Kalender

Ausstellungen

Okt
14
Sa
ganztägig Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Okt 14 2017 – Feb 19 2018 ganztägig
»›Da bin ich‹ – Geschichten für Kinder von Wilhelm Busch, F. K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter«.   Das weithin bekannte Kinderbuch »Max und Moritz« ist der Ausgangspunkt der Ausstellung mit Meisterwerken der Kinderbuchillustration.[...]
Okt
31
Di
ganztägig Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Okt 31 2017 – Mrz 4 2018 ganztägig
Johann Friedrich I. von Sachsen – Glaubenskämpfer und Märtyrer der Reformation Die Ausstellung ist Johann Friedrich I. Kurfürst von Sachsen (1503-1554) gewidmet, dem bedeutendsten Förderer und Gönner Luthers, politischer Kopf der Reformation und einer der[...]
Nov
24
Fr
ganztägig Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Ausstellung »Gerhard-Altenbourg-...
Nov 24 2017 – Feb 18 2018 ganztägig
Der Gerhard-Altenbourg-Preis gehört zu den wichtigen Kunstpreisen des deutschen Sprachraums. Im Jahr 2017 wird er zum zehnten Mal vergeben: Geehrt wird die Schweizerin Pia Fries, und damit erstmals eine Künstlerin. Das Lindenau-Museum nimmt die zehnte[...]
Jan
19
Fr
ganztägig Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Jan 19 – Jul 22 ganztägig
Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen   Fast täglich empfing Goethe Briefe. Annähernd 20.000 sind überliefert. Häufig waren die Schreiben begleitet von Büchern, Autographen und Noten, aber auch von Kunstgegenständen, Münzen, Mineralien oder[...]
Dez
3
So
Weihnachtsgeschichten mit Oliver Baseler im Schillerhaus Rudolstadt
Dez 3: 15:00

Advent im Schillerhaus: Geschichten von der Stille − Schauspieler lesen Weihnachtsgeschichten, Heute: Oliver Baseler

Wenn die besinnliche Zeit des Advents anbricht, bricht im Alltag die Hektik aus: Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, Geschenke müssen besorgt und Jahresabschlüsse gemacht werden. Schauspieler des Rudolstädter Theaters setzen diesem Sog der Vorweihnachtszeit jeweils einen Adventsnachmittag mit ihren liebsten Weihnachtsgeschichten entgegen, mögen sie nun von der Stille handeln, von der Suche nach Stille oder ihrer Abwesenheit. Das Café und Restaurant „Schiller!“ bietet dazu Winterlichen Apfel-Nuß-Kuchen mit Sahne an.

Dez
4
Mo
Lesung mit Alan Torres in Leinefelde-Worbis
Dez 4: 14:30

„Klangfarben der Welt“- Lesung mit Alan Torres

Die traditionelle Weihnachtsveranstaltung der Kinderbibliothek Leinefelde-Worbis findet im Foyer der Obereichsfeldhalle in Leinefelde statt.

Der gebürtige Mexikaner Alan Torres ist Pianist und Musiklehrer und lebte in verschiedenen Ländern und heute in Deutschland. Alan Torres begibt sich mit den Gästen auf eine musikalische Weltreise unter dem Thema „Klangfarben der Welt“. Er wird den Kindern viele Instrumente aus 5 Kontinenten vorstellen und das Publikum mit auf eine Reise zu fremden Kulturen einladen. So werden alle den Zauber Indiens, die Weiten Nepals und die Leidenschaft Alan Torres zu Mexiko und Afrika entdecken.

Wer mit dem musikalischen Weltenbummler eintauchen will in fremde exotische Welten, ist herzlich ins Foyer der Obereichsfeldhalle Leinefelde eingeladen.

Eine gemeinsame Veranstaltung des FBK für Thüringen e.V. und der Stadtbibliothek Leinfelde- Worbis. Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Sebastian ist krank #18 – Lesebühne in Jena
Dez 4: 20:00

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler. Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogene Elli Linn, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Tickets gibt es nur an der Abendkasse: 6 €, ermäßigt schlanke 5 €.

Dez
5
Di
Krimilesung mit Jürgen Ehlers in der Weimarer Parkhöhle
Dez 5: 19:00

»Bis Weihnachten unter der Erde« – Jürgen Ehlers liest Krimis in der Parkhöhle

 

Am Dienstag, 5. Dezember, ab 19 Uhr liest Jürgen Ehlers in der Parkhöhle im Park an der Ilm vier seiner Kurzkrimis unter dem Titel »Bis Weihnachten unter der Erde«.

Jürgen Ehlers, Hamburg, ist Geograph, promovierter Eiszeitgeologe und Schriftsteller. 2005 erhielt er für seine Geschichte »Weltspartag in Hamminkeln« den Friedrich-Glauser-Preis. Im März dieses Jahres erschien sein neuer Thriller »Die Schlange von Hamburg«.

Der Eingang zur Höhle befindet sich nahe dem Liszt-Haus und der Mensa der Bauhaus-Universität.

Teilnehmerzahl begrenzt | Anmeldung erbeten

Kontakt und Anmeldung

Parkhöhle im Park an der Ilm
Tel: +49-(0)3643 | 51 19 19

Klassik Stiftung Weimar
Stabsreferat Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit, Marketing
Burgplatz 4, D-99423 Weimar | PF 2012, D-99401 Weimar
Telefon +49 3643 545-113 | Telefax +49 3643 545-118 | E-Mail presse@klassik-stiftung.de

Weihnachtslesung mit der Gruppe »Zeilensprung« in Suhl
Dez 5: 19:00

Weihnachtslesung mit der Gruppe »Zeilensprung« unter dem Titel »Kein Weihnachten ist auch keine Lösung“«.

Dante-Lesung und Vortrag von Martin Stiebert in Jena
Dez 5: 19:30

Wege zum Paradies. Dante und seine modernen Übersetzer (Teil 2) – Lesung und Vortrag von Sprechsteller Martin Stiebert.

Dez
6
Mi
Autorin und Puppenspielerin Angela Carl zu Gast in der Kita Sausewind in Neundorf
Dez 6: 09:30

„Es war einmal…“ Autorin und Puppenspielerin Angela Carl zu Gast in der Kita Sausewind in Neundorf

 

„Es war einmal…“ heißt in der Kindertagesstätte „Sausewind“ in Neundorf. Auch in unserer Zeit steckt viel Märchenhaftes. Die Puppenspielerin Angela Carl vermittelt kleinen Zuschauern mit Hilfe ihrer Guckkastenbühne Lebensweisheiten in lebendiger Form. Ihr Märchenpuppenspiel lebt von Farbe und Bewegung, es dient der sprachlichen Entwicklung, fördert Entspannung, Konzentration und inneren Bildreichtum.

Kuratorenführung durch die Ausstellung »Charlotte von Stein« in Weimar
Dez 6: 17:00

Die Kuratoren Elke Richter und Alexander Rosenbaum führen durch ihre Ausstellung »Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin« im Mittelsaal des Goethe- und Schiller-Archivs.

Anlässlich des 275. Geburtstags von Charlotte von Stein geben Erinnerungsstücke, Werkmanuskripte, Bildnisse und Briefe einen Eindruck von der vielseitigen Persönlichkeit einer Frau, die als Schriftstellerin, Freundin und Mentorin nicht nur Goethes erstes Weimarer Jahrzehnt prägte. Der Rundgang geht auch auf die neuerworbene Handschrift des Dramoletts »Rino« ein, die seit mehr als 100 Jahren als verschollen galt.

 

Ausstellungsdaten

»Charlotte von Stein. Schriftstellerin, Freundin und Mentorin«

Noch bis 17. Dezember 2017

Mo – Fr 10 – 18 Uhr | Sa – So sowie an Feiertagen 11 – 16 Uhr

Goethe- und Schiller-Archiv | Mittelsaal

Jenaer Straße 1 | 99425 Weimar

Der Eintritt ist frei.

Ilse-Aichinger-Lesung und -vortrag mit Martin Stiebert in Jena-Lobeda
Dez 6: 18:30

Die größere Hoffnung. Ilse Aichinger zum Gedächtnis – Lesung und Vortrag mit Sprechsteller Martin Stiebert.

Musikalische Lesung mit VOITA! in Jena
Dez 6: 19:30

Finnische Songs und Erzählungen aus dem Reich der Trolle und Elfen

Musikalische Lesung mit VOITA!

VOITA! laden ihr Publikum ein, die Zerrissenheit der finnischen Seele zu ergründen. Der Abend ist eine musikalische Reise durch die finnische Tangogeschichte und bringt Lieder Finnlands in unsere Zeit. Abwechselnd schwelgend in Melancholie und Feierlaune – Lebensfreude, Sehnsucht, tiefe Traurigkeit.

VOITA! – das sind an diesem Abend Varia Lennèa Sjöström (Gesang, Akkordeon) und Oliver Jahn (Gitarre, Trompete).

Zur Musik kommen traditionelle Geschichten aus Finnland, Märchen und Erzählungen, die Varia Sjöström mit sphärisch anmutender Stimme vortragen wird.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Villa Rosenthal und der Thalia Buchhandlung Jena mit freundlicher Unterstützung von ZEISS und der Sparkassenstiftung Jena-Saale-Holzland.

Dez
7
Do
Lesung mit Simone Knodel in Nordhausen
Dez 7: 19:00

»Inhalt: Äußerst bedenklich« – Lesung mit Simone Knodel

 

Die Großmutter ist eine Schmugglerin. Die Enkelin hat eine Freundin, die einen Totenkopf besitzt. Einen echten. Die Postfrau philosophiert über den Charakter der Weihnachtspakete und der Fleischer will nicht nur Fett essen. Aus dem Blickwinkel der kleinen dörflichen Welt erzählen die Geschichten leise und genau: Vom Blick in den Plattenschrank des katholischen Pfarrers, von der Verkäuferin aus dem Intershop, vom Tankwart, der auf Ablösung wartet. Und zwischen allen ein gelber Hund, mit dessen Ohr etwas nicht stimmt. Geschichten wie Mosaiksteine aus den achtziger Jahren in der DDR. Vor und nach der Wende. Keine Sentimentalität, ein präzises Erzählen zwischen Gegenwart und Vergangenem. Historisch für die einen und wahrhaftig für die anderen. Lebensbilder aus einem ausklingenden Land.

