Kalender

Ausstellungen

Jan
18
Fr
ganztägig Ausstellung »Schätze des Goethe-...
Ausstellung »Schätze des Goethe-...
Jan 18 – Apr 7 ganztägig
Das Bau­haus-Jubi­läum 2019 führte zur Idee, die neue Folge der Schätze-Reihe des Goe­the- und Schil­ler-Archivs dem Thema Rund um Jubi­läen zu wid­men. So wer­den in der Aus­stel­lung neben einem Brief des Bau­haus­meis­ters Was­sily Kan­din­sky und[...]
Jan
26
Sa
ganztägig Ausstellung »Ernst Hardt in Weim...
Ausstellung »Ernst Hardt in Weim...
Jan 26 – Mai 19 ganztägig
Ausstellung »Ernst Hardt in Weimar« im Stadtmuseum Weimar
Ernst Hardt. Ein Wei­ma­rer Dich­ter schreibt Rund­funk­ge­schichte »Neues Wei­mar« – Deut­sches Natio­nal­thea­ter – Natio­nal­ver­samm­lung – Bau­haus – Rund­funk­pio­nier   Kura­tor: Dr. Alf Röß­ner, Direk­tor des Stadt­mu­se­ums Wei­mar. Im Jubi­lä­ums­jahr 2019 plant das Stadt­mu­seum Wei­mar eine[...]
Feb
8
Fr
ganztägig Ausstellung »Die Welt als Buch« ...
Ausstellung »Die Welt als Buch« ...
Feb 8 – Mrz 30 ganztägig
Aus­stel­lung »Nor­bert Hin­ter­ber­ger ›Die Welt als Buch‹« in Wei­mar   Nor­bert W. Hin­ter­ber­ger, em. Pro­fes­sor für Freie Kunst an der Fakul­tät Gestal­tung von 1993 bis 2015, zeigt seine groß­for­ma­ti­gen Künst­ler­bü­cher »Die Homi­ni­den-Evo­lu­tion«, »Das Buch über[...]
Mrz
22
Fr
ganztägig Ausstellung »Fotografien von Dir...
Ausstellung »Fotografien von Dir...
Mrz 22 – Apr 13 ganztägig
Das Gedicht & sein Dou­ble. Die zeit­ge­nös­si­sche Lyrik­szene im Por­trait – Foto­gra­fien von Dirk Skiba   Der opu­lente Bild­band „Das Gedicht & sein Dou­ble“ der edi­tion AZUR gibt dem Lyrik-Genre ein Gesicht. Oder bes­ser: 100[...]
Apr
11
Do
ganztägig Ausstellung »Die Bauhausbücher« ...
Ausstellung »Die Bauhausbücher« ...
Apr 11 – Jul 28 ganztägig
»Die Bau­haus­bü­cher« – Ein euro­päi­sches Publi­ka­ti­ons­pro­jekt des Bau­hau­ses 1924–1930   Die Aus­stel­lung basiert auf der durch die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so gut wie voll­stän­dig zusam­men­ge­tra­ge­nen Kol­lek­tion der Bau­haus­bü­cher, ergänzt um Exem­plare aus der[...]
Apr
19
Fr
ganztägig Ausstellung »›Poetische Perlen‹ ...
Ausstellung »›Poetische Perlen‹ ...
Apr 19 – Jul 21 ganztägig
1819 erschien erst­mals Goe­thes ›West-öst­li­cher Divan‹ – und machte Epo­che. Das weit­aus größte Gedicht­en­sem­ble in Goe­thes Gesamt­werk wirkt bis heute, indem es den kul­tu­renüber­grei­fen­den Dia­log poe­tisch ver­wirk­licht. Die Aus­stel­lung macht den Besu­chern erfahr­bar, wie die[...]
Mai
17
Fr
ganztägig Zeichnungen und Druckgraphik von...
Zeichnungen und Druckgraphik von...
Mai 17 – Jul 20 ganztägig
Erfur­ter Salon der Kunst »Über das Ver­mes­sen der Erin­ne­run­gen« Zeich­nun­gen & Druck­gra­phik von Rolf Escher   Trotz minu­tiö­ser Detail­schil­de­run­gen geht der Rea­lis­mus Rolf Eschers weit über das bloß Sicht­bare hin­aus. Seine Dar­stel­lun­gen stil­ler Räume und[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Aug
13
Sa
Briefliches Drama in Großkochberg
Aug 13 um 17:00

»Glück­li­ches Ereig­nis oder ›Lie­ben sie mich, es ist nicht ein­sei­tig‹« – Auf Ori­gi­nal­tex­ten basie­rende Dra­ma­ti­sie­rung des Brief­wech­sels zwi­schen Schil­ler und Goe­the.

Hommage an Rudolf Baumbach in Kranichfeld
Aug 13 um 19:30

»Auf dem gel­ben Wagen…« -Hom­mage an Rudolf Baum­bach der Kan­to­rei der Baum­bach- und Reger-Stadt Mei­nin­gen.

Aug
27
Sa
Offene Lesebühne im Park Ebersdorf (Saalburg-Ebersdorf)
Aug 27 um 14:00

»Offene Lese­bühne« des Freien Deut­schen Autoren­ver­ban­des Thü­rin­gen unter Lei­tung von Dr. Hans­jörg Rothe auf der Natur­bühne im Park Ebers­dorf ( Saal­burg Ebers­dorf). Mode­ra­tion: Ronny Ritze.

Ange­spro­chen sind vor allem junge und noch unbe­kannte Autorin­nen und Autoren, für die sich eine Mög­lich­keit bie­tet, sich zu prä­sen­tie­ren, den Auf­tritt zu üben und Kon­takte zu knüp­fen.

Bei schlech­tem Wet­ter fin­det die Ver­an­stal­tung in der Schule am Park in Ebers­dorf statt.

Grund­schule im Park Ebers­dorf, Weg der Jugend 6, 07929 Saal­burg-Ebers­dorf.

Aug
28
So
Fest zu Goethes 267. Geburtstag in Weimar
Aug 28 um 16:00

Das Fest zu Goe­thes 267. Geburts­tag steht ganz im Zei­chen  von Liebe und Bezie­hung in ihren unter­schied­lichs­ten Facet­ten.  1788 traf Goe­the erst­mals seine zukünf­tige Gefähr­tin, Chris­tiane Vul­pius, im Park an der Ilm. Die­ser Begeg­nung folg­ten 18 Jahre
in einer für dama­lige Ver­hält­nisse skan­da­lö­sen freien Lie­bes­be­zie­hung, bevor sich das Paar im Jahr 1806 schließ­lich trauen ließ. Vor 200 Jah­ren starb Chris­tiane. Ihrer außer­ge­wöhn­li­chen Ver­bin­dung, die 28 Jahre währte, wid­met sich das dies­jäh­rige
Geburts­tags­fest.
Wir belau­schen die Lie­bes­ge­ständ­nisse eines ver­lieb­ten, lie­ben­den Goe­the, span­nen einen wei­ten Bogen von der ers­ten bibli­schen Begeg­nung zwi­schen Mann und Frau, über eine humo­ris­ti­sche Hoch­zeits­nacht am Tra­pez, bis hin zu krea­ti­ven Aus­we­gen aus der Zwei­sam­keit und for­dern Sie auf zum Tanz in die Som­mer­nacht.

»Doch bin ich, wie ich bin,
Und nimm mich nur hin!«

In die­sem Sinne laden wir Sie herz­lich ein zu einem roman­tisch-hei­te­ren Fest an das Römi­sche Haus im stim­mungs­voll beleuch­te­ten Park an der Ilm. Dort erwar­tet Sie ein viel­fäl­ti­ges Ange­bot aus Musik, Thea­ter, Lesun­gen, Akro­ba­tik, Film und kuli­na­ri­schen
Genüs­sen.

Zum Pro­gramm

Sep
10
Sa
Poetry Slam in Weida
Sep 10 um 19:00

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Diese Ver­an­stal­tung fin­det nun schon zum zehn­ten Mal statt und berei­chert Weida – sowie Thü­rin­gen – mit lite­ra­ri­schen Wer­ken von diver­sen Jung­künst­lern bis hin zu erfah­re­nen Poe­try Slam­mern.

Mode­riert wird von Rai­ner Wüst.

Sep
15
Do
Poetry Slam in Erfurt
Sep 15 um 19:00

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich  meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Diese Ver­an­stal­tung fin­det mehr­mals im Jahr statt und berei­chert Erfurt – sowie Thü­rin­gen – nun schon seit mehr als zehn Jah­ren mit lite­ra­ri­schen Wer­ken von diver­sen Jung­künst­lern bis hin zu erfah­re­nen Poe­try Slam­mern.

Mode­riert wird von Udo Tif­fert.

Sep
17
Sa
»Lotte in Weimar« mit der Schauspielerin Gertrud Gilbert in Weimar
Sep 17 um 19:00 – 21:15

Die ver­passte Liebe – Lotte in Wei­mar

Anläss­lich der 200. Wie­der­kehr des Besuchs der Char­lotte Kest­ner geb. Buff bei Goe­the in Wei­mar laden das Best Wes­tern Pre­mier Grand Hotel Rus­si­scher Hof und die Goe­the-Gesell­schaft zu einer ganz beson­de­ren Ver­an­stal­tung ein.

Die Schau­spie­le­rin Ger­trud Gil­bert hat in Anleh­nung an Tho­mas Manns Roman „Lotte in Wei­mar“ ihr eige­nes Thea­ter­stück geschrie­ben und wird es am 17. Sep­tem­ber im Rus­si­schen Hof zur Auf­füh­rung brin­gen. Die Schau­spie­le­rin schlüpft dabei in die ver­schie­dens­ten Rol­len und wird das Publi­kum mit ihrer Viel­sei­tig­keit und Spiel­freude in einen wah­ren Rausch brin­gen.

Sep
30
Fr
Meister-Eckhart-Tage in Erfurt
Sep 30 ganztägig

Stra­ßen­kunst­pro­jekt »Meis­ter­Worte« – Die Innen­stadt von Erfurt im Zei­chen von Meis­ter Eck­hart. Las­sen Sie sich über­ra­schen.

Okt
9
So
Poetry Slam in Jena
Okt 9 um 20:45

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Bei die­ser Ver­an­stal­tung wur­den, so Lively­riks, einige der bes­ten und renom­mier­tes­ten Slam-Poe­t/in­nen des deutsch­spra­chi­gen Raums ein­ge­la­den. Vor­tra­gen wer­den dem­entspre­chend das Team Natür­lich Blond aus Han­no­ver / Mün­chen, Zoe Hagen aus Ber­lin und noch viele wei­tere Talente.

Es mode­riert Chris­tian Meyer.

Okt
18
Di
Poetryfilm-Abend und Vorstellung des Poetryfilm-Magazions Nr. 2 in Weimar
Okt 18 um 19:30

Seit 2015 beschäf­tigt sich der Wei­ma­rer Poe­try­film­ka­nal inten­siv mit dem Genre und prä­sen­tiert beson­ders wert­volle Filme.

Im Rah­men des Film­abends wird die zweite Aus­gabe des Poe­try­film Maga­zins vor­ge­stellt. Es gibt Filme zu sehen von Kris­tian Peder­sen, Nick und Chris Libbey, Charles Baden­horst, Guglielmo Tru­pia, Jelena Sinik, Naomi van Nie­kerk, Urte Zint­ler, Neels Cas­til­lon, Rey­nold Rey­nolds, Bjo­ern Dunne.

Die Filme wer­den im Ori­gi­nal mit eng­li­schen Unter­ti­teln gezeigt.

Okt
23
So
Poetry Slam in Weimar – Finale der Thüringer Landesmeisterschaften
Okt 23 um 19:30

Am 23. Okto­ber tref­fen sich die bes­ten Poe­tIn­nen des Frei­staa­tes Thü­rin­gen in der Wei­ma­r­halle. Mit ihren selbst­ver­fass­ten Tex­ten sor­gen sie für abwechs­lungs­rei­che Unter­hal­tung und emo­tio­nale Momente, bie­ten wit­zige Wort­ma­le­reien oder gefühl­volle Geschich­ten. Am Ende bestimmt das Publi­kum, wer Thü­rin­gen bei den deutsch­spra­chi­gen Meis­ter­schaf­ten ver­tre­ten und sich amtierende/r Thü­rin­ger Landesmeister/in nen­nen darf.

