Kalender

Ausstellungen

Jan
20
Fr
ganztägig Ausstellung »Charlotte von Stein...
Ausstellung »Charlotte von Stein...
Jan 20 – Mai 28 ganztägig
Charlotte von Stein gehört als wichtigste Bezugsperson Goethes in dessen erstem Weimarer Jahrzehnt, als Freundin Herzog Carl Augusts, Wielands, Herders, des Ehepaars Schiller und enge Vertraute der Herzogin Louise zu den zentralen Figuren des klassischen[...]
Mrz
4
Sa
ganztägig Ausstellung »Karoline von Günder...
Ausstellung »Karoline von Günder...
Mrz 4 – Mai 28 ganztägig
Karoline von Günderrode im Spiegel zeitgenössischer Künstlerinnen Als Karoline von Günderrode mit 24 Jahren unter dem Pseudonym »Tian« ihr erstes Buch, Gedichte und Phantasien, veröffentlichte, schrieb Goethe an die Dichterin: »Diese Gedichte sind eine wirklich[...]
Apr
5
Mi
ganztägig Ausstellung »Anja Seelke ›In ein...
Ausstellung »Anja Seelke ›In ein...
Apr 5 – Jun 18 ganztägig
Ausstellung »Anja Seelke ›In einem Gesicht lesen …‹ – Dichterporträts« Die Malerin Anja Seelke versucht in ihren Porträts, den jeweils gelungenen ‚Ausdruck‘ von Dichtern, Literaten, Künstlern und Freunden festzuhalten. Ihre in Öl gespachtelten, kleinformatigen Porträts[...]
Mai
4
Do
ganztägig Ausstellung »Weimarer Kinderbibe...
Ausstellung »Weimarer Kinderbibe...
Mai 4 – Jul 31 ganztägig
Weimarer Kinderbibel, VI. Jahrgang – Präsentation der Ergebnisse der 6. Staffel in der Stadtbücherei Weimar. Ausstellungsdauer: 04.05. – 31.07.2017. Weiterführende Informationen unter: www.weimarer-kinderbibel.de
Jun
17
Sa
ganztägig Ausstellung »Im Auftrag der Schr...
Ausstellung »Im Auftrag der Schr...
Jun 17 – Sep 30 ganztägig
Im Auftrag der Schrift. Die Sammlung Hartmann Arbeiten auf Papier, Holz und Leinwand · Skulpturen · Kassettenwerke   Das Lindauer Sammlerehepaar Brigitte und Gerhard Hartmann hat seit den 1970er Jahren eine umfangreiche Sammlung zeitgenössischer Druckgrafik[...]
Jun
25
So
ganztägig Ausstellung »Grafische Blätter z...
Ausstellung »Grafische Blätter z...
Jun 25 – Sep 30 ganztägig
Ausstellung »Grafische Blätter zu Jakob Michael Reinhold Lenz« von Susanne Theumer (Höhnstedt und Halle/Saale). Ausstellungsdauer: 25. Juni 2017 bis 30. September 2017 Öffnungszeiten: an den Wochenenden nach vorheriger telefonischer Anmeldung.
Sep
27
Mi
ganztägig Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Sep 27 – Dez 31 ganztägig
Ausstellung »Aus dem Nachlass des Kunstmalers Theodor Sander« (1858-1935), Ehemann der Storm-Tochter Lucie (1860-1935), geboren 1860 in Heiligenstadt. Anlässlich der Schenkung an das Literaturmuseum »Theodor Storm« durch einen Urenkel des Dichters. Ausstellungsdauer: 27.9. bis 31.12.2017.[...]
Okt
14
Sa
ganztägig Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Okt 14 2017 – Feb 19 2018 ganztägig
»›Da bin ich‹ – Geschichten für Kinder von Wilhelm Busch, F. K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter«.   Das weithin bekannte Kinderbuch »Max und Moritz« ist der Ausgangspunkt der Ausstellung mit Meisterwerken der Kinderbuchillustration.[...]
Mai
4
Do
Präsentation der Ergebnisse der 6. Staffel der Weimarer Kinderbibel 2017 in Weimar
Mai 4: 17:00

Präsentation der Ergebnisse der 6. Staffel der Weimarer Kinderbibel in der Stadtbücherei Weimar. Die Exponate können bis zum 31.07.2017 besichtigt werden.

