Kalender

Ausstellungen

Jun
17
Sa
ganztägig Ausstellung »Im Auftrag der Schr...
Ausstellung »Im Auftrag der Schr...
Jun 17 – Sep 30 ganztägig
Im Auftrag der Schrift. Die Sammlung Hartmann Arbeiten auf Papier, Holz und Leinwand · Skulpturen · Kassettenwerke   Das Lindauer Sammlerehepaar Brigitte und Gerhard Hartmann hat seit den 1970er Jahren eine umfangreiche Sammlung zeitgenössischer Druckgrafik[...]
Jun
25
So
ganztägig Ausstellung »Grafische Blätter z...
Ausstellung »Grafische Blätter z...
Jun 25 – Sep 30 ganztägig
Ausstellung »Grafische Blätter zu Jakob Michael Reinhold Lenz« von Susanne Theumer (Höhnstedt und Halle/Saale). Ausstellungsdauer: 25. Juni 2017 bis 30. September 2017 Öffnungszeiten: an den Wochenenden nach vorheriger telefonischer Anmeldung.
Jul
1
Sa
ganztägig Wanderlust oder die Sehnsucht na...
Wanderlust oder die Sehnsucht na...
Jul 1 – Okt 29 ganztägig
»Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« Die blaue Blume – romantisches Symbol der Sehnsucht nach dem Unendlichen. In Eisenach hat Heinrich von Ofterdingen, der Held im Roman von Novalis, zum erstenmal von ihr geträumt.[...]
Sep
27
Mi
ganztägig Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Ausstellung »Aus dem Nachlass de...
Sep 27 – Dez 31 ganztägig
Ausstellung »Aus dem Nachlass des Kunstmalers Theodor Sander« (1858-1935), Ehemann der Storm-Tochter Lucie (1860-1935), geboren 1860 in Heiligenstadt. Anlässlich der Schenkung an das Literaturmuseum »Theodor Storm« durch einen Urenkel des Dichters. Ausstellungsdauer: 27.9. bis 31.12.2017.[...]
Okt
14
Sa
ganztägig Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Ausstellung »›Da bin ich‹ – Gesc...
Okt 14 2017 – Feb 19 2018 ganztägig
»›Da bin ich‹ – Geschichten für Kinder von Wilhelm Busch, F. K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter«.   Das weithin bekannte Kinderbuch »Max und Moritz« ist der Ausgangspunkt der Ausstellung mit Meisterwerken der Kinderbuchillustration.[...]
Jun
2
Fr
Lesung mit Eva-Maria Hagen auf Schloss Ettersburg
Jun 2: 20:00

Kreuzfahrt durch Fantasien – Eva-Maria Hagen liest aus ihrem (noch unveröffentlichten) Buch. Begleitet von Siegfried Gerlich am Klavier.

Jun
3
Sa
Ettersburger Gespräch mit Antje Vollmer und Heimo Schwilk auf Schloss Ettersburg
Jun 3: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Glaubensspaltung. Antje Vollmer und Heimo Schwilk im Gespräch über Luther, die Reformation und die Krisen der Gegenwart. Moderation Thomas A. Seidel.

Poetry Slam, Freestyle, Jam & Fotografie auf Schloss Ettersburg
Jun 3: 20:00

Improvisationen, Poetry Slam, Freestyle, Jam & Fotografie.

Veranstaltet vom Zughafen Erfurt.

Jun
4
So
Lew-Tolstoi-Lesung mit Ulrich Noethen auf Schloss Ettersburg
Jun 4: 16:00

Ulrich Noethen liest »Krieg und Frieden« von Lew Tolstoi.

Jun
5
Mo
Lesung mit Petra Schmidt-Schaller und Dietmar Bär auf Schloss Ettersburg
Jun 5: 16:00

Ach Seligkeit, daß Du bist! – Lesung mit Petra Schmidt-Schaller und Dietmar Bär, die aus dem Briefwechsel von Claire Goll und Rainer Maria Rilke lesen.
Eine Produktion des PFINGST.FESTIVALS SCHLOSS ETTERSBURG 2017.

Sebastian ist krank #14 – Lesebühne in Jena
Jun 5: 20:00

Sebastian ist krank #14

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler. Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogene Elli Linn, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Jun
6
Di
Ettersburger Gespräch mit Thilo Sarrazin und Walter Bauer-Wabnegg
Jun 6: 20:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Utopien

Thilo Sarrazin im Gespräch mit Walter Bauer-Wabnegg über Wunschpolitik und Deutschland.

Jun
7
Mi
85. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar
Jun 7 – Jun 10 ganztägig

»Globalisierung als Chance? Goethe und die Weltliteratur«

85. Hauptversammlung der Goethe-Gesellschaft in Weimar
vom 7.6. bis 10.6.2016 im Kulturzentrum »mon ami«

Tagungsprogramm

Teilnehmerformular

Lesung mit Richy Müller auf Schloss Ettersburg
Jun 7: 18:00

»Die Reiterarmee« – Richy Müller liest Isaak Babel

Eine Produktion des PFINGST.FESTIVALS SCHLOSS ETTERSBURG 2017.

Poetry Slam in Meiningen
Jun 7: 20:00

Poetry Slam

Ja, sie kommen wieder nach Meiningen, sechs Slammer aus ganz Deutschland, um hier in den “Ring” zu treten, in dem nur mit Worten gefochten wird.

Beim Poetry Slam kommt es nicht nur auf den Inhalt der selbstverfassten Texte an, sondern auch auf die Art und die Qualität der Performance. Mal geflüstert, mal geschrien, mal bloßer Vortrag, mal echte Schauspielkunst – alles ist möglich, um das Publikum zum Lachen oder zum Nachdenken zu bringen. Die Texte müssen selbst geschrieben sein, für den Vortrag gibt es ein Zeitlimit und am Ende entscheidet das Publikum. Auch wenn ein Poetry Slam immer Wettbewerbscharakter trägt: Es ist ein Spiel, bei dem alle gewinnen – vor allem jedoch das Publikum.
Information zum Kartenkauf
Tourist-Information Meiningen: Ernestinerstraße 2, 98617, Meiningen
03693 44 65 0  www.meiningen.de

Jun
8
Do
Gespräch mit Asfa-Wossen Asserate und Franz-Josef Schlichting auf Schloss Ettersburg
Jun 8: 18:00

DAS POLITISCHE BUCH IM GESPRÄCH: Zeitalter der neuen Völkerwanderung
Asfa-Wossen Asserate im Gespräch mit Franz-Josef Schlichting über Afrika und Europa.

Veranstalter: Schloss Ettersburg,  Thür. Landeszentrale für politische Bildung.

Vernissage von Ana Maria Vallejo und Jenny Eichler
Jun 8: 18:30

Ana Maria Vallejo ist eine Master-Absolventin der Mediengestaltung an der Bauhaus Universität Weimar mit Schwerpunkt 2D-Animation, Stop-Motion und experimentellen Animation. In Ranis wird sie zwei ihrer Stop-Motion-Filme präsentieren: »Motten im Kopf« zeigt in meditativen Bildern eine Motte auf der Suche nach dem Licht. »In Liebesgrüßen um die Welt« erzählt von einem Liebespaar: Ese tritt wegen ihre Jobs eine Reise an, Ele muss zuhause bleiben. Der Film erzählt von Entfernung und Sehnsucht. An diese Themen schließt auch Ana Maria Vallejos Reihe von Collagen mit dem Titel »Grüße aus Nirgendwo« an, die teilweise animiert werden.

Jenny Eichler studierte an der Burg Giebichenstein in Halle an der Saale. Sie lebte mehrere Jahre in Istanbul. Auf Burg Ranis zeigt sie einen Auszug aus einer Serie von Intarsien-Arbeiten, die sich mit Protestbewegungen aus dem Jahr 2014 z.B. aus der Ukraine, Türkei oder Brasilien beschäftigen. Die Grundlage dieser Arbeiten bilden Fotografien, die während ihrer Verbreitung in sozialen Netzwerken eine außerordentliche Ikonenhaftigkeit erreicht haben und stellvertretend für die Protestbewegung stehen. Da Jenny Eichler vor allem jene Handwerkstechniken beschäftigen, die mit dem Blick auf die Ewigkeit hergestellt werden, ahmt sie diese Techniken nach – in diesem Fall durch die Intarsie – um jene Bilder zu »verewigen« die allzu flüchtig durch die digitalen Netzwerke fallen. Neben den Intarsien werden 3 Skulpturen aus der Serie »a glow of Pride« zu sehen sein. Die Serie besteht aus acht kindlichen Skulpturen, die einem Moment des Stolzes darstellen. Passend dazu zeigt Jenny Eichler eine ältere Arbeit aus Holz in der sie das Thema schon früher aufgegriffen hat.

Eröffnung der 20. Literatur- und Autorentage auf Burg Ranis – »95 Thesen für die Zukunft« mit Thea Dorn und Sina Trinkwalder auf Burg Ranis
Jun 8: 19:30

95 Anschläge – Thesen für die Zukunft. Mit Thea Dorn und Sina Trinkwalder

Moderation: Hauke Hückstädt

Die Eröffnung der Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis wird am 08.06. in einer geänderten Konstellation stattfinden. Die Veranstaltung, in der über die kulturelle und politische Zukunft unserer Gesellschaft diskutiert werden soll, findet nun mit einer spannenden neuen Besetzung statt. Es treffen Kunst und Wirtschaft aufeinander: Thea Dorn begegnet Sina Trinkwalder! Den Rahmen bildet das Buch „95 Anschläge – Thesen für die Zukunft“. Ein ebenso anregender wie provokativer und unterhaltsamer Abend ist garantiert!

Thea Dorn schrieb eine Reihe preisgekrönter Bestseller (u.a. „Die Hirnkönigin“) und moderierte u.a. die Sendung „Literatur im Foyer“. Außerdem ist sie regelmäßige Teilnehmerin der „Literarischen Quartetts“ im ZDF. Sina Trinkwalder wurde für ihr Engagement als Sozialunternehmerin mehrfach ausgezeichnet. In ihrer Textilfirma „manomama“ beschäftigt sie hauptsächlich auf dem Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen. Sie schrieb u.a. den Bestseller „Wunder muss man selber machen“ und war in der RTL-Serie „Made in Germany – Wir können’s selbst am besten“ zu sehen.

Harald Lesch musste seine Teilnahme zu seinem größten Bedauern kurzfristig absagen. Der Grund ist ein akuter Notfall in seiner engsten Familie.

Karten gibt es im Vorverkauf im Ticketshop auf www.lesezeichen-ev.de, in allen TA-, OTZ-, TLZ-Pressehäusern, unter www.ticketshop-thueringen.de, unter 0152-23729880 (Mo-Fr 10-17 Uhr), Tourist Information Jena, Buchhandlung am Markt Pößneck, Buchhandlung Müller Pößneck, Museum Burg Ranis (Di-So 11-16 Uhr).

Buchvorstellung mit Hildegund Storch in Jena
Jun 8: 20:00

Buchvorstellung „Die Geschichte des Demokratischen Aufbruchs in Jena und Umgebung“ mit Hildegund Storch.

Die Autorin und weitere Zeitzeugen werden anwesend sein und stehen auch für Fragen zur Verfügung. Dr. Matthias Raitmayer spricht einführend zur Genese der Demokratiebewegung in Gestalt des Demokratischen Aufbruchs in Jena.

Jun
9
Fr
Lyrik-Workshop mit Ulf Stolterfoht auf Burg Ranis
Jun 9: 10:00

Die Veranstaltungsreihe „Raniser Wortwelten“ stellt jedes Jahr innerhalb der Thüringer Literaturtage einen Autor oder eine Autorin in den Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen. Sie findet bereits zum fünften Mal statt. Bisher wurden Uwe Kolbe, Nora Gomringer, Ann Cotten und José Oliver hierfür eingeladen.

2017 fiel die Wahl auf Ulf Stolterfoht. Thomas Poiss schrieb über ihn in der FAZ: „Stolterfoht ist durch seinen anschaulichen Sprachwitz jeder glatten Post-Postmoderne voraus. Wer wie er die neuesten Theorien nach Wittgenstein und Chomsky in poetischen Sätzen reflektiert, verkörpert und beim Wort nimmt und also weiß, wohin der Hase theoretisch läuft, der hat als Dichter gut reden.“ Ulf Stolterfoht wurde für seine Arbeit u.a. mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Anna-Seghers-Preis und 2016 mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Am 09.06.2017 leitet Ulf Stolterfoht eine Lyrikwerkstatt. Acht Nachwuchsautoren erhalten die Gelegenheit, mit ihm an eigenen Texten zu arbeiten, sich auszutauschen, sich Kritik und Diskussion zu unterziehen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Lesung mit Reiner Kunze und Jörg Bernig auf Schloss Ettersburg
Jun 9: 18:00

Entlang dem Staunen siedelt das Gedicht –  Lesung mit Reiner Kunze und Jörg Bernig. Anschließend Gespräch mit Ulf Heise über Lyrik im Zeitalter der totalen Wirklichkeit.

10. Raniser Poetry Slam
Jun 9: 19:30

Sechs junge und jung gebliebene Dichter, Poeten, Wortakrobaten, die Besten Ihrer Zunft treten gegeneinander an, ein Kampf mit Worten, um die Gunst des Publikums.

Wieder sind sprachgewaltige Wortgefechte und Reimgewitter zu erwarten, Poesie in ihrer ganzen Vielfalt – heiter, treffsicher, nachdenklich, kritisch und liebevoll im Umgang mit dem Wort. Die Themen sind ganz klar, alles was zwischen Himmel und Erde möglich ist, die Liebe, das Leben und die Wege und Wirrungen des Alltags.

Fünf der sechs Teilnehmer stehen schon fest.

Doch wer wird der sechste Teilnehmer? In diesem Jahr schreiben wir einen Platz im Poetry Slam aus! Ab sofort können sich alle Poeten bewerben! Schickt eine Textprobe oder den Videolink eines Auftritts per E-Mail an ranis@lesezeichen-ev.de.

Karten gibt es bei der Tourist Information Jena, unter 0152-23729880 (Mo-Fr 10-17 Uhr), Buchhandlung am Markt Pößneck, Buchhandlung Müller Pößneck, Museum Burg Ranis (Di-So 11-16 Uhr).

Jun
10
Sa
Autorengespräch mit Ulf Stolterfoht auf Burg Ranis
Jun 10: 10:00

Die Veranstaltungsreihe „Raniser Wortwelten“ stellt jedes Jahr innerhalb der Thüringer Literaturtage einen Autor oder eine Autorin in den Mittelpunkt mehrerer Veranstaltungen. Sie findet bereits zum fünften Mal statt. Bisher wurden Uwe Kolbe, Nora Gomringer, Ann Cotten und José Oliver hierfür eingeladen.