Musi­ka­li­scher Gast ist Dop­pel-U (Rap macht Schule).
Fea­tured Poet ist Bas Bött­cher (deutsch­spra­chi­ger Meis­ter).
Mode­ra­tion Ko Bylanzky und Andreas In der Au (AIDA)

Die Halb­fi­nale fin­den am 15.10. und am 16.10. im Mon Ami statt.

Okt
25
Di
Rap mit Doppel U und Oliver Zsilko in Mühlhausen
Okt 25 um 19:30

Wort­Klang – Lyrik im Kon­zert: »Der Weg ist das Ziel« – Es rap­pen: Dop­pel U und Oli­ver Zsilko.

Dop­pel-U (Chris­tian Wei­rich) 1882 in Jena gebo­ren, seit 1999 in den ver­schie­dens­ten Rap-Crews unter­wegs, grün­de­tet das Pro­jekt „Rap macht Schule“, seit 2005 rapt Dop­pel-U nach einer Idee des Lese-Zei­chen e.V. Gedichte und Bal­la­den von Goe­the und Schil­ler und ist damit welt­weit unter­wegs; Dop­pel-U pro­du­ziert auch eigene Texte, so die Alben U-Qua­drat und Schwarz Ep. Zudem erschien im Schrö­del Ver­lag „Goe­the & Schil­ler -ein inter­ak­ti­ves Rap-Hör­buch.

Oli­ver Zsilko 1985 in Lugoj, Rumä­nien in einer unga­risch-deut­schen Fami­lie gebo­ren, seine Lei­den­schaft für die deut­sche Spra­che wurde durch die Groß­mutter und einen Leh­rer geweckt; stu­dierte in Tim­isora Jour­na­lis­tik und Ger­ma­nis­tik; 2006 erste Ver­su­che als Rap­per; 2009 wan­derte er nach Deutsch­land aus und stu­diert z.Z. Kran­ken­pflege in Jena; arbei­tet an Tex­ten von Hein­rich Heine und nimmt an ver­schie­de­nen Poe­try Slams teil.

Eine Ver­an­stal­tungs­reihe der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen; Spar­kasse Unstrut-Hai­nich und des Lese-Zei­chen e.V.

Nov
4
Fr
»Lyrik und Jazz« – XV. Weimarer Lyriknacht
Nov 4 um 20:00

Lese­kon­zert mit Domi­nik Dom­brow­ski, Mar­tina Hef­ter, Anja Kamp­mann und Michael Krü­ger sowie dem Ste­fan Nag­ler Trio mit Michél Fel­g­ner als Gast.

Es mode­riert Nancy Hün­ger.

 

Die Mit­tel­deut­sche Lyrik­nacht ist eine gemein­same Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V., des Lese-Zei­chen e.V., der Stadt Wei­mar und der Jazz­meile Thü­rin­gen e.V. mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Spar­kasse Mit­telthü­rin­gen..

Nov
9
Mi
Gedichte und Erzählungen aus drei Jahrhunderten mit Peter Rauch in Weimar
Nov 9 um 19:30

»Weise von Liebe und Tod – Im Rausch deu­scher Dicht­kunst« – Gedichte und Erzäh­lun­gen aus drei Jahr­hun­der­ten von Ber­tolt Brecht bis Karl Valen­tin – inter­pre­tiert von Peter Rauch.

Nov
11
Fr
Lyriknacht im Garten des Schillerhauses Rudolstadt
Nov 11 um 19:30

Feuer, Wort und Wein − Von Wor­ten und Wun­dern

Kurz nach Schil­lers Geburts­tag fin­det wie­der die beliebte Lyrik­nacht im herbst­li­chen Gar­ten des Schil­ler­hau­ses statt. Fünf Schau­spie­ler des Rudol­städ­ter Thea­ters (Laura Bet­tin­ger, Johan­nes Arpe, Andreas Mit­ter­meier, Ute Schmidt und Marie Luise Stahl) lesen unterm Ster­nen­him­mel alte und neue, berü­ckende und ent­rü­ckende Gedichte. Neben der Dich­tung erwär­men auch Feu­er­scha­len und die Musik der »Don Ste­fano Band« Leib und Seele. Das Restau­rant »Schil­ler!« bie­tet dazu Punsch und Schil­lers geliebte »Grüm­pel­suppe« an.

Nov
12
Sa
Poetry Slam in Weida
Nov 12 um 19:00

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Diese Ver­an­stal­tung fin­det nun schon zum elf­ten Mal statt und berei­chert Weida – sowie Thü­rin­gen – mit lite­ra­ri­schen Wer­ken von diver­sen Jung­künst­lern bis hin zu erfah­re­nen Poe­try Slam­mern.

Mode­riert wird von Rai­ner Wüst.

Nov
13
So
Poetry Slam in Jena
Nov 13 um 20:45

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Antre­ten wer­den dies­mal Meral Zieg­ler aus Wien, Aylin Celik aus Düs­sel­dorf, Paul Bokow­ski aus Ber­lin und noch viele wei­tere Talente.

Es mode­riert Chris­tian Meyer.

Nov
18
Fr
Literarische DADA-Performance in Meiningen
Nov 18 um 19:30

Bevor DADA da war, war DADA da

Der Schau­spie­ler Michael Ger­lin­ger und Schorre Mit­tel­m­aas, alias Ste­fan Groß, bie­ten eine Lite­ra­tur­per­for­mance aus Anlass des 100-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums der Kunst- und Lite­ra­tur­rich­tung Dada­is­mus.

Das Publi­kum erwar­tet ein voll­kom­men unkon­ven­tio­nel­ler Abend, bei dem Michael Ger­lin­ger, der Late-Night-Show-Star mit Mei­nin­ger Thea­ter­er­fah­rung, und sein Musi­ker Schorre Mit­tel­m­aas, der als Ste­fan Groß als Musi­ker beim Mei­nin­ger Thea­ter enga­giert ist, das ABC zer­le­gen wer­den. Mit einer bun­ten, schrä­gen und gleich­sam sehr anspruchs­vol­len Lite­ra­tur­per­for­mance und kor­re­spon­die­ren­den musi­ka­li­schen Klang­er­leb­nis­sen gelingt es den bei­den Prot­ago­nis­ten, die sei­ner­zeit sehr pro­gres­sive Kunst- und Lite­ra­tur­rich­tung Dada­is­mus in die Echt­zeit zu ver­le­gen und zu demons­trie­ren, wozu Schau­spiel, Lite­ra­tur, Musik und Per­for­mance im Kon­glo­me­rat mit­ein­an­der in der Lage sind. Die schein­bar in exzes­si­ver Trance gestal­tete Büh­nen­ku­lisse wird zum Spiel­ball der künst­le­ri­schen Spon­ta­ni­tät des deDAD­A­duos und gibt dem gan­zen Pro­gramm einen Hauch von künst­le­ri­schem Extre­mis­mus. Obwohl die bei­den Her­ren bereits seit meh­re­ren Jah­ren gemein­sam Dada-Kon­zepte auf­füh­ren, ist jede Show für sich kon­zi­piert, wes­halb kein Pro­gramm dem ande­ren gleicht. Die Zuschauer, die sich auf die geballte gestal­tende Kraft des Dada­is­mus ein­las­sen, erwar­ten Mus­kel­ka­ter im Kie­fer- sowie Denk­fal­ten im Stirn­be­reich.

 

Der Schau­spie­ler:

Michael Ger­lin­ger dürfte diese Auf­gabe spie­lend meis­tern, denn als Schau­spie­ler, Sän­ger, Enter­tai­ner, Con­fé­ren­cier, Mode­ra­tor und unbe­que­mer Zeit­geist in Einem lässt er sich sowieso nicht ein­engen. Dies hat er bereits bei sei­nen legen­dä­ren „Late-Night-Shows“ in Mei­nin­gen und Suhl bewie­sen, als es ihm schein­bar mühe­los gelang, mit Hilfe unter­schied­lichs­ter Kunst­gen­res gleich­sam über Kom­mu­nal­po­li­tik, die lokale Pro­mi­nenz- und Künst­ler­szene bis hin zur glo­ba­len Welt­ge­schichte her­zu­zie­hen und links und rechts aus­zu­tei­len, was das Zeug her­gab. Ger­lin­ger passt eben in keine Schub­lade.  Michael Ger­lin­ger wurde 1967 in Kon­stanz am Boden­see gebo­ren. Nach vie­len Jah­ren als Schau­spie­ler mit Enga­ge­ments u.a. am Tha­lia Thea­ter, Kamp­na­gel, Alto­naer Thea­ter, Thea­ter N.N.  oder dem Schau­spiel­haus in Ham­burg oder dem Mei­nin­ger Thea­ter lebt und arbei­tet er heute in Pots­dam.

Der Musi­ker:

Der Abend wird vom Mei­nin­ger Thea­ter­gi­tar­ris­ten Ste­fan Groß beglei­tet, dem es immer wie­der gelingt, sich per­fekt auf Ger­lin­gers Anar­cho­kon­zepte ein­zu­stel­len. Der Musi­ker arbei­tet seit Jah­ren mit dem Schau­spie­ler zusam­men.

Nov
22
Di
Rap mit Doppel U und Oliver Zsilko in Nordhausen
Nov 22 um 19:00

Wort­Klang – Lyrik im Kon­zert: »Der Weg ist das Ziel« – Es rap­pen: Dop­pel U und Oli­ver Zsilko

Dop­pel-U (Chris­tian Wei­rich) 1882 in Jena gebo­ren, seit 1999 in den ver­schie­dens­ten Rap-Crews unter­wegs, grün­de­tet das Pro­jekt „Rap macht Schule“, seit 2005 rapt Dop­pel-U nach einer Idee des Lese-Zei­chen e.V. Gedichte und Bal­la­den von Goe­the und Schil­ler und ist damit welt­weit unter­wegs.

Oli­ver Zsilko 1985 in Lugoj, Rumä­nien in einer unga­risch-deut­schen Fami­lie gebo­ren, seine Lei­den­schaft für die deut­sche Spra­che wurde durch die Groß­mutter und einen Leh­rer geweckt; stu­dierte in Tim­isora Jour­na­lis­tik und Ger­ma­nis­tik; 2006 erste Ver­su­che als Rap­per; 2009 wan­derte er nach Deutsch­land aus.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen, Kreis­spar­kasse Nord­hau­sen.

Nov
24
Do
Poetry Slam in Erfurt
Nov 24 um 19:00

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich  meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Diese Ver­an­stal­tung fin­det mehr­mals im Jahr statt und berei­chert Erfurt – sowie Thü­rin­gen – nun schon seit mehr als zehn Jah­ren mit lite­ra­ri­schen Wer­ken von diver­sen Jung­künst­lern bis hin zu erfah­re­nen Poe­try Slam­mern.

Mode­riert wird von Udo Tif­fert.

Dez
3
Sa
Weihnachtliches Liederprogramm mit Olaf Bessert in Jena
Dez 3 um 16:00

Weih­nach­ten bei Oma Schmidt
Ein weih­nacht­li­ches Lie­der­pro­gramm mit Olaf Bes­sert

Die Kin­der eines Kin­der­gar­tens besu­chen Oma Schmidt im Senio­ren­heim. Hier sin­gen sie für Oma Schmidt und die ande­ren Heim­be­woh­ner Weih­nachts­lie­der. Weil ihr das Pro­gramm der Kin­der so gut gefal­len hat, setzt Oma Schmidt ihre Lese­brille auf und liest den Kin­dern eine ganz beson­dere Weih­nachts­ge­schichte vor …

Die­ses Pro­gramm bie­tet nicht nur weih­nacht­li­che Unter­hal­tung, son­dern lädt das kleine, aber auch das große Publi­kum zum Mit­ma­chen ein.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Glas­haus e.V.

Dez
4
So
Poetry Slam in Jena
Dez 4 um 20:45

Der Poe­try Slam ist ein Vor­trags­wett­be­werb, bei dem sich meist ange­hende Künst­ler aus unter­schied­li­chen Regio­nen mit eigens geschrie­be­nen lite­ra­ri­schen Tex­ten mes­sen. Das Publi­kum spielt hier­bei jedoch keine gerin­gere Rolle, denn letzt­lich bewer­ten die Zuschauer über Inhalt der Texte sowie die Art des Vor­trags.

