Kalender

Ausstellungen

Mrz
27
Fr
ganztägig Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Mrz 27 2020 – Dez 31 2021 ganztägig
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche liest. Bücher und Lektüren Nietzsches« @ Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Nietz­sche hat nicht nur Bücher geschrie­ben, son­dern auch viele gele­sen. Im Unter­schied zu sei­nem schon früh kul­ti­vier­ten Image als einem unzeit­ge­mä­ßen, ein­sa­men und ganz selbst­stän­di­gen Den­ker zei­gen seine Lek­tü­ren, wie eng sein Den­ken mit den[...]
Sep
10
Fr
ganztägig Ausstellung »Natur auf Papier« i...
Ausstellung »Natur auf Papier« i...
Sep 10 – Dez 20 ganztägig
Ausstellung »Natur auf Papier« im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar @ Goethe- und Schiller-Archiv
  Natur statt Papier wünscht sich Goe­thes Faust – und bleibt auf Papier gebannt: Die Aus­stel­lung des Goe­the- und Schil­ler-Archivs prä­sen­tiert kost­bare Hand­schrif­ten, die das Thema Natur auf uner­war­tete Weise beleuch­ten. Natur statt Papier wünscht[...]
Okt
21
Do
ganztägig Ausstellung »Wolfgang Borchert. ...
Ausstellung »Wolfgang Borchert. ...
Okt 21 – Nov 30 ganztägig
Ausstellung »Wolfgang Borchert. Leben – Werk – Wirkung« in der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar @ Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar, Foyer
Eine Son­der­aus­stel­lung im Geden­ken an Wolf­gang Bor­cherts 100. Geburts­tag am 20. Mai 2021und den 80. Jah­res­tag sei­nes Auf­ent­halts in Wei­mar unter der Schirm­herr­schaft des Schrift­stel­lers Lutz Sei­ler. Als Wolf­gang Bor­chert im Juni 1941 zum Kriegs­dienst[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Jul
13
Di
24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Jaroslav Rudiš im Gespräch mit Romina Nikolić
Jul 13 um 20:00

Nacht­ge­stal­ten“. Jaros­lav Rudiš im Gespräch mit Romina Nikolić

Jaros­lav Rudiš und Romina Niko­lić neh­men Platz im legen­dä­ren Rani­ser Gast­haus „Zur Schmiede“ und spre­chen über die soeben erschie­nene Gra­phic Novel „Nacht­ge­stal­ten“:

Eine Nacht, eine Stadt und zwei Freunde, die wis­sen, dass es nichts Grö­ße­res gibt als die Wahr­heit des Moments, in dem die Kneipe schließt. Von Bier zu Bier und von Geschichte zu Geschichte trei­bend erzäh­len zwei Nacht­ge­stal­ten scharf­sin­nig, klug und mit sub­ver­si­vem Witz von der Tra­gik der Liebe, dem Wahn­sinn des Lebens sowie den Spu­ren der Geschichte, die allem zugrunde liegt und nie ganz verschwindet.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Zeit: Diens­tag , 13.07.2021 , 20:00 Uhr

Jul
14
Mi
24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Märchen mit Hansi von Märchenborn
Jul 14 um 13:00

Auch bei den digi­ta­len Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage darf Hansi von Mär­chen­born nicht feh­len! Wer seine Glo­cke läu­ten hört, kann sich auf eine span­nende Mär­chen­stunde freuen. Hansi erzählt die Aben­teuer sei­ner bei­den Hel­den Karl­chen und Häs­chen, dazu Klas­si­ker der Brü­der Grimm oder Mär­chen aus weit ent­fern­ten Ländern.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Blaubart & Ginster: Thomas Bernhard – ›Holzfällen‹
Jul 14 um 18:00

In einem Ohren­ses­sel sit­zend erregt sich der Ich-Erzäh­ler in Tho­mas Bern­hards Roman „Holz­fäl­len“ über die Gesell­schaft, in die er gera­ten ist: Freunde von frü­her, die in der Woh­nung eines Kom­po­nis­ten zu einem „künst­le­ri­schen Abend­essen“ zusam­men­ge­kom­men sind. In einer mani­schen Tirade rech­net er mit der Erbärm­lich­keit der Anwe­sen­den ab – und mit sei­ner eige­nen Niedertracht.
Der Reiz des Tex­tes liegt in der Mischung aus Zorn und Witz, er ist glei­cher­ma­ßen mensch­li­che Komö­die und Tragödie.

Mario Oster­land und Ralf Schön­fel­der spre­chen über Bern­hards berühmt/berüchtigten Roman.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Lesung mit Antje Babendererde in Eisenberg
Jul 14 um 19:00

Antje Baben­der­erde liest aus ihrem Roman »Som­mer der blauen Wünsche«

Eine atem­be­rau­bende Kulisse. Ein geheim­nis­vol­ler Junge. Eine Liebe, die vor einer gro­ßen Ent­schei­dung steht.

Nach ihrem Schul­ab­schluss muss Car­lin ein­fach weg aus Ber­lin und fort von den Pro­ble­men ihrer Mut­ter, die sie so lange gedeckt hat. Ihre eige­nen Bedürf­nisse hat sie tief in ihrem Her­zen ver­gra­ben – damit ist jetzt Schluss! Bei ihrer Oma in Cala­dale im Nor­den Schott­lands ange­kom­men, nagen Car­lins Schuld­ge­fühle an ihr. Aber in der wil­den Ein­sam­keit der High­lands ver­spürt sie zum ers­ten Mal eine unglaub­li­che Freiheit.

In dem ver­wun­sche­nen Küs­ten­ort begeg­net Car­lin Arran Mackay. Er sitzt im Roll­stuhl und ist der wohl nerv­tö­tendste Schotte der gan­zen Graf­schaft. Car­lin begreift, dass im Land der Legen­den alte Feind­schaf­ten zwi­schen den Clans noch immer das Leben der Men­schen bestimmen.

Als sich dann Ver­än­de­run­gen wie Sturm­wol­ken am Hori­zont zusam­men­brauen, muss Car­lin eine Ent­schei­dung tref­fen. Denn es geht um die Zukunft Cala­da­les! Und aus­ge­rech­net Arran scheint das egal zu sein. Wird Car­lin den Mut haben, für ihre Liebe und den Som­mer der blauen Wün­sche zu kämpfen?

Eine Lie­bes­ge­schichte, so wild und rau wie der Sehn­suchts­ort Schott­land: Die preis­ge­krönte Autorin Antje Baben­der­erde ent­führt ihre Leser in eine atem­be­rau­bende Kulisse. Abso­lu­ter Sehn­suchts-Stoff alle Lese­rin­nen, die große Gefühle wollen!

Kar­ten­re­ser­vie­rung unter: 036691–83392 oder per E‑Mail: stadtbibliothek@rathaus-eisenberg.de

Literatur im Künstlergarten – »Die neuen Frauen« in der Weimarer Republik mit Dr. Anke Blümm
Jul 14 um 19:00

»Die neuen Frauen« in der Wei­ma­rer Repu­blik mit Dr. Anke Blümm
Die blin­den Fle­cken im Archiv.

Ver­ges­sene Frauen des Bauhauses

Vor­trag mit Gespräch: Dr. Anke Blümm, Weimar

Die Reihe »Die neuen Frauen in der Wei­ma­rer Repu­blik« wird kura­tiert von Dr. Ulrike Mül­ler, Weimar.

Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Koope­ra­tion mit dem Haus der Wei­ma­rer Repu­blik e.V.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Eine Schattenerzählung von Antje Horn
Jul 14 um 20:00

»Die Legende vom lie­ben Augus­tin«. Eine Schat­ten­er­zäh­lung von Antje Horn. Mit Bil­dern von Coco Ruch und Musik von Klaus Wegener

Im Jahr 1679 wird die Stadt Wien von der Pest heim­ge­sucht. Anfangs kaum bemerkt, hatte sich die Seu­che bald über­all breit­ge­macht. Die Zahl der Erkrank­ten stieg von Tag zu Tag, Rei­che und Arme, Junge und Alte fie­len der Krank­heit zum Opfer.

In die­ser schwe­ren Zeit lebte in Wien ein lus­ti­ger Sän­ger und Dudel­sack­pfei­fer, der immer guter Dinge war. All­ge­mein hieß er nur »der liebe Augus­tin«. Je schre­cken­ser­re­gen­der die Tage wur­den, desto lie­ber schar­ten sich die Wie­ner um Augus­tin. Oft sang er sein Lieb­lings­lied: »O, du lie­ber Augus­tin, s Geld is hin, sMensch is hin, o, du lie­ber Augus­tin, alles ist hin!«

Antje Horn erzählt die Sage vom lie­ben Augus­tin in einer Schat­ten­thea­ter-Adap­tion. Die Bil­der wur­den von der Künst­le­rin Coco Ruch gestal­tet, Klaus Wege­ner impro­vi­siert dazu Musik.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Jul
15
Do
24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Kinderprogramm – Kiko & das Phantastier: Zum Mittelpunkt der Erde
Jul 15 um 13:00

Kin­der­pro­gramm – Kiko & das Phan­tas­tier: „Jagd auf den fre­chen Fisch“

Kiko ist ein klei­nes Mäd­chen, das am Wald lebt und dort mit ihrem Eich­hörn­chen-Freund Bru­tus auf Ent­de­ckungs­tou­ren geht, von denen sie gerne mit viel (zu viel?!) Phan­ta­sie erzählt. Da wird aus der Erkun­dung eines Maul­wurfs­gan­ges schon ein­mal eine Reise zum Mit­tel­punkt der Erde, bei der Boots­fahrt über den Wald­see kann es zur Begeg­nung mit dem berühm­tes­ten Fisch der Welt kom­men und an Tagen, an denen das Auf­räu­men schwer­fällt, sieht sie sich mit­un­ter schon ein­mal in einen Mari­en­kä­fer ver­wan­delt, der defi­ni­tiv nicht aus dem Bett kommt …

Die Ani­ma­ti­ons­se­rie wird von Romina Niko­lić geschrie­ben und von Johanna Bauch­spiess animiert.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Thomas Kunst im Gespräch mit Martin Straub
Jul 15 um 18:00

»Zand­scho­wer Klin­ken«. Tho­mas Kunst im Gespräch mit Mar­tin Straub

Bengt Claa­sen sitzt im Auto, sein gan­zes Hab und Gut im Kof­fer­raum. Vor sich, auf dem Arma­tu­ren­brett, liegt das Hals­band sei­ner ver­stor­be­nen Hün­din. Dort, wo es her­un­ter­fällt, will er anhal­ten und ein neues Leben begin­nen. Er lan­det in Zand­schow und stellt bald fest: Mit den pre­kä­ren Ver­hält­nis­sen mit­ten in der Pampa fin­den sich die Men­schen hier nicht mehr ab. Ihr Zand­schow ist San­si­bar, hier kann man arm sein, aber trotz­dem para­die­sisch leben, in viel Verrücktheit.

Mit unbän­di­ger Fan­ta­sie und viel Witz erzählt Tho­mas Kunst in „Zand­scho­wer Klin­ken“ von einer soli­da­ri­schen Gemein­schaft, die sich am eige­nen Schopf aus der Misere zieht – trot­zig und stur, frei und eigen­sin­nig. Er ent­wirft eine Uto­pie in unse­rer glo­ba­li­sier­ten Gegen­wart und fin­det für sie eine Spra­che von bezwin­gen­der Musikalität.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Lyrik im Tanz. Mit Daniela Danz und Darko Radosavljev
Jul 15 um 20:00

Darko Rado­savljev tanzt zu den Gedich­ten von Daniela Danz

 

Streng form­be­wusst und voll wil­der Expe­ri­men­tier­lust sind die Verse von Daniela Danz, sie grei­fen weit aus in die Land­schaft, in die Welt, in die Geschichte, und doch füh­ren sie immer auch in enge Räume zurück, in das Haus, die Woh­nung, das innerste Fühlen.
2021 erhält Daniela Danz den ers­ten Gün­ter Kun­ert Lite­ra­tur­preis für Lyrik, 2019 wurde sie für einen Aus­zug aus dem Manu­skript von »Wild­niß« mit dem Deut­schen Preis für Nature Wri­ting ausgezeichnet.

Darko Rado­savljev hat in Cho­reo­gra­fien und Arbei­ten von Pina Bausch, Anne Teresa de Keers­maeker, Jason Danino Holt u.a. mit­ge­wirkt. In sei­ner eige­nen Arbeit sucht er nach kör­per­li­chen Ant­wor­ten und Sze­na­rien zu Fra­gen über Ver­bun­den­heit, emo­tio­na­len Affekt und Humor. Seit der Sai­son 2017/18 ist er Teil des Folk­wang Ensem­bles in Essen.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Jul
16
Fr
24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Marcel Schreiter und Michael Schweßinger im Gespräch mit Romina Nikolić
Jul 16 um 18:00

»Buka­rest. The City of good Life«. Mar­cel Schrei­ter und Michael Schwe­ß­in­ger im Gespräch mit Romina Nikolić

 

Der Bild­band »Buka­rest. The City of good Life« zeigt die Haupt­stadt Rumä­ni­ens jen­seits der Tou­ris­ten­at­trak­tio­nen und mit spät­ka­pi­ta­lis­ti­schem Blues. Mar­cel Schrei­ter doku­men­tiert mit sei­ner Stra­ßen­fo­to­gra­fie eine wider­sprüch­li­che Welt zwi­schen Armut und Kon­sum­tem­peln. Michael Schwe­ß­in­ger beschreibt Buka­rest in sei­nen Tex­ten als ein Sam­mel­su­rium von Hoff­nung und Schein.

Im Gespräch mit Romina Niko­lić spre­chen die bei­den Künst­ler über ihre Ein­drü­cke von Buka­rest, über Pro­test­be­we­gun­gen und das Nacht­le­ben – kurz: über die Stim­mung auf den Straßen.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – live via Zoom – Szenische Lesung mit Alexandra Kamp und Ronald Spiess
Jul 16 um 20:00

»Gut gegen Nord­wind«. Live via Zoom: Mit Alex­an­dra Kamp und Ronald Spiess

Es pas­siert durch einen klei­nen Tipp­feh­ler. Emmi Roth­ner möchte per E‑Mail ihr Abo der Zeit­schrift „Like“ kün­di­gen, doch ihre Nach­rich­ten lan­den bei Leo Leike. Als Emmi wie­der und wie­der E‑Mails an die fal­sche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Feh­ler auf. Es beginnt ein außer­ge­wöhn­li­cher Brief­wech­sel, wie man ihn nur mit einem Unbe­kann­ten füh­ren kann.

Die belieb­ten TV-Schau­spie­ler Alex­an­dra Kamp und Ronald Spiess prä­sen­tie­ren eine Adap­tion des Erfolgs­ro­mans via Zoom. Sie kön­nen live dabei sein!

Jul
17
Sa
24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Philip Winkler im Gespräch mit Mario Osterland
Jul 17 um 18:00

»Car­ni­val«. Philip Wink­ler im Gespräch mit Mario Osterland

In sei­nem gefei­er­ten Debüt­ro­man »Hool« hat Phil­ipp Wink­ler Men­schen eine Spra­che gege­ben, die keine haben: Heiko Kolbe und sei­nen Bluts­brü­dern, den Hoo­li­gans. In „Car­ni­val“ beschwört er einen Rei­gen der Träu­mer und Trau­ri­gen, der Uner­schüt­ter­li­chen und Unver­stan­de­nen her­auf: das Per­so­nal eines über das Land zie­hen­den Wanderjahrmarkts.

Im Gespräch mit Mario Oster­land gibt Phil­ipp Wink­ler Ein­blick in ein Uni­ver­sum, das – ganz wie unsere süßes­ten Träume von frü­her – aus Rie­sen­rä­dern, Zucker­watte und ein biss­chen dre­cki­gem Feen­staub besteht.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Lesung mit Emma Mitulla und Josefine Klett, Tanz mit Lydia Graßmann in Suhl
Jul 17 um 19:30

Vor­hang auf und Bühne frei für junge Talente heißt es ab 2021 beim Pro­vin­zschrei-Fes­ti­val. Wir möchten uns, so wie in unse­ren Anfangs­jah­ren, wie­der mehr der Förderung der jun­gen Kunst und Kul­tur in Südthüringen widmen.

Zur Bühnenpremiere haben wir drei Künstlerinnen gefun­den, auf die wir sehr gespannt sind – die Autorin­nen Emma Mit­ulla und Jose­fine Klett sowie die Tänzerin Lydia Graßmann.

Emma Mit­ulla wurde 2001 in Schmal­kal­den gebo­ren und wohnt in Suhl. Emma begann bereits in der Grund­schule mit ers­ten eige­nen Geschich­ten. In ihrer Schule gab es die Mög­lich­keit, in einer AG Geschich­ten zu schrei­ben und Ideen zu Papier zu brin­gen. Im Früh­jahr wurde die junge Autorin beim 37. Schreib­wett­be­werb »Jun­ges Lite­ra­tur­fo­rum Hes­sen-Thü­rin­gen mit einem drit­ten Platz aus­ge­zeich­net. Die ein­ge­reichte Kurz­ge­schichte mit dem Titel »Die tole­rante Klasse« wurde in der Antho­lo­gie »Nagel­pro- be 37« veröffentlicht.

Lydia Graß­mann begann ihre tän­ze­ri­sche Lauf­bahn im Suh­ler Kin­der- und Jugend- tanz­thea­ter »Bal­lett krea­tiv«. Sie tanzte dort 13 Jahre und wirkte in acht Pro­duk­tio­nen und allen Auf­füh­run­gen des Ensem­bles in die­ser Zeit mit. Anschlie­ßend absol­vierte sie in Ber­lin ein Bil­dungs­jahr Tanz bei »Seneca Inten­siv« und danach ihre Aus­bil­dung zur zeit­ge­nös­si­schen Büh­nen­tän­ze­rin an der »Tanz­aka­de­mie Balance 1«. Seit­dem ist sie frei­schaf­fende Tän­ze­rin, Cho­reo­gra­phin und Tanz­leh­re­rin. »zu() las­sen« ist ihr ers­tes allein­pro­du­zier­tes Grup­pen­stück, wel­ches im Juni 2019 in gekürz­ter Form auf­ge­führt wurde und nun in gan­zer Länge beim »Pro­vin­zschrei 2020« seine zweite Pre­miere fei­ern kann. Das Stück gibt einen Ein­blick in die emo­tio­nale Welt hin­ter allem was wir ver­su­chen zu ver­ber­gen. Es geht um die Hö- hen und Tie­fen unse­rer Bezie­hun­gen zu den Men­schen um uns.

»Sekun­den­hauch« heißt das Buch der 22-jäh­ri­gen Jose­fine Klett, wel­ches im März die­ses Jahr ver­öf­fent­licht wurde. In ihren Gedich­ten kehrt die junge Frau aus Schlechts­art im Land­kreis Hild­burg­hau­sen ihr Inners­tes nach Außen. Die junge Schrift- stel­le­rin stu­diert der­zeit in Coburg Soziale Arbeit und ist bereits gelernte Por­zel­lan­ma­le­rin. In ihrem Erst­lings­werk schreibt sie über die Schat­ten­sei­ten des Lebens. Das zweite Buch ist gerade fer­tig gewor­den und blickt opti­mis­ti­scher in die Welt. Am Ende soll eine Tri­lo­gie ent­ste­hen. Die Bücher wer­den auch von der Au- torin selbst gestaltet.

24. Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis – digital – Christian Rätsch im Gespräch mit Ralf Schönfelder
Jul 17 um 20:00

»Zau­ber­pflan­zen und die Suche nach dem Aus­nah­me­zu­stand«. Chris­tian Rätsch im Gespräch mit Ralf Schönfelder

 

Seit Jahr­zehn­ten erforscht der Eth­no­loge und Eth­no­phar­ma­ko­loge Chris­tian Rätsch welt­weit die Nut­zung von Pflan­zen in scha­ma­ni­schen Kul­tu­ren. Er lebte drei Jahre bei den Lakan­do­nen, einem indi­ge­nen Volk in Mexiko, erlernte ihre Spra­che und pro­mo­vierte über ihre Zau­ber und Rituale. Doch nicht nur an fer­nen Orten las­sen sich Spu­ren scha­ma­ni­scher Pra­xis finden …

Im Gespräch mit Ralf Schön­fel­der berich­tet Chris­tian Rätsch von der Suche der Men­schen nach Aus­nah­me­zu­stän­den des Bewusst­seins. Er spricht über die Nut­zung von Pflan­zen mit psy­cho­ak­ti­ver oder hal­lu­zi­no­ge­ner Wir­kung. Und er umreißt den spi­ri­tu­el­len Kos­mos der vor­christ­li­chen Zeit in Mitteleuropa.

Die Bei­träge für die 24. Thü­rin­ger Lite­ra­tur­tage fin­den Sie ab 12. Juli unter www.thueringer-literaturtage.de. Bis dahin gibt es unter der­sel­ben Adresse die Bei­träge aus dem letz­ten Jahr zu entdecken.

Jul
18
So
9. Suhler Lesenacht
Jul 18 um 19:30

Der Südthüringer Lite­ra­tur­ver­ein kann in die­sem Jahr auf 30 Jahre sei­nes Wir­kens zurückblicken. Aber die Jubiläumsfeier im April sowie die Buch­pre­miere des Hef­tes mit dem Titel »Schatz­su­cher« musste wegen der Viren­in­va­sion aus­fal­len. Jetzt wer­den 20 Jahre »Pro­vin­zschrei« und 30 Jahre Lite­ra­tur­ver­ein gemein­sam gefei­ert, und das mit einem Feu­er­werk regio­nal ent­stan­de­ner Lite­ra­tur. Geplant sind 2 x 45 Minu­ten Lesun­gen, berei­chert um selbst­ge­machte Lie­der und Musikstücke von Hol­ger Uske, Bernd Fried­rich und Harald Möller. Zwi­schen den Noten­zei­len wer­den Zei­len aus der druck­fri­schen Text­samm­lung »Schatz­su­cher« zur Pre­miere kom­men. Die lite­ra­ri­schen Fines­sen von Satire und Erzählungen bis zum Gedicht stam­men aus den Federn der Ver­eins­mit­glie­der und neh­men viel­fach Bezug auf die Nachwendezeit.

Der Südthüringer Lite­ra­tur­ver­ein selbst ver­eint 25 Autorin­nen und Autoren aus der gan­zen Region. 1990 als Zusam­men­schluss Inter- essier­ter aus dem »Zir­kel schrei­ben­der Arbei­ter« des Bezir­kes Suhl ent­stan­den, fand der Ver­ein bald sein eige­nes Pro­fil mit regelmäßi- gen Aus­tausch­fo­ren. Der Ver­ein gibt Bücher, Antho­lo­gien oder den legendären Lite­ra­tur­ka­len­der »Thüringer Ansich­ten« her­aus und ver­an­stal­tet Literaturwerkstätten, die zuneh­mend auch von jun­gen Schrei­ben­den fre­quen­tiert wer­den. Bekannte Autoren aus den Rei­hen des Ver­eins sind Ursula Schütt, Michael Carl, Heidi Büttner, Ulrike Blech­schmidt, Diet­mar Hörnig, Mar­tina Anschütz, Iris Frie­bel und der langjährige Ver­eins­vor­sit­zende Hol­ger Uske, um nur einige zu nennen.

In Koope­ra­tion mit dem Südthüringer Lite­ra­tur­ver­ein. Gefördert durch die Rhön‑Rennsteig-Sparkasse.

