Kalender

Ausstellungen

Okt
14
Sa
ganztägig Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Okt 14 2017 – Feb 19 2018 ganztägig
»›Da bin ich‹ – Geschichten für Kinder von Wilhelm Busch, F. K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter«.   Das weithin bekannte Kinderbuch »Max und Moritz« ist der Ausgangspunkt der Ausstellung mit Meisterwerken der Kinderbuchillustration.[...]
Okt
31
Di
ganztägig Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Okt 31 2017 – Mrz 4 2018 ganztägig
Johann Friedrich I. von Sachsen – Glaubenskämpfer und Märtyrer der Reformation Die Ausstellung ist Johann Friedrich I. Kurfürst von Sachsen (1503-1554) gewidmet, dem bedeutendsten Förderer und Gönner Luthers, politischer Kopf der Reformation und einer der[...]
Nov
24
Fr
ganztägig Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Nov 24 2017 – Feb 18 2018 ganztägig
Der Gerhard-Altenbourg-Preis gehört zu den wichtigen Kunstpreisen des deutschen Sprachraums. Im Jahr 2017 wird er zum zehnten Mal vergeben: Geehrt wird die Schweizerin Pia Fries, und damit erstmals eine Künstlerin. Das Lindenau-Museum nimmt die zehnte[...]
Jan
19
Fr
ganztägig Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Jan 19 – Jul 22 ganztägig
Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen   Fast täglich empfing Goethe Briefe. Annähernd 20.000 sind überliefert. Häufig waren die Schreiben begleitet von Büchern, Autographen und Noten, aber auch von Kunstgegenständen, Münzen, Mineralien oder[...]
Jan
11
Mi
Lesung und Gespräch mit Christoph Hardebusch in Jena
Jan 11: 19:30

Wortwelten/Bildwelten – „Mythos und Fantasy.“ Lesung und Gespräch mit Christoph Hardebusch im Rahmen der Ausstellung „Mythos: Nordland“ von Barbara Matz-Langensiepen
Nirgendwo in der Literatur der Gegenwart wird der Mythos so umfangreich und selbstverständlich aufgegriffen wie in der Fantasyliteratur. Dabei reicht das Spektrum von komplexen, auf Sprachwissenschaft basierenden, Weltschöpfungen bei Tolkien bis zu naiven Schmökern. Christoph Hardebusch gehört zu den besten und erfolgreichsten deutschen Fantasyautoren. Er wird aus seinem neuen Roman „Feuerstimmen“ lesen, in dessen Zentrum eine der ältesten Figuren der Mythologie, der Drache, steht. Und er wird über die Rolle des Mythos in der modernen Fantasyliteratur sprechen.

Zur Ausstellung:

MYTHOS, Begriff, fest im Würgegriff von Werbung, Showbiz, Politik – jedoch, umgangssprachlich, Zweifel, Übertreibung, Unwahrheit.

MYTHOS, Fispern und Wispern vom Auftakt der Kultur; staunen, Höhlenmalerei, Felszeichnung, Skulptur. Bilder von nicht Sichtbarem – jedoch tief im Körperlichen versenkt. Namenloses, allein unseren Emotionen zugänglich, vorbewusstes, ererbtes Wissen. In Symbolen ist uns Mythos vertraut, im Gleichnis, in Legenden und Geschichten können wir dem Mythos trauen. Hervorgetreten aus einer Zeit, da Höhlen Vagina und Felsen Knochen von Gaia sind, Urmutter – Neumond, Vollmond, Schwarzmond – Menstruation, Tod, Wiedergeburt.

Barbara Matz-Langsiepen bereist jene mythischen Orte im Norden Europas. Skizzen, Tagebücher und Objekte sind der Grundstock für ihre Arbeit im Atelier – Landschaften und Gestalten stehen auf – Gemälde, Zeichnungen, Collagen.

„MYTHOS IST DER ERSTE NAME AUS DER NACHT, AUS DER ERDE, AUS DEM CHAOS! Alles Weltvertrauen fängt mit den Namen an, zu denen sich Geschichten erzählen lassen.“ (Hans Blumenberg)

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Villa Rosenthal.

Jan
13
Fr
Literatursalon des Südthüringer Literaturvereins in Suhl
Jan 13: 18:00
Literatursalon des Südthüringer Literaturvereins

 

Offenes Forum für Autoren und Literaturfreunde mit Autoren der Region. Neue Texte werden vorgestellt und debattiert. Neueinsteiger sind herzlich willkommen.

Jan
15
So
Gespräch mit Dr. Roland Krischke im Lindenau-Museum Altenburg
Jan 15: 15:00

»Krischke im Kreuzverhör«

Dr. Roland Krischke, seit dem 1. November 2016 Direktor des Lindenau-Museums Altenburg, stellt sich vor und beantwortet die Fragen der Mitglieder des Förderkreises des Lindenau-Museums.

Jan
18
Mi
Pressegespräch anlässlich der Ausstellungseröffnung »Charlotte von Stein« in Weimar
Jan 18: 11:00

Charlotte von Stein (1742–1827) gehört zu den zentralen Figuren des klassischen Weimar. Bis heute findet sie jedoch fast ausschließlich in Bezug zu Goethes Leben und Werk Beachtung. Anlässlich ihres 275. Geburtstags widmet ihr das Goethe- und Schiller-Archiv ab 20. Januar 2017 nun eine eigene Ausstellung. Erinnerungsstücke, Werkmanuskripte, Bildnisse und Briefe spiegeln die Vielfalt der geistigen und künstlerischen Interessen Charlotte von Steins und zeichnen das einprägsame Bild einer Schriftstellerin, Freundin und Mentorin. Anlässlich der Ausstellungseröffnung laden wir Sie und Ihre Fotografen herzlich zu einem Pressegespräch mit Fototermin ein:

Gesprächspartner sind:

Dr. Elke Richter, Kuratorin der Ausstellung
Dr. Alexander Rosenbaum, Kurator der Ausstellung

Jan
22
So
Lesung und Gespräch mit Horst Hussel in Altenburg
Jan 22: 15:00

»Eine Palme in Altenburg« – Lesung mit Horst Hussel

 

Sie besteht zwar nur aus Papier und doch ist diese Palme ein ansehnliches Gewächs: seit 23 Jahren dokumentiert und erschließt die Thüringer Literaturzeitschrift „Palmbaum“ den geistigen Reichtum des Lands der Mitte. Zudem erscheinen die Hefte mit Einbänden heutiger Künstler, die mit Mitteldeutschland verbunden sind.

Das aktuelle Heft ist Gustav Freytag gewidmet und enthält u.a. einen Beitrag über die verhinderte Fassbinder-Verfilmung des Romans „Soll und Haben“. Den Einband hat Strawalde gezeichnet – einer der wichtigsten Maler der Gegenwart. Der zweifellos bedeutendste Zeichner Thüringens war Gerhard Altenbourg – ein Poet unter den Malern und Maler unter den Poeten. 1959 begann seine Freundschaft mit Horst Hussel, einem damals 25 jährigen Kunst-Studenten, der davor schon zweimal an DDR-Hochschulen exmatrikuliert wurde – wegen „Dekadenz und Formalismus“. Beide gingen sie ihren eigenen Weg, ließen sich weder von Restriktionen beirren, noch von Moden verführen. Der „Palmbaum“ bringt Auszüge aus ihrem Briefwechsel, die zeigen, was sie verband: ihre Liebe zu Außenseitern, zu Witz und Phantasie.

Soeben sind sämtliche Briefe, Grafiken und teils erstveröffentlichte Fotografien der beiden unter dem Titel „Mit Salut und Flügelschlag“ in der Edition Ornament erschienen.

Am 22. Januar stellt Horst Hussel, mit 82 Jahren nun selbst ein Meister der Grafik und Buchgestaltung, im Gespräch mit dem Palmbaum-Redakteur Jens-Fietje Dwars die Zeitschrift und den Briefwechsel in der neuen Altenbourg-Ausstellung des Lindenau-Museums vor.

Jan
29
So
Literaturland Thüringen unterwegs … in Viersen
Jan 29: 11:00

Lesung mit Jürgen K. Hultenreich und Wolfgang Haak

In Abwandlung des Satzes »Das Vaterland ist ein physikalisches Rätsel. Man sieht sein Inneres besser von außen.« von Franz Carl Endres geben die Schriftsteller Jürgen K. Hultenreich (Berlin) und Wolfgang Haak (Weimar) einen literarischen Einblick in die Literaturlandschaft Thüringens.

  • Begrüßung: Dr. Albert Pauly (Vorsitzender des Vereins für Heimatpflege e.V.  Viersen)
  • Einführung: Christoph Schmitz-Scholemann (Vorsitzender des Thüringer Literaturrates e.V.

Jürgen K. Hultenreich, geboren 1948 in Erfurt, lebt seit 1985 als freischaffender Schriftsteller und bildender Künstler in Berlin-Wedding. Mit »Die Schillergruft« (2013 Edition A. B. Fischer) hat er einen Roman vorgelegt, der die DDR von einer Seite zeigt, über die man auch heute noch wenig weiß.  Es ist die Geschichte des Helden Georg Hull, der sich nach seiner Verhaftung wegen eines illegalen Grenzübertritts vor Gericht mit Schillerzitaten verteidigt und deshalb in die Psychiatrie eingewiesen wird, wo man mit Hilfe von Medikamenten und Elektroschocks ein Geständnis von ihm zu erzwingen versucht. Es ist eine eindrucksvolle Parabel auf eine kranke Gesellschaft, wie man sie selten in der deutschen Literatur findet. Kaum ein Roman von dieser erzählerischen Wucht ist bislang über die DDR geschrieben worden.
Neben dem Roman »Die Schillergruft« legte Jürgen K. Hultenreich mehrere Bände mit Erzählungen und Aphorismen vor. Hultenreich ist ein Flaneur. In Eckkneipen, auf der Straße, vorzugsweise im Berliner Wedding, laufen ihm die Geschichten und Bilder der Großstadt zu, die in seinen Texten zu eigenem Leben erweckt werden. Nicht zu vergessen sind seine Erzählungen, die im Erfurter Milieu spielen.

Wolfgang Haak, 1954 in Genthin geboren, lebt seit Anfang der 1970er Jahre in Thüringen. Neben seinem Beruf als Lehrer hat der Dichter und Prosasautor eine Reihe von Büchern mit poetischer Prosa in Kurzform vorgelegt. Titel wie „Lebensumwege“ oder „Treibgut – Warmzeit“ spielen auf Sujets an, die in der Mitte der Gesellschaft verwurzelt sind und zugleich ihre Ränder ausloten. Zuletzt erschien von ihm der Roman »Zeitumstellung«.
In der Nacht zwischen Sommer und Winterzeit, in der die Uhren für eine Stunde stille stehn, zieht es Tobler, den unheldischen Helden des vorliegenden Romans, in die halb verfallene Ruine eines Mietshauses. Die leeren Räume füllen sich mit seinen Erinnerungen an eine vergangene Zeit in einem vergangenen Land. Augenblicke der Furcht und des Mutes, der Hoffnung und Verzweiflung verdichten sich in Alltagsgeschichten zu einem Panorama der DDR in ihrer Endzeit. Alles ist in Zwielicht getaucht, unentschieden zwischen Aufbruch und Untergang rücken die Bilder der Vergangenheit berührend und manchmal auch bedrückend nahe, plastisch und surreal wie im Traum. Hohes und Niederes vermengen sich, Komik und Tragik zugleich. „Damit wir uns nicht verirren in dieser Dunkelheit“ – dem Dunkel, aus dem wir kommen und dem wir zugleich unsere Lebenskräfte verdanken.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Verein für Heimatpflege e.V. Viersen. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei in der Reihe »Literaturland Thüringen unterwegs« statt, in der der Thüringer Literaturrat regelmäßig Literatur aus und über Thüringen in anderen Bundesländern und außerhalb Deutschlands vorstellt.

Feb
1
Mi
Gespräch über Otto Kersten im Perthes-Forum Gotha
Feb 1: 18:15

Geograph, Afrikaforscher und Publizist – Der Nachlass Otto Kerstens in der Sammlung Perthes Gotha.

Julia Klimkeit, Studentin im Masterstudiengang „Sammlungsbezogene Wissens- und Kulturgeschichte“ an der Universität Erfurt, wird im Gespräch mit Sven Ballenthin, der das Archiv der Sammlung Perthes betreut, und Petra Weigel, Referentin für die Sammlung Perthes, den von ihr erschlossenen Nachlass von Otto Kersten (1839–1900) vorstellen.

Kersten war Reisebegleiter Carl Claus von der Deckens, der in mehreren Expeditionen das östliche Afrika bereiste und dabei aus die ersten Versuche unternahm, den Kilimandscharo zu besteigen. Für die kartographische Aufnahme des schneebedeckten Bergmassivs legte Kersten wichtige Grundlagen.

Nach Ermordung van der Deckens 1865 machte sich Kersten mit der Herausgabe der Reiseberichte von der Deckens einen Namen.

Die Karten des Reisewerks entstanden im Verlag Justus Perthes, dessen historische Überlieferungen heute als Sammlung Perthes von der Forschungsbibliothek Gotha betreut werden.

Nach dem Gespräch besteht die Möglichkeit, den Abend mit angenehmen Gesprächen und einem Getränk ausklingen zu lassen.

Buchvorstellung zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismusin Weimar
Feb 1: 19:00

»Ilse Weber – Porträt einer tschechischen Schriftstellerin in Selbstzeugnissen, ihren Briefen und Gedichten aus Theresienstadt, ihr Leben und Tod in Auschwitz« – eine Veranstaltung anlässlich des Gedenktags für die Opfer des Nationalsozialismus (27.1.) mit Angela Egli-Schmidt, Johannes Bock, Johannes Steinhöfel.

Veranstalter: Kulturdirektion der Stadt Weimar, Bürgerbündnis gegen Rechtsextremismus, Eckermann-Buchhandlung, Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Feb
2
Do
Autorenstammtisch in Erfurt
Feb 2: 19:00

Autorenstammtisch am 1. Donnerstag eines jeden Monats in Erfurt.

Feb
15
Mi
»Auf Rudolf Baumbachs Spuren« – Veranstaltung in Kranichfeld
Feb 15: 15:00

»Auf Rudolf Baumbachs Spuren« – Treffen der Baumbachfreunde in Kranichfeld.

Feb
16
Do
Lesung und Gespräch mit Christiane zu Salm in Weimar
Feb 16: 18:00

»Dieser Mensch war ich – Nachrufe auf das eigene Leben« – Lesung mit Christiane zu Salm in der Lese- und Gesprächsreihe »Von der Bereitung zum Sterben – Gespräche über Leben und Tod«.

Feb
22
Mi
Vortrag und Diskussion mit Dr. Torsten W. Müller in Mühlhausen
Feb 22: 19:00

Neue Heimat Thüringen? Heimatvertriebene im Nachkriegsdeutschland
Vortrag und Diskussion mit Dr. Torsten W. Müller

Etwa 700.000 Vertriebene gelangten seit 1944 nach Thüringen. Hier in Mitteldeutschland waren sie in der „Zusammenbruchsgesellschaft“ oftmals unerwünschte Konkurrenten und Mitbürger. Unter welchen Umständen erfolgten Ankunft, Aufnahme und Integration der Zugezogenen in Thüringen? Wie ging die führende Partei mit ihnen um? Welche Rolle spielten Kirche und Glaube in diesem Prozess? Diesen und anderen Fragen soll im Vortrag nachgegangen werden.
Dr. Torsten W. Müller ist Kirchenhistoriker und seit 2015 Leiter des Eichsfelder Heimatmuseums Heilbad Heiligenstadt.