Antre­ten wer­den dies­mal Hen­rik Szanto aus Wien, Fran­ziska Holz­hei­mer eben­falls aus Wien, Julian Heun aus Ber­lin und noch viele wei­tere Talente.

Es mode­riert Chris­tian Meyer.

Dez
10
Sa
Schattentheater für Kinder in Jena
Dez 10 um 16:00

»Die Troll­blume« – Mär­chen­vor­füh­rung mit dem Schat­ten­thea­ter Kolja Liebs­cher

Im Wald treibt ein ver­zau­ber­ter Junge nun­mehr als Troll sein Unwe­sen. Men­schen, Tiere und sogar die Bäume des Wal­des fürch­ten sich vor ihm. Die Toch­ter eines Hir­ten ent­zau­bert ihn mit ihrer Liebe und ihrem Mut. Für Kin­der ab 4 Jahre.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Glas­haus e.V.

Dez
13
Di
Lesung mit Dalibor Marković in Jena
Dez 13 um 20:00

Im Lite­ra­tur­sa­lon des Ver­lags Voland & Quist ist im Dezem­ber Dali­bor Mar­ko­vić, einer der wich­tigs­ten Ver­tre­ter der deutsch­spra­chi­gen Spo­ken-Word-Poe­sie zu Gast im Café Wag­ner. Ein­zig­ar­tig ver­bin­det er Lyrik mit Beat­boxing und sucht den Zusam­men­hang von Spra­che und Iden­ti­tät. Er prä­sen­tiert sei­nen neuen Gedicht­band »Und Sie schrei­ben auf Deutsch?«.

Über den Autor:
Dali­bor Mar­ko­vić, 1975 gebo­ren in Frank­furt am Main, wo er auch heute lebt, ist deut­scher Laut­poet, Beat­bo­xer und Lyri­ker mit kroa­ti­schen Wur­zeln. Seine künst­le­ri­schen Wur­zeln lie­gen in der Musik, als Beat­bo­xer macht er aus Lau­ten Rhyth­men. Seit knapp fünf­zehn Jah­ren ist Mar­ko­vic´ mit sei­ner Spo­ken-Word-Lyrik auf deut­schen und inter­na­tio­na­len Büh­nen unter­wegs – unter ande­rem mit Domi­ni­que Macri als »Team Schel­ler« (Deut­sche Team-Meis­ter im Poe­try Slam 2014) sowie mit Bas Bött­cher und Nora Gom­rin­ger als »Boom­bastic Lyrik­wun­der­land«. Zwei Gedicht­bände hat er bereits ver­öf­fent­licht, nun folgt sein Debüt bei Voland & Quist.

Über das Buch:
Dali­bor Mar­ko­vić: »Und Sie schrei­ben auf Deutsch?«
Buch + CD, Spo­ken Word-Lyrik, 112 Sei­ten, EUR 15.00, ISBN: 978–3-86391–146-1
»Und Sie schrei­ben auf Deutsch?« Diese Frage hört der Autor oft. Kurz nach­dem er sich vor­ge­stellt und sei­nen Beruf ange­deu­tet hat. Die­ser Frage gilt es sich also zu stel­len. Und es gilt, die Ant­wor­ten zu ver­tei­di­gen. Dali­bor Mar­ko­vić spürt sie auf in den inners­ten Ver­stri­ckun­gen sei­ner Mut­ter­spra­che, fin­det aber auch Hin­weise auf ande­ren Kon­ti­nen­ten. Bei der Suche erhält der Spo­ken-Word-Lyri­ker Unter­stüt­zung von Rhyth­men, die er mit dem Mund trom­melt. Manch­mal sogar wäh­rend er redet. Sie fun­gie­ren als per­sön­li­ches Sonar, mit dem er durch die Welt sei­ner Zeit manö­vriert.

Dez
17
Sa
Elfenhafte Märchenstunde für Kinder in Jena
Dez 17 um 16:00

Doc MacDooley’s Elfen­stunde – »Im Wald von Car­ter­haugh«

Ein Elfen- und Feen­for­scher Doc Mac­Doo­ley (Alex­an­der Hahne) erzählt von ver­bor­ge­nen Wesen der iri­schen Insel und ihren Geheim­nis­sen. Diese geheim­nis­volle Welt ist vol­ler Mythen und unent­deck­ter Geschöpfe. Die Gebrü­der Grimm sam­mel­ten diese Mär­chen, um sie auf der gan­zen Welt zu ver­brei­ten. Beglei­tende iri­sche Musik ver­zau­bert die Kin­der und lässt sie in das Gesche­hen mit ein­tau­chen.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Glas­haus e.V.

Dez
24
Sa
Weihnachtliche Matinee für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth in Schwerstedt
Dez 24 um 10:00

»Wis­per, knis­per, Tan­nen­zweig …« – weih­nacht­li­che Mati­nee für Kin­der mit Andreas vom Rothen­barth

Der Baum ist geputzt, die Geschenke sol­len auf­ge­baut wer­den, die Gans ist noch nicht fer­tig – da ste­hen Vati und die Kin­der nur im Weg – also fort mit euch, zur Katz!
Wie in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bie­ten wir eine halbe Stunde Mär­chen und heiße Getränke für Kin­der und beglei­tende Erwach­sene am Hei­lig­abend­vor­mit­tag.
Kin­der­ma­ti­nee im Freien

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V. und Klein­kunst­bühne Zur Katz

Dez
28
Mi
Papiertheater nach Theodor Storm mit Ulrike Richter in Rudolstadt
Dez 28 um 17:00

Immen­see − Papier­thea­ter nach Theo­dor Storm
mit Lie­dern zur Haken­harfe

Die inti­men Räume des Muse­ums bie­ten die pas­sende Kulisse für die atmo­sphä­ri­schen Schat­ten­bil­der, die die Leip­zi­ger Sän­ge­rin Ulrike Rich­ter mit ihrer Stimme zum Leben erweckt. Erzählt wird die Geschichte eines alten, ein­sa­men, aber offen­bar weit gereis­ten Man­nes, der im abend­li­chen Stu­dier­zim­mer von Gedan­ken an seine Kind­heits- und Jugend­liebe Eli­sa­beth über­mannt wird. Die Andeu­tun­gen von Raum und Zeit, von mensch­li­cher Nähe und Ent­frem­dung las­sen ein zutiefst melan­cho­li­sches, aber den­noch in mil­dem Erin­ne­rungs­licht schwe­ben­des Bild ent­ste­hen. Umso mehr, als die Erzäh­lung von Lie­dern auf der Haken­harfe beglei­tet wird.

Jan
25
Mi
Papiertheater mit Ulrike Richter in Heiligenstadt
Jan 25 um 19:30

Ulrike Rich­ter zeigt im Papier­thea­ter Theo­dor Storms »Immen­see« (1849)

Ulrike Rich­ter liest die Erzäh­lung, zeigt das Papier­thea­ter und singt Storm-Gedichte, die sie mit Melo­dien des 19. Jahr­hun­derts unter­legt und auf der Haken­harfe beglei­tet.

Paula Rich­ter hat Theo­dor Storms 1849 ent­stan­dene Novelle Immen­see mit atmo­sphä­ri­schen Bil­dern, Figu­ren und Sche­ren­schnit­ten für das Papier­thea­ter gestal­tet.

Feb
12
So
Literarisch-musikalisches Kabarett mit Ulf Annel und Jürgen Adlung in Krölpa
Feb 12 um 17:00

Die unglaubliche Geschichte Thüringens Musikalisches Kabarett mit Ulf Annel und Jürgen Adlung

Der Erfur­ter „Arche“-Kabarettist Ulf Annel beweist in sei­nem Solo-Pro­gramm sehr humor­voll, dass Thü­rin­gen für viel mehr steht als für Kloß und Brat­wurst. Er „lunst“ in helle und dunkle Ecken der Geschichte und stellt wich­tige Fra­gen wie: Waren die Thü­rin­ger die Blau­ma­cher des Kon­ti­nents? Wie wurde Thü­rin­gen die Samen­bank der euro­päi­schen Königs­häu­ser? Wo fand der erste Grand Prix de Euro­vi­sion statt? Was ver­bin­det Luther, den Gar­ten­zwerg und das Glas­auge?

Ein amü­san­ter Surf­kurs von der Urge­sell­schaft bis zur Wende. Alles wahr und trotz­dem zum Lachen!

Musi­ka­lisch beglei­tet wird der Abend von Pia­nist Jür­gen „Atze“ Adlung alias Mr. Speed­fin­ger.

Feb
19
So
»Faust«-Puppenspiel mit Frieder Simon im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 19 um 16:00

Frie­der Simon: Doc­tor Faust − ein Pup­pen­spiel

Einer der bes­ten Hand­pup­pen­spie­ler im deutsch­spra­chi­gen Raum, der Hal­len­ser Pup­pen­spie­ler Frie­der Simon hat die Tra­gö­die von »Leben, Tha­ten und Höl­len­fahrt des Doc­tor Faust« als klas­si­sches Pup­pen­thea­ter insze­niert, in dem auch dem guten alten Kas­per die tra­gende Rolle des Con­fe­ren­ciers zukommt. Obgleich jeder Hand­griff des Pup­pen­spie­lers sitzt, läßt er auch Raum für Impro­vi­sier­tes, kaba­ret­tis­ti­sche Bezüge zum Tages­ge­sche­hen, Par­odien und iro­ni­sche Zitate. Aber mit­un­ter liegt die schönste Pointe im Nicht­aus­ge­spro­che­nen, in der ver­schmitzt gesetz­ten Sprech­pause − ein Thea­ter zum Schmun­zeln für Zuschauer aller Lebens­al­ter.

Mrz
22
Mi
Schulvorstellung: »Die Regentrude. Eine Abenteuerreise nach Theodor Storm« in Heiligenstadt
Mrz 22 um 11:00

Schul­vor­stel­lung: »Die Regen­trude. Eine Aben­teu­er­reise nach Theo­dor Storm«

Gast­spiel Jun­ges Thea­ter Göt­tin­gen

Die Ver­an­stal­tung ist ein Geschenk an die Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Stadt Heil­bad Hei­li­gen­stadt und des Land­krei­ses Eichs­feld anläss­lich des 200. Geburts­ta­ges Theo­dor Storms vom Lite­ra­tur­mu­seum »Theo­dor Storm« und vom Theo­dor Storm-Ver­ein Heil­bad Hei­li­gen­stadt in Zusam­men­ar­beit mit den Eichs­fel­der Kul­tur­be­trie­ben.

Für Schü­ler der 3.bis 5. Klas­sen geeig­net

Bestel­lung der Frei­kar­ten über die Thea­ter­kasse des Eichs­fel­der Kul­tur­hau­ses

Mrz
23
Do
Joachim-Ringelnatz-Programm mit Ulf Annel in Erfurt
Mrz 23 um 19:30

»Jede Laune mei­ner Wim­per… Das Rin­gel­natz-Pro­gramm des Erfur­ter Kaba­retts Die Arche«

Aus­schüt­ten vor Lachen wollte sich so man­cher Zuschauer beim Rin­gel­natz-Pro­gramm, bei dem sich selbst der zurück­hal­tendste Meck­len­bur­ger ein herz­li­ches Schmun­zeln nicht ver­knei­fen konnte. So schrieb die OZ.

Rin­gel­natz, der deut­sche Dich­ter aus dem säch­si­schen Wur­zen, zeit­wei­lig See­mann, Erfin­der des Kut­tel Dad­deldu, wird mit die­sem Pro­gramm vol­ler Witz und Poe­sie vor­ge­stellt. Knapp zwei Stun­den große Klein­kunst mit Ulf Annel vom Kaba­rett »Die Arche«/Erfurt und der Musi­ke­rin Verena Frän­zel.

Apr
11
Di
LEA – Lesebühne Erfurter Autoren
Apr 11 um 20:00

Natür­lich gibt es auch wie­der ein neues Thema und die Mög­lich­keit einen Essens­gut­schein für zwei Per­so­nen in »Bil­les Restau­rant« zu gewin­nen.

Mode­riert wird LEA von Andreas Bud­zier.

Natür­lich bleibt LEA offen und jeder, der auch so mit­ma­chen möchte, kann sich sehr gerne mel­den. Wer als Lesen­der dabei sein möchte, kann sich ein­fach bei a.budzier(at)highslammer(dot)de mel­den.

LEA ist ein Gemein­schafts­pro­jekt des HIGHSLAMMER e.V. und der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. Mit der freund­li­chen Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Spar­kas­sen­stif­tung Erfurt.

