»…nur Berge u Blicke u. greuliche Einwohner…« – Gottfried Benn in Friedrichroda

Person

Gottfried Benn

Ort

Friedrichroda

Thema

Thüringen im Nationalsozialismus

Autor

Romina Nikolić / Jan Volker Röhnert

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Auf Zara­thu­stras Spu­ren war er im Thü­rin­ger Wald gerade nicht gesto­ßen. Gott­fried Benn Ende Juli 1941 aus dem »Reser­ve­kur­la­za­rett« an sei­nen ein­zi­gen wäh­rend des Kriegs ihm noch ver­blie­be­nen Kor­re­spon­den­ten und Brief-Vetrau­ten, den Bre­mer Außen­han­dels­kauf­mann Fried­rich Wil­helm Oelze: Alles in Allem: ›die schöne Dop­pel­gän­ge­rei‹ zwi­schen einer Land­schaft u. einem Ich, von der Ihr Namens­vet­ter Fried­rich Wil­helm, Enkel der Erd­mu­the Krause, der am Fels­block von Sur­lei 1881 jenen mys­ti­schen Moment hatte, N., spricht, besteht zwi­schen Thü­rin­gen und mir nicht. Aber es war ganz nett, ich schlafe wie­der ohne Mit­tel u. der Kopf ist etwas weni­ger belas­tet.

Fried­rich­roda – Benn schreibt kon­se­quent Fried­richsroda – bie­tet ihm trotz Ver­wandt­schaft mit dem Vor­na­men des Phi­lo­so­phen alles andere Nietz­sche-Erleb­nisse – das Kriegs­jahr 1941 lädt wohl auch nicht dazu ein. Benn hat sich Ende Juni vom OKW am Bend­ler­block, wo er als Ober­stabs­arzt für Ver­sor­gungs­an­sprü­che von Wehr­machts­an­ge­hö­ri­gen oder deren Hin­ter­blie­be­nen zustän­dig ist – sein Spe­zi­al­ge­biet ist die Ver­sor­gungs­frage im Selbst­mord­fall –, beur­lau­ben und gemein­sam mit sei­ner Frau ins von der Wehr­macht requi­rierte »Sana­to­rium Thü­rin­ger Wald« ein­wei­sen las­sen.

Die Benns blei­ben bis Anfang August, ins­ge­samt sechs Wochen im Luft­kur­ort: »ich bin noch immer hier, ich habe meine Kur um 14 Tage ver­län­gern las­sen, da ich keine Lust hatte, schon nach B. [Ber­lin] zurück­zu­rei­sen u. die Chance fah­ren zu las­sen, noch einige Zeit zu fei­ern. Es ist kei­nes­wegs Fr. der Ort, der mich fes­selt, hält oder bewegt, er ist mir nicht näher gekom­men in den Wochen, es ist allein die innere Sabo­tage, die mich treibt, noch hier zu blei­ben«, notiert er im sel­ben Brief an Oelze.

 »…nur Berge u Blicke u. greuliche Einwohner…« – Gottfried Benn in Friedrichroda:

  1. Rückzug und »innere Sabotage«
  2. Allgegenwart des Krieges
  3. Weder Idyll noch Sommerfrische
  4. Reinhardtsbrunn
  5. Gegen die äußere geistige Wüste
  6. Schnepfenthal
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/nur-berge-u-blicke-u-greuliche-einwohner-gottfried-benn-in-friedrichroda/]