Lesung mit Siegfried Nucke in Bad Tabarz
Dez 7: 19:30

Autor und Verleger Siegfried Nucke liest im KuKuNa die „Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimis“

 

Lieblich die Landschaft und reizend die Verbrechen. Es wird fleißig gemordet rund um den sagenhaften Wunderwasser-Brunnen in Tambach-Dietharz, dem Luftkurort im Thüringer Wald.

Brachiale oder dezente Lebensverkürzung wird inszeniert – angesiedelt zwischen 1537 und 2017. Laut und leise, raffiniert und durchtrieben führt man in elf Kurzkrimis aktiv hin zum Ende der Atmung, zum Herzschlagfinale – verlässlich gepaart mit geballtem Fehlverhalten und verblüffender krimineller Energie. Manchmal düster arrangiert, manchmal mit einem Lächeln erzählt.

Der Leser wird sich möglicherweise vom Frevel moralisch distanzieren, aber ganz bestimmt unterhält er sich glänzend mit den Kurzkrimis von elf Autoren aus Deutschland und Österreich, ausgewählt aus 95 Einsendungen für den „Tambach-Dietharzer Wunderwasser-Krimi-Preis 2017“.

Musikalische Lesung mit VOITA! auf Burg Ranis
Dez 7: 19:30

Finnische Songs und Erzählungen aus dem Reich der Trolle und Elfen

Musikalische Lesung mit VOITA!

VOITA! laden ihr Publikum ein, die Zerrissenheit der finnischen Seele zu ergründen. Der Abend ist eine musikalische Reise durch die finnische Tangogeschichte und bringt Lieder Finnlands in unsere Zeit. Abwechselnd schwelgend in Melancholie und Feierlaune – Lebensfreude, Sehnsucht, tiefe Traurigkeit.

VOITA! – das sind an diesem Abend Varia Lennèa Sjöström (Gesang, Akkordeon) und Oliver Jahn (Gitarre, Trompete).

Zur Musik kommen traditionelle Geschichten aus Finnland, Märchen und Erzählungen, die Varia Sjöström mit sphärisch anmutender Stimme vortragen wird.

Dez
8
Fr
Wassily-Kandinsky-Lesung in Weimar
Dez 8: 20:00

Literatur und Musik zu »Wassily Kandinsky« mit Alexander Graeff und Conrad Bauer

Alexander Graeff liest Gedichte aus dem Nachlass von Wassily Kandinsky, in deutscher und russischer Sprache. Connrad Bauer (Posaune) spielt Stücke aus seinem Solo-Album „Der gelbe Klang“, die zu den Texten Kandinskys entstanden sind.

Dez
9
Sa
Auszeichnungsveranstaltung zum Schreibwettbewerb »Thüringer Buchlöwe« in Greiz
Dez 9: 11:00

Lügengeschichten. Auszeichnungsveranstaltung zum Schreibwettbewerb »Thüringer Buchlöwe 2017«.

Alle Preisträger und Preisträgerinnen werden persönlich eingeladen.

Öffentliche Veranstaltung.

Märchen im Glashaus Jena mit Yifat Maor-Tanuschev
Dez 9: 16:00

Märchen im Glashaus mit Yifat Maor-Tanuschev

Der fliegende Esel (Nach Avner Katz: Fliegender Esel ; Yosi Lev: Der Glückskuchen.)

Am Anfang, als Gott die Erde und den Himmel schuf, hatten alle Tiere Flügel und einen Anfeuerungsruf. Die Katze, die Giraffe und das Wiesel, der Dachs, das Krokodil und der grauhaarige Esel. Der Esel, den der Flug schon langweilte war derjenige, der am weitesten peilte. Und was er gefunden hat, jenseits von Bergen und Seen, möchte ich euch gerne erzählen..

Dez
10
So
Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V. in Altenburg
Dez 10: 15:00

Präsentation der Nr. 13 der »Grafik-Literatur-Edition« des Förderkreises »Freunde des Lindenau-Museums« e.V.

Grafik: Christine Ebersbach „Steg“, Farbholzschnitt, 2017.
Text: Gunter Preuß „Begegnung im Blau“, 2017.

Weihnachtsgeschichten mit Rayk Gaida im Schillerhaus Rudolstadt
Dez 10: 15:00

Advent im Schillerhaus: Geschichten von der Stille − Schauspieler lesen Weihnachtsgeschichten, Heute: Rayk Gaida

Wenn die besinnliche Zeit des Advents anbricht, bricht im Alltag die Hektik aus: Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, Geschenke müssen besorgt und Jahresabschlüsse gemacht werden. Schauspieler des Rudolstädter Theaters setzen diesem Sog der Vorweihnachtszeit jeweils einen Adventsnachmittag mit ihren liebsten Weihnachtsgeschichten entgegen, mögen sie nun von der Stille handeln, von der Suche nach Stille oder ihrer Abwesenheit. Das Café und Restaurant „Schiller!“ bietet dazu Gewürzkuchen mit Ingwer-Orangen-Sauce an.

Dez
11
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Dez 11: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Dez
12
Di
LEA – Lesebühne Erfurter Autoren
Dez 12: 20:00

Natürlich bleibt LEA offen und jeder, der auch so mitmachen möchte, kann sich sehr gerne melden. Wer als Lesender dabei sein möchte, kann sich einfach bei a.budzier(at)highslammer(dot)de melden.

LEA ist ein Gemeinschaftsprojekt des HIGHSLAMMER e.V. und der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. Mit der freundlichen Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassenstiftung Erfurt.

Dez
13
Mi
Lesung mit Ronny Ritze in Erfurt
Dez 13: 10:00

Autor und Journalist Ronny Ritze liest aus „TextTäter-Knast oder Krieg“

Auf Einladung des Jugendrechtshauses in Kooperation mit der Staatsanwaltschaft Erfurt las Ronny Ritze bereits im vergangenen Jahr aus seinem Werk „Schwer gezeichnet- Jugend hinter Gittern.“

Vor diesem Hintergrund soll nun die Vorstellung seines aktuellen Buches „TextTäter – Knast oder Krieg“ an selbiges Thema anknüpfen. Die Veranstaltung ermöglicht einen erschreckend ehrlichen Einblick in den Alltag eines Jugendstrafgefangenen, in die Biografie der Außenseiter, bringt Texte von Schulverweigerern, Straftätern und Angehörigen zu Gehör und entführt in die oft sensiblen, harten Lebenswelten junger Randgruppen. Am Ende ist eines klar: Es ist nicht cool, ein Gangster zu sein! Die Lesung spricht insbesondere Schulklassen oder Jugendgruppen ab 14 Jahren, aber auch Eltern, Lehrer und andere Interessierte an.

Bernd Leistner liest aus seinen Erinnerungen an den »VEB Goethe« in Weimar
Dez 13: 17:00

Bernd Leistner ist das, was man früher einen »Homme de lettres« genannt hat: einen Mann der Schrift. Was mehr meint als nur Autor oder Schriftsteller, der mit Schreiben sein Geld verdient. Es war und ist das Kennzeichen eines Menschen, der für die Literatur lebt, der das geschriebene Wort für den Extrakt des Lebens erachtet und eben diese Achtung, diese Wertschätzung des Geistes anderen fühlbar macht, der den Wohlklang von Sprache genießen lehrt und dessen eigenes Schreiben und Sprechen Genuss bereitet.

Von 1976 bis 1988 war Leistner wissenschaftlicher Mitarbeiter an den »Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten« in Weimar – dem legendären »VEB Goethe« der DDR. In seinem Erinnerungsbuch »Im Lauf der Zeiten«, das soeben in der Weißen Reihe des quartus-Verlages erschienen ist, berichtet er auch über diese bewegten Jahre und gewährt Einblicke hinter die Fassaden.

Am Mittwoch, dem 13. Dezember, liest der international gefragte Germanist und Schriftsteller ab 17 Uhr aus den Weimar-Kapiteln seines Buchs im Goethe-Nationalmuseum. Jens-Fietje Dwars, der den Abend moderiert, wird auch das neue Heft der Thüringer Literaturzeitschrift »Palmbaum« vorstellen, das der »Fruchtbringenden Gesellschaft« gewidmet ist, die vor 400 Jahren in Weimar gegründet wurde.

Plakat Lesung mit Bernd Leistner am 13-12-2017

Weihnachtslesung mit der »Gruppe Zeilensprung« in Suhl
Dez 13: 19:00

Weihnachtslesung mit der Gruppe »Zeilensprung« unter dem Titel »Kein Weihnachten ist auch keine Lösung“«.

Vortrag von Dr. Dietmar Ebert und Lesung von Christine Hansmann in der Villa Rosenthal Jena
Dez 13: 20:00

»Stefan George in der Villa Rosenthal« – Vortrag von Dr. Dietmar Ebert.

»Lyrik Stefan Georges« – Lesung von Christine Hansmann.

Dez
14
Do
»Jedes Wort hat eine Melodie« in Schillers Gartenhaus in Jena
Dez 14: 09:00

»Jedes Wort hat eine Melodie«Musik und Literatur im Kindergarten

Streiquartett (Tadzik / Hilpert / Cutik / Eckart) + Schmidt

Programm: »Dezemberpäckchen«

mit der Kita: »J. Korczak«

 

Lesung mit Matthias Biskupek in Weimar
Dez 14: 14:30

Fahrendes Volk – Geschichte eines vergessenenen Manuskripts

Lesung mit Matthias Biskupek.

 

Ende der 1980er Jahre hatte der Schriftsteller Matthias Biskupek beim Mitteldeutschen Verlag das Projekt „Fahrendes Volk“ in Angriff genommen.
Gemeinsam mit dem Fotografen Wolfgang Korall (Berlin) wollte er einen Text-Bild-Band schaffen unter o. a. Titel. Dafür reisten die beiden mit einem kleinen Privatzirkus mit, besuchten Aufführungen der Hochseilartisten Weisheit, waren bei Liedermachern und Parterre-Akrobaten, in Puppentheatern, Varietes und viel auf diversen Rummelplätzen unterwegs – überall, wo Menschen Fahrgeschäfte betrieben.