Mrz
2
Do
Autorenstammtisch in Erfurt
Mrz 2: 19:00

Stammtisch Thüringer Schriftsteller am 1. Donnerstag des Monats.

Mrz
7
Di
Lesung und Gespräch über Hans Jürgen von der Wense mit Kristin Schwamm-Döppner und York-Egbert König in Heiligenstadt
Mrz 7: 16:00

»Um 16 Uhr zum Tee bei Theodor Storm«

Kristin Schwamm-Döppner und York-Egbert König stellen den Schriftsteller, Übersetzer und Komponisten Hans Jürgen von der Wense (1894-1966) vor.

Hans Jürgen von der Wense, ab Mitte der 1920er Jahre in Kassel, später in Göttingen lebend, gilt als eine der eigenwilligsten literarischen und universellen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts, als ein Quergeist mit großer sprachlicher Begabung. Er experimentierte wie Arnold Schönberg mit atonaler Musik, ließ sich in Meteorologie, Geologie und Astronomie ausbilden und war ein leidenschaftlicher Wanderer, der u. a. die hessische Landschaft in beeindruckenden sprachlichen wie fotografischen Bildern festgehalten hat.

Mrz
8
Mi
Buchvorstellung mit Frank Wilhelm in Ebeleben
Mrz 8: 19:00

RAF im Osten. Terroristen unter dem Schutz der Stasi
Lesung mit Frank Wilhelm

62 Tote. Hunderte Verletzte. 250 Millionen Euro Sachschaden. Das
ist die Schreckensbilanz der Roten Armee Fraktion, die ab 1970 mit
grausigen Attentaten die Schlagzeilen bestimmte. Dabei konnte sich
die RAF der Unterstützung aus der DDR gewiss sein, wie das Buch
„RAF im Osten“ zeigt. Die Dokumentation enthüllt den geheimen
Deal zwischen Stasi und RAF. Zehn Aussteiger fanden Unterschlupf
in Ostdeutschland. Die Stasi-RAF-Connection galt als größtes Staatsgeheimnis
der DDR. Autor Frank Wilhelm, Journalist bei der Tageszeitung
Nordkurier, hat unzählige Stasiakten gewälzt und eine Vielzahl
von Originaldokumenten aufgespürt. Im Mittelpunkt der deutschdeutschen
Agentenstory stehen zwei in Neubrandenburg abgetauchte
RAF-Terroristen. Die Geschichte von Silke Maier-Witt und Henning Beer
liest sich wie ein Thriller, der höchst real war. Silke Maier-Witt lebte als
„Angelika Gerlach“ einige Jahre in Erfurt.
Frank Wilhelm, Jahrgang 1963, ist in Seelow an der Oder geboren und
in Bochow (bei Werder) Neuhaus (Thüringen), Guinea (Afrika) und
Potsdam aufgewachsen. Er studierte Pädagogik in Güstrow (1985–
1990) und promoviere anschließend (1990–1993) mit einer Arbeit
zur literarischen Satire in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und
der frühen DDR. Seit 1993 arbeitet er als Redakteur beim Nordkurier.
In mehreren Serien hat er im Nordkurier die DDR-Geschichte unter regionalen
Aspekten beleuchtet, u.a. zum 17. Juni 1953, zu den Kommunalwahlen
im Frühjahr 1989 sowie zur Wende 1989. Frank Wilhelm
hat an der Herausgabe der beiden Bände „1945. Zwischen Krieg und
Frieden. Erinnerungen aus Mecklenburg-Vorpommern und der Uckermark“
mitgewirkt, die bei mecklenbook.de erschienen sind.

Mrz
15
Mi
Erotische Kunst und Literatur mit Gerd Mackensen und Jens-Fietje Dwars in Nordhausen
Mrz 15: 19:00

Was ist erotische Kunst? Lesung und Gespräch mit Gerd Mackensen und Jens-Fietje Dwars im Kunsthaus Meyenburg

Erotische Kunst scheint das leichteste von der Welt zu sein, doch in Malerei und Dichtung ist sie die Königsdisziplin. Wie weit darf Erotik gehen, wo fängt Pornografie an? Alle Kunst kreist um Liebe, aber wer kommt der schönsten Nebensache der Welt näher – der Maler oder der Dichter, das Bild oder das Wort? Um solche Fragen wird das Gespräch zwischen Gerd Mackensen und Jens-Fietje Dwars kreisen, zu dem das Kunsthaus Meyenburg am 15. März einlädt.

Der Schriftsteller Dwars aus Jena hat gerade die Anthologie „Loreleys Lover“ herausgegeben, für die der Sondershäuser Maler Mackensen Zeichnungen schuf. Das Buch vereint die besten 50 von 3000 Beiträgen zum Menantes-Preis für erotische Dichtung, den die Thüringer Literaturzeitschrift „Palmbaum“ gemeinsam mit der Kirchgemeinde von Wandersleben von 2006 bis 2016 verliehen hat. Erotik mit Kirchensegen – geht denn das? Überzeugen Sie sich selbst davon, dass der Preis nicht für fromme Gebete verliehen wurde.

Nach bereits drei gemeinsamen Büchern arbeiten beide nun an einer illustrierten Ausgabe der „Erotica“ Goethes, die aufs schönste zur laufenden Mackensen-Ausstellung über das „Faustische“ passt. Daher wird Dwars im Anschluss an das Gespräch nicht nur die prickelndsten Geschichten und Gedichte aus der Anthologie lesen, sondern auch weniger bekannte Texte des Geheimrats, die noch bis ins 20. Jahrhundert hinein von der Zensur verstümmelt wurden.

Das Buch:

Loreleys Lover. 50 Erotische Gedichte und Geschichten zum Menantes-Preis. Mit Zeichnungen von Gerd Mackensen. quartus-Verlag Bucha bei Jena 2016, 168 S., geb., 16,90 EUR

Die Mitwirkenden:

Gerd Mackensen, Jg. 1949, Maler, Grafiker und Bildhauer, lebt in Sondershausen, zahlreiche Ausstellungen, seine Arbeiten befinden sich in Sammlungen des In- und Auslandes.

Jens-Fietje Dwars, Jg. 1960, Schriftsteller, Buchgestalter, Film- und Ausstellungsmacher, Redakteur der Thüringer Literaturzeitschrift „Palmbaum“, Verfasser von 10, Herausgeber von 30 Büchern, über 25 Ausstellungen, darunter Gedenkstätten für Nietzsche und Menantes, zweifacher Grimme-Preisträger, lebt in Jena. www.dwars-jena.de.

Mrz
21
Di
Vortrag und Gespräch mit Jasper von Altenbockum auf Schloss Ettersburg
Mrz 21: 19:00

ETTERSBURGER DISKURS. ZUR GESELLSCHAFTLICHEN SITUATION DER ZEIT

Kontrollverlust des Staates? Kontrollverlust der Gesellschaft? – Vortrag und Gespräch mit Jasper von Altenbockum.

Veranstalter: Schloss Ettersburg gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Mrz
23
Do
Thüringen liest … auf der Leipziger Buchmesse
Mrz 23: 10:30 – 21:30

Dreifachmord in Thüringen

23. März 2017 | 10:30 – 11:00 Uhr

Mitwirkende: Julia Bruns

Veranstalter: Emons Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Witzig, originell und abgründig. Ein politisch unkorrekter Ost-West-Krimi

Ort: Literaturcafé Halle 4, Stand B600

 

 

Töne befragen – ihr Sosein erkunden

23. März 2017 | 11:30 – 12:00 Uhr

Mitwirkende: Klaus-Jürgen Kamprad, Christoph Sramek, Siegfried Thiele

Moderation: Helga Schmidt

Veranstalter: Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Eine Dokumentation zu Leben und Schaffen des Leipziger Komponisten Siegfried Thiele

Ort: Musikcafé Halle 4, Stand A401

 

 

Loreleys Lover

23. März 2017 | 12:30 – 13:00 Uhr

Mitwirkende: Detlef Ignasiak

Moderation: Jens-Fietje Dwars

Veranstalter: quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Erotik mit Kirchensegen: der Menantes-Preis für erotische Dichtung

Ort: Forum Literatur Halle 5 Halle 5, Stand K600

 

 

Der Architekt und Baukünstler Otto Brückwald

23. März 2017 | 13:30 – 14:00 Uhr

Mitwirkende: Klaus-Jürgen Kamprad, Thomas Krakow, Thomas Strobel

Moderation: Michael Möller

Veranstalter: Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Beschreibung: Otto Brückwald (1841-1917): Ein vergessener Künstler und Architekt

Ort: Musikcafé Halle 4, Stand A401

 

 

Mörderische Volksfeststimmung

23. März 2017 | 14:30 – 15:00 Uhr

Mitwirkende: Katharina Schendel

Veranstalter: Emons Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Eine grausame Verbrechensserie im thüringischen Eisenach. Der „Sommergewinn“ ist in Gefahr.

Ort: Literaturcafé Halle 4, Stand B600

 

 

Die Kulturnacht von MDR THÜRINGEN

23. März 2017 | 15:00 – 16:00 Uhr

Moderation: Torsten Unger

Veranstalter: MDR

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Literarische Neuerscheinungen aus Thüringen, präsentiert auf der Leipziger Buchmesse

Ort: MDR – Glashalle Stand 17

 

 

Eine Insel im roten Meer – Erinnerungen an das Theologische Seminar Leipzig

23. März 2017 | 15:00 – 16:00 Uhr

Mitwirkende: Christoph Dieckmann, Wolfgang Ratzmann, Thomas A. Seidel

Moderation: Stefan Seidel

Veranstalter: Kontaktstelle Kirche der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens, Evangelische Verlagsanstalt, Evangelische Akademie Sachsen-Anhalts e.V.

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Gespräch mit Wolfgang Ratzmann und Thomas A. Seidel (Herausgeber) und ZEIT-Autor Christoph Dieckmann

Ort: Leseinsel Religion Halle 3, Stand A200

 

 

200 Jahre Opernchor Leipzig

23. März 2017 | 17:00 – 17:30 Uhr

Mitwirkende: Klaus-Jürgen Kamprad, Hagen Kunze, Wolfram Protze, Ulf Schirmer, Stephan Wünsche

Moderation: Bettina Volksdorf

Veranstalter: Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Art der Veranstaltung: Präsentation

Beschreibung: Umfangreich bebildeter Sammelband zur Historie und Gegenwart des Chores der Oper Leipzig

Ort: Musikcafé Halle 4, Stand A401

 

 

Johannes Bobrowski und Litauen

23. März 2017 | 18:30

Mitwirkende: Helmut Böttiger, Andreas Degen, Cornelius Hell, Laurynas Katkus, Ingo Schulze

Veranstalter: Lithuanian Culture Institute, Deutsche Nationalbibliothek

Art der Veranstaltung: Podiumsgespräch

Beschreibung: Podiumsgespräch

Ort: Deutsche Nationalbibliothek, Deutscher Platz 1, 04103, Leipzig (Süd)

 

 

Das Brennen der Worte im Mund

23. März 2017 | 19:30

Mitwirkende: Gabriele Stötzer

Veranstalter: ARTE Fakt Galerie & Verlag , KTR Galerie

Art der Veranstaltung: Buchpremiere, Lesung, Signierstunde

Beschreibung: Die Autorin zeigt eindringlich, was staatliche Unterdrückung, Bespitzelung und Gewalt für den Einzelnen bedeuten.

Ort: KTR Galerie, Tschaikowskistraße 21, 04105, Leipzig (Nord)

 

 

L3 Lange Leipziger Lesenacht

23. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Nico Bleutge, Ron Winkler

Moderation: Ulrike Feibig

Veranstalter: ClaraPark, Leipziger Buchmesse, Moritzbastei , Schöffling & Co., C.H. Beck

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Die Nacht der jungen deutschsprachigen Literatur mit Ron Winkler und Nico Bleutge

Ort: Moritzbastei, Schwalbennest, Universitätstr. 9, 04109, Leipzig (Zentrum)

Eintritt: Abendkasse , 14,- Euro (erm. 10,- Euro) Vorverkauf: 10,- Euro

 

 

Weimar-Gedichte von Andreas Reimann

23. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Andreas Reimann

Moderation: Jens-Fietje Dwars

Veranstalter: quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Frech und meisterhaft: die Weimar-Gedichte des Leipziger Lyrikers Andreas Reimann.

Ort: Museum der bildenden Künste, Beckmann-Saal, Katharinenstraße 10, 04109, Leipzig (Zentrum)

Mrz
24
Fr
Thüringen liest … auf der Leipziger Buchmesse
Mrz 24: 12:30 – 22:30

Karten aus Gebieten

24. März 2017 | 12:30 – 13:00 Uhr

Mitwirkende: Ron Winkler

Veranstalter: Schöffling & Co.

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Der neue Gedichtband des vielfach ausgezeichneten Lyrikers

Ort: Leseinsel Junge Verlage Halle 5, Stand G200

 

 

Neues aus der Weißen Reihe

24. März 2017 | 12:30 – 13:00 Uhr

Mitwirkende: Katrin Bibiella, Hans-Jörg Dost

Veranstalter: quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Gedichte

Ort: Forum Literatur Halle 5 Halle 5, Stand K600

 

 

Lauter Leise e.V. Kunst und Demokratie in Sachsen

24. März 2017 | 13:30

Mitwirkende: Anna Kaleri, Franziska Wilhelm

Moderation: Ine Dippmann, Elia van Scirouvsky

Veranstalter: Text & Konzept Karen Arnold

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Anna Kaleri stellt die sächsische Autoreninitiative „Literatur statt Brandsätze“ vor. Franziska Wilhelm liest.

Ort: Buchhandlung Hugendubel, Petersstr. 12-14, 04109, Leipzig (Zentrum)

 

 

Zum Populismus in Österreich und Deutschland

24. März 2017 | 14:00 – 15:00 Uhr

Mitwirkende: Eva Menasse, Robert Misik, Ingo Schulze

Moderation: Joachim Güntner

Veranstalter: Literarisches Colloquium Berlin, Leipziger Buchmesse, Auswärtiges Amt

Art der Veranstaltung: Podiumsdiskussion

Beschreibung: Der Populismus ist auf dem Vormarsch. Mit den Schwerpunkten Österreich und Deutschland wird das Erstarken nationalistischer und antielitärer Stimmungen diskutiert.