2017 fiel die Wahl auf Ulf Stolterfoht. Thomas Poiss schrieb über ihn in der FAZ: „Stolterfoht ist durch seinen anschaulichen Sprachwitz jeder glatten Post-Postmoderne voraus. Wer wie er die neuesten Theorien nach Wittgenstein und Chomsky in poetischen Sätzen reflektiert, verkörpert und beim Wort nimmt und also weiß, wohin der Hase theoretisch läuft, der hat als Dichter gut reden.“ Ulf Stolterfoht wurde für seine Arbeit u.a. mit dem Peter-Huchel-Preis, dem Anna-Seghers-Preis und 2016 mit dem Preis der Literaturhäuser ausgezeichnet.

Am 10.06.2017 findet ein Gespräch mit Studenten der Friedrich-Schiller-Universität Jena statt, die sich zuvor in einem Seminar mit Ulf Stolterfohts Werk beschäftigt haben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quartett auf Burg Ranis
Jun 10: 11:00

Literarischer Brunch mit dem Thüringer Literarischen Quartett (Matthias Biskupek, Landolf Scherzer, Frank Quilitzsch, Martin Straub)
20 Jahre Literatur- und Autorentage! 20 Jahre Lesungen, Konzerte, Ausstellungen und jedes Format dazwischen im „ländlichen Raum“ Thüringens! Hier ist das Wort lebendig und stark! Doch wie hat alles angefangen? – Das „Thüringer Literarische Quartett“ muss es wissen!

Denn die fünf Urgesteine der hiesigen Literaturszene haben das Festival geprägt. Martin Straub ist der Ehrenvorsitzende von Lese-Zeichen und hat für sein unermüdliches Engagement für Literatur das Bundesverdienstkreuz am Bande bekommen. Hans-Jürgen Döring ist Lyriker und der Vorsitzende des Thüringer Schriftstellerverbands. Frank Quilitzsch machte sich mit seinen heiteren Erinnerungsbänden über Dinge, die wir vermissen ebenso einen Namen, wie mit seinen Büchern über ferne Länder. Landolf Scherzer gehört mit seinen politischen Reportagen zu den erfolgreichsten Thüringer Autoren. Matthias Biskupeks Spezialität sind satirische Texte, ob als Autor für den „Eulenspiegel“ oder seines aktuellen Buchs „Der Rentnerlehrling“.

Das Quartett wird heitere und ernste Anekdoten erzählen; Triumphe, Rückschläge, Unvergessliches.

Schwelgen Sie mit uns in Vergangenheit und Gegenwart. Und genießen Sie dazu die kulinarischen Köstlichkeiten der Landfleischerei Lindig, um anschließend gut stärkt das vielseitige Programm der Thüringer Literaturtage zu erleben.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Ein Gartenfest für Theodor Storm in Heiligenstadt
Jun 10: 14:00

Ein Gartenfest für Theodor Storm

Die Regentrude, eine musikalische Inszenierung des Märchens von Theodor Storm, gespielt und gesungen von der Klasse 3 der Grundschule „Lorenz Kellner“ unter der Leitung von Kerstin Saalfeld-Koppe.

Im Anschluss Kaffeetrinken im Rosengarten.

Lesung mit Feridun Zaimoglu auf Burg Ranis
Jun 10: 14:00

MDR KULTUR Café mit Feridun Zaimoglu

Der MDR sendet auch in diesem Jahr von Burg Ranis. Katrin Schumacher, die Moderatorin des FIGARO Cafés, begrüßt Feridun Zaimoglu – einen immer wieder gern gesehenen Gast auf der Burg.

Sein neuer Roman „Evangelio“ erzählt von Martin Luthers Aufenthalt in Thüringen. Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Wartburg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: der Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt.

Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Wartburg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit MDR KULTUR.

Verblendet! Die unheilvolle Macht der Worte – Lesung mit Christine Hansmann auf Burg Ranis
Jun 10: 16:00

Verblendet. Die unheilvolle Macht der Worte. Mit Beiträgen von Martin Straub, Andreas Berner und Ralf Schönfelder. Gelesen von Christine Hansmann.
Hexenhammer, RAF-Pamphlete, Gesangbuch der Deutschen Christen
Die Macht der Worte hat nicht nur Gutes in die Welt gebracht. Manche Schriften entwickelten eine verheerende Wirkung und kosteten in einigen Fällen sogar Menschenleben. Das Programm stellt drei unheilvolle Texte vor, erklärt die Hintergründe und zeichnet die Auswirkungen nach.

Der Hexenhammer ist ein Buch des Dominikanermönchs Heinrich Kramer, das im Jahr 1487 erstmals erscheint. Tausenden Menschen wird auf der Grundlage dieses Handbuchs für Inquisitoren der Prozess gemacht. Es dient als Anleitung zur Überführung und Verurteilung von vermeintlichen Hexen.

Die Deutschen Christen wurden 1932 in Thüringen gegründet – als eine rassistische, antisemitische und am Führerprinzip orientierte Strömung im deutschen Protestantismus. In ihrem Gesangbuch finden sich zahlreiche Spuren ihrer verblendeten Vorstellungen, die Juden aus der christlichen Tradition zu entfernen und Jesus zum Arier umzudichten.

Die Roten Armee Fraktion hat in ihren Erklärungen ihre Aktionen, Terroranschläge und Morde gerechtfertigt. Auch heute noch, gut 20 Jahre nach Auflösung der Organisation, wirkt die Kälte dieser Texte frappieren; ihr sprachlicher Duktus reicht von ungelenkem Populismus bis zu verklausulierter Wissenschaftlichkeit.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Ettersburger Gespräch mit Thea Dorn und Alexander Kissler
Jun 10: 17:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Zeitalter der Unberechenbarkeit

Thea Dorn und Alexander Kissler im Gespräch über Luther und die Angst.

Lyrik im Konzert mit Ulf Stolterfoht, Kinga Tóth und Robert Sorg auf Burg Ranis
Jun 10: 18:00

Lyrik im Konzert mit Ulf Stolterfoht, Kinga Tóth und Robert Sorg. Mit Musik von Demian Kappenstein

Ulf Stolterfoht ist vielleicht der bekannteste und umtriebigste Aktivist der experimentellen Poesie in Deutschland. Für seine Lyrik benutzt er Fragmente wie Figuren, Melodien und Stimmungen aus verschiedenen Sprachsystemen, wie Fachsprachen oder Umgangssprache. Er montiert, er kombiniert, er persifliert. Seine Gedichte sind „sperrige, doch vergnügliche Kost, melodisch leicht dargeboten, von großer rhythmischer Schönheit“ (FAZ).

Kinga Toth ist eine vielseitige Künstlerin. Ihre Lesungen, die sich häufig in Performancetheater verwandeln, sind wegen ihrer Intensität ein unvergessliches Erlebnis! In ihren Gedichten ist Sprache die wahre Bauherrin der Welt. Sprache, die ihre Bausteine überall aufsammelt und zu einem Mensch-Maschine-Artefakt zusammenbaut. Werkzeuge, Instrumente werden körperlich, menschlich. Den menschlichen Körper auf der anderen Seite untersucht sie nach biologischen Prozessen und als Spielfeld von Krankheiten.

Robert Sorg hat sich große Verdienste als Galerist des Jenaer Kunsthofs erworben; inzwischen ist er Vorsitzender des Jena er Kunstvereins. Sein Debüt-Band als Lyriker erschien kürzlich als Jahresgabe der Literarischen Gesellschaft Weimar. In seinen Gedichten betrachtet er alltäglichen Vorgänge unter dem Licht des Künstlerischen und macht damit die Absurdität unserer modernen Welt sichtbar.

 

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Gespräch mit Denis Scheck auf Burg Ranis
Jun 10: 20:00

Denis Scheck: „Vom Guten, Wahren, Schönen – und vom Albernen, Überflüssigen und Banalen“

Wenn Denis Scheck die Neuerscheinungen des Buchmarkts kommentiert, horchen die deutschen Leser auf. Die ARD sendet seit mehr als 10 Jahren sein Magazin „Druckfrisch“, dessen innovatives Format Maßstäbe für Literaturvermittlung im deutschen TV gesetzt hat. Im Deutschlandfunk nimmt er sich Woche für Woche die Spiegel-Bestellerliste vor.

Sein Charme und der große Unterhaltungswert seiner Urteile haben ihn zum beliebtesten Literaturkritiker Deutschlands gemacht. Denn Denis Scheck spricht klare Empfehlungen aus. Und über missratene Romane urteilt er schon mal: „Wäre dieses Buch ein Pferd, man müsste es erschießen“.

Denis Scheck wird auf Burg Ranis von seiner Liebe zur Literatur sprechen und erläutern, was in seinen Augen ein gutes Buch auszeichnet – und woran man Schund erkennen kann. Außerdem wird er einen Blick auf die Neuerscheinungen des Frühjahrs werfen und die Frage beantworten: Welche Bücher sind zu empfehlen – und von welchen sollte man lieber die Finger lassen?

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Jun
11
So
Papiertheater auf Burg Ranis
Jun 11: 12:00

Papiertheater: „Joseph und seine Brüder“

Papiertheater war das Fernsehen des 19. Jahrhunderts. In kleinem Maßstab wurden alle Elemente einer Theaterbühne auf Papierbögen nachgebildet: Kulissen, Proszenien, Vorhänge, Figuren.

Römers Privattheater zeigt ein Stück nach einer der beliebtesten Geschichten aus der Bibel: „Joseph und seine Brüder“.  In der Spielfassung erzählt Joseph in Ägypten seine Geschichte: von dem Neid der Brüder, dem Verkauf als Sklave in Ägypten, seiner Karriere am Hof des Pharaos und dem Wieder­sehen mit seinen Brüdern. Er tut dies auf ägyptische Weise. Er redet von sich in der dritten Person und lässt seine Erzählung in Hieroglyphen aufzeichnen und mit Bildern im altägyptischen Stil illustrieren.

Die Besucherzahl ist auf 25 beschränkt!

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Lesung mit Bruno Preisendörfer auf Burg Ranis
Jun 11: 14:00

Bruno Preisendörfer liest „Als unser Deutsch erfunden wurde. Reise in die Lutherzeit“

Der Autor des Spiegelbestsellers „Als Deutschland noch nicht Deutschland war“ legt nach: Eine Zeitreise in Luthers Deutschland.

Bruno Preisendörfer schaut Luther und vielen seiner Zeitgenossen über die Schulter, wir erleben ihr öffentliches Wirken, aber auch ihren Alltag. Mit Götz von Berlichingen überfallen wir Nürnberger Kauf leute und werden selbst von Nürnbergern belagert. Wir sehen den Fuggern in ihrem Augsburger Kontor auf die Finger und machen uns mit den Welsern bei der Ausbeutung Venezuelas die Hände schmutzig. Albrecht Dürer lernen wir beim Malen kennen, Hans Sachs beim Versemachen und Luthers Frau Katharina bei der Haushaltsführung – bis wir mit ihr vor der Pest aus Wittenberg fliehen. Wir erleben, wie mühsam die Alltagsverrichtungen sind, vom Zubereiten der Mahlzeiten bis zum Beschaffen der Kleidung. Wir reihen uns in Landsknechte-Haufen ein, proben mit fränkischen und thüringischen Bauern den Aufstand, lauschen brav den Predigern und fürchten uns vor dem Jüngsten Gericht.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Märchen mit Hansi von Märchenborn auf Burg Ranis
Jun 11: 15:00

Kinderprogramm mit Hansi von Märchenborn

Wie in jedem Jahr ist Hansi von Märchenborn auf Burg Ranis! Wer seine Glocke läuten hört, kann sich auf eine spannende Märchenstunde freuen. Hansi erzählt die Abenteuer seine beiden Helden Karlchen und Häschen, dazu Klassiker der Brüder Grimm oder Märchen aus weit entfernten Ländern.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Ettersburger Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt
Jun 11: 16:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH: Das Zeitalter, das keine Zeit hat

Gespräch mit Rüdiger Safranski und Sebastian Kleinschmidt.

Lesung mit Kathrin Groß-Striffler, Marius Koity und M. Kruppe auf Burg Ranis
Jun 11: 16:00

Ausguck Thüringen: Mit Kathrin Groß-Striffler, Marius Koity und M. Kruppe

Kathrin Groß-Striffler zählt zu den erfolgreichsten Thüringer Autorinnen. Für ihren Roman „Die Hütte“ erhielt sie den Alfred-Döblin-Preis. In Ranis wird sie ihren neuen Erzählband „Eine Tasse Tee“ vorstellen.

Marius Koity ist der Lokalchef der Pößnecker OTZ und wurde 2016 mit dem Journalistenpreis Thüringens ausgezeichnet. Kurz darauf erschien sein erster Lyrikband, „Eine unvermeidliche Collage“. Seine Gedichte handeln immer wieder von einem, der auszog, die Welt zu ergründen. Das gelingt ihm eindringlich, vor allem, wenn er seinen Blick engagiert auf die geschlossenen Enden der Gesellschaft fokussiert.

M. Kuppe ist nicht nur ein nimmermüder Kulturaktivist, Autor, Rezitator, Redakteur, DJ. Er gehört zu den wichtigen Pfeilern der hiesigen Underground-Literatur. In den Texten seines Buches „Von Sein und Zeit“ zieht er durch Kleinstadtcafés und improvisierte Penner-Kommunen, trifft Punks und Cops und verpasst Harry Rowohlt, schweift durch Exzesse und verkaterte Gedanken. Immer ist er auf der Suche nach dem letzten Rest Saft in seiner ausgepressten Umwelt. Ihn treibt die Ahnung: Es gibt keine richtige Zeit in der falschen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Papiertheater auf Burg Ranis
Jun 11: 16:00

Papiertheater: „Das Hokusai-Museum“

Papiertheater war das Fernsehen des 19. Jahrhunderts. In kleinem Maßstab wurden alle Elemente einer Theaterbühne auf Papierbögen nachgebildet: Kulissen, Proszenien, Vorhänge, Figuren.

Das Stück „Das Hokusai-Museum“ spielt in Japan. Yuki und ihr kleiner Bruder Taro haben von ihren Eltern die Erlaubnis bekommen, an einer Museumsnacht im Hokusai Museum teilzunehmen. Aus Versehen werden sie eingeschlossen. Plötzlich fangen die Figuren auf den Bildern an, sich zu bewegen und zu sprechen. Es ist Mitternacht und auch der Meister selbst taucht auf und lädt die Kinder ein, mit ihm seine Bilder zu besuchen. Dabei erleben sie einige Abenteuer …

Katsushika Hokusai (1760-1849) war ein japanischer Maler. Er beherrschte alle Formen und Techniken des Holzschnittes und der Malerei, und seine Motive reichten von der Darstellung von Samurai bis hin zu schönen Frauen. Seine berühmtesten Bilder stellten allerdings die Natur und Landschaften dar. Dazu gehört die Bildserie „36 Ansichten des Berges Fuji“. Ein Bild aus diesem Zyklus, „Die große Welle vor Kanagawa“, dürfte das weltweit bekannteste japanische Kunstwerk sein.

Die Besucherzahl ist auf 25 beschränkt!

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V.

Vortrag mit Michael Davidis in Rudolstadt
Jun 11: 16:00

Haudegen und Haustyrann, Baumzüchter und Buchautor. Eine Annäherung an Schillers Vater.