Für die DDR war dieses Leben untypisch – in einem Land, in dem man möglichst ortsfest arbeitete und Fernreisen, zumal in westliche Länder nicht opportun schienen. Im Buch sollten auch Fernfahrer und Zigeuner zu Wort kommen (Sinti nannten sich damals und auch heute oft selber Zigeuner).

Als das Manuskript im Herbst 1989 in Grundzügen fertig war, verließ zunächst Wolfgang Korall die DDR ; im Frühjahr 1990 wurde das Projekt aus finanziellen Gründen abgesetzt. Auch schien die ursprüngliche Intention – fahrendes Volk im System des garantierten festen Arbeitsplatzes – mehr und mehr zu verschwinden.

Anhand des Manuskripts gibt Biskupek Einblick in die Schriftstellerwerkstatt, in die Genehmigungspraxis der DDR (Zensur) und in jenen Grenzbereich zwischen Reportage und Fiktion, in dem er sich auch heute gern bewegt. Die Veranstaltung bietet sich für nachfolgende Diskussionen in Sachen Deutsch,  Geschichte und Sozialkunde an.

Lesung mit Gisela Rein und Claus Irmscher in Schleiz
Dez 14: 17:00

»Ich bin ein Freund der Franzosen, wie ich der Freund aller Menschen bin, wenn sie vernünftig und gut sind…«
Heinrich Heine, am Vorabend der bürgerlichen Revolution 1848

 

Claus Irmscher rezitiert aus Heinrich Heines berühmter Verserzählung »Deutschland – ein Wintermärchen«.

Heinrich Heine setzte sich schon damals für wirkliche Demokratie ein, die Gleichheit aller Menschen; er wollte das arme, glückenterbte Volk und den verhöhnten Genius erlösen und die geschändete Schönheit wieder in ihre Würde einsetzen.
Wo stehen wir heute? Was unterscheidet Patriotismus und Nationalismus?
Kennen wir unsere Dichter noch? Welche Werte verbreiten unsere Medien? Diskutieren Sie mit uns!

Weil man nicht immer nur über Ernstes reden sollte, stellt Gisela Rein im Anschluß ihre heitere utopische Erzählung vor: »Felix. der Roboter«, der aussieht wie ein Mensch, der jede Arbeit macht, die man ihm aufträgt, ob er den Garten umgraben soll oder Geschirr spülen, ganz egal, doch mehr verraten wir nicht. Lassen Sie sich überraschen.

Vorstellung neuer Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Dez 14: 17:00

Neue Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv – vorgestellt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs.

Neben drei Briefen von Christoph Martin Wieland an Katharina von Hillern bereichern u. a. neun Briefe von Goethes Schwiegertochter Ottilie den Bestand. Insbesondere die Korrespondenz mit ihrer Freundin Charlotte Hardmuth zeichnet ein sehr persönliches Bild Ottilies in ihren letzten Lebensjahren. Des Weiteren zeigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Archivs einen bisher unbekannten, eigenhändigen Brief Goethes an einen unbekannten Empfänger, der aus einer Pariser Autographenhandlung stammt. Interessierte sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Vortrag über die Fruchtbringende Gesellschaft von Dr. Frank Boblenz in Weimar
Dez 14: 18:00

»Zu den ersten Jahrzehnten der Fruchtbringenden
Gesellschaft im Herzogtum Sachsen-Weimar« –
Vortrag von Dr. Frank Boblenz

400 Jahre sind seit der in Weimar erfolgten Gründung der Fruchtbringenden Gesellschaft vergangen. Aus diesem Anlass widmet sich Frank Boblenz in seinem Vortrag den Anfangsjahren der ersten und größten neuzeitlichen deutschen Sprachgesellschaft. Vorrangiges Ziel der auch als Palmenorden bezeichneten und nach italienischem Vorbild gegründeten Korporation war die Pflege der hochdeutschen Sprache und das ehrenhafte Verhalten seiner Mitglieder. Die Umsetzung erfolgte unter dem Motto „Alles zu Nutzen“ und trug im wahrsten Sinne des Wortes reiche Früchte.

Frank Boblenz, Archivar und Historiker in Sömmerda und Weimar, beschäftigt sich seit 1990 mit neuzeitlichen Weimarer Autoren und Regenten sowie der Geschichte der Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre gilt das Interesse darüber hinaus verstärkt der Fruchtbringenden Gesellschaft. 2004 war er zugleich einer der Ersten bei der Rettung der Bücher am 2. September. Er wird neue Erkenntnisse zur zeitweise umstrittenen Gründungsgeschichte des Palmenordens darlegen und auf Aktivitäten der Fruchtbringer in den Anfangsjahren der Gesellschaft in Weimar eingehen. Bisher ist dieser Zeitabschnitt nur ungenügend erforscht, obwohl es bereits in Thüringen vor 1651 – als Weimar nach Köthen zweiter Sitz der Gesellschaft unter Herzog Wilhelm IV. wurde – zu einem entsprechenden Austausch unter den Mitgliedern bis hin zu Gesellschaftstreffen kam. Nicht zuletzt führte dies zu einer Bereicherung der herzoglichen Bibliothek, was bis heute nachwirkt.

Dez
16
Sa
Vortrag und Lesung zu Toyotama Tsuno in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Dez 16: 14:30

»Eine Wolke liebestrunkener Schmetterlinge« – Gedichte der Japanerin Toyotama Tsuno (1896-1928) vorgetragen von Heidelore Kneffel und Karin Kisker mit Naturbildern von Heinke und Rolf Richter.

Märchen im Glashaus mit dem Schattentheater von Kolja Liebscher
Dez 16: 16:00

Mit einer Schattenspielbühne reist er durch das Land und spielt, in Kindereinrichtungen ebenso wie in Museen und Kultureinrichtungen, auf Festivals und Märchentagen, meine poetischen Märchenstücke.

Für Spiele im Freien gibt es eine Puppenbühne mit Märchen, sowie eine Bauchladenbühne mit Kasperstücken.

Dez
17
So
3. Advent im Haus Dacheröden in Erfurt
Dez 17: 10:00 – 17:30

Den ganzen Tag: Cafeteria mit Kuchen & Getränken, Bücherflohmarkt, Dacheröden-Weihnachtsmarkt (Bücher & Schokolade), Heinrich Böll. Leben und Werk – Ausstellung

Programm

11.00 Uhr           „Mein Lieblingsbuch“ mit Stefan Schwarz (Eintritt 5 Euro)

13.00 Uhr           Quatschband Sonnenschein

13.45 Uhr           Guidos Schoko-Bazar

14.00 Uhr           Weihnachtsbasteln für Kinder

15.00 Uhr           Bücher fürs Fest –  Bücherfrauen empfehlen die richtige Lektüre

16.30 Uhr           Katrin Heinke liest: „Ein Schaf fürs Leben“ und mehr (ab 4 Jahre)

Weihnachtsgeschichten mit Benjamin Petschke im Schillerhaus Rudolstadt
Dez 17: 15:00

Advent im Schillerhaus: Geschichten von der Stille − Schauspieler lesen Weihnachtsgeschichten; Heute: Benjamin Petschke

Wenn die besinnliche Zeit des Advents anbricht, bricht im Alltag die Hektik aus: Eine Weihnachtsfeier jagt die nächste, Geschenke müssen besorgt und Jahresabschlüsse gemacht werden. Schauspieler des Rudolstädter Theaters setzen diesem Sog der Vorweihnachtszeit jeweils einen Adventsnachmittag mit ihren liebsten Weihnachtsgeschichten entgegen, mögen sie nun von der Stille handeln, von der Suche nach Stille oder ihrer Abwesenheit. Da Café und Restaurant „Schiller!“ bietet dazu eine Schillerlocke mit Bratapfelragout á la chère mère an.

Lesung mit Andrea Sawatzki in Bad Tabarz
Dez 17: 18:00

Bad Tabarz begrüßt mit Andrea Sawatzki, eine der erfolgreichsten deutschen Schauspielerinnen. Mehrfach war Andrea Sawatzki unter anderem in der ARD-Fernsehreihe Tatort zu sehen. Andrea Sawatzki kann alles spielen und überzeugt in jeder Rolle! Ob ernste Dramen oder Komödien.

Andrea Sawatzki ist nicht nur eine sehr erfolgreiche Schauspielerin, sondern auch gleichzeitig eine sehr erfolgreiche Autorin.

Im KUKUNA wird Frau Sawatzki aus ihrem neuen Buch: »Ihr seid natürlich eingeladen« lesen. Natürlich folgt im zweiten Teil des Abends eine Weihnachtsgeschichte.

Die Buchlesung ist mit einem 3-Gänge-Menü verbunden. Das Weihnachtsessen wird vom Gourmet-Restaurant »Hotel Frauenberger« aus Bad Tabarz zubereitet und serviert.

Musikstudent Martin Schäfer aus Weimar wird am Flügel, im Saal der KUKUNA, musikalisch durch den Abend führen.

Eintrittskarten in der Touristinformation Bad Tabarz, Lauchagrundstr. 12a (036259/5600).

Dez
18
Mo
Weihnachtliche Märchenstunde mit Hansi von Märchenborn in Bad Salzungen
Dez 18: 09:00

Weihnachtliche Märchenstunde in der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen mit dem Märchenerzähler Hansi von Märchenborn

Märchenwald plant das Waldmonster in diesem Jahr alle Weihnachtsgeschenke für sich alleine zu bekommen. Die Kinder sollen leer ausgehen. Das ruft Karlchen und Häschen auf den Plan. Zusammen mit den Kindern gelingt es die Geschenke in letzter Sekunde zu retten.

Weihnachtsgeschichte mit Märchen und Weihnachtsliedern für Kinder von 3-10 Jahren.