Links: www.highslammer.de, www.heft-online.de

Apr
22
Sa
Highslammer XIII in Erfurt
Apr 22 um 19:00

Am 22.04.2017 wird erneut die Crème de la Crème der deutsch­spra­chi­gen Slam-Poe­ten nach Erfurt kom­men. In der Lan­des­haupt­stadt wer­den die gela­de­nen Gäste mit ihren Tex­ten das Publi­kum ver­zau­bern. Das Publi­kum bestimmt, wie der Abend ver­läuft, und wählt den bes­ten Text durch Applaus.

Fea­tured Artist ist der Gewin­ner des letz­ten Highslam­mers und Berlin/Brandenburgischer Poe­try Slam-Meis­ter: Nick Pöt­ter.

Mode­ra­tion: Andreas In der Au (AIDA)

In Koope­ra­tion mit dem Highslam­mer e.V.

Apr
23
So
Gunter Böhnke: Hubbe, mei Begahsus, hubbe!
Apr 23 um 16:00

Gun­ter Böhn­kes Auf­tritte sind legen­där, ob er gemein­sam mit Bernd Lutz-Lange, Tom Pauls oder solo auf der Bühne steht. Gun­ter Böhnke lebt seine säch­si­sche Her­kunft – augen­zwin­kernd und urko­misch!
In sei­nem Pro­gramm »Hubbe, mei Bega­sus, hubbe!« wird Ihnen Gun­ter Böhnke den Sach­sen plas­tisch und ver­ständ­lich auf die Bühne stel­len. Nicht nur mit Hilfe von Joa­chim Rin­gel­natz und Hans Rei­mann, son­dern vor allem durch die uner­reich­ten Texte der Leip­zi­ger Mund­art­dich­te­rin Lene Voigt und den schier uner­schöpf­li­chen Volks­mund, der mit Wit­zen und säch­si­schen »Schnerz­chen« zu Wort kommt.
Das typisch säch­si­sche Um-die-Ecke-Den­ken und die Dop­pel­bö­dig­keit des säch­si­schen Wesens wird er nicht zuletzt aus eige­nem Erle­ben beschrei­ben. Von Dres­den-Pie­schen bis nach Neu­see­land, von Rumä­nien bis Lon­don – über­all hat den ech­ten Sach­sen seine Spitz­fin­dig­keit in gefähr­li­chen Situa­tio­nen geret­tet.
Gun­ter Böhnke wird von Jörg Leist­ner (Piano) und Tho­mas Moritz (Kon­tra­bass) beglei­tet.

Kar­ten­ver­kauf:  bei der Gemeinde Krölpa (03647–43140) und in der Buch­hand­lung am Markt in Pöß­neck

Mai
1
Mo
Poetry Slam in Gera – Thüringen gegen den Rest der Republik
Mai 1 um 19:00

Poe­try Slam: Thü­rin­gen gegen den Rest der Repu­blik.

Kampf der Worte in der Bühne am Park. Ein neues Jahr, ein neuer Poe­try Slam. Der Lite­ra­tur­wett­streit zu den SONGTAGEN ist Tra­di­tion, und wir haben uns wie­der ein außer­ge­wöhn­li­ches Motto über­legt: „Thü­rin­gen gegen den Rest der Repu­blik“ – so lau­tet die Kampf­an­sage. Im grü­nen Her­zen Deutsch­lands fin­den wir genauso wun­der­volle Wort­jon­gleure, treff­si­chere Tex­ter und kolos­sale Künst­ler wie im Rest des Lan­des. Doch wel­ches Team kann die Publi­kums­jury von sich über­zeu­gen – die Thü­rin­ger, oder die weit Gereis­ten? Das stau­bige Was­ser­glas darf wie immer im Schrank blei­ben, denn wir haben was Erfri­schen­de­res. Auf das Publi­kum war­tet Lyrik mit Tief­gang, die ganze Wel­ten in Verse fasst, und humor­volle Prosa, die selbst den tris­ten All­tag zu einem Aben­teuer macht. Wir wol­len mit Euch lachen, wei­nen, nach­den­ken und abschwei­fen. Und wir wol­len nicht nur das: wir wol­len, dass Ihr ein Teil davon seid.

Die Prot­ago­nis­ten des Abends:

Team „Rest der Repu­blik“
Felix Römer (Ber­lin)
The­resa Hahl (Ham­burg)
Domi­nik Bar­tels (Helm­stedt)
Team „Thü­rin­gen“

Aida (Erfurt)
Han­nah Con­rady (Wei­mar)
Arndt Ulrich­sen (Jena)
Durch den Abend führt unsere Mode­ra­to­rin Luise Frent­zel. Und Ihr, das Publi­kum …

Die Regeln: 6 Künst­ler tre­ten in einem vor­ge­ge­be­nen Zeit­li­mit mit Tex­ten aus ihrer eige­nen Feder gegen­ein­an­der an. Requi­si­ten sind ver­bo­ten. Erlaubt ist dafür alles, was das gespro­chene Wort her­gibt, und Ihr seid die Jury! Ihr ent­schei­det, wel­ches Team die Bühne am Park als Sie­ger ver­las­sen wird.

Sebastian ist krank #13 – Lesebühne in Jena
Mai 1 um 20:00

Sebas­tian ist krank #13 – Lese­bühne

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler. Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­gene Elli Linn, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

Mai
20
Sa
Lesung mit Tim Holland und Christian Schloyer in Weimar
Mai 20 um 20:00

Lyrik, Land­kar­ten, Video­spiel. Text­flä­chen von Tim Hol­land und Chris­tian Schloyer.
Mode­ra­tion: Mario Oster­land.

Die Dich­ter Chris­tian Schloyer und Tim Hol­land haben in den letz­ten Jah­ren – unab­hän­gig von­ein­an­der – poe­ti­sche Ansätze ent­wi­ckelt, bei denen Lyrik und Gra­fik ver­schmel­zen.

Chris­tian Schloyer erhielt soeben für sein Gedicht „JUMP ‘N‘ RUN“ den Münch­ner Lyrik­preis. Er selbst beschreibt sei­nen Text als »lyri­sches Retro-Com­pu­ter­spiel in Buch­form«. Der Auf­bau des Gedichts ähnelt dem Video­spiel-Klas­si­ker „Don­key Kong“. Die Worte sind über gra­fi­sche Trep­pen und Lei­tern ver­bun­den. Der Leser/Spieler kann von Ebene zu Ebene sprin­gen, bis er das nächste Level erreicht.

Tim Hol­lands Debüt­band „vom wuchern“ ist ein klei­nes biblio­phi­les Kunst­werk. Das Buch ist eigent­lich eine Mappe, die eine Bro­schüre ent­hält mit dem Titel „Theo­rie des Wal­des“ und eine Land­karte mit dem Titel „nach­der­nacht“. In „nach­der­nacht“ lie­gen die Gedichte wie Kon­ti­nente auf der Karte, die von der Plat­ten­tek­to­nik inein­an­der­ge­scho­ben wur­den. In der „Theo­rie des Wal­des“ wuchern Text­frag­mente wild durch­ein­an­der.

Chris­tian Schloyer und Tim Hol­land wer­den an die­sem Abend ihre Arbei­ten als Pro­jek­tio­nen vor­stel­len und mit Mario Oster­land über ihr poe­ti­schen Kon­zepte spre­chen.

Eine Ver­an­stal­tung des Lese-Zei­chen e.V. mit dem Ico­no­top Wei­mar.

Jun
7
Mi
Poetry Slam in Meiningen
Jun 7 um 20:00

Poe­try Slam

Ja, sie kom­men wie­der nach Mei­nin­gen, sechs Slam­mer aus ganz Deutsch­land, um hier in den “Ring” zu tre­ten, in dem nur mit Wor­ten gefoch­ten wird.

Beim Poe­try Slam kommt es nicht nur auf den Inhalt der selbst­ver­fass­ten Texte an, son­dern auch auf die Art und die Qua­li­tät der Per­for­mance. Mal geflüs­tert, mal geschrien, mal blo­ßer Vor­trag, mal echte Schau­spiel­kunst – alles ist mög­lich, um das Publi­kum zum Lachen oder zum Nach­den­ken zu brin­gen. Die Texte müs­sen selbst geschrie­ben sein, für den Vor­trag gibt es ein Zeit­li­mit und am Ende ent­schei­det das Publi­kum. Auch wenn ein Poe­try Slam immer Wett­be­werbs­cha­rak­ter trägt: Es ist ein Spiel, bei dem alle gewin­nen – vor allem jedoch das Publi­kum.
Infor­ma­tion zum Kar­ten­kauf
Tou­rist-Infor­ma­tion Mei­nin­gen: Ernes­ti­ner­straße 2, 98617, Mei­nin­gen
03693 44 65 0  www.meiningen.de

Jun
9
Fr
10. Raniser Poetry Slam
Jun 9 um 19:30

Sechs junge und jung geblie­bene Dich­ter, Poe­ten, Wort­akro­ba­ten, die Bes­ten Ihrer Zunft tre­ten gegen­ein­an­der an, ein Kampf mit Wor­ten, um die Gunst des Publi­kums.

Wie­der sind sprach­ge­wal­tige Wort­ge­fechte und Reim­ge­wit­ter zu erwar­ten, Poe­sie in ihrer gan­zen Viel­falt – hei­ter, treff­si­cher, nach­denk­lich, kri­tisch und lie­be­voll im Umgang mit dem Wort. Die The­men sind ganz klar, alles was zwi­schen Him­mel und Erde mög­lich ist, die Liebe, das Leben und die Wege und Wir­run­gen des All­tags.

Fünf der sechs Teil­neh­mer ste­hen schon fest.

Doch wer wird der sechste Teil­neh­mer? In die­sem Jahr schrei­ben wir einen Platz im Poe­try Slam aus! Ab sofort kön­nen sich alle Poe­ten bewer­ben! Schickt eine Text­probe oder den Video­link eines Auf­tritts per E-Mail an ranis@lesezeichen-ev.de.

Kar­ten gibt es bei der Tou­rist Infor­ma­tion Jena, unter 0152–23729880 (Mo-Fr 10–17 Uhr), Buch­hand­lung am Markt Pöß­neck, Buch­hand­lung Mül­ler Pöß­neck, Museum Burg Ranis (Di-So 11–16 Uhr).

Jun
11
So
Papiertheater auf Burg Ranis
Jun 11 um 12:00

Papier­thea­ter: „Joseph und seine Brü­der“

Papier­thea­ter war das Fern­se­hen des 19. Jahr­hun­derts. In klei­nem Maß­stab wur­den alle Ele­mente einer Thea­ter­bühne auf Papier­bö­gen nach­ge­bil­det: Kulis­sen, Pro­sze­nien, Vor­hänge, Figu­ren.

Römers Pri­vat­thea­ter zeigt ein Stück nach einer der belieb­tes­ten Geschich­ten aus der Bibel: „Joseph und seine Brü­der“.  In der Spiel­fas­sung erzählt Joseph in Ägyp­ten seine Geschichte: von dem Neid der Brü­der, dem Ver­kauf als Sklave in Ägyp­ten, sei­ner Kar­riere am Hof des Pha­raos und dem Wieder­sehen mit sei­nen Brü­dern. Er tut dies auf ägyp­ti­sche Weise. Er redet von sich in der drit­ten Per­son und lässt seine Erzäh­lung in Hie­ro­gly­phen auf­zeich­nen und mit Bil­dern im alt­ägyp­ti­schen Stil illus­trie­ren.

Die Besu­cher­zahl ist auf 25 beschränkt!

Eine Ver­an­stal­tung des Lese-Zei­chen e.V.

Papiertheater auf Burg Ranis
Jun 11 um 16:00

Papier­thea­ter: „Das Hoku­sai-Museum“

Papier­thea­ter war das Fern­se­hen des 19. Jahr­hun­derts. In klei­nem Maß­stab wur­den alle Ele­mente einer Thea­ter­bühne auf Papier­bö­gen nach­ge­bil­det: Kulis­sen, Pro­sze­nien, Vor­hänge, Figu­ren.

