Kalender

Ausstellungen

Sep
27
Mi
ganztägig Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Sep 27 – Dez 31 ganztägig
Ausstellung »Aus dem Nachlass des Kunstmalers Theodor Sander« (1858-1935), Ehemann der Storm-Tochter Lucie (1860-1935), geboren 1860 in Heiligenstadt. Anlässlich der Schenkung an das Literaturmuseum »Theodor Storm« durch einen Urenkel des Dichters. Ausstellungsdauer: 27.9. bis 31.12.2017.[...]
Okt
14
Sa
ganztägig Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Okt 14 2017 – Feb 19 2018 ganztägig
»›Da bin ich‹ – Geschichten für Kinder von Wilhelm Busch, F. K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter«.   Das weithin bekannte Kinderbuch »Max und Moritz« ist der Ausgangspunkt der Ausstellung mit Meisterwerken der Kinderbuchillustration.[...]
Okt
31
Di
ganztägig Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Okt 31 2017 – Mrz 4 2018 ganztägig
Johann Friedrich I. von Sachsen – Glaubenskämpfer und Märtyrer der Reformation Die Ausstellung ist Johann Friedrich I. Kurfürst von Sachsen (1503-1554) gewidmet, dem bedeutendsten Förderer und Gönner Luthers, politischer Kopf der Reformation und einer der[...]
Nov
24
Fr
ganztägig Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Nov 24 2017 – Feb 18 2018 ganztägig
Der Gerhard-Altenbourg-Preis gehört zu den wichtigen Kunstpreisen des deutschen Sprachraums. Im Jahr 2017 wird er zum zehnten Mal vergeben: Geehrt wird die Schweizerin Pia Fries, und damit erstmals eine Künstlerin. Das Lindenau-Museum nimmt die zehnte[...]
Okt
26
Do
Thüringen liest! – Lesung mit Meike Roth-Beck in Bad Berka
Okt 26: 10:00

»Von Martin Luthers Wittenberger Thesen« – Lesung mit Meike Roth-Beck.

Thüringen liest! – Lesung mit Rainer Hohberg in Rudolstadt
Okt 26: 10:00

»Geheimnisvolles aus der Thüringer Sagenwelt« – Lesung mit dem Schriftsteller Rainer Hohberg.

Thüringen liest! – Lesung mit U. S. Levin in Meuselwitz
Okt 26: 10:00

»Lars und die geheimnisvolle Wünschefliege« –  Lesung mit U. S. Levin.

Thüringen liest! – Märchenreise mit Andreas vom Rothenbarth in Worbis
Okt 26: 10:00

»Märchenreise rund um die Welt« mit dem Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth.

Thüringen liest! – Lesung mit Antje Babendererde in Neuhaus am Rennweg
Okt 26: 19:00

»Isegrimm« – Lesung mit Antje Babendererde

Thüringen liest! – Lesung mit Matthias Biskupek in Kannawurf
Okt 26: 19:00

»Der Rentnerlehrling« – Lesung mit dem Schriftsteller Matthias Biskupek.

Lesung mit Jutta Voigt in Jena
Okt 26: 19:30

Jutta Voigt liest »Stierblutjahre – Die Boheme des Ostens«

Jutta Voigt schwelgt in Erinnerungen: „Es ging darum, die DDR zu vergessen und doch bei ihr zu bleiben. Es ging darum, so gut wie möglich zu leben, heute, nicht morgen…. Es ging darum, in der Erstarrung die Bewegung nicht zu verlernen.“

Und sie zitiert ausführlich andere, die überhaupt nicht schwelgen, z.B. einen Ungenannten: „Wir haben nie wieder so viel Zeit gehabt wie damals, weil wir nicht wussten, wo wir die Dinge, die wir im Kopf hatten, anbringen sollten. Alkohol und Sex waren prägende Elemente dieses Alltags. Und dazwischen dauernd die Projektionen, die Sehnsüchte und Träume, was man machen müsste, was verhindert wird, und wie man es vielleicht doch machen könnte.“

Dieses Nebeneinander macht das Buch so lesenswert. Es erhebt keinen Anspruch auf Deutung. Es beschreibt eine Zeit, die weder schlimm war noch schön, sondern immer beides, nebeneinander, ineinander. Jutta Voigt bringt das Kunststück zustande, eine Sehnsucht zu erklären nach einer Welt, die es verdient hat, unterzugehen.

Okt
27
Fr
Fachtag Literatur im Thüringer Landtag in Erfurt
Okt 27: 09:00 – 16:00

Datum:                         27. Oktober 2017
Zeit:                               09:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Tagungsort:                 Thüringer Landtag, Jürgen-Fuchs-Straße 1, 99096 Erfurt
Raum:                           F 125 und F 125 a
Veranstalter:               Thüringer Literaturrat e. V. / Thüringer Staatskanzlei
Moderation:                Sergej Lochthofen

Die Teilnahme am Fachtag ist kostenfrei. Eine vorherige Anmeldung bis zum 5. Oktober 2017 ist jedoch erforderlich. Per Mail: thueringer-literaturrat@gmx.de / per Fax: 03643-90 87 75 2

Alle Fachtagsteilnehmer müssen einen gültigen Personalausweis mitführen, der für den Zugang zum Thüringer Landtag benötigt wird.

 

Der Fachtag Literatur 2017 ist eine gemeinsame Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. und der Thüringer Staatskanzlei.

 

Programm

09:00 Uhr – 09:25 Uhr

Begrüßung

  • Christoph Schmitz-Scholemann, (Vorsitzender Thüringer Literaturrat)

Grußwort

  • Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, (Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Thüringen)


09:30 Uhr – 10:00 Uhr

Impulsvortrag »Kulturgut Buch. Literatur und Politik«

  • Eva Leipprand (Bundesvorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller, VS in ver.di)

10:00 Uhr – 11:00 Uhr

Impulsvortrag »Vom Wert des Buches und vom Wert des Autors«

Eine Bestandsaufnahme zur sozialen Lage von Künstlern in Deutschland, Informationen zum Urheberrecht, zur VG Wort und zur Künstlersozialkasse

  • Nina George (Mitglied des Präsidiums des P.E.N.-Zentrums Deutschland, Vorstandsmitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller, VS in ver.di, Mitglied des Verwaltungsrates der VG Wort) – Vortrag ca. 30 min, anschließend Diskussion


11:00 Uhr – 11:15

Kaffeepause


11:15 Uhr – 11:45 Uhr

»Blühende Landschaften?«

Ein Überblick zur Literaturförderung in Thüringen

  • Jens Kirsten (Geschäftsführer Thüringer Literaturrat e.V.)

 

11:45 Uhr – 12:15 Uhr

»Schriftsteller und Gesellschaft«

Welche Synergien lassen sich zwischen Literatur und Politik gewinnen?

  • Christoph Schmitz-Scholemann (Vorsitzender Thüringer Literaturrat e.V.)

 

12:15 – 12:45 Uhr

Podium »Buchhandelsperspektiven«

Autoren zwischen Selfpublishing und Verlagen, zwischen Selbstmarketing und Buchmarkt

  • Thorsten Simon (Pressesprecher BOD Norderstedt)
  • Ulrich Störiko-Blume (Literaturagent)
  • Gunther Philler (Buchhändler, Jenaer Bücherstube)

 

12:45 Uhr – 13:45 Uhr

Mittagspause

mit gastronomischer Versorgung der Tagungsteilnehmer.

 

13:45 Uhr – 14:30 Uhr

»Im Netz ist alles erlaubt«

Was darf man im Internet und was ist strafbar?

  • Dr. Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu (Akademischer Rat, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen) – Vortrag ca. 30 min, anschl. Diskussion

 

14:30 Uhr – 15:00 Uhr

Podium »Vom Büchermachen in schwierigen Zeiten«

Über den Stellenwert von Buchkunst auf dem Buchmarkt heute. Wie sich engagierte kleinere und mittelständische Verlage heute zwischen den Branchenriesen behaupten.

  • Helge Pfannenschmidt (Verleger, »edition Azur« Dresden)
  • Jens-Fietje Dwars (Herausgeber, »Edition Ornament«, »quartus-Miniaturen« und »Weiße Reihe« im quartus Verlag Bucha)
  • Helmut Stadeler (Verleger, Verlag Bussert & Stadeler, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)


15:00 Uhr – 15:30 Uhr

Kaffeepause


15:30 Uhr – 16:00 Uhr

Podium »Thüringen – ein Literaturland mit Zukunft«

Welchen Herausforderungen müssen sich Literaturförderer und Literaturvermittler stellen, um Thüringen zu einem attraktives Literaturland der Zukunft zu machen?

  • Nina George (Mitglied im Präsidium des P.E.N.-Zentrums Deutschland, Vorstandsmitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller VS in ver.di, Mitglied des Verwaltungsrates der VG Wort)
  • Christoph Schmitz-Scholemann (Vorsitzender des Thüringer Literaturrates)
  • Helmut Stadeler (Verleger, Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, LV Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen)

 

Referenten:

  • Dr. Jens-Fietje Dwars, geb. 1960 in Weißenfels, Philosophiestudium in Wroclaw, Berlin und Jena, Dr. phil., 1985-1992 Assistent an der Sektion Literatur- und Kunstwissenschaft der FSU Jena, seit 2000 freier Schriftsteller, Film- und Ausstellungsmacher, seit 2005 Chefredakteur der Thüringer Literaturzeitschrift »Palmbaum« und Herausgeber der »Edition Ornament«.
  • Nina George, geb. 1973 in Bielefeld, journalistische Ausbildung, seit 1993 freie Schriftstellerin und Journalistin in Hamburg, 2011 Gründung der Initiative »Ja zum Urheberrecht«, 2014 Gründung der Informationsplattform »Fairer Buchmarkt«, 2015 Wahl in das Präsidium des P.E.N.-Zentrums Deutschland – Arbeitsschwerpunkt Urheberrecht, 2017 Wahl in den Bundesvorstand des Verbandes deutscher Schriftsteller, Mitglied des Verwaltungsrates der VG Wort.
  • Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, geb. 1976 in Berlin; Diplom-Studium der Sozialwissenschaften an der HU-Berlin; Dr. phil., Staatssekretär in der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz in Berlin, seit 2014 Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Thüringen.
  • Dr. Jens Kirsten, geb. 1967 Weimar; Studium der Lateinamerikanistik, Altamerikanistik und Linguistik in Berlin; Dr. phil.; seit 2006 Geschäftsführer des Thüringer Literaturrates e.V. in Weimar, seit 2016 Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller, LV Thüringen.
  • Eva Leipprand, geb. 1947 in Erlangen, Studium der Anglistik und Geschichte in Würzburg und München, Lehrerin in Stuttgart, seit 1989 Schriftstellerin und Literaturkritikerin und Übersetzerin, 1996-2002 Stadträtin für Bündnis 90/Die Grünen in Augsburg, 2002-2008 3. Bürgermeisterin und Kulturreferentin der Stadt Augsburg, seit 2015 Bundesvorsitzende des Verbandes deutscher Schriftsteller (VS).
  • Dr. Mustafa Temmuz Oğlakcıoğlu, geb. 1985 in Nürnberg, Jurastudium an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen, 2013 Dr. phil., 2014 Staedtler-Promotionspreis, seit 2015 Akademischer Rat am Institut für Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie der Universität Erlangen.
  • Gunther Philler, geb. 1949 in Eisenberg; Ausbildung zum Buchhändler in der Jenaer Universitätsbuchhandlung und der Buchhändler-Lehranstalt in Leipzig; ab 1976 Leiter der »Galerie im Stadthaus« in Jena; seit 1983 Leiter und Inhaber der seit 1929 bestehenden »Jenaer Bücherstube«, Deutscher Buchhandlungspreis 2015.
  • Helge Pfannenschmidt, geb. 1974 in Neuhaus am Rennweg, Studium der Germanistik und Sprechwissenschaft / Phonetik in Jena und an der University of Kent in Canterbury, seit 2004 Verleger der edition AZUR in Dresden, zudem freier Lektor, Redakteur und Moderator, u. a. Mitveranstalter des Dresdner Literaturfestivals »Literatur JETZT«.
  • Christoph Schmitz-Scholemann, geb. 1949 in Solingen-Ohligs, Studium der Rechtswissenschaften, lebte bis 2001 Köln, seitdem in Weimar; Bundesrichter am Bundesarbeitsgericht in Erfurt bis Juni 2014, seit 2012 Vorsitzender des Thüringer Literaturrates e.V., Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland.
  • Thorsten Simon, geb. 1977, Tätigkeit bei der Münchner PR-Agentur Consense Communications; Senior Account Manager der Hamburger PR-Agentur Schönknecht, Arbeit im Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Gesundheits-, Finanz- und Immobilienwirtschaft und der öffentlichen Verwaltung; seit 2013 Pressesprecher der Self-Publishing-Plattform Books on Demand in Norderstedt.
  • Helmut Stadeler, geb. 1964, Studium der Germanistik in Leipzig, 1990 bis 1994 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der FSU Jena, 1995 Gründung des Verlags Bussert & Stadeler mit Frank Bussert in Jena; seit 2010 Vorsitzender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Landesverband Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen e.V., seit 2013 Entsandter der Landesverbände im Vorstand des Bundesverbandes.
  • Ulrich Störiko-Blume, geb. 1950 in Bad Homburg, Studium der Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und Philosophie an der Universität Konstanz, Tätigkeit in verantwortlichen Positionen bei zahlreichen renommierten Verlagen, u. a. beim C. Bertelsmann Jugendbuchverlag (München), Beltz & Gelberg (Weinheim), Boje Verlag (Köln), Carl Hanser Verlag (München), 2015 Gründung der ProjektAgentur, die Buchkonzepte und Manuskripte von Autoren an Kinder- und Jugendbuchverlage vermittelt.
Thüringen liest! – Lesung mit Susanne Hoffmeister in Triptis
Okt 27: 09:30

»Tim und Polderich« – Lesung mit der Schriftstellerin Susanne Hoffmeister.