Eine gemeinsame Veranstaltung des FBK für Thüringen e.V. und der Stadt- und Kreisbibliothek Bad Salzungen. Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Lesung für Kinder mit Ingrid Annel in Erfurt
Dez 18: 10:00

Ingrid Annel: Reisen durch ein sagenhaftes Land

 

Ingrid Annel hat in ihren beiden neuesten Büchern sowohl Thüringer Geschichte als auch Thüringer Geschichten kurz, anschaulich und lebendig für Kinder von 8 bis 12 Jahren erzählt. In „Mein Thüringen-Buch“ gibt sie Antwort auf diese Fragen: Wie kam der Haifisch in den Thüringer Wald? Gab es den Bratwurst-Saurier wirklich? Wieso tranken die Kinder im Mittelalter Bier? Welches Essen beugt Eselsohren vor? Wer hat den Sportunterricht erfunden? Wo wird Schnee aus Kanonen geschossen? Im Buch „Von Riesen, Zwergen und versunkenen Schätzen“ verlocken Riesen, Zwerge, Nixen, Magier, Drachen, gespenstische Gestalten, ein rotbärtiger Kaiser, eine hilfreiche Heilige und ein pfiffiger Junge zu einer Zeitreise in die sagenhafte Vergangenheit Thüringens.

Eine gemeinsame Veranstaltung des FBK für Thüringen e.V. und der Kinder- und Jugendbibliothek Erfurt. Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Dez
20
Mi
Ingrid und Ulf Annel zu Gast in der Stadtbibliothek Kölleda
Dez 20: 15:00

Weihnachtsland Thüringen- Ingrid und Ulf Annel zu Gast in der Stadtbibliothek Kölleda

In Thüringen beginnt die Weihnachtszeit spätestens im Oktober, wenn im Weihnachtspostamt Himmelsberg die ersten Wunschzettel eintreffen, und sie endet mit besonderen Bräuchen im Januar. Dazwischen leuchten die Lichter zum Martinsfest und am Heiligabend, die Weihnachtsfeuer brennen auf dem Schweinaer Antoniusberg, und Frau Holle zieht mit ihrem Gefolge übers verschneite Land – von ihrem Thüringer Wohnsitz aus. Wenn man all die alten und neuen Bräuche betrachtet, die das Erfurter Autorenpaar Ingrid und Ulf Annel im „Großen Weihnachtsbuch Thüringen“ zusammengetragen hat, könnte man fast glauben, das Weihnachtsfest sei eine Thüringer Erfindung. Zumindest haben sich viele Rituale, Lieder und vor allem die Idee, den Baum mit hauchzarten Glaskugeln zu schmücken, von hier aus verbreitet – nicht nur in ganz Deutschland, sondern weltweit. Das liebevoll gestaltete Buch lädt ein zum Schmökern und stimmt auf die Adventszeit ein.

Eine gemeinsame Veranstaltung des FBK für Thüringen und der Stadtbibliothek Kölleda. Gefördert durch die Thüringer Staatskanzlei.

Dez
22
Fr
»Eros unter Palmen« – Matthias Biskupek liest in der Porzellanmanufaktur von Kati Zorn in Cursdorf
Dez 22: 20:00

Am Freitag, dem 22. Dezember, lädt Kati Zorn ab 20 Uhr zu einer Weihnachtsfeier unter Palmen ein: Matthias Biskupek liest aus seinem Gedichtband »Des Dichters Fluch«. Und wer den Satiriker kennt, der ahnt, dass auch seine Poesie im besten Wortsinn zum Lachen ist. Dem Komischen vom Witz bis zum Absurden hat die Thüringer Literaturzeitschrift Palmbaum ein ganzes Heft gewidmet, das Jens-Fietje Dwars vorstellen wird. Mit im Gepäck hat er auch die besten Beiträge zum Menantes-Preis für erotische Dichtung, den die Zeitschrift gemeinsam mit der Kirchgemeinde Wandersleben verleiht. Erotik mit Kirchensegen – geht denn das?

Überzeugen Sie sich selbst davon. Kurzum: beste Unterhaltung ist garantiert. Und vielleicht finden Sie auch noch ein passendes Weihnachtsgeschenk – auf dem Büchertisch oder unter den frech erotischen Porzellanfiguren von Kati Zorn.

Lesung mit Michael Schweßinger in Pößneck
Dez 22: 20:00 – 21:00

Architekturen der Leere. Lesung mit Michael Schweßinger

Michael Schweßinger folgte seiner Sehnsucht nach Herausforderung, verließ Deutschland und lebte in Afrika und Irland. In seinen Geschichten nimmt er den Leser mit durch sein Leben in der Fremde, erzählt von abenteuerlichen LKW-Fahrten und skurrilen Bekanntschaften. Amüsiert lernt er die Gelassenheit der Einheimischen kennen und betrachtet aus der Ferne skeptisch die Gewohnheiten der Deutschen. Aber er gewährt auch Einblick in die Zeiten voll Depression und Einsamkeit. Ein authentisches Zeugnis vom Finden des Verständnisses für sich selbst.

Dez
24
So
Märchen-Matinee für Familien mit Andreas vom Rothenbarth auf der Kleinkunstbühne »Zur Katz« in Schwerstedt
Dez 24: 10:00

Leuchte Licht mit hellem Schein, überall soll Friede sein!

Traditionelle Märchen-Matinee für Familien, im Freien mit Kinderglühwein und Märchen in der Katz‘.

Dez
26
Di
Märchen-Matinee für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt
Dez 26: 11:00

Märchen-Matinee mit Andreas vom Rothenbarth im Kinder-Back-Zelt am Märchenwald.

Märchenreise für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth in den Saalfelder Feengrotten
Dez 26: 19:00

Keine Märchenreise für Verliebte, sondern: Märchenreise für Kinder ab 10 Jahren und ihre Eltern mit Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth

Magische Bewohner unterirdischer Welten und zauerhafte Wesen kommen zu Wort, und lassen den Rundgang durch die Feengrotten zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden.

Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte unbedingt vorher bei den Feengrotten anmelden!

Telefon: 03671 55040

Dez
27
Mi
Märchenreise für Kinder mit Andreas vom Rothenbarth in den Saalfelder Feengrotten
Dez 27: 15:00

Märchenreise für Kinder ab 5 Jahren und ihre Eltern mit Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth

Was tun die sieben Zwerge, während Sneewittchen ihr Haus in Ordnung hält? Wer bevölkert die unterirdischen Höhlen? Rothenbarth weiß die Antwort und führt uns mit bekannten und unbekannten Märchen durch eine Welt voller Wunder und Geheimnisse.

Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte unbedingt vorher bei den Feengrotten anmelden!

Telefon: 03671 55040

Märchenreise für Kinder ab 10 und ihre Eltern mit Andreas vom Rothenbarth in den Saalfelder Feengrotten
Dez 27: 17:00

Märchenreise für Kinder ab 10 Jahren und ihre Eltern mit Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth

Magische Bewohner unterirdischer Welten und zauerhafte Wesen kommen zu Wort, und lassen den Rundgang durch die Feengrotten zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden.

Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte unbedingt vorher bei den Feengrotten anmelden!

Telefon: 03671 55040

Märchenreise für Kinder ab 10 und ihre Eltern mit Andreas vom Rothenbarth in den Saalfelder Feengrotten
Dez 27: 19:00

Märchenreise für Kinder ab 10 Jahren und ihre Eltern mit Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth

Magische Bewohner unterirdischer Welten und zauerhafte Wesen kommen zu Wort, und lassen den Rundgang durch die Feengrotten zu einem unvergeßlichen Erlebnis werden.

Begrenzte Teilnehmerzahl, bitte unbedingt vorher bei den Feengrotten anmelden!

Telefon: 03671 55040

Jan
8
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Jan 8: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Jan
11
Do
Lesung mit Christina Morina in Erfurt
Jan 11: 19:00

Die Erfindung des Marxismus. Wie eine Idee die Welt eroberte – Lesung mit Christina Morina.

Jan
12
Fr
Literatursalon des Südthüringer Literaturvereins in Suhl
Jan 12: 18:00

Literatursalon. Offener literarischer Abend zur Vorstellung neuer Texte und anschließender Diskussion.

Ein hochprozentiger Abend mit Texten von Hemingway, Müller, Jerofejew, Lowry in Jena
Jan 12: 19:30

„Die literarische Destille“. Ein hochprozentiger Abend mit Texten von Hemingway, Müller, Jerofejew, Lowry.

Es lesen, plaudern, trinken: M. Kruppe und Ralf Schönfelder

Vier Schriftsteller und ihre liebsten Spirituosen. Heiner Müller schrieb seine apokalyptischen Theatervisionen stets mit einem Glas Whiskey in greifbarer Nähe. Ernest Hemingway entwickelte auf der Basis kubanischen Rums einen eigenen Daiquiri-Cocktail. Wenedikt Jerofejew ging in seiner „Reise nach Petuschki“ auf die berühmteste literarische Sauftour, bei der Unmengen Wodka geleert werden. Malcolm Lowrys „Unter dem Vulkan“ ist der wohl komplexeste Trinkerroman der Literaturgeschichte; der Autor selbst liebte Gin über alles.

M. Kruppe und Ralf Schönfelder sind die literarischen Sommeliers des Abends. Sie lesen aus den Texten der Autoren und erzählen humorvolle und ernste Anekdoten über die vier schreibenden Trinker.

Dazu werden edle Schnäpse kredenzt: Whiskey, Rum, Wodka, Gin. Das Publikum ist eingeladen, mitzutrinken!

____________________________________________________

AUSSTELLUNGSINFORMATION

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Lyrik, Jazz und Prosa mit der Gruppe Saxtime und Holger Uske in Suhl
Jan 12: 20:00

Lyrik, Jazz und Prosa mit der Gruppe Saxtime und Holger Uske, der eigene Texte zu Gehör bringt.

Jan
14
So
Vorstellung von Poeten der griechischen und römischen Antike in der Dichterstätte »Sarah Kirsch« in Limlingerode
Jan 14: 14:30

»Enchiridion poetarum clarissimorum«
Vorstellung von Poeten der griechischen und römischen Antike

Vorstellung von Poeten der griechischen und römischen Antike aus dem im Jahr 1502 in Erfurt gedrucktem Buch „Enchiridion poetarum clarissimorum“, einer Dichter-Anthologie des Nicolaus Marschalk aus Roßla, entstammend der ehemaligen Klosterbibliothek „Himmelgarten“ bei Nordhausen. Einige der im  Buch vorgestellten Dichter werden in einer Lesung zu Wort kommen.

mit Eröffnung der HausART Nr. 1/2018: Heidelore Kneffel, Nordhausen, „Marmoriertes Papier“ – von Hand mit Ölfarben verzierte Papierbögen als Büchereinbände /Vorsatzpapiere“  200 €

Jan
17
Mi
Buchvorstellung mit Michael Knoche in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar
Jan 17: 18:00

»Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft« – Michael Knoche präsentiert sein neues Buch in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek

 

Michael Knoche, bis 2016 Direktor der Herzogin Anna Amalia Bibliothek, stellt erstmals sein neues Buch »Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft« in Weimar vor. Als Hauptaufgabe wissenschaftlicher Bibliotheken definiert er darin die Verantwortung für die Verfügbarkeit des Wissens. Heute infrage gestellt durch eine ständig wachsende Menge an Publikationen, die Open-Access-Bewegung und sich wandelnde technische Möglichkeiten, könne die Bibliothek diese Funktion nur noch in einem eng zusammenarbeitenden System der Bibliotheken erfüllen. In Deutschland aber säßen die Bibliotheken mit ihren unerledigten Gemein­schaftsaufgaben in der Föderalismusfalle.