Weiterführende Informationen unter: www.weimarer-kinderbibel.de

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Prof. Dr. Yves Bizeul: Die Präsidentenwahl in Frankreich – Aufbruch in eine neue Republik?
Mai 4: 18:00

Die Präsidentenwahl in Frankreich wird für Europa, aber zuerst
für Frankreich, richtungsweisend sein. Marine le Pen und Em-
manuel Macron haben derzeit die besten Chancen, die Stich-
wahl am 7. Mai zu erreichen. Dann würde es erstmals in der V.
Republik eine Präsidentin oder einen Präsidenten geben, der
nicht aus dem Kreis der etablierten konservativen oder sozia-
listischen Parteien käme. Mit Le Pen würde sich Frankreich auf
den Weg aus der EU machen, mit Macron bekäme Frankreich
einen Kandidaten, der keine eigene Partei in der Nationalver-
sammlung im Rücken hat, sondern von einer außerparlamen-
tarischen Bewegung getragen wird. Der Aufbruch in eine neue
Republik scheint unvermeidlich – nur die Richtung ist wohl
noch offen.
Prof. Dr. Yves Bizeul hat in Nancy und Paris Rechts- und Poli-
tikwissenschaft studiert. Er lehrt seit 1995 Politische Theorie
an der Universität Rostock. Zu seinen Forschungsschwerpunk-
ten gehören u.a. die politische Kultur, ihre Mythen und Rituale
in Frankreich und Deutschland.

Mai
5
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Verena Zeltner »Kornblumenkinder«
Mai 5: 19:00

„Nachdenklich betrachtete Jule das Buch in ihrer Hand. Der
braune Ledereinband war ziemlich abgegriffen. Einen Moment
lang zögerte sie noch. Was würde Großvater sagen, wenn er es
wüsste? Doch dann siegte die Neugier über ihre Gewissens-
bisse. Sie schlug das Buch auf und begann zu lesen.
Am liebsten, stand auf der ersten Seite, hätte ich alles verges-
sen. Aber das war unmöglich. Schließlich habe ich entschie-
den, meine Erinnerungen aufzuschreiben. Vielleicht, dachte
ich, kann man eines Tages über das, was damals geschehen
ist, sprechen. Mit jemanden sprechen, ohne Angst haben zu
müssen, ihn durch dieses Wissen in Konflikte zu stürzen oder
ihn zu gefährden.
Hm, klingt aber merkwürdig, dachte Jule und blätterte weiter.
Obwohl ihr Großvaters Schrift vertraut war, musste sie man-
ches zweimal lesen, und trotz der Sommerhitze bekam sie
eine Gänsehaut…“
„Kornblumenkinder“ erzählt die spannende Geschichte einer
ersten Liebe und eines Jungen, der alles verlor. Es ist gleichzei-
tig die bewegende Geschichte von Menschen, die im Herbst
1961 bei der sogenannten „Aktion Kornblume“ aus grenzna-
hen Gebieten der DDR zwangsumgesiedelt wurden.
Verena Zeltner, geboren und aufgewachsen in Thüringen.
Nach der Ausbildung zur Industriekauffrau schloss sie ein
Studium als Dipl.-Wirtschaftsingenieur ab. 1999 erste Veröf-
fentlichungen, seit 2006 freiberufliche Autorin. Sie erhielt Sti-
pendien des Thüringer Kultusministeriums (2010, 2015), und
der Kulturstiftung Thüringen (2009, 2012). Verena Zeltner ist
Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS) und lebt
in Neustadt an der Orla.

Mai
9
Di
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Michael Hartmann »Die Globale Wirtschaftselite. Eine Legende«
Mai 9: 18:00

Die globale Wirtschaftselite gibt es nicht. Die internationale
Superelite, die die Fäden zieht und von den Großkonzernen
aus die Welt regiert, gibt es nicht. Michael Hartmann entzau-
bert einen Mythos: Der Elitenforscher hat sich die tausend
größten Unternehmen der Welt über viele Jahre hinweg ange-
sehen, ebenso wie die weltweit tausend reichsten Personen.
Das Ergebnis: Wirtschaftseliten rekrutieren sich eher national,
der globale Markt für Topmanager ist eine Legende. Stattdes-
sen leben wir in einer zunehmend multipolaren Welt, in der
die Interessen der Länder und Regionen auseinanderfallen.
Hartmann zeigt, dass die Sprache, kulturelle Traditionen, Aus-
bildungswege und nicht zuletzt die Steuerpolitik für diese Ent-
wicklung verantwortlich sind.
Michael Hartmann war Professor für Soziologie an der TU
Darmstadt. Sein Schwerpunkt ist Elitenforschung. Von ihm
sind zahlreiche Bücher erschienen, darunter „Der Mythos von
den Leistungseliten“, „Eliten und Macht in Europa“ und „Sozia-
le Ungleichheit. Kein Thema für die Eliten?“
Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Lehrstuhl Arbeits-,
Industrie- und Wirtschaftssoziologie der Universität Jena