Thüringen liest! – Lesung mit André Kudernatsch in Sonneberg
Okt 27: 19:00

»Ich hab’s im Hermsdorfer Kreuz« – Lesung mit dem Schriftsteller André Kudernatsch.

Thüringen liest! – Lesung mit Gunnar Schade in Bad Tennstedt
Okt 27: 19:30

»Nach uns die Vernunft« – Lesung mit dem Schriftsteller und Kabarettisten Gunnar Schade.

Okt
28
Sa
Lesung und Vortrag zu Johannes R. Becher in Limlingerode
Okt 28: 14:30

Wo ein Wipfel, kaum sich regend,
in den Schlaf uns wiegt…

»Johannes R. Becher, ein Dichter, der überraschen kann« – Lesung und Vortrag mit Heidelore Kneffel und Karin Kisker.

Eröffnung der HausART Nr. 3/2013: »Der lyrische Klang meiner Bilder« – Ausstellung von Erik Buchholz (Gera, Jahrgang 1969, 2003 Nordhäuser Förderpreis der Ilsetraut-Glock-Grabe-Stiftung).

Thüringen liest! – Lesung mit Claudia Greifzu und Carola Schmidt in Kaltennordheim
Okt 28: 17:00

»Andreas Fack. Aus seinem Leben, seine Rhönlieder, seine Kinderlieder und Kindergedichte« Lesung mit Claudia Greifzu und Carola Schmidt.

Okt
29
So
Das Kabarett »Leipziger Pfeffermühle« präsentiert: »Wir verschlafen das!«
Okt 29: 16:00

Während die einen das Aussitzen üben, praktizieren die anderen das disziplinierte Weghören. Und dann kommt auch noch die Leipziger Pfeffermühle mit dem bühnenreifen Vorschlag „Wir verschlafen das“. Als könne man aussitzende Bundestagsberufene und gestützte Rückgratlose im Tiefschlaf zurück lassen. Oder geht die Vergangenheit direkt in die Zukunft über, wenn man schläft? Und ist nicht in Deutschland das Gegenteil von Frühlingserwachen stets spät-rechts-Einschlafen? Also dann wohl doch lieber völlig übermüdet als ständig überwacht.
Sie merken schon, „Wir verschlafen das“ ist ein Satire-Mix für Ausgeschlafene und zugleich der beste Muntermacher. Dafür sorgen überzeugend auf der Bühne Elisabeth Sonntag, Matthias Avemarg oder Jürgen Stegmann und (nicht nur am Piano) Marcus Ludwig.

Karten bei der Gemeinde Krölpa (03647-43140) und in der Buchhandlung am Markt in Pößneck

Musikalisch-literarischer Abend mit Martin Stiebert, Ilga Herzog und Beate Friedrich in Jena
Okt 29: 18:00

Martin Luther – Poet, Übersetzer, Theologe – Ein musikalisch-literarischer Abend mit Martin Stiebert, Ilga Herzog (Flöte) und Beate Friedrich (Orgel).

Okt
31
Di
Ein Raum für die Weimarer Kinderbibel
Okt 31: 12:00

Ein interaktives Angebot für Kinder und Jugendliche, die sich u.a. anhand des Cranachaltars auch nach dem Reformationsjubiläum mit diesem vielschichtigen Thema beschäftigen möchten.

Nach der erfolgreichen Durchführung des Projektes „Weimarer Kinderbibel“ im Rahmen der Reformationsdekade werden deutschlandweit Gruppen von Kindern und Jugendlichen in die Weimarer Herderkirche eingeladen, sich kreativ und interaktiv mit der Reformation und der Bibel zu beschäftigen.

Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche in Alter von 13 bis 15 Jahren. Nach einer kurzen Einführung durch Pfarrer Sebastian Kircheis und die Projektleiterinnen Dr. Annette Seemann und Prof. Dr. Andrea Dreyer kann der Raum selbständig besichtigt und getestet werden.

Anfragen:
• Tel. 03643-776699
• E-Mail: literarische-gesellschaft@t-online.de

http://www.weimarer-kinderbibel.de/

http://www.literarische-gesellschaft.de/projekte/weimarer-kinderbibel

 

Nov
1
Mi
Thüringen liest! – Märchenstunde für Kinder mit Hansi von Märchenborn in Bad Lobenstein
Nov 1: 10:00

»Ei, ei, ei, das gibt’s doch nicht« – Märchenstunde für Kinder mit Hansi von Märchenborn.

Lesung mit Sophie Bonnet in Jena
Nov 1: 19:30

Sophie Bonnet liest „Provenzalisches Feuer. Ein Fall für Pierre Durand“

Sophie Bonnet ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschen Autorin. Mit ihrem Frankreich-Krimi „Provenzalische Verwicklungen“ begann sie eine Reihe, in die sie sowohl ihre Liebe zur Provence als auch ihre Leidenschaft für die französische Küche einbezieht. „Provenzalisches Feuer“ ist der vierte Fall für den sympathischen Ermittler Pierre Durand.

Juni in der Provence. Im idyllischen Saine-Valerie feiert man den Sommerbeginn mit einem traditionellen Fest. Diesmal werden besonders viele Menschen erwartet und Chef de police Pierre Durand hofft, dass die Sicherheitsvorkehrungen ausreichen, um einen ungestörten Ablauf zu garantieren. Doch dann wird auf dem Place du Village, inmitten der feiernden Menschen, ein Journalist erstochen. Welchen brisanten Recherchen ist er nachgegangen und haben sie ihn das Leben gekostet?  Während Pierre bei seinen Ermittlungen immer wieder auf die Geschichte Okzitaniens und die Mythen der alten Provence stößt, ahnt er nicht, dass jemand seine Schritte sehr genau beobachtet. Und dass der Tod des Journalisten auch eine Warnung war…

Nov
2
Do
Buchvorstellung mit Sylvia Weigelt in Jena
Nov 2: 19:00

Sylvia Weigelt stellt ihre Biografie Johann Friedrichs im Vortragsraum des Stadtmuseums Jena vor. Neben der Lesung ausgewählter Passagen wird die Autorin im Gespräch mit Jens-Fietje Dwars nach den entscheidenden Weichenstellungen im Leben des entmachteten Kurfürsten suchen und hinter dem »Mythos Hanfried« dem Menschen und seiner realen Persönlichkeit nachspüren.

Lesung mit Kerstin Hensel und Simone Scharbert auf Burg Ranis
Nov 2: 19:30

Starke Lyrik: Kerstin Hensel und Simone Scharbert.
Moderation: Helge Pfannenschmidt

Das Literaturstipendium „Raniser Debüt“ entstand vor drei Jahren und wird von der Kreissparkasse Saale-Orla gestiftet. Nachdem mit Denijen Pauljevic und Lars Jongeblod bislang zwei Prosaautoren das Stipendium erhielten, ist Simone Scharbert die erste Lyrikerin. Ihre Texte, die oftmals beklemmende zwischenmenschliche Situationen skizzieren, überzeugten die Jury durch die Prägnanz ihrer Form und ihre dichte Atmosphäre. Die Autorin hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Lektor Helge Pfannenschmidt an dem Manuskript gearbeitet. Nun wird sie die Ergebnisse erstmals der Öffentlichkeit vorstellen.

Kerstin Hensel gehört längst zu den erfolgreichsten Lyrikerinnen in deutscher Sprache. In den Gedichten ihres neuen Bandes „Schleuderfigur“spielt sie ein riskantes Spiel. Wer an diesem Spiel teilnimmt, wird aus den gewöhnlichen Bahnen seines Lebens herausgerissen und überwältigenden Gefühlen, seien es die des Verlustes der sozialen Stellung oder eines Menschen, Naturkatastrophen oder der Liebe unterworfen. In vielfältigsten Formen versuchen Kerstin Hensels Gedichte diese extremen Lebenssituationen zu verstehen und damit der Eigenmacht der Gefühle etwas entgegenzusetzen.

Lesung mit Maria-Elisabeth und Stefan Wey in Erfurt
Nov 2: 19:30

„Ich mache in Gedanken einen Rundgang um Dein Bett …“ – Maria-Elisabeth und Stefan Wey lesen Liebesbriefe in einem Bett des Einrichtungshauses Stilleben

„Ich bin heute so glücklich, dass ich gern eine Fahne aus meinem Fenster hängen würde – kennst Du das Gefühl?“, schreibt Katherine Mansfield an ihre Jugendliebe, und Voltaire ist bereit, „seinen Kopf aufs Schafott zu legen“, um seine Geliebte zu Gesicht zu bekommen.

Für die Liebe legen Könige ihre Krone nieder, Männer setzen ihre Existenz aufs Spiel und Frauen ihren guten Ruf. Mit Kosenamen, Liebesgeflüster und flehentlichen Bitten um ein Zeichen der Zuneigung – seit Jahrhunderten legen Liebesbriefe Zeugnis ab von den großen Gefühlen ihrer Verfasser. Sie erzählen vom schüchternen Verliebtsein und von entfesselter Leidenschaft, von der Angst, verlassen zu werden, und von der sehnsüchtigen Erwartung des jeweils anderen.

Das Schauspieler-Ehepaar Maria-Elisabeth & Stefan Wey liest eine Auswahl der schönsten Liebesbriefe berühmter Männer und Frauen. Sie sind Dichter und Malerinnen, Könige und Komponisten, Wissenschaftlerinnen und Philosophen, die hier in klangvollen Worten von großen Gefühlen schreiben.

Nov
3
Fr
Schillertage 2017 in Weimar
Nov 3: 17:00

Schillertage 2017 – »Schiller und die Romantik«

 

17.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung »Charlotte von Stein – Schriftstellerin, Freundin, Mentorin« Sonderausstellung im Goethe- und Schiller-Archiv
Führung mit Dr. Elke Richter und Dr. Alexander Rosenbaum.

19.30 Uhr
Restaurant ›Jagemanns‹, Herderplatz 16
Geselliges Beisammensein.

Anmeldung zu den Schillertagen 2017 (bis 15. September möglich)

Thüringen liest! – Lesung mit Ulrike Müller in Bad Liebenstein
Nov 3: 19:30

»der Umgang hier scheint mir sehr angenehm» – Johanna Schopenhauer als Salondame und Schriftstellerin – Lesung und Gespräch mit der Schriftstellerin Ulrike Müller.

XVI. Weimarer Lyriknacht
Nov 3: 20:00

Lesekonzert mit Tom Schulz (Berlin), Ursula Krechel (Berlin), Christian Filips (Berlin), Ulrike Feibig und dem TRIO NYPONSYSKON.

Es moderiert Nancy Hünger.

Das Trio NyponSyskon hat sich zum Ziel gesetzt, aus folkloristischen Elementen und jazziger Herangehensweise ein originelles und fassbares Klangbild zu kreieren, ohne dabei an Improvisation und Rhythmus zu sparen. Angefangen hatte alles mit skandinavischen Einflüssen (daher der schwedische Bandname), später kamen Bearbeitungen deutscher Weisen hinzu, wobei reine Neukompositionen ebenfalls eine Rolle große spielen und die Grenze zwischen beidem gelegentlich verschwimmt.