In Johann Caspar Schiller (1723–1796) manifestiert sich ein doppelter Zwiespalt: der seiner Epoche und der seines Charakters. Als Offizier und Familienvater blieb er zeitlebens einem strikten Autoritätsdenken verhaftet,
als Publizist und Pomologe gehörte er zu den Verfechtern aufklärerischer Ideen und ökonomischer Reformen. Diese Ambivalenz äußerte sich auch im Verhältnis zu seinem Dichtersohn, der, bei allen Unterschieden der
Persönlichkeitsstruktur, zwei hervorstechende Eigenschaften mit ihm teilte: rastlose Aktivität und brennenden Ehrgeiz.

Michael Davidis stellt in seinem Vortrag im Garten des Schillerhauses die zwiespältige Persönlichkeit Johann Caspar Schillers vor.

Live-Hörspiel inspiriert von Lewis Carrolls »Alice‘s Abenteuer im Wunderland«
Jun 11: 18:00

»Don’t kill it, Carroll!«

Von Söhnke Sofar und Nils Lauterbach. Sprecherin: Lysann Schläfke. Musik: Söhnke Sofar und Nils Lauterbach.

In Lewis Carrolls »Alice’s Abenteuer im Wunderland« wird das kleine Mädchen Alice in eine fiktive Welt voller verkehrter Logik, mathematischer und philosophischer Probleme, Wortspiele und Anspielungen geworfen. Auf sich allein gestellt erkundet sie die neue lockende Welt.

»Wer bist du« – »Ich – ich weiß nicht recht, in diesem Augenblick – ich weiß nur noch, wer ich heute morgen war, als ich aufgestanden bin; aber ich glaube, ich muss seitdem ein paar Mal verwandelt worden sein.« – Das kreisende Konstrukt aus Identitätssuche und Zugehörigkeit, wird durch die Audio-Künstler Söhnke Sofar und Nils Lauterbach aufgegriffen und in Form von Akusmatik, Prosa und Klangakrobatik als Live-Hörspiel präsentiert. Erneut begeben sich beide auf die Burg Ranis um dem weißen Kaninchen in seinen Bau zu folgen – eine Reise ins Ungewisse.

Stimmlich werden sie von der aus Funk und Fernsehen bekannten Schauspielerin Lysann Schläffke unterstützt.

Lesung mit Andrea Sawatzki auf Burg Ranis
Jun 11: 20:00

Am 11.06.2017 sollte Ursula Karusseit zum Abschluss der Thüringer Literaturtage um 20 Uhr auf Burg Ranis lesen. Leider musste die Schauspielerin ihren Auftritt kurzfristig aus persönlichen Gründen absagen. Das Publikum darf sich aber auf würdigen Ersatz freuen: An Ursula Karusseits Stelle wird Andrea Sawatzki live zu erleben sein und aus ihrem aktuellen Roman „Ihr seid natürlich eingeladen“ lesen!

Andrea Sawatzki gehört zu den gefragtesten Schauspielerinnen Deutschlands. Mit Kinofilmen wie „Das Experiment“ oder TV-Serien wie „Borgia“ erlangte sie große Bekanntheit. Zudem stand sie viele Jahre als Tatort-Kommissarin in Frankfurt am Main vor der Kamera. Doch damit nicht genug. Neben ihrer Schauspielkarriere hat sich Andrea Sawatzki als Bestsellerautorin im literarischen Leben einen Namen gemacht. Zunächst erschien 2013 ihr Krimidebüt „Ein allzu braves Mädchen“. Es folgten mehrere humorvolle Romane über die Familie Bundschuh, von denen „Tief durchatmen, die Familie kommt“ und zuletzt „Von Erholung war nie die Rede“ mit ihr selbst in der Hauptrolle verfilmt wurden. Auch der aktuelle Roman „Ihr seid natürlich eingeladen“ hat bereits Besteller-Status erreicht und begeistert seine Leser mit einem Hochzeitschaos à la Andrea Sawatzki!

Wer bereits Karten für Ursula Krausseit gekauft hat, kann damit auch die Lesung von Andrea Sawatzki besuchen. Wer die Karten zurückgeben möchte, wendet sich bitte an die jeweilige Vorverkaufsstelle.

Das restliche Programm der Thüringer Literaturtage bleibt bestehen. Los geht es auf Burg Ranis am 08.06. mit Harald Lesch und Thea Dorn, es folgen u.a. am 10.06. Feridun Zaimoglu und Denis Scheck und am 11.06. Bruno Preisendörfer.

Karten gibt es im Vorverkauf im Ticketshop auf www.lesezeichen-ev.de, in allen TA-, OTZ-, TLZ-Pressehäusern, unter www.ticketshop-thueringen.de, unter 0152-23729880 (Mo-Fr 10-17 Uhr), Tourist Information Jena, Buchhandlung am Markt Pößneck, Buchhandlung Müller Pößneck, Museum Burg Ranis (Di-So 11-16 Uhr).

Jun
12
Mo
Lesung mit Ulrich Kroemer in Hermsdorf
Jun 12: 19:00

Der Sportjournalist Ulrich Kroemer stellt sein Buch über das sportliche und kommerzielle Phänomen RB Leipzig „Aufstieg ohne Grenzen“ vor.

Die Veranstaltung findet in der Reihe »Hermsdorfer Gespräche« statt.

Jun
13
Di
Goethe Akademie 2/2017 in Weimar
Jun 13 – Jun 16 ganztägig

Goethe Akademie 2/2017 vom 13.7. – 16.7.2017
»Warum gabst du uns die tiefen Blicke«. Die Stimme der Frau in Goethes Dichtung

Verleihung des Thüringer Literaturstipendiums »Harald Gerlach« 2017 in Erfurt
Jun 13: 17:00

Verleihung des Thüringer Literaturstipendiums »Harald Gerlach« an den Dichter Ron Winkler.

Ron Winkler erhält das Stipendium für die Arbeit an einem neuen Gedichtband, in dem er sich mit den »eigenen vagen, vakanten und vagabundischen Erinnerungen in Sprache und Handlungen« auseinandersetzen möchte.

Die Verleihung des Stipendiums erfolgt durch Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Minister für Kultur-, Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei des Freistaats Thüringen.

Es wird um Anmeldung per E-Mail an Sylvie.Knoblich@tsk.thueringen.de oder per Fax an 0361-3794 008 gebeten.

 

Ron Winkler

Ron Winkler, 1973 in Jena geboren, lebt in Berlin. Er studierte Germanistik und Mittelalterliche bis Neueste Geschichte in Jena. Er ist als freier Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer tätig. Seine Arbeit wurde u. a. mit dem Leonce-und-Lena Preis und dem Mondseer Lyrikpreis ausgezeichnet. Zuletzt war er Stipendiat im Künstlerhof Schreyahn und am Müllerhaus in Lenzburg. Seine aktuellen Veröffentlichungen sind „Prachtvolle Mitternacht“ (Gedichte, 2013), „Torp. Neue Wimpern“ (Kurznovellen, 2013) und „Karten aus Gebieten“ (Gedichte, 2017)

Website des Dichters Ron Winkler: www.ronwinkler.de

Lesung mit Leif Randt in Jena
Jun 13: 19:30

Die Gunst des Augenblicks – Lesung mit Leif Randt

Über Leif Randts aktuellen Roman „Planet Magnon“ schrieb Denis Scheck: „Als hätte der StarWars-Erfinder George Lucas zusammen mit Jürgen Habermas, dem brillantesten Soziologen Deutschlands, einen Roman verfasst“.

Leif Randt schickt seine Protagonisten in eine bizarrutopische Welt, die an neue Popmythen ebenso erinnert wie an Klassiker des Hollywoodkinos. In den unendlichen Weiten des Weltraums existiert ein Sonnensystem, dessen sechs Planeten und zwei Monde von einer weisen Computervernunft regiert werden. Zwischen Metropolenplanet Blossom und Müllplanet Toadstool ist längst die neue Zeit angebrochen, eine postdemokratische Ära des Friedens und der Selbstkontrolle. Menschen haben sich zu Kollektiven zusammengeschlossen, die um die besten Lebensstile konkurrieren. Doch das Sonnensystem wird erschüttert, als das aggressive Kollektiv der gebrochenen Herzen von sich reden macht. Minzefarbene Giftwolken steigen von Marktplätzen und Sommercamps auf, tatsächliche Gewalt droht in die Planetengemeinschaft zurückzukehren. Können Marten Eliot und Emma Glendale, die beiden jungen Spitzenfellows des Dolfin-Kollektivs, den Umsturz verhindern?

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. mit dem Lese-Zeichen e.V. und der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Jun
14
Mi
Abenteuergeschichten mit Fabian Lenk
Jun 14: 09:00

Fabian Lenk war schon immer ziemlich neugierig, also auf der Suche nach Geheimnissen, Rätseln und Verborgenem. Zunächst wollte er Archäologe werden, dann arbeitete er als Reporter und begann ab 2001 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Inzwischen hat er mehrere populäre Buchreihen entwickelt.

Der rätselhafte Tod von Kleopatra, ein Mord am Hof des »Sonnenkönigs« oder gefährliche Duelle bei den olympischen Spielen: Packende Zeitreisen verbunden mit geheimnisvollen, wahren Kriminalfällen bietet die Reihe »Die Zeitdetektive«.

Action, Spannung und jede Menge geographische Fakten bietet die Reihe »Krypteria – die Insel der Abenteuer«. Hier gehen vier Kinder auf Expeditionen in unbekannte Regionen der Erde. Diese Reisen sind alles andere als ungefährlich …

Für die jüngsten Leser bieten sich die »Klassiker« wie »Der Meisterdieb« und der Nachfolgeband »Die Rache des Meisterdiebs« an – ebenso wie das packende Wikingerabenteuer »Das schwarze Drachenboot« sowie »Ein Fall für die Hafenkatzen« oder »Verfolgungsjagd im alten Rom«.

Abenteuergeschichten mit Fabian Lenk
Jun 14: 11:00

Fabian Lenk war schon immer ziemlich neugierig, also auf der Suche nach Geheimnissen, Rätseln und Verborgenem. Zunächst wollte er Archäologe werden, dann arbeitete er als Reporter und begann ab 2001 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Inzwischen hat er mehrere populäre Buchreihen entwickelt.

Der rätselhafte Tod von Kleopatra, ein Mord am Hof des »Sonnenkönigs« oder gefährliche Duelle bei den olympischen Spielen: Packende Zeitreisen verbunden mit geheimnisvollen, wahren Kriminalfällen bietet die Reihe »Die Zeitdetektive«.

Action, Spannung und jede Menge geographische Fakten bietet die Reihe »Krypteria – die Insel der Abenteuer«. Hier gehen vier Kinder auf Expeditionen in unbekannte Regionen der Erde. Diese Reisen sind alles andere als ungefährlich …

Für die jüngsten Leser bieten sich die »Klassiker« wie »Der Meisterdieb« und der Nachfolgeband »Die Rache des Meisterdiebs« an – ebenso wie das packende Wikingerabenteuer »Das schwarze Drachenboot« sowie »Ein Fall für die Hafenkatzen« oder »Verfolgungsjagd im alten Rom«.

Lesung mit Friedrich Schorlemmer in Nordhausen
Jun 14: 19:00

Friedrich Schorlemmer: Unsere Erde ist zu retten. Haltungen, die wir jetzt brauchen

Ecclesia semper reformanda – Die Kirche muss sich ständig erneuern. Und nicht nur die Kirche. Das Reformationsjahr sollte Anlass sein, dass sich auch die Gesellschaft fragt, wie sie sich verändern muss, um unsere Erde zu retten. Friedrich Schorlemmer warnt in seinem aktuellen Buch vor einem entfesselten Kapitalismus, der Mensch und Natur zur Ressource degradiert, und formuliert eine ökumenische und politische Antwort auf die zweite Enzyklika von Papst Franzikus, in der dieser Umweltschutz sowie soziale Gerechtigkeit ins Zentrum stellte.

Eine Veranstaltung des Lutherforums Nordhausen

Jun
15
Do
Vortrag von Dr. des. Héctor Canal Pardo in Weimar
Jun 15: 18:00

Friedrich Wilhelm Riemer. Goethes Vertrauter, Sekretär, Redakteur, Korrektor und philologischer Freund – Vortrag von Dr. des. Héctor Canal Pardo (Weimar)

Thomas Kaufmann liest »Luthers Juden«
Jun 15: 19:30

Im Lutherjahr wollen wir nicht nur an die Errungenschaften Martin Luthers erinnern, sondern auch einen kritischen Blick auf sein wechselhaftes Verhältnis zu den Juden werfen – mit Genauigkeit und ohne Polemik.

Die grundlegende Untersuchung zu Luthers Antisemitismus, zur Judenfeindlichkeit in seinen Schriften, in seinem Weltbild, in seinen alltäglichen Meinungen und Ansichten ist das Ergebnis der jahrelangen Forschungen des Kirchenhistorikers Thomas Kaufmann. Sein Buch »Luthers Juden« ist ein eindringliches und überzeugendes Plädoyer für eine entschlossene und vollständige Historisierung Luthers und seines Werks. Kaufmann warnt davor, heute und in Zukunft von Luthers Popularität profitieren zu wollen und naiv mit ihm umzugehen. Genau darin weiß er sich schließlich durch den großen Reformator selbst bestärkt, der als mächtiger Polemiker mit Worten vernichten, aber auch sich selbst relativieren konnte.

Jun
16
Fr
Abenteuergeschichten mit Fabian Lenk
Jun 16: 10:00

Fabian Lenk war schon immer ziemlich neugierig, also auf der Suche nach Geheimnissen, Rätseln und Verborgenem. Zunächst wollte er Archäologe werden, dann arbeitete er als Reporter und begann ab 2001 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Inzwischen hat er mehrere populäre Buchreihen entwickelt.

Der rätselhafte Tod von Kleopatra, ein Mord am Hof des »Sonnenkönigs« oder gefährliche Duelle bei den olympischen Spielen: Packende Zeitreisen verbunden mit geheimnisvollen, wahren Kriminalfällen bietet die Reihe »Die Zeitdetektive«.

Action, Spannung und jede Menge geographische Fakten bietet die Reihe »Krypteria – die Insel der Abenteuer«. Hier gehen vier Kinder auf Expeditionen in unbekannte Regionen der Erde. Diese Reisen sind alles andere als ungefährlich …

Für die jüngsten Leser bieten sich die »Klassiker« wie »Der Meisterdieb« und der Nachfolgeband »Die Rache des Meisterdiebs« an – ebenso wie das packende Wikingerabenteuer »Das schwarze Drachenboot« sowie »Ein Fall für die Hafenkatzen« oder »Verfolgungsjagd im alten Rom«.

Abenteuergeschichten mit Fabian Lenk
Jun 16: 12:30

Fabian Lenk war schon immer ziemlich neugierig, also auf der Suche nach Geheimnissen, Rätseln und Verborgenem. Zunächst wollte er Archäologe werden, dann arbeitete er als Reporter und begann ab 2001 Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Inzwischen hat er mehrere populäre Buchreihen entwickelt.