Jul
20
Di
Narrare: ›Straßenpflaster-Geschichten‹ in Jena
Jul 20 um 17:00

Nar­rare: Straßenpflaster-Geschichten

Mit der Big­Band der MKS, Klaus Wege­ner und Antje Horn.

Die Pflas­ter­steine auf den Plät­zen unse­rer Stadt und die Bäume am Stra­ßen­rand sind alt. Sie haben merk­wür­dige Zei­ten erlebt und selt­same Dinge gehört. Es lohnt sich, die­sen Geschich­ten zu lauschen.

Uraltes und ganz Neues will erzählt, gespielt, getanzt und gesun­gen wer­den. Für die NAR­RARE-Stra­ßen­pflas­ter-Geschich­ten hat Antje Horn eine bunte Künst­ler­schar um sich ver­sam­melt, mit wel­cher sie von Juli bis Sep­tem­ber ver­schie­denste Orte inner­halb unse­rer Stadt zum Klin­gen brin­gen wird.

Antje Horn ist Geschich­ten­er­zäh­le­rin. Sie erzählt mit Hän­den und Füßen, Herz und Ver­stand. Ihre beson­dere Liebe gehört dem bilin­gua­len Erzäh­len im Tan­dem und dem Zusam­men­spiel mit Musik, Tanz, Thea­ter und Bil­den­der Kunst. Immer bleibt sie im Gespräch mit den Zuhö­ren­den und lädt zum Mit­tun ein.

Buchvorstellung mit Prof. Dr. Gerhard R. Kaiser im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Jul 20 um 18:00

»Tie­furt. Lite­ra­tur und Leben zu Beginn von Wei­mars gro­ßer Zeit« – Vor­stel­lung des neuen Ban­des in der Reihe »Schrif­ten der Goe­the-Gesell­schaft« mit Prof. Dr. Ger­hard R. Kai­ser (Wei­mar).

Wäh­rend der Corona-Pan­de­mie ist eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung per E‑Mail (goetheges@aol.com) oder Tele­fon (0 36 43 – 20 20 50) möglich.

Jul
21
Mi
Literatur im Künstlergarten – »Die neuen Frauen« in der Weimarer Republik mit Ulrike Müller und Christian Rosenau
Jul 21 um 19:00

»Ich küsse deine Füße meine Süße«.

Lite­ra­risch-musi­ka­li­sche Euro­pa­reise zur weib­li­chen Avant­garde der Moderne von Vir­gi­nia Woolf zu Ger­trude Stein

Text­pro­gramm: Ulrike Mül­ler, Weimar

Gitarre: Chris­tian Rosenau, Coburg

 

Die Reihe »Die neuen Frauen in der Wei­ma­rer Repu­blik« wird kura­tiert von Dr. Ulrike Mül­ler, Weimar.

Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Koope­ra­tion mit dem Haus der Wei­ma­rer Repu­blik e.V.

Jul
23
Fr
Narrare: ›Straßenpflaster-Geschichten‹ in Jena
Jul 23 um 16:00

Nar­rare: Straßenpflaster-Geschichten

Mit Kay Kalytta (Musik), Janko Leh­man (Jon­glage), Antje Horn (Erzäh­le­rin).

Die Pflas­ter­steine auf den Plät­zen unse­rer Stadt und die Bäume am Stra­ßen­rand sind alt. Sie haben merk­wür­dige Zei­ten erlebt und selt­same Dinge gehört. Es lohnt sich, die­sen Geschich­ten zu lauschen.

Uraltes und ganz Neues will erzählt, gespielt, getanzt und gesun­gen wer­den. Für die NAR­RARE-Stra­ßen­pflas­ter-Geschich­ten hat Antje Horn eine bunte Künst­ler­schar um sich ver­sam­melt, mit wel­cher sie von Juli bis Sep­tem­ber ver­schie­denste Orte inner­halb unse­rer Stadt zum Klin­gen brin­gen wird.

Antje Horn ist Geschich­ten­er­zäh­le­rin. Sie erzählt mit Hän­den und Füßen, Herz und Ver­stand. Ihre beson­dere Liebe gehört dem bilin­gua­len Erzäh­len im Tan­dem und dem Zusam­men­spiel mit Musik, Tanz, Thea­ter und Bil­den­der Kunst. Immer bleibt sie im Gespräch mit den Zuhö­ren­den und lädt zum Mit­tun ein.

Jul
24
Sa
Ingeborg Bachmann und Paul Celan – Lesung mit Karen Aurin in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jul 24 um 14:30

»Inge­borg Bach­mann – Paul Celan«

Als sich Inge­borg Bach­mann und Paul Celan 1948 zum ers­ten Mal in Wien begeg­ne­ten, sollte dies der Beginnn einer inten­si­ven per­sön­li­chen, intel­lek­tu­el­len, künst­le­ri­schen und schick­sal­haf­ten Bezie­hung werden.

In Gedich­ten und Brie­fen spürt Karen Aurin in ihrer Lesung die­sem beson­de­ren Paar der Lite­ra­tur­ge­schichte nach.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Jul
28
Mi
Literatur im Künstlergarten – »Die neuen Frauen« in der Weimarer Republik mit Iris Kerstin Geisler und Ulrike Müller
Jul 28 um 19:00

»Strahl in Strahl, ver­liebte Farben…« 

Die Dich­te­rin Else Lasker-Schüler

Eine lyri­sche Lebens­col­lage mit Iris Kers­tin Geis­ler (Jena) und Ulrike Mül­ler (Wei­mar)

 

Die Reihe »Die neuen Frauen in der Wei­ma­rer Repu­blik« wird kura­tiert von Dr. Ulrike Mül­ler, Weimar.

Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Koope­ra­tion mit dem Haus der Wei­ma­rer Repu­blik e.V.

Jul
30
Fr
Narrare: ›Straßenpflaster-Geschichten‹ in Jena
Jul 30 um 16:00

Nar­rare: Straßenpflaster-Geschichten

 

Mit Klaus Wege­ner (Musik), Janko Leh­man (Jon­glage), Antje Horn (Erzäh­le­rin).

Die Pflas­ter­steine auf den Plät­zen unse­rer Stadt und die Bäume am Stra­ßen­rand sind alt. Sie haben merk­wür­dige Zei­ten erlebt und selt­same Dinge gehört. Es lohnt sich, die­sen Geschich­ten zu lauschen.

Uraltes und ganz Neues will erzählt, gespielt, getanzt und gesun­gen wer­den. Für die NAR­RARE-Stra­ßen­pflas­ter-Geschich­ten hat Antje Horn eine bunte Künst­ler­schar um sich ver­sam­melt, mit wel­cher sie von Juli bis Sep­tem­ber ver­schie­denste Orte inner­halb unse­rer Stadt zum Klin­gen brin­gen wird.

Antje Horn ist Geschich­ten­er­zäh­le­rin. Sie erzählt mit Hän­den und Füßen, Herz und Ver­stand. Ihre beson­dere Liebe gehört dem bilin­gua­len Erzäh­len im Tan­dem und dem Zusam­men­spiel mit Musik, Tanz, Thea­ter und Bil­den­der Kunst. Immer bleibt sie im Gespräch mit den Zuhö­ren­den und lädt zum Mit­tun ein.

Aug
3
Di
Literaturland Thüringen auf Radio Lotte
Aug 3 um 22:00

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat geht es bei »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen auf Radio Lotte« ab 22 Uhr um Lite­ra­tur aus und über Thüringen.

Soweit es die Pla­nung erlaubt, laden wir Gäste ins Stu­dio ein, um mit ihnen über ihr Schrei­ben, Pro­jekte, Recher­chen oder beson­dere The­men zu sprechen.

Die Musik, die wir in der Sen­dung spie­len, wäh­len unsere Gäste aus.

Zu hören ist Radio Lotte im Stadt­ge­biet von Wei­mar auf 160,6 UKW

und welt­weit im Inter­net unter https://www.radiolotte.de

 

Eine Sen­dung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Aug
19
Do
Narrare: Straßenpflaster-Geschichten in Jena
Aug 19 um 10:14 – 11:14

Mit Suse Weisse (Erzäh­le­rin), Hamid San­eiy aus Aser­bai­dschan (Erzähler/Musiker), Antje Horn (Erzäh­le­rin).

Die Pflas­ter­steine auf den Plät­zen unse­rer Stadt und die Bäume am Stra­ßen­rand sind alt. Sie haben merk­wür­dige Zei­ten erlebt und selt­same Dinge gehört. Es lohnt sich, die­sen Geschich­ten zu lauschen.

Uraltes und ganz Neues will erzählt, gespielt, getanzt und gesun­gen wer­den. Für die NAR­RARE-Stra­ßen­pflas­ter-Geschich­ten hat Antje Horn eine bunte Künst­ler­schar um sich ver­sam­melt, mit wel­cher sie von Juli bis Sep­tem­ber ver­schie­denste Orte inner­halb unse­rer Stadt zum Klin­gen brin­gen wird.

Antje Horn ist Geschich­ten­er­zäh­le­rin. Sie erzählt mit Hän­den und Füßen, Herz und Ver­stand. Ihre beson­dere Liebe gehört dem bilin­gua­len Erzäh­len im Tan­dem und dem Zusam­men­spiel mit Musik, Tanz, Thea­ter und Bil­den­der Kunst. Immer bleibt sie im Gespräch mit den Zuhö­ren­den und lädt zum Mit­tun ein.

Aug
20
Fr
Narrare: Straßenpflaster-Geschichten in Jena
Aug 20 um 16:00

Mit Kay Kalytta (Musik), Elpida Skou­rou aus Grie­chen­land (Tanz/Akrobatik), Antje Horn (Erzäh­le­rin).

Die Pflas­ter­steine auf den Plät­zen unse­rer Stadt und die Bäume am Stra­ßen­rand sind alt. Sie haben merk­wür­dige Zei­ten erlebt und selt­same Dinge gehört. Es lohnt sich, die­sen Geschich­ten zu lauschen.

Uraltes und ganz Neues will erzählt, gespielt, getanzt und gesun­gen wer­den. Für die NAR­RARE-Stra­ßen­pflas­ter-Geschich­ten hat Antje Horn eine bunte Künst­ler­schar um sich ver­sam­melt, mit wel­cher sie von Juli bis Sep­tem­ber ver­schie­denste Orte inner­halb unse­rer Stadt zum Klin­gen brin­gen wird.

Antje Horn ist Geschich­ten­er­zäh­le­rin. Sie erzählt mit Hän­den und Füßen, Herz und Ver­stand. Ihre beson­dere Liebe gehört dem bilin­gua­len Erzäh­len im Tan­dem und dem Zusam­men­spiel mit Musik, Tanz, Thea­ter und Bil­den­der Kunst. Immer bleibt sie im Gespräch mit den Zuhö­ren­den und lädt zum Mit­tun ein.

Lesung mit Roland Spranger in Suhl
Aug 20 um 19:00

Roland Spran­ger liest aus »A Kind Of Blue«

Der Hofer Dra­ma­turg und Kri­mi­preis­trä­ger Roland Spran­ger lie­fert eine sub­tile Ver­schla­gen­heit vom Feins­ten und blickt in die Abgründe geschei­ter­ter Exis­ten­zen. Mit Herz und immer wie­der auch einer ihm eige­nen lako­ni­schen Robust­heit zeich­net er in „A Kind Of Blue“ Figu­ren, (gebro­chene) Lebens­wege und Dra­men nach, bei denen (lei­der? kon­se­quen­ter­weise?) der ein odere andere auf der Stre­cke bleibt. Mord trifft die Liebe zu skur­ri­len Plots und dazwi­schen ist viel Spiel­raum für sei­nen tro­cke­nen frän­ki­schen Humor, der sich da auf der Bühne ent­fal­ten wird.

Aug
22
So
Literarisches Programm von Martin Stiebert mit Musik von Oliver Räumelt in Krölpa
Aug 22 um 15:00

Von Mos­kau nach Köln. Lew Kope­lew und Raissa Orlowa als Mitt­ler zwi­schen den Kul­tu­ren. Ein Pro­gramm von Mar­tin Stie­bert mit Musik von Oli­ver Räumelt

Am 12. Dezem­ber 1971 schrieb der Ger­ma­nist und Schrift­stel­ler Lew Kope­lew sei­nem Freund Ger­hard Wolf einen Dank­brief für des­sen Buch „Beschrei­bung eines Zim­mers. 15 Kapi­tel über Johan­nes Bob­row­ski“. Die­ser Brief geriet Kope­lew zu einer hym­ni­schen Lau­da­tio: „Dein Buch hat mich so beein­druckt, wie seit lan­gem kei­nes von der Art … Poe­tisch über Poe­sie!“ In Krölpa, als einem Bob­row­ski-Ort, soll in die­sem Jahr erin­nert wer­den an das Lebens­werk von Lew Kope­lew (1912 – 1997) und Raissa Orlowa (1918 – 1989), der bei­den uner­müd­li­chen Mitt­ler zwi­schen den Kulturen.

Aug
24
Di
Vortrag von Jun.-Prof. Dr. Paula Wojcik und Vorstellung des neuen Goethe-Jahrbuchs der Goethe-Gesellschaft im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Aug 24 um 18:00

»Goe­the in Polen. Zur Migra­tion sei­ner Figu­ren ins öst­li­che Nach­bar­land« – Vor­trag von Jun.-Prof. Dr. Paula Wojcik (Wien) und Vor­stel­lung des neuen Goe­the-Jahr­buchs der Goethe-Gesellschaft

Wäh­rend der Corona-Pan­de­mie ist eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung per E‑Mail (goetheges@aol.com) oder Tele­fon (0 36 43 – 20 20 50) möglich.

Gorch Maltzen und Franziska Bergholtz im Gespräch im Künstlergarten Weimar
Aug 24 um 19:00

Lite­ra­tur im Künstlergarten

Gorch Mal­t­zen und Fran­ziska Berg­holtz im Gespräch – Weimar

 

Gorch Mal­t­zen und Fran­ziska Berg­holtz orga­ni­sie­ren zusam­men mit Lea Weiß die Lese­reihe „In guter Nach­bar­schaft“. Sie bringt seit 2014 eta­blierte Autoren, lite­ra­ri­sche New­co­mer und viel­ver­spre­chende Musi­ker zusam­men. Mit ihrer Kom­bi­na­tion aus Lesung, Kon­zert und inter­dis­zi­pli­nä­ren Koope­ra­tio­nen ist die Reihe mitt­ler­weile fes­ter Bestand­teil des lite­ra­ri­schen Ver­an­stal­tungs­pro­gramms von Jena, Wei­mar und Erfurt.

inguternachbarschaft.com/

Im Gespräch geben sie einen Ein­blick in die junge Lite­ra­tur­szene Thü­rin­gens und lesen aus eige­nen Texten.

Mode­ra­tion: Guido Naschert.

Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Koope­ra­tion mit dem Haus der Wei­ma­rer Repu­blik e.V.

Die Gunst des Augenblicks – mit Annerose Kirchner und Jan Röhnert in Schillers Garten in Jena
Aug 24 um 19:30

Gera in Jena – Es lesen Anne­rose Kirch­ner und Jan Vol­ker Röh­nert. Beide eint die Her­kunft. Eine Kind­heit, eine Jugend, ein Leben zwi­schen Pech & Blende. Braun­kohle, Uran, Kalk­stein und Karst, die zer­klüf­tete Land­schaft Ost­thü­rin­gens imprä­gniert ihre Werke. Werke, die das Ver­ges­sen ver­ge­gen­wär­ti­gen, das Ver­schwun­dene zu ber­gen, zu bewah­ren suchen.

Die Dich­te­rin Romina Niko­lić wird den Abend beglei­ten und moderieren.

Bei Son­nen­schein fin­det die Lesung 19.30 Uhr im Gar­ten von Schil­lers Gar­ten­haus statt.Sie sind herz­lich ein­ge­la­den, sich Decken oder einen klei­nen Pick­nick­korb mitzubringen.

Bei Regen fin­det die Ver­an­stal­tung im Semi­nar­raum 113, Carl-Zeiß-Str. 3 statt.

 

Jan Vol­ker Röh­nert wurde 1976 in Gera gebo­ren. 2000 / 2001 ging er als Fremd­spra­chen­as­sis­tent nach Tou­lon. Sein Stu­dium been­dete er mit dem Essay Meine erstaun­li­che Fremd­heit, in dem er sich mit Rolf Die­ter Brink­mann aus­ein­an­der­setzt. Neben sei­nen eige­nen Wer­ken trat Jan Vol­ker Röh­nert als Über­set­zer fran­zö­si­scher und ame­ri­ka­ni­scher Lyrik her­vor und über­trug unter ande­rem Robert Cree­ley und Craig Arnold. Zwi­schen 2003 und 2004 führ­ten ihn län­gere Auf­ent­halte jeweils nach Lon­don, Paris und New York. Er unter­rich­tete zugleich als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter Lite­ra­tur an der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena. Seine Dis­ser­ta­tion erschien 2007 unter dem Titel Sprin­gende Gedan­ken und fla­ckernde Bil­der im Wall­stein Ver­lag. Seit 2017 ist er Pro­fes­sor für neuere und neu­este Lite­ra­tur in der tech­nisch-wis­sen­schaft­li­chen Welt an der TU Braun­schweig. Jan Vol­ker Röh­nert erhielt den Lyrik-Debüt Preis des LCB Ber­lin (2003) und meh­rere Sti­pen­dien, dar­un­ter das Wal­ter-Dexel-Sti­pen­dium der Stadt Jena (2003) und das Sti­pen­dium Über­set­zer­kol­le­gium Strae­len (2006).

Zuletzt erschie­nen: Breu­ghels Affen, Gedichte (2019) und Vom Gehen im Karst, Natur­kun­den (2021).

In den Tex­ten des 1976 im ost­deut­schen Thü­rin­gen gebo­re­nen Autors ver­bin­det sich ein­drucks­voll die sinn­li­che Wahr­neh­mung von Din­gen mit einem foto­gra­fi­schen Gedächt­nis, dabei ent­ste­hen Rück­blen­den und Bild­wel­ten, die Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart mit­ein­an­der verbinden.

Tom Schulz, Signaturen

Anne­rose Kirch­ner wurde 1951 in Leip­zig gebo­ren. Sie stu­dierte am am Lite­ra­tur­in­sti­tut »Johan­nes R. Becher« und zog anschlie­ßend nach Gera. Sie war als Dra­ma­tur­gie­se­kre­tä­rin an den Büh­nen der Stadt Gera beschä ftigt, als Regie­as­sis­ten­tin und Pres­se­re­fe­ren­tin. Als freie Autorin (seit 1989) publi­ziert Anne­rose Kirch­ner regel­mä­ßig in Tages­zei­tun­gen wie der Ost­thü­rin­ger Zei­tung und hat meh­rere Kü nst­lerbü cher mit gestal­tet. Seit 1994 ist sie Mit­glied der Geraer Künst­ler­gruppe schistko jedno. 1995 lei­tete sie Lyrik­se­mi­nare an der Uni­ver­si­tät Turin und nahm am Inter­na­tio­na­len Lyrik­fes­ti­val Geno­van­ta­cin­que in Genua teil. In ihren Wer­ken wid­met sie sich aus­ster­ben­den Beru­fen und ver­schwun­de­nen Dör­fern. Anne­rose Kirch­ner ist Mit­glied des PEN-Zen­trums Deutsch­land (seit 2012) und der Oskar Strock & Eddie Ros­ner Heri­tage Society (seit 2019).

Zuletzt erschie­nen: Dix und Dix. Auf den Spu­ren eines Fami­li­en­na­mens (2014) und Belie­hene Zeit, Gedichte. (2018).

So ver­ei­nigt die­ser Band einen erstaun­li­chen Reich­tum an Welt. In diese Welt bin­det sich Anne­rose Kirch­ner mit oft boh­ren­der Selbst­be­fra­gung und Erin­ne­run­gen ein. Und es gibt den Zorn über den gegen­wär­ti­gen Zustand der Welt, die Spra­che der »Sprü­che­klop­fer« und »eif­ri­ger Luft­wed­ler«. Da setzt die Dich­te­rin leise, fast schon ver­ges­sene »Worte aus flüch­ti­ger Erin­ne­rung« dage­gen, »die Stim­men im däm­mern­den Abend«.

Mar­tin Straub, Ost­thü­rin­ger Zeitung

Lesung mit Annerose Kirchner und Jan Volker Röhnert in Jena
Aug 24 um 19:30

Gera in Jena – Es lesen Anne­rose Kirch­ner und Jan Vol­ker Röh­nert. Beide eint die Her­kunft. Eine Kind­heit, eine Jugend, ein Leben zwi­schen Pech & Blende. Braun­kohle, Uran, Kalk­stein und Karst, die zer­klüf­tete Land­schaft Ost­thü­rin­gens imprä­gniert ihre Werke. Werke, die das Ver­ges­sen ver­ge­gen­wär­ti­gen, das Ver­schwun­dene zu ber­gen, zu bewah­ren suchen.

Die Dich­te­rin Romina Niko­lić wird den Abend beglei­ten und moderieren.

Bei Son­nen­schein fin­det die Lesung 19.30 Uhr im Gar­ten von Schil­lers Gar­ten­haus statt.Sie sind herz­lich ein­ge­la­den, sich Decken oder einen klei­nen Pick­nick­korb mitzubringen.

Bei Regen fin­det die Ver­an­stal­tung im Semi­nar­raum 113, Carl-Zeiß-Str. 3 statt.

 

Jan Vol­ker Röh­nert wurde 1976 in Gera gebo­ren. 2000 / 2001 ging er als Fremd­spra­chen­as­sis­tent nach Tou­lon. Sein Stu­dium been­dete er mit dem Essay Meine erstaun­li­che Fremd­heit, in dem er sich mit Rolf Die­ter Brink­mann aus­ein­an­der­setzt. Neben sei­nen eige­nen Wer­ken trat Jan Vol­ker Röh­nert als Über­set­zer fran­zö­si­scher und ame­ri­ka­ni­scher Lyrik her­vor und über­trug unter ande­rem Robert Cree­ley und Craig Arnold. Zwi­schen 2003 und 2004 führ­ten ihn län­gere Auf­ent­halte jeweils nach Lon­don, Paris und New York. Er unter­rich­tete zugleich als wis­sen­schaft­li­cher Mit­ar­bei­ter Lite­ra­tur an der Fried­rich-Schil­ler-Uni­ver­si­tät Jena. Seine Dis­ser­ta­tion erschien 2007 unter dem Titel Sprin­gende Gedan­ken und fla­ckernde Bil­der im Wall­stein Ver­lag. Seit 2017 ist er Pro­fes­sor für neuere und neu­este Lite­ra­tur in der tech­nisch-wis­sen­schaft­li­chen Welt an der TU Braun­schweig. Jan Vol­ker Röh­nert erhielt den Lyrik-Debüt Preis des LCB Ber­lin (2003) und meh­rere Sti­pen­dien, dar­un­ter das Wal­ter-Dexel-Sti­pen­dium der Stadt Jena (2003) und das Sti­pen­dium Über­set­zer­kol­le­gium Strae­len (2006).

Zuletzt erschie­nen: Breu­ghels Affen, Gedichte (2019) und Vom Gehen im Karst, Natur­kun­den (2021).

In den Tex­ten des 1976 im ost­deut­schen Thü­rin­gen gebo­re­nen Autors ver­bin­det sich ein­drucks­voll die sinn­li­che Wahr­neh­mung von Din­gen mit einem foto­gra­fi­schen Gedächt­nis, dabei ent­ste­hen Rück­blen­den und Bild­wel­ten, die Ver­gan­gen­heit und Gegen­wart mit­ein­an­der verbinden.