Das Stück „Das Hoku­sai-Museum“ spielt in Japan. Yuki und ihr klei­ner Bru­der Taro haben von ihren Eltern die Erlaub­nis bekom­men, an einer Muse­ums­nacht im Hoku­sai Museum teil­zu­neh­men. Aus Ver­se­hen wer­den sie ein­ge­schlos­sen. Plötz­lich fan­gen die Figu­ren auf den Bil­dern an, sich zu bewe­gen und zu spre­chen. Es ist Mit­ter­nacht und auch der Meis­ter selbst taucht auf und lädt die Kin­der ein, mit ihm seine Bil­der zu besu­chen. Dabei erle­ben sie einige Aben­teuer …

Katsus­hika Hoku­sai (1760–1849) war ein japa­ni­scher Maler. Er beherrschte alle For­men und Tech­ni­ken des Holz­schnit­tes und der Male­rei, und seine Motive reich­ten von der Dar­stel­lung von Samu­rai bis hin zu schö­nen Frauen. Seine berühm­tes­ten Bil­der stell­ten aller­dings die Natur und Land­schaf­ten dar. Dazu gehört die Bild­se­rie »36 Ansich­ten des Ber­ges Fuji«. Ein Bild aus die­sem Zyklus, »Die große Welle vor Kana­gawa«, dürfte das welt­weit bekann­teste japa­ni­sche Kunst­werk sein.

Die Besu­cher­zahl ist auf 25 beschränkt!

Eine Ver­an­stal­tung des Lese-Zei­chen e.V.

Jun
24
Sa
»Wir sind nicht für die Wirklichkeit gemacht, sondern für die Liebe« – Poetry & Songs von Lukas Rauchstein und Kersten Flenter
Jun 24 um 20:00

Der »Hof­dich­ter des Under­gound« Kers­ten Flen­ter trifft auf Lukas Rauch­stein, den »jun­gen Hans Albers mit einem Schluck Tom Waits«. Ihre Show ist so rasant wie ein Poe­try Slam. Sie sind char­mant, dyna­misch und trink­fest. Ihre Texte und Songs spie­len mit dem Thema Liebe – aber nicht ver­kitscht, son­dern leicht ver­ka­tert.

Kers­ten Flen­ter schreibt Texte auf der Klippe zwi­schen Melan­cho­lie und Geläch­ter. Nach über 1000 Lesun­gen im In- und Aus­land ist ihm die Bühne ein zwei­tes Zuhause gewor­den. In mehr als 20 Büchern in gro­ßen und klei­nen Ver­la­gen wur­den seine Gedichte, Erzäh­lun­gen, Romane und Kolum­nen ver­öf­fent­licht. Zuletzt erschie­nen seine Tre­sen­lie­der unter dem Titel »Bevor du mich schön trinkst« und sei­nen Band »Als das Trin­ken noch gehol­fen hat. 12 Hei­mat­ge­dichte für Hei­mat­lose.«

Bei den Kon­zer­ten von Lukas Rauch­stein nimmt man erst artig Platz, ordert dann den Whis­key und spä­tes­tens im Zuga­ben­block steht man auf der Theke und ver­langt Nach­schlag – haupt­säch­lich von der Mucke ver­steht sich. Lukas Rauch­stein dich­tet für den Tex­ter in Dir, begreift die Wis­sen­schaft der Pop­mu­sik als hohe Kunst und jagt auf der Bühne seine Klug­schei­ßer­brille durch die Kon­fet­ti­ka­none.

Die Ver­an­stal­tung fin­det mit Simul­tan­über­set­zung für Gehör­lose statt!

Kar­ten gibt es bei der Tou­rist Infor­ma­tion Jena, unter 0152–23729880 (Mo-Fr 10–17 Uhr).

Jun
25
So
Literarischer Gottesdienst mit Martin Stiebert in Ranis
Jun 25 um 14:00

Wenn man Glück hat, trifft man ihn in der Biblio­thek, auf der Straße oder im Café Cen­tral, wenn man grö­ße­res Glück hat, kann man ihm lau­schen, was immer bedeu­tet, leich­ten Fußes einen Spa­zier­gang durch die Lite­ra­tur­ge­schichte anzu­tre­ten, mit klei­nen Aus­flü­gen in die Phi­lo­lo­gie, Theo­lo­gie, ins fun­kelnde Den­ken des Mar­tin Stie­bert, das so wun­der­bar weit­ver­zweigte Gir­lan­den win­det.“ (Kul­tur­jour­nal)

Mar­tin Stie­bert wurde 1963 in Dres­den gebo­ren. Er stu­dierte Klas­si­sche Phi­lo­lo­gie, Archäo­lo­gie, Ger­ma­nis­tik und Kunst­ge­schichte in Jena. Seit den 1990er Jah­ren ist er im Thü­rin­ger Raum als Vor­le­ser und Rezi­ta­tor tätig. Er hält Lesun­gen, die in die lite­ra­ri­schen Werke bekann­ter Autoren von der Klas­sik bis in die Moderne füh­ren. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Wal­ter-Dexel-Sti­pen­dium der Stadt Jena aus­ge­zeich­net. Er lebt in Jena.

Eine Ver­an­stal­tung des Lese-Zei­chen e.V. mit der Evan­ge­li­schen Kirch­ge­meinde Ranis.

Aug
10
Do
Szenische Wieland-Lesung im Schillerhaus Rudolstadt
Aug 10 um 19:30

Die »Pap­pen­spie­ler« prä­sen­tie­ren: Wie­lands »Musa­rion« – in einer sze­ni­schen Lesung mit Play­mo­bil-Spiel­fi­gu­ren.

Auch nach 44 Jah­ren konnte sich Johann Wolf­gang von Goe­the noch gut »des Orts und der Stelle« ent­sin­nen, wo er 1768 die ers­ten Aus­hän­ge­bo­gen von Chris­toph Mar­tin Wie­lands »Musa­rion« gese­hen hatte. Der volle Titel des Wer­kes lau­tet »Musa­rion oder die Phi­lo­so­phie der Gra­zien«, aber auch die beste Inhalts­an­gabe kann die­ses Feu­er­werk des Wort­wit­zes und die sprach­li­che Leich­tig­keit nicht beschrei­ben, die nicht nur Goe­the begeis­tert hat. In der Insze­nie­rung der »Pap­pen­spie­ler« (Frei­burg i. Br.) erfährt das Stück mit­hilfe von Play­mo­bil-Figu­ren eine dem spie­le­ri­schen Cha­rak­ter ange­mes­sene Umset­zung.

Wer ein Opern­glas besitzt, sollte die­ses mit­brin­gen − die Bühne ist klein!

Okt
2
Mo
Gellerts Fabeln für Jung und Alt mit Dietmar Schulze und Ulrike Richter im Schillerhaus Rudolstadt
Okt 2 um 15:00

Line und ihre Zeit − Gel­lerts Fabeln für Jung und Alt

Ein Buch­händ­ler und ein Har­fen­mäd­chen wol­len die Bücher und Lie­der des zu sei­ner Zeit über­aus belieb­ten Fabel­dich­ters Chris­tian Fürch­te­gott Gel­lert auf dem Markt feil­bie­ten. Sie tun sich zusam­men, um mit Har­fen­klän­gen, Witz und thea­tra­li­schen Zuta­ten dem hoch ver­ehr­ten Publi­kum zu zei­gen, daß die Lebens­wei­sen und poin­tier­ten Tier­fa­beln Gel­lerts ganz aktu­ell geblie­ben sind. Diet­mar Schulze und Ulrike Rich­ter spie­len, sin­gen und erzäh­len Gel­lerts Fabeln auf höchst ver­gnüg­li­che Weise. Dazu ser­viert das Restau­rant »Schil­ler!« Kaf­fee und Kuchen.

Okt
11
Mi
Lesung für Kinder und Erwachsene mit Hubert Schirneck in Weimar
Okt 11 um 10:00

Hubert Schirn­eck liest aus dem Manu­skript sei­nes neuen Buches »Johann und Joelle«. Die Haupt­per­son ist die elf­jäh­rige Joelle, die  erst vor weni­gen Mona­ten von Ber­lin nach Wei­mar gezo­gen ist und ihre neue Hei­mat nicht son­der­lich mag. Zu Beginn der Som­mer­fe­rien wird sie von ihrem per­fi­den Vater gezwun­gen, eine Reihe von Auf­ga­ben, die alle mit Wei­mar zu  tun haben, zu lösen. Sollte sie sich wei­gern, bekommt sie das ersehnte neue Renn­rad nicht. Wider­wil­lig macht sie sich auf den Weg und lernt auf ihrer
Tour durch die unge­liebte Stadt einen eben­falls elf­jäh­ri­gen Jun­gen ken­nen,
der steif und fest behaup­tet, Johann Wolf­gang Goe­the zu sein…

Das Beson­dere an die­ser Lesung ist, dass die Künst­le­rin San­dra Bach das Buch live
illus­trie­ren wird. Schrift­stel­ler und Künst­le­rin wis­sen selbst noch nicht, was dabei her­aus­kommt, aber  es wird garan­tiert eine span­nende Ange­le­gen­heit. San­dra Bach war unter ande­rem ver­ant­wort­lich für die Papp­fi­gu­ren, die wäh­rend der Ernes­ti­ner-Aus­stel­lung über­all auf den Bän­ken der Stadt Wei­mar mon­tiert waren. Diese Figu­ren ent­stamm­ten einem Comic, den San­dra Bach zur Aus­stel­lung gestal­tet hatte. Es besteht also auch die Gele­gen­heit, sich nach­träg­lich über die ekla­tante Beschnei­dung der Sitz­mög­lich­kei­ten in der Alt­stadt direkt bei der Künst­le­rin zu beschwe­ren.

Okt
29
So
Das Kabarett »Leipziger Pfeffermühle« präsentiert: »Wir verschlafen das!«
Okt 29 um 16:00

Wäh­rend die einen das Aus­sit­zen üben, prak­ti­zie­ren die ande­ren das dis­zi­pli­nierte Weg­hö­ren. Und dann kommt auch noch die Leip­zi­ger Pfef­fer­mühle mit dem büh­nen­rei­fen Vor­schlag „Wir ver­schla­fen das“. Als könne man aus­sit­zende Bun­des­tags­be­ru­fene und gestützte Rück­grat­lose im Tief­schlaf zurück las­sen. Oder geht die Ver­gan­gen­heit direkt in die Zukunft über, wenn man schläft? Und ist nicht in Deutsch­land das Gegen­teil von Früh­lings­er­wa­chen stets spät-rechts-Ein­schla­fen? Also dann wohl doch lie­ber völ­lig über­mü­det als stän­dig über­wacht.
Sie mer­ken schon, „Wir ver­schla­fen das“ ist ein Satire-Mix für Aus­ge­schla­fene und zugleich der beste Mun­ter­ma­cher. Dafür sor­gen über­zeu­gend auf der Bühne Eli­sa­beth Sonn­tag, Mat­thias Ave­marg oder Jür­gen Steg­mann und (nicht nur am Piano) Mar­cus Lud­wig.

Kar­ten bei der Gemeinde Krölpa (03647–43140) und in der Buch­hand­lung am Markt in Pöß­neck

Nov
4
Sa
Schillertage 2017 in Weimar
Nov 4 um 09:30 – 21:30

9.30 Uhr
Goe­the- und Schil­ler-Archiv, Jenaer Str. 1

Eröff­nung der Schil­ler­tage 2017
Wis­sen­schaft­li­che Vor­träge zum Thema:
›Schil­ler und die Roman­tik‹

Prof. Dr. Alice Staš­ková, Jena:
Fried­rich Schil­ler und die »Popu­la­ri­tät des Vor­trags«.
Eine erneute Lek­türe sei­ner Aus­ein­an­der­set­zung mit Johann Gott­lieb Fichte

Dr. Niko­las Immer, Trier:
Mobil­ma­chung der Musen.
Ästhe­ti­sche Oppo­si­tio­nen zwi­schen Fried­rich Schil­ler und August Wil­helm Schle­gel

Dr. Astrid Dröse, Tübin­gen:
Schil­lers Turan­dot – eine roman­ti­sche Tra­gi­ko­mö­die?

14.00 Uhr
Füh­rung in der Stadt­kir­che ›St. Peter und Paul‹ (Her­der­kir­che)
mit OStD a.D. Eli­sa­beth Ass­hoff
Treff­punkt: Her­der­platz

20.00 Uhr
Thea­ter im Gewölbe, Cra­nach-Haus, Markt 11/12
»Aus den ver­schol­le­nen Tage­bü­chern des Fried­rich Schil­ler«.
Ein Lebens­mo­saik von Michael Klie­fert

Anmel­dung zu den Schil­ler­ta­gen 2017 (bis 15. Sep­tem­ber mög­lich)

Charles-Bukwoski-Lesung mit M. Kruppe in Jena
Nov 4 um 20:00

Dirty Old Man RELOADED. Noch eine Runde für Charles Buk­woski.