Der rätselhafte Tod von Kleopatra, ein Mord am Hof des »Sonnenkönigs« oder gefährliche Duelle bei den olympischen Spielen: Packende Zeitreisen verbunden mit geheimnisvollen, wahren Kriminalfällen bietet die Reihe »Die Zeitdetektive«.

Action, Spannung und jede Menge geographische Fakten bietet die Reihe »Krypteria – die Insel der Abenteuer«. Hier gehen vier Kinder auf Expeditionen in unbekannte Regionen der Erde. Diese Reisen sind alles andere als ungefährlich …

Für die jüngsten Leser bieten sich die »Klassiker« wie »Der Meisterdieb« und der Nachfolgeband »Die Rache des Meisterdiebs« an – ebenso wie das packende Wikingerabenteuer »Das schwarze Drachenboot« sowie »Ein Fall für die Hafenkatzen« oder »Verfolgungsjagd im alten Rom«.

Literarisch-musikalischer Abend mit Johannes Lange und Friederike Teichert in Buttstädt
Jun 16: 19:00

Ein literarisch-musikalischer Abend mit Johannes Lange und Friederike Teichert

Johannes Lange lebt mit Freundin und Sohn in Kahla und schreibt dort darüber, wie die Welt sein könnte, wenn man sie nicht so ernst nehmen würde. In seinen Erzählungen berichtet er unter anderem vom Alltag eines Schriftstellers und seiner Familie, der aufregender ist, als man erst meint. Der Abbau einer Lichterkette endet hier im entwurzelten Tannenbaum, eine Autofahrt führt dank der Mitfahrer direkt in den Wahnsinn und der Geburtstag der Ehefrau endet mit dem Hund in der Toilette. Gelacht werden darf bei Langes Texten immer. Wenn einen der Stress zu übermannen droht, darf es gerne auch ruhiger werden – bis sich dann der Postbote als Betrüger entpuppt, der die bestellten Kleider gern erst selbst anprobiert, bevor er sie ausliefert. Der oft viel zu ernste Alltag kann in den Geschichten ganz neu entdeckt werden. Johannes Lange zeigt mit seinen Erzählungen dabei vor allen Dingen eines: Das Leben macht Spaß.

Johannes Lange auf Facebbook: www.facebook.com/johannes.lange.5872
Johannes Lange auf Instagram: www.instagram.com/iismdii/

Friederike Teichert bietet zur musikalischen Begleitung des Abends unter der Überschrift „Piano. Pointe. Punkt.“ Liedermachersoul.

Fällt Plappern der Songwriterin Friederike leicht, so singt sie intelligent, selbstkritisch und witzig, fragil und stark zugleich. Winzige Alltagsmomente und prächtige Gefühlskomplexe finden ihre Aufmerksamkeit und künstlerische Interpretation. Herz und Verstand rührt sie gleichsam. – Ohne Überschätzung und Kalkül. Nur mit Punkt.

Eine Veranstaltung der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. in Zusammenarbeit mit dem Förderverein „Alter Buttstädter Friedhof e.V.“ mit der freundlichen Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei.

Jun
17
Sa
Ausstellungseröffnung »Im Auftrag der Schrift« im Romantikerhaus Jena
Jun 17: 15:00

»Im Auftrag der Schrift – Die Sammlung Hartmann«

Eröffnung der Sonderausstellung im Romantikerhaus vom 17. Juni bis 1. Oktober 2017

 

Brigitte und Gerhard Hartmann besitzen eine der größten Sammlungen
zeitgenössischer Grafik im deutschsprachigen Raum. Seit mehr als zehn Jahren
bauen sie gezielt und mit großem Geschick eine neue, spezielle Sammlung auf,
die handschriftliche Texte mit bildnerischen Arbeiten verknüpft. Diese
Sammlung wird vom Franz-Michael-Felder-Archiv der Vorarlberger
Landesbibliothek in Bregenz m Bodensee betreut.

Im Zentrum der Sammlung steht das Interesse am Dialog von Handschrift und
Bild. Handschriftliche Texte werden in bildnerische Arbeiten überführt.
Bildnerische Arbeiten kommentieren handschriftliche Texte. Es entsteht ein
Spiel aus Bildern und Formen, Zeichen und Symbolen. Beim Betrachten machen
wir einzigartige Erfahrungen zwischen Bildlichkeit und Schriftlichkeit: Die
Schrift erscheint als Bild, das Bild als Schrift.

Begrüßung: Dr. Ulf Häder, Direktor Städtische Museen Jena

»Ein Dialog von Schrift und Bild« Podiumsdiskussion

mit Madeleine Heublein, Künstlerin, Leipzig, Dr. Jens-Fietje Dwars, Autor, Jena,
Gerhard Hartmann, Sammler, Lindau

Moderation: Dr. Jürgen Thaler, Vorarlberger Landesbibliothek Bregenz

Musik: Nils Alf, Bassklarinette, Saxofon, Kay Kalytta, Schlagzeug, Percussion

Literarische Exkursion auf den Spuren von Gabriele Reuter in Weimar
Jun 17: 15:00

»Gabriele Reuter« – Ein literarischer Spaziergang auf den Spuren der Schriftstellerin mit Dr. Annette Seemann.

Gabriele Reuter, 1859 als Kaufmannstochter in Alexandrien (Ägypten) geboren, war um 1900 eine der meistgelesenen Schriftstellerinnen Deutschlands. Am wirkungsmächtigsten war ihr Hauptwerk Aus guter Familie – Leidensgeschichte eines Mädchens, 1895 im S. Fischer Verlag erschienen. Gabriele Reuter verwob in diesem naturalistischen Roman eigenes Erleben mit Fiktion – er wurde ein Identifikationsbuch für Frauen ihrer Generation. Neben diesem bedeutsamen Werk erreichten drei weitere ihrer Bücher bis 1932 mindestens 25 Auflagen. Hoch geschätzt von Autoren wie Thomas Mann verstarb Gabriele Reuter tief verarmt und wurde dem Vergessen preisgegeben.

Mit der freundlichen Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Stadt Weimar.

Lesung mit Jovan Nikolic in Jena
Jun 17: 17:00

Jovan Nikolic liest „Das Orchester der Frauen, die mich verlassen haben“. Mit Musik von Oliver Räumelt

Jovan Nikolic war für viele Gäste der letzten Thüringer Literaturtage auf Burg Ranis die literarische Entdeckung. 2017 kehrt er nach Thüringen zurück und wird im Kloster Mildenfurth sein neues Buch vorstellen – am Akkordeon musikalische Begleitet von Oliver Räumelt.

„Das Orchester der Frauen, die mich verlassen haben“ ist ein sentimentaler Reiseführer durch die Hotels entlang der Riviera Ex-Jugoslawiens, ein Tribut an die Musik und den Lifestyle der sechziger und siebziger Jahre, eine Suche nach den verlorenen Lieben. Jovan Nikolics neue Geschichte spielt in der Zeit, „als wir noch Vertrauen in das Leben hatten“, sie ist in bewährter Manier voll von verschlungenem Humor und voller Emotion. Auf jeden Fall: Lektüre für Nostalgiker und empfindliche Seelen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit dem Arbeitskreis Kunst und Kultur des Klosters Mildenfurth.

Lesung mit Thomas Kaufmann in Jena
Jun 17: 19:30

Thomas Kaufmann liest „Luthers Juden“.

Im Lutherjahr wollen wir nicht nur an die Errungenschaften Martin Luthers erinnern, sondern auch einen kritischen Blick auf sein wechselhaftes Verhältnis zu den Juden werfen – mit Genauigkeit und ohne Polemik.

Die grundlegende Untersuchung zu Luthers Antisemitismus, zur Judenfeindlichkeit in seinen Schriften, in seinem Weltbild, in seinen alltäglichen Meinungen und Ansichten ist das Ergebnis der jahrelangen Forschungen des Kirchenhistorikers Thomas Kaufmann. Sein Buch „Luthers Juden“ ist ein eindringliches und überzeugendes Plädoyer für eine entschlossene und vollständige Historisierung Luthers und seines Werks. Kaufmann warnt davor, heute und in Zukunft von Luthers Popularität profitieren zu wollen und naiv mit ihm umzugehen. Genau darin weiß er sich schließlich durch den großen Reformator selbst bestärkt, der als mächtiger Polemiker mit Worten vernichten, aber auch sich selbst relativieren konnte.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Friedenskirche Jena.

Jun
18
So
Lesung mit Rainer Hohberg im Rittergut Knau
Jun 18: 16:00

Rainer Hohberg liest „Gespenstisches aus der Thüringer Sagenwelt“

Erneut hat sich Rainer Hohberg aufgemacht, Sagengeheimnissen auf den Grund zu gehen. Diesmal ist er Gespenstern und anderen fantastischen Wesen auf der Spur, von denen es in Thüringens Sagenwelt nur so wimmelt.

Was hat es mit den verwunschenen Seelen auf sich, die an der Saale als Irrlichter ihr gaukelndes Spiel treiben? Haben sich Thüringer Weibsbilder bei Mondschein tatsächlich in schauerliche Werwölfe verwandelt? Und woher stammen die kopflosen Ritter, Hexen und Teufel, verführerischen Nixen und Elfen, Korndämonen und Moosleute, hilfreichen Wichtel und Schutzengel, welche die Menschen zwischen Kyffhäuser und Rhön Jahrhunderte lang begleitet haben und dies womöglich noch heute tun? Dem Sagendetektiv ist wieder ein spannendes Buch gelungen.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit dem Rittergut Knau.

Neue Reihe »Mein Lieblingsbuch« im Haus Dacheröden in Erfurt
Jun 18: 18:00

Premiere der neuen Reihe „Mein Lieblingsbuch“ des Erfurter Herbstlese e.V. im Haus Dacheröden.

Im gemütlichen Rahmen der Salons möchte die Erfurter Herbstlese ab sofort regelmäßig prominente und interessante Bürger einladen, die ihre Bücherlieblinge vorstellen. Den Auftakt macht der Generalintendant des Theaters Erfurt, Guy Montavon und ein Überraschungsgast.

Jun
19
Mo
Jedes Wort hat eine Melodie
Jun 19: 09:00

Die Musiker der Jenaer Philharmonie und der Sprecher Martin Stiebert erklären, woher die Töne kommen und warum die Geige aus Holz ist. Warum braucht man einen Stock, um zu spielen, und warum wackeln die Musiker dabei manchmal mit ihren Fingern? Wie spielt man leise und wie laut? Die Musiker zeigen nicht nur, was eine Geige alles kann und warum das Cello einen Stachel hat, sie vermitteln auch spielerisch und in kindgerechter Weise den Zauber der Musik. Dabei sind Anfassen und Saiten zupfen ausdrücklich erlaubt: denn Musik macht schlau! Für Kinder ab 4 Jahre.

Ein gemeinsames Projekt von Lese-Zeichen e. V., Schillers Gartenhaus und der Jenaer Philharmonie mit Unterstützung der Philharmonischen Gesellschaft Jena e. V.

Lesung mit Donna Leon & Annett Renneberg in Meiningen
Jun 19: 19:30

Donna Leon & Annett Renneberg: Stille Wasser. Commissario Brunettis sechsundzwanzigster Fall

Wer mag ihn nicht, den liebenswürdigen Comissario Brunetti aus den Kriminalromanen von Donna Leon? Nach 25 Fällen ist es kein Wunder, wenn der Comissario schwächelt. Brunetti landet im Ospedale Civile. Das Räderwerk des Alltags hat ihn zermürbt. Nachdem man ihn krankgeschrieben hat, will der Commissario in der Villa einer Verwandten von Paola zur Ruhe kommen. Wie wunderbar, einmal nicht Verbrechern hinterherzujagen, sondern in ländlicher Idylle seine Gedanken mit den Wolken ziehen zu lassen. Brunetti soll sich in der Lagune erholen. Doch zwischen Bienen und Blumen kommt er einem größeren Fall als je zuvor auf die Spur. Da darf natürlich auch die charmante Signorina Elettra Zorzi nicht fehlen, die in den Verfilmungen der Krimis von Annett Renneberg gespielt wird.

 
Information zum Kartenkauf
Tourist-Information Meiningen: Ernestinerstraße 2, 98617, Meiningen
03693 44 65 0  www.meiningen.de

Jun
21
Mi
Mit der Fahrbibliothek Weimarer Land durch Thüringen
Jun 21: 15:00 – Jun 23: 16:00

Herr Wolke und Herr Schreiberling auf Lesetour: mit der Fahrbibliothek Weimarer Land durch Thüringen

Gemeinsam mit der Fahrbibliothek Weimarer Land reisen Herr Wolke und Herr Schreiberling vom 21. – 23.06.2017 mit dem Bücherbus durch das Thüringer Land.

Sie fahren speziell in Regionen, die nicht über ein optimales Bildungs- und Leseangebot verfügen. Sie besuchen Schulen, Kitas, treffen Kinder aber auch unter ihrem Lieblingsbaum, der Bushaltestelle, am Weiher, überall an schönen und markanten Orten, an denen man Kinder und ihre Erwachsenen zum Lesen und Zuhören verführen kann.

Tourdaten und weitere Informationen

Herr Wolke und Herr Schreiberling verstehen es die Kinder in ihren Bann zu ziehen.  Sie  bieten unterhaltsame und lehrreiche Programme so z.B. zu Themen, wie Freundschaft, Ernährung, Trauerbewältigung und Trennung und beziehen die Kinder  aktiv mit ein.

Herr Wolke und Herr Schreiberling animieren Kinder und ihre Erwachsenen zum gemeinsamen Lesen, Zuhören und Zaubern. Der Spaß kommt dabei nicht zu kurz, versprochen!

Veranstalter:Lese-Zeichen e.V., Kreis- und Fahrbibliothek Weimarer Land, Kinderbuchverlag: Traumsalon Berlin, Friedrich-Bödecker-Kreis für Thüringen e.V., Thüringer Staatskanzlei

Lesung mit Annerose Kirchner in Ranis
Jun 21: 18:30

Annerose Kirchner liest „Spurlos verschwunden. Dörfer in Thüringen – Opfer des Uranabbaus“

Gessen, Schmirchau, Lichtenberg, Culmitzsch, Katzendorf, Sorge – das sind die Namen von Dörfern im Osten Thüringens, die nach dem Zweiten Weltkrieg dem Uranbergbau in der SBZ /DDR weichen mussten. Dort wurde unter höchster Geheimhaltung das Erz für Moskau abgebaut – für die Herstellung sowjetischer Atomwaffen und für die Kernenergie. Als die Bagger anrückten und die Dörfer zerstörten, war ein öffentlicher Protest der Bewohner unmöglich. Wer sich wehrte, hatte mit ernsthaften Konsequenzen zu rechnen.

Annerose Kirchner hat Zeitzeugen befragt, die froh waren, endlich Gehör zu finden. Sie erzählen die Geschichte der verschwundenen Dörfer und ihrer Bewohner, berichten von den Brüchen in den Biografien. Die Autorin ordnet die Ereignisse in die DDR-Geschichte ein und stellt weitergehende Fragen: Was ist aus den Menschen geworden, die damals zwangsumgesiedelt wurden und ihre Heimat verloren? Wie sieht die Landschaft heute aus?