Tom Schulz, Signaturen

Anne­rose Kirch­ner wurde 1951 in Leip­zig gebo­ren. Sie stu­dierte am am Lite­ra­tur­in­sti­tut »Johan­nes R. Becher« und zog anschlie­ßend nach Gera. Sie war als Dra­ma­tur­gie­se­kre­tä­rin an den Büh­nen der Stadt Gera beschä ftigt, als Regie­as­sis­ten­tin und Pres­se­re­fe­ren­tin. Als freie Autorin (seit 1989) publi­ziert Anne­rose Kirch­ner regel­mä­ßig in Tages­zei­tun­gen wie der Ost­thü­rin­ger Zei­tung und hat meh­rere Kü nst­lerbü cher mit gestal­tet. Seit 1994 ist sie Mit­glied der Geraer Künst­ler­gruppe schistko jedno. 1995 lei­tete sie Lyrik­se­mi­nare an der Uni­ver­si­tät Turin und nahm am Inter­na­tio­na­len Lyrik­fes­ti­val Geno­van­ta­cin­que in Genua teil. In ihren Wer­ken wid­met sie sich aus­ster­ben­den Beru­fen und ver­schwun­de­nen Dör­fern. Anne­rose Kirch­ner ist Mit­glied des PEN-Zen­trums Deutsch­land (seit 2012) und der Oskar Strock & Eddie Ros­ner Heri­tage Society (seit 2019).

Zuletzt erschie­nen: Dix und Dix. Auf den Spu­ren eines Fami­li­en­na­mens (2014) und Belie­hene Zeit, Gedichte. (2018).

So ver­ei­nigt die­ser Band einen erstaun­li­chen Reich­tum an Welt. In diese Welt bin­det sich Anne­rose Kirch­ner mit oft boh­ren­der Selbst­be­fra­gung und Erin­ne­run­gen ein. Und es gibt den Zorn über den gegen­wär­ti­gen Zustand der Welt, die Spra­che der »Sprü­che­klop­fer« und »eif­ri­ger Luft­wed­ler«. Da setzt die Dich­te­rin leise, fast schon ver­ges­sene »Worte aus flüch­ti­ger Erin­ne­rung« dage­gen, »die Stim­men im däm­mern­den Abend«.

Mar­tin Straub, Ost­thü­rin­ger Zeitung

Aug
28
Sa
1. Arnstädter Literaturtag
Aug 28 um 10:30 – 21:00

Der Arn­städ­ter Lite­ra­tur­tag wird vom THK-Ver­lag (UG) ver­an­stal­tet. Die Schirm­herr­schaft über den 1. Arn­stä­der Lite­ra­tur­tag haben Land­rä­tin Petra End­ers und Bür­ger­meis­ter Frank Spil­ling übernommen.

 

Programm

 

10:30 Uhr: Schloss­mu­seum Arn­stadt, Schloss­platz 1, 99310 Arnstadt

  • »Radulf Her­zog der Thü­rin­ger« – Lesung mit Otto-Kurt-Die­ter Hesse.
  • Ein­tritt frei.

13:00 Uhr: Markt­platz Arnstadt

  • Prä­sen­ta­tion Arn­städ­ter Verlage
  • Kin­der­fest
  • Musi­ka­li­sches Programm
  • Unter­hal­tung
  • Info­stände von Vereinen
  • Trö­del- und Verkaufsstände

14:00 Uhr: Café Mar­litt, Markt 12, 99310 Arnstadt

  • Lesung zum Geden­ken an Euge­nie Mar­litt mit Uta Kessel.
  • Ein­tritt frei.

14:00 Uhr: Musik­schule Arn­stadt, Unterm Markt 1 99310 Arnstadt

  • »Nach­ge­fragt« und »Erin­ne­run­gen und mehr« – Lesung mit Jür­gen Ludwig.
  • Ein­tritt frei.

14:30 Uhr: Bug­en­ha­gen »Des­sous & Wäsche«, Erfur­ter Straße 11, 99310 Arnstadt

  • »Mythi­sche Orte im Ilm­kreis« – Lesung mit dem Jour­na­lis­ten Ulrich »Uhu« Hubert.
  • Ein­tritt frei.

15:00 Uhr: Café Mar­litt, Markt 12, 99310 Arnstadt

  • »Das India­ner­grab« – Lesung mit Ste­fan Wogawa.
  • Ein­tritt frei.

16:00 Uhr: Hotel Stadt­haus, Pfarr­hof 1, 99310 Arnstadt

  • »Irr­fahr­ten« – Lesung mit Gün­ther Knauf.
  • Ein­tritt frei.

17:00 Uhr: Bug­en­ha­gen »Des­sous & Wäsche«, Erfur­ter Straße 11, 99310 Arnstadt

  • »Der ver­ges­sene Brehm« – Lesung mit Michael Theuring-Kolbe.
  • Ein­tritt frei.

19:30 Uhr: Hotel Stadt­haus, Pfarr­hof 1, 99310 Arnstadt

  • »Kampf um Thü­rin­gen« – Lesung mit Mat­thias Klass. Der Jour­na­list, Autor und Koch liest aus sei­nem his­to­ri­schen Roman und berei­tet für die Gäste ein lecke­res Menü.
  • Anschlie­ßend erfolgt die Ver­gabe der Arn­städ­ter Lite­ra­tur­preise in den Kate­go­rien Sach­buch, Kin­der­buch und Belletristik.
  • Prä­mie­rung der bes­ten Kurz­ge­schichte des Wett­be­werbs »Arn­stadt einst, heute und morgen«
  • Ein­tritt: 10 €.
  • Kar­ten-Vor­ver­kauf beim THK-Verlag.

Der Arn­städ­ter Lite­ra­tur­tag wird unter­stützt von der Stadt Arn­stadt, dem THK-Ver­lag, den Stadt­wer­ken Arn­stadt, der Spar­kasse Arn­stadt-Ilmenau, der Lebens­hilfe Ilm-Kreis e.V., der Woh­nungs­bau­ge­sell­schaft der Stadt Arn­stadt (WBG mbH).

 

Gartengewisper und Blütenzauber“ – Gudrun Rathke aus Kassel erzählt Märchen für Erwachsene im Pfarrgarten Triptis
Aug 28 um 16:00

Gegen jedes Übel ist ein Kraut gewach­sen, und jede Pflanze erzählt ihre eigene Geschichte. Sie zu hören ist wie ein Spa­zier­gang durch einen blü­hen­den Gar­ten. Ein Nach­mit­tag zum Schmun­zeln und Träumen.

Gud­run Rathke erzählt in Museen und Biblio­the­ken, auf Märk­ten und Erzähl­fes­ti­vals, in Schu­len, Kin­der­gär­ten oder in Buch­hand­lun­gen, über­all, wo Men­schen gerne in Geschich­ten und Mär­chen eintauchen.

Auf­ge­wach­sen ist Gud­run Rathke in Kärn­ten; nach dem Abitur stu­dierte sie Ger­ma­nis­tik und Skan­di­na­vis­tik in Wien und Göt­tin­gen. Seit 2006 steht das Erzäh­len im Mit­tel­punkt ihrer Arbeit, mit Kur­sen an der Aka­de­mie Rem­scheid lernte sie dafür das nötige Hand­werks­zeug. 2010 begann die Mit­ar­beit im Rah­men des »Wort­schatz-Pro­jek­tes« in Frankfurt/Main, seit 2012 ist sie Mit­ge­stal­te­rin des Sparda-Erzähl­fes­ti­vals in Kassel.

Lesung mit Lutz Seiler im Kloster Mildenfurth
Aug 28 um 17:00

Lutz Sei­ler liest aus sei­nem neuen Gedicht­band »schrift für blinde rie­sen« und dem 2020 erschie­ne­nen Roman »Stern 111«.

Mode­ra­tion: Joa­chim Bauer.

Eine Ver­an­stal­tung des Arbeits­krei­ses Kunst und Kul­tur Klos­ter Mildenfurth.

Aug
29
So
»Ettersburger Gespräch« mit Christoph Schmitz-Scholemann und Uwe Tellkamp auf Schloss Ettersburg
Aug 29 um 16:00

»… daß ich nicht wanke aus Angst vor Unge­wiß­heit.« – Chris­toph Schmitz-Schole­mann und Uwe Tell­kamp im Gespräch über Horaz und die Mach­bar­keit des Glücks

 

Lebens­hilfe-Bücher gab es auch bei den alten Römern, und zwar mit Ethik und Esprit: Als der römi­sche Dich­ter Horaz sein Ende nahen fühlte, wollte er etwas schrei­ben, „das nie­mand ent­beh­ren kann, weder Arm noch Reich, weder Jung noch Alt“. Her­aus­ge­kom­men sind über 20 Briefe vol­ler Weis­heit, Lebens­lust und hin­ter­grün­di­gem Humor. Ihre Aktua­li­tät und Fas­zi­na­tion ist bis heute unge­bro­chen. Chris­toph Schmitz-Schole­mann hat die raf­fi­niert gebau­ten latei­ni­schen Verse in ein unauf­dring­lich rhyth­mi­sier­tes „ele­gan­tes Neu­hoch­deutsch trans­for­miert“ (Wulf Kirs­ten). So wird die Lek­türe des 2000 Jahre alten Tex­tes zu einem ästhe­ti­schen und mora­li­schen Ver­gnü­gen für Lese­rin­nen und Leser des 21. Jahr­hun­derts. Uwe Tell­kamp hat eigens für diese Neu­aus­gabe ein aus­führ­li­ches Vor­wort geschrie­ben. Es heißt „Lebens­schrift“ und macht den römi­schen Dich­ter auf ver­blüf­fende Weise zu einem Zeit­ge­nos­sen des 21. Jahrhunderts.

Gudrun Rathke aus Kassel erzählt Märchen für Erwachsene im Garten des Seniorenzentrums „Emmaus“ in Saalburg-Ebersdorf
Aug 29 um 16:00

Gud­run Rathke aus Kas­sel erzählt Mär­chen für Erwach­sene: „Die Blume der Königin“

Ein bun­ter Strauß an Blu­men-Mär­chen erwar­tet die Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer. Erfri­schend und vol­ler Leben­dig­keit erzählt Gud­run Rathke bekannte und unbe­kannte Mär­chen aus der welt­wei­ten Über­lie­fe­rung. Ein Nach­mit­tag zum Schmun­zeln und Träumen.

Gud­run Rathke erzählt in Museen und Biblio­the­ken, auf Märk­ten und Erzähl­fes­ti­vals, in Schu­len, Kin­der­gär­ten oder in Buch­hand­lun­gen, über­all, wo Men­schen gerne in Geschich­ten und Mär­chen eintauchen.

Auf­ge­wach­sen ist Gud­run Rathke in Kärn­ten; nach dem Abitur stu­dierte sie Ger­ma­nis­tik und Skan­di­na­vis­tik in Wien und Göt­tin­gen. Seit 2006 steht das Erzäh­len im Mit­tel­punkt ihrer Arbeit, mit Kur­sen an der Aka­de­mie Rem­scheid lernte sie dafür das nötige Hand­werks­zeug. 2010 begann die Mit­ar­beit im Rah­men des »Wort­schatz-Pro­jek­tes« in Frankfurt/Main, seit 2012 ist sie Mit­ge­stal­te­rin des Sparda-Erzähl­fes­ti­vals in Kassel.

Aug
31
Di
Sibylle Mania im Gespräch im Künstlergarten Weimar
Aug 31 um 19:00

Sibylle Mania arbei­tet seit ihrem Stu­dium an der Hoch­schule für Kunst und Design Burg Gie­bichen­stein (Halle a.d.S.) als freie Künst­le­rin und Foto­gra­fin in Wei­mar. Im Gespräch wird es u.a. um Ulrich Tukurs Roman »Der Ursprung der Welt« gehen.

https://sibyllemania.de/

Mode­ra­tion: Guido Naschert.

Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Koope­ra­tion mit dem Haus der Wei­ma­rer Repu­blik e.V.

Sep
2
Do
Verleihung des Thüringer Literaturpreises 2021 an Steffen Mensching im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt – (geschlossene Veranstaltung)
Sep 2 um 17:00

Ver­lei­hung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­prei­ses 2021 

an den Dich­ter und Pro­sa­schrift­stel­ler Stef­fen Mensching

 

Fei­er­stunde auf Ein­la­dung des Minis­ter­prä­si­den­ten des Frei­staats Thüringen, Herrn Bodo Rame­low, des Geschäftsführers der Spar­kas­sen-Kul­tur­stif­tung Hessen-Thüringen, Herrn Mat­thias Haupt, und des Vor­sit­zen­den des Thüringer Lite­ra­tur­ra­tes, Herrn Dr. Bern­hard Fischer.

Die Lau­da­tio hält Herr Hans Sar­ko­wicz, hr2 Kultur.
Musi­ka­lisch umrahmt wird die Ver­an­stal­tung von Herrn Falk Zen­ker (Gitarre).

 

Foto: Lisa Stern.

Mit dem Thüringer Lite­ra­tur­preis 2021 wird Stef­fen Men­sching für sein viel­fäl­ti­ges künstlerisches Werk aus­ge­zeich­net. Stef­fen Men­sching ist ein Spu­ren­su­cher, der Lebens­li­nien in all ihren Win­dun­gen und mit nicht nach­las­sen­der Neu­gier ver­folgt und damit Schick­sale von fik­ti­ven und wirk­li­chen  Men­schen erleb­bar macht. Die bei­den Pole sei­nes Schrei­bens sind der sub­ver­siv sati­ri­sche Witz, mit dem er absurde Lebensentwürfe kon­se­quent zu Ende denkt, und his­to­risch grun­dierte Schick­sale, an denen er die Tra­gik und Irrtümer des 20. Jahr­hun­derts zu fas­sen sucht. Eine zufäl­lige Begeg­nung kann für ihn der Anlass für eine Recher­che sein, die sich über Jahre hin­zie­hen wird. Dass nicht nur Bücher Schick­sale haben, son­dern auch ihre Besit­zer nahm er zum Anlass für einen auto­bio­gra­fisch hin­ter­leg­ten Roman, der die erzwun­gene Emi­gra­tion von Juden wäh­rend der NS-Zeit aus der abs­trak­ten Betrach­tung löste. Aus hand­schrift­lich ein­ge­tra­ge­nen Namen in Büchern rekon­stru­ierte er Lebens­ge­schich­ten und ver­wob sie mit der Gegen­wart des ehe­ma­li­gen Fluch­tor­tes New York. Der bis­he­rige Höhe­punkt sei­nes lite­ra­ri­schen Schaf­fens ist der Roman »Scher­manns Augen«, der nach zwölf­jäh­ri­ger inten­si­ver Recher­che ent­stand. Men­sching ent­wirft ein gro­ßes Pan­orama, das vom Wien und Ber­lin der zwan­zi­ger Jahre in ein sowje­ti­sches Straf­la­ger am Ende der zivi­li­sier­ten Welt führt. Prot­ago­nist ist der jüdische Gra­fo­loge Rafael Scher­mann, der auf der Flucht vor den Natio­nal­so­zia­lis­ten schließ­lich im Gulag lan­det. Meis­ter­haft ver­webt Men­sching reale und fik­tive Ele­mente und zeich­net das beklem­mende Por­trät eines Lagers, in dem Menschenwürde nichts mehr gilt und das Über­le­ben zur täg­li­chen Her­aus­for­de­rung wird. Exak­tes Quel­len­stu­dium und der Mut, his­to­ri­sches Gesche­hen in gro­ßen, bizarr anmu­ten­den Tableaus lite­ra­risch zu gestal­ten, machen den Roman zu einem Lese­er­leb­nis, das lange nach­wirkt. Zurecht wurde er von der Kri­tik an die Seite von Peter Weiss’ »Ästhe­tik des Wider­stands« gestellt. Dass er nicht nur die große Form beherrscht, son­dern auch die kleine lyri­sche, hat er mit sei­nem jüngsten Gedicht­band erneut unter Beweis gestellt, in dem er mit schar­fem Blick und in lako­ni­scher Ver­dich­tung Welt­schau hält. Beson­dere Ver­dienste um das Kul­tur­le­ben in Thüringen hat sich Men­sching auch durch die För­de­rung jun­ger künstlerischer Talente erwor­ben. (aus der Jurybegründung)

Lesung mit Deniz Ohde auf Burg Ranis
Sep 2 um 19:30

Deniz Ohde liest „Streu­licht“

Indus­trie­schnee mar­kiert die Gren­zen des Orts, eine feine Säure liegt in der Luft, und hin­ter der Werks­brü­cke rau­schen die Fer­ti­gungs­hal­len, wo der Vater tag­ein, tag­aus Alu­mi­ni­um­ble­che beizt. Hier ist die Ich-Erzäh­le­rin auf­ge­wach­sen, hier­her kommt sie zurück, als ihre Kind­heits­freunde hei­ra­ten. Und wäh­rend sie die alten Wege geht, erin­nert sie sich: an den Vater und den erblin­de­ten Groß­va­ter, die kaum spra­chen, die keine Ver­än­de­run­gen woll­ten und nichts weg­wer­fen konn­ten, bis nicht nur der Haus­rat, son­dern auch die ver­dräng­ten Erin­ne­run­gen her­vor­quol­len. An die Mut­ter, deren Frei­heits­drang in der Enge einer west­deut­schen Arbei­ter­woh­nung erstickte, bis sie in einem kur­zen Auf­be­geh­ren die Kof­fer packte und die Toch­ter beim trin­ken­den Vater ließ. An den frü­hen Schul­ab­bruch und die Anstren­gung, im zwei­ten Anlauf Ver­säum­tes nach­zu­ho­len, an die Scham und die Angst – zuerst davor, nicht zu bestehen, dann davor, als Auf­stei­ge­rin auf ihren Platz zurück­ver­wie­sen zu werden.

Deniz Ohde erkun­det in ihrem Debüt­ro­man die fei­nen Unter­schiede in unse­rer Gesell­schaft. Satz für Satz spürt sie den Soll­bruch­stel­len im Leben der Erzäh­le­rin nach, den Zuschrei­bun­gen und Erwar­tun­gen an sie als Arbei­ter­kind, der Kluft zwi­schen Bil­dungs­ver­spre­chen und erfah­re­ner Ungleich­heit, der ver­in­ner­lich­ten Abwer­tung und dem Ver­such, sich davon zu befreien.

Sep
3
Fr
Videohaiku Workshop – Internationale Thüringer Poetryfilmtage 2021
Sep 3 um 16:00 – Sep 4 um 17:00

Hai­kus — das sind kleine, ursprüng­lich aus Japan stam­mende Gedichte, oft­mals Drei­zei­ler, die in ihrer Kürze Anspruch auf eine extreme Ver­dich­tung ihres eige­nen Inhalts erhe­ben. Jene atmo­sphä­ri­sche Auf­la­dung der Kurz­texte soll nun bild­lich dar­ge­stellt wer­den: Video­hai­kus sind Poe­sie­filme im Klein­for­mat, in denen die Form des Hai­kus visu­ell inter­pre­tiert und adap­tiert wird. Wäh­rend des Work­shops dis­ku­tie­ren und unter­su­chen wir For­men und Mög­lich­kei­ten ihrer Umset­zung im Medium Video. Der prak­ti­sche Teil beinhal­tet die Pro­duk­tion eige­ner Video­hai­kus. Die Ergeb­nisse des Work­shops wer­den online wäh­rend der Inter­na­tio­na­len Thü­rin­ger Poe­try­film­tage 2021 (poetryfilmtage.de) prä­sen­tiert.

Ana María Val­lejo, Medi­en­künst­le­rin und Fil­me­ma­che­rin, unter­rich­tete von 2017 bis 2020 am Lehr­stuhl Mul­ti­me­dia­les Erzäh­len der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar, ver­fügt über lang­jäh­rige Erfah­rung im Bereich Poe­sie­film und pro­du­ziert der­zeit das Poe­try­film-Pro­jekt Der Gesang der Flie­gen. Benö­tigte Mate­ria­lien: Smart­phone oder Kamera, Papier und Stift.

Diese Ver­an­stal­tung fin­det in Koope­ra­tion der ACC Gale­rie mit den Inter­na­tio­na­len Thü­rin­ger Poe­try­film­ta­gen statt.

Bitte per Mail anmel­den unter kultur@acc-weimar.de

Fr 3.9. | 16:00 – 20.00

Sa 4.9. | 10:00 –17:00

3. – 4. Sep­tem­ber 2021, ACC Galerie
Ein­tritt: Teil­nah­me­ge­bühr: 30 €

Sep
5
So
»Ettersburger Gespräch« mit Monika Maron auf Schloss Ettersburg
Sep 5 um 16:00

Was ist eigent­lich los? – Lesung und Gespräch mit Monika Maron.

Mode­ra­tion: Michael Helbing.

Poesie und Politik – Lesung und Gespräch mit Konstantin Wecker im Theater Erfurt
Sep 5 um 17:00

Die im Jahr 2019 vom Thü­rin­ger Schrift­stel­ler­ver­band initi­ierte Reihe »Poe­sie & Poli­tik«, die im letz­ten Jahr wegen Corona nicht fort­ge­führt wer­den konnte, wird nun wie­der aufgegriffen.

Die Koope­ra­ti­ons­part­ner Thü­rin­ger Schrift­stel­ler­ver­band, Erfur­ter Herbst­lese e.V. und das Thea­ter Erfurt haben Kon­stan­tin Wecker zu Lesung und Gespräch eingeladen.

Frank Qui­litzsch spricht mit Kon­stan­tin Wecker über »Poe­sie und Wider­stand in stür­mi­schen Zei­ten«, so der Titel des aktu­el­len Buches von Kon­stan­tin Wecker.

Und viel­leicht bringt Kon­stan­tin Wecker auch das eine oder andere Lied zu Gehör, las­sen wir uns überraschen.

Sep
6
Mo
Literaturland Thüringen unterwegs mit dem Dichter Christian Rosenau in Sörenberg / Schweiz
Sep 6 um 17:00

»des Regens dünne Schrift / von grauer Hand übers Land / gewischt gin­gen wir unter / dem nack­ten Gewölbe der Zweige«

Die Gedichte des Lyri­kers und Musi­kers Chris­tian Rosenau (Coburg) ver­ei­nen die unmit­tel­bare Wahr­neh­mung der Welt mit fei­ner Emp­fin­dung für den Augen­blick. In Beglei­tung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rats (Bern­hard Fischer, Wolf­gang Haak, Jens Kirs­ten) prä­sen­tiert Chris­tian Rosenau einen Quer­schnitt durch sein Schaffen.

Über das eine oder andere lite­ra­ri­sche Ereig­nis in der Ent­le­bu­cher Geschichte äus­sert sich im Anschluss der Schrift­stel­ler Pir­min Meier (Aesch LU) anläss­lich des Erschei­nens der Publi­ka­tion »Sören­berg« mit Foto­gra­fien der ETH Zürich, her­aus­ge­ge­ben von Ulrich Suter (Schon­gau).

Treff­punkt: Sören­berg, Post (Rothorn­strasse 21).

Ver­an­stal­tungs­ort: Vor­trags­raum im Hotel Sören­berg, Rothorn­strasse 19, Sörenberg.