Im Gespräch mit seinem Nachfolger Reinhard Laube und dem Verleger des Wallstein Verlags Thedel von Wallmoden diskutiert Michael Knoche im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek über die vielfach unterschätzte Notwendigkeit von Bibliotheken im 21. Jahrhundert und die Probleme, die einer beherzten Bibliothekspolitik im Wege stehen.

Zur Leseprobe

Lesung mit Christian Booß in Erfurt
Jan 17: 18:00

Lesung mit Christian Booß – »Im goldenen Käfig. Zwischen SED, Staatssicherheit, Justizministerium und Mandant – die DDR-Anwälte im politischen Prozess«

Die Studie analysiert erstmals anhand von über 1000 Prozess- und Ermittlungsakten die Rolle und den Handlungsspielraum der DDR-Anwaltschaft in den politischen Prozessen der Honecker-Ära. Der „sozialistische Anwalt“ sollte das grundsätzliche Prozessziel in politische Verfahren, die Verurteilung des Angeklagten, nicht gefährden.
Christian Booß gibt zudem einen Einblick in die Umstrukturierung der Anwaltschaft in Ostdeutschland seit 1945 und bietet eine kritische Sicht auf das Wirken der Kanzlei Wolfgang Vogels.

17. Januar 2018, 18:00 Uhr
Erfurt, ,
Bonifaciusstraße 15

Vortrag von Christian Schwägerl in der Villa Rosenthal in Jena
Jan 17: 19:30

Finissage. „Das Anthropozän: Die Menschenzeit“.

Vortrag von Christian Schwägerl

Moderation: Mario Osterland

Der Begriff „Anthropozän“ entstand erst Jahre nach Heiner Müllers Tod. Doch die menschliche Hybris, die im Zentrum der Debatte steht, fügt sich nahtlos in den Kosmos der „Hamletmaschine“ ein.

Der renommierte Wissenschaftsjournalist Christian Schwägerl (Der Spiegel) beschreibt, wie Menschen den Planeten Erde in atemberaubender Geschwindigkeit verändern. Der Mensch erschafft neue Landschaften, greift in das Weltklima ein, leert die Meere, erzeugt neuartige Lebewesen. Aus der Umwelt wird eine „Menschenwelt“ – doch sie ist geprägt von Kurzsichtigkeit und Raubbau. Entwickeln wir nun die Reife, unsere Macht für eine lange Zukunft zu nutzen? Christian Schwägerl zeigt auf, warum sich vor allem die Menschen im Westen im Konsum mäßigen und zugleich die Kräfte der Wissenschaft neu mobilisieren müssen.

 

AUSSTELLUNGSINFORMATION

Die Zeit ist aus den Fugen.

Müller / Hamlet / Maschine

Die Welt scheint zu entgleisen. Die politischen Vorbeben machen fassungslos. War die Hoffnung auf gesellschaftlichen Fortschritt eine Illusion? Sollen wir jetzt eingreifen? Oder Zuflucht im Privaten suchen?

Ausgehend von politischen Überlegungen, die uns bestens vertraut sind, schreibt Heiner Müller 1977 „Die Hamletmaschine“: einen der radikalsten Texte der deutschen Literatur. In fünf Monologen auf gerade einmal neun Druckseiten tranchiert Müller die Gegenwart und sich selbst. Vom Verrat der Intellektuellen handelt sein Stück, vom Ende der Utopien, von der Rebellion der Frauen, vom Selbstekel der Privilegierten, von Suizid, Kybernetik, der Auflösung der Identitäten. Die letzte Szene endet mit dem Wunsch, die ganze Welt ungeschehen zu machen – und einem Zitat der Charles-Manson-Family.

In diesem Koordinatennetz bewegt sich die Ausstellung. Die Techniken und das Material der Arbeiten reichen von Malerei und Grafik über Objekte aus Holz oder Keramik bis zu Videoinstallationen. Dazu gibt es ein vielseitiges Rahmenprogramm.

Teilnehmende Künstler: Andreas Berner, Gernot Ehrsam, Michael Ernst, Cosima Göpfert, Kinga Tóth, Andreas Leonhardt, Martin Neubert, Alexander Neugebauer, Ana Maria Vallejo.

Jan
18
Do
Ausstellungseröffung »Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen« im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Jan 18: 17:00

Die Ausstellung Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen präsentiert eine Auswahl von Briefen an Goethe zusammen mit den mitgeschickten Objekten und ist bis zum 22. Juli im Mittelsaal zu sehen.

Neben den Kuratorenführungen finden begleitend zur Ausstellung Vorträge von Ulrike Trenkmann und Dr. Stefan Höppner im April sowie von Sabine Schäfer im Juni 2018 statt.

Fast täglich empfing Goethe Briefe. Annähernd 20.000 sind überliefert. Häufig waren die Schreiben begleitet von Büchern, Autographen und Noten, aber auch von Kunstgegenständen, Münzen, Mineralien oder Naturprodukten. Während der schriftliche Nachlass Goethes wie Briefe und Manuskripte, seine Noten- und Autographensammlung im Goethe- und Schiller-Archiv aufbewahrt wird, befindet sich sein gegenständliches Erbe heute in den graphischen, numismatischen, mineralogischen und naturwissenschaftlichen Sammlungen des Goethehauses, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek oder lagert im Zentralen Museumsdepot. Die Ausstellung führt ausgewählte Briefe und ihre Beilagen vorübergehend wieder zusammen. Sie veranschaulicht so die engen Bezüge zwischen den einzelnen Objekten in den verschiedenen Einrichtungen der Klassik Stiftung Weimar.

Ausstellungsdauer
Fr, 19. Januar 2018 – So, 22. Juli 2018.

Öffnungszeiten
Mo Di Mi Do Fr 08:30 – 18:00 Uhr
Sa So, Feiertage 11:00 – 16:00 Uhr

Lesung mit Theresia Enzensberger in Weimar
Jan 18: 19:00

»Blaupause« – Lesung mit Theresia Enzensberger.

Buchvorstellung mit Edwin Kratschmer in Saalfeld
Jan 18: 19:30

Begrüßung:Anke Kraus, Thalia-Buchhandlung Saalfeld

Präsentation der Buchneuerscheinung: Friedhelm Berger, Verleger, UND-Verlag, Stadtroda.

Lesung: Prof. Dr. Edwin Kratschmer liest aus seinem neuen Roman „Fetzen“.

Musikalische Umrahmung durch Lars Degenkolb (Cello), Rutheneum Gera, Spezialklasse für Musik.

 

Musikalische Lesung mit Luci van Org auf Burg Ranis
Jan 18: 19:30

Musikalische Lesung mit Luci van Org: Die Geschichten von Yggdrasil

Berühmt wurde Luci van Org als Sängerin der Band „Lucilectric“, mit der sie den Pop-Hit „Mädchen“ landete. Seitdem hat sie sich als vielseitige Künstlerin bewiesen: Luci van Org ist eine mehrfach preisgekrönte Roman-, Drehbuch- und Theaterautorin, Illustratorin, Musikerin und Schauspielerin. Außerdem engagiert sie sich politisch. Ihr aktuelles Buchprojekt „Yggdrasil“ entstand aus dem Wunsch, uralte Mythen dem Würgegriff brauner Ideologien zu entreißen.

Yggdrasil: so heißt der erste Baum, der jemals gewachsen ist. Er ist so groß, dass er in seinen Zweigen und Wurzeln gleich neun Welten beherbergt – und ihre Geschichten. Uralte Geschichten. Geschichten von Göttern, Riesen und Menschen, von Zwergen und Drachen und mächtigen Zauberinnen.

Luci van Org hat die nordischen Sagen nacherzählt. Modern, humorvoll und dennoch nah an den literarischen Quellen. Dabei vermittelt sie auch eine Menge Wissen über die alten Mythen – in deutlicher Abgrenzung zur rechten Ecke, unter deren Missbrauch der Ruf dieser Geschichten bis heute leidet.

Auf der Bühne haucht Luci van Org mit den drei Oktaven ihrer Sängerinnenstimme jeder der Figuren Leben ein – natürlich garniert mit vielen musikalischen Einlagen!

Traumberuf: Schriftsteller? – Siegfried Nucke zu Gast im Erfurter Haus Dacheröden
Jan 18: 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? – Eine Veranstaltungsreihe für neugierige Leser und interessierte Schreibende

Unter dem Titel »Traumberuf: Schriftsteller?« veranstaltet der Thüringer Schriftstellerverband gemeinsam mit dem Haus Dacheröden eine Folge von Gesprächsrunden zu Themen rund um Bücher, vor allem zum Schreiben und Veröffentlichen. Die Reihe startet am 18. Januar 2018 mit einem umfassenderen Thema, es folgen spezielle Themenabende. Einmal im Monat werden unter der Gesprächsleitung von Ingrid Annel und Olaf Trunschke, passend zum jeweiligen Thema, Gäste von ihrer Arbeit am Schreibtisch und den Erfahrungen im Literaturbetrieb berichten. In einer Kurzlesung stellen die eingeladenen Autoren anschließend einige Werke frisch vom Schreibtisch vor.