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Anne Bezzel »Jenseits der Mauern die Freiheit«
Mai 9: 19:00

Nürnberg, 1525: In der freien Reichsstadt findet Martin Luthers
Kritik an der Papstkirche viele begeisterte Anhänger. Als
der Rat die Übernahme des reformatorischen Glaubens be-
schließt, scheint damit das Ende der Klöster besiegelt. Ein-
zig Caritas Pirckheimer, die streitbare Äbtissin des Klarissen-
klosters und ihre Schwestern weigern sich, dem Willen des
Rates zu folgen und ihren Konvent zu verlassen. In Dingen
des Glaubens dürfe allein das Gewissen des Einzelnen ent-
scheiden!
Anne Bezzel wurde 1976 in Franken geboren und schloss
ihr Theologiestudium in Erlangen, Heidelberg, Neudettelsau
und München 2003 mit dem 1. Theologischen Examen ab.
Mehrere Preise und Förderstipendien. 2016 wurde die Bio-
grafie „Caritas Pirckheimer: Äbtissin und Humanistin“ ver-
öffentlicht. Die Theologin lebt in Erfurt, ist verheiratet und
Mutter dreier Kinder.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Steffen Raßloff »Mitteldeutsche Geschichte. Sachsen – Sachsen-Anhalt – Thüringen«
Mai 9: 19:30

Was eint die drei Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thü-
ringen, was trennt sie? Diese Fragen beantwortet der Histori-
ker Steffen Raßloff in seiner im Oktober 2016 erschienenen
Gesamtdarstellung zur mitteldeutschen Geschichte. Von der
Ur- und Frühgeschichte spannt er den Bogen bis in die jüngste
Zeit, berichtet vom thüringischen Königreich und vom wetti-
nischen Adelsgeschlecht. Er folgt den Spuren Luthers, Bachs
und Goethes und beschreibt den Einfluss des Bauhauses, so
dass historische Ereignisse lebendig und greifbar werden.
In Zeiten, in denen immer wieder auch über ein Bundesland
Mitteldeutschland und andere territoriale Neuordnungen
nachgedacht wird, kann die Beschäftigung mit der Geschichte
dieser Region zur Ausweitung der Argumentationsgrundlage
in aktuellen Diskussionen beitragen.
Steffen Raßloff, Jahrgang 1968, lebt als freier Historiker, Pub-
lizist und Kurator in Erfurt. Nach dem Studium der Geschichte
und Germanistik an der Universität Erlangen wirkte der pro-
movierte Historiker langjährig als Dozent an der Universität
Erfurt. Er ist Mitglied der Historischen Kommission für Thü-
ringen. Als Autor zahlreicher Publikationen zur Geschichte Er-
furts, Thüringens und Mitteldeutschlands wurde er mehrfach
ausgezeichnet.

Mai
10
Mi
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 10: 19:00

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in
Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirk-
lich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das is-
lamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nicht-
gläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen,
zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindes-
tens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen
Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz
unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wer
mitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland
gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen
Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte.
Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Biele-
feld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsauf-
enthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der
«Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Salon français mit einer Lesung von Wilfried N’Sondé in Erfurt
Mai 10: 19:00

Salon français mit Wilfried N’Sondé – Autor von »Le coeur des enfants léopards« (2007)

2008 erschien der Roman unter dem deutshen Titel »Das Herz der Leopardenkinder«. Weitere seiner Werke sind » Fleur de béton« (2012) und »Berlinoise« (2015).

Wilfried N’Sondé spricht perfekt Deutsch, die Lesung wird in französischer und deutscher Sprache stattfinden.