 

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men des See­ta­ler Poe­sie­som­mers. Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung des See­ta­ler Poe­sie­som­mers und des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes in des­sen Reihe »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen unter­wegs«. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Sep
7
Di
Literaturland Thüringen unterwegs mit dem Dichter Christian Rosenau in St. Urban / Schweiz
Sep 7 um 17:00

»… als meine Hand / nach dei­ner suchend ins Leere griff…«: Aus dem Gedicht­band Nadel­stich und Schlan­gen­spra­che (2018) des Thü­rin­ger Autors Chris­tian Rosenau (Coburg) spricht der genaue Blick auf die sprach­li­che Umsetz­bar­keit von Beob­ach­tun­gen, wie der Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler Jens Kirs­ten feststellt.

In ihrer Ver­dich­tung und Musi­ka­li­tät füh­ren die Texte über den Moment hin­aus: «… und in die Schritte wuch­sen / die Legen­den, aus dem Pflas­ter / stieg der Rest der Zeit …». –

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men des See­ta­ler Poe­sie­som­mers. Koope­ra­ti­ons­ver­an­stal­tung des See­ta­ler Poe­sie­som­mers und des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes in des­sen Reihe »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen unter­wegs«. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Treff­punkt: vor der Klosterkirche.

Literaturland Thüringen auf Radio Lotte
Sep 7 um 22:00

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat geht es bei »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen auf Radio Lotte« ab 22 Uhr um Lite­ra­tur aus und über Thüringen.

Soweit es die Pla­nung erlaubt, laden wir Gäste ins Stu­dio ein, um mit ihnen über ihr Schrei­ben, Pro­jekte, Recher­chen oder beson­dere The­men zu sprechen.

Die Musik, die wir in der Sen­dung spie­len, wäh­len unsere Gäste aus.

Zu hören ist Radio Lotte im Stadt­ge­biet von Wei­mar auf 160,6 UKW

und welt­weit im Inter­net unter https://www.radiolotte.de

 

Eine Sen­dung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Sep
8
Mi
Musikalische Lesung mit Pina Bergemann und Johannes Gräbner
Sep 8 um 19:30

»Hein­rich Mann und die Frauen«

Musi­ka­li­sche Lesung mit Pina Ber­ge­mann und Johan­nes Gräbner

 

Es ist ein beson­de­res Thema, das der Schrift­stel­ler und Intel­lek­tu­elle Hein­rich Mann (1871–1950) nicht nur lite­ra­risch ver­ar­bei­tete, son­dern ihn auch bio­gra­fisch beschäf­tigte: ein außer­ge­wöhn­lich star­kes Ver­hält­nis zu den Frauen. Eine bra­si­lia­ni­sche Mut­ter in der han­sea­ti­schen Kauf­manns­fa­mi­lie, eine abgöt­tisch ver­ehrte Schwes­ter, die früh Selbst­mord beging, seine Liebe zu Schau­spie­le­rin­nen und Frauen aus dem leich­ten Gewerbe beglei­te­ten den Lübe­cker Kauf­manns­sohn ein Leben lang – bis hin zu den im Nach­lass gefun­de­nen ero­ti­schen Zeich­nun­gen. Dies spie­gelt sich auch in sei­nen Roma­nen, Erzäh­lun­gen, Essays und Dra­men – mit Rosa Fröh­lich aus „Pro­fes­sor Unrat“ (1905) setzt er der moder­nen Frau ein zeit­lo­ses Denk­mal. Der Abend will anhand zahl­rei­cher bio­gra­fi­scher und lite­ra­ri­scher Texte Hein­rich Manns Liebe zum ande­ren Geschlecht in unter­halt­sa­mer Weise aus den unter­schied­lichs­ten Per­spek­ti­ven beleuchten.

Die Texte liest Pina Ber­ge­mann, Schau­spie­le­rin am Thea­ter­haus Jena. Sie wird am Kon­tra­bass beglei­tet von Johan­nes Gräbner.

Sep
9
Do
Das kalte Herz – eine ReAnimation frei nach Wilhelm Hauff in der Villa Rosenthal Jena
Sep 9 um 20:00

Das kalte Herz – eine ReAni­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff

Die Re-Ani­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff ist Antje Horn (Stimme), Kay Kalytta (Sounds) und Erik Studte (Stimme) eine Herzensangelegenheit.

In die­ser Live-Hör­spiel- Per­for­mance tref­fen Schau­spiel, Erzähl­kunst, Musik sowie auf der Bühne erzeugte Geräu­sche auf­ein­an­der und stel­len sich dem bekann­ten Mär­chen „Das kalte Herz“ von Wil­helm Hauff spie­le­risch zur Ver­fü­gung. Das illu­mi­nierte Folly im Gar­ten der Villa Rosen­thal wird zum Büh­nen­bild – zum Herz aus Stein. Es erwar­tet Sie eine bit­ter­süße Reise zu dunk­len Wün­schen und Her­zen im Gleichklang.

Freuen Sie sich auf Ohren­schmaus und Augenweide.

Sep
10
Fr
Das kalte Herz – eine ReAnimation frei nach Wilhelm Hauff in der Villa Rosenthal Jena
Sep 10 um 20:00

Das kalte Herz – eine ReAni­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff

Die Re-Ani­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff ist Antje Horn (Stimme), Kay Kalytta (Sounds) und Erik Studte (Stimme) eine Herzensangelegenheit.

In die­ser Live-Hör­spiel- Per­for­mance tref­fen Schau­spiel, Erzähl­kunst, Musik sowie auf der Bühne erzeugte Geräu­sche auf­ein­an­der und stel­len sich dem bekann­ten Mär­chen „Das kalte Herz“ von Wil­helm Hauff spie­le­risch zur Ver­fü­gung. Das illu­mi­nierte Folly im Gar­ten der Villa Rosen­thal wird zum Büh­nen­bild – zum Herz aus Stein. Es erwar­tet Sie eine bit­ter­süße Reise zu dunk­len Wün­schen und Her­zen im Gleichklang.

Freuen Sie sich auf Ohren­schmaus und Augenweide.

Sep
11
Sa
Das kalte Herz – eine ReAnimation frei nach Wilhelm Hauff auf Burg Ranis
Sep 11 um 19:30

Das kalte Herz – eine ReAni­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff

Die Re-Ani­ma­tion frei nach Wil­helm Hauff ist Antje Horn (Stimme), Kay Kalytta (Sounds) und Erik Studte (Stimme) eine Herzensangelegenheit.

In die­ser Live-Hör­spiel- Per­for­mance tref­fen Schau­spiel, Erzähl­kunst, Musik sowie auf der Bühne erzeugte Geräu­sche auf­ein­an­der und stel­len sich dem bekann­ten Mär­chen „Das kalte Herz“ von Wil­helm Hauff spie­le­risch zur Ver­fü­gung. Das illu­mi­nierte Folly im Gar­ten der Villa Rosen­thal wird zum Büh­nen­bild – zum Herz aus Stein. Es erwar­tet Sie eine bit­ter­süße Reise zu dunk­len Wün­schen und Her­zen im Gleichklang.

Freuen Sie sich auf Ohren­schmaus und Augenweide.

Sep
12
So
Apfelfest am Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Sep 12 um 11:00

»Schenk Äpfel süß, schenk Äpfel zart, schenk‘ Äpfel mir von aller Art!« –
Apfel­fest am Goe­the- und Schiller-Archiv.

»Ettersburger Gespräch« mit Rüdiger Safranski auf Schloss Ettersburg
Sep 12 um 16:00

Ein­zeln sein!– Lesung und Gespräch mit Rüdi­ger Safranski

Mode­ra­tion: Peter D. Krause.

Sep
13
Mo
Lesung mit Sigrid Damm in Altenburg
Sep 13 um 19:00

Lesung mit Sig­rid Damm.

Vortrag über den Historischen Friedhof in Weimar von Karl Koch in Altenburg
Sep 13 um 19:00

Spa­zier­gang über den His­to­ri­schen Fried­hof in Weimar

Vor­trag mit Bil­dern zu bekann­ten und unbe­kann­ten Grab­stät­ten auf dem his­to­ri­schen Fried­hof in Weimar

Refe­rent: Karl Koch (Vor­sit­zen­der Lite­ra­tur­land­schaf­ten e. V., Nordhorn)

Sep
15
Mi
»Zwischen den Ufern.« – Ein Abend zum 70. Geburtstag der Schriftstellerin Annerose Kirchner in Weimar
Sep 15 um 19:00

»Zwi­schen den Ufern.« Ein Abend zum 70. Geburts­tag der Schrift­stel­le­rin Anne­rose Kirchner

mit Anne­rose Kirch­ner, Chris­tine Hans­mann und Oli­ver Räumelt

 

Anne­rose Kirch­ner wurde 1951 in Leip­zig gebo­ren. Sie stu­dierte am am Lite­ra­tur­in­sti­tut »Johan­nes R. Becher« und zog anschlie­ßend nach Gera. Sie war als Dra­ma­tur­gie­se­kre­tä­rin an den Büh­nen der Stadt Gera beschäf­tigt, als Regie­as­sis­ten­tin und Pres­se­re­fe­ren­tin. Als freie Autorin (seit 1989) publi­ziert Anne­rose Kirch­ner regel­mä­ßig in Tages­zei­tun­gen wie der Ost­thü­rin­ger Zei­tung und hat meh­rere Künst­ler­bü­cher mit gestal­tet. Seit 1994 ist sie Mit­glied der Geraer Künst­ler­gruppe schistko jedno. 1995 lei­tete sie Lyrik­se­mi­nare an der Uni­ver­si­tät Turin und nahm am Inter­na­tio­na­len Lyrik­fes­ti­val Geno­van­ta­cin­que in Genua teil. In ihren Wer­ken wid­met sie sich aus­ster­ben­den Beru­fen und ver­schwun­de­nen Dör­fern. Anne­rose Kirch­ner ist Mit­glied des PEN-Zen­trums Deutsch­land (seit 2012) und der Oskar Strock & Eddie Ros­ner Heri­tage Society (seit 2019).

Zuletzt erschie­nen: Dix und Dix. Auf den Spu­ren eines Fami­li­en­na­mens (2014) und Belie­hene Zeit, Gedichte. (2018).

Es lesen Anne­rose Kirch­ner (Gera) und Chris­tine Hans­mann (Wei­mar).

Der Abend wird am Akkor­deon von Oli­ver Räu­melt (Wei­mar) musi­ka­lisch begleitet.

Sep
16
Do
Lesung mit Landolf Scherzer & Hans-Dieter Schütt in Nordhausen
Sep 16 um 19:30

Lan­dolf Scher­zer & Hans-Die­ter Schütt: Welt­raum der Provinzen

Er ist einer der gro­ßen Repor­ter des Lan­des. In die­sem Buch spricht er über sein Wer­den und über sein Werk. Es erzählt den deut­schen und euro­päi­schen Osten packend, prä­gnant und präzis.Landolf Scher­zer ist einer der gro­ßen Repor­ter des deut­schen Ostens, des­sen Leben und Werk gewis­ser­ma­ßen Stra­ßen­staub und Gras­sa­men an den Schu­hen haben. Er berich­tete aus China und Kuba, aus der leben­di­gen wie der ster­ben­den Sowjet­union, aus Tscher­no­byl und Grie­chen­land. Er wan­derte am ehe­ma­li­gen deut­schen Todes­strei­fen ent­lang, por­trä­tierte Men­schen auf bei­den Sei­ten und ging zu Fuß durch Euro­pas Süd­os­ten. Ein stör­ri­scher Quer­feld­ein­läu­fer, der auf einer Unmit­tel­bar­keit sei­ner Wahr­neh­mun­gen besteht, ein stu­rer Roman­ti­ker, der zwi­schen Thü­rin­gen und Tasch­kent, Peters­burg und Peking, Maputo und Havanna die Welt durch­wan­derte, ein Rei­sen­der im Welt­all der Pro­vin­zen, die er sei­nen Lese­rin­nen und Lesern nahe­brachte wie kein anderer.

Kar­ten gibt es im Vor­ver­kauf bei der Stadt­bi­blio­thek Nord­hau­sen: 03631–696267

Sep
17
Fr
Autor trifft Autor – Lesekonzert mit Falk Zenker, Marta Kowalczuk, Ingrid Annel und Christian Rosenau in Weida
Sep 17 um 18:00

Was ent­steht dar­aus, wenn die Musik und das Wort auf­ein­an­der­tref­fen? Ein abwechs­lungs­rei­cher und span­nungs­vol­ler Abend mit zwei Schrift­stel­lern und zwei Kom­po­nis­ten. Zwei Autoren lesen Aus­schnitte aus ihren eige­nen Büchern vor. Dazu erklin­gen live und selbst vor­ge­tra­gen, die zum Teil extra dafür kom­po­nier­ten Werke der Musik­au­toren Falk Zen­ker und Marta Kowalczuk.

Falk Zen­ker (Gitarre) trifft auf Chris­tian Rosenau und Marta Kow­al­c­zuk (Vio­line) trifft auf Ingrid Annel. Zu eini­gen Kom­po­si­tio­nen von Falk Zen­ker sind Gedichte ent­stan­den, die in dem Noten­band „Minia­tu­ren“ ent­hal­ten sind (Edi­tion Mar­gaux Ver­lag, Ber­lin 2019).

Marta Kow­al­c­zuk (1998) wurde in Wro­cław (Polen) gebo­ren. Seit 2016 begann Marta Kom­po­si­tion bei Prof. Grażyna Pstro­końska-Nawra­til und Barock­vio­line bei Zbi­gniew Pilch (PhD) an der Hoch­schule für Musik Karol Lipiń­ski Wro­cław zu stu­die­ren. Im Alter von 19 Jah­ren erhielt sie ein Aus­lands­sti­pen­dium (Eras­mus+, Hoch­schule für Musik Franz Liszt Wei­mar). Nach dem Eras­mus-Sti­pen­dium ent­schied sie sich, nun als regu­läre Stu­den­tin nach Wei­mar zurück­zu­keh­ren. Seit 2019 stu­diert Marta Kom­po­si­tion an der Hoch­schule für Musik Franz Liszt Wei­mar bei Prof. Michael Obst (Bachelor).Marta Kow­al­c­zuk nimmt aktiv am Musik­le­ben in Deutsch­land und im Aus­land teil. Sie arbei­tet mit renom­mier­ten Orches­tern, Ensem­bles und Musi­kern: U.a. Mul­ti­me­dia­les Impro­vi­sa­ti­ons­en­sem­ble Thü­rin­gen, Staats­ka­pelle Wei­mar, I SOLISTI – Bel­gian wind ensem­ble Ant­werp, MDR-Ensem­ble, Radius Ensemble.

Chris­tian Rosenau, 1980 in Wei­mar gebo­ren, lebt und arbei­tet der­zeit als frei­schaf­fen­der Autor, Musi­ker und Musik­päd­agoge in Coburg. Für sein lite­ra­ri­sches Schaf­fen wurde er mehr­fach aus­ge­zeich­net. Neben Ver­öf­fent­li­chun­gen in Zeit­schrif­ten und Antho­lo­gien, wie Sinn und Form, Akzente und dem Jahr­buch der Lyrik, sind bis­her die Gedicht­bände „Die Initia­len der Vögel“ (Hrsg. Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen, Wei­mar 2006), „Café“ (Ver­lag Ulrich Kei­cher, Warm­bronn 2007), „Win­ter­fur­chen“ (Ver­lag Ulrich Kei­cher, Warm­bronn 2009), „im Zwei­fel nach Haus“ (Wart­burg Ver­lag, Wei­mar 2012) und zuletzt „Nadel­stich und Schlan­gen­spra­che“ (Quar­tus-Ver­lag, Jena 2018) erschienen.

Falk Zen­ker, gebo­ren 1967 in Mittweida/ Sach­sen, stu­dierte Kon­zert­gi­tarre und Jazz (HfM Wei­mar), beschäf­tigte sich mit Fla­menco (Anda­lu­sien) und Welt­mu­sik, mit­tel­al­ter­li­cher Musik (Bene­dik­ti­ner­ab­tei Plank­stet­ten) und elek­tro­akus­ti­scher Musik (SeaM Wei­mar). In den 90er Jah­ren tourte er z.B. mit Oscar And­rade (Chile) oder dem Trio Romero (Fla­menco, Spanien/D) im In- und Aus­land. Heute lebt und arbei­tet er in Kapel­len­dorf bei Wei­mar, kom­po­niert Film‑, Fern­seh- und Thea­ter­mu­sik, rea­li­siert Klang­in­stal­la­tio­nen und mul­tikünst­le­ri­sche Pro­jekte und kon­zer­tiert regel­mä­ßig u.a. mit sei­nem Ensem­ble Nu:n (Mit­tel­al­ter­li­che Musik und moderne Impro­vi­sa­tion, CD „Salut­are“ 2006 und CD „Estam­pie“ 2014 bei Raum­klang). Seit 1997 gibt Falk Zen­ker Solo­kon­zerte und ver­öf­fent­lichte dazu bis­her die CDs „Land­schaf­ten“ (2000), „Cinema“ (2002), „Gedan­ken­reise“ (2009) und „Fal­ken­flug“ (2017) bei Acoustic Music.

Ingrid Annel wurde 1955 in Erfurt gebo­ren, wo sie auch heute noch lebt. Als Kind wollte sie Pia­nis­tin oder Alles­for­sche­rin wer­den. Sie stu­dierte zunächst Päd­ago­gik (Fach­rich­tung Physik/Mathematik) und wurde zur Vor­be­rei­tung auf eine wis­sen­schaft­li­che Lauf­bahn in die phy­si­ka­li­sche For­schung ein­be­zo­gen. Spä­ter wech­selte sie zu Germanistik/Kunsterziehung und ging nach Abschluss des Stu­di­ums als Bau­ar­bei­te­rin an die Erd­gas­trasse in der Ukraine. Danach begann sie ein For­schungs­stu­dium in Lite­ra­tur­wis­sen­schaft und gab Semi­nare über Lyrik. Anschlie­ßend arbei­tete sie als Buch­händ­le­rin, dann als Dra­ma­tur­gin für das Erfur­ter Kaba­rett „Die Arche“, dann für das Kin­der- und Jugend­thea­ter Erfurt und neben­bei als Lek­to­rin. Sie eröff­nete eine pri­vate Musik­schule, reiste als Bücher­clown mit einem eige­nen Geschich­ten-Lie­der-Sprach­spiel-Pro­gramm durch Schu­len und Biblio­the­ken, um Kin­der für den spie­le­ri­schen Umgang mit Spra­che, für Geschich­ten und Bücher zu begeistern.

Seit 1998 arbei­tet sie als frei­be­ruf­li­che Autorin. Sie hat eine Viel­zahl von Büchern für Kin­der und Erwach­sene geschrie­ben. Seit­dem ist sie auch mit Lesun­gen unter­wegs, u. a. 2011, 2013 und 2019 auf Lese­rei­sen durch Finn­land. Mit Vor­liebe wen­det sie sich Mär­chen und Sagen zu, die sie in zahl­rei­chen Büchern für heu­ti­ges Publi­kum neu erzählt hat („Die schöns­ten Mär­chen­klas­si­ker“, „Glücks­dra­chen­pech“, Von Rie­sen, Zwer­gen und ver­sun­ke­nen Schät­zen“, „Von Hexen­tanz und Sil­ber­glanz“, „Esel Eras­mus unter­wegs im sagen­haf­ten Erfurt“). Gern spinnt sie auch den Faden bekann­ter Mär­chen wei­ter, stellt sie spie­le­risch auf den Kopf oder erfin­det eigene Mär­chen („Ein Kleid ganz aus Schnee“).

Das Kon­zert fin­det im Rah­men der Reihe Klang­netz Thü­rin­gen 2020/21, in Koope­ra­tion mit der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thüringen.

Buchvorstellung mit Rainer Franke in Erfurt
Sep 17 um 19:00

»Die sie­ben Zwerge 2.0. Kurz­ge­schich­ten mit Trou­ble … in jeder Beziehung« –

Buch­vor­stel­lung mit Rai­ner Franke.

Die Lesung wird umrahmt von Live-Musik.

Lesung und Gespräch mit Landolf Scherzer und Hans-Dieter Schütt in Weimar
Sep 17 um 19:30

Welt­raum der Pro­vin­zen – Lan­dolf Scher­zer und Hans-Die­ter Schütt im Gespräch.

Mode­ra­tion: Frank Quilitzsch

 

Lan­dolf Scher­zer ist einer der gro­ßen Repor­ter des deut­schen Ostens. Er berich­tete aus China und Kuba, aus der leben­di­gen wie der ster­ben­den Sowjet­union, aus Tscher­no­byl und Grie­chen­land. Er wan­derte am ehe­ma­li­gen deut­schen Todes­strei­fen ent­lang, por­trä­tierte Men­schen auf bei­den Sei­ten und ging zu Fuß durch Euro­pas Süd­os­ten. Ein stör­ri­scher Quer­feld­ein­läu­fer und ein stu­rer Roman­ti­ker, der die Welt durch­wan­derte, ein Rei­sen­der im Welt­all der Pro­vin­zen, die er sei­nen Lese­rin­nen und Lesern nahe­brachte wie kein anderer.
Nun stellt er sich dem Jour­na­lis­ten Hans-Die­ter Schütt für ein gro­ßes autobiographisches
Gespräch.

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Sep
18
Sa
Salve-Straßenkunstfestival in Weimar – Literaturprogramm am 18.09.2021
Sep 18 um 15:00 – 21:00

Auszug aus dem Festivalprogramm (Literatur / Lesungen)

Das voll­stän­dige Pro­grmm ist auf der Web­site des Fes­ti­vals zu finden
https://salve-festival.de/Programm/

 

Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Studienzentrum, Innenhof, Platz der Demokratie 4

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Jens Kirs­ten (Thü­rin­ger Literaturrat)

 

15:00 Uhr: Lesung mit André Schin­kel. Musik: Oli­ver Räu­melt (Akkor­deon).
Die Lesung mit Olaf Weber muss lei­der krank­heits­be­dingt entfallen.

  • Der 1972 in Eilen­burg gebo­rene André Schin­kel wuchs in Bad Düben und Holz­wei­ßig bei Bit­ter­feld auf. Er erlernte von 1988 bis 1991 den Beruf eines Rin­der­züch­ters mit Abitur. Nach einer abge­bro­che­nen Aus­bil­dung zum Umwelt­schutz­tech­ni­ker stu­dierte er Kunst­ge­schichte, Ger­ma­nis­tik und Archäo­lo­gie in Halle und erlangte 2001 den aka­de­mi­schen Grad eines Magis­ter artium. Er arbei­tet als freier Autor, Lek­tor, Gut­ach­ter, Lite­ra­tur- und Musik­kri­ti­ker. Seit 2005 ist er Redak­teur der Lite­ra­tur­zeit­schrift »oda – Ort der Augen«. Er schreibt Lyrik, Prosa, Essays und Texte für Kin­der. Von ihm lie­gen Nach­dich­tun­gen aus dem Ser­bi­schen, Kroa­ti­schen, Bos­ni­schen, Eng­li­schen und Alt­ägyp­ti­schen vor. André Schin­kel ist Mit­glied des P.E.N. und der ADK-san.
  • Oli­ver Räumelt(Akkordeon) absol­vierte seine Aus­bil­dung an den Musik­hoch­schu­len Tros­sin­gen und Wei­mar; nach dem Stu­dium folgte ein län­ge­rer Auf­ent­halt in Bra­si­lien. Kon­zerte führ­ten ihn u.a. nach Ungarn, Spa­nien, Frank­reich, Öster­reich, Weiß­russ­land, Russ­land, Kanada und in die USA. Er lei­tet die For­ma­tion »Celina Tango« und spielt seit 2011 mit »Christa Plat­zer & Band«.