Ort: Café Europa Halle 4, Stand E401

 

 

Die Kinetik der Lügen

24. März 2017 | 14:30 – 15:00 Uhr

Mitwirkende: Olaf Trunschke

Veranstalter: homunculus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Die Entschlüsselung des Frankenstein-Mythos

Ort: Leseinsel Junge Verlage Halle 5, Stand G200

 

 

Buchkunst bei quartus: Marginalien

24. März 2017 | 15:00 – 15:30 Uhr

Mitwirkende: Ralph Aepler, Jens-Fietje Dwars, Egbert Herfurth

Veranstalter: Pirckheimer-Gesellschaft e.V. , quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Deutschlands einzige Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie

Ort: Leseinsel Buchkunst und Grafik Halle 3, Stand H400

 

 

Saale – Fluss der Grenzen und der Mitte

24. März 2017 | 17:00 – 17:30 Uhr

Mitwirkende: Constantin Beyer, Annette Seemann

Veranstalter: Verlag Schnell und Steiner

Art der Veranstaltung:  Bildervortrag

Beschreibung: Eine einzigartige Kulturlandschaft

Ort: Forum Sachbuch Halle 3 Halle 3, Stand E201

 

 

Saale – Fluss der Grenzen und der Mitte

24. März 2017 | 19:00

Mitwirkende: Constantin Beyer, Annette Seemann

Veranstalter: Verlag Schnell und Steiner

Art der Veranstaltung: Bildervortrag

Beschreibung: Eine einzigartige Kulturlandschaft

Ort: Wasser-Stadt-Leipzig e.V., Industriestrasse 72, 04229, Leipzig (West)

 

 

Weimar-Gedichte von Andreas Reimann

24. März 2017 | 19:00

Mitwirkende: Andreas Reimann

Moderation: Jens-Fietje Dwars

Veranstalter: quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Frech und meisterhaft: die Weimar-Gedichte des Leipziger Lyrikers Andreas Reimann

Ort: Werkstattgalerie für Schmuckgestaltung, Kochstraße 9, 04275, Leipzig (Süd)

 

 

Schattenseiten

24. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Florian L. Arnold, Hendrik Otremba, Olaf Trunschke

Moderation: Wolfgang Frömberg

Veranstalter: UV – die Lesung der unabhängigen Verlage e.V., homunculus Verlag, Leipziger Buchmesse, Verbrecher Verlag, Lindenfels Westflügel , Topalian & Milani Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Hendrik Otremba: Über uns der Schaum (Verbrecher Verlag) Florian L. Arnold: Arno Tauriinen – Goldgefasste Finsternis (Topalian + Milani Verlag) Olaf Trunschke: Die Kinetik der Lügen (homunculus Verlag)

Ort: Lindenfels Westflügel, Saal, Hähnelstraße 27, 04177, Leipzig (West)

Eintritt: Abendkasse , 7,- Euro (erm. 5,- Euro)

 

 

Lesung der unabhängigen Verlage

24. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Róža Domašcyna, Eberhard Häfner, Nancy Hünger

Moderation: Sabine Franke

Veranstalter: UV – die Lesung der unabhängigen Verlage e.V., Leipziger Buchmesse, Verlagshaus Berlin, Lindenfels Westflügel , edition AZUR , poetenladen

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Eberhard Häfner: Narkotische Gewässer (Verlagshaus Berlin) Nancy Hünger: Ein wenig Musik zum Abschied wäre trotzdem nett (edition AZUR) Róža Domašcyna: Die dörfer unter wasser sind in deinem kopf beredt (poetenladen)

Ort: Lindenfels Westflügel, Café, Hähnelstr. 27, 04177, Leipzig (West)

Eintritt: Abendkasse , 7,- Euro (erm. 5,- Euro)

 

 

Lyrikbuchhandlung Freitagslesungen

24. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Nancy Hünger, Sascha Kokot, Margret Kreidl, Irme Payer, Lea Schneider, Hans Thill

Veranstalter: hochroth

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Es lesen u. a.: Imre Payer, Margret Kreidl, Nancy Hünger, Sascha Kokot, Hans Thill, Lea Schneider

Ort: Kunstraum D21 | Lyrikbuchhandlung, Demmeringstr. 21, 04177, Leipzig (West)

 

 

Der Schlüssel

24. März 2017 | 21:00

Mitwirkende: Jürgen Stalph

Moderation: Katja Cassing

Veranstalter: cass verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Ein Ehepaar, zwei Tagebücher. Kassiber der Lust mit fatalen Folgen vom japanischen Altmeister der Erotik

Ort: Metropolis – Tabledance Lounge, Große Fleischergasse 4, 04109 , Leipzig (West)

Mrz
25
Sa
Thüringen liest … auf der Leipziger Buchmesse
Mrz 25: 10:30 – 22:00

Unter schwebender Last lauert der Tod

25. März 2017 | 10:30 – 11:00 Uhr

Mitwirkende: Ulrich Völkel

Moderation: Lutz Gebhardt

Veranstalter: RhinoVerlag

Art der Veranstaltung:  Lesung

Beschreibung: Unter der Plattform eines Lastenaufzugs wird ein Toter gefunden. Kommisar Ponte und sein Team ermitteln.

Ort: Forum Literatur Halle 5 Halle 5, Stand K600

 

 

Buchenwald. Ausgrenzung und Gewalt 1937 bis 1945

25. März 2017 | 11:00 – 11:30 Uhr

Mitwirkende: Andreas Jantowski, Birgit Klaubert, Rikola Gunnar Lüttgenau

Moderation: Gerlinde Sommer

Veranstalter: Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm)

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Begleitband zur Ausstellung, Gespräch zur Vor- und Nachbereitung des Lernortbesuchs

Ort: Messe Leipzig, CCL Seminarraum 13

 

Leiv-Kinderbuchverlag

25. März 2017 | 11:30

Mitwirkende: Egbert Herfurth, Lutz Rathenow

Moderation: Ine Dippmann, Elia van Scirouvsky

Veranstalter: Text & Konzept Karen Arnold, LeiV-Leipziger Kinderbuchverlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Lutz Rathenow und Egberth Herfurth lesen „Der Elefant auf dem Trampolin. Gedichte zum Größerwerden“

Ort: Buchhandlung Hugendubel, Petersstr. 12-14, 04109, Leipzig (Zentrum)

 

 

Annäherungen an Sammler und ihre Bibliotheken

25. März 2017 | 11:30 – 12:00 Uhr

Mitwirkende: Hartmut Andryczuk, Dieter Lehnhardt

Moderation: Jens-Fietje Dwars

Veranstalter: Pirckheimer-Gesellschaft e.V.

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Hartmut Andryczuk und Dieter Lehnhardt im Gespräch

Ort: Leseinsel Buchkunst und Grafik Halle 3, Stand H400

 

 

Wanderwelten – die Geschichte der Wanderbewegung in Thüringen, dem Wanderland Deutschlands

25. März 2017 | 12:00 – 12:30 Uhr

Mitwirkende: Reyk Seela

Moderation: Christine Lieberknecht

Veranstalter: Verlag Bussert & Stadeler , Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine Landesverband Thüringen e. V.

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Wie entstand und veränderte sich die Wanderbewegung unter verschiedenen politischen Bedingungen?

Ort: Forum Sachbuch Halle 3 Halle 3, Stand E201

 

 

Harte Schule – Präventionsarbeit mit Knastliteratur

25. März 2017 | 12:30 – 13:00 Uhr

Mitwirkende: Andreas Jantowski, Birgit Klaubert, Ronny Ritze, Uwe Strewe

Moderation: Carsten Tesch

Veranstalter: Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm)

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Text-Täter: ein Problemaufriss für alle, die mit jugendlichen Delinquenten zu tun haben

Ort: CCL Seminarraum 14/15

 

 

Für fünf Pfennige eine Botschaft. Originalgrafische Neujahrskarten 1981-2000

25. März 2017 | 13:00 – 13:30 Uhr

Mitwirkende: Matthias Biskupek

Moderation: Jens Henkel

Veranstalter: burgart-presse Jens Henkel

Art der Veranstaltung: Präsentation

Beschreibung: Jens Henkel stellt gemeinsam mit dem Autor Matthias Biskupek die Publikation vor.

Ort: Leseinsel Buchkunst und Grafik Halle 3, Stand H400

 

 

Man lernt ein Lesen lang: Fragen und Antworten

25. März 2017 | 13:30 – 14:00 Uhr

Mitwirkende:  Angela Galle, Andreas Jantowski, Birgit Klaubert, Eberhard Kusber

Moderation: Andrea Hoffmann

Veranstalter: Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (Thillm)

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Schulen und Bibliotheken haben eine gemeinsame Aufgabe: Vermittlung von Wissen und Lebensorientierung

Ort: Messe, CCL Seminarraum 14/15

 

 

Die Gesamteinspielung des Klavierwerkes von Marie Jaëll

25. März 2017 | 14:00 – 14:30 Uhr

Mitwirkende: Cora Irsen, Klaus-Jürgen Kamprad

Moderation: Beatrice Schwartner

Veranstalter: Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Art der Veranstaltung: Gespräch

Ort: Musikcafé Halle 4, Stand A401

 

 

Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz

25. März 2017 | 14:00

Mitwirkende: André Kudernatsch

Moderation: Ine Dippmann, Elia van Scirouvsky

Veranstalter: Text & Konzept Karen Arnold, Salier Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: André Kudernatsch mit neuen Kolumnen aus Thüringen: „Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz“.

Ort: Buchhandlung Hugendubel, Petersstr. 12-14, 04109, Leipzig (Zentrum)

 

 

Wanderwelten – die Geschichte der Wanderbewegung in Thüringen, dem Wanderland Deutschlands

25. März 2017 | 16:00

Mitwirkende: Reyk Seela

Moderation: Christine Lieberknecht

Veranstalter: Verlag Bussert & Stadeler , Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine Landesverband Thüringen e. V.

Art der Veranstaltung: Gespräch

Beschreibung: Wie entstand und veränderte sich die Wanderbewegung unter verschiedenen politischen Bedingungen?

Ort: Leipziger Stadtbibliothek, Grassisaal, Wilhelm-Leuschner-Platz 10, 04107, Leipzig (Zentrum)

 

 

Dirigenten

25. März 2017 | 16:00

Mitwirkende: Peter Gülke, Michael Schwalb

Veranstalter: Georg Olms Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch mit Musik

Beschreibung: Dirigent und Schriftsteller Peter Gülke über große Vorbilder und Kollegen (Furtwängler, Toscanini, Karajan u.a.)

Ort: Schumann-Haus, Inselstr. 18, 04103, Leipzig (Ost)

 

 

Überall Stiche – Lesung mit edition AZUR und parasitenpresse

25. März 2017 | 16:00

Mitwirkende: Kathrin Bach, Nancy Hünger, Pablo Jofré, Sascha Kokot, Volker Sielaff, Kinga Tóth

Moderation: Adrian Kasnitz, Helge Pfannenschmidt

Veranstalter: edition AZUR , parasitenpresse

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Nancy Hünger, Kathrin Bach, Volker Sielaff, Sascha Kokot u. a. stellen ihre neuen Lyrikbände vor.

Ort: Black Box im Café bau bau Karl-Tauchnitz-Str. 9–11, 04107, Leipzig (Zentrum)

 

 

Das Leuchten des Globus – Lyrik und Prosa

25. März 2017 | 16:30 – 17:00 Uhr

Mitwirkende: Christine Hansmann, Stefan Petermann

Moderation: André Schinkel

Veranstalter: Wartburg Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Mit Gedichten von Christine Hansmann aus ihrem Band „Des Lichtes und der Schönheit halber“ sowie Erzählungen aus „Der weiße Globus“ von Stefan Petermann

Ort: Leseinsel Buchkunst und Grafik Halle 3, Stand H400

 

 

MDR SPUTNIK LitPop X

25. März 2017 | 18:00

Mitwirkende: Anna Basener, Justus Bender, Sandra Da Vina, Roman Ehrlich, Dietlind Falk, Olga Grjasnowa, Sven Hensel, Oli Hilbring, Michael Holtschulte, Friedemann Karig, Peter Kemper, Volker Kitz, Felix Lobrecht, Robert Löhr, Gesine Lötzsch, Christian Meyer, Hendrik Otremba, Franca Parianen, Lars Ruppel, Shahak Shapira, Nicole Staudinger, Eric Stehfest, Volker Surmann, Franziska Wilhelm, Ron Winkler, Jasna Zajcek, Myriam von M., Ronja von Rönne

Veranstalter: Mitteldeutscher Rundfunk, Rowohlt Verlag, Satyr Verlag, Aufbau Verlag, Leipziger Buchmesse, Verbrecher Verlag, be.bra verlag , emotion works , S. Fischer Verlag, Bastei Lübbe , Edel Books, Lektora Verlag, Stadt Leipzig, Kulturamt, Eulenspiegel Verlagsgruppe, Lappan Verlag, Ullstein Buchverlage

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Die Literaturparty der Leipziger Buchmesse mit Lesungen, Musik und Party im Neuen Rathaus in Leipzig LESUNGEN: Felix Lobrecht, Eric Stehfest, Sven Hensel, Olga Grjasnowa, Myriam von M., Shahak Shapira, Franca Parianen, Lars Ruppel, Volker Kitz, Ronja von Rönne, Robert Löhr, Oli Hilbring und Michael Holtschulte, Anna Basener, Gesine Lötzsch, Justus Bender, Hendrik Otremba und Nicole Staudinger, Roman Ehrlich, Jasna Zajcek, Ron Winkler, Peter Kemper, Dietlind Falk POETRY-SLAM: Volker Surmann, Sandra Da Vina, Friedemann Karig, Franziska Wilhelm

Moderation: Christian Meyer PARTY: Dead Disco, Preller + Mr. Olsen Kid Simius BAND: Fil Bo Riva, Mighty Oaks

Ort:  Neues Rathaus, Martin-Luther-Ring 4-6, 04109, Leipzig (Zentrum)

Eintritt: Abendkasse , Vorverkauf: 14,- Euro zzgl. VVK-Gebühr Abendkasse: 16,- Euro Vorverkaufsstellen: Culton Ticket, Ticketgalerie Leipzig , Fitness First, Lehmanns Media, Lehrbuchhandlung BuMerang

 

 

alles auf jetzt – Frauen Mitte 30 über Kinder, Sex und Selbstverwirklichung

25. März 2017 | 19:00

Mitwirkende: Christine Färber, Simone Unger

Moderation: Johanna Links

Veranstalter: Ch. Links Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Frauen Mitte 30: Wenn nicht jetzt, wann dann? Es ist ein Wendepunkt, der Fragen aufwirft.

Ort: Black Box im Café bau bau Karl-Tauchnitz-Str. 9–11, 04107, Leipzig (Zentrum)

 

 

Das lässt einen nicht los / Der Diversant / Neue Lyrik

25. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Nancy Aris, Andree Hesse, Nancy Hünger

Moderation: Lutz Rathenow

Veranstalter: Galerie ARTAe

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Politisches, Zeitgeschichte, Roman, Lyrik

Ort: Galerie ARTAe, Gohliser Str. 3, 04105, Leipzig (Nord)

 

 

Teil der Bewegung. Lyrik an Musik

25. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Kenah Cusanit, Michael Fehr, Orsolya Kalász, Maren Kames, Alexander Kappe, Gerhard Meister, Ronya Othmann, Steffen Popp, Cia Rinne, Andra Schwarz, Saskia Warzecha, Ron Winkler

Veranstalter: Schöffling & Co., Der gesunde Menschenversand , kookbooks, poetenladen , Edit e.V., Hochschule für Grafik und Buchkunst

Art der Veranstaltung: Lesung mit Musik

Beschreibung: Die Lyriknacht in Leipzig

Ort: Hochschule für Grafik und Buchkunst, Wächterstr. 11, 04107, Leipzig (Süd)

Eintritt: Abendkasse 5,- Euro

 

 

Thüringer Palmen

25. März 2017 | 20:00

Mitwirkende: Gunnar Decker

Moderation: Jens-Fietje Dwars

Veranstalter: quartus Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Thüringer Palmen, Venedig mit G. Decker und D. Goltzsche sowie Briefe von H. Hussel und G. Altenbourg

Ort: charlotte13 | Raum für Kunst +amp; Literatur , Charlottenstraße 13, 04317, Leipzig (Ost)

Mrz
26
So
Thüringen liest … auf der Leipziger Buchmesse
Mrz 26: 14:00 – 17:00

Gibt es falsche Erinnerungen?

26. März 2017 | 14:00 – 14:30 Uhr

Mitwirkende: Cornelia Lotter

Veranstalter: Selfpublisher-Verband e.V.

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Was tun, wenn die erwachsene Tochter ihren Vater beschuldigt, sie als Kind missbraucht zu haben?