Ergebnis dieser Arbeit waren z.B. die Alben „Herde i hjärtat“ (2012 Kick the Flame) und „Wetterträume“ (2014 Neuklang), wofür die Band ein Genre-übergreifendes Presse-Echo erntete. Im letzten Jahr entstand (unter dem Arbeitstitel „Böhmisch Luther“) ein neues Programm, das vorwiegend Choralbearbeitungen zum Thema hat und im Spätsommer als Album „Von Oben“ bei Ajazz erscheinen wird.

Die Weimarer Lyriknacht ist eine gemeinsame Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V., des Lese-Zeichen e.V., der Stadt Weimar und der Jazzmeile Thüringen e.V. mit der freundlichen Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei.

Nov
4
Sa
Schillertage 2017 in Weimar
Nov 4: 09:30 – 21:30

9.30 Uhr
Goethe- und Schiller-Archiv, Jenaer Str. 1

Eröffnung der Schillertage 2017
Wissenschaftliche Vorträge zum Thema:
›Schiller und die Romantik‹

Prof. Dr. Alice Stašková, Jena:
Friedrich Schiller und die »Popularität des Vortrags«.
Eine erneute Lektüre seiner Auseinandersetzung mit Johann Gottlieb Fichte

Dr. Nikolas Immer, Trier:
Mobilmachung der Musen.
Ästhetische Oppositionen zwischen Friedrich Schiller und August Wilhelm Schlegel

Dr. Astrid Dröse, Tübingen:
Schillers Turandot – eine romantische Tragikomödie?

14.00 Uhr
Führung in der Stadtkirche ›St. Peter und Paul‹ (Herderkirche)
mit OStD a.D. Elisabeth Asshoff
Treffpunkt: Herderplatz

20.00 Uhr
Theater im Gewölbe, Cranach-Haus, Markt 11/12
»Aus den verschollenen Tagebüchern des Friedrich Schiller«.
Ein Lebensmosaik von Michael Kliefert

Anmeldung zu den Schillertagen 2017 (bis 15. September möglich)

Lesung und Vortrag mit Martin Stiebert in Kapellendorf
Nov 4: 17:00

Thomas Müntzer – ein ernster Knecht Gottes. Versuch einer Annäherung mit dem Sprechsteller Martin Stiebert.

Charles-Bukwoski-Lesung mit M. Kruppe in Jena
Nov 4: 20:00

Dirty Old Man RELOADED. Noch eine Runde für Charles Bukwoski.

Es liest M. Kruppe. Mit Musik von Tilotanik

Letztes Jahr platze der Kunsthof fast aus allen Nähten, als M. Kruppe in unvergelichlicher Weise Charles Bukwoski wiederauferstehen ließ. Noch am selben Abend stand fest: Es muss eine zweite Runde geben!

Der Abend ist eine Reise durch die explosive und zärtliche Poesie Charles Bukowskis: sie beginnt, wie so viele Abende, in einer verrauchten Bar und endet in einem schäbigen Hotelzimmer, im Bett mit dem amerikanischen Albtraum.

M. Kruppe liest die Lyrik und Prosa von Bukowski nicht nur, er lebt sie. Wäre nicht „Flüstern und Schreien“ schon der Titel einer (sehr empfehlenswerten!) Dokumentation über die DDR Punk-Szene, das Programm hätte diesen Namen verdient.

Tilotanik spielt schmutzigen Blues-Punk und bedient dabei die E-Gitarre ebenso, wie Percussion-Elemente und Mundharmonika.  Zusammen ergibt das einen Sound, der an „Reverend Beat Man“, „John Schooley“ oder „Reverend Elvis“ erinnert. Seine Songs bieten eine auflockernde Abwechslung zum gelesenen Wort. Stellenweise begleitet er die Textpassagen aber auch mit rauem Blues auf der Gitarre.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Ernst-Abbe-Bücherei und dem Neuen Lesehallenverein.

In guter Nachbarschaft – Lesebühne in Erfurt
Nov 4: 20:00

Lesung und Konzert mit Daniel Ketteler und „Elektro Willi und Sohn“!

Mit dabei ist diesmal der Berliner Arzt, Autor und Musiker Daniel Ketteler. Er liest, unterstützt durch Livebeats von Ernst Wawra, aus seinem Roman „Grauzone“.

Im Anschluss spielen Ketteler und Wawra mit ihrem French-House-Projekt „Elektro Willi und Sohn“ ein exklusives Minikonzert.

Moderation: Mario Osterland

Nov
6
Mo
Sebastian ist krank #17 – Lesebühne in Jena
Nov 6: 20:00

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler. Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogene Elli Linn, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Tickets gibt es nur an der Abendkasse: 6 €, ermäßigt schlanke 5 €.

Nov
7
Di
Lesung mit Ines Geipel in Jena
Nov 7: 19:30

Ines Geipel liest „Die Tochter des Diktators“

 

Ivano Matteoli, Sohn eines KP-Funktionärs, verlässt Anfang der sechziger Jahre sein toskanisches Heimatdorf gen Leningrad. Dort lernt er Bea kennen – Beate Ulbricht, Adoptivtochter von Walter Ulbricht. Dies ist der Beginn einer Amour fou zwischen Ost und West, einer Liebe im politischen Geflecht zwischen Paris, Leningrad, Rom, Ost – Berlin und dem erzkatholischen Cigoli.
Walter und Lotte Ulbricht versuchen, die Ehe der beiden zu verhindern. Das gelingt nicht, aber der Preis dafür ist hoch.

Beate Matteoli brach mit der sozialistischen Musterfamilie und bäumte sich gegen die DDR-Nomenklatura auf. Schließlich flüchtete sie in den Alkohol. Nach dem Fall der Mauer wurde sie in ihrer Berliner Wohnung erschlagen aufgefunden. Die Bluttat wurde niemals aufgeklärt. Ines Geipel ist in ihrem ganz eigenen Ton ein raffinierter und kontrastreicher Roman darüber gelungen, wie das Autoritäre ins intimste Innere des Lebens eindringt.

Nov
8
Mi
Lesung und Gespräch mit Marine Achenbach in Weimar
Nov 8: 18:00

Ein Krokodil für Zagreb – Lesung und Gespräch mit Marine Achenbach

 

In leuchtenden, konzentrierten Szenen blättert sich ein Jahrhundertleben auf: Das Mädchen Seka aus Sarajevo reitet mit dem Vater in bosnische Bergdörfer. In den 1930er Jahren trifft sie als junge Journalistin in Zagreb auf den deutschen Emigranten, einen Mann vom Theater mit einem Krokodil. Ado ist der jüngste Sohn einer adligen, kaisertreuen Landratsfamilie, aber ein Rebell und Kommunist. Sie verlieben sich, zwei Kinder werden geboren. Als deutsche Truppen in Zagreb einziehen, verschlägt es sie ins Kriegsberlin und weiter in den Norden an die kühle Ostsee. Seka und Ado verlieren einander, sie findet ihn im KZ-Außenlager Leuna wieder und schleust ihn unerschrocken gegen eine Packung Zigaretten für eine Nacht nach draußen. Nach Kriegsende richten sie ihre Hoffnungen auf die DDR. Sie gehen nach Weimar, um eine freie, moderne Theaterschule aufzubauen. Doch die Familie wird erschüttert. Eine Rückkehr nach Zagreb scheitert, Seka findet sich im Westen wieder.

Marina Achenbach, geboren 1939 in Zagreb, ist in der DDR aufgewachsen. Sie hat Slawistik in München, Tübingen und Moskau studiert und als Übersetzerin für Russisch und Serbokroatisch sowie für den polnisch-deutschen Kulturaustausch gearbeitet. Für den WDR hat sie Dokumentarfilme gedreht und 1990 in Berlin die Wochenzeitung Der Freitag mitbegründet und sie mit ihren Reportagen geprägt. Marina Achenbach lebt in Berlin.

Lesung & Konzert mit Thomas Rosenlöcher, Christine Hansmann, Anna Carewe & Oli Bott Duo in Mühlhausen
Nov 8: 19:00

Über die schöne Natur – mit Thomas Rosenlöcher, Christine Hansmann, Anna Carewe & Oli Bott Duo

Christine Hansmann

1969 in Erfurt geboren, studierte 1983 – 1989 Gesang an der Hochschule für Musik Felix Mendelsohn Bartholdy in Leipzig.
Sie gewann zahlreiche nationale und internationale Gesangswettbewerbe. Von 1989-2014 war sie Opernsängerin am Deutschen Nationaltheater in Weimar.
Zuletzt erschien von ihr der Lyrikband „Des Lichtes und der Schönheit halber“ in der Edition Muschelkalk.

Thomas Rosenlöcher

1947 in Dresden geboren, zählt zu den bekanntesten deutsch-sprachigen Lyrikern.
Er ist Mitglied der Sächsischen Akademie der Künste Dresden und der Akademie der Künste Berlin. Seine traditionsbewusste und zugleich moderne Lyrik wurde mit zahlreichen Preisen bedacht.
Zuletzt erschienen bei Insel/Suhrkamp, „Liebst Du mich, ich liebe Dich“, Geschichten zum Vorlesen.

Anna Carewe und Oli Bott

spielen Musik ohne Grenzen: Ernste Musik, Unterhaltende Musik, Alte Musik, Neue Musik, Kompositionen & Improvisationen. Sie lassen die Grenzen zwischen den Genres und Epochen verschwinden und verführen das Publikum, neue Klänge zu genießen und bekannte Klänge neu zu erfahren.

Gespräch mit Klaus Dörre und Helen Müller in Jena
Nov 8: 19:30

„Für alle reicht es nicht. Heiner Müller und der Kapitalismus“
Gespräch mit Klaus Dörre und Helen Müller. Es liest Lysann Schläfke.

Moderation: Stephan Pabst

Soeben erschien im Suhrkamp Verlag eine Sammlung mit Heiner Müllers Texten zum Kapitalismus. Es sind prophetische Analysen, die Elend und Schrecken des triumphierenden Kapitalismus vorwegnehmen. Müllers Überlegungen kreisen insbesondere um die Dialektik des Kapitals, den Affekt des Ekels, die Kritik der Sprache, die Frage der Religion und die Permanenz des Krieges.

Die Schauspielerin Lysann Schläfke leiht an diesem Abend den Texten ihre Stimme. Über Müller, den Kapitalismus und Postkapitalismus diskutieren Klaus Dörre und Helen Müller. Klaus Dörre ist Professor für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Er ist Experte für Kapitalismustheorie- und -kritik und leitet das Kolleg Postwachstumsgesellschaften. Helen Müller ist die Herausgeberin des Suhrkamp-Bandes. Sie arbeitet als Literaturwissenschaftlerin an der Ludwig-Maximilian-Universität München.

 

AUSSTELLUNGSINFORMATION: Wortwelten/ Bildwelten in der Villa Rosenthal

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Nov
10
Fr
Feuer, Wort und Wein – Lyriknacht im Schillerhaus Rudolstadt
Nov 10: 19:30

Feuer, Wort und Wein (Lyriknacht im Schillergarten: Vom Oben und Unten)

Was wäre der November im Schillerhaus ohne Schillers nächtliche Geburtstagsfeier im Garten. Das Thema der Gedichte, die in diesem Jahr von den Schauspielern Verena Blankenburg, Oliver Baesler, Benjamin Petschke, Johannes Arpe und Marcus Ostberg gelesen werden, ist in vieler Hinsicht anspielungsreich: Vom Oben und Unten. Unten jedenfalls verbreiten Feuerschalen, Schillers Punsch und Grümpelsuppe aus der Küche des Restaurants „Schiller!“ Wärme. Die Akkordeonmusik von Toni Leuschner trägt dazu ein Übriges bei.

Nov
11
Sa
Werkstatt für Kreatives Schreiben mit Anke Engelmann in Erfurt
Nov 11: 11:00 – 17:00

Mitte September fand im Kultur: Haus Dacheröden im Rahmen unserer Erfurter Herbstlese und eingebettet in die Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum“ unter der Leitung von Anke Engelmann eine Werkstatt Kreatives Schreiben statt. Inspiriert von der Ausstellung waren zunächst die Fragen „Was bleibt von mir? Was kann ich weitergeben?“ der Ausgangspunkt für die Werkstatt, aber im Laufe des Wochenendes entstanden ganz unterschiedliche Texte – unterschiedlich in Form und Inhalt.