16:00 Uhr: Lesung mit Anke Engel­mann und Liane Bosse.

  • »Hanns im Glück« – Die 1966 in Wei­mar gebo­rene Schrift­stel­le­rin Anke Engel­mann, die viele Jahre in Ber­lin lebte, wo sie als Jour­na­lis­tin arbei­tete, betreibt seit 2013 das Büro für ange­wandte Poe­sie, ist Dozen­tin für krea­ti­ves Schrei­ben, Alpha­be­ti­sie­rung. Sie liest aus ihrem unver­öf­fent­lich­ten Roman »Hanns im Glück«.
  • »Das Baum­fens­ter« – Lesung der 1960 in Schwe­rin gebo­re­nen und heute in Wei­mar leben­den Lyri­ke­rin Liane Bosse. Nach ihren Gedicht­bän­den »Nie­man­dem gleich« (2005) und »Die Wahr­heit der Jah­res­zei­ten« (2012) legte sie mit »Das Baum­fens­ter (2019) eine neue Aus­wahl neuer Gedichte vor, aus denen sie lesen wird.

17:00 Uhr: Lesung mit Hil­aire Mba­kop. Musik: Luka Muk­ha­vele Ensemble.

  • Hil­aire Mba­kop, gebo­ren 1973 in Ban­gangté, Kame­run, stu­dierte Ger­ma­nis­tik in Yaoundé. Nach sei­ner Pro­mo­tion 2003 in Frankfurt/Main lehrte er ein Semes­ter an der Uni­ver­si­tät Yaoundé I. Seit­dem ist er als frei­schaf­fen­der Wis­sen­schaft­ler und Schrift­stel­ler tätig. Hil­aire Mba­kop liest aus sei­nen Bän­den »Holz­feu­er­mär­chen« und »Mam­bés Hei­mat. Ein Streif­zug durch den All­tag Kame­runs. Roman«.
    Lucas Muca­vel (Luka Muk­ha­vele) ist Musik­wis­sen­schaft­ler, Musi­ker und Instru­men­ten­bauer aus Mosam­bik. Er lebt seit 2017 in Deutsch­land. 1988 arbei­tete er als Eng­lisch­leh­rer an ver­schie­de­nen Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten in Mosam­bik. Ab 2000 unter­rich­tete er »Afri­ka­ni­sche Musik und die Chan­gana-Spra­che«. Von 2015 bis 2017 lei­tete er zusätz­lich die Musik­ab­tei­lung der Maputo Inter­na­tio­nal School in Mosam­bik. Lucas Muca­vel ist seit 2017 Dok­to­rand am UNESCO-Lehr­stuhl »Trans­cul­tu­ral Music Stu­dies« am Insti­tut für Musik­wis­sen­schaft Wei­mar-Jena. Dort ist er seit 2020 Dozent.

18:00 Uhr: Lesung mit Anke Engel­mann und Regina Jarisch.

  • »Eia­po­peia im Pren­zel­berg« – Die 1966 in Wei­mar gebo­rene Schrift­stel­le­rin Anke Engel­mann, die viele Jahre in Ber­lin lebte, wo sie als Jour­na­lis­tin arbei­tete, betreibt seit 2013 das Büro für ange­wandte Poe­sie, ist Dozen­tin für krea­ti­ves Schrei­ben, Alpha­be­ti­sie­rung. Sie liest aus ihrem jüngs­ten Erzähl­band »Eia­po­peia im Pren­zel­berg«, der im Herbst 2021 in der biblio­phi­len »Edi­tion Schwarz­druck« (Marc Ber­ger) erscheint.
  • »Zeit­zei­chen« Die 1956 gebo­rene und in Mag­de­burg auf­ge­wach­sene Regina Jarisch arbei­tete im Kreis­ka­bi­nett für Kul­tur­ar­beit Wei­mar-Land und über 30 Jahre als Per­so­nal­re­fe­ren­tin und Per­so­nal­lei­te­rin. 2008 erschien ihr lite­ra­ri­sches Debüt mit dem Künst­ler­buch »Der weite Him­mel« mit Gra­fi­ken von Sabine Neu­mann, seit­dem legte sie neun Bücher vor; zuletzt 2015 »lau­ter leben. Gedichte« im Athena Ver­lag Ober­hau­sen und 2020 der Gedicht­band »Herz­flug« in der Edi­tion Muschel­kalk der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thüringen.

19:00 Uhr: Lesung mit Liane Bosse. Musik: Anne Haasch & Jan Doormann

  • »Das Baum­fens­ter« – Lesung der 1960 in Schwe­rin gebo­re­nen und heute in Wei­mar leben­den Lyri­ke­rin Liane Bosse. Nach ihren Gedicht­bän­den »Nie­man­dem gleich« (2005) und »Die Wahr­heit der Jah­res­zei­ten« (2012) legte sie mit »Das Baum­fens­ter (2019) eine neue Aus­wahl neuer Gedichte vor, aus denen sie lesen wird. Mit musi­ka­li­scher Beglei­tung von Jan Door­mann und Anne Haasch.

20:00 Uhr: »Mar­gi­na­lien der Welt­ge­schichte« – Lesung mit Frank Willmann

  • Der 1963 in Wei­mar gebo­rene Schrift­stel­ler und Kolum­nist liest »Mar­gi­na­lien der Welt­ge­schichte« für alle, die schon immer wis­sen woll­ten, warum man in Wei­mar für den FC Carl Zeiss Jena sein muss. Frank Will­mann, 1963 in Wei­mar gebo­ren, reiste 1984 in die Bun­des­re­pu­blik (Ber­lin) aus, wo er seit­dem als frei­be­ruf­li­cher Schrift­stel­ler und Jour­na­list lebt. Nach einer Reihe von Lyrik- und Pro­sa­bän­den hat Frank Will­mann in den letz­ten Jah­ren zahl­rei­che Bücher zum Thema Fuß­ball- und Fan­kul­tur ver­öf­fent­licht und her­aus­ge­ge­ben. Er schreibt für die Tages­zei­tun­gen taz, Tages­spie­gel, Die Zeit und andere. Seit 2015 ist er Her­aus­ge­ber der »Biblio­thek des deut­schen Fuß­balls«. Er ist Mit­glied der Deut­schen Aka­de­mie für Fuß­ball-Kul­tur und Mit­glied der Deut­schen Autoren­na­tio­nal­mann­schaft. 

 

Tempelherrenhaus im Park (Grünes Labor)

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Guido Naschert (Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thüringen)

 

17:00 Uhr: »Mein Wei­mar« – Lesung mit Peter Gülke.

  • Der 1934 in Wei­mar gebo­rene Diri­gent, Musik­wis­sen­schaft­ler und Schrift­stel­ler Peter Gülke, der neben sei­ner Tätig­keit als Diri­gent, Kapell­meis­ter und Gene­ral­mu­sik­di­rek­tor an unter­schied­li­chen Wir­kungs­stät­ten, zahl­rei­che musik­wis­sen­schaft­li­che Publi­ka­tio­nen vor­ge­legt hat, hat wie kaum ein ande­rer über den Wei­ma­rer Park geschrie­ben. Er liest im »Grü­nen Labor« am Tem­pel­her­ren­haus aus sei­nem Buch »Mein Wei­mar« (Insel Ver­lag 2019).

19:00 Uhr: »Wilde Früchte am Baum der Poe­sie – Die Els­beere« – Lesung und Gespräch mit Wolf­gang Haak, Wulf Kirs­ten, Michael Kno­che, Wal­ter Sachs.

  • Die Els­beere – Wilde Früchte am Baum der Poe­sie. Lesung und Gespräch mit Deutsch­lands Els­beer-Exper­ten: den Dich­tern Wulf Kirs­ten, Wolf­gang Haak, dem Bild­hauer, Maler und Zeich­ner Wal­ter Sachs und dem Biblio­the­kar und Schrift­stel­ler Michael Kno­che. Aus der Pas­sion des Dich­ters Wulf Kirs­ten für einen sel­te­nen und doch hei­mi­schen Baum, die Els­beere, ent­flammte die Begeis­te­rung einer Reihe von Freun­den, die mit ihm regel­mä­ßig im Els­beer-Quar­tett zusam­men­tref­fen, um über Poe­sie, Land­schaft und Kul­tur zu spre­chen und zu schrei­ben. Ent­stan­den ist dar­aus 2018, der von Wal­ter Sachs künst­le­risch-biblio­phil gestal­tete Band »Die Els­beere: Wilde Früchte am Baum der Poesie«.

 

Schillermuseum, Neugasse (Zwischen Schillerhaus und Schillermuseum)

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Angela Egli-Schmidt (Kul­tur­di­rek­tion der Stadt Weimar)

 

15:00 Uhr: Lesung mit Hil­aire Mba­kop. / Musik: Luka Muk­ha­vele Ensemble.

  • Hil­aire Mba­kop, gebo­ren 1973 in Ban­gangté, Kame­run, stu­dierte Ger­ma­nis­tik in Yaoundé. Nach sei­ner Pro­mo­tion 2003 in Frankfurt/Main lehrte er ein Semes­ter an der Uni­ver­si­tät Yaoundé I. Seit­dem ist er als frei­schaf­fen­der Wis­sen­schaft­ler und Schrift­stel­ler tätig. Hil­aire Mba­kop liest aus sei­nen Bän­den »Holz­feu­er­mär­chen« und »Mam­bés Hei­mat. Ein Streif­zug durch den All­tag Kame­runs. Roman«.
    Lucas Muca­vel (Luka Muk­ha­vele) ist Musik­wis­sen­schaft­ler, Musi­ker und Instru­men­ten­bauer aus Mosam­bik. Er lebt seit 2017 in Deutsch­land. 1988 arbei­tete er als Eng­lisch­leh­rer an ver­schie­de­nen Schu­len und Uni­ver­si­tä­ten in Mosam­bik. Ab 2000 unter­rich­tete er »Afri­ka­ni­sche Musik und die Chan­gana-Spra­che«. Von 2015 bis 2017 lei­tete er zusätz­lich die Musik­ab­tei­lung der Maputo Inter­na­tio­nal School in Mosam­bik. Lucas Muca­vel ist seit 2017 Dok­to­rand am UNESCO-Lehr­stuhl »Trans­cul­tu­ral Music Stu­dies« am Insti­tut für Musik­wis­sen­schaft Wei­mar-Jena. Dort ist er seit 2020 Dozent.

17:00 Uhr: Lesung mit André Schin­kel. / Musik: Oli­ver Räu­melt (Akkor­deon).
Die Lesung mit Olaf Weber muss lei­der krank­heits­be­dingt entfallen.

  • Der 1972 in Eilen­burg gebo­rene André Schin­kel wuchs in Bad Düben und Holz­wei­ßig bei Bit­ter­feld auf. Er erlernte von 1988 bis 1991 den Beruf eines Rin­der­züch­ters mit Abitur. Nach einer abge­bro­che­nen Aus­bil­dung zum Umwelt­schutz­tech­ni­ker stu­dierte er Kunst­ge­schichte, Ger­ma­nis­tik und Archäo­lo­gie in Halle und erlangte 2001 den aka­de­mi­schen Grad eines Magis­ter artium. Er arbei­tet als freier Autor, Lek­tor, Gut­ach­ter, Lite­ra­tur- und Musik­kri­ti­ker. Seit 2005 ist er Redak­teur der Lite­ra­tur­zeit­schrift »oda – Ort der Augen«. Er schreibt Lyrik, Prosa, Essays und Texte für Kin­der. Von ihm lie­gen Nach­dich­tun­gen aus dem Ser­bi­schen, Kroa­ti­schen, Bos­ni­schen, Eng­li­schen und Alt­ägyp­ti­schen vor. André Schin­kel ist Mit­glied des P.E.N. und der ADK-san.
  • Oli­ver Räumelt(Akkordeon) absol­vierte seine Aus­bil­dung an den Musik­hoch­schu­len Tros­sin­gen und Wei­mar; nach dem Stu­dium folgte ein län­ge­rer Auf­ent­halt in Bra­si­lien. Kon­zerte führ­ten ihn u.a. nach Ungarn, Spa­nien, Frank­reich, Öster­reich, Weiß­russ­land, Russ­land, Kanada und in die USA. Er lei­tet die For­ma­tion »Celina Tango« und spielt seit 2011 mit »Christa Plat­zer & Band«.

18:00 Uhr: Lesung mit Bär­bel Kläss­ner. / Musik: Alex­an­der Voy­nov (Akkor­deon.)

  • Bär­bel Kläss­ner wurde 1960 in Mag­de­burg gebo­ren und lebte viele Jahre in Thü­rin­gen, bevor sie ihren Wohn­sitz in Essen nahm. In Thü­rin­gen ent­stand eine enge Bezie­hung zur mit­tel­deut­schen Land­schaft, ohne dass man dabei von einer bio­gra­phi­schen Ver­wur­ze­lung Kläss­ners spre­chen könnte. Viel­mehr ist ihre Bio­gra­phie geprägt durch das Jahr­hun­dert der poli­ti­schen Ver­wer­fun­gen und Ent­wur­ze­lun­gen. Zuletzt erschien von ihr 2020 »Die Musik zu einer sol­chen Flut: Par­ti­tu­ren und Essays« in der Edi­tion Muschel­kalk der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thüringen.
  • Musi­ka­li­sche Beglei­tung: Alex­an­der Voy­nov (Akkor­deon).

19:00 Uhr: »Short Sto­ries« – Lesung mit Shang­hai Drenger.

  • Der 1967 in Tete­row gebo­rene, in Nord­t­hü­rin­gen und Mag­de­burg auf­ge­wach­sene Schrift­stel­ler Shang­hai Dren­ger, der seit vie­len Jah­ren in Wei­mar lebt und lang­jäh­ri­ger Pro­gramm­chef des Wei­ma­rer Bür­ger­ra­dios »Radio Lotte« ist, liest anknüp­fend an sei­nen Roman »Minol Pirols« neue »Short Stories«.

20:00 Uhr: »Goe­thes Ero­tica« – Lesung mit Jens-Fietje Dwars.

  • »Goe­thes Ero­tica« – Lesung mit dem 1960 in Wei­ßen­fels gebo­re­nen und seit vie­len Jah­ren in Jena leben­den Schrift­stel­ler, Her­aus­ge­ber, Aus­stel­lungs­ma­cher und Chef­re­dak­teur der Zeit­schrift »Palm­baum« aus dem von ihm her­aus­ge­ge­be­nen und von Gerd Macken­sen pracht­voll illus­trier­ten Band: Johann Wolf­gang Goe­the »Ero­tica«, der 2021 in der »Edi­tion Orna­ment« erschie­nen ist.
Sep
19
So
Salve-Straßenkunstfestival in Weimar – Literaturprogramm am 19.09.2021
Sep 19 um 15:00 – 21:00

Auszug aus dem Festivalprogramm (Literatur / Lesungen)

Das voll­stän­dige Pro­grmm ist auf der Web­site des Fes­ti­vals zu finden
https://salve-festival.de/Programm/

Herzogin Anna Amalia Bibliothek, Studienzentrum, Innenhof, Platz der Demokratie 4

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Guido Naschert (Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thüringen)

 

15:00 Uhr: Lesung mit Regina Jarisch. Musik: Anne Haasch & Jan Doormann.

  • »Zeit­zei­chen« Die 1956 gebo­rene und in Mag­de­burg auf­ge­wach­sene Regina Jarisch arbei­tete im Kreis­ka­bi­nett für Kul­tur­ar­beit Wei­mar-Land und über 30 Jahre als Per­so­nal­re­fe­ren­tin und Per­so­nal­lei­te­rin. 2008 erschien ihr lite­ra­ri­sches Debüt mit dem Künst­ler­buch »Der weite Him­mel« mit Gra­fi­ken von Sabine Neu­mann, seit­dem legte sie neun Bücher vor; zuletzt 2015 »lau­ter leben. Gedichte« im Athena Ver­lag Ober­hau­sen und 2020 der Gedicht­band »Herz­flug« in der Edi­tion Muschel­kalk der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen. Mit musi­ka­li­scher Beglei­tung von Jan Door­mann und Anne Haasch.
    Anne Haasch, gebo­ren im meck­len­bur­gi­schen Tete­row, begann ihre gitar­ris­ti­sche Aus­bil­dung bereits mit sie­ben Jah­ren. hr Stu­dium der klas­si­schen Gitarre in der Klasse von Pro­fes­sor Tho­mas Mül­ler-Pering an der Hoch­schule für Musik FRANZ LISZT Wei­mar schloss sie 2013 mit Aus­zeich­nung ab und ergänzte es mit Stu­dien in Alter Musik/Theorbe bei Björn Colell.
    Jan Door­mann wurde 1968 in Braun­schweig gebo­ren. Nach dem Abitur 1988 in Ber­lin begann er an der Hoch­schule der Künste Ber­lin das Fach Kla­ri­nette zu stu­die­ren und wurde bereits 1990, ein Jahr vor dem Examen, als 1. Solo-Kla­ri­net­tist in der Staats­ka­pelle Wei­mar enga­giert. An der Hoch­schule für Musik »Franz Liszt« in Wei­mar ist er Lehr­be­auf­trag­ter für die Fächer Kla­ri­nette und Kammermusik.

16:00 Uhr: Lesung mit Roland Bär­win­kel und Joa­chim Werneburg

  • »Bevor es zu spät wird« – Der 1958 in Mag­de­burg gebo­rene Lyri­ker Roland Bär­win­kel, der in Wei­mar lebt, liest aus sei­nem Gedicht­band „Bevor es zu spät wird“ und neuere Gedichte. Der Wei­ma­rer Autor legte mit sei­nem Band „Bevor es zu spät wird“ eine Aus­wahl von Gedich­ten vor, die durch halb Europa und tief in die Lebens­welt des lyri­schen Ichs füh­ren. Noch aus dem „Brote machen“ wird eine ganz indi­vi­du­elle, weil „ent­schnel­lende“ Poesie.
  • Von der Ilm bis an den Jang­t­se­kiang. Eine lyri­sche Welt­reise“ – Lesung mit dem Wei­ma­rer Lyri­ker Joa­chim Wer­ne­burg. Der 1953 in Erfurt gebo­rene Joa­chim Wer­ne­burg stu­dierte an der TH Ilmenau. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums las er in Stu­den­ten­clubs lite­ra­ri­sche Texte und Gedichte, die auch spä­ter neben sei­nem Beruf als Inge­nieur ent­stan­den. Nach 1989 war er als PR- und als Ener­gie­be­ra­ter tätig, ver­öf­fent­lichte zu den The­men Ener­gie und Umwelt und war im öffent­li­chen Dienst tätig. Als Lyri­ker legte er mehr als zehn Gedicht­bände vor.

17:00 Uhr: Lesung mit Ste­fan Peter­mann. Musik: Alex Smalley

  • Wir atmen in Flam­men. Eine Lei­ter ins All, eine Appli­ka­tion für den Unter­gang, Tan­zen am Him­mels­rand – Die Erzäh­lun­gen von Ste­fan Peter­mann schwe­ben über den Din­gen und heben das Gewohnte über das Bekannte der Welt hin­aus. Den flir­ren­den Sound­track dazu gestal­tet der Klang­künst­ler Alex Smal­ley. Ste­fan Peter­mann, schreibt Romane, Repor­ta­gen und Geschich­ten, u.a. »Der weiße Glo­bus«, »Jen­seits der Per­len­kette«. Er erhielt zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, zuletzt das Harald-Ger­lach-Sti­pen­dium. Er lebt in Weimar.
    Alex Smal­ley is from the bands Pau­sal, Amper­sand and ilm. Based in Wei­mar, his music is a col­lage of the­ra­peu­tic dream-sta­tes aimed to pro­mote mind­ful inter­ac­tions with nature and the cosmos.

18:00 Uhr: »Bevor es zu spät wird« – Lesung mit Roland Bär­win­kel / „Von der Ilm bis an den Jang­t­se­kiang. Eine lyri­sche Welt­reise“ – Lesung mit Joa­chim Werneburg

  • »Bevor es zu spät wird« – Der 1958 in Mag­de­burg gebo­rene Lyri­ker Roland Bär­win­kel, der in Wei­mar lebt, liest aus sei­nem Gedicht­band „Bevor es zu spät wird“ und neuere Gedichte. Der Wei­ma­rer Autor legte mit sei­nem Band „Bevor es zu spät wird“ eine Aus­wahl von Gedich­ten vor, die durch halb Europa und tief in die Lebens­welt des lyri­schen Ichs füh­ren. Noch aus dem „Brote machen“ wird eine ganz indi­vi­du­elle, weil „ent­schnel­lende“ Poesie.
  • Von der Ilm bis an den Jang­t­se­kiang. Eine lyri­sche Welt­reise“ – Lesung mit dem Wei­ma­rer Lyri­ker Joa­chim Wer­ne­burg. Der 1953 in Erfurt gebo­rene Joa­chim Wer­ne­burg stu­dierte an der TH Ilmenau. Bereits wäh­rend des Stu­di­ums las er in Stu­den­ten­clubs lite­ra­ri­sche Texte und Gedichte, die auch spä­ter neben sei­nem Beruf als Inge­nieur ent­stan­den. Nach 1989 war er als PR- und als Ener­gie­be­ra­ter tätig, ver­öf­fent­lichte zu den The­men Ener­gie und Umwelt und war im öffent­li­chen Dienst tätig. Als Lyri­ker legte er mehr als zehn Gedicht­bände vor.

19:00 Uhr: »Ein Hoch auf den Zwi­schen­tisch« – Lesung mit Frank Quilitzsch

  • Der 1957 in Halle an der Saale gebo­rene Frank Qui­litzsch ist in Thü­rin­gen allen kul­tu­rell Inter­es­sier­ten mehr als ein Begriff. Als Kul­tur­re­dak­teur der Thü­rin­gi­schen Lan­des­zei­tung prägte er viele Jahre die Kul­tur­sei­ten der Zei­tung – bis zur Reform der Funke Medi­en­gruppe. Dane­ben hat er sich seit sei­nem lite­ra­ri­schen Debüt 1971 (einer uto­pi­schen Geschichte) als Schrift­stel­ler einen Namen weit über die Gren­zen Thü­rin­gens gemacht. Frank Qui­litzsch liest Geschich­ten und Kolum­nen aus sei­nem umfang­rei­chen lite­ra­ri­schen und jour­na­lis­ti­schen Werk.

20:00 Uhr: »Die deut­sche Spra­che ist ein Witz« – Lesung mit Ulf Annel

  • Der Erfur­ter „Arche“-Kabarettist Ulf Annel hat seine Schüt­tel­reim-Büch­lein im Gepäck und den Kopf vol­ler amü­san­ter Ideen, denn er meint, die deut­sche Spra­che sei ein Witz. Er wird den Beweis antre­ten, dass ein ein­zi­ger Buch­stabe die Welt ver­än­dern kann. Ulf Annel ent­führt auf die Wort­spiel­wiese. Was man­che Leute nur ungern in den Mund neh­men, steckt näm­lich vol­ler wit­zi­ger Über­ra­schun­gen: die Mut­ter­spra­che unse­res Vater­lands. Herr­lich! Und manch­mal däm­lich. Aber immer zum Lachen.

 

Tempelherrenhaus im Park (Grünes Labor)

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Jens Kirs­ten (Thü­rin­ger Literaturrat)

 

15:00 Uhr: »Wilde Früchte am Baum der Poe­sie – Die Els­beere« – Lesung und Gespräch mit Wolf­gang Haak, Wulf Kirs­ten, Michael Kno­che, Wal­ter Sachs.