Diesmal:
Vom Manuskript zum eigenen Buch. Wege, Umwege, Abwege
Gast: Siegfried Nucke (Autor und Verleger)

Siegfried Nucke (geb. 1955) veröffentlichte Lyrik, Aphorismen, Hörspiele, Prosa, schrieb ein Sachbuch zur Thüringer Geschichte, Texte zu Fotografien und Reportagen. Im Sommer 2014 gründete er den »Verlag Tasten & Typen«, zunächst nur auf das eBook ausgerichtet, später auch das gedruckte Buch berücksichtigend.
Bis zum Frühjahr 2018 werden sieben Titel erschienen sein, der Verlag präsentiert sich zum ersten Mal auf der Leipziger Buchmesse.
Siegfried Nucke erzählt von seinen Erfahrungen als Autor und Verleger, von beglückenden Momenten und Augenblicken großer Enttäuschung, von wirtschaftlichen Hintergründen und gestalterischen Aspekten der Buchherstellung.

 

Es folgen:
15.02.2018: Humorvoll schreiben – ein hartes(?) Handwerk
Gast: Matthias Biskupek (Schriftsteller)

22.03.2018: Warum soll ich das lesen? – Lust und Leid eines Literaturkritikers
Gast: Dr. Torsten Unger (Kritiker und Autor)

Jan
19
Fr
Musikalische Lesung mit Luci van Org in Jena
Jan 19: 19:30

Musikalische Lesung mit Luci van Org: Die Geschichten von Yggdrasil

Berühmt wurde Luci van Org als Sängerin der Band „Lucilectric“, mit der sie den Pop-Hit „Mädchen“ landete. Seitdem hat sie sich als vielseitige Künstlerin bewiesen: Luci van Org ist eine mehrfach preisgekrönte Roman-, Drehbuch- und Theaterautorin, Illustratorin, Musikerin und Schauspielerin. Außerdem engagiert sie sich politisch. Ihr aktuelles Buchprojekt „Yggdrasil“ entstand aus dem Wunsch, uralte Mythen dem Würgegriff brauner Ideologien zu entreißen.

Yggdrasil: so heißt der erste Baum, der jemals gewachsen ist. Er ist so groß, dass er in seinen Zweigen und Wurzeln gleich neun Welten beherbergt – und ihre Geschichten. Uralte Geschichten. Geschichten von Göttern, Riesen und Menschen, von Zwergen und Drachen und mächtigen Zauberinnen.

Luci van Org hat die nordischen Sagen nacherzählt. Modern, humorvoll und dennoch nah an den literarischen Quellen. Dabei vermittelt sie auch eine Menge Wissen über die alten Mythen – in deutlicher Abgrenzung zur rechten Ecke, unter deren Missbrauch der Ruf dieser Geschichten bis heute leidet.

Auf der Bühne haucht Luci van Org mit den drei Oktaven ihrer Sängerinnenstimme jeder der Figuren Leben ein – natürlich garniert mit vielen musikalischen Einlagen!

Jan
20
Sa
Vorstellung von Poeten der griechischen und römischen Antike in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jan 20: 14:30

Vorstellung von Poeten der griechischen und römischen Antike aus dem im Jahr 1502 in Erfurt gedrucktem Buch »Enchiridion poetarum clarissimorum«, einer Dichter-Anthologie des Nicolaus Marschalk aus Roßla, entstammend der ehemaligen Klosterbibliothek »Himmelgarten« bei Nordhausen.

Einige der im Buch vorgestellten Dichter, wie Homer, Orpheus, Pindar, Sappho, Lukrez, Cicero, Martialis, Vergil, Dante, Petrarca werden in einer Lesung zu Wort kommen. Der Band, der vier Bücher über die Dichter mit zahlreichen illustrierenden Holzschnitten enthält, wurde im Jahr 2017 mit Spendengeldern in Leipzig restauriert, darunter mehrere Mitglieder der »Dichterstätte Sarah Kirsch.« Dieses rare Druckwerk wird in Limlingerode gezeigt.

Finissage der HausART »Eric Buchholz«, Gera, »Farbige Zeichnungen«.

Musikalische Lesung mit Lucy van Org in Gera
Jan 20: 20:00 – 21:00

Musikalische Lesung mit Lucy van Org: Die Geschichten von Yggdrasil

1. Corvus-Salon-Nacht

In den 90er Jahren sang Luci van Org unter dem Namen Lucilectric den Top Ten Hit „Mädchen“ und wirde damit deutschlandweit bekannt.

Seitdem hat sie sich als vielseitige Künstlerin bewiesen: Luci van Org ist eine mehrfach preisgekrönte Roman-, Drehbuch- und Theaterautorin, Illustratorin, Musikerin und Schauspielerin. Auch ist sie politisch aktiv und verwirklicht mit ihrem neuen Buch „Yggdrasil“ ihren Wunsch, uralte Mythen dem Würgegriff brauner Ideologien zu entreißen.

Yggdrasil: so heißt der erste Baum, der jemals gewachsen ist. Er ist so groß, dass er in seinen Zweigen und Wurzeln gleich neun Welten beherbergt – und ihre Geschichten. Uralte Geschichten. Geschichten von Göttern, Riesen und Menschen, von Zwergen und Drachen und mächtigen Zauberinnen.

Luci van Org hat die nordischen Sagen nacherzählt. Modern, humorvoll und dennoch nah an den literarischen Quellen. Dabei vermittelt sie auch eine Menge Wissen über die alten Mythen – in deutlicher Abgrenzung zur rechten Ecke, unter deren Missbrauch der Ruf dieser Geschichten bis heute leidet.

Auf der Bühne haucht Luci van Org mit den drei Oktaven ihrer Sängerinnenstimme jeder der Figuren Leben ein – natürlich garniert mit vielen musikalischen Einlagen!

Mit Luci van Org prämiert der Kunst- und Kulturverein Corvus e.V. im historischen Bahnbetriebswerk Gera. Das wunderbare Ambiente des BBW nutzend, wird der Verein zukünftig alle zwei Monate mit Lesungen und Konzerten der besonderen Art eine feste Institution werden. Unter dem Titel „Corvus-Salon-Nächte“ werden weitere bekannte und nicht ganz so bekannte Autoren und Musiker erwartet. Im Fokus der Reihe steht die Verbindung von Genuss und Kultur. So wird es in Zusammenarbeit mit Outbird – Verlag und Agentur für alternative Genusskultur aus Gera stets ein Angebot edler Spirituosen geben.

Jan
21
So
Buchvorstellung mit Hans Dieter Mück auf Schloss Ettersburg
Jan 21: 11:00

»Künstler in Weimars Kunstschule 1860-1919. Eine Dokumentation nach Quellen« – Buchvorstellung mit Hans Dieter Mück.

Veranstaltung mit dem Kabarettisten Ulf Annel und dem Liedermacher Björn Sauer im Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 21: 15:00 – 16:00

Die deutsche Sprache ist ein Witz. Kummerschluss mit Schlummerkuss

Mit dem Kabarettisten Ulf Annel und dem Liedermacher Björn Sauer. Eintritt:

Jan
23
Di
Buchvorstellung mit Walter Kehr in Erfurt
Jan 23: 14:00

Präsentation des Buches „Lebensbilder – Geschichten, die das Leben schreibt“ mit Walter Kehr.

Die Menantes-Gedenkstätte Wandersleben zu Gast im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 23: 19:00

Die Menantes-Gedenkstätte zu Gast im Kultur: Haus Dacheröden.

Jan
24
Mi
Schreibwerkstatt für Jugendliche mit Ingrid Annel im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 24: 16:00 – 18:00

WörterWeltenWerkstatt für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren mit der Schriftstellerin Ingrid Annel.

(Anmeldung erbeten unter E-Mail: ingrid.annel@web.de)

Vortrag von Robert Menasse in Jena
Jan 24: 19:00

Hegel-Lecture 2018 – Robert Menasse erzählt eine »Kurze Geschichte der europäischen Zukunft«

 

Am Mittwoch, 24. Januar, 19 Uhr spricht der österreichische Autor Robert Menasse im Hörsaal 2 am Campus der Friedrich-Schiller-Universität Jena über die Zukunft Europas. In seinem Vortrag wirbt Menasse für ein »Europa der Regionen« und erteilt dem Wiedererstarken der Nationalstaaten eine klare Absage. Der Eintritt ist frei. Nach der Veranstaltung findet eine Signierstunde statt.

Seit 2011 laden das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar und das Institut für Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena jährlich einen international renommierten Vertreter der Geisteswissenschaften zur Hegel-Lecture an die Universität in Jena ein. Im Zentrum der Vorträge stehen Kernfragen und Schlüsselthemen der Philosophie im 21. Jahrhundert: innovative Gedanken zur Moderne, Freiheit und Gerechtigkeit, zum Naturverständnis, dem Dialog der Kulturen oder zur Globalisierung.

Robert Menasse, geboren 1954 in Österreich, bezieht sich in seinem literarischen Schaffen wiederholt auf Hegels »Phänomenologie des Geistes«, insbesondere in der »Trilogie der Entgeisterung«. Zuletzt erregte der Autor mit seinem Buch »Die Hauptstadt« (Suhrkamp-Verlag, 2017) Aufmerksamkeit. Menasse schildert darin das Bemühen einiger Beamter in der Brüsseler Europa-Bürokratie, den Geburtstag der EU-Kommission pompös und in Anwesenheit von Überlebenden des Konzentrationslagers Auschwitz zu feiern. Die Kritik feierte das Buch als ersten Roman über die Europäische Union. Menasse erhielt dafür den Deutschen Buchpreis 2017.

 

Kontakt in Jena:

Prof. Dr. Klaus Vieweg
Institut für Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Zwätzengasse | 07743 Jena
Tel.: 03641 | 944140
E-Mail: klaus.vieweg@uni-jena.de

Jan
25
Do
Neujahrsempfang der Goethe-Gesellschaft im Stadtschloss Weimar
Jan 25: 16:00 – 18:00

Neujahrsempfang der Goethe-Gesellschaft mit Vorstellen des Jahresprogramms und Geselligkeit.

Lesung mit Charlotte Klonk in Greiz
Jan 25: 19:00

Terror. Wenn Bilder zu Waffen werden – Lesung mit Charlotte Klonk.

Weiterführende Informationen: http://www.lzt-thueringen.de/files/pol_buch_1.hj_2018_final.pdfhttp://www.lzt-thueringen.de/files/pol_buch_1.hj_2018_final.pdf

Mordechai-Strigler-Lesung mit Frank Beer in Weimar
Jan 25: 19:00

Frank Beer liest aus Mordechai Striglers Buch »In den Fabriken des Todes«.

