Kalender

Ausstellungen

Nov
10
Sa
ganztägig Aussellung »›Grimms Märchen… und...
Aussellung »›Grimms Märchen… und...
Nov 10 2018 – Jun 23 2019 ganztägig
Aussellung »›Grimms Märchen... und kein Ende‹ – Europäische Kunstmärchen zwischen Phantasie und Wirklichkeit« im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum »Romantikerhaus« Jena
Die Aus­stel­lung doku­men­tiert die Ent­wick­lung vom roman­ti­schen Kunst­mär­chen zum rea­li­täts­ver­bun­den Wirk­lich­keits­mär­chen. Neben und nach den Brü­dern Grimm hat es in der euro­päi­schen Kul­tur­ge­schichte zahl­rei­che wei­tere Mär­chen­samm­ler und -dich­ter gege­ben, deren Schöp­fun­gen aller­dings eher dem Kunst­mär­chen[...]
Apr
11
Do
ganztägig Ausstellung »Die Bauhausbücher« ...
Ausstellung »Die Bauhausbücher« ...
Apr 11 – Jul 28 ganztägig
»Die Bau­haus­bü­cher« – Ein euro­päi­sches Publi­ka­ti­ons­pro­jekt des Bau­hau­ses 1924–1930   Die Aus­stel­lung basiert auf der durch die Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek in den ver­gan­ge­nen Jah­ren so gut wie voll­stän­dig zusam­men­ge­tra­ge­nen Kol­lek­tion der Bau­haus­bü­cher, ergänzt um Exem­plare aus der[...]
Apr
19
Fr
ganztägig Ausstellung »›Poetische Perlen‹ ...
Ausstellung »›Poetische Perlen‹ ...
Apr 19 – Jul 21 ganztägig
1819 erschien erst­mals Goe­thes ›West-öst­li­cher Divan‹ – und machte Epo­che. Das weit­aus größte Gedicht­en­sem­ble in Goe­thes Gesamt­werk wirkt bis heute, indem es den kul­tu­renüber­grei­fen­den Dia­log poe­tisch ver­wirk­licht. Die Aus­stel­lung macht den Besu­chern erfahr­bar, wie die[...]
Mai
17
Fr
ganztägig Zeichnungen und Druckgraphik von...
Zeichnungen und Druckgraphik von...
Mai 17 – Jul 20 ganztägig
Erfur­ter Salon der Kunst »Über das Ver­mes­sen der Erin­ne­run­gen« Zeich­nun­gen & Druck­gra­phik von Rolf Escher   Trotz minu­tiö­ser Detail­schil­de­run­gen geht der Rea­lis­mus Rolf Eschers weit über das bloß Sicht­bare hin­aus. Seine Dar­stel­lun­gen stil­ler Räume und[...]
Jun
6
Do
ganztägig Ausstellung »Panische Freuden – ...
Ausstellung »Panische Freuden – ...
Jun 6 – Aug 20 ganztägig
Pani­sche Freu­den – Pani­sche Schre­cken. Zu Fried­rich Nietz­sches 175. Geburts­tag. Dio­ny­si­sche Bil­der für Alle und Kei­nen   von Pablo Picasso, Wolf Bertram Becker, Uwe Bre­mer, Harald Rai­ner Gratz, HAP Gries­ha­ber, Gün­ther Schöll­kopf, Ulrike Theus­ner, Peter[...]
Jul
14
So
ganztägig Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe ...
Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe ...
Jul 14 – Okt 20 ganztägig
Ausstellung ›Die F.N. –Schlaufe – Ernstes und Heiteres aus dem Leben des fabelhaften Friedrich Nietzsche‹ im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum »Romantikerhaus« Jena
Tho­mas Zieg­ler: Künst­le­ri­sche Arbei­ten eines Rebel­len und Roman­ti­kers   Der Künst­ler Tho­mas Zieg­ler setzt Fried­rich Nietz­sches phi­lo­so­phi­sches Leben ins Werk und gestal­tet mit Text und Bild den Schel­men­ro­man »Die F.N.-Schlaufe«. Das Werk ist eine toll­kühn[...]
Nov
10
So
ganztägig Ausstellung »Birger Jesch – Korr...
Ausstellung »Birger Jesch – Korr...
Nov 10 2019 – Feb 28 2020 ganztägig
Ausstellung »Birger Jesch – Korrespondenzen« im Romantikerhaus Jena @ Literaturmuseum »Romantikerhaus« Jena
Der Künst­ler Bir­ger Jesch begann 2007 unter befreun­de­ten ehe­ma­li­gen Akti­vis­ten der sub­kul­tu­rel­len Szene der DDR vor allem Hand­wer­ker und Künst­ler zu por­trä­tie­ren. Bir­ger Jesch’s Kor­re­spon­den­zen mit Freun­den und Künst­lern fin­det als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­form Vor­bil­der bei den[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Apr
20
Fr
Frühjahrstagung »Flucht-Exil-Migration« der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft in Weimar
Apr 20 um 17:00 – 20:00