Wir möchten die Ergebnisse der Werkstatt gerne allen Interessierten zugänglich machen und veröffentlichen auf unserer Website die Texte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die uns eine Erlaubnis dafür geben. Wir beginnen mit den Arbeiten von Rita Dorn, die Sie hier lesen können. In den folgenden Tagen und Wochen folgen weitere Texte, also bitte immer mal auf unserer Website www.herbstlese.de nachschauen.

Die Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dieses Wochenende, bei dem gearbeitet, diskutiert, nachgedacht, gelacht und natürlich geschrieben wurde (gesungen übrigens auch!), war durchweg positiv, und es kam natürlich die Frage auf, ob es weitergeht. Anke Engelmann hat Lust dazu, und wir vom Kultur: Haus Dacheröden finden das ebenfalls eine sehr schöne Idee.

Übrigens: Eine Schreibwerkstatt für Jugendliche gibt es bereits bei uns im Haus: Die Erfurter Autorin Ingrid Annel lädt alle zwei Wochen mittwochs von 16-18 Uhr zur WörterWeltenWerkstatt ein. Alle interessierten Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren können sich hier austauschen und ausprobieren, bekommen Hilfe und Ratschläge vom Profi. Der nächste Termin ist der 18.10., der Eintritt ist frei, einfach kommen und gerne auch weitersagen!

Lesung mit Matthias Steinbach in Jena
Nov 11: 17:00

Matthias Steinbach liest „Von der Spiegelgasse in den Kreml“

Am 11.11.2016, 17.00 Uhr im Café Central liest Prof. Matthias Steinbach aus seinem neuen Buch „Von der Spiegelgasse in den Kreml“.
Seit 1914 saß Lenin in der neutralen Schweiz fest, Obgleich nie „Agent des Kaisers“ konnte er 1917 dank deutscher Unterstützung nach Russland ausreisen.Für Churchill wurde er damals von den Deutschen „wie ein Pest-Bazillus“ ins verdämmerte Zarenreich eingeschleust.

Zu dieser Lesung in 2 Akten über zu Teilen eine politische Groteske laden wir am 11.11. herzlich ein.

Nov
12
So
Manfred Osten und Hellmut Seemann im Gespräch in Weimar
Nov 12: 11:00

»Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein!« oder Goethe und das Glück

Manfred Osten im Gespräch mit Hellmut Seemann

 

Goethes Strategien, sich sein Glück zu erarbeiten – gerade in verzweifelten Zeiten.
»Jeder Trost ist niederträchtig / Und Verzweiflung nur ist Pflicht« heißt es in einem Versentwurf zum »Faust«. Goethe selbst aber hat sich gegen Unglück und Verzweiflung zur Wehr gesetzt und im »Wilhelm Meister« dagegengehalten: »Gedenke zu leben! Wage es, glücklich zu sein!«
Manfred Osten zeigt, wie Goethe sich zwischen diesen beiden extremen Polen bewegt hat, und wie er für sich Strategien und Wege fand, glücklich zu sein. Wer glücklich sein will, muss sich das erarbeiten, muss an sich arbeiten. Goethe nannte dies das »Übungsglück« der Mäßigung. Gleichzeitig beschreibt Osten, wie hellsichtig Goethe seine Zeit und die aufkommende Industrialisierung mit der sie begleitenden Beschleunigung allen Wirkens und Handelns als dem Glück entgegenstehend verstanden hat: »So wenig nun die Dampfwagen zu dämpfen sind, so wenig ist dies auch im Sittlichen möglich: die Lebhaftigkeit des Handels, das Durchrauschen des Papiergeldes, das Anschwellen der Schulden, um Schulden zu bezahlen, das alles sind die ungeheueren Elemente …«. Geschrieben hat Goethe das 1825, aber es wird hier eine Brücke zu uns ins 21. Jahrhundert geschlagen, in dem sich scheinbar alles Glück und jedes Leben optimieren lässt.

Nov
14
Di
Buchvorstellung mit Jochen Schubert und Gabriele Ewerenz in Erfurt
Nov 14: 08:15 – 09:15

In seiner Böll-Biographie „Eigensinn“ entwickelt Jochen Schubert eine neue Sicht auf die Ursprünge und Erscheinungsformen von Bölls Widerständigkeit gegenüber gesellschaftlichen Entwicklungen und ideologischen Vorgaben. Anders als die bisherigen Biographien, die sich auf die religiösen und moralischen Positionen Bölls konzentrierten, steht hier der Böllsche Eigensinn im Zentrum, der für sein Verständnis von Literatur und Wirklichkeit charakteristisch war.

Jochen Schubert und Gabriele Ewenz (Leiterin des Heinrich-Böll-Archivs) stellen die Biographie vor.

In Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen e.V.

Mittwoch, 15. November 2017 – 19:00 Uhr
Preis Vorverkauf: 8,00 € / 6,00 € ermäßigt
Abendkasse: 8,00 € / 6,00 € ermäßigt Zum Ticket Shop

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227 www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 17.00 Uhr, Sa: geschlossen
0361 644 123 75 www.herbstlese.de

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Lesung mit Lutz Seiler in Greiz
Nov 14: 19:00

WortKlang – Lyrik im Konzert mit Lutz Seiler

im felderlatein, das heißt: im Acker einer Sprache sein, ein Streifzug zugleich durch die Legende einer Landschaft, wie sie zu Ohren kommt, beim Gehen, im Flüstern, beim Schweigen. Lutz Seilers neue Gedichte, entstanden zwischen 2004 und 2010, unternehmen Expeditionen ins Grenzland rund um Berlin, mitten in den »satzbau dieser gegend«, die gezeichnet ist vom Wechsel der Zeit.

Mit jedem Schritt auf diesem Weg erweist sich die musikalische Kraft der Gedichte – im felderlatein trifft Lutz Seiler den Ton für die ernsthaftesten Übertreibungen der Poesie: Für die wundersame Geschichte der »ersten zärtlichkeit«, geschehen zu einer Zeit, als die Schatten noch »kleine schwarze zahlungseinheiten« waren. Oder für die Odyssee der »fussinauten«, den Argonauten ebenbürtig an Treue und Beständigkeit. Und nicht zuletzt für die Geschichte der schönen, verstoßenen Aranka, die »aus den kniekehlen gesungen hat«. Legenden im felderlatein.

Lesung mit Emilia Smechowski in Jena
Nov 14: 19:30

Emilia Smechowski liest aus ihrem Buch „Wir Strebermigranten“

Emilia war noch Emilka, als ihre Eltern mit ihr losfuhren – raus aus dem grauen Polen, nach Westberlin! Das war 1988. Nur ein Jahr später hatte sie einen neuen Namen, ein neues Land, eine neue Sprache: Sie war jetzt Deutsche, alles Polnische war unerwünscht. Wenn die neuen Kollegen der Eltern zum Essen kamen, gab es nicht etwa Piroggen, sondern Mozzarella und Tomate. Und als Emilia ein Deutschdiktat mit zwei Fehlern nach Hause brachte, war ihre Mutter entsetzt: Was war schiefgelaufen? Ergreifend erzählt Emilia Smechowski die persönliche Geschichte einer kollektiven Erfahrung: eine Geschichte von Scham und verbissenem Aufstiegswillen, von Befreiung und Selbstbehauptung.

Moderation: Dr. Thomas Schmidt ( Deutsch-Polnische Gesellschaft )

Nov
15
Mi
Kuratorenführung durch die Ausstellung »Charlotte von Stein« in Weimar
Nov 15: 17:00

Die Kuratoren Elke Richter und Alexander Rosenbaum führen durch ihre Ausstellung »Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin« im Mittelsaal des Goethe- und Schiller-Archivs.

Anlässlich des 275. Geburtstags von Charlotte von Stein geben Erinnerungsstücke, Werkmanuskripte, Bildnisse und Briefe einen Eindruck von der vielseitigen Persönlichkeit einer Frau, die als Schriftstellerin, Freundin und Mentorin nicht nur Goethes erstes Weimarer Jahrzehnt prägte. Der Rundgang geht auch auf die neuerworbene Handschrift des Dramoletts »Rino« ein, die seit mehr als 100 Jahren als verschollen galt.

 

Ausstellungsdaten

»Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin«

Noch bis 17. Dezember 2017

Mo – Fr 10 – 18 Uhr | Sa – So sowie an Feiertagen 11 – 16 Uhr

Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal

Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar

Der Eintritt ist frei.

Nov
16
Do
Vortrag von Dr. Ulrike Müller-Harang in Weimar
Nov 16: 17:00

„Vorstehende Rechnung habe durchgesehen und richtig befunden.“ Goethes Haushalts-Rechnungen 1775-1832 – Vortrag von Dr. Ulrike Müller-Harang (Weimar)

Lesung und Gespräch mit Leo von Santen, Angrid Tilanuns, Wulf Kirsten und Dieter M. Weidenbach in Weimar
Nov 16: 19:00

»… überhaupt fehlst Du mir sehr« – der Briefwechsel von Manuel Goldschmidt und Claus Victor Bock (1945-1951) 

 

Es liest Leo von Santen.

Anschließend Gespräch mit Angrid Tilanuns und Wulf Kirsten.

Moderation: Dieter M. Weidenbach.

Dieter Weidenbach, Angrid Tilanus und Wulf Kirsten werden u.a. über die legendäre Zeitschrift »Castrum Peregrini« sprechen, die in der Tradition des George-Kreises von Manuel Goldschmidt in Amsterdam herausgegeben wurde.

Während der deutschen Besetzung der Niederlande versteckten die niederländische Malerin Giséle van Waterschoot van der Gracht (1912-2013) und der emigrierte deutsche Dichter, Schriftsteller und Verleger Wolfgang Frommel (1902-1986) junge jüdische Intellektuelle, die in der Quäkerschule Schloss Erde gelebt hatten.

Wolfgang Frommel wurde 1973 in Yad Vashem in den Kreis der »Gerechten unter den Völkern« aufgenommen, Giséle van Waterschoot van der Gracht 1998. Manuel Goldschmidt aus Berlin (1926- 2012) und Claus Victor Bock aus Hamburg (1926-2008) gehörten zu den Geretteten.

In dem Kreis der »Untertaucher« spielte der junge holländische Altphilologe Vincent Weyand (*1921) eine wichtige Rolle. Er starb 1945 im KZ Buchenwald.

Prof. Dr. Dr. h.c. Guy Stern/Detroit (*1922 in Hildesheim), der Goldschmidt und Bock noch vor Jahren in Amsterdam besuchen konnte, schreibt in seinem Geleitwort zu dem Buch: »… wer wissen möchte, wie Exilanten die deutsche Sprache auf hohem Niveau aufrechterhielten, der lese diese Briefe.«

Lesung mit Olaf Trunschke in der Anatomischen Sammlung Jena
Nov 16: 19:30

Vor 200 Jahren erschien in London ein Buch, das ein unheimliches Eigenleben entwickelte: »Frankenstein« — Dieser Name wurde zur Metapher für die Schrecken des Industrie-Zeitalters.
Wer aber weiß, dass die Mutter des berühmten Monsters eine blutjunge Frau war? Wie kam sie auf die Idee zu ihrem Roman? — Und: Welchen Namen und welches Gesicht trägt das Grauen im 21. Jahrhundert?

Der Schriftsteller Olaf Trunschke liest in der Anatomischen Sammlung Jena aus seinem neuen Roman »Die Kinetik der Lügen«. — Ein Buch über künstliches Leben und das Leben als Kunst.
Im Anschluss gewährt die Kustodin, Dr. Rosemarie Fröber, einen Einblick in die erstaunliche Sammlung des »Museum anatomicum Jenense«.

Nov
17
Fr
Vortrag von Dr. Jochen Süss in Erfurt
Nov 17: 19:00

HD+ Brehm-Gedenkstätte Renthendorf
Der Reihentitel „HD+“, in Anlehnung an das qualitativ hochwertige Fernsehformat, möchte den Initialen unseres Hauses Dacheröden durch das Additionszeichen etwas hinzufügen und verweist so auf unser Vorhaben, mit dieser Reihe Kultureinrichtungen und Initiativen aus Thüringen die Möglichkeit zu bieten, sich und ihre Vorhaben in der Landeshauptstadt vorzustellen. Egal ob Theater oder bildende Kunst, Museum oder Verein – wir möchten Schaufenster für die vielfältigen Angebote im Land sein.