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Firma Zein.

Blackbox Abschiebung – Geschichte, Theorie und Praxis der deutschen Migrationspolitik. Vortrag von Miltiadis Oulios
Jun 21: 19:30

Eine Veranstaltung der Friedrich-Schiller- Universität Jena mit dem Lese-Zeichen e.V. und der Gleichstellungs- und Frauenbeauftragten Jena.

Jun
22
Do
Lesekonzert zum 245. Geburtstag von Friedrich von Hardenberg in Jena
Jun 22: 15:00

„Ich sehe dich in tausend Bildern“ – Lesekonzert zum 245. Geburtstag von Friedrich von Hardenberg, genannt Novalis

Mit Liedern nach Gedichten von Novalis von Franz Schubert, Max Reger und Joseph Gabriel Rheinberger und Texten von und zu Novalis

Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg, der sich als Poet Novalis nannte, wird bis heute oft als fantastischer, bisweilen weltfremder Schwärmer missverstanden. Er war jedoch das Gegenteil, er war Wissenschaftler, Jurist, Geologe, Bergbauingenieur, Forscher, Philosoph und Dichter.

Mit Jena verbinden ihn nicht nur das dort 1790 begonnene Jura-Studium, seine innige Verbindung zu Friedrich Schiller oder die Nähe zum Kreis der Frühromantiker. Für das 15 km von Jena entfernte Gut Schlöben, lange im Besitz der Hardenbergschen Familie, sind immer wieder Aufenthalte von Novalis belegt. Hier schrieb er als Zwölfjähriger seinen ersten „Neujahrsgruß in Versen“, und noch im Herbst 1800, kurz vor seinem Tod, hat er sich Bücher aus der reichhaltigen Schlöbener Bibliothek kommen lassen.

Aus Anlass seines 245. Geburtstages am 2. Mai 2017 soll Friedrich von Hardenberg mit zwei Lese-Konzerten gewürdigt werden. Die Weimarer Sängerin Alena-Maria Stolle trägt kaum bekannte, selten zu hörende Novalis-Vertonungen von Franz Schubert, Max Reger und Joseph Gabriel Rheinberger vor; begleitet wird sie an der Schlöbener Novalis-Orgel von Wolf Günter Leidel (Weimar), im Romantikerhaus Jena von Helga Assing.

Die Autorin, Sprecherin und Rezitatorin Christine Hansmann (Weimar) liest Texte von und zu Novalis, u.a. aus dem Romanfragment Heinrich von Ofterdingen.

Podiumsdiskussion zum Thema »Die Kunst und die Künstler in Zeiten leerer Kassen« in Erfurt
Jun 22: 19:00

Wer soll das bezahlen? Wer hat soviel Geld?

Podiumsdiskussion zum Thema „Die Kunst und die Künstler in Zeiten leerer Kassen“

Im Anschluss in Kooperation mit dem verband bildender künstler thüringen e.V. Vernissage der neuen Dauerausstellung im Haus Dacheröden.

Bei einem Glas Wein haben Sie die Gelegenheit, sich in den Galerieräumen des Erfurter Herbstlese e.V. die Grafiken und Zeichnungen der Sammlung „Thüringer Blätter“ anzusehen und mit Vertretern der Thüringer Kunstszene ins Gespräch zu kommen.

Dominique Wand liest in der Grundmühle bei Tiefthal aus Wilhelm Hauffs „Das Wirtshaus im Spessart“
Jun 22: 19:30

»Vor vielen Jahren, als im Spessart die Wege noch schlecht und nicht so häufig als jetzt befahren waren, zogen zwei junge Burschen durch diesen Wald. Der Abend war schon heraufgekommen, und die Schatten der riesengroßen Fichten und Buchen verfinsterten den schmalen Weg, auf dem die beiden wanderten.« So beginnt Wilhelm Hauffs »Märchenalmanach auf das Jahr 1828 für Söhne und Töchter gebildeter Stände«, heute besser bekannt unter dem Namen »Das Wirtshaus im Spessart«.

Wie auch schon in seinen vorangegangenen Märchensammlungen »Die Karawane« und »Der Scheik von Alessandria und seine Sklaven« bettete Hauff seine Märchen und Sagen in eine Rahmenhandlung. Und so erzählen sich die in einer einsamen Schänke im Spessart gestrandeten Reisenden gegenseitig Geschichten, um sich aus Furcht vor einer berüchtigten Räuberbande wach zu halten: Die Sage vom Hirschgulden, Die Höhle von Steenfoll, Saids Schicksal und – als bekanntestes Märchen – Das kalte Herz.

Dominique Wand, Musiker, Journalist und Kabarettist, liest die bekannte Räubergeschichte fernab in dunklen Wäldern, in der Grundmühle im Weißbachtal.

Jun
23
Fr
juLi im juni in Weimar
Jun 23: 19:00

Auftaktveranstaltung:

Lesungen mit Philip Krömer und Isabelle Lehn mit anschließendem Gespräch über die Arbeit im Literaturbetrieb.

Ab ca. 21 Uhr Musik.

Jun
24
Sa
juLi im juni in Weimar
Jun 24: 13:00

Programm ab 13 Uhr

Künstlerisches und musikalisches Rahmenprogramm zwischen den Lesungen im „Künstlergarten“ (Theaterplatz 4, 99423 Weimar)

 

14 Uhr:

  • Lesung mit Philip Krömer, Ort: Gewölbekeller der Stadtbibliothek (Steubenstraße 1, 99423 Weimar)
  • Lesung mit Mercedes Lauenstein, Ort: MaMuTh (Geleitstraße 25, 99423 Weimar)

16 Uhr:

  • Lesung mit Isabelle Lehn, Ort: Kirms-Krackow-Haus (Jakobstraße 10, 99423 Weimar)
  • Babelsprech, Ort: Künstlergarten (Theaterplatz 4, 99423 Weimar) (bei schlechtem Wetter Projekt EINS)

18 Uhr:

  • Lesung mit Mercedes Lauenstein, Ort: MaMuTh (Geleitstraße 25, 99423 Weimar)
  • Lesung mit Andreas Stichmann, Ort: Gewölbekeller der Stadtbibliothek (Steubenstraße 1, 99423 Weimar)

20 Uhr:

  • Lesung mit Andreas Stichmann, Ort: Gewölbekeller der Stadtbibliothek (Steubenstraße 1, 99423 Weimar)
  • Babelsprech, Ort: Kirms-Krackow-Haus (Jakobstraße 10, 99423 Weimar)

Ab 22:30 Uhr:

  • Poetry Slam und Aftershow-Party, Ort: „Projekt EINS“ (Schützengasse 2, 99423 Weimar)
»Wir sind nicht für die Wirklichkeit gemacht, sondern für die Liebe« – Poetry & Songs von Lukas Rauchstein und Kersten Flenter
Jun 24: 20:00

Der »Hofdichter des Undergound« Kersten Flenter trifft auf Lukas Rauchstein, den »jungen Hans Albers mit einem Schluck Tom Waits«. Ihre Show ist so rasant wie ein Poetry Slam. Sie sind charmant, dynamisch und trinkfest. Ihre Texte und Songs spielen mit dem Thema Liebe – aber nicht verkitscht, sondern leicht verkatert.

Kersten Flenter schreibt Texte auf der Klippe zwischen Melancholie und Gelächter. Nach über 1000 Lesungen im In- und Ausland ist ihm die Bühne ein zweites Zuhause geworden. In mehr als 20 Büchern in großen und kleinen Verlagen wurden seine Gedichte, Erzählungen, Romane und Kolumnen veröffentlicht. Zuletzt erschienen seine Tresenlieder unter dem Titel »Bevor du mich schön trinkst« und seinen Band »Als das Trinken noch geholfen hat. 12 Heimatgedichte für Heimatlose.«

Bei den Konzerten von Lukas Rauchstein nimmt man erst artig Platz, ordert dann den Whiskey und spätestens im Zugabenblock steht man auf der Theke und verlangt Nachschlag – hauptsächlich von der Mucke versteht sich. Lukas Rauchstein dichtet für den Texter in Dir, begreift die Wissenschaft der Popmusik als hohe Kunst und jagt auf der Bühne seine Klugscheißerbrille durch die Konfettikanone.

Die Veranstaltung findet mit Simultanübersetzung für Gehörlose statt!

Karten gibt es bei der Tourist Information Jena, unter 0152-23729880 (Mo-Fr 10-17 Uhr).

Jun
25
So
20. »Limlingeröder Diskurse« in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jun 25: 10:00

Lesung mit Sigrid Damm (angefragt) – »Vögel, die verkünden Land« mit einem Lyrikprogramm über den Dichter Jacob Michael Reinhold Lenz (1751-1792), vorgetragen von Mitgliedern des Fördervereins Dichterstätte Sarah Kirsch.

Eröffnung der HausART Nr. 2/2017: Susanne Theumer. Höhnstedt und Halle/Saale, Grafische Blätter zum Dichter Lenz, Einführung: Prof. Dr. Inge Stephan, Literaturwissenschaftlerin, Berlin – Dauer der Ausstellung bis 30. September 2017

Lesung mit Annerose Kirchner in Rüdersdorf
Jun 25: 14:00

»Spurlos verschwunden. Dörfer in Thüringen – Opfer des Uranabbaus« – Lesung mit der Schriftstellerin Annerose Kirchner.

Literarischer Gottesdienst mit Martin Stiebert in Ranis
Jun 25: 14:00

„Wenn man Glück hat, trifft man ihn in der Bibliothek, auf der Straße oder im Café Central, wenn man größeres Glück hat, kann man ihm lauschen, was immer bedeutet, leichten Fußes einen Spaziergang durch die Literaturgeschichte anzutreten, mit kleinen Ausflügen in die Philologie, Theologie, ins funkelnde Denken des Martin Stiebert, das so wunderbar weitverzweigte Girlanden windet.“ (Kulturjournal)

Martin Stiebert wurde 1963 in Dresden geboren. Er studierte Klassische Philologie, Archäologie, Germanistik und Kunstgeschichte in Jena. Seit den 1990er Jahren ist er im Thüringer Raum als Vorleser und Rezitator tätig. Er hält Lesungen, die in die literarischen Werke bekannter Autoren von der Klassik bis in die Moderne führen. Im Jahr 2007 wurde er mit dem Walter-Dexel-Stipendium der Stadt Jena ausgezeichnet. Er lebt in Jena.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der Evangelischen Kirchgemeinde Ranis.

Lesung mit Ingrid Annel in Erfurt-Tiefthal
Jun 25: 15:00

Weltreise durch Thüringen mit Ingrid Annel

Eine Lesung mit Schatzkiste, für neugierige Menschen zwischen 8 und 108.

Lesung mit der Erfurter Stadtschreiberin Luo Lingyuan in Erfurt-Tiefthal
Jun 25: 17:30

Lesung mit der Erfurter Stadtschreiberin Luo Lingyuan

Jun
26
Mo
Buchpremiere mit Christoph Schmitz-Scholemann, Walter Sachs und Claudia Buder in Weimar
Jun 26: 19:00

»LIEBHABER EIER WORT SALAT. Gedichte von Christoph Schmitz-Scholemann und Walter Sachs«

Buchpremiere mit Christoph Schmitz-Scholemann, Walter Sachs und Claudia Buder (Akkordeon).

Wie der Titel schon verrät, vereint dieser Lyrikband „Gelegentliches“ von dem Bildhauer und Zeichner Walter Sachs sowie dem Schriftsteller und Übersetzer Christoph Schmitz-Scholemann. Beide verbindet nicht nur der gemeinsame Wohnsitz in Weimar, sondern auch die Freude an der leichten und sinnreichen Poesie.

  • Pappband, 38 Seiten mit 34 Zeichnungen von Walter Sachs, Format: 26 x 17 cm, 250 Ex., Gestaltung Walter Sachs, Offsetdruck Gutenberg Druckerei Weimar, Handeinband Ludwig Vater, Jena, 18,50 €
  • Vorzugsausgabe: Ex. 1-50 mit einer signierten Zeichnung von Walter Sachs, Impressum von den Autoren signiert, 80,00 €

 

Jun
27
Di
Buchpremiere mit Annette Seemann und Constantin Beyer in Weimar
Jun 27: 18:00

Kulturgeschichtliches Handbuch zur Entdeckung des Flusstals der Saale

»Die Saale. Fluss der Grenzen und der Mitte« –Buchvorstellung mit Dr. Annette Seemann und Constantin Beyer
Das Buch stellt den einzigartig reichen deutschen Kulturraum »Saale« erstmals umfassend in Wort und Bild vor: Abwechslungsreiche Landschaften, Städte und Residenzen mit großer Vergangenheit prägen das Flusstal und seine Geschichte ebenso wie die hier beheimatete Industrie oder bedeutende Persönlichkeiten wie Heinrich Schütz, Goethe oder Carl Zeiss.

Die Saale ist deutsche Seelen-Landschaft und große deutsche Kulturgeschichte zugleich: Wichtige Ressourcen wie Wasser, Holz, Klima, Bodenschätze und Verkehrsgunst ermöglichten die Entwicklung zahlreicher Städte. In Jena und Halle entstanden Universitäten. Auch Hof, Saalfeld, Rudolstadt, Naumburg, Weißenfels oder Bernburg zeugen von einer bedeutenden Vergangenheit, Naumburg und Merseburg haben große Dome hervorgebracht. Künstler und Schriftsteller sind mit Saale-Orten verbunden: Jean Paul mit Joditz, Schwarzenbach und Hof, Friedrich Nietzsche mit Schulpforta, Paul Schultze-Naumburg mit Saaleck, Thomas Bernhard mit Saalfeld. Industrieunternehmen haben die Saale genutzt, etwa die optische Industrie und die Glasindustrie in Jena. Und vor allem gibt es die ursprünglichen Landschaften und die Hänge, an denen der berühmte Wein des nördlichsten Weinanbaugebiets Deutschlands, Saale-Unstrut, gedeiht.

Orientiert am Saaleverlauf werden Annette Seemann und Constantin Beyer in lockerer Präsentation eine große Auswahl an Bildern und Fakten präsentieren.

Jun
29
Do
Lesung und Vortrag mit Heidelore Kneffel und Karin Kisker in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Jun 29: 14:30

»Mit Johann Wolfgang Goethe auf den Sprachspuren Martin Luthers« – Lesung und Vortrag mit Heidelore Kneffel und Karin Kisker.

Vortrag von Dr. Irina Lucke-Kaminiarz in Weimar
Jun 29: 17:00

Handschriften von Richard Strauss im Goethe- und Schiller-Archiv und ihre Bedeutung für die Strauss-Forschung – Vortrag von Dr. Irina Lucke-Kaminiarz (Weimar)

Jun
30
Fr
Lesung mit Preisträgern des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen in Weimar
Jun 30: 19:30

Lesung mit Preisträgern des Jungen Literaturforums Hessen-Thüringen

Es lesen Joshua Schößler, Lisa Goldschmidt und Annika Scheffel.
Moderationen: Peter Neumann und Mario Osterland.