Ort: Leseinsel Autorengemeinschaftspräsentation Halle 5, Stand D430

 

 

Der Schlüssel

26. März 2017 | 14:30 – 15:00 Uhr

Mitwirkende: Jürgen Stalph

Moderation: Katja Cassing

Veranstalter: cass verlag

Art der Veranstaltung: Lesung

Beschreibung: Ein Ehepaar, zwei Tagebücher. Kassiber der Lust mit fatalen Folgen vom japanischen Altmeister der Erotik Junichiro Tanizaki

Ort: Forum DIE UNABHÄNGIGEN Halle 5, Stand H309

 

 

alles auf jetzt – Frauen Mitte 30 über Kinder, Sex und Selbstverwirklichung

26. März 2017 | 15:00 – 15:30 Uhr

Mitwirkende: Christine Färber, Simone Unger

Moderation: Johanna Links

Veranstalter: Ch. Links Verlag

Art der Veranstaltung: Lesung und Gespräch

Beschreibung: Frauen Mitte 30: Wenn nicht jetzt, wann dann? Es ist ein Wendepunkt, der Fragen aufwirft.

Ort: Literaturcafé Halle 4, Stand B600

 

 

Die Zeit dazwischen

26. März 2017 | 16:30 – 17:00 Uhr

Mitwirkende: Marius Koity, Horst Samson, Barbara Zeizinger

Moderation: Traian Pop

Veranstalter: POP Verlag Ludwigsburg

Art der Veranstaltung: Preisverleihung

Beschreibung: Marius Koity und Barbara Zeizinger stellen ihre neuen Lyrikbände „Eine unvermeidliche Collage“ und „Wenn ich geblieben wäre“ vor. Im Anschluss wird der Prima Verba Debütpreis des POP-Verlages verliehen.

Ort: Forum Ost-Süd-Ost Halle 4, Stand E505

Apr
6
Do
Vortrag, Buchlesung und Gespräch mit Dr. Ulrike Müller in Weimar
Apr 6: 19:30

»Die Heygendorff spielte vortrefflich«. Caroline Jagemann – eine eigenwillige Künstlerin und die reichste Frau Weimars.

Vortrag, Buchlesung und Gespräch mit Dr. Ulrike Müller (Weimar) im Rahmen der Reihe »Hofgespräche«

 

Wer in Weimar kennt nicht ihren Namen, aber wird dieser jemals allein im Zusammenhang mit ihrer herausragenden Bedeutung als Schauspielerin und Sängerin genannt? Nein, doch stets zugleich in Verbindung mit ihrer Position als „Mädrässe“ des regierenden Herzogs. Etwas Anstößiges haftet an ihr, das sich schon zu ihren Lebzeiten auch durch die umsichtige Fürsorglichkeit Herzog Carl Augusts nicht beseitigen ließ. Es brachte Caroline Jagemann (1777-1848) dazu, gegen Ende ihres Lebens Bekenntnisse zu verfassen, um vor ihren Söhnen ihre Lebensentscheidung für den „Zweitberuf“ zu rechtfertigen.

Die Literaturwissenschaftlerin Dr. Ulrike Müller hat sich mit dem Leben und Wirken der Künstlerin beschäftigt und gemeinsam mit Martin Wagner ein Buch über Caroline Jagemann und deren Weimarer Wohnsitz und Salon, das Deutschritterhaus, geschrieben (2011). Dabei stehen mehrere Fragen im Mittelpunkt: zunächst die nach der persönlichen und musikalischen Entwicklung, dann auch nach dem künstlerischen und sozialen Umfeld. Die Gäste des Abends erwartet ein hochinteressante Lesung und anschließend das bewährte „Hofgespräch“ über eine über Weimar hinaus bedeutende Künstlerin auf der Schwelle von der Klassik zur Romantik.

Apr
7
Fr
Podium mit Hilmar Schmundt, Annette Seemann, Lorenz Engell und Helmut Stadeler in Weimar
Apr 7: 19:00

Podium mit Hilmar Schmundt, Annette Seemann, Lorenz Engell und Helmut Stadeler
zum Thema »Zukunft des Lesens – Zukunft des Buches«

Moderation: Dr. Frank Simon-Ritz

„Zukunft“, so lautet das Leitthema der diesjährigen LESARTEN. Und die Frage nach der Zukunft des Lesens und der Zukunft des Buches ist eine Frage, die die Veranstalter seit Jahren beschäftigt. Was hätte also näher gelegen, als die Abschlussveranstaltung genau diesem Thema zu widmen? Mit dem SpiegelOnline-Journalisten Hilmar Schmundt, dem Kulturwissenschaftler Lorenz Engell, dem Verleger Helmut Stadeler und der Autorin Annette Seemann konnten prominente Podiumsteilnehmer gewonnen werden, die mit dem Moderator Frank Simon-Ritz (Universitätsbibliothek) – einem der Mitveranstalter der LESARTEN – über diese Zukunftsfragen diskutieren werden. Einwürfe aus dem Publikum sind willkommen.

Apr
20
Do
Lesung und Gespräch mit Annerose Kirchner
Apr 20: 15:00

Annerose Kirchner liest aus »Spurlos verschwunden«

Die Geraer Autorin erzählt die Geschichte von sechs Dörfern im Osten Thüringens und ihrer Bewohner, die dem Uranabbau weichen mussten. „Spurlos verschwunden“ erschien vor kurzem in der 2. Auflage.

Apr
22
Sa
Bücher-Lounge in Weimar
Apr 22: 19:00

Am Abend begrüßen wir sie zu Prosecco, Wein und vielen weiteren Getränken sowie einem köstlichen Abendbuffet, stellen aktuelle Literatur, große Klassiker und echte Geheimtipps vor und laden Sie ein, mit uns und anderen Lesern ins Gespräch zu kommen.

Mitarbeiter und Gäste der Buchhandlung um Johannes Steinhöfel stellen Ihnen ihre Empfehlungen vor. Wir lassen uns nicht von Bestsellerlisten leiten, sondern von unseren persönlichen Sympathien. Ebenso empfehlen wir auch Bücher für unsere jungen und jüngsten Leser.

Dazu verwöhnt Sie der Café-Laden Weimar mit seinen ausgesuchten Spezialitäten und natürlich fair gehandelten Weimar-Kaffee.

Begrenzte Plätze, sichern Sie sich Ihre Karte! Unkostenbeitrag für Buffet & Getränke: 23,00 €€

Apr
23
So
Bücher-Brunch in Weimar
Apr 23: 11:00

Literarische Empfehlungen werden bei einem schmackhaften Frühstücksbuffet gereicht. Die Eckermann Buchhandlung und die Literarische Gesellschaft Thüringen e. V. laden Sie zu einem besonderen Event ein. Genießen Sie einen entspannten (Vor-)Mittag bei Kaffee, Tee, Prosecco und leckeren Köstlichkeiten.

Bei einem reichhaltigen Frühstücksbuffet (süß und herzhaft) stellen wir aktuelle Literatur, große Klassiker und echte Geheimtipps vor und laden Sie ein, mit uns und anderen Lesern ins Gespräch zu kommen.

Mitarbeiter und Gäste der Buchhandlung um Johannes Steinhöfel stellen Ihnen ihre Empfehlungen vor. Wir lassen uns nicht von Bestsellerlisten leiten, sondern von unseren persönlichen Sympathien. Ebenso empfehlen wir auch Bücher für unsere jungen und jüngsten Leser.

Dazu verwöhnt Sie der CaféLaden Weimar mit seinen ausgesuchten Spezialitäten und natürlich fair gehandelten Weimar-Kaffee.

Begrenzte Plätze, sichern Sie sich Ihre Karte! Unkostenbeitrag für Buffet & Getränke 23,00 €.€

Apr
27
Do
Auf dem Sofa mit … Wilfried Frach im Schillerhaus Rudolstadt
Apr 27: 19:30

Auf dem Sofa mit … Wilfried Frach

Es sind die außerordentlichen Gestalten, die eine Region auszeichnen, meinte der in Rudolstadt lebende Schriftsteller Harald Gerlach. Eine solche Persönlichkeit ist Wilfried Frach, der nach einem abenteuerlichen Leben zwischen Ost und West, Reisen mit dem Rad durch ganz Europa, sowie Jahren als Kärtner Bergbauer Rudolstadt zur Wahlheimat erkoren hat. Wer kennt ihn nicht, den Flaneur, der mit seinem Hund die Stadt durchstreift und der in den Cafés mit einem Buch in der Hand anzutreffen ist. Die österreichische Autorin Friederun Pleterski hat ihm in der Biografie „Vogelfrei. Eine Lebensgeschichte“ ein Denkmal gesetzt. Das Gespräch lädt dazu ein, einen unbekannten Stadtbekannten besser kennenzulernen. Das Restaurant bietet dazu eine von Wilfried Frach ausgewählte Spezialität an.

Mai
4
Do
Präsentation der Ergebnisse der 6. Staffel der Weimarer Kinderbibel 2017 in Weimar
Mai 4: 17:00

Präsentation der Ergebnisse der 6. Staffel der Weimarer Kinderbibel in der Stadtbücherei Weimar. Die Exponate können bis zum 31.07.2017 besichtigt werden.

Weiterführende Informationen unter: www.weimarer-kinderbibel.de

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Prof. Dr. Yves Bizeul: Die Präsidentenwahl in Frankreich – Aufbruch in eine neue Republik?
Mai 4: 18:00

Die Präsidentenwahl in Frankreich wird für Europa, aber zuerst für Frankreich, richtungsweisend sein. Marine le Pen und Emmanuel Macron haben derzeit die besten Chancen, die Stichwahl am 7. Mai zu erreichen. Dann würde es erstmals in der V. Republik eine Präsidentin oder einen Präsidenten geben, der nicht aus dem Kreis der etablierten konservativen oder sozialistischen Parteien käme. Mit Le Pen würde sich Frankreich auf den Weg aus der EU machen, mit Macron bekäme Frankreich einen Kandidaten, der keine eigene Partei in der Nationalversammlung im Rücken hat, sondern von einer außerparlamentarischen Bewegung getragen wird. Der Aufbruch in eine neueRepublik scheint unvermeidlich – nur die Richtung ist wohl noch offen.
Prof. Dr. Yves Bizeul hat in Nancy und Paris Rechts- und Politikwissenschaft studiert. Er lehrt seit 1995 Politische Theorie an der Universität Rostock. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören u.a. die politische Kultur, ihre Mythen und Rituale in Frankreich und Deutschland.

Mai
5
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Verena Zeltner »Kornblumenkinder«
Mai 5: 19:00

»Nachdenklich betrachtete Jule das Buch in ihrer Hand. Der braune Ledereinband war ziemlich abgegriffen. Einen Moment lang zögerte sie noch. Was würde Großvater sagen, wenn er es wüsste? Doch dann siegte die Neugier über ihre Gewissensbisse. Sie schlug das Buch auf und begann zu lesen.
Am liebsten, stand auf der ersten Seite, hätte ich alles vergessen. Aber das war unmöglich. Schließlich habe ich entschieden, meine Erinnerungen aufzuschreiben. Vielleicht, dachte ich, kann man eines Tages über das, was damals geschehen ist, sprechen. Mit jemanden sprechen, ohne Angst haben zu müssen, ihn durch dieses Wissen in Konflikte zu stürzen oder ihn zu gefährden.
Hm, klingt aber merkwürdig, dachte Jule und blätterte weiter. Obwohl ihr Großvaters Schrift vertraut war, musste sie manches zweimal lesen, und trotz der Sommerhitze bekam sie eine Gänsehaut…«
»Kornblumenkinder« erzählt die spannende Geschichte einer ersten Liebe und eines Jungen, der alles verlor. Es ist gleichzeitig die bewegende Geschichte von Menschen, die im Herbst 1961 bei der sogenannten „Aktion Kornblume“ aus grenzna-
hen Gebieten der DDR zwangsumgesiedelt wurden.
Verena Zeltner, geboren und aufgewachsen in Thüringen. Nach der Ausbildung zur Industriekauffrau schloss sie ein Studium als Dipl.-Wirtschaftsingenieur ab. 1999 erste Veröffentlichungen, seit 2006 freiberufliche Autorin. Sie erhielt Stipendien des Thüringer Kultusministeriums (2010, 2015), und der Kulturstiftung Thüringen (2009, 2012). Verena Zeltner ist Mitglied des Verbandes Deutscher Schriftsteller (VS) und lebt
in Neustadt an der Orla.

Mai
9
Di
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Michael Hartmann »Die Globale Wirtschaftselite. Eine Legende«
Mai 9: 18:00

Die globale Wirtschaftselite gibt es nicht. Die internationale Superelite, die die Fäden zieht und von den Großkonzernen aus die Welt regiert, gibt es nicht. Michael Hartmann entzaubert einen Mythos: Der Elitenforscher hat sich die tausend größten Unternehmen der Welt über viele Jahre hinweg angesehen, ebenso wie die weltweit tausend reichsten Personen.
Das Ergebnis: Wirtschaftseliten rekrutieren sich eher national, der globale Markt für Topmanager ist eine Legende. Stattdessen leben wir in einer zunehmend multipolaren Welt, in der die Interessen der Länder und Regionen auseinanderfallen.
Hartmann zeigt, dass die Sprache, kulturelle Traditionen, Ausbildungswege und nicht zuletzt die Steuerpolitik für diese Entwicklung verantwortlich sind.
Michael Hartmann war Professor für Soziologie an der TU Darmstadt. Sein Schwerpunkt ist Elitenforschung. Von ihm sind zahlreiche Bücher erschienen, darunter »Der Mythos von den Leistungseliten«, »Eliten und Macht in Europa« und »Soziale Ungleichheit. Kein Thema für die Eliten?«
Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Lehrstuhl Arbeits-, Industrie- und Wirtschaftssoziologie der Universität Jena

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Anne Bezzel »Jenseits der Mauern die Freiheit«
Mai 9: 19:00

Nürnberg, 1525: In der freien Reichsstadt findet Martin Luthers Kritik an der Papstkirche viele begeisterte Anhänger. Als der Rat die Übernahme des reformatorischen Glaubens beschließt, scheint damit das Ende der Klöster besiegelt. Einzig Caritas Pirckheimer, die streitbare Äbtissin des Klarissenklosters und ihre Schwestern weigern sich, dem Willen des Rates zu folgen und ihren Konvent zu verlassen. In Dingen des Glaubens dürfe allein das Gewissen des Einzelnen entscheiden!
Anne Bezzel wurde 1976 in Franken geboren und schloss ihr Theologiestudium in Erlangen, Heidelberg, Neudettelsau und München 2003 mit dem 1. Theologischen Examen ab.Mehrere Preise und Förderstipendien. 2016 wurde die Biografie »Caritas Pirckheimer: Äbtissin und Humanistin« veröffentlicht. Die Theologin lebt in Erfurt, ist verheiratet und Mutter dreier Kinder.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Steffen Raßloff »Mitteldeutsche Geschichte. Sachsen – Sachsen-Anhalt – Thüringen«
Mai 9: 19:30

Was eint die drei Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, was trennt sie? Diese Fragen beantwortet der Historiker Steffen Raßloff in seiner im Oktober 2016 erschienenen Gesamtdarstellung zur mitteldeutschen Geschichte. Von der Ur- und Frühgeschichte spannt er den Bogen bis in die jüngste Zeit, berichtet vom thüringischen Königreich und vom wettinischen Adelsgeschlecht. Er folgt den Spuren Luthers, Bachs und Goethes und beschreibt den Einfluss des Bauhauses, so dass historische Ereignisse lebendig und greifbar werden. In Zeiten, in denen immer wieder auch über ein Bundesland Mitteldeutschland und andere territoriale Neuordnungen nachgedacht wird, kann die Beschäftigung mit der Geschichte dieser Region zur Ausweitung der Argumentationsgrundlage in aktuellen Diskussionen beitragen.
Steffen Raßloff, Jahrgang 1968, lebt als freier Historiker, Publizist und Kurator in Erfurt. Nach dem Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Erlangen wirkte der promovierte Historiker langjährig als Dozent an der Universität Erfurt. Er ist Mitglied der Historischen Kommission für Thüringen. Als Autor zahlreicher Publikationen zur Geschichte Erfurts, Thüringens und Mitteldeutschlands wurde er mehrfach ausgezeichnet.