Am 17. November ist die Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf bei uns zu Gast:

Literatur und Natur in Renthendorf: Das Erbe der Naturforscher Brehm auf dem Weg in die Zukunft

Charles Darwin liebte die Illustrationen darin, ein ganzes Volk liebte die Tierbeschreibungen, viele nannten es „ein Volksbuch im besten Sinne des Wortes“: die Tierenzyklopädie „Brehms Tierleben“. Im thüringischen Renthendorf stand die Wiege ihres Autors, die des Naturforschers Alfred Edmund Brehm. Hier erlebte Alfred Brehm seine ersten Tiergeschichten, die später in sein Werk Einzug hielten. Hier lehrte ihn sein Vater, der Pfarrer und Vogelkundler Christian Ludwig Brehm, die Naturdinge zu schätzen und zu schützen. Schon 1946 wurde beiden Personen zu Ehren am Ort ihres Wirkens mit einem Museum ein Denkmal gesetzt. Heute befindet sich der Ort im Umbruch – aus einer Gedenkstätte soll ein Ort des gelebten Arten- und Naturschutzes werden, ein Ort der Umweltpädagogik – ein modernes Museum, das das Verhältnis von Mensch und Tier in den Blick nimmt.

Lassen Sie sich von Museumsleiter Prof. (a.D.) Dr. Jochen Süss im Rahmen dieses Vortrags über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Brehm’schen Erbes informieren!

Jazz & Lyrik in Jena
Nov 17: 20:00

Jazz & Lyrik. Mit Musik von Oli Bott, Anna Carewe und Texten von Christine Hansmann, Mario Osterland

 

Anna Carewe (Cello) und Oli Bott (Vibraphon) spielen Musik ohne Grenzen: Ernste Musik, Unterhaltende Musik, Alte Musik, Neue Musik, Kompositionen & Improvisationen. Sie lassen die Grenzen zwischen den Genres und Epochen verschwinden und verführen das Publikum, neue Klänge zu genießen und bekannte Klänge neu zu erfahren.

Als verharre die Zeit für einen Pulsschlag, so sind die Gedichte von Christine Hansmann: Stille hockt in uns wie ein Fabeltier. Die Tänzerin in einer Geste – innehaltend vor dem ersten Schritt. Schweigen – des Lichtes und der Schönheit halber.

In Mario Osterlands Texten geht es um das Aufwachsen und Ausbrechen aus der Provinz, um erste Lieben, die dunkel zerbrechen, um die unmögliche Rückkehr zur Natur.

Nov
18
Sa
Lesung und Musik mit Paul Maar & Capella Antiqua in Erfurt
Nov 18: 16:00

Paul Maar & Capella Antiqua: Neues vom fliegenden Kamel
Nasreddin Hodscha ist der Held zahlreicher Narrengeschichten aus dem Orient. Mal kommt er wunderlich daher, mal tritt er als klug-listiger Fürsprecher für sich oder andere ein und regt durch seine hintergründigen Weisheiten zum Nachdenken an.

Paul Maar erzählt die Nasreddin-Geschichten auf seine besondere Art nach, stellt dem überlieferten einen modernen Nasreddin gegenüber und erfindet auch ganz neue Schelmengeschichten aus dem Hier und Heute. Eine wunderbare literarisch-musikalische Reise mit Paul Maar und der Capella Antiqua Bambergensis, die eine besondere klangliche Stimmung mit den Musikstücken aus arabischen Landen schafft.

Ab 8 Jahre

Thüringer Sagen und Schäfergeschichten mit Andreas vom Rothenbarth in Günstedt
Nov 18: 19:00

D’r aalde Schaafer arzähld – Thüringer Sagen und Schäfergeschichten mit Andreas vom Rothenbarth

Wenn Rothenbarth erzählt, werden uralte Geschichten lebendig. Ob es die augenzwinkernde Liebesgeschichte ist, oder ein selten gehörtes Märchen, oder Überlieferungen, die so frivol sind, dass sie schon zur Zeit ihrer Entstehung vor 500 Jahren lieber anonym bleiben, der bärtige Märchenerzähler nimt kein Blatt vor den Mund und versteht es, seine Zuhöhrer zu begeistern. Im Gewand eines Thüringer Schäfers aus dem 17. Jahrhundert bringt er Geschichten voller Saft und Kraft.

Nov
19
So
Film und Diskussion über den Expressionisten Johannes R. Becher in Jena
Nov 19: 15:00

»Über den Abgrund geneigt« – Becher-Film zum Abschluss der Expressionisten-Ausstellung im Stadtmuseum Jena

 

»Der Dichter meidet strahlende Akkorde, er reißt das Volk auf mit gehackten Sätzen!«Das war das Programm des Expressionismus, sein Verfasser: Johannes R. Becher. Eine »Sturmfackel des Expressionismus«, die zur »Stallaterne der Partei« verkam – so beschreiben ihn die Gebildeten unter seinen Verächtern. Stimmt das Bild? Wie der einstige Staatsdichter der DDR 1951 zum Ehrenbürger von Jena ernannt wurde, daran hat im vergangenen Jahr eine Ausstellung im Romantikerhaus erinnert. Zum Abschluss der Expressionisten-Ausstellung „Es gibt nur ein Programm: Freiheit!“ zeigt das Stadtmuseum Jena am Sonntag, dem 19. November 2017, ab 15 Uhr das Filmporträt »Über den Abgrund geneigt. Leben und Sterben des Johannes R. Becher« von Ulrich Kasten und Jens-F. Dwars. Der 90-minütige Film, in dem u.a. Hans Mayer, Hans-Georg Gadamer, Wolfgang Leonhard und Günter Kunert Auskunft über den umstrittenen Dichter geben, wurde 2001 mit einem Adolf Grimme-Sonderpreis ausgezeichnet. Dwars erinnert zur Einführung an den Expressionisten Becher, der 1916 bis 1919 als exzessiver Morphinist in der Jenaer Psychiatrie behandelt wurde, und stellt sich im Anschluss den Fragen des Publikums. Übrigens berät der Kulturausschuss der Stadt gerade, ob das Becher-Denkmal von Fritz Cremer wieder aufgestellt werden soll. Wollen das die Bürger? Lassen Sie uns darüber streiten!

Nov
20
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Nov 20: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Nov
21
Di
Lesung mit Rainer Hohberg in Gera
Nov 21: 13:18

Als die Hüpfemänner kamen – »Gespenstern« der 1950er Jahre auf der Spur

Rainer Hohberg stellt seine spannende Recherche über merkwürdige Gespenstererscheinungen der 50er Jahre in Gera und anderen Orten vor.

In Gera steht eine unterirdische Gespensterjagd bevor

Schier unglaubliche Geschichten werden bis heute über sie erzählt: Um 1950 erschienen auch in Gera und Umgebung in der Dämmerung finstere Gestalten, die sich in riesigen Sprüngen fortbewegten. Sie wurden Hüpfemänner, Spiralhopser, Springteufel genannt und verbreiteten damals Angst und Schrecken.
Als der Autor Rainer Hohberg dies unlängst in der Ostthüringer Zeitung als „moderne Sage“ interpretierte, erntete er harschen Widerspruch. Zahlreich ältere Menschen teilten mit, die beängstigenden Geschehnisse tatsächlich erlebt zu haben. Nun hat sich der Autor mit dem Mikrofon auf Spurensuche begeben und lässt Zeitzeugen mit ihren höchst unterschiedlichen Geschichten zu Wort kommen.

Vortrag von Prof. Dr. Achim Aurnhammer in Weimar
Nov 21: 18:00

Vortrag von Prof. Dr. Achim Aurnhammer (Freiburg i. Br.) – »Boccaccio in der Goethezeit«.

Lesung mit Felicitas Hoppe und Ingo Schulze in Jena
Nov 21: 19:30

Felicitas Hoppe, Ingo Schulze: Romantik und Gegenwart. Lesung und Gespräch.

Felicitas Hoppe und Ingo Schulze gehören zu den bekanntesten Schriftstellern der Gegenwart. Ihre Texte sind auf den ersten Blick sehr verschieden: Während Schulze uns in seinen Romanen in das Deutschland der Wendezeit mit seinen politischen und sozialen Folgen versetzt, nimmt uns Felicitas Hoppe mit auf märchenhafte Reisen, in denen schnell die Gesetze der Logik ins Wanken geraten. An diesem Abend im Rathaus-Foyer soll es jedoch nicht nur um ihre eigenen Texte gehen. Die Lesung aus ihren Werken ergänzen Felicitas Hoppe und Ingo Schulze um von ihnen ausgewählte Texte aus der Romantik. Die Romantik ist eine Epoche voller Widersprüche und Fragen – sie in wenigen Worten zu bestimmen, ist ein gewagtes Vorhaben. Dennoch oder vielleicht gerade deswegen geht von ihr eine große Faszination aus, die bis in unsere Gegenwart hineinwirkt. Felicitas Hoppe und Ingo Schulze verraten an diesem Abend, was sie mit ‚Romantik‘ verbinden und welche Rolle die Beschäftigung mit der literarischen Tradition für ihr eigenes Schreiben spielt.

Lesung mit Gerhard Rühm in Erfurt
Nov 21: 19:30

Lesung mit Gerhard Rühm in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks. Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«.

Moderation: Guido Naschert

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, in Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Haus Dacheröden.

Lesung und Vortrag im KuKuNa Bad Tabarz mit Oybek Ostanov
Nov 21: 19:30

„USBEKISTAN – Perle der Großen Seidenstraße“ – Vortrag im KuKuNa mit Oybek Ostanov

Einführung: Hanfried Victor, Bad Tabarz.

Usbekistan beeindruckt in der orientalischen Welt mit seiner langen und traditionsreichen Geschichte, seinen lebendigen nationalen Werten, seiner unvergesslichen Kultur mit alten und modernen Sitten und Gebräuchen. Im Laufe vieler Jahrhunderte diente Zentralasien über die große Seidenstraße als die wichtigste Kultur- und Handelsbrücke zwischen Orient und Okzident.

Erleben Sie dieses einzigartige Land in einer Mischung aus Multimedia-Vortrag und Lesung mit einem profunden und eloquenten Kenner des Landes. Oybek Ostanov ist in seiner Heimat selbständiger Reiseveranstalter, Reiseleiter und im usbekisch-deutschsprachigem Raum Literatur-Übersetzer und Autor in beiden Sprachen. (Mehr Info über ihn auf www.oybekostanov.com)

Oybek Ostanov ist Reiseleiter, Reiseveranstalter, Übersetzer u. Buchautor aus Samarkand.

LEA – Lesebühne Erfurter Autoren
Nov 21: 20:00

Natürlich bleibt LEA offen und jeder, der auch so mitmachen möchte, kann sich sehr gerne melden. Wer als Lesender dabei sein möchte, kann sich einfach bei a.budzier(at)highslammer(dot)de melden.

LEA ist ein Gemeinschaftsprojekt des HIGHSLAMMER e.V. und der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. Mit der freundlichen Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassenstiftung Erfurt.

Nov
22
Mi
Lesung mit Christine Hansmann und Peter Rauch in Weimar
Nov 22: 18:00

»Autun und Manon. Eine Erzählung« – Hörbuch-Präsentation, Lesung und Musik anlässlich von Charlotte von Schillers 251. Geburtstag mit Christine Hansmann und Peter Rauch.

Beide lesen aus Robert Challes / Charlotte von Schiller: »Autun und Manon. Eine Erzählung«

Nov
23
Do
Lesung und Gespräch mit Joachim Krause in Weimar
Nov 23: 19:00

»Fremde Eltern. Zeitgeschichte in Tagebüchern und Briefen« – Lesung und Gespräch mit Joachim Krause

Auf dem Dachboden seines Elternhauses entdeckt der Herausgeber Jahre nach dem Tod der Eltern fast 2.000 Briefe und einige Tagebücher aus ihrem Leben zwischen 1933 und 1945. Die Texte enthüllen für ihn „Fremde Eltern“: Die Mutter erweist sich als glühende Verehrerin Hitlers, der Vater, angehender Pfarrer, bewahrt sich eine kritische Distanz zur Nazi-Ideologie. Jenseits der Geschichte einer konkreten Familie lassen uns die Texte
„begreifen, welcher Welt die heutige entstammt.“ (Christoph Dieckmann im Klappentext).

Eine Veranstaltung der Eckermann-Buchhandlung Weimar in Kooperation mit der Evangelischen Kirchengemeinde im Rahmen der Ökumenischen Friedensdekade 2017.