Mercredi 10 mai à 19h, Salon français à Erfurt (Haus Dacheröden) avec Wilfried N’Sondé, auteur de Le cœur des enfants léopards (Actes sud 2007, prix de la francophonie), Le silence des esprits (Actes sud 2010), Fleur de béton (2012) et Berlinoise (2015, toujours chez Actes sud). Il parle parfaitement l’allemand, la lecture aura lieu dans les deux langues.

https://thueringen.institutfrancais.de

Mai
11
Do
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Christina Seidal »Mütter ohne Wert. Scheidung in der DDR – Frauen berichten«
Mai 11: 15:00

Frauen erzählen. Ehrlich und schonungslos kritisch, teils bis
in ihre Intimsphäre und soweit ihre Erinnerungen reichen.
Christina Seidel hat sie befragt, weil sie eines gemeinsam ha-
ben: Sie wurden in der DDR geschieden, erhalten keinen Ver-
sorgungsausgleich wie westdeutsche Frauen und müssen mit
einer Rente auskommen, die ihrem arbeitsreichen Leben nicht
angemessen ist.
Ihre Schicksale berühren und lassen begreifen, wie Frauen
am Druck familiärer Verhaltensmuster scheitern, wie sie ver-
suchen, sich davon zu lösen, aus langem Unterdrücktsein
herausfinden, oft mit sich hadernd und teils mit schlechtem
Gewissen ihren Kindern gegenüber. Sie haben erstaun­liche
Kräfte freigesetzt und hoffen auf späte Gerechtigkeit.
Dr. Christina Seidel, geb. 1952, promovierte Chemikerin, lebt
in Halle (Saale), schreibt für junge Leser, aber auch Sachbü-
cher, im Mitteldeutschen Verlag erschien von ihr u.a. „Marie
Curie – ihr Leben in Tagebüchern und Briefen“.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 11: 19:30

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in
Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirk-
lich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das is-
lamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nicht-
gläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen,
zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindes-
tens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen
Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz
unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wer
mitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland
gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen
Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte.
Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Biele-
feld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsauf-
enthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der
«Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Mai
12
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 12: 19:00

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in
Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirk-
lich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das is-
lamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nicht-
gläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen,
zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindes-
tens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen
Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz
unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wer
mitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland
gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen
Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte.
Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Biele-
feld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsauf-
enthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der
«Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung».

Mai
16
Di
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Philipp Winkler »HOOL«
Mai 16: 19:00

Jeder Mensch hat zwei Familien. Die, in die er hineingebo-
ren wird, und die, für die er sich entscheidet. HOOL ist die
Geschichte von Heiko Kolbe und seinen Blutsbrüdern, den
Hooligans. Philipp Winkler erzählt vom großen Herzen eines
harten Jungen, von einem, der sich durchboxt, um das zu
schützen, was ihm heilig ist: Seine Jungs, die besten Jahre,
ihr Vermächtnis. Winkler hat einen Sound, der unter die Haut
geht. Mit HOOL stellt er sich in eine große Literaturtradition:
Denen eine Sprache zu geben, die keine haben.
Philipp Winkler wurde 1986 geboren und wuchs in Hagen-
burg bei Hannover auf. Er studierte Literarisches Schreiben
in Hildesheim und lebt heute in Leipzig. Auslandsaufenthalte
führten ihn ins Kosovo, nach Albanien, Serbien und Japan.
Philipp Winkler veröffentlichte Texte in Literaturmagazinen
und –anthologien. 2008 erhielt er den Joseph-Heinrich-Col-
bin-Preis und 2015 für Auszüge aus Hool den Retzhof-Preis
für junge Literatur des Literaturhauses Graz. „HOOL“ ist sein
Debütroman, für den er 2017 mit dem ZDF aspekte Literatur-
preis ausgezeichnet wurde und der 2017 auf der Shortlist
zum Deutschen Buchpreis stand.

Vortrag und Gespräch mit Roland Koch auf Schloss Ettersburg
Mai 16: 19:00

ETTERSBURGER DISKURS. ZUR GESELLSCHAFTLICHEN SITUATION DER ZEIT

Verlust der Mitte? Europa und Deutschland im Zeitalter der Unübersichtlichkeit – Vortrag und Gespräch mit Roland Koch.

Veranstalter: Schloss Ettersburg gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Mai
17
Mi
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimaterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 17: 19:30

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen,
Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre
Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästi-
nensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was
Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom
Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und
trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In
Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So
reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – „Heimat-
erde“ stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern
seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den
Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-
Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mit
der Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wur-
de er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Mai
18
Do
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 18: 19:30

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen,
Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre
Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästi-
nensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was
Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom
Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und
trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In
Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So
reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – „Heimat-
erde“ stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern
seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den
Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-
Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mit
der Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wur-
de er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Mai
19
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 19: 19:00

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen,
Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre
Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästi-
nensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was
Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom
Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und
trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In
Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So
reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – „Heimat-
erde“ stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern
seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den
Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-
Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mit
der Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wur-
de er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Martin Morgner »Grünes Herz unter roten Fahnen«
Mai 19: 19:00