Es liest M. Kruppe. Mit Musik von Tilota­nik

Letz­tes Jahr platze der Kunst­hof fast aus allen Näh­ten, als M. Kruppe in unver­ge­lich­li­cher Weise Charles Buk­woski wie­der­auf­er­ste­hen ließ. Noch am sel­ben Abend stand fest: Es muss eine zweite Runde geben!

Der Abend ist eine Reise durch die explo­sive und zärt­li­che Poe­sie Charles Bukow­skis: sie beginnt, wie so viele Abende, in einer ver­rauch­ten Bar und endet in einem schä­bi­gen Hotel­zim­mer, im Bett mit dem ame­ri­ka­ni­schen Alb­traum.

M. Kruppe liest die Lyrik und Prosa von Bukow­ski nicht nur, er lebt sie. Wäre nicht »Flüs­tern und Schreien« schon der Titel einer (sehr emp­feh­lens­wer­ten!) Doku­men­ta­tion über die DDR Punk-Szene, das Pro­gramm hätte die­sen Namen ver­dient.

Tilota­nik spielt schmut­zi­gen Blues-Punk und bedient dabei die E-Gitarre ebenso, wie Per­cus­sion-Ele­mente und Mund­har­mo­nika.  Zusam­men ergibt das einen Sound, der an »Rever­end Beat Man«, »John Schoo­ley« oder »Rever­end Elvis« erin­nert. Seine Songs bie­ten eine auf­lo­ckernde Abwechs­lung zum gele­se­nen Wort. Stel­len­weise beglei­tet er die Text­pas­sa­gen aber auch mit rauem Blues auf der Gitarre.

Eine Ver­an­stal­tung des Lese-Zei­chen e.V. mit der Ernst-Abbe-Büche­rei und dem Neuen Lese­hal­len­ver­ein.

Nov
25
Sa
Der unbekannte Hanns Eisler – eine Lange Nacht im Theaterhaus Jena
Nov 25 um 18:00

Wort­Klang – Lyrik im Kon­zert
Wie die »Lange Peter-Weiss-Nacht« im Vor­jahr ist auch die Eis­ler-Nacht ein Kunst­spar­ten über­grei­fen­des Pro­jekt. So wer­den Filme gezeigt, u.a. Ein Kom­po­nis­ten­por­trät Hanns Eis­lers von Peter Hamm. Der Film von Joris Ivens und Hanns Eis­ler »14 Arten den Regen zu beschrei­ben« und »Kuhle Wampe«.
Musi­ka­lisch beglei­tet wird der Abend von dem  Duo Augst & Daem­gen  und Sven-Åke Johans­son

Augst & Daem­gen  fea­turing Jörg Fischer, Drums Pro­gramm: MARX   Sven-Åke Johans­son.
Eis­ler- Lie­der singt Ursula Thur­maier beglei­tet von Paul Rivi­nius.
In Zusam­men­ar­beit mit der Jazz­meile spie­len und impro­vi­sie­ren Han­nes Zerbe und Ger­hard Kubach Eis­ler-Lie­der.

Spre­cher ist der Schau­spie­ler des Jenaer Thea­ter­hau­ses Lean­der Ger­des.

Mode­ra­tion: Chris­tine Hans­mann; Dr. Diet­mar Ebert.

Dez
1
Fr
Szenische John-Grisham-Lesung mit Elke Büchner und Matthias Herold in Zella-Mehlis
Dez 1 um 19:30

Das Fest“ von John Gris­ham – sze­ni­sche Lesung

Der bekannte Thril­ler Autor John Gris­ham erweist sich auch im sati­ri­schen Genre als exzel­len­ter Beob­ach­ter, bril­lan­ter Erzäh­ler und geist­rei­cher Humo­rist. Freuen Sie sich auf einen urko­mi­schen poin­ten­rei­chen und tem­pe­ra­ment­vol­len Abend über den all­jähr­li­chen Weih­nachts­wahn­sinn, prä­sen­tiert von den bei­den bekann­ten Mei­nin­ger Schau­spie­lern Elke Büch­ner und Mat­thias Herold.

Dez
6
Mi
Autorin und Puppenspielerin Angela Carl zu Gast in der Kita Sausewind in Neundorf
Dez 6 um 09:30

»Es war ein­mal…« Autorin und Pup­pen­spie­le­rin Angela Carl zu Gast in der Kita Sau­se­wind in Neundorf

 

Es war ein­mal…“ heißt in der Kin­der­ta­ges­stätte „Sau­se­wind“ in Neundorf. Auch in unse­rer Zeit steckt viel Mär­chen­haf­tes. Die Pup­pen­spie­le­rin Angela Carl ver­mit­telt klei­nen Zuschau­ern mit Hilfe ihrer Guck­kas­ten­bühne Lebens­weis­hei­ten in leben­di­ger Form. Ihr Mär­chen­pup­pen­spiel lebt von Farbe und Bewe­gung, es dient der sprach­li­chen Ent­wick­lung, för­dert Ent­span­nung, Kon­zen­tra­tion und inne­ren Bild­reich­tum.

Dez
16
Sa
Märchen im Glashaus mit dem Schattentheater von Kolja Liebscher
Dez 16 um 16:00

Mit einer Schat­ten­spiel­bühne reist er durch das Land und spielt, in Kin­der­ein­rich­tun­gen ebenso wie in Museen und Kul­tur­ein­rich­tun­gen, auf Fes­ti­vals und Mär­chen­ta­gen, meine poe­ti­schen Mär­chen­stü­cke.

Für Spiele im Freien gibt es eine Pup­pen­bühne mit Mär­chen, sowie eine Bauch­la­den­bühne mit Kas­per­stü­cken.

Dez
24
So
Märchen-Matinee für Familien mit Andreas vom Rothenbarth auf der Kleinkunstbühne »Zur Katz« in Schwerstedt
Dez 24 um 10:00

Leuchte Licht mit hel­lem Schein, über­all soll Friede sein!

Tra­di­tio­nelle Mär­chen-Mati­nee für Fami­lien, im Freien mit Kin­der­glüh­wein und Mär­chen in der Katz‹.

Dez
26
Di
Märchen-Matinee für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt
Dez 26 um 11:00

Mär­chen-Mati­nee mit Andreas vom Rothen­barth im Kin­der-Back-Zelt am Mär­chen­wald.

Dez
27
Mi
Märchenreise für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth in den Saalfelder Feengrotten
Dez 27 um 15:00

Mär­chen­reise für Kin­der ab 5 Jah­ren und ihre Eltern mit Mär­chen­er­zäh­ler Andreas vom Rothen­barth

Was tun die sie­ben Zwerge, wäh­rend Snee­witt­chen ihr Haus in Ord­nung hält? Wer bevöl­kert die unter­ir­di­schen Höh­len? Rothen­barth weiß die Ant­wort und führt uns mit bekann­ten und unbe­kann­ten Mär­chen durch eine Welt vol­ler Wun­der und Geheim­nisse.

Begrenzte Teil­neh­mer­zahl, bitte unbe­dingt vor­her bei den Feen­grot­ten anmel­den!

Tele­fon: 03671 55040

Jan
12
Fr
Lyrik, Jazz und Prosa mit der Gruppe Saxtime und Holger Uske in Suhl
Jan 12 um 20:00

Lyrik, Jazz und Prosa mit der Gruppe Sax­time und Hol­ger Uske, der eigene Texte zu Gehör bringt.

Jan
21
So
Veranstaltung mit dem Kabarettisten Ulf Annel und dem Liedermacher Björn Sauer im Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 21 um 15:00 – 16:00

Die deut­sche Spra­che ist ein Witz. Kum­mer­schluss mit Schlum­mer­kuss

Mit dem Kaba­ret­tis­ten Ulf Annel und dem Lie­der­ma­cher Björn Sauer. Ein­tritt:

Mrz
3
Sa
Die Puppenspielerin Angela Carl zu Gast im Bürgerhaus Saalburg-Ebersdorf
Mrz 3 um 15:00 – 16:30

Die Pup­pen­spie­le­rin Angela Carl zu Gast im Bür­ger­haus Saal­burg-Ebers­dorf

 

Der Ver­ein des Kin­der­gar­tens »Wir­bel­wind« lädt große und kleine Gäste zu einem Bücher­ba­sar in das Bür­ger­haus recht herz­lich ein. Der Erlös der ver­kauf­ten Bücher kommt den Kin­der­gar­ten zu Gute.

Als Höhe­punkt für die jüngs­ten Besu­cher wird Frau Carl Pup­pen­thea­ter spie­len.

Eine gemein­same Ver­an­stal­tung des FBK für Thü­rin­gen e.V. mit dem Ver­ein des Kin­der­gar­tens »Wir­bel­wind«. Geför­dert durch die Thü­rin­ger Staats­kanz­lei.

Mrz
16
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Mrz 16 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kino mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Eli­sa­beth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Bud­zier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Mrz
19
Mo
Lesung mit Hubert Schirneck und Live-Illustration mit Sandra Bach in Weimar
Mrz 19 um 10:00

Lesung mit Live-Illus­tra­tion: Verrückte Geschich­ten
mit dem Kin­der­buch­au­tor Hubert Schirn­eck und der Illus­tra­to­rin San­dra Bach

Bereits zum zwei­ten Mal sind der Schrift­stel­ler Hubert Schirn­eck und die Künstlerin San­dra Bach mit einer „Live-Lesung“ im Gewöl­be­kel­ler der Stadtbücherei zu Gast. Sie haben eine sehr unge­wöhn­li­che Form der Buch­le­sung erfun­den: Sie prä­sen­tie­ren noch unver­öf­fent­lichte Geschich­ten, die wäh­rend des Vor­le­sens auf der Bühne illus­triert wer­den. Dabei dürfen die Zuhö­rer sogar über die Illus­tra­tio­nen mit­be­stim­men und sich Zeich­nun­gen wünschen. Die Künstler gewäh­ren auf diese Weise einen sehr inter­es­san­ten Ein­blick in ihre Arbeit, die sie sonst meis­tens allein im Ate­lier oder am Schreib­tisch erle­di­gen.
Dies­mal gehen sie unter ande­rem der Frage nach, wie man einen Ohr­wurm zeich­net. Und wie viele von die­sen Ohrwürmern pas­sen eigent­lich in einen Kopf?

Ab 9 Jah­ren.

Mrz
23
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Mrz 23 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Apr
7
Sa
Poetry-Slam in Erfurt
Apr 7 um 19:00

Highslam­mer XV

 

Der Highslam­mer fei­ert sein Sie­ben­jäh­ri­ges – Wer hätte gedacht, dass wir so lange durch­hal­ten. Die vie­len glück­li­chen Gesich­ter und das posi­tive Feed­back der Zuschauer machen es mög­lich. Wir wol­len mit einem genia­len Line-Up und vie­len Spe­cial Fea­tures Danke sagen. Der Kai­ser­saal wird wie­der für die ent­spre­chend gute Atmo­sphäre sor­gen.
Spe­cial Guest : Frie­de­rike. + Band
Fea­ture Poet : Flem­ming Witt
LivePain­ter : Peer Gal­lus
Mode­ra­tor : AIDA

Apr
12
Do
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Apr 12 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kino mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Eli­sa­beth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Bud­zier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Apr
19
Do
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Apr 19 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Apr
23
Mo
Rosen für Buchliebhaber am Welttag des Buches in Jena
Apr 23 ganztägig

Jeder Kunde, der die Buch­hand­lung am Welt­tag des Buches besucht erhält eine Rose.

Mai
7
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Mai 7 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Mai
11
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Mai 11 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kino mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Eli­sa­beth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Bud­zier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Mai
31
Do
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Mai 31 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Jun
4
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Jun 4 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Jun
7
Do
Meininger Poetry Slam 2018 in Meiningen
Jun 7 um 20:00

Poe­try Slam heißt ein jun­ges For­mat der Text­prä­sen­ta­tion zwi­schen Lite­ra­tur, Rap und Comedy. Die Ver­an­stal­tung ist wie ein Wett­be­werb auf­ge­baut und for­dert junge Per­for­mer zu wort­akro­ba­ti­schen Höchst­leis­tun­gen her­aus. Immer geht es um die Gunst des Publi­kums, um Ruhm und Ehre für alle Zeit.