Mai
10
Mi
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 10: 19:00

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirklich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das islamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nichtgläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen, zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindestens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wermitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte. Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Bielefeld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsaufenthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«.

Salon français mit einer Lesung von Wilfried N’Sondé in Erfurt
Mai 10: 19:00

Salon français mit Wilfried N’Sondé – Autor von »Le coeur des enfants léopards« (2007)

2008 erschien der Roman unter dem deutshen Titel »Das Herz der Leopardenkinder«. Weitere seiner Werke sind » Fleur de béton« (2012) und »Berlinoise« (2015).

Wilfried N’Sondé spricht perfekt Deutsch, die Lesung wird in französischer und deutscher Sprache stattfinden.

Mercredi 10 mai à 19h, Salon français à Erfurt (Haus Dacheröden) avec Wilfried N’Sondé, auteur de Le cœur des enfants léopards (Actes sud 2007, prix de la francophonie), Le silence des esprits (Actes sud 2010), Fleur de béton (2012) et Berlinoise (2015, toujours chez Actes sud). Il parle parfaitement l’allemand, la lecture aura lieu dans les deux langues.

https://thueringen.institutfrancais.de

Mai
11
Do
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Christina Seidal »Mütter ohne Wert. Scheidung in der DDR – Frauen berichten«
Mai 11: 15:00

Frauen erzählen. Ehrlich und schonungslos kritisch, teils bis in ihre Intimsphäre und soweit ihre Erinnerungen reichen. Christina Seidel hat sie befragt, weil sie eines gemeinsam haben: Sie wurden in der DDR geschieden, erhalten keinen Versorgungsausgleich wie westdeutsche Frauen und müssen mit einer Rente auskommen, die ihrem arbeitsreichen Leben nicht angemessen ist.
Ihre Schicksale berühren und lassen begreifen, wie Frauen am Druck familiärer Verhaltensmuster scheitern, wie sie versuchen, sich davon zu lösen, aus langem Unterdrücktsein herausfinden, oft mit sich hadernd und teils mit schlechtem Gewissen ihren Kindern gegenüber. Sie haben erstaun­liche Kräfte freigesetzt und hoffen auf späte Gerechtigkeit.
Dr. Christina Seidel, geb. 1952, promovierte Chemikerin, lebt in Halle (Saale), schreibt für junge Leser, aber auch Sachbücher, im Mitteldeutschen Verlag erschien von ihr u.a. »Marie Curie – ihr Leben in Tagebüchern und Briefen«.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 11: 19:30

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirklich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das islamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nichtgläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen, zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindestens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wer mitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte. Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Bielefeld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsaufenthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«.

Mai
12
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Karen Krüger »Eine Reise durch das islamische Deutschland«
Mai 12: 19:00

Über vier Millionen Menschen islamischen Glaubens leben in Deutschland, aber kaum jemand kennt ihre Lebenswelt wirklich. Karen Krüger hat eine Reise in dieses unbekannte, das islamische Deutschland unternommen. Zu gläubigen und nichtgläubigen, zu gleichgültigen und strenggläubigen Muslimen, zu Frauen mit und ohne Kopftuch und Männern, die mindestens ebenso schwäbisch wie islamisch sind. Den deutschen Islam gibt es nicht; das zeigt diese Reise, sondern viele ganz unterschiedliche Ausprägungen, Farben und Facetten. Wer mitreden möchte über die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, muss erst wissen, wie er ist.
Karen Krüger, geboren 1975 in Marburg, wuchs im badischen Waldshut-Tiengen und in Istanbul auf, wo sie Abitur machte. Sie studierte Geschichte, Soziologie und Romanistik in Bielefeld, Berlin und Bordeaux und hatte mehrere Forschungsaufenthalte in Afrika. Heute ist sie Redakteurin im Feuilleton der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«.

Mai
16
Di
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Philipp Winkler »HOOL«
Mai 16: 19:00

Jeder Mensch hat zwei Familien. Die, in die er hineingeboren wird, und die, für die er sich entscheidet. HOOL ist die Geschichte von Heiko Kolbe und seinen Blutsbrüdern, den Hooligans. Philipp Winkler erzählt vom großen Herzen eines harten Jungen, von einem, der sich durchboxt, um das zu schützen, was ihm heilig ist: Seine Jungs, die besten Jahre, ihr Vermächtnis. Winkler hat einen Sound, der unter die Haut geht. Mit HOOL stellt er sich in eine große Literaturtradition: Denen eine Sprache zu geben, die keine haben.
Philipp Winkler wurde 1986 geboren und wuchs in Hagenburg bei Hannover auf. Er studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim und lebt heute in Leipzig. Auslandsaufenthalte führten ihn ins Kosovo, nach Albanien, Serbien und Japan.
Philipp Winkler veröffentlichte Texte in Literaturmagazinen und –anthologien. 2008 erhielt er den Joseph-Heinrich-Colbin-Preis und 2015 für Auszüge aus Hool den Retzhof-Preis für junge Literatur des Literaturhauses Graz. »HOOL« ist sein Debütroman, für den er 2017 mit dem ZDF aspekte Literaturpreis ausgezeichnet wurde und der 2017 auf der Shortlist zum Deutschen Buchpreis stand.

Vortrag und Gespräch mit Roland Koch auf Schloss Ettersburg
Mai 16: 19:00

ETTERSBURGER DISKURS. ZUR GESELLSCHAFTLICHEN SITUATION DER ZEIT

Verlust der Mitte? Europa und Deutschland im Zeitalter der Unübersichtlichkeit – Vortrag und Gespräch mit Roland Koch.

Veranstalter: Schloss Ettersburg gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Mai
17
Mi
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimaterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 17: 19:30

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen, Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästinensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – »Heimaterde« stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mit der Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wurde er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Mai
18
Do
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 18: 19:30

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen, Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästinensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – »Heimaterde« stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mitder Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wurde er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Mai
19
Fr
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Lucas Vogelsang »Heimterde. Auf Weltreise durch Deutschland«
Mai 19: 19:00

Vietnamesen, die Zuwanderern Deutsch beibringen, Türken, die auf die Mittagsruhe pochen, Iraner, die ihre Gartenzwerge bemalen, oder ein Politiker mit palästinensischen Wurzeln, der dem Stammtisch erklärt, was Deutschsein heute bedeutet. Lucas Vogelsang reist vom Berliner Wedding aus quer durch die Bundesrepublik und trifft Menschen, die von Herkunft und Identität erzählen. In Pforzheim, Rostock-Lichtenhagen oder Castrop-Rauxel. So reist er hinein in die Gegenwart unseres Landes – »Heimaterde« stellt sich der großen Frage, wer wir sind.
Lucas Vogelsang zählt zu den erfolgreichsten Reportern seiner Generation. Er hat u.a. für den Tagesspiegel, den Playboy und Die Zeit gearbeitet und ist heute Autor für Die
Welt und Die Welt am Sonntag. 2010 erhielt er den Henri-Nannen-Preis und 2013 den Deutschen Reporterpreis. Mitder Reportage über seinen Block im Berliner Wedding wurde er 2016 beim Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet.

Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Martin Morgner »Grünes Herz unter roten Fahnen«
Mai 19: 19:00

Buchvorstellung mit anschließender Erwiderung von Katharina Kempken vom Thüringer Archiv für Zeitgeschichte »Matthias
Domaschk« – (ThürAZ)
Der historische Führer folgt den Spuren, die 40 Jahre »Realsozialismus« in den drei ehemaligen Bezirken Erfurt, Gera und Suhl hinterlassen haben. Dabei fördert der Autor Erstaunliches zutage: zeittypische Bauten und spannende Biografien, erregende Ereignisse und poetische Hinterlassenschaften eines untergegangenen Gesellschaftssystems. Mit diesem Reiseführer können heutige Zeitgenossen aus nah und fern in Wort und Bild entdecken, was von vier Jahrzehnten DDR-Sozialismus in Thüringen geblieben ist.
Unter dem Motto »Grünes Herz unter roten Fahnen« wird der Autor sein Buch vorstellen, die Historikerin Katharina Kempken das Dargestellte aus ihrer Sicht kommentieren.
Martin Morgner, geb. 1948 in Stollberg/Erzgeb., studierte Ökonomie in Berlin und Theaterwissenschaften in Leipzig; arbeitete als Puppenspieler, Regisseur und Journalist u.a. in Dessau, Gera und Berlin. Von 2005 an wissenschaftlicher Mitarbeiter, Ergänzungsstudium der Geschichte, Lehrauftrag und Promotion an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mehrere Veröffentlichungen zur Zeitgeschichte.
Katharina Kempken hat in Saarbrücken »Interkulturelle Kommunikation mit Schwerpunkt Frankreich« studiert und anschließend den Masterstudiengang »Geschichte und Politik im 20. Jahrhundert« an der Friedrich-Schiller-Universität Jena absolviert. Zurzeit verantwortet sie die Bereiche Bildung sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Thüringer Archiv für Zeitgeschichte »Matthias Domaschk« in Jena.

Mai
20
Sa
Lesung mit Tim Holland und Christian Schloyer in Weimar
Mai 20: 20:00

Lyrik, Landkarten, Videospiel. Textflächen von Tim Holland und Christian Schloyer.
Moderation: Mario Osterland.

Die Dichter Christian Schloyer und Tim Holland haben in den letzten Jahren – unabhängig voneinander – poetische Ansätze entwickelt, bei denen Lyrik und Grafik verschmelzen.

Christian Schloyer erhielt soeben für sein Gedicht „JUMP ‘N‘ RUN“ den Münchner Lyrikpreis. Er selbst beschreibt seinen Text als „lyrisches Retro-Computerspiel in Buchform“. Der Aufbau des Gedichts ähnelt dem Videospiel-Klassiker „Donkey Kong“. Die Worte sind über grafische Treppen und Leitern verbunden. Der Leser/Spieler kann von Ebene zu Ebene springen, bis er das nächste Level erreicht.

Tim Hollands Debütband „vom wuchern“ ist ein kleines bibliophiles Kunstwerk. Das Buch ist eigentlich eine Mappe, die eine Broschüre enthält mit dem Titel „Theorie des Waldes“ und eine Landkarte mit dem Titel „nachdernacht“. In „nachdernacht“ liegen die Gedichte wie Kontinente auf der Karte, die von der Plattentektonik ineinandergeschoben wurden. In der „Theorie des Waldes“ wuchern Textfragmente wild durcheinander.

Christian Schloyer und Tim Holland werden an diesem Abend ihre Arbeiten als Projektionen vorstellen und mit Mario Osterland über ihr poetischen Konzepte sprechen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit dem Iconotop Weimar.

Mai
27
Sa
Peter Sloterdijk im Gespräch mit Manfred Osten auf Schloss Ettersburg
Mai 27: 18:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter nach Gott – Peter Sloterdijk im Gespräch mit Manfred Osten über Glaubens- und Unglaubensversuche.

Mai
28
So
Reihe »Das politische Buch im Gespräch« – Udo Scheer »Reiner Kunze. Dichter sein. Eine deutsch-deutsche Freiheit«
Mai 28: 15:00

Lesung mit musikalischer Umrahmung durch Andreas Schirneck

Empört gegen das System hat er sich schon früh – der Dichter Reiner Kunze. Mit dem Prosaband »Die wunderbaren Jahre« gelingt ihm der Durchbruch als Weltautor. Das Szenario für seinen Ausschluss aus dem Schriftstellerverband der DDR wird im SED-Politbüro beschlossen und Hermann Kant ruft ihn nach der erzwungenen Ausreise nach: »Kommt Zeit, vergeht Unrat.« In der Bundesrepublik erhält er Preise und wird attackiert. Und nach wie vor füllt er Säle, wenn er aus seinen Büchern liest.
Udo Scheer erzählt aus persönlichem Erleben und im Zeitlauf der Geschichte von diesem gefeierten, unbequemen Dichter, der bis heute polarisiert.
Udo Scheer, geb. 1951, studierte an der FSU Jena und war Mitglied im 1975 verbotenen Arbeitskreis Literatur Jena. Die Veröffentlichung seiner literarischen Arbeiten wurden in der DDR bis 1989 weitgehend verhindert, seit 1993 ist er freiberuflicher Publizist und Schriftsteller, Mitglied des Autorenkreises der Bundesrepublik und des PEN-Zentrums deutsch-sprachiger Autoren im Ausland.
Andreas Schirneck, geb. 1957, Folkmusiker, Liedermacher und später Duo-Partner von Klaus Renft, begleitet die Lesung mit frühen Gedichten Reiner Kunzes, intoniert in einem eindrucksvoll frischen Sound.

Mai
31
Mi
Ettersburger Gespräch mit Martin Mosebach
Mai 31: 19:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter ohne Religion? Martin Mosebach im Gespräch mit Johann Michael Möller über Über Glaube, Kunst und Geist.

Jun
1
Do
Ettersburger Gespräch mit Sahra Wagenknecht
Jun 1: 19:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Eindeutigkeit. Sahra Wagenknecht und Jörg Baberowski im Gespräch über 100 Jahre Oktoberrevolution. Moderation: Jörg Sobiella.

Jun
3
Sa
Ettersburger Gespräch mit Antje Vollmer und Heimo Schwilk auf Schloss Ettersburg
Jun 3: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Glaubensspaltung. Antje Vollmer und Heimo Schwilk im Gespräch über Luther, die Reformation und die Krisen der Gegenwart. Moderation Thomas A. Seidel.

Jun
6
Di
Ettersburger Gespräch mit Thilo Sarrazin und Walter Bauer-Wabnegg
Jun 6: 20:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Utopien

Thilo Sarrazin im Gespräch mit Walter Bauer-Wabnegg über Wunschpolitik und Deutschland.

Jun
8
Do
Gespräch mit Asfa-Wossen Asserate und Franz-Josef Schlichting auf Schloss Ettersburg
Jun 8: 18:00

DAS POLITISCHE BUCH IM GESPRÄCH: Zeitalter der neuen Völkerwanderung
Asfa-Wossen Asserate im Gespräch mit Franz-Josef Schlichting über Afrika und Europa.

Veranstalter: Schloss Ettersburg,  Thür. Landeszentrale für politische Bildung.

Eröffnung der 20. Literatur- und Autorentage auf Burg Ranis – »95 Thesen für die Zukunft« mit Thea Dorn und Sina Trinkwalder auf Burg Ranis
Jun 8: 19:30

95 Anschläge – Thesen für die Zukunft. Mit Thea Dorn und Sina Trinkwalder

Moderation: Hauke Hückstädt

Die Eröffnung der Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis wird am 08.06. in einer geänderten Konstellation stattfinden. Die Veranstaltung, in der über die kulturelle und politische Zukunft unserer Gesellschaft diskutiert werden soll, findet nun mit einer spannenden neuen Besetzung statt. Es treffen Kunst und Wirtschaft aufeinander: Thea Dorn begegnet Sina Trinkwalder! Den Rahmen bildet das Buch „95 Anschläge – Thesen für die Zukunft“. Ein ebenso anregender wie provokativer und unterhaltsamer Abend ist garantiert!