Buchvorstellung mit anschließender Erwiderung von Katharina
Kempken vom Thüringer Archiv für Zeitgeschichte „Matthias
Domaschk“ – (ThürAZ)
Der historische Führer folgt den Spuren, die 40 Jahre »Realso-
zialismus« in den drei ehemaligen Bezirken Erfurt, Gera und
Suhl hinterlassen haben. Dabei fördert der Autor Erstaunli-
ches zutage: zeittypische Bauten und spannende Biografien,
erregende Ereignisse und poetische Hinterlassenschaften
eines untergegangenen Gesellschaftssystems. Mit diesem
Reiseführer können heutige Zeitgenossen aus nah und fern in
Wort und Bild entdecken, was von vier Jahrzehnten DDR-Sozi-
alismus in Thüringen geblieben ist.
Unter dem Motto „Grünes Herz unter roten Fahnen“ wird der
Autor sein Buch vorstellen, die Historikerin Katharina Kemp-
ken das Dargestellte aus ihrer Sicht kommentieren.
Martin Morgner, geb. 1948 in Stollberg/Erzgeb., studierte
Ökonomie in Berlin und Theaterwissenschaften in Leipzig;
arbeitete als Puppenspieler, Regisseur und Journalist u.a. in
Dessau, Gera und Berlin. Von 2005 an wissenschaftlicher Mit-
arbeiter, Ergänzungsstudium der Geschichte, Lehrauftrag und
Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mehrere
Veröffentlichungen zur Zeitgeschichte.
Katharina Kempken hat in Saarbrücken „Interkulturelle
Kommunikation mit Schwerpunkt Frankreich“ studiert und
anschließend den Masterstudiengang „Geschichte und Poli-
tik im 20. Jahrhundert“ an der Friedrich-Schiller-Universität
Jena absolviert. Zurzeit verantwortet sie die Bereiche Bildung
sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Thüringer Archiv für
Zeitgeschichte „Matthias Domaschk“ in Jena.

Mai
20
Sa
Lesung mit Tim Holland und Christian Schloyer in Weimar
Mai 20: 20:00

Lyrik, Landkarten, Videospiel. Textflächen von Tim Holland und Christian Schloyer.
Moderation: Mario Osterland.

Die Dichter Christian Schloyer und Tim Holland haben in den letzten Jahren – unabhängig voneinander – poetische Ansätze entwickelt, bei denen Lyrik und Grafik verschmelzen.

Christian Schloyer erhielt soeben für sein Gedicht „JUMP ‘N‘ RUN“ den Münchner Lyrikpreis. Er selbst beschreibt seinen Text als „lyrisches Retro-Computerspiel in Buchform“. Der Aufbau des Gedichts ähnelt dem Videospiel-Klassiker „Donkey Kong“. Die Worte sind über grafische Treppen und Leitern verbunden. Der Leser/Spieler kann von Ebene zu Ebene springen, bis er das nächste Level erreicht.

Tim Hollands Debütband „vom wuchern“ ist ein kleines bibliophiles Kunstwerk. Das Buch ist eigentlich eine Mappe, die eine Broschüre enthält mit dem Titel „Theorie des Waldes“ und eine Landkarte mit dem Titel „nachdernacht“. In „nachdernacht“ liegen die Gedichte wie Kontinente auf der Karte, die von der Plattentektonik ineinandergeschoben wurden. In der „Theorie des Waldes“ wuchern Textfragmente wild durcheinander.

Christian Schloyer und Tim Holland werden an diesem Abend ihre Arbeiten als Projektionen vorstellen und mit Mario Osterland über ihr poetischen Konzepte sprechen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit dem Iconotop Weimar.

Mai
27
Sa
Peter Sloterdijk im Gespräch mit Manfred Osten auf Schloss Ettersburg
Mai 27: 18:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter nach Gott – Peter Sloterdijk im Gespräch mit Manfred Osten über Glaubens- und Unglaubensversuche.

Mai
28
So
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Udo Scheer »Reiner Kunze. Dichter sein. Eine deutsch-deutsche Freiheit«
Mai 28: 15:00

Lesung mit musikalischer Umrahmung durch Andreas Schirneck

 