Jun
8
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Jun 8 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kino mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Eli­sa­beth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Bud­zier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

11. Raniser Poetry-Slam
Jun 8 um 19:30

Sechs junge und jung geblie­bene Dich­ter, Poe­ten, Wort­akro­ba­ten, die Bes­ten Ihrer Zunft tre­ten gegen­ein­an­der an, ein Kampf mit Wor­ten, um die Gunst des Publi­kums.

Wie­der sind sprach­ge­wal­tige Wort­ge­fechte und Reim­ge­wit­ter zu erwar­ten, Poe­sie in ihrer gan­zen Viel­falt – hei­ter, treff­si­cher, nach­denk­lich, kri­tisch und lie­be­voll im Umgang mit dem Wort. Die The­men sind ganz klar, alles was zwi­schen Him­mel und Erde mög­lich ist, die Liebe, das Leben und die Wege und Wir­run­gen des All­tags.

Fünf der sechs Teil­neh­mer ste­hen schon fest.
Doch wer wird der sechste Teil­neh­mer? In die­sem Jahr schrei­ben wir einen Platz im Poe­try Slam aus! Ab sofort kön­nen sich alle Poe­ten bewer­ben! Schickt eine Text­probe oder den Video­link eines Auf­tritts per E-Mail an ranis@lesezeichen-ev.de.
Ein­zel­kar­ten für die Lesung gibt es für € 10,- / € 8,- ermä­ßigt. Dar­über hin­aus gibt es das Fes­ti­val­ti­cket Burg Ranis für € 60,-

Lesung mit Ulf und Juliane Annel in Erfurt-Tiefthal
Jun 8 um 22:22

Lesung mit Ulf und Juliane Annel: »111 Orte an der Unstrut, die man gese­hen haben muss« – Buch­vor­stel­lung mit Dia-Show.

Jun
9
Sa
Live-Hörspiel auf Burg Ranis
Jun 9 um 18:00

Der Schrei­ber“. Ein Live-Hör­spiel nach Her­man Mel­vil­les „Bart­leby“.

Bereits zum drit­ten Mal wird exklu­siv für die Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage ein Klas­si­ker der Lite­ra­tur als Hör­stück neu inter­pre­tiert und live urauf­ge­führt. Ange­lehnt an Her­man Mel­vil­les »Bart­leby«, pen­delt das dies­jäh­rige Live Hör­spiel zwi­schen Resi­gna­tion und Total­ver­wei­ge­rung und spielt mit den Erwar­tungs­hal­tun­gen inner­halb des Kapi­ta­lis­mus. Was pas­siert mit einem füh­len­den Men­schen in die­sem Sys­tem? Soll er als Maschine miss­braucht wer­den?

Bart­leby ist eigent­lich der flei­ßige Schreib­ge­hilfe eines Notars. Doch von einem Tag auf den ande­ren wan­delt er sich zum pas­si­ven Wider­ständ­ler. Jeden Auf­trag sei­nes Arbeit­ge­bers lehnt er mit den immer glei­chen Wor­ten ab: „Ich möchte lie­ber nicht“.

Die Figur Bart­leby fas­zi­niert bis heute. Phi­lo­so­phen sehen in ihm die Wei­ge­rung, ein Räd­chen im Getriebe gro­ßer Sys­teme zu sein. Auch die Bewe­gung „Occupy Wall Street“ hat Bart­leby auf­ge­grif­fen – als Sinn­bild für zivi­len Unge­hor­sam.

Ein Hör­stück von Söhnke Sofar. Spre­che­rin: Lys­ann Schläfke. Musik: Lukas Komann

Ein­zel­kar­ten für die Lesung gibt es für € 6,-. Dar­über hin­aus gibt es das Tages­ti­cket für € 30,- und das Fes­ti­val­ti­cket Burg Ranis für € 60,-

Lyrik im Tanz mit Nancy Hünger und Šuka Horn auf Burg Ranis
Jun 9 um 19:30

Lyrik im Tanz. Mit Nancy Hün­ger und Šuka Horn

 

In die­sem neuen Ver­an­stal­tungs­for­mat tref­fen Gedichte auf Tanz­thea­ter. Nancy Hün­ger erschreibt sich in ihrem aktu­el­len Lyrik­band „Ein wenig Musik zum Abschied wäre trotz­dem nett“ ein ganz eige­nes Feld: mit kunst­voll rhyth­mi­sier­ten Ver­sen und einem erstaun­li­chen Regis­ter an For­men und Far­ben, Ton­la­gen und Stim­mun­gen. Ihre Gedichte ver­bin­den die Küs­ten Sizi­li­ens und Nord­afri­kas, loten den schma­len Grat zwi­schen Sexua­li­tät und Gewalt aus, ima­gi­nie­ren das eigene Ver­schwin­den. Oder geht es im Grunde doch um etwas ganz ande­res? Viel­leicht um das Schei­tern beim Ver­such, sich die Welt mit­tels Spra­che zu erschlie­ßen – und die Not­wen­dig­keit, es trotz­dem immer wie­der zu ver­su­chen? „Schrei­ben heißt ver­su­chen her­aus­zu­fin­den, was man schrei­ben würde, wenn man schriebe“, sagt Mar­gue­rite Duras.

Šuka Horn ant­wor­tet auf Nancy Hün­gers Texte mit den Bewe­gun­gen sei­nes Kör­pers. Er hat an der Codarts Hoch­schule für Künste in Rot­ter­dam Tanz stu­diert und beherrscht eine Viel­zahl von Sti­len, dar­un­ter urbane Tanz­stile wie Break­dance, Locking, House und Hip Hop.

Ein­zel­kar­ten für die Lesung gibt es für € 6,-. Dar­über hin­aus gibt es das Tages­ti­cket für € 30,- und das Fes­ti­val­ti­cket Burg Ranis für € 60,-

Jun
22
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Jun 22 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Jul
26
Do
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Jul 26 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Aug
24
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Aug 24 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kul­tur­zen­trum mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Wei­mar lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Levin Sim­met unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Sep
3
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Sep 3 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Sep
9
So
Livelyrix – Poetryslam in Jena
Sep 9 um 20:45

Die Slam-Sai­son wird eröff­net!

Alle Haus­ar­bei­ten sind geschrie­ben, der Prü­fungs­sekt aus­ge­ka­tert – es kann wie­der los­ge­hen! Wie immer star­ten wir mit einem Furio­sen Line Up in die neues Sai­son, mitt­ler­weile die 238. Neben eini­gen gesetz­ten Starter*innen freuen wir uns natür­lich stets über Neu­linge oder alte Gesich­ter auf der Bühne

Poet*innen-Anmeldungen will­kom­men unter anmeldung@livelyrix.de (Betreff: Kas­sa­blanca).

Okt
1
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Okt 1 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Okt
7
So
Livelyrix – Best Of Poetry Slam Jena
Okt 7 um 20:45

VIER DER BESTEN POET*INNEN DES LANDES IM BEINHARTEN BATTLE

 

Der Best Of Prin­zip kommt nach Jena: Vier der bes­ten Poet*innen des Lan­des tre­ten gegen­ein­an­der an. 4x 10 Minu­ten feins­ter Poe­sie aus Kiel, Wien, Köln oder Zürich. Und dann natür­lich ein furio­ses Finale, vom Publi­kum gewählt, vom Publi­kum ent­schie­den. Zu gewin­nen gibt es Sekt, Schweiß und Glo­ria.

Beim 1. Best Of in Jena dabei:
Hin­nerk Köhn (Ham­burg)
Julian Heun (Ber­lin)
Jose­fine Berk­holz (Bochum)
Meral Zieg­ler (Kon­stanz)

Ein­lass: 20:00 Uhr / Beginn: 20:45 Uhr

Okt
8
Mo
Antje Horn & Marcus Horn feat. Raphael Wressing in Jena
Okt 8 um 20:00

Antje Horn – Story/Stimme
Raphael Wress­nig – Ham­mond Orgel
Mar­cus Horn – Schlag­zeug

Die bekannte Jenaer Erzäh­le­rin Antje Horn, mixt hier eine Melange der ver­schie­de­nen Kunst­spar­ten.

Der mehr­fa­che Down Beat Poll Nomi­nee, der öster­rei­chi­schen Orga­nist, Raphael Wress­nig, und der beliebte Erfur­ter Schlag­zeu­ger, Mar­cus Horn, ver­spre­chen trei­bende Orgel Groo­ves, gespickt mit den Fines­sen des moder­nen Jazz.

Aus­ufernde Impro­vi­sa­tio­nen bis hin zu zer­brech­li­chen Bal­la­den wer­den die Sto­rys ein­rah­men und gleich­zei­tig befreien. Die­ses ein­ma­lige Künst­ler­trio ver­spricht Span­nung und Unter­hal­tung auf höchs­tem Niveau!

Okt
16
Di
Eröffnung des »Narrare-Festivals« in Jena
Okt 16 um 17:00

Im Okto­ber ver­an­stal­tet Lese-Zei­chen erst­mals das inter­na­tio­nale Fes­ti­val für Erzähl­kunst »Nar­rare« in Jena. In der gan­zen Stadt wer­den eine Woche lang Ver­an­stal­tun­gen statt­fin­den. Erzäh­le­rin­nen und Erzäh­ler geben Geschich­ten wei­ter. Sie begeg­nen den Zuhö­rern ganz per­sön­lich und schaf­fen mit dem Erzäh­len der ver­schie­dens­ten Geschich­ten einen Raum, in wel­chem wir alle zuhause sein dür­fen. Die Geschich­ten erzäh­len von der Sehn­sucht nach Gerech­tig­keit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeit­los und uni­ver­sal. Mythen, Mär­chen, Sagen usw. sind seit jeher die Weg­be­rei­ter der Migra­tion. Sie machen nicht Halt vor Län­der­gren­zen, sie über­schrei­ten diese seit Jahr­hun­der­ten und schaf­fen sich im neuen Kul­tur­raum immer wie­der eine neue Iden­ti­tät.

Performance mit Lilo Wanders in Suhl
Okt 16 um 20:00

»End­lich 60 – gaga, geil & gie­rig«

Nach­dem die Wan­ders, alias Ernst-Johann »Ernie« Rein­hardt, bereits exakt vor zehn Jah­ren zum 8. Pro­vin­zschrei ein umju­bel­tes Pro­gramm auf die CCS-Bühne legte, beehrt uns Deutsch­lands bekann­tes­ter Tra­ves­tie­künst­ler nun zum zwei­ten Mal.

Lilo Wan­ders streut im Pro­gramm »End­lich 60 – gaga, geil & gie­rig« mit Reife und anste­cken­dem Witz Sand ins Räder­werk der bio­lo­gi­schen Uhr. Gewohnt offen­her­zig und manch­mal sehr direkt phi­lo­so­phiert unsere Sex­per­tin der Nation über ihren Alt­wei­ber­som­mer. Sie mischt ernste Fak­ten unter die lus­ti­gen Betrach­tun­gen des Alt­wer­dens und Alt­seins, ver­liert sich in absur­den Geschich­ten aus dem wah­ren Leben und ver­hed­dert sich in den Absur­di­tä­ten des Daseins. Und wie immer gewährt Lilo mit dem ihr eige­nen tro­cke­nen Humor Ein­bli­cke ins eigene (Sex-)Leben und das der Mit­men­schen.
Ein biss­chen ist der Abend wie ein ganz pri­va­tes Tête-à-Tête mit der Diva, die frei von der Leber weg und mit Selbst­iro­nie über ihr letz­tes Lebens­drit­tel sin­niert, und auch ein paar swin­gende Songs singt über das starke Motiv des Pro­gramms: Bli­cke zurück ohne Reue, um geil aufs Leben zu blei­ben …

www.lilowanders.de

Okt
20
Sa
Highslammer XVI – Poetry Slam in Erfurt
Okt 20 um 19:00

Poe­try Slam gehört mitt­ler­weile zum UNESCO Welt­kul­tur­erbe, und wenn die Crème de la Crème der deutsch­spra­chi­gen Poe­try Slam-Szene in den Erfur­ter Kai­ser­saal ein­ge­la­den wird, dann gesche­hen die wun­der­bars­ten Dinge.

