»Schiller, Schlegel & Co.« –
Literatur- und Geistesgeschichte in Jena um 1800

1 : Das Haus Markt 23

Personen

August Wilhelm Schlegel

Friedrich Schlegel

Ort

Jena

Thema

Literarisches Thüringen um 1800

Autor

André Schinkel

Die Exkursion entstand im Rahmen eines Projekts der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V.

Von Hanfried aus sind es nur wenige Schritte bis zum Haus Markt 23. Auch wenn auf­grund der Welt­kriegs-Zer­stö­run­gen vom März 1945 an die­ser Stelle nicht mehr das ori­gi­nale Gebäude steht, befin­den sich dort die Gedenk­ta­feln für vier der zen­tra­len Gestal­ten der (Jenaer) Früh­ro­man­tik, August Wil­helm und Fried­rich Schle­gel sowie deren Frauen Caro­line und Doro­thea. Ver­bürgt hat sich an die­sem Platz nur August Wil­helm auf­ge­hal­ten – 1796 weilte er erst­mals in Jena, nach­dem er bereits 1795 Mit­ar­bei­ter bei Schil­lers »Horen« gewor­den war. Im Som­mer nach sei­nem ers­ten Auf­ent­halt zog er mit sei­ner Frau in die Stadt um, ab 1798 hielt er hier Vor­le­sun­gen als außer­or­dent­li­cher Pro­fes­sor. Von hier ging mit dem anvi­sier­ten Ideal der »Sym­phi­lo­so­phie« und v. a. »Sym­poe­sie« eine neue Bewe­gung aus, deren Unter­schiede zur Klas­sik nicht nur in der ver­än­der­ten Wahr­neh­mung von His­to­rie und deren Inter­pre­ta­tion deut­lich wurde, son­dern auch aus durch­aus prak­ti­schen und genera­ti­ons­spe­zi­fi­schen Grün­den zu einer spä­te­ren Unver­ein­bar­keit führte, von der ledig­lich Goe­the als »Statt­hal­ter des poe­ti­schen Geis­tes auf Erden« aus­ge­nom­men war. Als Höhe­punkte der Tref­fen, die aller­dings nicht im Haus Markt 23, son­dern in der Leu­tra­gasse statt­fan­den, sind der Som­mer und der Herbst 1799 anzu­se­hen – in die­ser Zeit ver­sam­mel­ten sich neben den Schle­gels auch Nova­lis, Tieck, Schel­ling und der etwas jün­gere Bren­tano in Jena. Geis­ti­ges Haupt der Kom­mune war Fried­rich Schle­gel, der, anders als sein Bru­der, Schil­ler tat­säch­lich ver­ehrte und den­noch am Zustan­de­kom­men des Bruchs nicht wenig betei­ligt war. Wei­tere wich­tige Treff­punkte waren Halle und Dres­den: vom Drei­eck die­ser Orte aus­ge­hend wurde die Roman­tik zu einer kom­ple­xen und deutsch­land­wei­ten Bewe­gung.

 »Schiller, Schlegel & Co.« –
Literatur- und Geistesgeschichte in Jena um 1800:

  1. Das Haus Markt 23
  2. Rathausgasse
  3. Eichplatz
  4. Johannisstraße und Johannistor
  5. Inspektorhaus am Botanischen Garten
  6. Jenergasse (Novalis, Rückert, Schiller, Kuhlmann)
  7. Über den Markt zum Kirstenschen Haus
  8. Romantikerhaus
Diesen Artikel teilen:

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/die-erste-kuenstlerkommune-die-fruehromantiker-in-jena/5211-2/]