Thea Dorn schrieb eine Reihe preisgekrönter Bestseller (u.a. „Die Hirnkönigin“) und moderierte u.a. die Sendung „Literatur im Foyer“. Außerdem ist sie regelmäßige Teilnehmerin der „Literarischen Quartetts“ im ZDF. Sina Trinkwalder wurde für ihr Engagement als Sozialunternehmerin mehrfach ausgezeichnet. In ihrer Textilfirma „manomama“ beschäftigt sie hauptsächlich auf dem Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen. Sie schrieb u.a. den Bestseller „Wunder muss man selber machen“ und war in der RTL-Serie „Made in Germany – Wir können’s selbst am besten“ zu sehen.

Harald Lesch musste seine Teilnahme zu seinem größten Bedauern kurzfristig absagen. Der Grund ist ein akuter Notfall in seiner engsten Familie.

Karten gibt es im Vorverkauf im Ticketshop auf www.lesezeichen-ev.de, in allen TA-, OTZ-, TLZ-Pressehäusern, unter www.ticketshop-thueringen.de, unter 0152-23729880 (Mo-Fr 10-17 Uhr), Tourist Information Jena, Buchhandlung am Markt Pößneck, Buchhandlung Müller Pößneck, Museum Burg Ranis (Di-So 11-16 Uhr).

Jun
10
Sa
Autorengespräch mit Ulf Stolterfoht auf Burg Ranis
Jun 10: 10:00

Die Veranstaltungsreihe „Raniser Wortwelten“ stellt jedes Jahr innerhalb der Thüringer Literaturtage einen Autor oder eine Autorin in den Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen. Sie findet bereits zum fünften Mal statt. Bisher wurden Uwe Kolbe, Nora Gomringer, Ann Cotten und José Oliver hierfür eingeladen.

2017 fiel die Wahl auf Ulf Stolterfoht. Thomas Poiss schrieb über ihn in der FAZ: „Stolterfoht ist durch seinen anschaulichen Sprachwitz jeder glatten Post-Postmoderne voraus. Wer wie er die neuesten Theorien nach Wittgenstein und Chomsky in poetischen Sätzen reflektiert, verkörpert und beim Wort nimmt und also weiß, wohin der Hase theoretisch läuft, der hat als Dichter gut reden.“ Ulf Stolterfoht wurde für seine Arbeit u.a. mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Anna-Seghers-Preis und 2016 mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Am 10.06.2017 findet ein Gespräch mit Studenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt, die sich zuvor in einem Seminar mit Ulf Stolterfohts Werk beschäftigt haben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quartett auf Burg Ranis
Jun 10: 11:00

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quartett (Matthias Biskupek, Landolf Scherzer, Frank Quilitzsch, Martin Straub)
20 Jahre Literatur- und Autorentage! 20 Jahre Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und jedes Format dazwischen im „ländlichen Raum“ Thüringens! Hier ist das Wort lebendig und stark! Doch wie hat alles angefangen? – Das „Thüringer Literarische Quartett“ muss es wissen!

Denn die fünf Urgesteine der hiesigen Literaturszene haben das Festival geprägt. Martin Straub ist der Ehrenvorsitzende von Lese-Zeichen und hat für sein unermüdliches Engagement für Literatur das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen. Hans-Jürgen Döring ist Lyriker und der Vorsitzende des Thüringer Schriftstellerverbands. Frank Quilitzsch machte sich mit seinen heiteren Erinnerungsbänden über Dinge, die wir vermissen ebenso einen Namen, wie mit seinen Büchern über ferne Länder. Landolf Scherzer gehört mit seinen politischen Reportagen zu den erfolgreichsten Thüringer Autoren. Matthias Biskupeks Spezialität sind satirische Texte, ob als Autor für den „Eulenspiegel“ oder seines aktuellen Buchs „Der Rentnerlehrling“.

Das Quartett wird heitere und ernste Anekdoten erzählen; Triumphe, Rückschläge, Unvergessliches.

Schwelgen Sie mit uns in Vergangenheit und Gegenwart. Und genießen Sie dazu die kulinarischen Köstlichkeiten der Landfleischerei Lindig, um anschließend gut stärkt das vielseitige Programm der Thüringer Literaturtage zu erleben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Lesung mit Feridun Zaimoglu auf Burg Ranis
Jun 10: 14:00

MDR KULTUR Café mit Feridun Zaimoglu

Der MDR sendet auch in diesem Jahr von Burg Ranis. Katrin Schumacher, die Moderatorin des FIGARO Cafés, begrüßt Feridun Zaimoglu – einen immer wieder gern gesehenen Gast auf der Burg.

Sein neuer Roman „Evangelio“ erzählt von Martin Luthers Aufenthalt in Thüringen. Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Wartburg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: der Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt.

Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Wartburg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit MDR KULTUR.

Ettersburger Gespräch mit Thea Dorn und Alexander Kissler
Jun 10: 17:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Unberechenbarkeit

Thea Dorn und Alexander Kissler im Gespräch über Luther und die Angst.

Gespräch mit Denis Scheck auf Burg Ranis
Jun 10: 20:00

Denis Scheck: „Vom Guten, Wahren, Schönen – und vom Albernen, Überflüssigen und Banalen“

Wenn Denis Scheck die Neuerscheinungen des Buchmarkts kommentiert, horchen die deutschen Leser auf. Die ARD sendet seit mehr als 10 Jahren sein Magazin „Druckfrisch“, dessen innovatives Format Maßstäbe für Literaturvermittlung im deutschen TV gesetzt hat. Im Deutschlandfunk nimmt er sich Woche für Woche die Spiegel-Bestellerliste vor.

Sein Charme und der große Unterhaltungswert seiner Urteile haben ihn zum beliebtesten Literaturkritiker Deutschlands gemacht. Denn Denis Scheck spricht klare Empfehlungen aus. Und über missratene Romane urteilt er schon mal: „Wäre dieses Buch ein Pferd, man müsste es erschießen“.

Denis Scheck wird auf Burg Ranis von seiner Liebe zur Literatur sprechen und erläutern, was in seinen Augen ein gutes Buch auszeichnet – und woran man Schund erkennen kann. Außerdem wird er einen Blick auf die Neuerscheinungen des Frühjahrs werfen und die Frage beantworten: Welche Bücher sind zu empfehlen – und von welchen sollte man lieber die Finger lassen?

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Jun
11
So
Ettersburger Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt
Jun 11: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Das Zeitalter, das keine Zeit hat

Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt.

Jun
12
Mo
Lesung mit Ulrich Kroemer in Hermsdorf
Jun 12: 19:00

Der Sportjournalist Ulrich Kroemer stellt sein Buch über das sportliche und kommerzielle Phänomen RB Leipzig „Aufstieg ohne Grenzen“ vor.

Die Veranstaltung findet in der Reihe »Hermsdorfer Gespräche« statt.

Jun
18
So
Neue Reihe »Mein Lieblingsbuch« im Haus Dacheröden in Erfurt
Jun 18: 18:00

Premiere der neuen Reihe „Mein Lieblingsbuch“ des Erfurter Herbstlese e.V. im Haus Dacheröden.

Im gemütlichen Rahmen der Salons möchte die Erfurter Herbstlese ab sofort regelmäßig prominente und interessante Bürger einladen, die ihre Bücherlieblinge vorstellen. Den Auftakt macht der Generalintendant des Theaters Erfurt, Guy Montavon und ein Überraschungsgast.

Jun
19
Mo
Jedes Wort hat eine Melodie
Jun 19: 09:00

Die Musiker der Jenaer Philharmonie und der Sprecher Martin Stiebert erklären, woher die Töne kommen und warum die Geige aus Holz ist. Warum braucht man einen Stock, um zu spielen, und warum wackeln die Musiker dabei manchmal mit ihren Fingern? Wie spielt man leise und wie laut? Die Musiker zeigen nicht nur, was eine Geige alles kann und warum das Cello einen Stachel hat, sie vermitteln auch spielerisch und in kindgerechter Weise den Zauber der Musik. Dabei sind Anfassen und Saiten zupfen ausdrücklich erlaubt: denn Musik macht schlau! Für Kinder ab 4 Jahre.

Ein gemeinsames Projekt von Lese-Zeichen e. V., Schillers Gartenhaus und der Jenaer Philharmonie mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e. V.

Jun
25
So
20. »Limlingeröder Diskurse« in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jun 25: 10:00

Lesung mit Sigrid Damm (angefragt) – »Vögel, die verkünden Land« mit einem Lyrikprogramm über den Dichter Jacob Michael Reinhold Lenz (1751-1792), vorgetragen von Mitgliedern des Fördervereins Dichterstätte Sarah Kirsch.

Eröffnung der HausART Nr. 2/2017: Susanne Theumer. Höhnstedt und Halle/Saale, Grafische Blätter zum Dichter Lenz, Einführung: Prof. Dr. Inge Stephan, Literaturwissenschaftlerin, Berlin – Dauer der Ausstellung bis 30. September 2017

Jul
4
Di
Lesung mit Dirk von Petersdorff in Jena
Jul 4: 19:30

Lesung mit Dirk von Petersdorff in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Jul
11
Di
Lesung mit Bärbel Klässner in Erfurt
Jul 11: 18:30

Lesung mit Bärbel Klässner

in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

Moderation: Nancy Hünger

Bärbel Klässner, geboren 1960 in Magdeburg, studierte Sozialpsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In den 80er Jahren engagierte sie sich in der Oppositionsbewegung innerhalb der Evangelischen Kirche der DDR. Sie gab in Jena die illegale Zeitung frau anders mit heraus. Seit 1995 leitet sie Schreibgruppen und -werkstätten. Bärbel Klässner ist Mitglied in der Literarischen Gesellschaft Thüringen, im Verband der Schriftsteller und in der Autorinnenvereinigung e.V. Seit 2003 lebt sie als freie Autorin in Essen.

Für ihr Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet, sie erhielt u. a. das Harald-Gerlach-Literaturstipendium (2013), das Clara- und Eduard-Rosenthal-Stipendium der Stadt Jena für Literatur/Stadtschreibung und war mehrfach Preisträgerin im Postpoetry-Wettbewerb NRW.

Zuletzt erschienen: so übernächtigt so angezündet: Poesie & Liebe (2014); Der Zugang ist gelegt (2008).

„Sie hat sich ihre eigene Sprache geschaffen, dazu eine erstaunlich selbständige (originäre) Bilderwelt, die kaum Anleihen erkennen lässt. Bärbel Klässners Gedichte bergen immer wieder Zeilen, Wendungen, die sich festhaken.“ (Wulf Kirsten, Nachwort „Nahe dem wortwendekreis“)

Jul
13
Do
Literaturland Thüringen unterwegs … in Brüssel
Jul 13: 18:00

»Thüringer Stimmen«

Lesung mit Kathrin Schmidt und Steffen Mensching

 

Begrüßung und Moderation: Dr. Jens-Fietje Dwars (Chefredakteur der Zeitschrift »Palmbaum« und Herausgeber der »Thüringer Stimmen«).

Grußwort: Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur in der Thüringer Staatskanzlei.

»Kapoks Schwestern« – Lesung mit Kathrin Schmidt

»Jacobs Leiter« – Lesung mit Steffen Mensching

 

Kathrin Schmidt, geboren 1958 in Gotha, arbeitete als Diplompsychologin, Redakteurin und Sozialwissenschaftlerin. Sie erhielt für ihre literarischen Arbeiten zahlreiche Preise, darunter den Leonce-und-Lena-Preis 1993. Ihr 1998 erschienener Roman »Die Gunnar-Lennefsen-Expedition« wurde mit dem Förderpreis des Heimito-von-Doderer-Preises und dem Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 1998 ausgezeichnet. Für ihren Roman »Du stirbst nicht« erhielt sie 2009 den Preis der SWR-Bestenliste und den Deutschen Buchpreis. 2013 erhielt sie den Thüringer Literaturpreis. Zuletzt erschienen von ihr 2010 »Blinde Bienen. Gedichte« und 2011 der Erzählungsband »Finito. Schwamm drüber«. Sie lebt in Berlin.

Über den Roman »Kapoks Schwestern«: Entlang der spannungsreichen Beziehungen der Familien Kapok und Schaechter erzählt Kathrin Schmidt von Krieg, Flucht, Teilung, Bespitzelung und neuer Freiheit, von Liebe, Freundschaft, Schuld und Glück. Kathrin Schmidt erzählt eine große Geschichte aus kleinen Verhältnissen, führt ihre Leser in abgelegene Gegenden, vergangene Zeiten und in die deutsche und europäische Gegenwart. Kunstvoll, mit Gespür fürs Detail, große Gefühle und niedere Instinkte. (Verlag Kiepenheuer & Witsch)

 

Steffen Mensching wurde 1958 in Berlin (Ost) geboren. Er studierte an der Humboldt-Universität Berlin Kulturwissenschaft und arbeitete zwanzig Jahre als freiberuflicher Autor, Schauspieler, Clown und Regisseur. Bekannt wurde er vor allem durch die Zusammenarbeit mit Hans-Eckardt Wenzel. Ihre Clownsprogramme (u. a. »Letztes aus der DaDaeR« 1983 bis 1989) begleiteten die Wende in Ostdeutschland. Seine erste größere Gedichtsammlung »Erinnerung an eine Milchglasscheibe« erschien 1979, später folgten Lyrik-Sammlungen und Romane. Seit der Spielzeit 2008/09 ist Steffen Mensching Intendant am Theater Rudolstadt. Er ist Mitglied des Deutschen .PE.N.-Zentrums Deutschland.

Über den Roman »Jacobs Leiter«: Ein Mann aus Deutschland steht auf der 28th Street in Chelsea, Manhattan, und sucht einen Buchhändler. Er trifft auf Jack, alias Jacob, alias Jacov, seinen zukünftigen Geschäftspartner, Lehrer und väterlichen Freund. Jack bietet ihm 4000 alte deutsche Bücher zum Kauf an, kostbare und wertlose Bände, die aus Europa nach Amerika kamen. Der Mann ist hin und her gerissen. Was soll er mit dieser Emigrantenbibliothek? Da beginnen die Bücher zu erzählen… Sie erzählen nicht nur ihre Geschichte, sondern auch die Geschichten ihrer Vorbesitzer, in die der Autor biographische Elemente hineinspielen lässt.

 

Dr. Jens-Fietje Dwars wurde 1960 in Weißenfels geboren. Er ist seit 2000 freier Schriftsteller, Film- und Ausstellungsmacher, seit 2005 Chefredakteur der Thüringer Literaturzeitschrift „Palmbaum“ und Herausgeber der »Edition Ornament« im quartus-Verlag, 2001 und 2004 erhielt er den Adolf Grimme-Sonderpreis. Er lebt in Jena.

 

Die Veranstaltung findet in der Reihe »Literaturland Thüringen unterwegs..« des Thüringer Literaturrates e.V.  und in Zusammenarbeit mit der Vertretung des Freistaats Thüringen bei der EU in Brüssel statt.

Sep
6
Mi
Lesung und Gespräch mit Hamed Abboud in Eisenach
Sep 6: 19:00

Lesung und Gespräch mit Hamed Abboud: »Der Sohn Adams und die nicht endende Suche«

im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017.

Hamed Abboud, geboren 1987, floh aus Syrien über Ägypten, Dubai, und die Türkei nach Europa. Heute lebt er als anerkannter Flüchtling in Österreich. Hamed Abboud schreibt Gedichte gegen den Krieg und die Hoffnungslosigkeit. Wehmütig, sarkastisch und eindrücklich. Seine Texte handeln von dem, was er in seiner Heimat erlebt hat, vom Alltag unter einem diktatorischen Regime, von Verfolgung, Flucht und Sehnsucht und »dem Traum vom Paradies«. 2017 erschien sein zweisprachiger Gedichtband „Der Tod backt einen Geburtstagskuchen“ in der Schweizer Edition Pudelundpinscher. Die in Köln lebende Übersetzerin Larissa Bender hat seine Gedichte ins Deutsche übertragen.