Empört gegen das System hat er sich schon früh – der Dichter
Reiner Kunze. Mit dem Prosaband „Die wunderbaren Jahre“
gelingt ihm der Durchbruch als Weltautor. Das Szenario für sei-
nen Ausschluss aus dem Schriftstellerverband der DDR wird
im SED-Politbüro beschlossen und Hermann Kant ruft ihn nach
der erzwungenen Ausreise nach: „Kommt Zeit, vergeht Unrat.“
In der Bundesrepublik erhält er Preise und wird attackiert. Und
nach wie vor füllt er Säle, wenn er aus seinen Büchern liest.
Udo Scheer erzählt aus persönlichem Erleben und im Zeitlauf
der Geschichte von diesem gefeierten, unbequemen Dichter,
der bis heute polarisiert.
Udo Scheer, geb. 1951, studierte an der FSU Jena und war
Mitglied im 1975 verbotenen Arbeitskreis Literatur Jena. Die
Veröffentlichung seiner literarischen Arbeiten wurden in der
DDR bis 1989 weitgehend verhindert, seit 1993 ist er freibe-
ruflicher Publizist und Schriftsteller, Mitglied des Autorenkrei-
ses der Bundesrepublik und des PEN-Zentrums deutsch-spra-
chiger Autoren im Ausland.
Andreas Schirneck, geb. 1957, Folkmusiker, Liedermacher
und später Duo-Partner von Klaus Renft, begleitet die Lesung
mit frühen Gedichten Reiner Kunzes, intoniert in einem ein-
drucksvoll frischen Sound.

Mai
31
Mi
Ettersburger Gespräch mit Martin Mosebach
Mai 31: 19:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter ohne Religion? Martin Mosebach im Gespräch mit Johann Michael Möller über Über Glaube, Kunst und Geist.

Jun
1
Do
Ettersburger Gespräch mit Sahra Wagenknecht
Jun 1: 19:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Eindeutigkeit. Sahra Wagenknecht und Jörg Baberowski im Gespräch über 100 Jahre Oktoberrevolution. Moderation: Jörg Sobiella.

Jun
3
Sa
Ettersburger Gespräch mit Antje Vollmer und Heimo Schwilk auf Schloss Ettersburg
Jun 3: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Glaubensspaltung. Antje Vollmer und Heimo Schwilk im Gespräch über Luther, die Reformation und die Krisen der Gegenwart. Moderation Thomas A. Seidel.

Jun
6
Di
Ettersburger Gespräch mit Thilo Sarrazin und Walter Bauer-Wabnegg
Jun 6: 20:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Utopien

Thilo Sarrazin im Gespräch mit Walter Bauer-Wabnegg über Wunschpolitik und Deutschland.

Jun
8
Do
Gespräch mit Asfa-Wossen Asserate und Franz-Josef Schlichting auf Schloss Ettersburg
Jun 8: 18:00

DAS POLITISCHE BUCH IM GESPRÄCH: Zeitalter der neuen Völkerwanderung
Asfa-Wossen Asserate im Gespräch mit Franz-Josef Schlichting über Afrika und Europa.

Veranstalter: Schloss Ettersburg,  Thür. Landeszentrale für politische Bildung.

»95 Thesen für die Zukunft« mit Thea Dorn und Harald Lesch auf Burg Ranis
Jun 8: 19:30

95 Anschläge – Thesen für die Zukunft. Mit Thea Dorn und Prof. Harald Lesch. Moderation: Hauke Hückstädt

 

Der Thesenanschlag Martin Luthers im Jahr 1517 hat die Welt verändert. Doch was ist heute wichtig? Was sind unsere Überzeugungen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich Buch „95 Anschläge – Thesen für die Zukunft“, das zur Eröffnung der 20. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis präsentiert wird.

95 Stellvertreter unserer Gesellschaft haben jeweils ihren Thesenanschlag für die Zukunft formuliert. Die Beiträger kommen aus den Bereichen Politik, Kultur, Wissenschaft und Theologie. Die von ihnen formulierten Thesen für die Zukunft geben einen Überblick über Haltungen, Wagemut, Innerlichkeit und Glaubenssätze der Gegenwart. Auf Burg Ranis wird das Buchprojekt von zwei prominenten Beiträgern vorgestellt: dem Astrophysiker und Naturphilosoph Harald Lesch und der Autorin Thea Dorn.

Thea Dorn schrieb eine Reihe preisgekrönter Bestseller (u.a. „Die Hirnkönigin“) und moderierte u.a. die Sendung „Literatur im Foyer“. Harald Lesch fasziniert seit vielen Jahren ein breites Publikum mit TV-Sendungen wie „Terra-X“ oder „Denker des Abendlands“ für Astrophysik und Philosophie. Die Veranstaltung wird moderiert vom Herausgeber des Buches, Hauke Hückstädt, der in Frankfurt am Main das Literaturhaus leitet.

Ein ebenso anregender wie provokativer und unterhaltsamer Abend ist garantiert!