  • Die Els­beere – Wilde Früchte am Baum der Poe­sie. Lesung und Gespräch mit Deutsch­lands Els­beer-Exper­ten: den Dich­tern Wulf Kirs­ten, Wolf­gang Haak, dem Bild­hauer, Maler und Zeich­ner Wal­ter Sachs und dem Biblio­the­kar und Schrift­stel­ler Michael Kno­che. Aus der Pas­sion des Dich­ters Wulf Kirs­ten für einen sel­te­nen und doch hei­mi­schen Baum, die Els­beere, ent­flammte die Begeis­te­rung einer Reihe von Freun­den, die mit ihm regel­mä­ßig im Els­beer-Quar­tett zusam­men­tref­fen, um über Poe­sie, Land­schaft und Kul­tur zu spre­chen und zu schrei­ben. Ent­stan­den ist dar­aus 2018, der von Wal­ter Sachs künst­le­risch-biblio­phil gestal­tete Band »Die Els­beere: Wilde Früchte am Baum der Poesie.

19:00 Uhr: Lesung mit Chris­tine Hans­mann. Musik: Falk Zen­ker (Gitarre).

  • Im Pro­gramm „Wol­ken­kas­si­ber“ liest Chris­tine Hans­mann neue, unver­öf­fent­lichte Gedichte. Die 1961 in Erfurt gebo­rene und seit vie­len Jah­ren in Wei­mar behei­ma­tete Dich­te­rin Chris­tine Hans­mann legte nach ihrer Kar­riere als Opern­sän­ge­rin eine Reihe ein­drucks­vol­ler Gedicht­bände vor. Nach „Flucht ins Gelände“ (2012), „Dun­kel­kam­mer (2013) erschien 2017 ihr Band „Des Lich­tes und der Schön­heit hal­ber“ in der Edi­tion Muschel­kalk der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen. Beglei­tet wird sie mit musi­ka­li­schen Zwi­schen­spie­len von Falk Zen­ker (Gitarre).
    Falk Zen­ker, gebo­ren 1967 in Mitt­weida, erhielt mit 12 ers­ten Gitar­ren­un­ter­richt bei dem Free-Jazz-Gitar­ris­ten Hel­mut Joe Sachse, anschlie­ßend  bei Bir­git Berndt (MS Flöha). 1997–92 stu­dierte er (ent­deckt von Prof. Roland Zim­mer) bei Gabi Sauer und Monika Rost und an der HfM »Franz Liszt« in Wei­mar. Heute lebt und arbei­tet er in Kapel­len­dorf bei Wei­mar und kon­zer­tiert vor­wie­gend als Solo­gi­tar­rist, im Duo mit Nora Thiele (Per­kus­sion) oder Flo­rian Mayer (Vio­line) und mit sei­nem Ensem­ble Nu:n (Mit­tel­al­ter­li­che Musik im Hier und Jetzt) im In- und Ausland.

20:00 Uhr: Lesung und Musik mit Silke Gonska und Frie­der W. Bergner

  • Lyrik der 1920er mit Musik der 2020er Jahre« Silke Gonska: Gesang, Per­cus­sion, elec­tro­nix / Frie­der W. Berg­ner: Posaune, Tuba, elec­tro­nix. Die in Nord­hau­sen gebo­rene Künst­le­rin arbei­tet seit Anfang 1999 als selbst­stän­dige Sän­ge­rin und Gesangs­leh­re­rin. Mit ver­schie­de­nen Pro­jek­ten ist sie im In- und Aus­land unter­wegs; so bil­det sie ein Duo mit Frie­der W. Berg­ner (Posaune, Tuba), der 1954 in Zwi­ckau gebo­ren wurde und heute in Ott­s­tedt bei Wei­mar als frei­schaf­fen­der Musi­ker und Schrift­stel­ler lebt.

 

Schillermuseum, Neugasse (Zwischen Schillerhaus und Schillermuseum)

 

Mode­ra­tion der Lite­ra­tur­ver­an­stal­tun­gen: Angela Egli-Schmidt (Kul­tur­di­rek­tion der Stadt Weimar)

 

16:00 Uhr: Lesung mit Chris­tine Hans­mann. Musik: Chris­tian Rosenau (Gitarre).

  • »Des Lich­tes und der Schön­heit hal­ber« . Die 1961 in Erfurt gebo­rene und seit vie­len Jah­ren in Wei­mar behei­ma­tete Dich­te­rin Chris­tine Hans­mann legte nach ihrer Kar­riere als Opern­sän­ge­rin eine Reihe ein­drucks­vol­ler Gedicht­bände vor. Nach „Flucht ins Gelände“ (2012), „Dun­kel­kam­mer (2013) erschien 2017 ihr Band „Des Lich­tes und der Schön­heit hal­ber“ in der Edi­tion Muschel­kalk der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen. Die Dich­te­rin liest aus die­sem Band und neue, unver­öf­fent­lichte Gedichte. Beglei­tet wird sie mit musi­ka­li­schen Zwi­schen­spie­len von Chris­tian Rosenau (Gitarre), des­sen Dop­pel­be­ga­bung als Musi­ker und Dich­ter beim Salve-Stra­ßen­kunst­fes­ti­val im Anschluss zu hören ist.

17:00 Uhr: „Nadel­stich & Schlan­gen­spra­che“ – Lesung mit Chris­tian Rosenau. Minia­tu­ren – Gedichte zu Kom­po­si­tio­nen von Falk Zen­ker. Musik: Falk Zen­ker (Gitarre)

  • Chris­tian Rosenau, gebo­ren 1980 in Wei­mar, ist nach einem Stu­dium im Fach Gitarre als frei­be­ruf­li­cher Musi­ker und Lyri­ker tätig. Rosenau ist einer, der weni­ger auf das Sich-in-Szene-Set­zen, auf die Suche nach Welt als not­wen­di­gem Eli­xier für Welt­läu­fig­keit baut, son­dern seine unmit­tel­bare Welt sieht und mit ihr in einen Dia­log tritt. Dafür bedarf es weni­ger der gro­ßen Schritte, als des genauen Blicks. Die­ser Blick ist immer ein Blick auf die sprach­li­che Umsetz­bar­keit von Beob­ach­tun­gen. „der Som­mer ritt durchs Unter­holz, an einem Sams­tag­nach­mit­tag / waren die Füße Laub, im Baum, / wind­schief der Ver­schlag, gena­gelt / aus Holz, aus Spu­cke und Stolz, / wo im Ast­loch unterm Fens­ter / eine tote Hum­mel schlief / in ihrem Kne­te­grab.“ (Nadel­stich und Schlangensprache
    Falk Zen­ker, gebo­ren 1967 in Mitt­weida, erhielt mit 12 ers­ten Gitar­ren­un­ter­richt bei dem Free-Jazz-Gitar­ris­ten Hel­mut Joe Sachse, anschlie­ßend  bei Bir­git Berndt (MS Flöha). 1997–92 stu­dierte er (ent­deckt von Prof. Roland Zim­mer) bei Gabi Sauer und Monika Rost und an der HfM »Franz Liszt« in Wei­mar. Heute lebt und arbei­tet er in Kapel­len­dorf bei Wei­mar und kon­zer­tiert vor­wie­gend als Solo­gi­tar­rist, im Duo mit Nora Thiele (Per­kus­sion) oder Flo­rian Mayer (Vio­line) und mit sei­nem Ensem­ble Nu:n (Mit­tel­al­ter­li­che Musik im Hier und Jetzt) im In- und Ausland.

19:00 Uhr: Lesung mit Ste­fan Peter­mann. Musik: Alex Smalley.

  • Wir atmen in Flam­men. Eine Lei­ter ins All, eine Appli­ka­tion für den Unter­gang, Tan­zen am Him­mels­rand – Die Erzäh­lun­gen von Ste­fan Peter­mann schwe­ben über den Din­gen und heben das Gewohnte über das Bekannte der Welt hin­aus. Den flir­ren­den Sound­track dazu gestal­tet der Klang­künst­ler Alex Smal­ley. Ste­fan Peter­mann, schreibt Romane, Repor­ta­gen und Geschich­ten, u.a. »Der weiße Glo­bus«, »Jen­seits der Per­len­kette«. Er erhielt zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, zuletzt das Harald-Ger­lach-Sti­pen­dium. Er lebt in Weimar.
    Alex Smal­ley is from the bands Pau­sal, Amper­sand and ilm. Based in Wei­mar, his music is a col­lage of the­ra­peu­tic dream-sta­tes aimed to pro­mote mind­ful inter­ac­tions with nature and the cosmos.
Jenaer Lesemarathon – Lesung mit Daniela Krien
Sep 19 um 19:00

Daniela Krien liest »Der Brand«

 

Daniela Kri­ens letz­ter Roman, »Die Liebe im Ernst­fall«, stand mona­te­lang auf der Best­sel­ler­liste und wurde in mehr als 20 Spra­chen über­setzt. Nun kommt sie mit ihrem neuen Roman »Der Brand« nach Jena.

Rahel und Peter sind seit fast 30 Jah­ren ver­hei­ra­tet. Sie sind ange­kom­men in ihrem Leben, sie schät­zen und ach­ten ein­an­der, haben zwei Kin­der groß­ge­zo­gen. Erst leise und unbe­merkt, dann mit einem gro­ßen Knall hat sich die Liebe aus ihrer Ehe ver­ab­schie­det. Ein Som­mer­ur­laub soll ber­gen, was noch zwi­schen ihnen geblie­ben ist, und die Frage beant­wor­ten, wie und mit wem sie das Leben nach der Mitte ver­brin­gen wollen.

Die Lesung wird unter den gel­ten­den Infek­ti­ons­schutz­richt­li­nien stattfinden.

Tick­tes gibt es im Vor­ver­kauf unter die­sem Link.

Sep
20
Mo
Salve-Straßenkunstfestival in Weimar – Literaturprogramm zum Weltkindertag am 20.09.2021
Sep 20 um 12:00 – 18:00

Auszug aus dem Festivalprogramm für Kinder zum Weltkindertag (Literatur / Lesungen)

Das voll­stän­dige Pro­grmm ist auf der Web­site des Fes­ti­vals zu finden
https://salve-festival.de/Programm/

 

Tempelherrenhaus im Park (Grünes Labor)

 

14:00 Uhr: Lesung und Musik mit Hubert Schirn­eck und Andreas Schirn­eck (Gitarre).

  • (Ab 5 Jahre)
  • Hubert Schirn­eck liest »Ver­rückte Geschich­ten«. Musi­ka­lisch beglei­tet wird er von sei­nem Bru­der Andreas Schirn­eck. Hubert Schirn­eck, 1962 in Gera gebo­ren, gehört zu den bedeu­tends­ten deutsch­spra­chi­gen Kin­der­buch­au­toren der Gegen­wart. Zudem ist er ein exzel­len­ter Lyri­ker, der in sei­nen Gedich­ten eine ganz unver­wech­sel­bare Spra­che ent­wi­ckelt, in der sich phi­lo­so­phi­sches Den­ken mit poe­ti­scher Leich­tig­keit paart, die sich auch in sei­nen Kin­der­bü­chern nie­der­schlägt. Weit bekann­ter als in Thü­rin­gen ist er im Ver­brei­tungs­ge­biet von SFB, NDR, WDR, wo die Reihe »Ohren­bär« läuft, in der zahl­rei­che sei­ner Geschich­ten gesen­det wur­den. Wer wis­sen will, ob die Kuh aus Ku(h)ba kommt, warum der Wol­ken­krat­zer die Bürste schwingt, die grüne Nudel­suppe Geige spielt oder wovon die Beu­tel­ratte im Super­markt träumt, der ist hier genau richtig.

16:00 Uhr: Lesung und Gespräch mit Annette See­mann, Ulrike Mül­ler und Bri­gitte Geyersbach

  • (Ab 9 Jahre)
  • Ulrike Mül­ler(* 1953 in Ham­burg) und Annette See­mann (1959 in Frank­furt am Main) haben gemein­sam über das Leben von Her­zo­gin Anna Ama­lia geschrie­ben. In »Das Mäd­chen im Schloss« und »Junge Dame regiert in Wei­mar« (beide Knabe Ver­lag, Wei­mar) erzäh­len sie das Leben der jun­gen Amé­lie vor mehr als 250 Jah­ren, die keine Mär­chen­prin­zes­sin war, son­dern sich in einen vol­len Stun­den­plan und stei­fen Regeln unter­ord­nen musste. Den­noch ent­deckte sie für sich die Natur, die Kunst und knüpfte zahl­rei­che unge­wöhn­li­che Freund­schaf­ten. Um die junge Her­zo­gin in Wei­mar geht es im zwei­ten Buch, die mit 18 schon regie­ren musste und sich einer von Män­nern beherrsch­ten Welt gegen­über­sah, mit der sich aus­ein­an­der­set­zen musste. Die in Wur­zen gebo­rene Künst­le­rin und Desi­gne­rin Bri­gitte Gey­ers­bach, die seit den 1980er Jah­ren an der Bau­haus Uni­ver­si­tät lehrt, hat die Bücher lie­be­voll illustriert.

17:00 Uhr: Lesung mit Ingrid Annel und Alex­an­der von Knorre

  • (Ab 6 Jahre)
  • »Aben­teuer zu Was­ser, zu Lande und in der Luft«. Som­mer­li­che Aben­teuer-Lesung für Kin­der ab 6 – mit der 1955 in Erfurt gebo­re­nen Kin­der­buch­au­torin Ingrid Annel, die in Tief­thal bei Erfurt lebt und zuletzt die Bücher »Flo­riane Blü­ten­blatt und die Zeit im magi­schen Gar­ten« und »Mein Thü­rin­gen-Buch. Wis­sens­spaß für Kin­der« veröffentlichte.
  • Der 1982 in Mag­de­burg gebo­rene Alex­an­der von Knorre lebt als frei­schaf­fen­der Illus­tra­tor, Comic­zeich­ner und Erfin­der von Geschich­ten mit sei­ner Fami­lie in Weimar.

 

Schillermuseum, Neugasse (Zwischen Schillerhaus und Schillermuseum)

 

12:00 Uhr: Lesung und Musik mit Hubert Schirn­eck und Andreas Schirn­eck (Gitarre).

  • (Ab 5 Jahre)
  • Hubert Schirn­eck liest »Ver­rückte Geschich­ten«. Musi­ka­lisch beglei­tet wird er von sei­nem Bru­der Andreas Schirn­eck. Hubert Schirn­eck, 1962 in Gera gebo­ren, gehört zu den bedeu­tends­ten deutsch­spra­chi­gen Kin­der­buch­au­toren der Gegen­wart. Zudem ist er ein exzel­len­ter Lyri­ker, der in sei­nen Gedich­ten eine ganz unver­wech­sel­bare Spra­che ent­wi­ckelt, in der sich phi­lo­so­phi­sches Den­ken mit poe­ti­scher Leich­tig­keit paart, die sich auch in sei­nen Kin­der­bü­chern nie­der­schlägt. Weit bekann­ter als in Thü­rin­gen ist er im Ver­brei­tungs­ge­biet von SFB, NDR, WDR, wo die Reihe »Ohren­bär« läuft, in der zahl­rei­che sei­ner Geschich­ten gesen­det wur­den. Wer wis­sen will, ob die Kuh aus Ku(h)ba kommt, warum der Wol­ken­krat­zer die Bürste schwingt, die grüne Nudel­suppe Geige spielt oder wovon die Beu­tel­ratte im Super­markt träumt, der ist hier genau richtig.

13:00 Uhr: »Som­mer der blauen Wün­sche« – Lesung mit Antje Baben­der­erde. / Musik: Ste­fan Schmidt (Gitarre).

  • (Ab 12 Jahre)
  • Die 1963 in Erfurt gebo­rene, in Gotha auf­ge­wach­sene und heute im Thü­rin­ger Schie­fer­ge­birge lebende (wenn sie nicht gerade auf Recher­che­reise in den USA, in Kanada oder Schott­land unter­wegs ist) Schrift­stel­le­rin Antje Baben­der­erde liest aus ihrem neu­es­ten Jugend­buch »Som­mer der blauen Wün­sche«. Eine Lie­bes­ge­schichte, so wild und rau wie Schott­land: meis­ter­haft erzählt von der preis­ge­krön­ten Autorin Antje Babendererde!
  • Ste­fan Schmidt, Diplom als Kul­tur­ma­na­ger, Mit­be­grün­der und Gesell­schaf­ter der Thea­ter­haus Jena gGmbH, Mitbegründer/Ausstattung der »Hof­oper« der FSU Jena, als Musi­ker Kon­zerte in Paris, Prag bis Kiew; Regie Oper; Vorstand/Festivalleitung FILM­t­huer e.V. und künst­le­ri­scher Lei­ter und Grün­dungs­mit­glied des Film­fa­brik Wei­mar e.V..

14:00 Uhr: »Die Lebens­ge­schichte der Her­zo­gin Anna Ama­lia« – Lesung und Gespräch mit Annette See­mann, Ulrike Mül­ler und der Illus­tra­to­rin Bri­gitte Geyersbach

  • (Ab 9 Jahre)
  • Ulrike Mül­ler(* 1953 in Ham­burg) und Annette See­mann (1959 in Frank­furt am Main) haben gemein­sam über das Leben von Her­zo­gin Anna Ama­lia geschrie­ben. In »Das Mäd­chen im Schloss« und »Junge Dame regiert in Wei­mar« (beide Knabe Ver­lag, Wei­mar) erzäh­len sie das Leben der jun­gen Amé­lie vor mehr als 250 Jah­ren, die keine Mär­chen­prin­zes­sin war, son­dern sich in einen vol­len Stun­den­plan und stei­fen Regeln unter­ord­nen musste. Den­noch ent­deckte sie für sich die Natur, die Kunst und knüpfte zahl­rei­che unge­wöhn­li­che Freund­schaf­ten. Um die junge Her­zo­gin in Wei­mar geht es im zwei­ten Buch, die mit 18 schon regie­ren musste und sich einer von Män­nern beherrsch­ten Welt gegen­über­sah, mit der sich aus­ein­an­der­set­zen musste. Die in Wur­zen gebo­rene Künst­le­rin und Desi­gne­rin Bri­gitte Gey­ers­bach, die seit den 1980er Jah­ren an der Bau­haus Uni­ver­si­tät lehrt, hat die Bücher lie­be­voll illustriert.

16:00 Uhr: Lesung mit Ingrid Annel und Alex­an­der von Knorre

  • (Ab 6 Jahre)
  • »Aben­teuer zu Was­ser, zu Lande und in der Luft«. Som­mer­li­che Aben­teuer-Lesung für Kin­der ab 6 – mit der 1955 in Erfurt gebo­re­nen Kin­der­buch­au­torin Ingrid Annel, die in Tief­thal bei Erfurt lebt und zuletzt die Bücher »Flo­riane Blü­ten­blatt und die Zeit im magi­schen Gar­ten« und »Mein Thü­rin­gen-Buch. Wis­sens­spaß für Kin­der« veröffentlichte.
  • Der 1982 in Mag­de­burg gebo­rene Alex­an­der von Knorre lebt als frei­schaf­fen­der Illus­tra­tor, Comic­zeich­ner und Erfin­der von Geschich­ten mit sei­ner Fami­lie in Weimar.

17:00 Uhr: »Som­mer der blauen Wün­sche« – Lesung mit Antje Baben­der­erde. / Musik: Ste­fan Schmidt (Gitarre).

  • (Ab 12 Jahre)
  • Die 1963 in Erfurt gebo­rene, in Gotha auf­ge­wach­sene und heute im Thü­rin­ger Schie­fer­ge­birge lebende (wenn sie nicht gerade auf Recher­che­reise in den USA, in Kanada oder Schott­land unter­wegs ist) Schrift­stel­le­rin Antje Baben­der­erde liest aus ihrem neu­es­ten Jugend­buch »Som­mer der blauen Wün­sche«. Eine Lie­bes­ge­schichte, so wild und rau wie Schott­land: meis­ter­haft erzählt von der preis­ge­krön­ten Autorin Antje Babendererde!
  • Ste­fan Schmidt, Diplom als Kul­tur­ma­na­ger, Mit­be­grün­der und Gesell­schaf­ter der Thea­ter­haus Jena gGmbH, Mitbegründer/Ausstattung der »Hof­oper« der FSU Jena, als Musi­ker Kon­zerte in Paris, Prag bis Kiew; Regie Oper; Vorstand/Festivalleitung FILM­t­huer e.V. und künst­le­ri­scher Lei­ter und Grün­dungs­mit­glied des Film­fa­brik Wei­mar e.V..
Sep
21
Di
Vortrag von Prof. Dr. Macel Lepper im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Sep 21 um 18:00

»Goe­the und die Genau­ig­keit. Geschichte eines Traums« – Vor­trag von Prof. Dr. Mar­cel Lep­per (Wei­mar)

Wäh­rend der Corona-Pan­de­mie ist eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung per E‑Mail (goetheges@aol.com) oder Tele­fon (0 36 43 – 20 20 50) möglich.

Sep
22
Mi
Fritz Rudolf Fries-Lesung mit Helmut Böttiger, Günter Baby Sommer und Simon Lucaciu in Jena
Sep 22 um 20:00

Der Weg nach Oob­lia­dooh von Fritz Rudolf Fries. 

Mit Hel­mut Böt­ti­ger, Gün­ter Baby Som­mer und Simon Lucaciu

Fritz Rudolf Fries war ein­mal ein berühm­ter Schriftsteller.Sein ers­ter Roman: ein frü­her avant­gar­dis­ti­scher Höhe­punkt aller Lite­ra­tur der DDR. »Zwar haben wir es nicht mit einem Jazz-Roman zu tun, aber doch mit einem Roman vol­ler Jazz, und das in einem Maße, wie es seit­dem in kei­nem deut­schen Roman wie­der vor­kommt…, eines der bemer­kens­wer­tes­ten Bücher der deut­schen Nach­kriegs­li­te­ra­tur.« Jazz­zei­tung 2010

Der Weg nach Oob­lia­dooh, das vir­tuose Roman­schel­men­stück des damals 31-jäh­ri­gen Fritz Rudolf Fries, führte nicht in die real­so­zia­lis­ti­schen Nie­de­run­gen, son­dern in die sprach­ar­tis­ti­schen Höhen der Literaturmoderne.

»I knew a won­der­ful princess in the land of Oo-bla-dee« – aus einer Song­zeile des Bebop-Jaz­zers Dizzy Gil­le­spie stammt das rebel­li­sche Sehn­suchts­mo­tiv zweier Außen­sei­ter: Phan­ta­sie ohne Grenzen.

Es scheint heute fast noch weni­ger vor­stell­bar als damals, dass die­ser Roman in der DDR ver­fasst wer­den konnte, schreibt Hel­mut Böt­ti­ger in sei­nem gro­ßen Essay über Der Weg nach Oob­lia­dooh. Der passte weder so rich­tig in die Zeit im Osten noch in die­je­nige im Wes­ten – es ist Zeit, die­sen ful­mi­nan­ten Roman wiederzuentdecken.

Sep
24
Fr
Christian-Morgenstern-Programm mit Conny Thiele und Thomas Kieck in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Sep 24 um 14:30

»Der Unver­beß – ein Christian-Morgenstern-Programm«

Am 6. Mai die­ses Jah­res wäre Chris­tian Mor­gen­stern 150 Jahre alt geworden.