Lesung mit Boris Reitschuster in Rudolstadt
Nov 23: 19:30

Lesung mit Boris Reitschuster – Putins verdeckter Krieg − Wie Moskau den Westen destabilisiert

In seinem Buch kommt Boris Reitschuster, ehemaliger Leiter des Moskau-Büros des „Focus“ und Korrespondent für die „Thüringer Allgemeine“ zu einer beunruhigenden Bestandsaufnahme: Europa wird von Putin unterwandert. Durch Allianzen mit rechts- und linkspolitischen Parteien in Westeuropa bedroht die aktuelle russische Politik das europäische Demokratiegefüge. „Besser als Boris Reitschuster hat noch keiner das russische Machtsystem beschrieben“, urteilt das „Hamburger Abendblatt“ über den gefragten Rußlandexperten und erklärten Rußlandliebhaber.

Veranstalter: Schillerhaus Rudolstadt in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.

Lesung mit Robert Prosser in Weimar
Nov 23: 19:30

AUTORENLESUNG „PHANTOME“ von ROBERT PROSSER

PHANTOME – EIN POLITISCHER ROMAN, DER EIN FAST VERGESSENES KAPITEL EUROPÄISCHER GESCHICHTE IN DIE GEGENWART HOLT

Robert Prosser schildert intensiv ein fast vergessenes Kapitel der jüngeren Geschichte: Der Jugoslawienkrieg, der die letzte große innereuropäische Flüchtlingswelle in den 1990ern auslöste, dessen drastische Verbrechen bis heute nicht aufgearbeitet sind und weit in die Generation der Kinder der Geflüchteten nachwirken. Anisa flüchtet 1992 aus Sarajewo nach Wien. In den beginnenden ethnischen Säuberungen hat sie ihren Vater zurückgelassen – und wird ihn nie wiedersehen. Auch von ihrem Freund Jovan, einem bosnischen Serben, der zum Militärdienst eingezogen wurde, konnte sie sich nicht verabschieden. Jovan desertiert, als er die Gräuel sieht, die im Namen von ethnischer und religiöser Zugehörigkeit verübt werden. In der Gegenwart reist Anisas Tochter Sara mit ihrem Sprayer-Freund nach Bosnien-Herzegowina, um die Herkunft ihrer Mutter zu ergründen.

ROBERT PROSSER geboren 1983 in Alpbach/Tirol, lebt dort und in Wien. Studium der Komparatistik und Kultur- und Sozialanthropologie. Aufenthalte in Asien, in der arabischen Welt und in England. Österreichischer Kurator von Babelsprech zur Förderung junger deutschsprachiger Dichtung. Er wurde unter anderem mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Land-Niederösterreich-Literaturpreis und Publikumspreis Wartholz 2016, Grenzgänger-Stipendium der Robert-Bosch-Stiftung 2014, Aufenthaltsstipendium am Literarischen Colloquium Berlin 2014, Reinhard-Priessnitz-Preis 2014. 2013 erschien sein Debütroman Geister und Tattoos, Mitherausgeber von Lyrik von Jetzt 3 (Wallstein, 2015).

Nov
24
Fr
17. Thüringer Märchensymposium in Meiningen
Nov 24: 09:00 – 17:00

»Von denen, die auszogen, das Fürchten zu lernen« – 17. Thüringer Märchensymposium

Hier geht es zum Programm

Hier geht es zum Anmeldeformular

Symposium »20 Jahre Sammlung Teufel an der Universität Erfurt«
Nov 24: 10:00 – 16:00

Programm

Moderation: Dr. Sylvia Bräsel

 

10.00 Uhr   Dr. Axel Schmidt (Erfurt)

Eröffnung und Begrüßung

 

10.30 Uhr   Prof. Alena Fürnberg (Halle, Weimar)

Durch Hölle, Hass und Liebe – der Dichter Louis Fürnberg (1909 Iglau (Jihlava) – 1957 Weimar)
11.15 Uhr   Dr. Jürgen Warmbrunn (Marburg) und Kathrin Drechsel (Erfurt)

Bücherlust und Bücherlast: Bibliothek und Sammlung. Einladung zum Gedankenaustausch

 

12.00 Uhr   Prof. Dr. Holt Meyer (Erfurt)

Masarykiana in der Sammlung Teufel: die Nachkriegszeit
13.15 Uhr   Dr. Jens-Fietje Dwars (Jena)

Der Glücksucher. Johannes R. Becher in der Sammlung Teufel

 

13.45 Uhr   Pavel Kocman (Prag, Brünn)

Reflexionen jüdischer Persönlichkeiten und jüdischer Geschichte in der Toponomastik und lebendigen Tradition der Stadt Nikolsburg (Mikulov)

 

14.15 Uhr   Klára Stehlíková (Brünn)

Die neue Webseite der Gesellschaft für Geschichte der Juden in der Čechischen Republik

 

15.00 Uhr   Gabor Kuhles (Erfurt)

Von Sammlungen im Zeichen des Wandels: Die Universitätsbibliothek Erfurt auf ihrem Weg in die Zukunft

 

15.30 Uhr   Dr. Helmut Teufel (Großostheim, Brünn)

Leid und Freud eines (Bücher-)Sammlers

 

Anmeldung hier:

 

Vortrag von Prof. Dr. Dr. Georg Schuppener in Gera
Nov 24: 19:00

„Missbrauch germanischer Mythologie im Rechtsextremismus“. Vortrag von Prof. Dr. Dr. Georg Schuppener

Der Rechtsextremismus bezieht sich gern auf die germanische Mythologie und deutet sie im Sinne des Nationalsozialismus. Wegen dieses Missbrauchs wird das viel ältere Material heute in weiten Teilen der Gesellschaft stark tabuisiert. Dadurch bleibt es allerdings in der Deutungshoheit der Rechtsextremisten. Prof. Dr. Dr. Georg Schuppener forscht seit Jahren zu diesem Thema. In seinem Vortrag wird er die Grundzüge der germanischen Götterwelt erklären und deren politische Instrumentalisierung erläutern. Zudem wird er über die Verbindung und Abgrenzung von Neuheidentum und Rechtsextremismus sprechen.

Der lange Weg der Frauen. Vortrag von Dr. Huda Zein in Jena
Nov 24: 19:30
Verleihung des Thüringer Märchen- und Sagenpreises 2017 in Meinigen
Nov 24: 20:00

Verleihung des 17. Thüringer Märchen- und Sagenpreises »Ludwig Bechstein« an Nazlı Çevik Azazi, Istanbul.

Grußworte

  • Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur, Thüringer Staatskanzlei
  • Fabian Giesder, Bürgermeister der Stadt Meiningen
  • Marina Heller, Vorstandsvorsitzende der Rhön-Rennsteig-Sparkasse
  • Dr. Michael Grisko, Referent der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen

Film

  • Yvonne Andrä, 1meter60 Film, Weimar

Laudatio

  • Suse Weisse, Potsdam

Märchen

  • Nazlı Çevik Azazi

Musik

  • Stefan Sell, Trautskirchen

Moderation

  • Dana Kern, Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Meiningen
Nov
25
Sa
Vortrag und Lesung zu Ferdinand Hardekopf in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Nov 25: 14:30

Wir sind ins Leben eingeengt
wie in ein platzendes Kleid, …

»Ferdinand Hardekopf – der letzte Bohemien, eine Wiederentdeckung« – Vortrag und Lesung mit Heidelore Kneffel und Karin Kisker.

Der unbekannte Hanns Eisler – eine Lange Nacht im Theaterhaus Jena
Nov 25: 18:00

WortKlang – Lyrik im Konzert
Wie die „Lange Peter-Weiss-Nacht“ im Vorjahr ist auch die Eisler-Nacht ein Kunstsparten übergreifendes Projekt. So werden Filme gezeigt, u.a. Ein Komponistenporträt Hanns Eislers von Peter Hamm. Der Film von Joris Ivens und Hanns Eisler „14 Arten den Regen zu beschreiben“ und „Kuhle Wampe“.
Musikalisch begleitet wird der Abend von dem  Duo Augst & Daemgen  und Sven-Åke Johansson

Augst & Daemgen  featuring Jörg Fischer, Drums Programm: MARX   Sven-Åke Johansson.
Eisler- Lieder singt Ursula Thurmaier begleitet von Paul Rivinius.
In Zusammenarbeit mit der Jazzmeile spielen und improvisieren Hannes Zerbe und Gerhard Kubach Eisler-Lieder.

Sprecher ist der Schauspieler des Jenaer Theaterhauses Leander Gerdes.

Moderation: Christine Hansmann; Dr. Dietmar Ebert.

Nov
28
Di
Gespräch mit Dr. Dietmar Ebert und Dr. Günter Schmidt in Jena
Nov 28: 19:30

„Fundgrube“ des Neuen Lesehallenvereins der Bibliothek

Dr. Dietmar Ebert und Dr. Günter Schmidt auf den Lebensspuren von Reinhard Buchwald – Lektor bei „Insel“ und Diederichs, Mitbegründer der Volkshochschulen und Klassikforscher.

Nov
29
Mi
Lesung mit Christine Hansmann in Weimar
Nov 29: 19:00

»Des Lichtes und der Schönheit halber« Lesung mit Christine Hansmann im Rahmen der Ausstellung des Grafikers und Malers Martin Max; mit Martin Max sowie einer musikalischen Begleitung.

Veranstaltung zu B. K. Tragelehn in Jena
Nov 29: 19:30

Die Inszenierung von Heiner Müllers „Die Umsiedlerin“ unter der Regie von B.K. Tragelehn wurde zum größten Theaterskandal der DDR. Das Stück ist eine drastisch-realistische Komödie, welche die verschiedenen Schichten der Bauernschaft, korrupte Funktionäre, idealistische Jungkommunisten und linke Anarchisten vorführt. In die Zeit der Probearbeiten fiel der Mauerbau am 13. August 1961. Die SED war jetzt besonders wachsam. Nach der Uraufführung wurden die Beteiligten noch in derselben Nacht verhört. Das Stück wurde verboten, Heiner Müller aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen und B.K. Tragelehn zur Bewährung in den Braunkohletagebau geschickt.

Auch später hat B. K. Tragelehn zahlreiche Stücke Heiner Müllers inszeniert, unter anderem seine Hamlet-Übersetzung in München.

Mit B. K. Tragelehn wird eine deutsche Theaterlegende in der Villa Riosenthal zu Gast sein! Im Gespräch mit dem Dramaturgen Karsten Kriesel wird Tragelehn an diesem Abend Einblick geben in die Zusammenarbeit mit Heiner Müller.

 

AUSSTELLUNGSINFORMATION: Wortwelten/ Bildwelten

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Lesung mit Birgit Lutz in Erfurt
Nov 29: 20:00

Birgit Lutz: Heute gehen wir Wale fangen. Wie mich die Grönländer mit in ihre alte Welt nahmen
Grönland. Die größte Insel der Welt. Unweit des Nordpols, umgeben von den mächtigsten Eisbergen der Nordhalbkugel. Heimat der Inuit. Birgit Lutz, Autorin und Abenteurerin, bereist 2013 zum ersten Mal den Osten der Insel und ist fasziniert. Sie trifft Menschen, die noch in Erdhäusern aufgewachsen sind. Jugendliche, denen beim Anschluss an den modernen Lebensstil die Identität abhandengekommen ist. Und Europäer, die sich hier ein entschleunigtes Leben erhoffen. Birgit Lutz gelingt ein fesselndes Porträt Ostgrönlands in Wort und Bild und in einer einmaligen Zeit – dem Moment, in dem eine Kultur für immer verschwindet.

Nov
30
Do
Goethe Akademie 4/2017 in Weimar
Nov 30 – Dez 3 ganztägig

Goethe Akademie 4/2017 vom 30.11. – 3.12.2017

»Bewundert viel und viel gescholten«. Goethe im Spiegel der Künste.

Salon Français mit Cédric Gras im Haus Dacheröden in Erfurt
Nov 30: 19:00

Salon Français im Haus Dacheröden mit Cédric Gras
Cédric Gras liest aus seinen Romanen »Anthracite« (2016) und »La mer des Cosmonautes« (2017)

Cédric Gras ist von der Ausbildung her Geograf mit einer besonderen Leidenschaft fürs Bergsteigen und die wilde Natur. Als Liebhaber der eurasischen Grenzregionen hat er die ehemals sowjetischen Länder bereist. In Frankreich ist er bekannt geworden durch seine Reise in den russischen Fernen Osten, die er in dem Buch: L’hiver aux trousses (Folio 2015) [Vom Winter verfolgt] verarbeitet, sowie durch seine gemeinsame Reise mit Sylvain Tesson auf Napoleons Spuren an der Beresina.