Jun
10
Sa
Autorengespräch mit Ulf Stolterfoht auf Burg Ranis
Jun 10: 10:00

Die Veranstaltungsreihe „Raniser Wortwelten“ stellt jedes Jahr innerhalb der Thüringer Literaturtage einen Autor oder eine Autorin in den Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen. Sie findet bereits zum fünften Mal statt. Bisher wurden Uwe Kolbe, Nora Gomringer, Ann Cotten und José Oliver hierfür eingeladen.

2017 fiel die Wahl auf Ulf Stolterfoht. Thomas Poiss schrieb über ihn in der FAZ: „Stolterfoht ist durch seinen anschaulichen Sprachwitz jeder glatten Post-Postmoderne voraus. Wer wie er die neuesten Theorien nach Wittgenstein und Chomsky in poetischen Sätzen reflektiert, verkörpert und beim Wort nimmt und also weiß, wohin der Hase theoretisch läuft, der hat als Dichter gut reden.“ Ulf Stolterfoht wurde für seine Arbeit u.a. mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Anna-Seghers-Preis und 2016 mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Am 10.06.2017 findet ein Gespräch mit Studenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt, die sich zuvor in einem Seminar mit Ulf Stolterfohts Werk beschäftigt haben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quintett auf Burg Ranis
Jun 10: 11:00

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quintett (Matthias Biskupek, Hans-Jürgen Döring, Landolf Scherzer, Frank Quilitzsch, Martin Straub)
20 Jahre Literatur- und Autorentage! 20 Jahre Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und jedes Format dazwischen im „ländlichen Raum“ Thüringens! Hier ist das Wort lebendig und stark! Doch wie hat alles angefangen? – Das „Thüringer Literarische Quintett“ muss es wissen!

Denn die fünf Urgesteine der hiesigen Literaturszene haben das Festival geprägt. Martin Straub ist der Ehrenvorsitzende von Lese-Zeichen und hat für sein unermüdliches Engagement für Literatur das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen. Hans-Jürgen Döring ist Lyriker und der Vorsitzende des Thüringer Schriftstellerverbands. Frank Quilitzsch machte sich mit seinen heiteren Erinnerungsbänden über Dinge, die wir vermissen ebenso einen Namen, wie mit seinen Büchern über ferne Länder. Landolf Scherzer gehört mit seinen politischen Reportagen zu den erfolgreichsten Thüringer Autoren. Matthias Biskupeks Spezialität sind satirische Texte, ob als Autor für den „Eulenspiegel“ oder seines aktuellen Buchs „Der Rentnerlehrling“.

Das Quintett wird heitere und ernste Anekdoten erzählen; Triumphe, Rückschläge, Unvergessliches.

Schwelgen Sie mit uns in Vergangenheit und Gegenwart. Und genießen Sie dazu die kulinarischen Köstlichkeiten der Landfleischerei Lindig, um anschließend gut stärkt das vielseitige Programm der Thüringer Literaturtage zu erleben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Lesung mit Feridun Zaimoglu auf Burg Ranis
Jun 10: 14:00

MDR KULTUR Café mit Feridun Zaimoglu

Der MDR sendet auch in diesem Jahr von Burg Ranis. Katrin Schumacher, die Moderatorin des FIGARO Cafés, begrüßt Feridun Zaimoglu – einen immer wieder gern gesehenen Gast auf der Burg.

Sein neuer Roman „Evangelio“ erzählt von Martin Luthers Aufenthalt in Thüringen. Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Wartburg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: der Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt.

Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Wartburg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit MDR KULTUR.

Ettersburger Gespräch mit Thea Dorn und Alexander Kissler
Jun 10: 17:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Unberechenbarkeit

Thea Dorn und Alexander Kissler im Gespräch über Luther und die Angst.

Gespräch mit Denis Scheck auf Burg Ranis
Jun 10: 20:00

Denis Scheck: „Vom Guten, Wahren, Schönen – und vom Albernen, Überflüssigen und Banalen“

Wenn Denis Scheck die Neuerscheinungen des Buchmarkts kommentiert, horchen die deutschen Leser auf. Die ARD sendet seit mehr als 10 Jahren sein Magazin „Druckfrisch“, dessen innovatives Format Maßstäbe für Literaturvermittlung im deutschen TV gesetzt hat. Im Deutschlandfunk nimmt er sich Woche für Woche die Spiegel-Bestellerliste vor.

Sein Charme und der große Unterhaltungswert seiner Urteile haben ihn zum beliebtesten Literaturkritiker Deutschlands gemacht. Denn Denis Scheck spricht klare Empfehlungen aus. Und über missratene Romane urteilt er schon mal: „Wäre dieses Buch ein Pferd, man müsste es erschießen“.