Vortrag von Charlotte Szász und Martin Küpper in Weimar
Jan 25: 19:00

»Materialismus heute« – Charlotte Szász und Martin Küpper setzen Vortragsreihe des Kollegs Friedrich Nietzsche fort

 

Am Donnerstag, 25. Januar, 19 Uhr, findet der nächste Vortrag des Kollegs Friedrich Nietzsche in der Reihe »Fellows in Residence im Hause Nietzsche« statt. Im Vortragssaal des Goethe-Nationalmuseums sprechen Charlotte Szász und Martin Küpper über die Wiederbelebung des philosophischen Materialismus. Statt eine fragmentierte Wirklichkeit zu beklagen, streben die heutigen Anhänger des Materialismus nach »ganzheitlichen« Lösungen für gesellschaftliche Probleme. Der Vortrag mit anschließender Diskussion fragt nach der Eignung materialistischer Konzepte für diese Zielstellung und nach der Rolle der Philosophie.

Die Vortragsreihe »Fellows in Residence im Hause Nietzsche« bietet ehemaligen Fellows des Kollegs die Möglichkeit, ihre Arbeiten aus der Zeit ihres Aufenthalts in Weimar oder auch aktuelle Projekte der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Charlotte Szász studierte Philosophie und Geschichtswissenschaften in Berlin, Amsterdam und Paris. Seit 2014 arbeitet sie im Zentrum für Literaturforschung an der Edition von Susan Taubes Nachlass. Ihr gegenwärtiger Forschungsschwerpunkt ist die Geschichte der Geschichts- und Religionsphilosophie am theologischen Krisenbegriff der »Eschatologie«.

Martin Küpper studierte Philosophie und Geschichte in Bergen, Berlin und Potsdam. Er ist im Vorstand der Gesellschaft für dialektische Philosophie tätig und Redakteur der Zeitschrift »Aufhebung«. Zu seinen Arbeits- und Publikationsschwerpunkten gehören die Geschichte und die Theorie der Dialektik und des Materialismus.

Rumänischer Literatursalon im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 25: 19:30

Rumänischer Literatursalon. Ausblick auf das Gastland der Leipziger Buchmesse 2018. Mit Roman Gherman (Erfurt), Dr. Victoria Popovici (Jena) und Dr. Gundel Große (Jena).

Lesung mit Wladimir Kaminer in Gotha
Jan 25: 20:00

»Einige Dinge, die ich über meine Frau weiß« – Lesung mit Wladimir Kaminer

Wer versteht schon die Frauen? Für Männer sind sie unergründlich. Und doch ist ein Mann zumindest einer Frau auf die Spur gekommen. Seiner eigenen. Für Wladimir Kaminer ist Olga ein offenes Buch. Oder doch nicht? Er weiß zwar, dass sie gern strickt. Aber wann und warum aus einer Socke erst eine Jacke und dann ein Teppich wird? Ein Rätsel. Weshalb Schuhe gegen Erkältungen helfen und eine Handtasche gegen Winterdepressionen? Nicht nur für Ärzte ein Mysterium. Dass ihr Garten das reinste Paradies ist, liegt an Olgas grünem Daumen. Warum sie aber so viele Pflanzen sammelt, dass sie halb Brandenburg damit verschönern könnte – mit bloßem Verstand nicht zu erklären. Es bleiben also Fragen. Aber vielleicht muss man Frauen auch gar nicht verstehen. Es reicht völlig, wenn man sie liebt …

Jan
26
Fr
Lesung mit Hans-Joachim Lang in Jena
Jan 26: 19:30

Lesung mit Hans-Joachim Lang.

Lesung mit Stefan Schwarz in Schmalkalden
Jan 26: 19:30

Stefan Schwarz liest aus »Unbequeme Wahrheiten aus dem Liebes- und Alltagsleben eines gereiften Mannes«.

Jan
27
Sa
Schreibwerkstatt für Erwachsene im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 27: 11:00 – 17:00

Werkstatt Kreatives Schreiben für Erwachsene.

(Anmeldung erbeten unter Tel. 0361-644 123 75 oder E-Mail: herbstlese@herbstlese.de)

Buchvorstellung mit Lutz Hausberg im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 27: 14:00

Buchvorstellung mit Lutz Hausberg: „Logen und Freimaurer in Erfurt“.

Jan
28
So
»Mein Lieblingsbuch« mit Cornelia Krummrich & Bernhard Schmidtmann im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 28: 11:00

»Mein Lieblingsbuch« mit Cornelia Krummrich & Bernhard Schmidtmann von der Buchhandlung „Tintenherz“.

Jan
29
Mo
Salon français mit Doan Bui im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Jan 29: 19:00

Salon français mit Doan Bui und ihrem Roman „Das Schweigen meines Vaters“.

Lesung mit Margret Greiner in Weimar
Jan 29: 19:30

»Charlotte Salomon – « – Es ist mein ganzes Leben – Lesung mit Margret Greiner.

Weitere Informationen: http://www.lzt-thueringen.de/files/pol_buch_1.hj_2018_final.pdf

Jan
30
Di
Lesung mit Jeanette Erazo Heufelder in Jena
Jan 30: 18:00

Der argentinische Krösus. Kleine Wirtschftsgeschichte der Frankfurter Schule – Lesung mit Jeanette Erazo-Heubacher.

Jan
31
Mi
Vortrag von Dr. Sascha Salatowsky auf Schloss Friedenstein in Gotha
Jan 31: 18:15

»Valentin Schmalz – ein ,Ketzer‘ aus Gotha« Vortrag von Dr. Sascha Salatowsky.

Der aus Gotha gebürtige Valentin Schmalz schloss sich früh der antitrinitarischen Bewegung in Polen an, die mit Fausto Sozzini (1539–1604) ihre repräsentative Hauptfigur gefunden hatte. Der Antitrinitarismus war eine aus Sicht der etablierten Konfessionen »ketzerische« Bewegung, da er alle wichtigen Glaubensartikel der Katholiken und Protestanten – wie die Trinitäts-, Rechtfertigungs- und Zwei-Naturen-Lehre Christi – ablehnte, stattdessen ein undogmatisches Christentum mit einer Konzentration auf den praktischen Lebensvollzug vertrat. Aus heutiger, wissenschaftlicher Sicht gilt freilich die Einschätzung, dass der Antitrinitarismus ein Entwickler moderner Gedanken par excellence gewesen ist. Der Vortrag zeichnet Leben und Werk von Valentin Schmalz nach, der nach Sozzinis Tod zu einem der wichtigsten Repräsentanten dieser Bewegung werden sollte, und führte in die historischen Umstände um 1600 ein.

Sascha Salatowsky studierte Philosophie und Germanistik an der Freien Universität Berlin. Die Promotion in Philosophie erfolgte 2004 zur Rezeption von Aristoteles‘ Seelenlehre in der Frühen Neuzeit. Von 2009 bis 2011 führte er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Philosophie der Philipps-Universität Marburg das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Forschungsprojekt »Die Philosophie der Sozinianer. Transformationen zwischen Renaissance-Aristotelismus und Frühaufklärung« durch. Von 2011 bis 2017 war er als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am DFG-Projekt »Ausbau der Forschungsbibliothek Gotha zu einer Forschungs- und Studienstätte für die Kulturgeschichte des Protestantismus in der Frühen Neuzeit« tätig. Seit August 2017 ist er Wissenschaftlicher Referent für das Veranstaltungsprogramm und die Öffentlichkeitsarbeit der Forschungsbibliothek Gotha.
Nach dem Vortrag besteht die Möglichkeit, den Abend mit angenehmen Gesprächen und einem Getränk ausklingen zu lassen.

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei; um eine Spende für den Freundeskreis wird jedoch gebeten.

Feb
1
Do
Buchvorstellung mit Dirk Sangmeister in Weimar
Feb 1: 17:00

Buchvorstellung im Goethe- und Schiller-Archiv – Dirk Sangmeister präsentiert erste ungekürzte Ausgabe von Seumes Autobiographie

 

Am Donnerstag, 1. Februar, um 17 Uhr stellt Dirk Sangmeister die erste ungekürzte Ausgabe von Johann Gottfried Seumes (1763–1810) Autobiographie »Mein Leben« vor. Die Buchpräsentation findet anlässlich des 225. Geburtstags Seumes im Goethe- und Schiller-Archiv statt. Der Eintritt ist frei.

Johann Gottfried Seumes freimütige Autobiographie gehört zu den bedeutendsten Memoiren aus der »Goethezeit«. Sie erschien drei Jahre nach seinem Tod bei dem befreundeten Verleger Georg Joachim Göschen, der das Manuskript aus Angst vor der Zensur kürzte und glättete. Alle seitdem verfügbaren Werk- und Einzelausgaben wie auch sämtliche literaturhistorischen Darstellungen und philologischen Studien beruhen auf dieser damals verstümmelten Fassung.

Nun hat der Germanist Dirk Sangmeister mehr als 200 Jahre nach dem Erstdruck die originale Handschrift der Lebensgeschichte erstmals in einer ungekürzten und wortgetreuen Fassung veröffentlicht. Diese Neuausgabe ist vor wenigen Tagen im Wallstein Verlag (Göttingen) erschienen.

Dirk Sangmeister, geboren 1965, studierte Germansitik und Anglistik in Braunschweig, Hamburg und Honolulu. Seit 2014 arbeitet er am Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt. Er ist Mitherausgeber von Seumes »Briefen« (2002) und Editor von Seumes »Apokryphen« (2013).