Außerdem liegen von ihm sein Roman über den Krieg im Donbass: Anthracite (Stock 2016) und seine Reisebeschreibung über die Antarktis: La mer des Cosmonautes (Paulsen 2017) vor. Vor Kurzem hat er für Arte einen ersten Film im nördlichen Ural gedreht.

Lesung und Gespräch mit Joachim Streich & Mirco Robus in Erfurt
Nov 30: 20:00

Joachim Streich & Mirco Robus: Der Torjäger
„Joachim Streich ist der ultimative Rekordfußballer der DDR“ (11 Freunde) und wird deshalb mit Fug und Recht als „Legende“ bezeichnet – allein, wenn man seine diversen Rekorde als Nationalspieler und Torschütze zählt. Nur das Unnahbare, das Legenden anhaftet, geht dem bodenständigen Streich, der seine Karriere in der Heimatstadt Wismar startete, gänzlich ab. Jetzt gibt er einen so faktenreichen wie persönlichen Einblick in seine atemberaubende Fußballerkarriere und hat nicht nur eingeschworenen Fußballanhängern Interessantes über den Sport und das Leben zu erzählen. Gerne steht er dem Publikum Rede und Antwort.

Dez
1
Fr
Musikalische Lesung mit Pauline Werner und Olaf Bessert in Bad Tabarz
Dez 1: 19:30

Provinzgeschnatter / Musikalische Lesung mit Pauline Werner und Olaf Bessert 

Olaf Bessert und Pauline Werner haben mit viel Spaß an einem Programm gearbeitet, um das provinzielle Geschnatter mit all seinen sarkastischen, komischen und mitunter auch tiefgründigen Facetten einem größeren Publikum vorzustellen.

Szenische John-Grisham-Lesung mit Elke Büchner und Matthias Herold in Zella-Mehlis
Dez 1: 19:30

„Das Fest“ von John Grisham – szenische Lesung

Der bekannte Thriller Autor John Grisham erweist sich auch im satirischen Genre als exzellenter Beobachter, brillanter Erzähler und geistreicher Humorist. Freuen Sie sich auf einen urkomischen pointenreichen und temperamentvollen Abend über den alljährlichen Weihnachtswahnsinn, präsentiert von den beiden bekannten Meininger Schauspielern Elke Büchner und Matthias Herold.

Dez
2
Sa
Buchpremiere: Lügengeschichten. Thüringer Buchlöwe 2017
Dez 2: 11:00

Thüringer Buchlöwe 2017, Auszeichnungsveranstaltung.

Der Ort wird noch bekanntgegeben.

Eintritt: frei.

Alle Preisträger und Preisträgerinnen werden persönlich eingeladen.

Werkstatt für Kreatives Schreiben mit Anke Engelmann in Erfurt
Dez 2: 11:00 – 17:00

Mitte September fand im Kultur: Haus Dacheröden im Rahmen unserer Erfurter Herbstlese und eingebettet in die Ausstellung „Das Prinzip Apfelbaum“ unter der Leitung von Anke Engelmann eine Werkstatt Kreatives Schreiben statt. Inspiriert von der Ausstellung waren zunächst die Fragen „Was bleibt von mir? Was kann ich weitergeben?“ der Ausgangspunkt für die Werkstatt, aber im Laufe des Wochenendes entstanden ganz unterschiedliche Texte – unterschiedlich in Form und Inhalt.

Wir möchten die Ergebnisse der Werkstatt gerne allen Interessierten zugänglich machen und veröffentlichen auf unserer Website die Texte der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die uns eine Erlaubnis dafür geben. Wir beginnen mit den Arbeiten von Rita Dorn, die Sie hier lesen können. In den folgenden Tagen und Wochen folgen weitere Texte, also bitte immer mal auf unserer Website www.herbstlese.de nachschauen.

Die Resonanz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf dieses Wochenende, bei dem gearbeitet, diskutiert, nachgedacht, gelacht und natürlich geschrieben wurde (gesungen übrigens auch!), war durchweg positiv, und es kam natürlich die Frage auf, ob es weitergeht. Anke Engelmann hat Lust dazu, und wir vom Kultur: Haus Dacheröden finden das ebenfalls eine sehr schöne Idee.

Übrigens: Eine Schreibwerkstatt für Jugendliche gibt es bereits bei uns im Haus: Die Erfurter Autorin Ingrid Annel lädt alle zwei Wochen mittwochs von 16-18 Uhr zur WörterWeltenWerkstatt ein. Alle interessierten Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren können sich hier austauschen und ausprobieren, bekommen Hilfe und Ratschläge vom Profi. Der nächste Termin ist der 18.10., der Eintritt ist frei, einfach kommen und gerne auch weitersagen!

Lesung mit Stefan Raile im Romantikerhaus Jena
Dez 2: 15:00

„Wozu noch schreiben? … War dein Leben so wichtig, dass du es jetzt noch zu Papier bringen musst? Ich habe mich lange dagegen gewehrt. Wenn man anfängt, über den Tod nachzudenken, sagt ein jüdisches Sprichwort, ist man seines Lebens nicht mehr sicher. Nein, sicher bin ich mir schon lange nicht mehr. Nur Fragen und Zweifel, die bleiben. Denen will ich folgen, meiner inneren Stimme gehorchen, damit andere vielleicht einmal begreifen, wie ich zu dem wurde, was ich bin: ein unstetes Leben steter Neuanfänge, das nun, ohne Vollendung, sein Ende kommen sieht.“

»Alles oder nichts« – Der Schriftsteller Stefan Raile liest aus seinem Roman über Rahel Sanzara. Mit Jens-Fietje Dwars, dem Herausgeber der Weißen Reihe, spricht der Autor, der Anfang November seinen 80. Geburtstag beging, über Rahel Sanzara und die eigenen Bücher.

Johanna Bleschke, die 1894 in Jena geboren wurde und sich seit 1916 Rahel Sanzara nannte, feierte als Tänzerin, Schauspielerin und Schriftstellerin jeweils glänzende Anfangserfolge. Ihr Debüt-Roman „Das verlorene Kind“ wurde in 11 Sprachen übersetzt.
Doch nach spektakulären Erfolgen verfiel sie immer wieder in Depressionen. Als sie Ende 1935 mit einer Krebserkrankung in eine Berliner Klinik kam, ahnte sie bereits, dass sie, obgleich erst 41 Jahre alt, bald sterben würde.
Der Jenaer Autor Stefan Raile hat einen Roman über diese zierliche und zugleich so kraftvoll vitale Künstlerin geschrieben, der in der Weißen Reihe des quartus-Verlages erschienen ist: „Alles oder nichts“. Darin lässt er die vom Tod Gezeichnete eine Bilanz ihres Lebens ziehen. Das Leben einer Frau, die in allem, was sie tat, mit absoluter Leidenschaft an ihre Grenzen ging: sei es in ihrer Liebe zu dem Freund Kafkas, Arzt und Schriftsteller Ernst Weiß, als Tänzerin, beim Film und Theater und schließlich im Schreiben. Wie eine Kerze, die von zwei Seiten her brennt …

Stefan Raile, geboren 1937 in Vaskút (Ungarn), wurde 1947 mit seinen Eltern nach Görlitz vertrieben, Pädagogikstudium, Lehrer in verschiedenen Einrichtungen, nach Studium und Sonderkurs am Leipziger Institut für Literatur in Jena ansässig und überwiegend freiberuflich tätig, schreibt Erzählungen, Novellen und Romane.
Zuletzt erschien im quartus-Verlag der Roman Letzter Abschied (2011).

Weihnachtslesungen des Verbands deutscher Schriftsteller in Apolda und Umgebung
Dez 2: 15:00 – 18:00

Jedes Jahr lesen Schriftstellerinnen und Schriftsteller des Verbands deutscher Schriftsteller im Rahmen von Benefizlesungen in einer Thüringer Stadt oder Gemeinde in sozialen Einrichtungen und anderen öffentlichen städtischen Einrichtungen. Dieses Jahr finden diese Lesungen in und um Apolda statt.

 

  1. Ingrid Annel / Kinder- und Jugendhaus »An der Glockengießerei« Bernhardstraße 42, 99510 Apolda / Lesung für eine Gruppe Kinder und Jugendliche.
  2. Ulf Annel / Kinder- und Jugendhaus »An der Glockengießerei«
    Bernhardstraße 42, 99510 Apolda / Lesung für eine andere Gruppe Kinder und Jugendliche.
  3. Antje Babendererde / 15:00 Uhr / Cafeteria des Robert-Koch-Krankenhauses / Jenaer Str. 66, 99510 Apolda / Lesung für erwachsene Patienten / Gäste sind willkommen.
  4. Matthias Biskupek / 15:00 Uhr / Carolinenheim Stobraer Str. 65, 99510 Apolda / Lesung für Senioren.
  5. Heidi Büttner / 15:00 Uhr / DRK Senioren- und Pflegeheim Niedertrebra / Dorfstraße 30, 99518 Niedertrebra / Lesung für Senioren.
  6. Rainer Hohberg /DRK Senioren- und Pflegeheim »Am Teichgarten« Apolda, Planstraße 1, 99510 Apolda / Lesung für Senioren.
  7. Rudi Köhler / 15:30 Uhr / Evangelisches Gemeindehaus, Jakobstrasse 1
    99519 Apolda / Öffentliche Lesung.
  8.  Siegfried Nucke / Appartementhaus der Wohnungsgesellschaft Apolda, Ernst-Thälmann-Ring 63, 99510 Apolda / Lesung für Senioren.
  9.  Frank Quilitzsch / 15:30 Uhr / Seniorenheim ProVita, Bernhardstraße 25B, 99510 Apolda / Lesung für Senioren.
  10. Anne Gallinat / 16:00 Uhr / Stadt-, Kreis- und Fahrbibliothek Apolda / Weimarer Land, Mehrgenerationenhaus – Eingang A, Dornburger Str. 14, 99510 Apolda / Lesung für Kinder des Apoldaer Leichtathletikvereins / Gäste sind willkommen.
  11. Klaus Jäger / 16:00 Uhr / Hotel am Schloss, Jenaer Str. 2, 99510 Apolda / Lesung für alleinerziehende Frauen / Gäste sind willkommen.
  12. Verena Zeltner / 16:00 Uhr / Hotel am Schloss / Lesung für Kinder der alleinerziehenden Frauen / Gäste sind willkommen.
  13.  Holger Uske / 17:00 Uhr / Kunsthaus Apolda Avantgarde, Bahnhofstraße 42 99510 Apolda / Lesung für Mitglieder des Literaturklubs der Kreisvolkshochschule Apolda / Gäste sind  willkommen / Erstaufführung des neuen literarisch-musikalisches Programm »Jetzt« mit eigenen Texten und Liedern.
Märchen im Glashaus Jena mit dem KIECK- Theater
Dez 2: 16:00

Märchen im Glashaus mit dem KIECK- Theater

»Märchenfee Tasifan« – Ein buntes Märchenspektakel zum Mitspielen.

Weihnachten steht vor der Tür, und Märchenfee Tasifan wartet schon ungeduldig auf ihre Märchenfiguren. Doch ihr Zauberstein zeigt ihr, dass diese in einer verzwickten Lage stecken und nicht kommen können, und alle Zauberkraft der Fee reicht nicht aus. Was nun? Wer hilft nun mit, ihr Lieblingsmärchen zu erzählen und vor allem: zu spielen? Vielleicht die Kinder? Na klar! Schon sind die Kostüme und die Rollen verteilt, und jetzt kann es losgehen!

Dez
3
So
Weihnachtsgeschichten mit Oliver Baseler im Schillerhaus Rudolstadt
Dez 3: 15:00

Advent im Schillerhaus: Geschichten von der Stille − Schauspieler lesen Weihnachtsgeschichten, Heute: Oliver Baseler

Wenn die besinnliche Zeit des Advents anbricht, bricht im Alltag die Hektik aus: Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, Geschenke müssen besorgt und Jahresabschlüsse gemacht werden. Schauspieler des Rudolstädter Theaters setzen diesem Sog der Vorweihnachtszeit jeweils einen Adventsnachmittag mit ihren liebsten Weihnachtsgeschichten entgegen, mögen sie nun von der Stille handeln, von der Suche nach Stille oder ihrer Abwesenheit. Das Café und Restaurant „Schiller!“ bietet dazu Winterlichen Apfel-Nuß-Kuchen mit Sahne an.