Denis Scheck wird auf Burg Ranis von seiner Liebe zur Literatur sprechen und erläutern, was in seinen Augen ein gutes Buch auszeichnet – und woran man Schund erkennen kann. Außerdem wird er einen Blick auf die Neuerscheinungen des Frühjahrs werfen und die Frage beantworten: Welche Bücher sind zu empfehlen – und von welchen sollte man lieber die Finger lassen?

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Jun
11
So
Ettersburger Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt
Jun 11: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Das Zeitalter, das keine Zeit hat

Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt.

Jun
19
Mo
Jedes Wort hat eine Melodie
Jun 19: 09:00

Die Musiker der Jenaer Philharmonie und der Sprecher Martin Stiebert erklären, woher die Töne kommen und warum die Geige aus Holz ist. Warum braucht man einen Stock, um zu spielen, und warum wackeln die Musiker dabei manchmal mit ihren Fingern? Wie spielt man leise und wie laut? Die Musiker zeigen nicht nur, was eine Geige alles kann und warum das Cello einen Stachel hat, sie vermitteln auch spielerisch und in kindgerechter Weise den Zauber der Musik. Dabei sind Anfassen und Saiten zupfen ausdrücklich erlaubt: denn Musik macht schlau! Für Kinder ab 4 Jahre.

Ein gemeinsames Projekt von Lese-Zeichen e. V., Schillers Gartenhaus und der Jenaer Philharmonie mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e. V.

Jun
25
So
20. »Limlingeröder Diskurse« in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jun 25: 10:00

Lesung mit Sigrid Damm (angefragt) – »Vögel, die verkünden Land« mit einem Lyrikprogramm über den Dichter Jacob Michael Reinhold Lenz (1751-1792), vorgetragen von Mitgliedern des Fördervereins Dichterstätte Sarah Kirsch.

Eröffnung der HausART Nr. 2/2017: Susanne Theumer. Höhnstedt und Halle/Saale, Grafische Blätter zum Dichter Lenz, Einführung: Prof. Dr. Inge Stephan, Literaturwissenschaftlerin, Berlin – Dauer der Ausstellung bis 30. September 2017

Jul
4
Di
Lesung mit Dirk von Petersdorff in Jena
Jul 4: 19:30

Lesung mit Dirk von Petersdorff in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Jul
13
Do
Literaturland Thüringen unterwegs … in Brüssel
Jul 13: 19:00

Lesung mit Kathrin Schmidt und Steffen Mensching in der Reihe  »Literaturland Thüringen unterwegs..« des Thüringer Literaturrates e.V.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der Vertretung des Freistaats Thüringen bei der EU in Brüssel statt.

Sep
10
So
Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes auf Burg Ranis
Sep 10: 14:00

Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes auf Burg Ranis zum Tag des offenen Denkmals

Das ganze Jahr über verzaubern zahlreiche professionelle Erzähler mit ihren Erzählkünsten große und kleine Zuhörer. Die Tradition des freien Erzählens und die damit verbundene Kultur des Zuhörens, sowie das Märchen als traditionelles Bildungs- und Kulturgut, das sind Aspekte, auf die der Lese-Zeichen e.V. und die Stadt Meiningen als Organisatoren Wert legen.

Die Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes findet traditionell am „Tag des Offenen Denkmals“ statt – in diesem Jahr am Sonntag, dem 10. September ab 14:30 Uhr. Ein buntes Programm aus Erzählungen und Mitmachaktionen für kleine und große Kinder rund um das diesjährige Motto „Macht und Pracht“ erwartet die Besucher auf Burg Ranis.

Lese-Zeichen e.V. in Zusammenarbeit mit den Burgfreunden Ranis e.V. und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Okt
23
Mo
Lesung mit Norbert Hummelt in Jena
Okt 23: 19:30

Lesung mit Norbert Hummelt in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Okt
24
Di
Lesung mit Norbert Hummelt in Erfurt
Okt 24: 19:30

Lesung mit Norbert Hummelt in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Moderation: Guido Naschert.

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Nov
21
Di
Lesung mit Gerhard Rühm in Erfurt
Nov 21: 19:30

Lesung mit Gerhard Rühm in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks. Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Moderation: Guido Naschert

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, in Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Haus Dacheröden.

Dez
14
Do
Vorstellung neuer Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Dez 14: 17:00

Neue Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv – vorgestellt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs.

Anschließend Jahresausklang.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]