 

Veranstaltungsdaten

»Jahrhunderte können vergehen, bis Natur und Schicksal sich vereinigen, wieder einen Mann wie Er hervorzubringen.« (Wieland) – Die erste ungekürzte Ausgabe von Johann Gottfried Seumes (1763–1810) Autobiographie »Mein Leben«
Vortrag von Dr. Dirk Sangmeister, Gotha

 

 

Bibliographische Daten

»Johann Gottfried Seume: Mein Leben«

Herausgegeben von Dirk Sangmeister

Leinengebundene Ausgabe in Schmuckhülse | 479 Seiten

Wallstein Verlag (Göttingen) | Januar 2018

Preis: 34,90 Euro

ISBN 978-3-8353-3182-2

Feb
3
Sa
Line und ihre Zeit − Gellerts Fabeln im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 3: 15:00

Line und ihre Zeit − Gellerts Fabeln für Jung und Alt
Ein Buchhändler und ein Harfenmädchen wollen die Bücher und Lieder des zu seiner Zeit überaus beliebten Fabeldichters Christian Fürchtegott Gellert auf dem Markt feilbieten. Sie tun sich zusammen, um mit Harfenklängen, Witz und theatralischen Zutaten dem hoch verehrten Publikum zu zeigen, dass die Lebensweisen und pointierten Tierfabeln Gellerts ganz aktuell geblieben sind. Dietmar Schulze und Ulrike Richter spielen, singen und erzählen Gellerts Fabeln auf höchst vergnügliche Weise. Dazu serviert das Restaurant „Schiller!“ Kaffee und Kuchen.

Feb
7
Mi
Literarisches Gitarrenkonzert mit Frank Fröhlich im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 7: 19:30

»Aus gutem Holze« – Das literarische Gitarrenkonzert mit Frank Fröhlich.

Feb
8
Do
»Kennst Du den Faust?« – Goethe-Akademie in Weimar
Feb 8 – Feb 11 ganztägig

Kennst du den Faust? Weltliteratur neu betrachtet. Goethe-Akademie der Goethe-Gesellschaft Weimar in Kooperation mit der Thomas-Morus-Akademie Bensberg.

Lesung mit Antje Babendererde auf Burg Ranis
Feb 8: 19:30

Antje Babendererde liest „Wie die Sonne in der Nacht“

Der neue Roman von Antje Babendererde erzählt die Geschichte von Mara und Kayemo – einer Liebe zwischen zwei Welten.

Am Ende ihres Austauschjahres in New Mexico sucht Mara das Abenteuer. Und es fällt ihr buchstäblich vor die Füße: in Gestalt eines verletzten Jungen mit rabenschwarzem Haar, der ohne Gedächtnis ist und ohne Sprache. Einzig an seinen Namen kann er sich erinnern – Kayemo. Gemeinsam brechen die beiden in die Wildnis auf. Sie entdecken geheime Orte der Pueblo-Indianer und Spuren, die in Kayemos Vergangenheit führen. Mit jedem Schritt dringen mehr dunkle Geheimnisse an die Oberfläche. Geheimnisse, die die wachsenden Gefühle zwischen Mara und Kayemo unmöglich zu machen scheinen. Aber längst schlagen die Herzen der beiden füreinander …

Feb
9
Fr
Lesung mit Jana Hensel in Weimar
Feb 9: 19:00

Keinland – Lesung mit Jana Hensel.

Feb
11
So
Gespräch über Literatur mit Frithjof Rödel im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 11: 11:00

»Mein Lieblingsbuch« – mit Frithjof Rödel.

Feb
12
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Feb 12: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Feb
14
Mi
Literaturwerkstatt für Jugendliche mit Ingrid Annel in Erfurt
Feb 14: 16:00 – 18:00

WörterWelten – Werkstatt für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren.

(Anmeldung erbeten unter E-Mail: ingrid.annel@web.de)

Lesung mit Heike F. M. Neumann in Zella-Mehlis
Feb 14: 19:00

Die Dauer des Augenblicks – Heike F. M. Neumann liest aus ihrem neuen Roman

Wir sind das, was die Geschichten aus uns machen. Nur selten können wir für uns selber sprechen. Und meistens existieren wir in Teilen als Kind, Ehefrau, Mutter, Mitarbeiterin, Freundin, Liebende – seit jeher war es das Bestreben der Menschen, den einzelnen Menschen als Vielzahl von Teilen aufzufassen und sich mit dem Teil zu bedienen, den man gerade braucht für Privates, den Beruf, für eine Freundschaft , eine Liebe. Und ist es nicht so, dass wir längst in Teilen leben, uns selber stückeln und stückeln lassen, selber den Teil aus uns hervortreten lassen, der besonders Eindruck macht, den man lieben und verehren oder zumindest tolerieren kann und den verschweigen, der uns Ärger und Verdruss bringen könnte? Der uns vielleicht in die Isolation treiben würde oder in die Nähe von Lächerlichkeit und Abscheu? Und ist es nicht so, dass ein jeder von uns mit seinen inneren Bildern, die er selbst von sich hat, und mit den äußeren Bildern, die andere von ihm haben, jongliert, sie immer wieder mischt und neu verteilt in der Gewissheit, dass es genau das ist, was alle tun? Ist es dann so, dass wir uns selbst gar nicht mehr erkennen wollen?

Heike F. M. Neumann stellt ihren neuen Roman über hundert Jahre Liebe, Ehe und Familie, über Heimat und Literatur im Spannungsfeld zwischen Ideal und Wirklichkeit, aus der Sicht von Anna K. wunderbar erzählt, vor.

Szenische Bachmann-Celan-Lesung mit Judith Patzelt und Omar El-Saeidi in Suhl
Feb 14: 19:00

»Herzzeit. Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan« – Szenische Lesung mit Judith Patzelt und Omar El-Saeidi

Die erste Veranstaltung des Vereins Provinzkultur e.V. im Jahr 2018 widmet sich am Valentinstag, den 14. Februar um 19 Uhr, im Kultkeller im CCS in Suhl einem ganz besonderen Briefwechsel. In einer szenischen Lesung mit dem Schauspielerpaar Judith Patzelt und Omar El-Saeidi unter dem Titel „Herzzeit“ wird die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan nacherzählt.

Das gleichsam leidenschaftliche wie schwierige Verhältnis zwischen den beiden bedeutenden deutschsprachigen Dichtern begann im Wien der Nachkriegszeit. Ingeborg Bachmann studierte dort Philosophie, für Paul Celan war Wien eine Zwischenstation. Im Mai 1948 lernten sie einander kennen, Ende Juni ging Celan nach Paris. Fast zwanzig Jahre lang kämpften beide in ihren Briefen um die Liebe und Freundschaft des anderen, wiederholt herrschte Schweigen, immer wieder wurde der Briefwechsel abgebrochen und wiederaufgenommen, bis es 1961 endgültig zum Bruch kam. Der dokumentierte Briefwechsel ist das bewegende Zeugnis zweier Menschen, die sich liebten und gegenseitig verletzten, die einander brauchten und doch nicht miteinander leben konnten.

 

Judith Patzelt

wurde 1982 in Frankfurt (Oder) geboren. Sie studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Ihr erstes festes Engagement führte sie 2008 nach Münster, wo sie den Nachwuchspreis für Schauspieler/innen erhielt. Von 2013 bis 2015 war sie festes Ensemblemitglied am Theater Bielefeld und dort unter anderem als „Pauline Piperkarcka“ in „Die Ratten“ oder als „Franziska“ in „Minna von Barnhelm“ zu sehen. Seit 2015 arbeitet sie als freie Schauspielerin und lässt sich zur Theatertherapeutin ausbilden. Neben ihrer Bühnentätigkeit arbeitet Judith Patzelt als Sprecherin und macht theaterpädagogisches Couching.

Omar El-Saeidi,

geboren 1980 in Gießen, ist ein deutscher Schauspieler mit arabischen Wurzeln. Er studierte Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Von 2007 bis 2009 war er Ensemblemitglied am Schauspiel Köln, das in diesen Jahren mehrfach zum deutschsprachigen „Theater des Jahres“ gekürt wurde. Es folgten weitere Engagements an Theatern in Duisburg, Bielefeld (hier u.a. in den Titelrollen „Woyzeck“ und „Dog Days“), Bochum, Oberhausen und Frankfurt. Außerdem wirkte er in diversen Film- und Fernsehproduktionen mit, u.a. in „Das Institut – Oase des Scheiterns“, „Liebling des Himmels“, „Zum Sterben zu früh“, „Auslandseinsatz“ „München 72“ „Zimtstern und Halbmond“. Vor kurzem war er im Kölner Tatort „Die Wacht am Rhein“ zu sehen. Neben seiner Arbeit als Schauspieler ist Omar El-Saeidi seit 2007 auch immer wieder als Sprecher, Regisseur und Schauspielcoach tätig.

Feb
15
Do
Lesung mit Claus Irmscher und Gisela Rein in Schleiz
Feb 15: 17:00

»Abenteuer Erfurt« –  Lesung mit Claus Irmscher und Gisela Rein.

Vortrag von Dr. Klaus Ceynowa in Weimar
Feb 15: 18:00

Research  Library Reloaded? – Überlegungen zur Zukunft der geisteswissenschaftlichen Forschungsbibliothek. Vortrag von Dr. Klaus Ceynowa,  Generaldirektor der BSB München.

Lesung mit Anja Schindler in Gera
Feb 15: 19:00

»verhaftet und erschossen. Eine Familie zwischen Stalins Terror und Hitlers Krieg« – Lesung mit Anja Schindler

Gespräch mit Matthias Biskupek im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 15: 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? Gespräch mit Matthias Biskupek.

Gespräch und Lesung mit Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn in Weimar
Feb 15: 19:30

»Mit Rechten reden. Ein Leitfaden« – Gespräch und Lesung mit Per Leo, Maximilian Steinbeis und Daniel-Pascal Zorn.

Feb
17
Sa
Musikalische Lesung mit Ulf Annel & Jürgen Adlung in Plinz
Feb 17: 20:00

ANNELSURIUM MIT BOOGIE DRUMHERUM

Satiren, humoristische Texte, freche Gedichte und vieles mehr hat Ulf Annel auf Lager. Mit seinem „Annelsurium mit Boogie drumherum“ besucht der Autor am Sonnabend, dem 17. Februar, die Plinzmühle (Gemeinde Milda) des Künstlers Jochen Bach.

Annel ist Mitglied des Erfurter Kabaretts „Die Arche“, was er dort geschrieben hat, muss raus ans Publikum. „Witzig, unterhaltsam, manchmal auch ein bisschen makaber und böse“, heißt es in der Ankündigung.

Mr. Speedfinger, alias Pianist Jürgen Adlung, begleitet ihn musikalisch an den richtigen Stellen des Programmes mit sehr flotter und nicht selten fast fingerbrecherischer Musik: Boogie Woogie.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]