Das Line-up:

Sebas­tian 23 (Bochum)

Lucia Lucia (Ham­burg)

Sebas­tian Leh­mann (Ber­lin)

Jey Jey Glün­der­ling (Frank­furt)

Leti­cia Wahl (Mar­burg)

Andi Valent (Mann­heim)

Inke Som­mer­lang (Jena/Berlin)

Birdy Fliegt (Jena/Berlin)

Fea­ture: Daniel Hoth (Gewin­ner des 15. Highslam­mers)

Spe­cial Guest: LAMPE

Live Pain­ter: Marc Jung (Zug­ha­fen – Erfurt)

Mode­ra­tion: Andreas In der Au (AIDA)

In Koope­ra­tion mit dem Highslam­mer e.V.

Infor­ma­tion zum Kar­ten­kauf
Hugen­du­bel Filiale im Thü­rin­gen Park: Nord­häu­ser­straße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00–20.00 Uhr
Buch­hand­lung Hugen­du­bel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr
Ticket Shop Thü­rin­gen: TA, OTZ, TLZ Pres­se­häu­ser/­Ser­vice-Part­ner/an­ge­schlos­sene Tou­rist Infor­ma­tio­nen
0361 227 5 227 www.ticketshop-thueringen.de
Herbst­lese-Geschäfts­stelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75 www.herbstlese.de

Okt
23
Di
Lesung mit Anne Gallinat in der Stadtbibliothek Leinefelde
Okt 23 um 10:00

»Der Prinz als Schwei­ne­hirt« – Lesung mit Anne Gal­li­nat.

 

Die Ver­an­stal­tung fin­det im Rah­men der Reihe »Thü­rin­gen liest!« der Lan­des­fach­stelle für Öffent­li­che Biblio­the­ken in Thü­rin­gen und des Deut­schen Biblio­theks­ver­ban­des, LV Thü­rin­gen in Zusam­men­ar­beit mit dem Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rat statt. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen.

Okt
29
Mo
Puppenspiel und Märchen mit Angela Carl in der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen
Okt 29 um 09:00

Pup­pen­spiel und Mär­chen mit Angela Carl.

 

Die Ver­an­stal­tung fin­det im Rah­men der Reihe »Thü­rin­gen liest!« der Lan­des­fach­stelle für Öffent­li­che Biblio­the­ken in Thü­rin­gen und des Deut­schen Biblio­theks­ver­ban­des, LV Thü­rin­gen in Zusam­men­ar­beit mit dem Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rat statt. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Thü­rin­ger Staats­kanz­lei und der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hes­sen-Thü­rin­gen.

Nov
4
So
Livelyrix – Poetryslam in Jena
Nov 4 um 20:45

Scheiße ist das grau heute. Bes­ser, wir gehen zu einem Poe­try Slam. Der älteste Slam der Stadt lädt ein, zu gewin­nen gibt es Sekt, Ruhm und Mate! Und wer Bock hat, geht ein­fach direkt selbst auf die Bühne!

Poet*innen-Anmeldungen will­kom­men unter anmeldung@livelyrix.de (Betreff: Kas­sa­blanca).

Line Up:
Jey Jey Glün­der­ling
Luise
Vero­nika Rie­ger
Daniel Hoth
u.v.m

Ein­lass: 20:00 Uhr
Beginn: 20:45 Uhr

Nov
5
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Nov 5 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Nov
17
Sa
Mitmachkonzert für Kinder mit Frank Fröhlich in Erfurt
Nov 17 um 16:00

Frank Fröh­lich: Der ver­rückte Weih­nachts­bä­cker

In der Weih­nachts­bä­cke­rei von Frank Fröh­lich geht es recht mun­ter zu. Da kann es schon mal pas­sie­ren, dass er beim Rüh­ren und Klap­pern, beim Schnei­den und Backen glatt den Hun­ger ver­gisst und lie­ber Musik macht.

Frank Fröh­lich musi­ziert mit allem, was ihm zwi­schen die Fin­ger kommt, und zeigt so den Klei­nen, wie ein­fach es ist, selbst Musik zu machen. Das wird dann auch gleich mal aus­pro­biert. Ob als Klat­scher, Schnip­ser, Löf­fe­list oder Topf­schlä­ger – im ver­rück­ten Back­or­ches­ter von Frank Fröh­lich ist immer ein Job zu haben. Eltern, schützt Eure Küchen!

Ab 5 Jah­ren

Hugen­du­bel Filiale im Thü­rin­gen Park: Nord­häu­ser­straße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00–20.00 Uhr

Buch­hand­lung Hugen­du­bel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thü­rin­gen: TA, OTZ, TLZ Pres­se­häu­ser/­Ser­vice-Part­ner/an­ge­schlos­sene Tou­rist Infor­ma­tio­nen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbst­lese-Geschäfts­stelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Dez
3
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Dez 3 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Dez
8
Sa
Livelyrix – Best Of Poetry Slam Jena
Dez 8 um 20:45

VIER DER BESTEN POET*INNEN DES LANDES
IM POETISCHEN CAGEFIGHT

 

+++ ACHTUNG, DIESMAL AN EINEM SAMSTAG +++

Der Best Of Prin­zip hat Ein­zug in Jena gehal­ten: Vier der bes­ten Poet*innen des Lan­des tre­ten gegen­ein­an­der an. 4x 10 Minu­ten här­teste Poe­sie aus Wup­per­tal, Güs­trow, Herne oder Frank­furt. Das Publi­kum ist Chef und Ring­rich­ter. Zu gewin­nen gibt es Sekt, Schürf­wun­den und eine Bravo Hits 18.

Beim 2. Best Of in Jena dabei:
Sven Hen­sel (Bochum)
Lisa Maria Ols­za­kie­wiecz (Ber­lin)
Anna Lioba (Karls­ruhe)

Ein­lass: 20:00
Beginn 20:45

Jan
25
Fr
Dada-Neujahrsempfang und Ausstellungseröffnung in der Galerie »C Keller« in Weimar
Jan 25 um 21:00
Dada-Neujahrsempfang und Ausstellungseröffnung in der Galerie »C Keller« in Weimar @ Galerie »C Keller«

Aus­stel­lungs­er­öff­nung mit der Per­for­mance NEUJAHRSEMPFANG

 

Das achte The­men­jahr der Dada-Dekade 2012–2022 beleuch­tet die Bezie­hun­gen, die es zwi­schen Dada und dem Bau­haus gab. Aus die­sem Anlass ist vom 25.Januar bis 13. März in der Wei­ma­rer Gale­rie Markt 21 eine Aus­stel­lung zu sehen, die mit der tra­di­tio­nel­len Per­for­mance »Neu­jahrs­emp­fang« eröff­net wird.

Sie ver­weist auf die Schlüs­sel­rolle des Nie­der­län­ders Theo van Does­burg, der Ein­fluss auf die Meis­ter und Gesel­len des Bau­hau­ses hatte, 1921/22 Vor­träge im Umfeld der Schule hielt und 1922 in Wei­mar den Inter­na­tio­na­len Kon­gress der Dada­is­ten und Kon­struk­ti­vis­ten orga­ni­sierte, an dem auch Bau­häus­ler teil­nah­men. Er war nicht nur Kon­struk­ti­vist, son­dern ver­öf­fent­lichte unter dem Pseud­onym I. K. Bon­set dada­is­ti­sche Gedichte.

Kurt Schwit­ters trat 1925 wäh­rend eines Bau­haus­fes­tes auf und rezi­tierte seine »Urlaut­so­nate«, die in Aus­zü­gen zu erle­ben ist. Im glei­chen Jahr kam eine Litho­gra­fie von ihm in die Bau­haus-Mappe III. Im Buch »Die Bühne am Bau­haus« (1924) wurde seine Merz­bühne gewür­digt.

Erst­mals wer­den Bil­der, Zeich­nun­gen und Briefe von Kurt Schmidt (1901–1991) aus­ge­stellt, mit dem das Ensem­ble für Intui­tive Musik Wei­mar (EFIM) zusam­men­ge­ar­bei­tet hat. Er stu­dierte von 1920 bis 1924 bei Johan­nes Itten, Was­sily Kan­din­sky und Oskar Schlem­mer und gestal­tete zur Bau­haus­wo­che 1923 das «Mecha­ni­sche Bal­lett. Neben his­to­ri­schen Tex­ten und Fim­aus­schnit­ten prä­sen­tiert die Aus­stel­lung wie­der beson­dere Arte­fakte, wie z. B. das Fahr­rad von Lux Fei­nin­ger.

Die Per­for­mance gestal­ten der Absurde Chor Wei­mar, die japa­ni­sche Dada-Bot­schaf­te­rin Norico Kimura, Gesang, und das Duo «Klang-Zei­chen”: Daniel Hoff­mann, Trompete/Flügelhorn, und Michael von Hint­zen­stern, Harmonium/Sprache, der auch ein neues Werk diri­gie­ren wird.

http://www.dadamenta.eu/1._Weimarer/25.01.2019_Dada_Neujahrsempfang_C._Keller_Weimar.html

http://www.c-keller.de/index.php?article_id=2327

Jan
30
Mi
Poetry Slam #41 im Kulturzentrum »mon ami« in Weimar
Jan 30 um 20:15

Poe­try Slam #41

 

Neues Jahr, neue Vor­sätze und neuer Wochen­tag beim 41. Poe­try Slam.  Alles neu macht das neue Jahr 2019 und so star­ten wir mit dem Poe­try Slam an einem Mitt­woch. Ansons­ten bleibt alles wie es ist. Es tre­ten immer noch bekannte und unbe­kannte Poe­ten und New­co­mer auf die Bühne des mon ami und stel­len sich dem Publi­kum. Fein­füh­lige Verse tref­fen immer noch auf pri­ckelnde Prosa, tref­fen auf das beste Publi­kum Wei­mars und der Umge­bung in der stim­mungs­vol­len Atmo­sphäre des mon ami. Ihr ent­schei­det immer noch mit eurem Applaus, wer in die nächste Runde zieht und bestimmt somit euren Abend selbst. Wollt ihr ihn lus­tig, per­for­ma­tiv, nach­denk­lich, lyrisch, pro­sa­isch oder gerappt – ihr habt es immer noch in der Hand.

Feb
9
Sa
Programm mit dem Kabarettisten und Liedermacher Sebastian Krämer im Romantikerhaus Jena
Feb 9 um 15:00

»Im Glanz der Ver­geb­lich­keit« – Pro­gramm mit dem Kaba­ret­tis­ten und Lie­der­ma­cher Sebas­tian Krä­mer

 

Er bezeich­net sich gern selbst als Chan­son­nier und gehört zu den weni­gen sei­ner Zunft, die hin­ter­grün­di­gen Wort­witz und Sprach­ge­walt mit musi­ka­li­schem Kön­nen ver­bin­den.

Sein mit Bezü­gen zur Roman­tik ange­rei­cher­tes Pro­gramm der »ver­gnüg­li­chen Ele­gien« passt zwar sehr gut in das ehe­ma­lige Wohn­haus Fich­tes, wo auch die Roman­ti­ker ein- und aus­gin­gen, aber es gibt viel­leicht auch Inter­es­sen­ten unter den stadt­ge­schicht­lich ori­en­tier­ten Besu­che­rin­nen und Besu­chern.

Beginn ist 15 Uhr. Die Vor­stel­lung dau­ert zwei mal 45 Minu­ten. In der Pause darf – pas­send zur Roman­tik – die Aus­stel­lung mit Kunst­mär­che­n­il­lus­tra­tio­nen des 19. Jahr­hun­derts besich­tigt wer­den.

Feb
21
Do
Musikalisch-dokumentarische Bauhaus-Revue mit Silke Gonska und Frieder W. Bergner in Sömmerda
Feb 21 um 10:14

Im mil­den Glanz der Brat­wurst – 6 Jahre Uto­pia in Wei­mar

Eine musi­ka­lisch-doku­men­ta­ri­sche Bau­haus-Revue mit Silke Gonska und Frie­der W. Berg­ner

Mrz
13
Mi
Papiertheater zu Theodor Fontanes »L’Adultera« im Literaturmuseum »Theodor Storm« in Heiligenstadt
Mrz 13 um 19:30

Pre­miere: Papier­thea­ter zu Fon­ta­nes »L’Adultera« mit Bil­dern, Lie­dern und Haken­harfe von Ulrike Rich­ter.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]