Lesung und Konzert mit Pauline Werner und Olaf Bessert auf dem Baumkronenpfad im Hainich
Jun 30: 19:30

Provinzgeschnatter unterwegs – Lesung und Konzert mit Pauline Werner und Olaf Bessert.

Im „Provinzgeschnatter“ schnattern vier Freundinnen ganz provinziell über Alltägliches und Außergewöhnliches, über Frösche, Prinzen und dazugehörige weiße Pferde. Sie grübeln immer wieder gerne über der Frage, warum bei Herzensangelegenheiten die Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit trotz aller Anstrengung nie kleiner zu werden scheint.

Pauline Werner liest die komischsten, nachdenklichsten und überhaupt die schönsten Geschichten aus 5 Jahren Provinzgeschnatter. Musikalisch wird sie von dem Liedermacher Olaf Bessert begleitet und zusammen machen die Beiden „Provinzgeschnatter“ zu einem fröhlichen Plauderstündchen mitten im Hainich.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der KTL Kur und Tourismus GmbH Bad Langensalza, dem Nationalpark Hainich und der Thüringer Staatskanzlei.

Jul
1
Sa
Ausstellungseröffnung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies«
Jul 1: 10:30

Eröffnung der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies«

Die blaue Blume – romantisches Symbol der Sehnsucht nach dem Unendlichen. In Eisenach hat Heinrich von Ofterdingen, der Held im Roman von Novalis, zum erstenmal von ihr geträumt. »…. denn es reist sich besser / mit leichtem Gepäck«. Heute feiert der Song von Silbermond jugendliche Leichtfüßigkeit und den Mut zum Weniger.

»Wanderlust« gilt als »typisch deutscher« Gefühlszustand. Gemeint ist die Lust am freien Schweifen in freier Natur; die Entdeckung des Schönen im Flickenteppich der Kulturlandschaft; die Freiheit, aufzubrechen, wohin man will; das Tagträumen, die Zwiesprache mit sich selbst – und die Suche nach Sinn.

Die Ausstellung im Eisenacher Stadtschloss geht der Philosophie und Praxis der Wanderlust nach. Sie spannt den Bogen zwischen Tradition und Zukunftsfähigkeit. Sie erzählt davon, wie auf den Wegen durch das Land Glücksmomente, Flow-Gefühle und Gipfelerlebnisse entstehen können; wie eine intime Verbundenheit mit heimischer Natur und Kultur wächst, und die Erfahrung fremder Natur und Kultur den eigenen Horizont erweitert und bereichert. Wie die »Resonanzräume« (Hartmut Rosa) neu zum Schwingen kommen, die wir alle heute so dringend brauchen.

Ausstellungsdauer: 1. Juli bis 29. Oktober 2017

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10-17 Uhr

Informationen: Kulturamt Eisenach 03691-670410

Jul
2
So
Lesung mit Ursula Schütt in Eisfeld
Jul 2: 15:00

Lesung mit Ursula Schütt im Gartenhaus von Otto Ludwig

 

Ursula Schütt liest Geschichten über die Liebe aus „Die dunklen Flecken des Mondes“

Wird Markus schuldig, als er während seiner Auszeit in das Haus von Ute und Gunter einzieht? Warum gewinnen zinnoberrote Hortensien manchmal eine ganz besondere Bedeutung? Was empfindet eine betrogene Ehefrau, wenn sie der Rivalin brieflich Antwort auf eine drängende Frage geben soll? Wie wird aus einem Frosch heute ein Froschkönig?

Liebe ist nicht nur ein seliger Zustand, sondern auch ein vielschichtiger und manchmal schmerzhafter Prozess.

 

Eine Veranstaltung des Vereins Kirche und Schloss zu Eisfeld e.V. 

Jul
4
Di
Lesung mit Dirk von Petersdorff in Jena
Jul 4: 19:30

Lesung mit Dirk von Petersdorff in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

Veranstalter: Literarische Gesellschaft Thüringen, Lese-Zeichen, FSU Jena.

Jul
5
Mi
Lesung mit Jenny Feuerstein in Eisenach
Jul 5: 19:00

Lesung mit Jenny Feuerstein: Oswald Franke – „Das gleiche immer Meer“

„Mühlhausen – Friedrichslohra 5/7 Und der Himmel ist erbaut, schön blau und hoch wölbt er sich über die Erde. Alle Sorgen schwinden u. ungewollt als wäre es schon immer so gewesen bummeln wir dahin lustig plaudernd. Das erste Lied um eine Schlafstatt, gern wird sie uns bewilligt. Frau Musika verhilft uns noch zu ein paar Tassen Kakao und einem fürstlichen Abend. Und als hätten wir die Seeligkeit erlangt, strecken wir uns ins Stroh nieder.“

Oswald Franke beginnt am 5.7.1929 mit einer Bleistiftnotiz in seinem schwarzen Tagebuch … Er ging einen äußeren Weg, der westlichen Grenze zu, die in so sonderbarer Weise dem Profil seiner Mutter, meiner Urgroßmutter glich, und zugleich einen inneren Weg, einem Sehnsuchtsort entgegen, einer Zukunft, die er nach der Novelle von Theodor Storm mit „Immensee.“ umschreibt. Sie ist auch im Verlauf seiner Wanderroute zu ahnen, die das Profil eines Kindes und zugleich einer Frau erkennen läßt, das Profil meiner Großmutter, seiner Zeit. Immensee. Er ahnte, er umzirkelte sie.

Weblink zum Buch

Die Lesung findet im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach und dem Kulturamt der Stadt Eisenach.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Jul
7
Fr
25. Stormtage in Heiligenstadt (7. – 9. Juli 2017)
Jul 7 – Jul 9 ganztägig

7. Juli 2017, Fr., 19. 30 Uhr

  • Ausstellungseröffnung »Martin Lersch: Illustrationen zu Theodor Storms Novellen ›Drüben am Markt‹ und ›Im Nachbarhause links‹«

8. Juli 2017,Sa., 10.00 Uhr

  • »Es ist der Wind, der alte Heimatslaut…« – Storm-Gedichte, die wir lieben. Vorstellung eines Künstlerbuches mit Kaltnadelradierungen von Claudia Berg, Halle, sowie Gedichten Theodor Storms und Kurzessays zu »Die Stadt«, »Meeresstrand«, »Trost«, »In schwerer Krankheit«, »Die Zeit ist hin«, »Waldweg«, »Die Nachtigall«, »An Wilhelm Jensen«
  • Mitwirkende: Dr. Christian Demandt, Husum; Dr. Christian Neumann, Berlin; Prof. Dr. Dr. h.c. Irmgard Roebling, Osnabrück; Prof. Dr. Eckart Pastor, Lüttich; Dr. habil. Malte Stein, Hamburg; Andrea Stenzel, Göttingen; Prof. Dr. Philipp Theisohn, Zürich; Dr. Regina Fasold, Heilbad Heiligenstadt

8. Juli 2017, Sa. ,14.00 Uhr

  • Kaffeetrinken im Museumsgarten´. Der Theodor-Storm-Verein lädt zu Kaffee und selbstgebackenem köstlichen Kuchen ein.

8. Juli 2017, Sa., 19. 30 Uhr

  • Konzert im Gemeindesaal der Ev. St. Martinsgemeinde, Friedensplatz
    „Du graue Stadt am Meer“ – Vertonungen von Storm-Gedichten der Komponisten Brahms, von Blome, Stolz, Carriére, Schwarz, Kukuck, Zillinger mit dem Kammerchor „Con Brio“ unter der Leitung von Susanne Schmidt, Kassel
    Solisten: Jochen Faulhammer, Bass, Ralf Schwarz-Aschenbrenner, Klavier

9. Juli 2017, So., ab 10.00 Uhr

  • Ausflug zur Burg Hanstein mit Führung durch die Burg und anschließendem Mittagessen im Klausenhof in Bornhagen.
Sommerfest im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Jul 7: 16:00

»Willkommen, ihr Leute! …« – Sommerfest im Goethe- und Schiller-Archiv.

Jul
8
Sa
Literarische Wanderung »Auf dem Goethewanderweg von Ilmenau zum Kickelhahn«
Jul 8: 10:00

Literarische Wanderung »Auf dem Goethewanderweg von Ilmenau zum Kickelhahn«

Leitung: Dr. Eckhard Ullrich

Im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017.

Die Wanderung unter sachkundiger Leitung von Dr. Eckhard Ullrich beginnt am GoetheStadtmuseum am Ilmenauer Markt und führt über den mittleren und oberen Berggrabenweg entlang des Goethewanderweges über den Schwalbenstein nach Manebach. Über den Hermannstein geht des dann zum Goethehäuschen auf dem Kickelhahn und nach einer Rast zurück nach Ilmenau.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach und dem Kulturamt der Stadt Eisenach.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Jul
11
Di
Lesung mit Bärbel Klässner in Erfurt
Jul 11: 18:30

Lesung mit Bärbel Klässner

in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

Moderation: Nancy Hünger

Bärbel Klässner, geboren 1960 in Magdeburg, studierte Sozialpsychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. In den 80er Jahren engagierte sie sich in der Oppositionsbewegung innerhalb der Evangelischen Kirche der DDR. Sie gab in Jena die illegale Zeitung frau anders mit heraus. Seit 1995 leitet sie Schreibgruppen und -werkstätten. Bärbel Klässner ist Mitglied in der Literarischen Gesellschaft Thüringen, im Verband der Schriftsteller und in der Autorinnenvereinigung e.V. Seit 2003 lebt sie als freie Autorin in Essen.

Für ihr Werk wurde sie mehrfach ausgezeichnet, sie erhielt u. a. das Harald-Gerlach-Literaturstipendium (2013), das Clara- und Eduard-Rosenthal-Stipendium der Stadt Jena für Literatur/Stadtschreibung und war mehrfach Preisträgerin im Postpoetry-Wettbewerb NRW.

Zuletzt erschienen: so übernächtigt so angezündet: Poesie & Liebe (2014); Der Zugang ist gelegt (2008).

„Sie hat sich ihre eigene Sprache geschaffen, dazu eine erstaunlich selbständige (originäre) Bilderwelt, die kaum Anleihen erkennen lässt. Bärbel Klässners Gedichte bergen immer wieder Zeilen, Wendungen, die sich festhaken.“ (Wulf Kirsten, Nachwort „Nahe dem wortwendekreis“)

Jul
12
Mi
»Der leise Atem der Zukunft« – Lesung mit Ulrich Grober im Eisenacher Stadtschloss
Jul 12: 19:00

»Der leise Atem der Zukunft« – Lesung mit Ulrich Grober

im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017  liest der Schriftsteller Ulrich Grober aus seinem Buch »Der leise Atem der Zukunft«.

Bereits in seinem 2010 erschienenen Buch »Die Entdeckung der Nachhaltigkeit« setzte sich Ulrich Grober mit dem Ursprung und dem kulturgeschichtlichen Wandel des Begriffs der Nachhaltigkeit auseinander. Durch Ulrich Grober hat der heute oft ausgedünnte und verzerrt verwendete Begriff der Nachhaltigkeit eine Neubestimmung und Richtigstellung erfahren, die für das 21. Jahrhundert eine Schlüsselstellung einnehmen wird.
In »Der leise Atem der Zukunft« setzt Ulrich Grober seine Überlegungen zur Nachhaltigkeit fort. In seinem Denken stellen sich Bezüge zu Hartmut Rosa (Resonanz) oder Wilhelm Schmid (Gelassenheit) her, die beide in Thüringen lehren. Dass Begriffe wie Entschleunigung, Gelassenheit oder Selbstbeschränkung keine Sprachhülsen sein müssen, wird jeder erfahren, der sich von der Lesung mit Ulrich Grober inspirieren lässt.

Ulrich Grober wurde 1949 in Lippstadt geboren und lebt heute am Rand des Ruhrgebiets in Marl. Er studierte Germanistik und Anglistik in Frankfurt am Main und in Bochum. Er arbeitet als freier Journalist, Publizist und Schriftsteller. Neben zahlreichen journalistischen Veröffentlichungen für Zeitungen und den Rundfunk hat Ulrich Grober eine Reihe von Büchern vorgelegt. 2006 erschien „Vom Wandern. Neue Wege zu einer alten Kunst“ im Verlag Zweitausendundeins in Frankfurt (mit zahlreichen Nachauflagen). Mit seinem 2010 vorgelegten Buch „Die Entdeckung der Nachhaltigkeit“ weckte Ulrich Grober breites Interesse in der Öffentlichkeit. 2011 erhielt er für seine Auseinandersetzung mit dem Thema der Nachhaltigkeit den „Brandenburgischen Literaturpreis Umwelt“. Zuletzt erschien von ihm 2016 »Der leise Atem der Zukunft. Vom Aufstieg nachhaltiger Werte in Zeiten der Krise“ im Münchner Oekom Verlag.

Der Verlag über das Buch: »Ein historischer Prozess des Umdenkens ist im Gange. Weltweit machen sich Menschen auf die Suche nach einer »anderen Welt«: vielgestaltig und kreativ, ohne fertige Lösungen, aber mit gemeinsamen Werten und einer geteilten Vision von nachhaltiger Zukunft. Dabei zu sein ist faszinierend.
Und doch verengt sich momentan die Perspektive vieler zum Tunnelblick. Sie starren gebannt auf die Symptome von Krise und Kollaps: frustriert, angstbesetzt, gewaltbereit – oder resigniert, erschöpft, zynisch. Umso mehr zählt jetzt positive Energie. Ulrich Grober hat sich für dieses Buch auf den Weg gemacht – zu Menschen und Orten, die für eine neue Kultur der Nachhaltigkeit stehen. Im Inneren des Landes, in der Mitte der Gesellschaft. Er wandert auf den Spuren von Hauffs Märchen »Das Kalte Herz« durch den Schwarzwald; entwirft einen Abgesang auf die Autostadt in Wolfsburg; meditiert auf Meister Eckharts Sitz im Predigerkloster zu Erfurt. Was ihn interessiert, sind nachhaltige Werte im aktuellen Zeitgeist. Sein Buch erzählt vom Hunger nach Entschleunigung, nach Gelassenheit und Empathie, nach Einfachheit, Nachhaltigkeit und – Sinn.«

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach und dem Kulturamt der Stadt Eisenach.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Jul
13
Do
Literaturland Thüringen unterwegs … in Brüssel
Jul 13: 18:00

»Thüringer Stimmen«

Lesung mit Kathrin Schmidt und Steffen Mensching

 

Begrüßung und Moderation: Dr. Jens-Fietje Dwars (Chefredakteur der Zeitschrift »Palmbaum« und Herausgeber der »Thüringer Stimmen«).

Grußwort: Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Europa und Kultur in der Thüringer Staatskanzlei.