17.00Uhr

Musi­ka­li­scher Auf­takt
AURELIA STREICHQUARTETT

Gruß­wort der Prä­si­den­tin der Deut­schen Shake­speare-Gesell­schaft
CLAUDIA OLK

Gruß­wort des Wei­ma­rer Ober­bür­ger­meis­ters
STEFAN WOLF

Eröff­nungs­vor­trag (in deut­scher Spra­che)
ANNE FLEIG (Ber­lin)
Krieg und Migra­tion – Shake­speare­be­züge
in Schil­lers Wal­len­stein
Ein­füh­rung: CLAUDIA OLK

AURELIA STREICHQUARTETT

18:30
DOROTHEE ELMIGER
liest aus ihrem Roman »Schlaf­gän­ger«. (in deut­scher Spra­che)

Pro­gramm | Anmel­de­for­mu­lar | Ticket­be­stel­lung

Lesung mit Thorsten Nagelschmidt in Erfurt
Apr 20 um 19:30

Der Abfall der Her­zen – Lesung mit Thors­ten Nagel­schmidt

 

Nagel lebte im Som­mer 1999 in sei­ner ers­ten WG, hielt sich mit Neben­jobs über Was­ser und ver­schwen­dete kaum einen Gedan­ken an die Zukunft. Damals, als ein Jahr­hun­dert zu Ende ging, man im Regio­nal-Express noch rau­chen durfte und nur Ange­ber ein Handy hat­ten. Dann änderte sich alles, plötz­lich und unvor­her­ge­se­hen ver­wan­delte sich seine Welt in einen Scher­ben­hau­fen.

Thors­ten Nagel­schmidt, bis 2009 Sän­ger, Tex­ter und Gitar­rist der Band Muff Pot­ter, hat einen Roman über Liebe, Freund­schaft und Ver­rat geschrie­ben.

Lesung mit Steffen Schroeder in Meiningen
Apr 20 um 20:30

Was alles in einem Men­schen sein kann – Lesung mit Stef­fen Schrö­der

2013, Gefäng­nis Ber­lin-Tegel, zum ers­ten Mal ste­hen sich Stef­fen Schro­eder und Micha gegen­über. Die Gegen­wart trennt sie, doch Geschich­ten über ihre Jugend brach­ten sie ein­an­der näher. Micha rutschte in die rechte Szene ab, tötete einen Men­schen und sitzt nun lebens­läng­lich im Gefäng­nis, in dem Stef­fen Schro­eder als Voll­zugs­hel­fer ehren­amt­lich arbei­tet. Mit Weit­sicht und viel Gespür für das Mensch­li­che erzählt Schro­eder über eine wirk­lich außer­ge­wöhn­li­che Begeg­nung. Auch in der JVA Unter­maß­feld wer­den sich Inhaf­tierte, Besu­cher der Ver­an­stal­tung und Stef­fen Schro­eder begeg­nen.

Apr
21
Sa
Frühjahrstagung »Flucht-Exil-Migration« der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft in Weimar
Apr 21 um 08:30 – 23:00

08.30
Mor­gen­spa­zier­gang zum Shake­speare-Denk­mal
Treff­punkt: Her­zo­gin Anna Ama­lia Biblio­thek

09.30
VORTRAG (dt.)
KAI WIEGANDT (Berlin/Tübingen)
Shake­speare im und über Exil:
Die Rob­ben Island –Bible
Ein­füh­rung: DIETER FUCHS

10.30 –11.00 Kaf­fee­pause

11.00 VORTRAG (dt.)
ALEXANDER SCHUNKA (Ber­lin)
Ha Banish­ment!
Migra­tion und Exil in Shake­speares Europa
Ein­füh­rung: BETTINA BOECKER

12.00 VORTRAG (engl.)
DAVID SCHALKWYCK (Lon­don):
Its Storms and Drops: Bonds and Chains
in The Comedy of Errors
Ein­füh­rung: ROLAND WEIDLE

13.00 Mit­tags­pause

14.30 VORTRAG (dt.)
CHRISTINA WALD (Kon­stanz)
Shake­speares Schutz­fle­hende: Para­do­xien des Exils
in Corio­la­nus
Ein­füh­rung: FELIX SPRANG

15.30 VORTRAG (engl.)
PETER MEINECK (New York)
Ima­gine that you see the wret­ched stran­gers:
Shake­speare, the Greeks and empa­thy for the
exi­led
Ein­füh­rung: ANNE ENDERWITZ

16.30 Kaf­fee­pause

17.00 Thea­ter und Migra­tion
Ein Podium mit AMELIE DEUFLHARD,
ELMIRA GHAFOORI, WOLF-DIETER JUST
und DOROTHEA REINICKE
Mode­ra­tion: ANNE ENDERWITZ und FELIX SPRANG

19:30 Deut­sches Natio­nal­thea­ter, Gro­ßes Haus
WILLIAM SHAKESPEARE
Ein Som­mer­nachts­traum
Regie: JAN NEUMANN
anschlie­ßend Publi­kums­ge­spräch

Pro­gramm | Anmel­de­for­mu­lar | Ticket­be­stel­lung

Lesung mit Robert Gerwarth in Erfurt
Apr 21 um 09:30

Die Besieg­ten. Das blu­tige Erbe ds Ers­ten Welt­kriegs – Lesung mit Robert Ger­warth.