Dez
4
Mo
Lesung mit Alan Torres in Leinefelde-Worbis
Dez 4: 14:30

„Klangfarben der Welt“- Lesung mit Alan Torres

Die traditionelle Weihnachtsveranstaltung der Kinderbibliothek Leinefelde-Worbis findet im Foyer der Obereichsfeldhalle in Leinefelde statt.

Der gebürtige Mexikaner Alan Torres ist Pianist und Musiklehrer und lebte in verschiedenen Ländern und heute in Deutschland. Alan Torres begibt sich mit den Gästen auf eine musikalische Weltreise unter dem Thema „Klangfarben der Welt“. Er wird den Kindern viele Instrumente aus 5 Kontinenten vorstellen und das Publikum mit auf eine Reise zu fremden Kulturen einladen. So werden alle den Zauber Indiens, die Weiten Nepals und die Leidenschaft Alan Torres zu Mexiko und Afrika entdecken.

Wer mit dem musikalischen Weltenbummler eintauchen will in fremde exotische Welten, ist herzlich ins Foyer der Obereichsfeldhalle Leinefelde eingeladen.

Eine gemeinsame Veranstaltung des FBK für Thüringen e.V. und der Stadtbibliothek Leinfelde- Worbis. Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Sebastian ist krank #18 – Lesebühne in Jena
Dez 4: 20:00

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler. Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogene Elli Linn, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Tickets gibt es nur an der Abendkasse: 6 €, ermäßigt schlanke 5 €.

Dez
5
Di
Krimilesung mit Jürgen Ehlers in der Weimarer Parkhöhle
Dez 5: 19:00

»Bis Weihnachten unter der Erde« – Jürgen Ehlers liest Krimis in der Parkhöhle

 

Am Dienstag, 5. Dezember, ab 19 Uhr liest Jürgen Ehlers in der Parkhöhle im Park an der Ilm vier seiner Kurzkrimis unter dem Titel »Bis Weihnachten unter der Erde«.

Jürgen Ehlers, Hamburg, ist Geograph, promovierter Eiszeitgeologe und Schriftsteller. 2005 erhielt er für seine Geschichte »Weltspartag in Hamminkeln« den Friedrich-Glauser-Preis. Im März dieses Jahres erschien sein neuer Thriller »Die Schlange von Hamburg«.

Der Eingang zur Höhle befindet sich nahe dem Liszt-Haus und der Mensa der Bauhaus-Universität.

Teilnehmerzahl begrenzt | Anmeldung erbeten

Kontakt und Anmeldung

Parkhöhle im Park an der Ilm
Tel: +49-(0)3643 | 51 19 19

Klassik Stiftung Weimar
Stabsreferat Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Burgplatz 4, D-99423 Weimar | PF 2012, D-99401 Weimar
Telefon +49 3643 545-113 | Telefax +49 3643 545-118 | E-Mail presse@klassik-stiftung.de

Weihnachtslesung mit der Gruppe »Zeilensprung« in Suhl
Dez 5: 19:00

Weihnachtslesung mit der Gruppe »Zeilensprung« unter dem Titel »Kein Weihnachten ist auch keine Lösung“«.

Dante-Lesung und Vortrag von Martin Stiebert in Jena
Dez 5: 19:30

Wege zum Paradies. Dante und seine modernen Übersetzer (Teil 2) – Lesung und Vortrag von Sprechsteller Martin Stiebert.

Dez
6
Mi
Autorin und Puppenspielerin Angela Carl zu Gast in der Kita Sausewind in Neundorf
Dez 6: 09:30

„Es war einmal…“ Autorin und Puppenspielerin Angela Carl zu Gast in der Kita Sausewind in Neundorf

 

„Es war einmal…“ heißt in der Kindertagesstätte „Sausewind“ in Neundorf. Auch in unserer Zeit steckt viel Märchenhaftes. Die Puppenspielerin Angela Carl vermittelt kleinen Zuschauern mit Hilfe ihrer Guckkastenbühne Lebensweisheiten in lebendiger Form. Ihr Märchenpuppenspiel lebt von Farbe und Bewegung, es dient der sprachlichen Entwicklung, fördert Entspannung, Konzentration und inneren Bildreichtum.

Kuratorenführung durch die Ausstellung »Charlotte von Stein« in Weimar
Dez 6: 17:00

Die Kuratoren Elke Richter und Alexander Rosenbaum führen durch ihre Ausstellung »Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin« im Mittelsaal des Goethe- und Schiller-Archivs.

Anlässlich des 275. Geburtstags von Charlotte von Stein geben Erinnerungsstücke, Werkmanuskripte, Bildnisse und Briefe einen Eindruck von der vielseitigen Persönlichkeit einer Frau, die als Schriftstellerin, Freundin und Mentorin nicht nur Goethes erstes Weimarer Jahrzehnt prägte. Der Rundgang geht auch auf die neuerworbene Handschrift des Dramoletts »Rino« ein, die seit mehr als 100 Jahren als verschollen galt.

 

Ausstellungsdaten

»Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin«

Noch bis 17. Dezember 2017

Mo – Fr 10 – 18 Uhr | Sa – So sowie an Feiertagen 11 – 16 Uhr

Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal

Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar

Der Eintritt ist frei.

Ilse-Aichinger-Lesung und -vortrag mit Martin Stiebert in Jena-Lobeda
Dez 6: 18:30

Die größere Hoffnung. Ilse Aichinger zum Gedächtnis – Lesung und Vortrag mit Sprechsteller Martin Stiebert.

Musikalische Lesung mit VOITA! in Jena
Dez 6: 19:30

Finnische Songs und Erzählungen aus dem Reich der Trolle und Elfen

Musikalische Lesung mit VOITA!

VOITA! laden ihr Publikum ein, die Zerrissenheit der finnischen Seele zu ergründen. Der Abend ist eine musikalische Reise durch die finnische Tangogeschichte und bringt Lieder Finnlands in unsere Zeit. Abwechselnd schwelgend in Melancholie und Feierlaune – Lebensfreude, Sehnsucht, tiefe Traurigkeit.

VOITA! – das sind an diesem Abend Varia Lennèa Sjöström (Gesang, Akkordeon) und Oliver Jahn (Gitarre, Trompete).

Zur Musik kommen traditionelle Geschichten aus Finnland, Märchen und Erzählungen, die Varia Sjöström mit sphärisch anmutender Stimme vortragen wird.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Villa Rosenthal und der Thalia Buchhandlung Jena mit freundlicher Unterstützung von ZEISS und der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland.

Dez
7
Do
Lesung mit Simone Knodel in Nordhausen
Dez 7: 19:00

»Inhalt: Äußerst bedenklich« – Lesung mit Simone Knodel

 

Die Großmutter ist eine Schmugglerin. Die Enkelin hat eine Freundin, die einen Totenkopf besitzt. Einen echten. Die Postfrau philosophiert über den Charakter der Weihnachtspakete und der Fleischer will nicht nur Fett essen. Aus dem Blickwinkel der kleinen dörflichen Welt erzählen die Geschichten leise und genau: Vom Blick in den Plattenschrank des katholischen Pfarrers, von der Verkäuferin aus dem Intershop, vom Tankwart, der auf Ablösung wartet. Und zwischen allen ein gelber Hund, mit dessen Ohr etwas nicht stimmt. Geschichten wie Mosaiksteine aus den achtziger Jahren in der DDR. Vor und nach der Wende. Keine Sentimentalität, ein präzises Erzählen zwischen Gegenwart und Vergangenem. Historisch für die einen und wahrhaftig für die anderen. Lebensbilder aus einem ausklingenden Land.

Lesung mit Siegfried Nucke in Bad Tabarz
Dez 7: 19:30

Autor und Verleger Siegfried Nucke liest im KuKuNa die „Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimis“

 

Lieblich die Landschaft und reizend die Verbrechen. Es wird fleißig gemordet rund um den sagenhaften Wunderwasser-Brunnen in Tambach-Dietharz, dem Luftkurort im Thüringer Wald.

Brachiale oder dezente Lebensverkürzung wird inszeniert – angesiedelt zwischen 1537 und 2017. Laut und leise, raffiniert und durchtrieben führt man in elf Kurzkrimis aktiv hin zum Ende der Atmung, zum Herzschlagfinale – verlässlich gepaart mit geballtem Fehlverhalten und verblüffender krimineller Energie. Manchmal düster arrangiert, manchmal mit einem Lächeln erzählt.

Der Leser wird sich möglicherweise vom Frevel moralisch distanzieren, aber ganz bestimmt unterhält er sich glänzend mit den Kurzkrimis von elf Autoren aus Deutschland und Österreich, ausgewählt aus 95 Einsendungen für den „Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimi-Preis 2017“.

Musikalische Lesung mit VOITA! auf Burg Ranis
Dez 7: 19:30

Finnische Songs und Erzählungen aus dem Reich der Trolle und Elfen

Musikalische Lesung mit VOITA!

VOITA! laden ihr Publikum ein, die Zerrissenheit der finnischen Seele zu ergründen. Der Abend ist eine musikalische Reise durch die finnische Tangogeschichte und bringt Lieder Finnlands in unsere Zeit. Abwechselnd schwelgend in Melancholie und Feierlaune – Lebensfreude, Sehnsucht, tiefe Traurigkeit.

VOITA! – das sind an diesem Abend Varia Lennèa Sjöström (Gesang, Akkordeon) und Oliver Jahn (Gitarre, Trompete).

Zur Musik kommen traditionelle Geschichten aus Finnland, Märchen und Erzählungen, die Varia Sjöström mit sphärisch anmutender Stimme vortragen wird.

Dez
8
Fr
Wassily-Kandinsky-Lesung in Weimar
Dez 8: 20:00

Literatur und Musik zu »Wassily Kandinsky« mit Alexander Graeff und Conrad Bauer

Alexander Graeff liest Gedichte aus dem Nachlass von Wassily Kandinsky, in deutscher und russischer Sprache. Connrad Bauer (Posaune) spielt Stücke aus seinem Solo-Album „Der gelbe Klang“, die zu den Texten Kandinskys entstanden sind.

Dez
9
Sa
Auszeichnungsveranstaltung zum Schreibwettbewerb »Thüringer Buchlöwe« in Greiz
Dez 9: 11:00

Lügengeschichten. Auszeichnungsveranstaltung zum Schreibwettbewerb »Thüringer Buchlöwe 2017«.

Alle Preisträger und Preisträgerinnen werden persönlich eingeladen.

Öffentliche Veranstaltung.

Märchen im Glashaus Jena mit Yifat Maor-Tanuschev
Dez 9: 16:00

Märchen im Glashaus mit Yifat Maor-Tanuschev

Der fliegende Esel (Nach Avner Katz: Fliegender Esel ; Yosi Lev: Der Glückskuchen.)

Am Anfang, als Gott die Erde und den Himmel schuf, hatten alle Tiere Flügel und einen Anfeuerungsruf. Die Katze, die Giraffe und das Wiesel, der Dachs, das Krokodil und der grauhaarige Esel. Der Esel, den der Flug schon langweilte war derjenige, der am weitesten peilte. Und was er gefunden hat, jenseits von Bergen und Seen, möchte ich euch gerne erzählen..

Dez
10
So
Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V. in Altenburg
Dez 10: 15:00

Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V.

Grafik: Christine Ebersbach „Steg“, Farbholzschnitt, 2017.
Text: Gunter Preuß „Begegnung im Blau“, 2017.

Weihnachtsgeschichten mit Rayk Gaida im Schillerhaus Rudolstadt
Dez 10: 15:00

Advent im Schillerhaus: Geschichten von der Stille − Schauspieler lesen Weihnachtsgeschichten, Heute: Rayk Gaida

Wenn die besinnliche Zeit des Advents anbricht, bricht im Alltag die Hektik aus: Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, Geschenke müssen besorgt und Jahresabschlüsse gemacht werden. Schauspieler des Rudolstädter Theaters setzen diesem Sog der Vorweihnachtszeit jeweils einen Adventsnachmittag mit ihren liebsten Weihnachtsgeschichten entgegen, mögen sie nun von der Stille handeln, von der Suche nach Stille oder ihrer Abwesenheit. Das Café und Restaurant „Schiller!“ bietet dazu Gewürzkuchen mit Ingwer-Orangen-Sauce an.

Dez
11
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Dez 11: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]