In ihrem Pro­gramm stel­len Conny Thiele und Tho­mas Kieck vom Kieck-Thea­ter/ Wei­mar den belieb­ten Dich­ter auf viel­fäl­tige Art und Weise vor.

Eröff­nung der »Haus­ART Nr. 3/ 2021« – » Edi­tion Augenweide«
Seit 1987 geben Jörg Kow­al­ski und Ulrich Tar­latt ori­gi­nal­gra­fi­sche Künst­ler­bü­cher heraus.
Eine Aus­wahl der in den letz­ten Jahr­zehn­ten ent­stan­de­nen Arbei­ten wird in der Biblio­thek der Dich­ter­stätte präsentiert.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

»Ettersburger Gespräch« mit Martin Mosebach und Manfred Osten auf Schloss Ettersburg
Sep 24 um 16:00

Vom Ein­ver­lei­ben der Welt! – Lesung aus »Krass« von Mar­tin Mosebach.

Anschlie­ßend Gespräch mit Man­fred Osten.

Sep
25
Sa
6. Weimarer Poetryfilmpreis – Internationale Preisverleihung
Sep 25 um 18:00

Alle Freun­din­nen und Freunde der Poe­sie und des Kurz­films kön­nen sich bei den »Inter­na­tio­na­len Thü­rin­ger Poe­try­film­ta­gen« einen Über­blick ver­schaf­fen, was in der zeit­ge­nös­si­schen Poe­try­film­welt gerade pas­siert und mit Filmemacher*innen in Kon­takt kom­men, die in die­sem Bereich krea­tiv sind.

Bei der Preis­ver­lei­hung am 25. Sep­tem­ber gibt die Jury die Gewin­ner in den Kate­go­rien ›Bes­tes Video‹ (1200 €) und ›Beste Ani­ma­tion‹ (1200 €) bekannt.

Das Fes­ti­val wird teil­weise vor Ort und teil­weise online stattfinden.

Genauere Infor­ma­tio­nen fin­det ihr dem­nächst auf der Fes­ti­val­web­seite: https://poetryfilmtage.de

Literarisch-musikalischer Abend für Peter Brasch in Jena
Sep 25 um 19:00

Anläss­lich des 125. Jubi­lä­ums der Ernst-Abbe-Büche­rei wird am 25. Sep­tem­ber 2021 um 19.00 Uhr ein lite­ra­risch-musi­ka­li­scher Abend für Peter Brasch statt­fin­den. Es lesen: Marion Brasch, Ingo Schulze und Ste­fano Zan­grando. Musi­ka­lisch beglei­tet wird diese Ver­an­stal­tung von Anto­nio Lucaciu.

Die­ser Abend ist eine Gemein­schaft­ver­an­stal­tung des Neuen Lese­hal­len­ver­eins e.V., der Ernst-Abbe-Büche­rei, des Lese-Zei­chen e.V. sowie des Ver­eins »Jazz im Para­dies e.V.«.

Kriminalgeschichten mit Franziska Troegner & Jaecki Schwarz in Zella-Mehlis
Sep 25 um 19:30

»Mit der Lamm­keule auf dem Weg zum Himmel«

Kri­mi­nal­ge­schich­ten mit Fran­ziska Tro­eg­ner & Jaecki Schwarz

 

Der bri­ti­sche Schrift­stel­ler Roald Dahl schrieb Romane und Kurz­ge­schich­ten, gewürzt mit fei­nem schwar­zen Humor und überraschenden Schluss­ka­pi­teln. Berühmt ist der Brite vor allem für seine Kin­der­buch­klas­si­ker wie »Matilda« oder »Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik«. Der Autor hat aber die erwach­se­nen Leser nicht ver­ges­sen, son­dern erschuf eigens kleine skur­rile Meis­ter­werke mit Ner­ven­kit­zel in Form von Kri­mis. Fran­ziska Tro­eg­ner und Jaecki Schwarz präsentieren in zehn ver­schie­de­nen Rol­len die Kri­mi­nal­ge­schich­ten von Roald Dahl und gehen der Frage nach: Will sich der Mensch die Zunei­gung eines gelieb­ten Wesens ewig erhal­ten — oder nicht?

 

Jaecki Schwarz ist aus unzähligen Rol­len in deut­schen TV- und Kino­pro­duk­tio­nen bekannt. Zu den bekann­tes­ten gehört die Figur des Kom­mis­sar Schmücke in der Kri­mi­reihe »Poli­zei­ruf 110«. Jaecki Schwarz war bereits Gast bei der »1. Südthüringer Kri­mi­nacht« des Pro­vinz­kul­tur im Jahr 2013.

Fran­ziska Tro­eg­ner ist dem geneig­ten Publi­kum eben­falls nicht unbe­kannt. Sie wirkte in vie­len TV-Pro­duk­tio­nen mit, dar­un­ter in »Hallervorden’s Spott­light« und »Der Land­arzt«. Im Jahr 2004 rief sogar die Traum­fa­brik Hol­ly­wood bei ihr an. In der Kino­film­pro­duk­tion »Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik« (Lite­ra­tur­ver­fil­mung des gleich­na­mi­gen Romans von Roald Dahl) spielte sie unter der Regie von Tim Bur­ton an der Seite von Johnny Depp.

Sep
29
Mi
Gespräch zur Buchkultur mit Judith Schalansky und Andreas Platthaus in Gotha
Sep 29 um 18:15

Ich packe meine Biblio­thek aus. Gothaer Gesprä­che zur Buchkultur

Gast: Judith Schalansky

Mode­ra­tor: Andreas Platthaus

Judith Schalan­sky (Jg. 1980) ist Schrift­stel­le­rin, Buch­ge­stal­te­rin und Her­aus­ge­be­rin. Zu ihren bekann­tes­ten Wer­ken gehö­ren der »Atlas der abge­le­ge­nen Inseln« (2009) sowie der »Der Hals der Giraffe« (2011). Seit 2013 gibt sie die Reihe Natur­kun­den des Mat­thes & Seitz Ver­la­ges Ber­lin her­aus. Ihre Werke wur­den in 20 Spra­chen über­setzt. Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen erhielt sie sowohl für ihre Buch­ge­stal­tun­gen als auch für ihr lite­ra­ri­sches Schaf­fen. Das zuletzt erschie­nene Werk »Ver­zeich­nis eini­ger Ver­luste« wurde 2021 in der eng­li­schen Über­set­zung für die Lon­g­list des Inter­na­tio­nal Boo­ker Prize nominiert.

Mit der Ver­an­stal­tungs­reihe »Ich packe meine Biblio­thek aus« lädt der Freun­des­kreis der For­schungs­bi­blio­thek Gotha e.V. bekannte Per­sön­lich­kei­ten ein, die von ihren Bücher­samm­lun­gen – und dadurch zugleich aus ihrem Leben -
berichten.

Bitte beach­ten Sie die aktu­el­len Pan­de­mieh­in­weise. Es gel­ten die 3G-Regeln.
Wei­tere Infor­ma­tio­nen: www.fk-fbgth.de

Okt
1
Fr
Lesung und Ausstellungseröffnung mit Yvonne Andrä und Stefan Petermann in Weimar
Okt 1 um 19:30

Jen­seits der Per­len­kette – Geschich­ten aus den kleins­ten Dör­fern Thüringens

Lesung und Aus­stel­lungs­er­öff­nung mit Yvonne Andrä und Ste­fan Petermann

Eröff­nung: Petra Fuchs.

Musik: Mat­thias von Hintzenstern.

 

Auf­ge­fä­delt wie auf einer Per­len­kette lie­gen die gro­ßen Städte Thü­rin­gens Gera, Jena, Wei­mar, Erfurt und Eisen­ach. Jen­seits davon befi nden sich die kleins­ten Orte Thü­rin­gens, die trotz zwei­stel­li­ger Ein­woh­ner­zah­len immer noch eigen­stän­dig ver­wal­tet wer­den und einen eige­nen Bür­ger­meis­ter besit­zen. Yvonne Andrä und Ste­fan Peter­mann bereis­ten zehn die­ser Orte – von denen es lei­der immer weni­ger gibt – hör­ten zu, schau­ten hin, foto­gra­fier­ten und film­ten die Men­schen, die noch in die­sen Dör­fern leben, und schrie­ben ihre Geschich­ten auf. Es ent­stan­den lite­ra­ri­sche Annä­he­run­gen, die weder Land­lus­t­i­dylle noch Pro­vinz­hölle beschrei­ben, son­dern das Leben im Klei­nen einfangen.

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Okt
2
Sa
5 Jahre Edition Outbird: Literarischer Salon & Releaseparty in Leipzig
Okt 2 um 19:00

Unsere Edi­tion Out­bird wird sich nach einer allzu lan­gen Off-Zeit und anläss­lich ihres fünf­jäh­ri­gen Jubi­lä­ums mit einem hand­ver­le­se­nen lite­ra­ri­schen sowie musi­ka­li­schen Pro­gramm prä­sen­tie­ren, das zugleich Relea­se­party für die erste Out­bird-Com­pi­la­tion „Fens­ter zur Nacht“ (dazu in Kürze aus­führ­li­che Infor­ma­tio­nen) sein wird. Die Ein­tritts­gel­der zum Salon sowie die Gewinne aus dem Ver­kauf der Com­pi­la­tion wer­den der Stif­tung Deut­sche Krebs­hilfe gespendet.


Salonprogramm:

Lite­ra­ri­scher Salon im „Noels Ball­room“ / Kurt-Eis­ner-Straße 43 / 04275 Leip­zig:

19.00 Uhr:

Ulrike Serowy liest aus „Wölfe vor der Stadt“

Eine halb­ver­las­sene Stadt, die nach und nach im Nebel ver­sinkt. Helena, eine junge Künst­le­rin, führt darin ein zurück­ge­zo­ge­nes Leben. Da machen Gerüchte die Runde: Die Wölfe sol­len zurück­ge­kehrt sein und um die Stadt strei­chen. Helena selbst wird von bösen Ahnun­gen geplagt und von Träu­men heim­ge­sucht, die nicht ihre eige­nen sind. Sie lernt Johan­nes ken­nen, der so ver­lo­ren scheint wie sie. Aber Johan­nes trägt ein Geheim­nis in sich, das sie beide an den Rand des Daseins brin­gen wird. – Ulrike Serowy wird die Span­nung, die der Plot die­ses im Früh­jahr 2022 erschei­nen­den Romans bis zum Zer­rei­ßen auf­baut, ins Publi­kum tragen.

19.30 Uhr:

Akus­tik­set mit Ana Bogner

Ana Bogner ist Musi­ke­rin und Klang­künst­le­rin. Ihre künst­le­ri­schen Inhalte krei­sen um das Thema des ima­gi­nä­ren Raums: poe­ti­sche Rea­li­tä­ten als Zustand des mensch­li­chen Bewusst­seins. Sie arbei­tet sowohl kom­po­si­to­risch als auch instal­la­tiv – archi­tek­to­nisch. Sie schich­tet Sphä­ren, träumt von uto­pisch-urba­nem Ambi­ente, gebaut auf äthe­ri­scher Unbe­schwert­heit, in der Geschich­ten schwe­ben. – Ana Bogner ist mit ihrem Stück „Oh my friend“ auf der Out­bird-Com­pi­la­tion vertreten.

20.00 Uhr:

Roland Spran­ger liest aus „A Kind Of Blue

Lako­ni­sche Ver­lie­rer, die es mit dem Gesetz und der Rea­li­tät nicht so genau neh­men. Pizza-Lie­fe­ran­ten, die den Glau­ben an Pizza ver­lo­ren haben. Typen, die vom Leben zer­matscht wur­den, und nichts wol­len als ein biss­chen Würde – oder noch bes­ser: Rache. Die schrä­gen Cha­rak­tere in Roland Spran­gers Short Sto­ries könn­ten unsere merk­wür­di­gen Nach­barn sein, wie sie absurde Sauf­ge­sprä­che füh­ren, schwer ver­ka­tert ins Stock­holm-Syn­drom rein­schlid­dern, auf Crys­tal durch­dre­hen oder dage­gen ankämp­fen, ver­lo­ren zu gehen. Der ein oder andere Mord ist nur kon­se­quent. Und kön­nen Bau­kräne eigent­lich Sex haben? – Mit tro­cke­nem, frän­ki­schem Schalk wird Roland Spran­ger den Begriff „schwar­zen Humor“ neu ausloten.

20.45 Uhr:

Hör­spiel „Geis­ter“ mit Pia Lüd­de­cke und Ernest

Im Schau­er­ro­man ›Geis­ter‹ geht es um den jun­gen Hor­ror­film­fan Tom, der 1999 ins Ruhr­ge­biet zieht und hier den geheim­nis­vol­len Juri ken­nen­lernt. Wer sind die unheim­li­chen ›alten Herr­schaf­ten‹, mit denen Juri in einer ver­fal­le­nen Villa haust? Und was hat es mit der sagen­haf­ten blauen Blume auf sich, die ihrem Fin­der uner­mess­li­chen Reich­tum besche­ren soll? An düs­te­ren Schau­plät­zen ent­spinnt sich ein schwarz­ro­man­ti­sches und skur­ri­les Aben­teuer. Autorin Pia Lüd­de­cke und Musi­ker Ernest lesen aus dem Schau­er­ro­man Geis­ter. Dazu sorgt Ernest mit Instru­men­tal­stü­cken und Sound­ef­fek­ten für Atmo­sphäre. – Ein Aus­zug des Hör­spiels ist auf der Out­bird-Com­pi­la­tion vertreten.

21.15 Uhr:

Ingo Munz liest aus „An der Guillotine“

Klaus Mär­kert schreibt über die­sen im Okto­ber erschei­nen­den Erzähl­band: „Wollte man mit­hilfe eines Songs die Grund­stim­mung beschrei­ben, wel­che den nach­fol­gen­den neun Erzäh­lun­gen des Esse­ner Autors Ingo Munz eigen ist, so würde ich ohne Zögern „who will light the fire“ des 2003 ver­stor­be­nen ame­ri­ka­ni­schen Folk- und Coun­try­sän­gers Johnny Cash aus­wäh­len, wo es im Refrain heißt: „Who will light the fire that will carry you away into the darkness where you gonna stay.““ – Mit intel­li­gen­ten Win­kel­zü­gen und einem fei­nen Händ­chen für erzäh­le­ri­sche Per­len über des Lebens Patina folgt Ingo Munz dem Grund­prin­zip „Liberté, Éga­lité, Fra­ter­nité“ die­ses Buches.

21.45 Uhr:

Live­set mit den „Gruft­schlam­pen“

Wer ein biss­chen Wahn­sinn und Extra­va­ganz schätzt und ein musi­ka­lisch schwar­zes Herz sein Eigen nennt, wird das Live­set der Ber­li­ner „Gruft­schlam­pen“ genie­ßen. Die skur­ri­len Klang­wel­ten und die unheim­li­chen Kla­ge­lie­der der Gruft­schlam­pen spre­chen für sich und bewei­sen ein Höchst­maß an künst­le­ri­scher Frei­heit und Spiel­freude. – Die „Gruft­schlam­pen“ wer­den den Lite­ra­ri­schen Salon beschlie­ßen und sind mit ihrem Stück „Aller­see­len“ auf der Out­bird-Com­pi­la­tion vertreten.

Mode­rie­ren wird den Abend M.Kruppe. Zum Salon wird es einen Ver­kaufs­tisch mit Büchern, der Com­pi­la­tion und wei­te­ren schö­nen Din­gen geben.

Corona-Info:

Wir bit­ten um Ver­ständ­nis, dass nur Getes­tete, Gene­sene und Geimpfte teil­neh­men kön­nen (Nach­weis am Ein­lass bitte vor­le­gen) und eine medi­zi­ni­sche Maske mit­zu­brin­gen ist.

Sollte die phy­si­sche Ver­an­stal­tung wider Erwar­ten aus­fal­len, wird es einen vir­tu­el­len Live-Salon auf unse­rem You­Tube-Kanal geben. Für den Fall kannst Du die Erstat­tung des Tickets ver­lan­gen oder den bezahl­ten Preis als Spende für die Stif­tung Deut­sche Krebs­hilfe bereitstellen.

Tickets:

Zu den Tickets bitte hier ent­lang.

Okt
5
Di
Musikalische Lesung mit Steffen Mensching & Hans-Eckardt Wenzel in Erfurt – ausverkauft
Okt 5 um 18:30

In den 80er Jah­ren ver­setzte das Clowns­duo Wenzel/Mensching mit ihren Stü­cken NEUES und LETZTES AUS DER DA DA ER die Kul­tur­szene der DDR in Auf­re­gung. Sie wir­bel­ten Ansich­ten und Uner­träg­lich­kei­ten mit den Zau­ber­tricks von Kin­dern durch­ein­an­der und ver­stan­den es, Thea­ter, Musik, Kaba­rett und Poe­sie auf unge­wöhn­li­che Weise zu ver­we­ben. Im Jahre 2000 ver­ab­schie­de­ten sie sich mit einer gro­ßen Tour­nee von ihrem Publi­kum und jeder der bei­den ging seine eige­nen Wege: Men­sching als Autor und Inten­dant des Thea­ters Rudol­stadt und Wen­zel als Sän­ger und Musi­ker. Im Jahr 2016, nach über 30 Jah­ren ihres Beginns und nach 
einer 16-jäh­ri­gen Pause, mel­de­ten sie sich mit einer neuen Insze­nie­rung  zu Wort. Ein anar­chis­ti­sches Feu­er­werk zur Erhel­lung der Absur­di­tä­ten die­ser 
NEUEN SCHÖNEN WELT.

Bei ihrem Auf­tritt in Erfurt wer­den die bei­den Künst­ler aus alten und neuen Tex­ten lesen und einige Lie­der zu Gehör bringen.

Lesung und Gespräch mit Elke Laznia in Jena
Okt 5 um 19:00

Lesung und Gespräch mit Elke Laznia

Mode­ra­tion: Dr. Boris Hoge-Benteler

Elke Laz­nia fin­det außer­ge­wöhn­li­che Bil­der für eine para­doxe Welt, die näher rückt, als einem lieb ist. Mit sprach­li­cher Dichte und ebenso eigen­wil­li­gem wie ein­gän­gi­gem Rhyth­mus gestal­tet sie die kom­ple­xen Inhalte, um deren Ambi­va­lenz, das Chan­gie­ren zwi­schen Distanz und Nähe, Beja­hung und Ver­nei­nung über­zeu­gend zum Aus­druck zu brin­gen. Laz­nias Asso­zia­ti­ons­reich­tum öff­net die Sätze, tak­tet sie und zer­split­tert sie zu Ver­satz­stü­cken. Mit ihrer dekon­struk­ti­ven Her­an­ge­hens­weise beschwört die Autorin ein Leben im Vor­ge­fun­de­nen, eine Bezie­hung oder eine Liebe, die erst im inne­ren Dia­log, in der Wie­der­ho­lung, in der Lako­nie des täg­li­chen Regel­werks, ver­han­del­bar wird.“
– Aus­zug aus der Jury­be­grün­dung für das „Jah­res­sti­pen­dium Lite­ra­tur“ Österreich

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Fried­rich-Schil­ler Uni­ver­si­tät Jena, Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thüringen

Lesung und Gespräch mit Ulla Lachauer in Weimar
Okt 5 um 19:00

Ulla Lach­auer – Lesung und Gespräch 
Die Georg Dehio-Buch­preis­trä­ge­rin 2020 liest aus ihren Wer­ken und spricht mit Dr. Klaus Harer vom Deut­schen Kul­tur­fo­rum öst­li­ches Europa

 

Mode­ra­tion: Dr. Klaus Harer

Seit mehr als drei Jahr­zehn­ten beschäf­tigt sich Ulla Lach­auer als Buch­au­torin, Fil­me­ma­che­rin und Radio­jour­na­lis­tin mit Lebens­ge­schich­ten in Deutsch­land und in Europa, mit beson­de­rer Auf­merk­sam­keit auf das öst­li­che Europa. Für ihre Bücher – die bekann­tes­ten sind Para­dies­straße (1996) und Ritas Leute (2002), zuletzt Von Bie­nen und Men­schen (2018) – wurde sie im ver­gan­ge­nen Jahr mit dem Georg Dehio-Buch­preis 2020 aus­ge­zeich­net. In unse­rem Gespräch wol­len wir zurück­schauen auf diese Bücher, ihre The­men und ihre Arbeits­weise. Ulla Lach­auer wird Aus­ge­wähl­tes vor­le­sen und auch über ihre Sicht der gegen­wär­ti­gen Situa­tion sprechen.

 

Foto: Eva Häberle.

Ver­an­stal­ter: Deut­sches Kul­tur­fo­rum öst­li­ches Europa in Koope­ra­tion mit dem Thü­rin­ger Lite­ra­tur­rat e.V. und der Ecker­mann-Buch­hand­lung Weimar.

Lesung mit Lukas Rietzschel in Weimar
Okt 5 um 19:30

Lukas Rietz­schel liest aus sei­nem neuen Roman »Raum­fah­rer«.

Mode­ra­tion: Mario Osterland

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Literaturland Thüringen auf Radio Lotte
Okt 5 um 22:00

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat geht es bei »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen auf Radio Lotte« ab 22 Uhr um Lite­ra­tur aus und über Thüringen.

Soweit es die Pla­nung erlaubt, laden wir Gäste ins Stu­dio ein, um mit ihnen über ihr Schrei­ben, Pro­jekte, Recher­chen oder beson­dere The­men zu sprechen.

Die Musik, die wir in der Sen­dung spie­len, wäh­len unsere Gäste aus.

Zu hören ist Radio Lotte im Stadt­ge­biet von Wei­mar auf 160,6 UKW

und welt­weit im Inter­net unter https://www.radiolotte.de

 

Eine Sen­dung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Okt
6
Mi
Vortrag mit musikalischer Begleitung zum Werk Beethovens von Prof. Dr. Dr. h.c. Dieter Borchmeyer und Amadeus Wiesensee im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Okt 6 um 18:00

Unter dem Titel „Beet­ho­ven. Zur Reso­nanz­ge­schichte eines Klas­si­kers jen­seits der Klas­si­zi­tät“ spre­chen bzw. musi­zie­ren Prof. Dr. Dr. h.c. Die­ter Borch­meyer und Ama­deus Wie­sen­see. Die kos­ten­freien Tickets kön­nen online im Ticket-Shop der Klas­sik Stif­tung Wei­mar gebucht werden.

Das Werk Beet­ho­vens gilt als Krö­nung der Stil­rich­tung der Wie­ner Klas­sik. Zu sei­nen Leb­zei­ten wäre jedoch kaum jemand auf die Idee gekom­men, ihn als Klas­si­ker zu defi­nie­ren. Für E.T.A. Hoff­mann war Beet­ho­ven noch der Inbe­griff des roman­ti­schen Kom­po­nis­ten. Und in der Tat, in den Stil­kos­mos der Klas­sik will sich das Werk Beet­ho­vens nicht ein­fü­gen. Am Bei­spiel Schu­manns und Wag­ners soll demons­triert wer­den, dass die Geschichte der roman­ti­schen Musik ohne Beet­ho­ven nicht denk­bar wäre. Eines der ein­drucks­volls­ten Bei­spiele der musi­ka­li­schen Reso­nanz­ge­schichte Beet­ho­vens ist reine Lite­ra­tur geblie­ben: die Beet­ho­ven-Vor­träge von Wen­dell Kretz­sch­mar in Tho­mas Manns „Dok­tor Faus­tus“ und deren Höhe­punkt, die Beschrei­bung der Kla­vier­so­nate op. 111, die zum Abschluss des Dop­pel­vor­trags erklin­gen soll.