Moderation und Lesung der deutschen Übersetzungen: Wolfgang Haak.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach, der Kulturdirektion der Stadt Eisenach, dem Heimatbund Thüringen und dem Kunstverein Eisenach.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Sep
7
Do
Lesung und Gespräch mit Hamed Abboud in Bad Langensalza
Sep 7: 19:30

Lesung und Gespräch mit Hamed Abboud: »Der Sohn Adams und die nicht endende Suche«

im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017.

 

Hamed Abboud, geboren 1987, floh aus Syrien über Ägypten, Dubai, und die Türkei nach Europa. Heute lebt er als anerkannter Flüchtling in Österreich. Hamed Abboud schreibt Gedichte gegen den Krieg und die Hoffnungslosigkeit. Wehmütig, sarkastisch und eindrücklich. Seine Texte handeln von dem, was er in seiner Heimat erlebt hat, vom Alltag unter einem diktatorischen Regime, von Verfolgung, Flucht und Sehnsucht und »dem Traum vom Paradies«. 2017 erschien sein zweisprachiger Gedichtband „Der Tod backt einen Geburtstagskuchen“ in der Schweizer Edition Pudelundpinscher. Die in Köln lebende Übersetzerin Larissa Bender hat seine Gedichte ins Deutsche übertragen.

Moderation und Lesung der deutschen Übersetzungen: Jens Kirsten.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Heimatbund Thüringen und dem BUND Umweltzentrum Bad Langensalza.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Sep
8
Fr
Lesung und Gespräch mit Hamed Abboud in Erfurt
Sep 8: 20:00

»Der Sohn Adams und die nicht endende Suche« – Lesung und Gespräch mit dem syrischen Dichter Hamed Abboud

Hamed Abboud, geboren 1987, floh aus Syrien über Ägypten, Dubai, und die Türkei nach Europa. Heute lebt er in Österreich.
Er schreibt Gedichte gegen den Krieg und die Hoffnungslosigkeit. Seine Texte handeln von dem, was er in seiner Heimat erlebt hat, vom Alltag unter einem diktatorischen Regime, von Verfolgung, Flucht und Sehnsucht.
2017 erschien sein Gedichtband »Der Tod backt einen Geburtstagskuchen« in der Edition Pudelundpinscher in der Schweiz.
Hamed Abboud wurde vom Haus der Kulturen der Welt in Berlin für den »Internationaler Literaturpreis« 2017 nominiert.

Begrüßung: Alfred Bax
(Heimatbund Thüringen)

Moderation & Gespräch: Wolfgang Haak
(Schriftsteller, P.E.N.-Zentrum Deutschland)

Eine Vetanstaltung des Heimatbund Thüringen e.V., Projekt PARTHNER in Kooperation mit dem Thüringer Literaturrat e.V.


Gefördert durch das Bundesministerium des Innern im Rahmen des Bundesprogramms »Zusammenhalt durch Teilhabe« sowie durch »Denk bunt«, das Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit des Thüringer Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport.“

Sep
10
So
Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes auf Burg Ranis
Sep 10: 14:00

Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes auf Burg Ranis zum Tag des offenen Denkmals

Das ganze Jahr über verzaubern zahlreiche professionelle Erzähler mit ihren Erzählkünsten große und kleine Zuhörer. Die Tradition des freien Erzählens und die damit verbundene Kultur des Zuhörens, sowie das Märchen als traditionelles Bildungs- und Kulturgut, das sind Aspekte, auf die der Lese-Zeichen e.V. und die Stadt Meiningen als Organisatoren Wert legen.

Die Eröffnung des Thüringer Märchen- und Sagenfestes findet traditionell am „Tag des Offenen Denkmals“ statt – in diesem Jahr am Sonntag, dem 10. September ab 14:30 Uhr. Ein buntes Programm aus Erzählungen und Mitmachaktionen für kleine und große Kinder rund um das diesjährige Motto „Macht und Pracht“ erwartet die Besucher auf Burg Ranis.

Lese-Zeichen e.V. in Zusammenarbeit mit den Burgfreunden Ranis e.V. und der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten

Sep
14
Do
Lesung mit Clemens Meyer in Hermsdorf
Sep 14: 19:00

Der preisgekrönte Romanautor und Erzähler Clemens Meyer (u.a. „Als wir träumten“) liest aus seinem neuen Erzählungsband „Die stillen Trabanten“.

Die Veranstaltung findet in der Reihe »Hermsdorfer Gespräche« statt.

Sep
22
Fr
Gespräch mit Selena Mowat und Karol Kerrane im Schillerhaus Rudolstadt
Sep 22: 19:30

Auf dem Sofa mit … Selena Mowat und Karol Kerrane

Als der Ire Karol Kerrane, Business Development Director für die EPC Group, nach Lebensstationen in Australien und Neuseeland und zahlreichen Reisen in alle Weltgegenden 2010 in seine neue Wahlheimat Rudolstadt zog, arbeitete die schottische Malerin Selena Mowat noch als Kunstdozentin an der Universität von Dundee. 2014 aber folgte die auf Porträt- und Landschaftsmalerei spezialisierte Künstlerin, deren Werke europaweit in Sammlungen und Ausstellungen zu sehen sind, ihrem Herzen nach Rudolstadt, wo sie seither ihr Atelier hat. Zum Gespräch mit diesen beiden interessanten Rudolstädter Persönlichkeiten bietet das Restaurant eine irisch-schottische Spezialität an.

Okt
9
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Okt 9: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Okt
15
So
Lesung und Gespräch mit Annette Seemann und Constantin Beyer in Jena
Okt 15: 15:00

Zu einer impressionsreichen Flussfahrt von der Quelle bis zur Mündung der Saale laden zum Abschluss der Ausstellung »Jena und die Saale im Wandel der Zeit« Annette Seemann und Constantin Beyer ein. Sie stellen ihr in diesem Jahr erschienenes Buch »Die Saale. Fluss der Grenzen und der Mitte« vor.

Sicherlich werden viele Gäste allein durch die Bilder von Landschaften und Sehenswürdigkeiten Anregungen für Ausflüge in die reiche Kulturlandschaft rechts und links der Saale mitnehmen.

Okt
17
Di
Lesung und Gespräch mit Cornelia Ruhe und Olivier Rolin in Jena
Okt 17: 19:00

»Den gegenwärtigen Zustand der Dinge festhalten. Zeitgenössische Literatur aus Frankreich«

Lesung und Gespräch mit Cornelia Ruhe und Olivier Rolin

 

Prof. Dr. Cornelia Ruhe (Universität Mannheim) und Olivier Rolin (Paris) stellen die Anthologie »Den gegenwärtigen Zustand der Dinge festhalten. Zeitgenössische Literatur aus Frankreich« (Die Horen, 267 (2017) vor. Der Schriftsteller Olivier Rolin gibt Einblick in sein literarisches Werk.

Anlässlich der diesjährigen Frankfurter Buchmesse, bei der Frankreich erstmals wieder seit 1989 Ehrengast ist, hat Cornelia Ruhe gemeinsam mit dem Romancier Jérôme Ferrari eine Anthologie zusammengestellt, die dem deutschen Lesepublikum ein hochauflösendes und weitgehend neuartiges Bild der zeitgenössischen französischsprachigen Literatur liefert. Im Fokus der meisten Texte steht der Anspruch, auf die Wirklichkeit mit den Mitteln der Sprache zu antworten. Vergleicht man den Titel von Cornelia Ruhes Anthologie mit dem Titel des 1989 von Verena von der Heyden-Rynsch herausgegebenen literarischen Wegweiser durch das damalige Frankreich – Vive la littérature! -, so wird die von der heutigen französischsprachigen Literatur vollzogene Akzentverschiebung deutlich. Mit Olivier Rolin kommt neben Cornelia Ruhe ein prominenter französischer Autor zu Wort, der die Zeitgeschichte in verschiedensten literarischen Formen „festgehalten“ und dokumentiert, zudem als Journalist und Reporter die Welt akribisch kartographiert hat.

Cornelia Ruhe hat sich 2009 in Konstanz habilitiert, mit einer Arbeit über die Rezeption der russischen Literatur in Frankreich und Spanien um 1900. Sie ist seit 2010 Professorin für französische und spanische Literatur an der Universität Mannheim. Einer ihrer Schwerpunkte ist die zeitgenössische französische Literatur. Wichtigste Publikationen: La cité des poètes. Interkulturalität und urbaner Raum, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2004; Cinéma beur. Analysen zu einem neuen Genre des französischen Kinos, Konstanz: UVK, 2006; „Invasion aus dem Osten“. Die Aneignung russischer Literatur in Frankreich und Spanien (1880-1910), Frankfurt am Main: Klostermann, 2012.

Olivier Rolin hat sich nach dem Studium der Geisteswissenschaften in Paris (classes préparatoires, Ecole Normale Supérieure) politisch engagiert. Zwischen 1967 und 1974 war er Mitglied der linksextremen maoistischen Gruppierung „gauche prolétarienne“, weswegen er zeitweilig im Untergrund gelebt hat. Seit Ende der siebziger Jahre ist er als Schriftsteller tätig. Er kann inzwischen ein beachtliches Werk vorweisen, das in der (vorläufigen) zweibändigen Gesamtausgabe bei den Éditions du Seuil (Circus, Paris, 2012) nicht weniger als 3.000 dichtgedruckte Seiten füllt. Man findet darin die unterschiedlichsten Textgattungen – Erzählungen, Romane, Reportagen, Reiseberichte, Essais, Zeitungsartikel, etc. Einigendes Prinzip ist die personelle Erzählinstanz, d.h. der nahezu durchweg auftretende Ich-Erzähler. Rolin ist der Ansicht, dass man nur schreiben kann, wenn man mit der eigenen Epoche uneins ist – wenn man sich in ihr nicht zu Hause fühlt. Sein Werk entsteht so im Spannungsverhältnis zwischen dem Ich und der Zeitgeschichte. Die Schauplätze sind dem Autor aus nächster Anschauung bekannt: es ist das Frankreich der 68er Revolution, Russland vor und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, schließlich Lateinamerika, von Mexiko bis zum Feuerland. Rolin ist durch zwei Romane berühmt geworden: Port-Soudan (1994) und Tigre en papier (2002).

 

Organisation: Friedrich-Schiller-Universität Jena (Institut für Romanistik, Prof. Dr. Edoardo Costadura); Thüringer Literaturrat e.V. (Christoph Schmitz-Scholemann); Institut Français en Thuringe / Französisches Kulturbüro in Thüringen, Erfurt (Dr. Marc Sagnol).

Okt
20
Fr
10. Kinderliteraturtage in Krölpa
Okt 20: 09:00

Programm:

09:00 Uhr – Eröffnung der Kinderliteraturtage mit Timo Brunke

10:30 Uhr – Lesung und Live-Zeichen mit den Schwestern Böhm & Böhm

10:30 Uhr – Erzählstunde mit Maria Carmela Marinelli

10:30 Uhr -Lesung und Gespräch mit Anja Tuckermann.

Okt
21
Sa
Mäzenatischer Abend im Lindenau-Museum Altenburg
Okt 21: 19:00

Mäzenatischer Abend PRO LINDENAU 2017 – Eine einzigartige Form bürgerschaftlichen Engagements
Dieser vom Förderkreis „Freunde des Lindenau-Museums“ e. V. ausgerichtete mäzenatische Abend bietet eine außergewöhnliche Verbindung von Kunstgenuss und Kulinarik. Im Mittelpunkt aber steht die Förderung des Lindenau-Museums. Mit Ihrem Beitrag können Sie dabei helfen, ausgewählte Kunstschätze für das Museum zu erwerben.

Okt
23
Mo
Lesung mit Norbert Hummelt in Jena
Okt 23: 19:30

Lesung mit Norbert Hummelt in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Okt
24
Di
Lesung mit Norbert Hummelt in Erfurt
Okt 24: 19:30

Lesung mit Norbert Hummelt in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Moderation: Guido Naschert.

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Nov
3
Fr
Schillertage 2017 in Weimar
Nov 3: 17:00

Schillertage 2017 – »Schiller und die Romantik«

 

17.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung »Charlotte von Stein – Schriftstellerin, Freundin, Mentorin« Sonderausstellung im Goethe- und Schiller-Archiv
Führung mit Dr. Elke Richter und Dr. Alexander Rosenbaum.

19.30 Uhr
Restaurant ›Jagemanns‹, Herderplatz 16
Geselliges Beisammensein.

Anmeldung zu den Schillertagen 2017 (bis 15. September möglich)

Nov
8
Mi
Gespräch mit Klaus Dörre und Helen Müller in Jena
Nov 8: 19:30

„Für alle reicht es nicht. Heiner Müller und der Kapitalismus“
Gespräch mit Klaus Dörre und Helen Müller. Es liest Lysann Schläfke.

Moderation: Stephan Pabst

Soeben erschien im Suhrkamp Verlag eine Sammlung mit Heiner Müllers Texten zum Kapitalismus. Es sind prophetische Analysen, die Elend und Schrecken des triumphierenden Kapitalismus vorwegnehmen. Müllers Überlegungen kreisen insbesondere um die Dialektik des Kapitals, den Affekt des Ekels, die Kritik der Sprache, die Frage der Religion und die Permanenz des Krieges.

Die Schauspielerin Lysann Schläfke leiht an diesem Abend den Texten ihre Stimme. Über Müller, den Kapitalismus und Postkapitalismus diskutieren Klaus Dörre und Helen Müller. Klaus Dörre ist Professor für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er ist Experte für Kapitalismustheorie- und -kritik und leitet das Kolleg Postwachstumsgesellschaften. Helen Müller ist die Herausgeberin des Suhrkamp-Bandes. Sie arbeitet als Literaturwissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilian-Universität München.

 

AUSSTELLUNGSINFORMATION: Wortwelten/ Bildwelten in der Villa Rosenthal

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Nov
12
So
Manfred Osten und Hellmut Seemann im Gespräch in Weimar
Nov 12: 11:00

»Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein!« oder Goethe und das Glück

Manfred Osten im Gespräch mit Hellmut Seemann

 

Goethes Strategien, sich sein Glück zu erarbeiten – gerade in verzweifelten Zeiten.
»Jeder Trost ist niederträchtig / Und Verzweiflung nur ist Pflicht« heißt es in einem Versentwurf zum »Faust«. Goethe selbst aber hat sich gegen Unglück und Verzweiflung zur Wehr gesetzt und im »Wilhelm Meister« dagegengehalten: »Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein!«
Manfred Osten zeigt, wie Goethe sich zwischen diesen beiden extremen Polen bewegt hat, und wie er für sich Strategien und Wege fand, glücklich zu sein. Wer glücklich sein will, muss sich das erarbeiten, muss an sich arbeiten. Goethe nannte dies das »Übungsglück« der Mäßigung. Gleichzeitig beschreibt Osten, wie hellsichtig Goethe seine Zeit und die aufkommende Industrialisierung mit der sie begleitenden Beschleunigung allen Wirkens und Handelns als dem Glück entgegenstehend verstanden hat: »So wenig nun die Dampfwagen zu dämpfen sind, so wenig ist dies auch im Sittlichen möglich: die Lebhaftigkeit des Handels, das Durchrauschen des Papiergeldes, das Anschwellen der Schulden, um Schulden zu bezahlen, das alles sind die ungeheueren Elemente …«. Geschrieben hat Goethe das 1825, aber es wird hier eine Brücke zu uns ins 21. Jahrhundert geschlagen, in dem sich scheinbar alles Glück und jedes Leben optimieren lässt.