»Kapoks Schwestern« – Lesung mit Kathrin Schmidt

»Jacobs Leiter« – Lesung mit Steffen Mensching

 

Kathrin Schmidt, geboren 1958 in Gotha, arbeitete als Diplompsychologin, Redakteurin und Sozialwissenschaftlerin. Sie erhielt für ihre literarischen Arbeiten zahlreiche Preise, darunter den Leonce-und-Lena-Preis 1993. Ihr 1998 erschienener Roman »Die Gunnar-Lennefsen-Expedition« wurde mit dem Förderpreis des Heimito-von-Doderer-Preises und dem Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb 1998 ausgezeichnet. Für ihren Roman »Du stirbst nicht« erhielt sie 2009 den Preis der SWR-Bestenliste und den Deutschen Buchpreis. 2013 erhielt sie den Thüringer Literaturpreis. Zuletzt erschienen von ihr 2010 »Blinde Bienen. Gedichte« und 2011 der Erzählungsband »Finito. Schwamm drüber«. Sie lebt in Berlin.

Über den Roman »Kapoks Schwestern«: Entlang der spannungsreichen Beziehungen der Familien Kapok und Schaechter erzählt Kathrin Schmidt von Krieg, Flucht, Teilung, Bespitzelung und neuer Freiheit, von Liebe, Freundschaft, Schuld und Glück. Kathrin Schmidt erzählt eine große Geschichte aus kleinen Verhältnissen, führt ihre Leser in abgelegene Gegenden, vergangene Zeiten und in die deutsche und europäische Gegenwart. Kunstvoll, mit Gespür fürs Detail, große Gefühle und niedere Instinkte. (Verlag Kiepenheuer & Witsch)

 

Steffen Mensching wurde 1958 in Berlin (Ost) geboren. Er studierte an der Humboldt-Universität Berlin Kulturwissenschaft und arbeitete zwanzig Jahre als freiberuflicher Autor, Schauspieler, Clown und Regisseur. Bekannt wurde er vor allem durch die Zusammenarbeit mit Hans-Eckardt Wenzel. Ihre Clownsprogramme (u. a. »Letztes aus der DaDaeR« 1983 bis 1989) begleiteten die Wende in Ostdeutschland. Seine erste größere Gedichtsammlung »Erinnerung an eine Milchglasscheibe« erschien 1979, später folgten Lyrik-Sammlungen und Romane. Seit der Spielzeit 2008/09 ist Steffen Mensching Intendant am Theater Rudolstadt. Er ist Mitglied des Deutschen .PE.N.-Zentrums Deutschland.

Über den Roman »Jacobs Leiter«: Ein Mann aus Deutschland steht auf der 28th Street in Chelsea, Manhattan, und sucht einen Buchhändler. Er trifft auf Jack, alias Jacob, alias Jacov, seinen zukünftigen Geschäftspartner, Lehrer und väterlichen Freund. Jack bietet ihm 4000 alte deutsche Bücher zum Kauf an, kostbare und wertlose Bände, die aus Europa nach Amerika kamen. Der Mann ist hin und her gerissen. Was soll er mit dieser Emigrantenbibliothek? Da beginnen die Bücher zu erzählen… Sie erzählen nicht nur ihre Geschichte, sondern auch die Geschichten ihrer Vorbesitzer, in die der Autor biographische Elemente hineinspielen lässt.

 

Dr. Jens-Fietje Dwars wurde 1960 in Weißenfels geboren. Er ist seit 2000 freier Schriftsteller, Film- und Ausstellungsmacher, seit 2005 Chefredakteur der Thüringer Literaturzeitschrift „Palmbaum“ und Herausgeber der »Edition Ornament« im quartus-Verlag, 2001 und 2004 erhielt er den Adolf Grimme-Sonderpreis. Er lebt in Jena.

 

Die Veranstaltung findet in der Reihe »Literaturland Thüringen unterwegs..« des Thüringer Literaturrates e.V.  und in Zusammenarbeit mit der Vertretung des Freistaats Thüringen bei der EU in Brüssel statt.

Jul
15
Sa
Literarische Wanderung zu den Drei Gleichen
»Mit Menantes und Radegunde
auf dem Gustav-Freytag-Weg«
Jul 15: 10:00

Die Rundwanderung führt vom Freudenthal unterhalb der Burg Gleichen über Mühlberg und die Mühlburg zur Wachsenburg und über das Gleichental wieder zurück zum Ausgangspunkt. Geführt wird sie vom Jenaer Autor, Film- und Ausstellungsmacher Dr. Jens-Fietje Dwars, der u.a. die Menantes-Gedenkstätte in Wandersleben eingerichtet hat und die Thüringer Literaturzeitschrift »Palmbaum« leitet.

Als Christian Friedrich Hunold 1680 in Wandersleben geboren, war Menantes einer der meistgelesenen Dichter des Barock. Hören Sie, wie er und viele andere Autoren die Sage vom »zweibeweibten Grafen von Gleichen« besungen haben. Auch die Mühlburg ist ein literarischer Ort: Gustav Freytag hat ihr mit seinem Roman »Das Nest der Zaunkönige« 1873 ein Denkmal gesetzt. Mehr noch: mit der Legende der heiligen Radegunde, an die noch heute die Grundmauern einer Kapelle auf der Burg erinnern, begann die Thüringer Literaturge­schichte. Auf dem Gustav-Freytag-Wanderweg erinnert zudem der Triniusblick an einen Schriftsteller, der Thüringen als »Grünes Herz Deutschlands« berühmt gemacht hat. Und damit der Rückweg nicht zu lang wird, liest Dwars die besten Texte zum Menantes-Preis für erotische Dichtung, der seit 2006 alle zwei Jahre in Wandersleben vergeben wird.

Treffpunkt: 10 Uhr Menantes-Gedenkstätte, Menantes-Straße 31, OT Wandersleben, 99869 Drei Gleichen, von dort im PKW zum Parkplatz Freudenthal (10:15 Uhr). Ende der Wanderung: ca. 16 Uhr

 

Über die Drei Gleichen und ihre literarische Bedeutung

»Hier liegt vom Buche Thüringen eine der herrlichsten Stellen vor uns aufgeschlagen«, beschrieb Ludwig Bechstein den Landstrich rund um die Drei Gleichen auf einer Wanderung im Jahre 1838.

Der gut ausgeschilderte Rundweg von zwölf Kilometern verbindet die Mühlburg, die Wachsenburg sowie die Burg Gleichen und bietet immer wieder tolle Ausblicke.

Eine Burg für zwei Frauen
Ausgangspunkt der Wanderung ist der Bahnhof Wandersleben, von wo man nach etwa einer halben Stunde Fußmarsch auf die Burgenroute stößt und am Gasthof Freudenthal anlangt. (Ein Abstecher nach rechts, führt hinauf auf den hohen Kaffberg (393 m ü. NN), von dem man einen hervorragenden Ausblick auf die „Drei Gleichen“ hat.) Um das Freudental rankt sich die »Sage vom zweibeweibten Grafen«. Sie handelt von Graf Ernst III. von Gleichen, der auf einem Kreuzzug in den Orient in Gefangenschaft geriet. Mit der Hilfe einer Sultans­tochter konnte er jedoch fliehen. Er verliebte sich in seine Retterin und nahm sie zur Frau, obwohl er bereits verheiratet war. Am Fuße des Berges, wo heute der Gasthof steht, begrüßte ihn seine erste Frau mit offenen Armen. Fortan lebte der Graf mit zwei Frauen auf der Burg.

Die aus dem 11. Jahrhundert stammende Burg Gleichen (370 m) ist die größte der drei Burganlagen. Bis ins 16. Jahrhundert war sie bewohnt, danach dem Verfall preisgegeben. Neben Ringmauer, Torhaus und Resten des romanischen Palas ist auch der Bergfried erhalten. Der Aufstieg zum Turm wird mit einem schönen Ausblick belohnt.

Am Bergfuß bad lands: graugrüne und rote, nährstoffarme Tonsteine (aus dem Mittleren Keuper vor ca. 225 Mio. Jahren), wie in der südeuropäischen Steppe.

 

Vom Kugelblitz getroffen
Kaum ist die Autobahn unterquert, empfängt einen auch schon der kleine Ort Mühlberg. Die Touristinformation Kulturscheune Mühlberg berichtet von einer Sage: »Es heißt, dass in der Nacht des 31. Mai 1230 ein Kugelblitz zeitgleich in die Türme der drei Burgen einschlug, die Feuer auf den Bergen waren bis weit in die Ferne zu sehen. Seitdem sprechen die Menschen von den Drei Gleichen.«
Das Dorf steht auf Kalktuff, den eine stark sprudelnde, mineralreiche Karstquelle – der Spring – abgesetzt hat. Unterhalb der Burg Rätsandsteinbruch für Baumaterialien.
Es folgt der Aufstieg zur Ruine Mühlburg (377 m), der ältesten Burg Thüringens, 704 erstmals urkundlich erwähnt. Ab dem 17. Jahrhundert verfiel das Bauwerk. Noch heute führt eine Holzbrücke über den Burggraben in das Innere der Anlage, die von dem imposanten, 22 Meter hohen Bergfried beherrscht wird. 56 m tiefer Brunnen aus 13. Jh., kleines Museum.

Gustav Freytag beschrieb die Burg in seinem Romanzyklus »Die Ahnen« als »Das Nest der Zaunkönige«. Die letzte Thüringer Königstochter Radegunde (518 – 587) gründete im sechsten Jahrhundert in Frankreich eine freie Gemeinschaft von Frauen zur Pflege Notleidender und Kranker, weshalb sie nach ihrem Tod als Heilige verehrt wurde. Ein Zeugnis davon ist die ehemalige Radegundiskapelle auf der Mühlburg, von der allerdings nur noch die Grundmauern erhalten geblieben sind.
Auf dem Gustav- Freytag-Weg geht es über die Schlossleite, einem besonders reizvollen und geschützten Abschnitt im Drei-Gleichen-Gebiet über den Triniusblick (380 m, durch den Thüringer Wald-Verein Mühlberg zu Ehren des Schriftstellers August Trinius errichtet), bis zum Heckenberg und (links halten) in steilem Aufstieg zur Wachsenburg (421 m ü. NN) mit Blick auf den Thüringer Wald. Die einzige erhaltene Burg der Drei Gleichen (Hotel, Gaststätte) war bereits um 950 eine befestigte Anlage.
936 im Auftrag von Abt Meingoth als Klosteranlage errichtet, zeitweise Schutz- und Raubritterburg, bis Ende des 19. Jh. von Herzog Carl Eduard (Sachsen-Coburg und Gotha) als Gefängnis genutzt. Vom ehemaligen Wachsenburgverein als Ausflugsziel mit Aussichtsturm und Gaststätte umgebaut, heute in Privatbesitz, Hotel und Museum mit Bauern- und Handwerkszimmer sowie einer Waffen- und Rüstkammer. Hohenloheturm mit Rundblick über das Thüringer Becken. Brunnenhaus mit 93 Meter tiefem Brunnen und einem Tretrad aus der Zeit kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg.

Von der Wachsenburg führt der Weg hinunter ins Gleichental, vorbei an Alabasterbruch (bis 1952) und der Gräfenbrunnenquelle zurück bis nach Freudenthal.

 

Die Wanderung findet im Rahmen der Ausstellung »Wanderlust oder die Sehnsucht nach dem Paradies« im Eisenacher Stadtschloss vom 1.7. bis 29.10.2017 statt.

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates e.V. in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Museum Eisenach und dem Kulturamt der Stadt Eisenach.

Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der  Thüringer Staatskanzlei und der Kulturstiftung des Freistaats Thüringen statt.

Jul
21
Fr
Märchen & Musik mit Andreas vom Rothenbarth und Tine Hildebrandt auf dem Baumkronenpfad im Hainich
Jul 21: 19:30

Andreas vom Rothenbarth und Tine Hildebrandt (Musik) – „Grün, wild und frei! Andreas vom Rothenbarth erzählt Märchen für Erwachsene

Der Wald unserer Märchen steht für das Unheimliche, Unbeherrschbare. Auch im Nationalpark Hainich soll wieder ein Ur-Wald entstehen, der sich der menschlichen Kontrolle entzieht. Hier, zwischen uralten Buchen oder über ihren rauschenden Wipfeln, kommt uns eine Ahnung von den Ängsten unserer Vorfahren, die sie märchenerzählend am Lagerfeuer zu bekämpfen suchten.

Die Märchenabende mit Andreas vom Rothenbarth sind bekannt für zauberhafte Spannung, wohliges Gruseln und befreiendes Lachen, wenn alles sein gutes Ende findet. Tine Hildebrandt kennt alle diese Momente und kann sie gekonnt auf der Flöte nachempfinden.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der KTL Kur und Tourismus GmbH Bad Langensalza, dem Nationalpark Hainich und der Thüringer Staatskanzlei.

Jul
26
Mi
Sommerwerkstatt »Art & Wiese«
Jul 26 – Jul 30 ganztägig

Sommerwerkstatt für junge Menschen auf der Burg Ranis

Der Lese-Zeichen e.V., die Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten und das Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur laden Dich zur Sommerwerkstatt auf Burg Ranis ein, die schon so manchen Künstler und zahlreiche Autoren inspiriert hat.

Du schreibst gern Gedichte oder arbeitest bereits an deinem ersten Roman? Oder interessierst Du Dich für Kunst und Fotografie? Du wolltest schon immer einmal etwas über Typographie, Bildgestaltung und Grafik lernen oder wie man den Pinsel über die Leinwand schwingt, eine Skulptur aus einem Baumstumpf fräst, was Kunst so alles möglich macht? Dann komm zur Sommerwerkstatt auf die Burg Ranis. Dort findest Du nicht nur Gelegenheit gemeinsam mit professionellen Schriftstellern und Lektoren an Deinem Text zu feilen oder mit bildenden Künstlern analog und digital an Deinem Frühwerk zu arbeiten, sondern Du lernst auch Gleichgesinnte kennen.

Die Teilnahme an den Workshops ist kostenfrei. Für die Unterbringung und Verpflegung fällt ein Unkostenbeitrag in Höhe von € 90,- an. Die Unterbringung erfolgt im Kinder-, Jugend- und Touristikzentrum „Papilio“ in Ludwigshof in Ranis, die An- und Abreise selbstständig. Wir rechnen mit 25 Teilnehmern. Bei mehr Teilnehmern zählt die Reihenfolge der Anmeldungen.

Rückmeldungen bis zum 30. Juni an: Lese-Zeichen e. V., Carl-Zeiss-Platz 15, 07743 Jena, Tel: 03641 – 493900 E-mail: ranis(at)lesezeichen-ev.de Bei der Anmeldung bitte Adresse, Telefon, Fax und Alter angeben (wenn vorhanden E-Mail).

Die Teilnahme erfolgt nach unserer schriftlichen Bestätigung. Für Anfragen stehen wir gern zur Verfügung. Die Werkstatt wird vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gefördert.Teilnahme: ab 12 Jahren Für die noch nicht 18jährigen muss die Zustimmung der/des Erziehungsberechtigten vorliegen.