Die­ter Borch­meyer ist Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler und Autor. Bis 2006 war er Pro­fes­sor für Neuere deut­sche Lite­ra­tur und Thea­ter­wis­sen­schaft an der Uni­ver­si­tät Hei­del­berg, an wel­cher er im Rah­men der Stif­tungs­do­zen­tur „Hei­del­ber­ger Vor­träge zur Kul­tur­theo­rie“ wei­ter­hin lehrt. Von 2004 bis 2013 war er Prä­si­dent der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Schö­nen Künste. Borch­meyer erhielt zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, dar­un­ter die Gol­dene Goe­the­me­daille der Goe­the-Gesell­schaft Wei­mar und den Bay­ri­schen Verdienstorden.

Ama­deus Wie­sen­see debü­tierte bereits als Zwölf­jäh­ri­ger mit dem Münch­ner Rund­funk­or­ches­ter. Neben sei­ner musi­ka­li­schen Aus­bil­dung am Piano stu­dierte Wie­sen­see an der Hoch­schule für Phi­lo­so­phie Mün­chen. Er gewann meh­rere natio­nale und inter­na­tio­nale Wett­be­werbe, so zählte er 2018 zu den sechs Nomi­nier­ten für den Inter­na­tio­na­len Deut­schen Pia­nis­ten­preis. Neben zahl­rei­chen Kon­zer­ten war Wie­sen­see auch live in Rund­funk­sen­dern wie dem BR, WDR und dem SWR zu erleben.

Bitte beach­ten Sie die gel­ten­den Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen.

Lesung mit Anke Stelling in Weimar
Okt 6 um 19:30

Schäf­chen im Trock­nen – Lesung mit Anke Stelling

Mode­ra­tion: Angela Egli-Schmidt.

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Okt
7
Do
»Frage für einen Freund # 5« – Zoom-Meeting mit Katrin Röggla und Mario Osterland
Okt 7 um 19:00

Frage für einen Freund #5 mit Kath­rin Rög­gla (Zoom-Mee­ting-Ver­an­stal­tung)

Kath­rin Rög­gla zu Gast im Werk­statt­ge­spräch mit Mario Oster­land. Sie spre­chen über inter­me­dia­les Schrei­ben ange­sichts der Gegen­wart, das aktu­elle Thea­ter und natür­lich über Gespenster.

FRAGE FÜR EINEN FREUND ist ein Ver­an­stal­tungs­for­mat ohne Bühne. Das Publi­kum ist wie immer ein­ge­la­den, gleich­be­rech­tigt mit­zu­dis­ku­tie­ren und Fra­gen an die Autorin zu stel­len. Die Anzahl der Teilnehmer:innen ist begrenzt. Die Teil­nahme ist kos­ten­los. Unter allen Teilnehmer:innen ver­lo­sen wir drei Exem­plare von Kath­rin Rög­glas aktu­el­lem Essay »Bau­ern­kriegs­pan­orama« (Ver­bre­cher Verlag).

Es wird um Vor­anmel­dung gebe­ten unter: fragefuereinenfreund@gmx.de

Kath­rin Rög­gla, gebo­ren 1971 in Salz­burg, lebt in Ber­lin. Sie arbei­tet als Prosa- und Thea­ter­au­torin und ent­wi­ckelt zudem Radio­stü­cke. Als Kunst­schaf­fende bewegt sie sich gerne zwi­schen den Medien, so ver­fasste sie zusam­men mit dem Zeich­ner Oli­ver Gra­jew­skis den Kunst­band »tokio, rück­wärts­ta­ge­buch«, auch ist sie für den Doku­men­tar­film »Die beweg­li­che Zukunft« ver­ant­wort­lich (ZDF 2012) oder arbei­tete instal­la­tiv und gestal­tete eine Aus­stel­lung mit dem Titel »Der Ele­fant im Raum« in der Aka­de­mie der Künste (2019).

Für ihre lite­ra­ri­schen Arbei­ten wurde sie mit zahl­rei­chen Lite­ra­tur­prei­sen aus­ge­zeich­net, zuletzt mit dem Wort­mel­dun­gen-Preis (2020) für ihren Essay »Bau­ern­kriegs­pan­orama«. Ihr letz­ter Pro­sa­band heißt »Nachts­en­dung. Unheim­li­che Geschich­ten« (S. Fischer, 2016).

FRAGE FÜR EINEN FREUND #5 fin­det als Zoom-Mee­ting statt. Die Ver­an­stal­tung wird jedoch weder live gestreamt, noch zu einem spä­te­ren Zeit­punkt auf You­Tube oder ähn­li­chen Kanä­len nach­zu­se­hen sein. Alle Teilnehmer:innen wer­den gebe­ten, wäh­rend der gesam­ten Ver­an­stal­tung per Video sicht­bar zu sein, um eine offene und kom­mu­ni­ka­tive Situa­tion herzustellen.

(Die Ver­an­stal­tung wird für das Archiv der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. auf­ge­zeich­net. Die Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. behält sich das Recht vor, Audio­auf­nah­men der Ver­an­stal­tung ggf. als Pod­cast weiterzuverwenden.)

FRAGE FÜR EINEN FREUND ist ein Pro­jekt der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V. und wird geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Ein Abend für Wolfgang Hilbig mit Clemens Meyer in Neustadt/Orla
Okt 7 um 19:00

Cle­mens Meyer: Alte Abmeye­rei. Ein Abend für Wolf­gang Hilbig

Schon oft hat Cle­mens Meyer über Wolf­gang Hil­big gespro­chen: In sei­nen Kolum­nen in der »ZEIT«, in Inter­views und Radio­bei­trä­gen. In sei­nem Buch »Gewal­ten« setzte er Hil­big ein klei­nes Denk­mal, schrieb spä­ter ein ergrei­fen­des Gedicht über ihn und das Nach­wort zum fünf­ten Band der Wolf­gang-Hil­big-Werk­aus­gabe. Und so ist Wolf­gang Hil­big immer auch Cle­mens Mey­ers »stil­ler Tra­bant« … Hören Sie selbst, wenn Cle­mens Meyer an die­sem Abend – kraft­voll und unprä­ten­tiös wie immer – die schöns­ten Texte von Wolf­gang Hil­big und seine eige­nen vorstellt.

Die Ver­an­stal­tung wird geför­dert von der Wolf­gang-Hil­big-Gesell­schaft. Ver­an­stal­ter: Buch­hand­lung Neue Liebe, Lese-Zei­chen e.V., Wolfgang-Hilbig-Gesellschaft

»Konzert und Diskussion im Dialog« – Jazz – Rassismus – Widerstand: »Die Ernte« begegnet Dr. Albrecht Dümling in Jena
Okt 7 um 19:30

Die Ernte wird ein­ge­fah­ren! Es ist höchste Zeit, wie­der ins Horn zu sto­ßen. Vier Jazz­mu­si­ker wid­men sich einem Reper­toire des 20. Jahr­hun­derts, das in vie­len Fäl­len die Ernte ihrer (Krisen)Zeit war: Wider­stands­lie­der, Arbei­ter­lie­der, Par­ti­sa­nen­lie­der und Kampf­lie­der gegen den Faschismus.
Die Aus­saat unse­rer Zeit und die herr­schende glo­bale Poli­tik wird uns womög­lich eine Ernte besche­ren, die kaum mehr ver­dau­lich sein wird – nicht zuletzt in der Agrar- und Nah­rungs­mit­tel­po­li­tik. Des­halb spielt Ernte getreu dem Motto „Wer Wind sät, wird Sturm ern­ten“ Musik mit und im Pro­test. Ohne Lied­texte, dafür mit gro­ßer Spiel­freude und allem was der Jazz dafür zu bie­ten hat: Impro­vi­sa­tion, Unbe­re­chen­bar­keit, Ener­gie, Tran­szen­denz und eine Spur Melancholie.

Ent­ar­tete Musik“ ist eines der Haupt­be­tä­ti­gungs­fel­der Albrecht Düm­lings. So war er Mit­grün­der der Inter­na­tio­na­len Hanns Eis­ler Gesell­schaft und von Musica reani­mata, einem gemein­nüt­zi­gen Ver­ein zur Wie­der­be­le­bung, För­de­rung und Wie­der­auf­füh­rung der Musik ver­fem­ter und ver­ges­se­ner Komponisten.
Seit 1995 befasste er sich mit dem deutsch­spra­chi­gen Musi­ker-Exil in Aus­tra­lien, wel­chem er For­schungs­pro­jekte am Zen­trum für Anti­se­mi­tis­mus­for­schung der TU Ber­lin sowie an der Natio­nal Library of Aus­tra­lia wid­mete. Die Ergeb­nisse ver­öf­fent­lichte er 2011 in sei­nem Buch „Die ver­schwun­de­nen Musi­ker. Jüdi­sche Flücht­linge in Australien“

Diese Ver­an­stal­tung ist Teil der stadt­ge­sell­schaft­li­chen Akti­vi­tä­ten »Kein Schluss­strich! Jena und der NSU-Komplex«. 

Ver­an­stal­ter: Jazz im Para­dies e.V., Lese­zei­chen e.V., Café Wag­ner und Lan­des­zen­trale poli­ti­sche Bildung

Okt
8
Fr
»Ettersburger Gespräch« mit Wolf Biermann und Sebastian Kleinschmidt auf Schloss Ettersburg
Okt 8 um 19:00

Mensch Gott! – Wolf Bier­mann im Gespräch mit Sebas­tian Kleinschmidt.

Lesung mit Judith Hermann in Weimar
Okt 8 um 19:30

Daheim – Lesung mit Judith Hermann

Mode­ra­tion: Frank Simon-Ritz

Judith Her­mann erzählt in ihrem neuen Roman Daheim von einer Frau, die Widerstandskraft
ent­wi­ckelt und in der inten­si­ven Land­schaft an der Küste eine andere wird. Sie erzählt von der Erin­ne­rung. Und von der Geschichte des Augen­blicks, in dem das Leben sich teilt, eine alte Welt ver­lo­ren­geht und eine neue ent­steht. Die Frau hat ihr frü­he­res Leben hin­ter sich gelas­sen, ist ans Meer gezo­gen, in ein Haus für sich. Ihrem Exmann schreibt sie kleine Briefe, in denen sie erzählt, wie es ihr geht, in die­sem neuen Leben im Nor­den. Sie schließt vor­sich­tige  Freund­schaf­ten, ver­sucht eine Affaire, fragt sich, ob sie hei­misch wer­den könnte oder ob sie wei­ter­zie­hen soll.

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Okt
11
Mo
Thüringen liest! – Puppentheater für Kinder mit Angela Carl in Hohenleuben
Okt 11 um 09:30

»Kas­per und der ver­zau­berte Stein« – Mär­chen­haf­tes Pup­pen­thea­ter mit der Schrift­stel­le­rin und Pup­pen­spie­le­rin Angela Carl.

Thüringen liest! – Märchenhaftes Puppentheater für Kinder mit Angela Carl in Hohenölsen
Okt 11 um 11:00

»Kas­per und der ver­zau­berte Stein« – Mär­chen­haf­tes Pup­pen­thea­ter mit der Schrift­stel­le­rin und Pup­pen­spie­le­rin Angela Carl.

Vortrag von Franziska Engemann in Altenburg
Okt 11 um 19:00

»Gesell­schaf­ten in Alten­burg um 1800« – Vor­trag von Fran­ziska Enge­mann, Gera.

Lesung mit Deniz Ohde in Weimar
Okt 11 um 19:30

Streu­licht – Lesung mit Deniz Ohde

Mode­ra­tion: Gorch Maltzen

 

Indus­trie­schnee mar­kiert die Gren­zen des Orts, eine feine Säure liegt in der Luft, und hin­ter der Werks­brü­cke rau­schen die Fer­ti­gungs­hal­len, wo der Vater tag­ein, tag­aus Alu­mi­ni­um­ble­che beizt. Hier ist die Ich-Erzäh­le­rin auf­ge­wach­sen, hier­her kommt sie zurück, als ihre Kind­heits­freunde hei­ra­ten. Deniz Ohde erkun­det in ihrem Debüt­ro­man die fei­nen Unter­schiede in unse­rer Gesell­schaft. Satz für Satz spürt sie den Soll­bruch­stel­len im Leben der Erzäh­le­rin nach, den Zuschrei­bun­gen und Erwar­tun­gen an sie als Arbei­ter­kind, der Kluft zwi­schen Bil­dungs­ver­spre­chen und erfah­re­ner Ungleich­heit, der ver­in­ner­lich­ten Abwertung
und dem Ver­such, sich davon zu befreien.

Eine Ver­an­stal­tung im Rah­men der Reihe »Stadt – Land – Meer« der Stadt­bü­che­rei Weimar.

Okt
13
Mi
Thüringen liest! – Märchen mit Hansi von Märchenborn in Langenleuba-Niederhain
Okt 13 um 10:00

»Mär­chen für kleine und große Kin­der« – mit Hansi von Märchenborn.

Thüringen liest! – Lesung mit Antje Babendererde in Hermsdorf
Okt 13 um 10:30

»Som­mer der blauen Wün­sche« – Lesung für Jugend­li­che und jung geblie­bene Erwach­sene mit der Schrift­stel­le­rin Antje Babendererde.

Thüringen liest! – Märchen mit Hansi von Märchenborn
Okt 13 um 13:00

»Mär­chen für kleine und große Kin­der« – Mär­chen mit Hansi von Märchenborn.

Ein Abend für Annerose Kirchner in Gera
Okt 13 um 17:00

»Zwi­schen den Ufern«. Ein Abend für Anne­rose Kirch­ner im Nach­klang ihres 70. Geburtstags

Im Nach­klang ihres 70. Geburts­ta­ges wird die Geraer Autorin Anne­rose Kirch­ner gemein­sam mit der Jour­na­lis­tin Ange­lika Bohn als Mode­ra­to­rin über ein seit etwa 50 Jah­ren andau­ern­des akti­ves und viel­sei­ti­ges Schrift­stel­ler­le­ben plaudern.

Anne­rose Kirch­ner lebt seit 1979 in Gera. Sie blickt auf ein viel­sei­ti­ges lite­ra­ri­sches Werk zurück, das längst noch nicht abge­schlos­sen ist. Neben zehn ver­öf­fent­lich­ten Büchern hat sie an zahl­rei­chen Künst­ler­bü­chern und Antho­lo­gien mit­ge­wirkt. In ihren lite­ra­ri­schen Repor­ta­gen, die the­ma­tisch haupt­säch­lich mit Thü­rin­gen ver­bun­den sind, wid­met sie sich aus­ster­ben­den Beru­fen und ver­schwun­de­nen Dör­fern. Sie ver­öf­fent­lichte Lyrik in renom­mier­ten Ver­la­gen im In- und Aus­land. Lange Jahre war sie für die »Ost­thü­rin­ger Zei­tung« vor allem als Rezen­sen­tin tätig.

Mit Ange­lika Bohn wird sie auch einen Blick in die Ver­gan­gen­heit wer­fen, wie es einst­mals anfing mit ers­ten Gedich­ten und erzäh­len, warum Neu­gier für das Schrei­ben so wich­tig ist. Anne­rose Kirch­ner ist Mit­glied des PEN-Zen­trums Deutsch­land, des Thü­rin­ger Schrift­stel­ler­ver­ban­des, der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen e. V. und der Oskar Strock & Eddie Ros­ner Heri­tage Society.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Stadt­bi­blio­thek Gera.

Multimediale Lesung mit Rainer Hohberg im Augustinerkloster Erfurt
Okt 13 um 17:00

Mul­ti­me­diale Lesung von Rai­ner Hoh­berg »Das Rosen­wun­der- Die Hei­lige Eli­sa­beth von Thü­rin­gen in Legende und Wirklichkeit«

 

In sei­ner mul­ti­me­dia­len Lesung gibt Rai­ner Hoh­berg span­nende Ein­bli­cke ins Leben einer der unge­wöhn­lichs­ten Frau­en­gestal­ten des Mit­tel­al­ters. Es geht um Eli­sa­beth von Thü­rin­gen, jene Königs­toch­ter, Land­grä­fin und Hei­lige, vor der ein Kai­ser nie­der­kniete und die noch immer große Ver­eh­rung erfährt. Bis heute ist ihr Bild in star­kem Maße dadurch geprägt, wie Sage, Legende und Dich­tung es über die Jahr­hun­derte wun­der­sam gezeich­net haben. Zumin­dest die berühmte Geschichte vom „Rosen­wun­der“ hat fast jeder schon gehört. Erfährt man aber, dass die Rosen nur fromme Legende sind, fragt man mit Recht nach dem authen­ti­schen Bild. In sei­nem Buch „Brot und Rosen“ hat Rai­ner Hoh­berg (zusam­men mit Syl­via Wei­gelt) aus umfas­sen­der Kennt­nis der Quel­len die bekann­ten und weni­ger bekann­ten Eli­sa­beth-Legen­den neu erzählt, aber auch die Geschichte hin­ter jeder die­ser Geschich­ten beleuch­tet. Auch hat er alle Lebens­sta­tio­nen Eli­sa­beths in Ungarn, der Slo­wa­kai und Deutsch­land besucht. In unter­halt­sa­mer Weise spürt er der Ent­ste­hung der Legen­den nach und berich­tet über his­to­ri­sche Hin­ter­gründe. Ohne den Reiz des Sagen­haf­ten zu zer­stö­ren, ent­steht auf diese Weise ein lebens­vol­les Bild jener unga­ri­schen Königs­toch­ter, die als „hei­lige Aus­stei­ge­rin“ weit über Thü­rin­gen hin­aus noch heute die Her­zen vie­ler Men­schen bewegt.

Eine Ver­an­stal­tung des Fried­rich-Böde­cker-Krei­ses für Thü­rin­gen e.V., geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Okt
14
Do
Lesung mit Antje Babendererde auf Burg Ranis
Okt 14 um 19:30

Antje Baben­der­erde liest aus ihrem neuen Roman »Som­mer der blauen Wünsche«. 

Desi­ree Mein­hardt beglei­tet den Abend musi­ka­lisch mit dem Dudelsack.

 

Nach ihrem Schul­ab­schluss muss Car­lin ein­fach weg aus Ber­lin und fort von den Pro­ble­men ihrer Mut­ter, die sie so lange gedeckt hat. Ihre eige­nen Bedürf­nisse hat sie tief in ihrem Her­zen ver­gra­ben – damit ist jetzt Schluss! Bei ihrer Oma in Cala­dale im Nor­den Schott­lands ange­kom­men, nagen Car­lins Schuld­ge­fühle an ihr. Aber in der wil­den Ein­sam­keit der High­lands ver­spürt sie zum ers­ten Mal eine unglaub­li­che Freiheit.

In dem ver­wun­sche­nen Küs­ten­ort begeg­net Car­lin Arran Mackay. Er sitzt im Roll­stuhl und ist der wohl nerv­tö­tendste Schotte der gan­zen Graf­schaft. Car­lin begreift, dass im Land der Legen­den alte Feind­schaf­ten zwi­schen den Clans noch immer das Leben der Men­schen bestimmen.

Als sich dann Ver­än­de­run­gen wie Sturm­wol­ken am Hori­zont zusam­men­brauen, muss Car­lin eine Ent­schei­dung tref­fen. Denn es geht um die Zukunft Cala­da­les! Und aus­ge­rech­net Arran scheint das egal zu sein. Wird Car­lin den Mut haben, für ihre Liebe und den Som­mer der blauen Wün­sche zu kämpfen?

Okt
16
Sa
Lesung mit Kathrin Tordasi in Erfurt
Okt 16 um 16:00

Kath­rin Tor­dasi: Nacht­schat­ten­wald. Auf den Spu­ren des Mondwandlers

 

Ab 10 Jahre

Nie­mand weiß bes­ser als Finn, wie gefähr­lich es ist, den Nacht­schat­ten­wald zu betre­ten. Der gefürch­tete Mond­wand­ler holt alle, die nach Son­nen­un­ter­gang dort unter­wegs sind – behaup­ten die Erwach­se­nen. Und seit seine Schwes­ter Han­nah nicht von dort zurück­ge­kehrt ist, scheint der Beweis erbracht. Trotz­dem nagen Zwei­fel an Finn: Was, wenn die Geschich­ten nicht wahr sind? Schließ­lich macht Finn eine Ent­de­ckung, die viel grö­ßer ist als das Geheim­nis um Han­nahs Ver­schwin­den. Wie schon in ihrem Debüt “Brom­beer­fuchs“ erschafft Kath­rin Tor­dasi ein phan­tas­ti­sches Uni­ver­sum vol­ler Mythen und Gefah­ren, das doch erstaun­li­che Ähn­lich­keit mit unse­rer Welt hat.

Okt
17
So
»Ettersburger Gespräch« mit Thomas Thieme und Simon Strauß auf Schloss Ettersburg
Okt 17 um 11:00

Indem die Wirk­lich­keit sich auf­löst. Ein Thea­ter­ge­spräch mit Tho­mas Thieme und Simon Strauß über das Drama und andere Sendungen.

Okt
18
Mo
Thüringen liest! – Lesung mit Antje Babendererde in Meiningen
Okt 18 um 10:30

»Som­mer der blauen Wün­sche« – Lesung mit Antje Babendererde.

Thüringen liest! – Märchen und Volkslieder mit Hansi von Märchenborn in Treffurt
Okt 18 um 15:30

»Mär­chen und Volks­lie­der« – mit dem Mär­chen­er­zäh­ler Hansi von Märchenborn.

Lesung mit Ernst Paul Dörfler in Hermsdorf
Okt 18 um 19:00

»Auf’s Land« – Lesung mit Ernst Paul Dörfler«

 

Das Land­le­ben als Chance für Klima und Umwelt? Inspi­rie­rende Per­spek­ti­ven auf Nach­hal­tig­keit und Selbst­ver­sor­gung mit dem Öko­lo­gen Ernst Paul Dörfler.

Wir haben den Blick für das Wesent­li­che ver­lo­ren: unser Wohl­erge­hen und das der Natur. Wir leben in engen Städ­ten. Wir arbei­ten viel, um immer mehr zu kon­su­mie­ren. Lei­den­schaft­lich und kom­pe­tent ruft der Öko­loge Ernst Paul Dörf­ler dazu auf, end­lich aus­zu­bre­chen und nach­hal­tige Lösun­gen zu fin­den. Der Weg dort­hin führt aufs Land. Als unbe­que­mer Umwelt­schüt­zer schon in der DDR ver­mit­telt er glaub­haft wie kein Zwei­ter, was freies und selbst­be­stimm­tes Leben bedeu­tet und wie es gehen kann. Wer weni­ger braucht, muss weni­ger arbei­ten und ver­die­nen, schont zugleich die natür­li­chen Lebens­grund­la­gen, lebt zufrie­de­ner und gesün­der. Ob Stadt- oder Land­mensch, die­ses Buch rüt­telt auf und zeigt Per­spek­ti­ven für ein freies, umwelt- und kli­ma­freund­li­ches Leben.

Ver­an­stal­ter: Freun­des­kreis »Herms­dor­fer Gespräche«.

Okt
19
Di
Vortrag von Dr. Markus Wallenborn im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Okt 19 um 18:00

»Die Goe­the-Rezep­tion im Natio­nal­so­zia­lis­mus« – Vor­trag von Dr. Mar­kus Wal­len­born (Worms)

Wäh­rend der Corona-Pan­de­mie ist eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung per E‑Mail (goetheges@aol.com) oder Tele­fon (0 36 43 – 20 20 50) möglich.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]