Nov
16
Do
Lesung und Gespräch mit Leo von Santen, Angrid Tilanuns, Wulf Kirsten und Dieter M. Weidenbach in Weimar
Nov 16: 19:00

»… überhaupt fehlst Du mir sehr« – der Briefwechsel von Manuel Goldschmidt und Claus Victor Bock (1945-1951) 

 

Es liest Leo von Santen.

Anschließend Gespräch mit Angrid Tilanuns und Wulf Kirsten.

Moderation: Dieter M. Weidenbach.

Dieter Weidenbach, Angrid Tilanus und Wulf Kirsten werden u.a. über die legendäre Zeitschrift »Castrum Peregrini« sprechen, die in der Tradition des George-Kreises von Manuel Goldschmidt in Amsterdam herausgegeben wurde.

Während der deutschen Besetzung der Niederlande versteckten die niederländische Malerin Giséle van Waterschoot van der Gracht (1912-2013) und der emigrierte deutsche Dichter, Schriftsteller und Verleger Wolfgang Frommel (1902-1986) junge jüdische Intellektuelle, die in der Quäkerschule Schloss Erde gelebt hatten.

Wolfgang Frommel wurde 1973 in Yad Vashem in den Kreis der »Gerechten unter den Völkern« aufgenommen, Giséle van Waterschoot van der Gracht 1998. Manuel Goldschmidt aus Berlin (1926- 2012) und Claus Victor Bock aus Hamburg (1926-2008) gehörten zu den Geretteten.

In dem Kreis der »Untertaucher« spielte der junge holländische Altphilologe Vincent Weyand (*1921) eine wichtige Rolle. Er starb 1945 im KZ Buchenwald.

Prof. Dr. Dr. h.c. Guy Stern/Detroit (*1922 in Hildesheim), der Goldschmidt und Bock noch vor Jahren in Amsterdam besuchen konnte, schreibt in seinem Geleitwort zu dem Buch: »… wer wissen möchte, wie Exilanten die deutsche Sprache auf hohem Niveau aufrechterhielten, der lese diese Briefe.«

Nov
19
So
Film und Diskussion über den Expressionisten Johannes R. Becher in Jena
Nov 19: 15:00

»Über den Abgrund geneigt« – Becher-Film zum Abschluss der Expressionisten-Ausstellung im Stadtmuseum Jena

 

»Der Dichter meidet strahlende Akkorde, er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen!«Das war das Programm des Expressionismus, sein Verfasser: Johannes R. Becher. Eine »Sturmfackel des Expressionismus«, die zur »Stallaterne der Partei« verkam – so beschreiben ihn die Gebildeten unter seinen Verächtern. Stimmt das Bild? Wie der einstige Staatsdichter der DDR 1951 zum Ehrenbürger von Jena ernannt wurde, daran hat im vergangenen Jahr eine Ausstellung im Romantikerhaus erinnert. Zum Abschluss der Expressionisten-Ausstellung „Es gibt nur ein Programm: Freiheit!“ zeigt das Stadtmuseum Jena am Sonntag, dem 19. November 2017, ab 15 Uhr das Filmporträt »Über den Abgrund geneigt. Leben und Sterben des Johannes R. Becher« von Ulrich Kasten und Jens-F. Dwars. Der 90-minütige Film, in dem u.a. Hans Mayer, Hans-Georg Gadamer, Wolfgang Leonhard und Günter Kunert Auskunft über den umstrittenen Dichter geben, wurde 2001 mit einem Adolf Grimme-Sonderpreis ausgezeichnet. Dwars erinnert zur Einführung an den Expressionisten Becher, der 1916 bis 1919 als exzessiver Morphinist in der Jenaer Psychiatrie behandelt wurde, und stellt sich im Anschluss den Fragen des Publikums. Übrigens berät der Kulturausschuss der Stadt gerade, ob das Becher-Denkmal von Fritz Cremer wieder aufgestellt werden soll. Wollen das die Bürger? Lassen Sie uns darüber streiten!

Nov
20
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Nov 20: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Nov
21
Di
Lesung mit Gerhard Rühm in Erfurt
Nov 21: 19:30

Lesung mit Gerhard Rühm in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks. Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Moderation: Guido Naschert

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, in Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Haus Dacheröden.

Nov
23
Do
Lesung und Gespräch mit Joachim Krause in Weimar
Nov 23: 19:00

»Fremde Eltern. Zeitgeschichte in Tagebüchern und Briefen« – Lesung und Gespräch mit Joachim Krause

Auf dem Dachboden seines Elternhauses entdeckt der Herausgeber Jahre nach dem Tod der Eltern fast 2.000 Briefe und einige Tagebücher aus ihrem Leben zwischen 1933 und 1945. Die Texte enthüllen für ihn „Fremde Eltern“: Die Mutter erweist sich als glühende Verehrerin Hitlers, der Vater, angehender Pfarrer, bewahrt sich eine kritische Distanz zur Nazi-Ideologie. Jenseits der Geschichte einer konkreten Familie lassen uns die Texte
„begreifen, welcher Welt die heutige entstammt.“ (Christoph Dieckmann im Klappentext).

Eine Veranstaltung der Eckermann-Buchhandlung Weimar in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade 2017.

Nov
25
Sa
Der unbekannte Hanns Eisler – eine Lange Nacht im Theaterhaus Jena
Nov 25: 18:00

WortKlang – Lyrik im Konzert
Wie die „Lange Peter-Weiss-Nacht“ im Vorjahr ist auch die Eisler-Nacht ein Kunstsparten übergreifendes Projekt. So werden Filme gezeigt, u.a. Ein Komponistenporträt Hanns Eislers von Peter Hamm. Der Film von Joris Ivens und Hanns Eisler „14 Arten den Regen zu beschreiben“ und „Kuhle Wampe“.
Musikalisch begleitet wird der Abend von dem  Duo Augst & Daemgen  und Sven-Åke Johansson

Augst & Daemgen  featuring Jörg Fischer, Drums Programm: MARX   Sven-Åke Johansson.
Eisler- Lieder singt Ursula Thurmaier begleitet von Paul Rivinius.
In Zusammenarbeit mit der Jazzmeile spielen und improvisieren Hannes Zerbe und Gerhard Kubach Eisler-Lieder.

Sprecher ist der Schauspieler des Jenaer Theaterhauses Leander Gerdes.

Moderation: Christine Hansmann; Dr. Dietmar Ebert.

Nov
28
Di
Gespräch mit Dr. Dietmar Ebert und Dr. Günter Schmidt in Jena
Nov 28: 19:30

„Fundgrube“ des Neuen Lesehallenvereins der Bibliothek

Dr. Dietmar Ebert und Dr. Günter Schmidt auf den Lebensspuren von Reinhard Buchwald – Lektor bei „Insel“ und Diederichs, Mitbegründer der Volkshochschulen und Klassikforscher.

Nov
29
Mi
Veranstaltung zu B. K. Tragelehn in Jena
Nov 29: 19:30

Die Inszenierung von Heiner Müllers „Die Umsiedlerin“ unter der Regie von B.K. Tragelehn wurde zum größten Theaterskandal der DDR. Das Stück ist eine drastisch-realistische Komödie, welche die verschiedenen Schichten der Bauernschaft, korrupte Funktionäre, idealistische Jungkommunisten und linke Anarchisten vorführt. In die Zeit der Probearbeiten fiel der Mauerbau am 13. August 1961. Die SED war jetzt besonders wachsam. Nach der Uraufführung wurden die Beteiligten noch in derselben Nacht verhört. Das Stück wurde verboten, Heiner Müller aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen und B.K. Tragelehn zur Bewährung in den Braunkohletagebau geschickt.

Auch später hat B. K. Tragelehn zahlreiche Stücke Heiner Müllers inszeniert, unter anderem seine Hamlet-Übersetzung in München.

Mit B. K. Tragelehn wird eine deutsche Theaterlegende in der Villa Riosenthal zu Gast sein! Im Gespräch mit dem Dramaturgen Karsten Kriesel wird Tragelehn an diesem Abend Einblick geben in die Zusammenarbeit mit Heiner Müller.

 

AUSSTELLUNGSINFORMATION: Wortwelten/ Bildwelten

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Nov
30
Do
Lesung und Gespräch mit Joachim Streich & Mirco Robus in Erfurt
Nov 30: 20:00

Joachim Streich & Mirco Robus: Der Torjäger
„Joachim Streich ist der ultimative Rekordfußballer der DDR“ (11 Freunde) und wird deshalb mit Fug und Recht als „Legende“ bezeichnet – allein, wenn man seine diversen Rekorde als Nationalspieler und Torschütze zählt. Nur das Unnahbare, das Legenden anhaftet, geht dem bodenständigen Streich, der seine Karriere in der Heimatstadt Wismar startete, gänzlich ab. Jetzt gibt er einen so faktenreichen wie persönlichen Einblick in seine atemberaubende Fußballerkarriere und hat nicht nur eingeschworenen Fußballanhängern Interessantes über den Sport und das Leben zu erzählen. Gerne steht er dem Publikum Rede und Antwort.

Dez
10
So
Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V. in Altenburg
Dez 10: 15:00

Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V.

Grafik: Christine Ebersbach „Steg“, Farbholzschnitt, 2017.
Text: Gunter Preuß „Begegnung im Blau“, 2017.

Dez
11
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Dez 11: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Dez
13
Mi
Bernd Leistner liest aus seinen Erinnerungen an den »VEB Goethe« in Weimar
Dez 13: 17:00

Bernd Leistner ist das, was man früher einen »Homme de lettres« genannt hat: einen Mann der Schrift. Was mehr meint als nur Autor oder Schriftsteller, der mit Schreiben sein Geld verdient. Es war und ist das Kennzeichen eines Menschen, der für die Literatur lebt, der das geschriebene Wort für den Extrakt des Lebens erachtet und eben diese Achtung, diese Wertschätzung des Geistes anderen fühlbar macht, der den Wohlklang von Sprache genießen lehrt und dessen eigenes Schreiben und Sprechen Genuss bereitet.

Von 1976 bis 1988 war Leistner wissenschaftlicher Mitarbeiter an den »Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten« in Weimar – dem legendären »VEB Goethe« der DDR. In seinem Erinnerungsbuch »Im Lauf der Zeiten«, das soeben in der Weißen Reihe des quartus-Verlages erschienen ist, berichtet er auch über diese bewegten Jahre und gewährt Einblicke hinter die Fassaden.

Am Mittwoch, dem 13. Dezember, liest der international gefragte Germanist und Schriftsteller ab 17 Uhr aus den Weimar-Kapiteln seines Buchs im Goethe-Nationalmuseum. Jens-Fietje Dwars, der den Abend moderiert, wird auch das neue Heft der Thüringer Literaturzeitschrift »Palmbaum« vorstellen, das der »Fruchtbringenden Gesellschaft« gewidmet ist, die vor 400 Jahren in Weimar gegründet wurde.

Plakat Lesung mit Bernd Leistner am 13-12-2017

Dez
14
Do
Vorstellung neuer Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Dez 14: 17:00

Neue Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv – vorgestellt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs.

Neben drei Briefen von Christoph Martin Wieland an Katharina von Hillern bereichern u. a. neun Briefe von Goethes Schwiegertochter Ottilie den Bestand. Insbesondere die Korrespondenz mit ihrer Freundin Charlotte Hardmuth zeichnet ein sehr persönliches Bild Ottilies in ihren letzten Lebensjahren. Des Weiteren zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Archivs einen bisher unbekannten, eigenhändigen Brief Goethes an einen unbekannten Empfänger, der aus einer Pariser Autographenhandlung stammt. Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Jan
8
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Jan 8: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Jan
12
Fr
Literatursalon des Südthüringer Literaturvereins in Suhl
Jan 12: 18:00

Literatursalon. Offener literarischer Abend zur Vorstellung neuer Texte und anschließender Diskussion.

Jan
17
Mi
Buchvorstellung mit Michael Knoche in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar
Jan 17: 18:00

»Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft« – Michael Knoche präsentiert sein neues Buch in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

 

Michael Knoche, bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, stellt erstmals sein neues Buch »Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft« in Weimar vor. Als Hauptaufgabe wissenschaftlicher Bibliotheken definiert er darin die Verantwortung für die Verfügbarkeit des Wissens. Heute infrage gestellt durch eine ständig wachsende Menge an Publikationen, die Open-Access-Bewegung und sich wandelnde technische Möglichkeiten, könne die Bibliothek diese Funktion nur noch in einem eng zusammenarbeitenden System der Bibliotheken erfüllen. In Deutschland aber säßen die Bibliotheken mit ihren unerledigten Gemein­schaftsaufgaben in der Föderalismusfalle.

Im Gespräch mit seinem Nachfolger Reinhard Laube und dem Verleger des Wallstein Verlags Thedel von Wallmoden diskutiert Michael Knoche im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek über die vielfach unterschätzte Notwendigkeit von Bibliotheken im 21. Jahrhundert und die Probleme, die einer beherzten Bibliothekspolitik im Wege stehen.

Zur Leseprobe

Jan
18
Do
Buchvorstellung mit Edwin Kratschmer in Saalfeld
Jan 18: 19:30

Begrüßung:Anke Kraus, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Präsentation der Buchneuerscheinung: Friedhelm Berger, Verleger, UND-Verlag, Stadtroda.

Lesung: Prof. Dr. Edwin Kratschmer liest aus seinem neuen Roman „Fetzen“.

Musikalische Umrahmung durch Lars Degenkolb (Cello), Rutheneum Gera, Spezialklasse für Musik.

 

Traumberuf: Schriftsteller? – Siegfried Nucke zu Gast im Erfurter Haus Dacheröden
Jan 18: 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? – Eine Veranstaltungsreihe für neugierige Leser und interessierte Schreibende

Unter dem Titel »Traumberuf: Schriftsteller?« veranstaltet der Thüringer Schriftstellerverband gemeinsam mit dem Haus Dacheröden eine Folge von Gesprächsrunden zu Themen rund um Bücher, vor allem zum Schreiben und Veröffentlichen. Die Reihe startet am 18. Januar 2018 mit einem umfassenderen Thema, es folgen spezielle Themenabende. Einmal im Monat werden unter der Gesprächsleitung von Ingrid Annel und Olaf Trunschke, passend zum jeweiligen Thema, Gäste von ihrer Arbeit am Schreibtisch und den Erfahrungen im Literaturbetrieb berichten. In einer Kurzlesung stellen die eingeladenen Autoren anschließend einige Werke frisch vom Schreibtisch vor.

Diesmal:
Vom Manuskript zum eigenen Buch. Wege, Umwege, Abwege
Gast: Siegfried Nucke (Autor und Verleger)

Siegfried Nucke (geb. 1955) veröffentlichte Lyrik, Aphorismen, Hörspiele, Prosa, schrieb ein Sachbuch zur Thüringer Geschichte, Texte zu Fotografien und Reportagen. Im Sommer 2014 gründete er den »Verlag Tasten & Typen«, zunächst nur auf das eBook ausgerichtet, später auch das gedruckte Buch berücksichtigend.
Bis zum Frühjahr 2018 werden sieben Titel erschienen sein, der Verlag präsentiert sich zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse.
Siegfried Nucke erzählt von seinen Erfahrungen als Autor und Verleger, von beglückenden Momenten und Augenblicken großer Enttäuschung, von wirtschaftlichen Hintergründen und gestalterischen Aspekten der Buchherstellung.

 

Es folgen:
15.02.2018: Humorvoll schreiben – ein hartes(?) Handwerk
Gast: Matthias Biskupek (Schriftsteller)

22.03.2018: Warum soll ich das lesen? – Lust und Leid eines Literaturkritikers
Gast: Dr. Torsten Unger (Kritiker und Autor)

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]