Die Werkstatt wird aktuell betreut von:

Helge Pfannenschmidt (Freier Lektor)
Daniela Danz (Autorin)
Andreas Berner (Grafiker)
Manuela Hemman (Malerin, Grafikerin)
Unkostenbeitrag kann gefördert werden!!!
Und so geht’s:

Mitmachen ist möglich in den Bereichen Sport, Kultur und Freizeit. Zehn Euro stehen jedem Kind bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dafür monatlich zur Verfügung – zum Beispiel für die Musikschule, den Fußball- oder Leichtathletikverein, den Kinderzirkus oder die Pfadfinder-Freizeit oder aber für die Sommerwerkstatt Ranis.

Aug
2
Mi
Lesung mit Martin Stiebert in Apolda
Aug 2: 19:30

Lesung mit Martin Stiebert aus »Martin Luthers Rhetorik des Herzens«

Aug
3
Do
Lesung mit Christine Hansmann und Wolfgang Haak in Weimar
Aug 3: 19:00

»Zwischen den Ufern« – Ausstellung von Martin Max.

Begrüßung: Petra Schnabel.

Anlässlich der Ausstellungseröffnung lesen Christine Hansmann und Wolfgang Haak.

Musik: Laura Oetzel & Danuiel Mattelé.

Aug
5
Sa
»Kranewitt und Pimpernell – von verbotenen und erstaunlichen Kräutern« Nikola Hübsch erzählt für Erwachsene
Aug 5: 16:00

»Wie kann ich sie so wecken, dass sie gerne wach wird?« Eine knifflige Frage – die Antwort entscheidet über Leben und Tod. Deshalb wird in einer heißen Nacht an dem Bett der Auserwählten Großväterchen Wasserpfeife um Geschichten gebeten: Da vergreift sich ein König an den Blüten des Neembaumes, der Zitronenhäuptling sucht mit seiner Gewürz- und Pflanzenschar ein gefahrloses Zuhause und ein erblindeter Vater braucht ein ganz besonderes Heilmittel.

Nikola Hübsch erzählt außerdem, warum es manchmal vier Wünsche in den Märchen geben sollte und dass es für eine Frau durchaus schön sein kann, wenn der Traum-prinz zuhause bleibt.

Nikola Hübsch war nach dem Schauspielstudium einige Jahre an deutschen Theatern tätig, bevor sie nach Namibia emigrierte. Dort war sie Redakteurin und Moderatorin beim Rundfunk, später Vizeintendantin des Nationaltheaters in Windhoek und lernte das Erzählen. Seit ihrer Rückkehr erzählt sie leidenschaftlich gerne für Menschen jeden Alters, leitet in Freiburg das Projekt »EZW« und hält Lehraufträge zum Erzählen und zu Jeux Dramatiques an Hochschulen.

http://www.nikolahuebsch.com

Aug
6
So
»Kranewitt und Pimpernell – von verbotenen und erstaunlichen Kräutern« Nikola Hübsch erzählt für Erwachsene
Aug 6: 16:00

»Wie kann ich sie so wecken, dass sie gerne wach wird?« Eine knifflige Frage – die Antwort entscheidet über Leben und Tod. Deshalb wird in einer heißen Nacht an dem Bett der Auserwählten Großväterchen Wasserpfeife um Geschichten gebeten: Da vergreift sich ein König an den Blüten des Neembaumes, der Zitronenhäuptling sucht mit seiner Gewürz- und Pflanzenschar ein gefahrloses Zuhause und ein erblindeter Vater braucht ein ganz besonderes Heilmittel.

Nikola Hübsch erzählt außerdem, warum es manchmal vier Wünsche in den Märchen geben sollte und dass es für eine Frau durchaus schön sein kann, wenn der Traum-prinz zuhause bleibt.

Nikola Hübsch war nach dem Schauspielstudium einige Jahre an deutschen Theatern tätig, bevor sie nach Namibia emigrierte. Dort war sie Redakteurin und Moderatorin beim Rundfunk, später Vizeintendantin des Nationaltheaters in Windhoek und lernte das Erzählen. Seit ihrer Rückkehr erzählt sie leidenschaftlich gerne für Menschen jeden Alters, leitet in Freiburg das Projekt »EZW« und hält Lehraufträge zum Erzählen und zu Jeux Dramatiques an Hochschulen.

http://www.nikolahuebsch.com

Aug
10
Do
Textwerkstatt für Frauen
Aug 10 – Aug 13 ganztägig

Ausschreibung

Die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. lädt in Zusammenarbeit mit dem Lese-Zeichen e.V. zur Textwerkstatt für Frauen ein. Die Einladung richtet sich sowohl an Frauen, die bereits länger literarisch arbeiten und/oder schon publiziert haben, als auch an Frauen, die vor allem Lust am Schreiben mitbringen und mit- und voneinander lernen wollen, für ihre Texte einen literarischen Maßstab zu entwickeln und an der Gestaltung zu arbeiten. Willkommen sind sowohl Lyrik als auch Prosa, (auto)biografische Texte und experimentelle Formen. Fundierte Textkritik, intensiver Austausch, Respekt und Spaß – nichts soll zu kurz kommen. Wir freuen uns auf interessierte Frauen und eine bunte Palette an Texten!

Anreise: Donnerstag, 10. August bis 19.00 Uhr zum Abendessen

Abreise: Sonntag, 13. August, nach dem gemeinsamen Mittagessen

Teilnahmegebühr: 180,- € im Einzelzimmer (DU/WC) inklusive 3 Übernachtungen sowie je 3 Mahlzeiten (Vollpension); auf Anfrage stehen 2 ermäßigte Plätze (120,- €) zur Verfügung.

Eine Teilnahme nur an einzelnen Tagen oder Veranstaltungen ist nicht möglich.

Wir bitten um Anmeldung bis zum 31.05.2017 und um eine Anzahlung bis zum 02.06.2017 in Höhe von 80,- € auf das Konto der Literarischen Gesellschaft Thüringen bei der Sparkasse Mittelthüringen (IBAN: DE48 8205 1000 0600 0221 61, BIC: HELADEF1WEM). Der Eingang der Anzahlung gilt als verbindliche Zusage unsererseits.

Sollte nach einmaliger Mahnung bis zum 15.06.2017 keine Zahlung erfolgen, behalten wir uns vor, den Platz an eine andere Frau zu vergeben.

Der Restbetrag (100,- € bzw. ermäßigt 40,- €) ist am 08.08.2017 fällig. Es ist auch möglich, den Gesamtbetrag bereits bis zum 02.06.2017 einzuzahlen. Nach der Anmeldung mit Zahlungseingang erhalten Sie/erhältst du eine Mail mit den Details zum Ablauf der Werkstatt. Bis zum 31.07.2017 müssen Texte eingereicht werden, die wir gemeinsam besprechen.

Anmeldung und Anfragen bitte an Sigrun Lüdde (E-Mail: literarische-gesellschaft@t-online.de, Tel. 03643-776699, Fax 03643-776866)

Die Werkstattleiterinnen:

Nancy Hünger lebt als freie Autorin in Erfurt. Im Herbst 2008 erhielt sie ein Hermann-Lenz-Stipendium. Im Jahre 2011 war sie Jenaer Stadtschreiberin, 2013 Stipendiatin im Künstlerhaus Edenkoben. Harald-Gerlach-Stipendiatin 2015.

Bärbel Klässner lebt in Essen, schreibt und veröffentlicht Lyrik und essayistische Prosa, Stipendien vom Land Thüringen und vom Land NRW, 2011 Rosenthal-Stipendiatin in Jena, Harald-Gerlach-Stipendiatin 2013, Preisträgerin PostPoetry 2012 und 2013.

 

Szenische Wieland-Lesung im Schillerhaus Rudolstadt
Aug 10: 19:30

Die »Pappenspieler« präsentieren: Wielands »Musarion« – in einer szenischen Lesung mit Playmobil-Spielfiguren.

Auch nach 44 Jahren konnte sich Johann Wolfgang von Goethe noch gut »des Orts und der Stelle« entsinnen, wo er 1768 die ersten Aushängebogen von Christoph Martin Wielands »Musarion« gesehen hatte. Der volle Titel des Werkes lautet »Musarion oder die Philosophie der Grazien«, aber auch die beste Inhaltsangabe kann dieses Feuerwerk des Wortwitzes und die sprachliche Leichtigkeit nicht beschreiben, die nicht nur Goethe begeistert hat. In der Inszenierung der »Pappenspieler« (Freiburg i. Br.) erfährt das Stück mithilfe von Playmobil-Figuren eine dem spielerischen Charakter angemessene Umsetzung.

Wer ein Opernglas besitzt, sollte dieses mitbringen − die Bühne ist klein!

Aug
11
Fr
Lesung und Konzert mit Ulf Annel und Jürgen Adlung auf dem Baumkronenpfad im Hainich
Aug 11: 19:30

„Die unglaubliche Geschichte Thüringens“ – Lesung mit Ulf Annel

Der Erfurter „Arche“-Kabarettist Ulf Annel beweist in seinem Solo-Programm sehr humorvoll, dass Thüringen für viel mehr steht als für Kloß und Bratwurst. Er „lunst“ in helle und dunkle Ecken der Geschichte und stellt wichtige Fragen wie: Waren die Thüringer die Blaumacher des Kontinents? Wie wurde Thüringen die Samenbank der europäischen Königshäuser? Wo fand der erste Grand Prix de Eurovision statt? Was verbindet Luther, den Gartenzwerg und das Glasauge?

Ein amüsanter Surfkurs von der Urgesellschaft bis zur Wende. Alles wahr und trotzdem zum Lachen!

Musikalisch begleitet wird der Abend von Pianist Jürgen „Atze“ Adlung alias Mr. Speedfinger.

Eine Veranstaltung des Lese-Zeichen e.V. mit der KTL Kur und Tourismus GmbH Bad Langensalza, dem Nationalpark Hainich und der Thüringer Staatskanzlei.

Aug
15
Di
Präsentation des neuen Goethe-Jahrbuchs der Goethe-Gesellschaft in Weimar
Aug 15: 18:00

Präsentation des neuen Goethe-Jahrbuchs der Goethe-Gesellschaft mit Dr. Michael Veeh (Regensburg): Goethes „Faust“ in Comic-Zeichnungen

Im Anschluss Geselligkeit bei einem Glas Wein.

Aug
18
Fr
Kunst und Kultur zwischen Gesellschaft und Politik auf Burg Ranis
Aug 18: 18:00

4. Demokratiekonferenz im Saale-Orla-Kreis

Welche Rolle spielen Kunst und Kultur für die demokratische Gesellschaft? Sind sie unerlässlich, unabhängig oder gar unpolitisch – sollen sie Spiegel, Stachel oder Motor sein?

Der Saale-Orla-Kreis beteiligt sich seit 2015 mit der lokalen »Partnerschaft für Demokratie« am Bundesprogramm »Demokratie leben!« sowie dem Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit »Denk bunt«. Beide Programme basieren auf einer engen

Kooperation zwischen Staat und Zivilgesellschaft und fördern ein vielfältiges, gewaltfreies und demokratisches Miteinander. Vor diesem Hintergrund werden 2017 verstärkt Projekte aus dem künstlerischen und kulturellen Bereich gefördert.

Die Veranstaltung soll allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern, Initiativen, Bildungseinrichtungen, Vereinen und Verbänden sowie kommunalen Verantwortlichen in Verwaltung und Politik die Gelegenheit geben, über die Rolle von Kunst und Kultur im Saale-Orla-Kreis zu diskutieren und gegebenenfalls Ausgangspunkt für eine weiterführende Zusammenarbeit sein.

Programm:

  1. „Schlingensief & Co. – Potenziale ästhetischer Ambiguität im gesellschaftspolitischen Diskurs“
    Vortrag von Prof. Dr. Verena Krieger
    (Lehrstuhl für Kunstgeschichte Friedrich-Schiller-Universität Jena)
    „Die Verantwortung von Kunst und Kultur in der demokratischen Gesellschaft“
  2. Offene Podiumsdiskussion
    mit Prof. Dr. Verena Krieger
    Kathrin Ollroge (Potsdam)
    Fotokünstlerin, Projekt »Raum für Gedanken«
    Matthias Biskupek (Berlin/Rudolstadt)
    Schriftsteller, Publizist, Literaturkritiker
    Volly Tanner (Leipzig)
    Schriftsteller, Moderator, Journalist
    Büro für Urbane Zwischenwelten (Leipzig)
    Beteiligungsprozesse, Kultur- und Kreativwirtschaft im ländlichen Raum
    Ernst Niemand (Jena)
    Comic-Künstler, Projekt »Angry White Dude«
    Andreas Berner (Wurzbach)
    Lesezeichen e.V. –  Thüringer Büro zur Förderung von Literatur und Kunst
    Pößneck alternativer Freiraum e.V.
    Träger von Kulturprojekten zur Demokratieförderung im SOK
    Moderation: Annegret Zacharias (Jena)
Nancy Hünger und Christine Hansmann: »Der Garten im Gedicht«
Aug 18: 19:00

»Hast du einen Garten und eine Bibliothek, dann hast du alles, was du brauchst.« (Cicero)

Zu allen Zeiten haben Gärten MalerInnen und DichterInnen inspiriert. Ausgehend von einzelnen Blumen, weitet sich der Blick in das Leben der Gärten. Präsentiert werden ausgewählte Gedichte von Johann Wolfgang von Goethe bis in unsere Gegenwart, besinnlich oder humorvoll – Poesie pur! Der bekannte Jenaer Musiker Klaus Wegener setzt mit Saxophon und Klarinette musikalische Akzente.

Aug
19
Sa
Outbird Salon auf Burg Ranis
Aug 19: 17:00

Umgeben vom besonderen Ambiente der Burg Ranis präsentiert Outbird im ersten Teil vielversprechende, junge Newcomer aus dem Künstlernetzwerk des „Corvus e. V.„, um nach einer Pause im zweiten Teil Lyrik von Jim Morrison und Musik von The Doors zu präsentieren.

Erster Teil (17 Uhr) – Musik:

Welat Gedick (Violine)
Helene Gedick (Flöte)
Abby Engel (Klavier + Gitarre)
Charlotte Frensen (Klavier)

Zweiter Teil (19.30 Uhr) – Lyrik:

Autor + Rezitator M. Kruppe feiert Geburtstag und liest dabei musikalisch Lyrik von Jim Morrison, untermalt von Musik von The Doors. Passend und im Sinne von Morrisons´ „Well, show me the way to the next Whisky Bar“ wird es für Feinschmecker eine Auswahl leckeren Fingerfoods und erlesener Whiskys (und anderer Getränke) geben. Im Anschluss an die Veranstaltung noch gemütliches Beisammensein.

Eine Veranstaltung von Outbird mit dem Lese-Zeichen e.V.

Aug
20
So
Lesung mit Martin Stiebert in Pößneck
Aug 20: 15:00

Eilende Wolken! Segler der Lüfte!

Die Poesie von Wolken von Schiller bis Enzensberger

Lesung mit Martin Stiebert und musikalischer Begleitung von Oliver Räumelt am Akkordeon

Lesung mit Annerose Kirchner in Ronneburg
Aug 20: 15:30

»Spurlos verschwunden – eine literarische Spurensuche nach Dörfern und Menschen, die dem Uranbergbau weichen mussten« – Lesung mit der Schriftstellerin Annerose Kirchner.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]