Bücherlounge in der Eckermann-Buchhandlung Weimar
Apr 21 um 19:00

Bücher­Lounge mit lite­ra­ri­schen Emp­feh­lun­gen bei einem abend­li­chen Glas Wein.

Die Ecker­mann Buch­hand­lung und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e. V. laden Sie zu einem beson­de­ren Event ein.
Am Abend begrü­ßen wir Sie zu Pro­secco, Wein und vie­len wei­te­ren Geträn­ken sowie einem köst­li­chen Abend­buf­fet, stel­len­ak­tuel le Lite­ra­tur, große Klas­si­ker und echte Geheim­tipps vor und laden Sie ein, mit uns und ande­ren Lesern ins Gespräch zu
kom­men.
Mit­ar­bei­ter und Gäste der Buch­hand­lung um Johan­nes Stein­hö­fel stel­len Ihnen ihre Emp­feh­lun­gen vor. Wir las­sen uns nicht von Best­sel­ler­lis­ten lei­ten, son­dern von unse­ren per­sön­li­chen Sym­pa­thien. Ebenso emp­feh­len wir auch Bücher für unsere jun­gen und jüngs­ten Leser.
Dazu ver­wöhnt Sie der Café­La­den Wei­mar mit sei­nen aus­ge­such­ten Spe­zia­li­tä­ten und natür­lich unse­rem fair gehan­del­ten Wei­mar-Kaf­fee.

Begrenzte Plätze, sichern Sie sich Ihre Karte!
Unkos­ten­bei­trag für Buf­fet & Getränke: 27,00 €

Apr
22
So
Frühjahrstagung »Flucht-Exil-Migration« der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft in Weimar
Apr 22 um 09:00 – 13:00

9.00 –10.30
MITGLIEDERVERSAMMLUNG
1. Bericht der Prä­si­den­tin
2. Bericht des Schatz­meis­ters
3. Aus­spra­che über die Arbeit der Gesell­schaft

11.00 –13.00
Ort: Bau­haus-Uni­ver­si­tät Wei­mar, Audi­max
Gruß­wort des Prä­si­den­ten der Bau­haus-Uni­ver­si­tät
WINFRIED SPEITKAMP

Ver­lei­hung des Mar­tin-Leh­nert-Prei­ses

FESTVORTRAG (engl.)
HOMI BHABHA (Cam­bridge, Mass.)
On Dignity and Death: The Lite­ra­ture of Sur­vi­val
Ein­füh­rung: CLAUDIA OLK

 

Pro­gramm | Anmel­de­for­mu­lar | Ticket­be­stel­lung

Bücher-Brunch in der Weimarer Eckermann-Buchhandlung
Apr 22 um 11:00

Lite­ra­ri­sche Emp­feh­lun­gen wer­den bei einem schmack­haf­ten Früh­stücks­buf­fet gereicht.

Die Ecker­mann Buch­hand­lung und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e. V. laden
Sie zu einem beson­de­ren Event ein. Genie­ßen Sie einen ent­spann­ten (Vor-)Mittag bei Kaf­fee, Tee, Pro­secco und lecke­ren  Köst­lich­kei­ten. Bei einem reich­hal­ti­gen Früh­stücks­buf­fet (süß und herz­haft) stel­len wir aktu­elle Lite­ra­tur, große Klas­si­ker und echte Geheim­tipps vor und laden Sie ein, mit uns und ande­ren Lesern ins Gespräch zu kom­men.

Mit­ar­bei­ter und Gäste der Buch­hand­lung um Johan­nes Stein­hö­fel stel­len Ihnen ihre Emp­feh­lun­gen vor. Wir las­sen uns nicht von Best­sel­ler­lis­ten lei­ten, son­dern von unse­ren per­sön­li­chen Sym­pa­thien. Ebenso emp­feh­len wir auch Bücher für unsere jun­gen und jüngs­ten Leser.
Dazu ver­wöhnt Sie der Café­La­den Wei­mar mit sei­nen aus­ge­such­ten Spe­zia­li­tä­ten und natür­lich unse­rem fair gehan­del­ten Wei­mar-Kaf­fee.

Begrenzte Plätze, sichern Sie sich Ihre Karte!
Unkos­ten­bei­trag für Buf­fet & Getränke 27,00 €.

Lesung für Kinder mit Suza Kolb in Erfurt
Apr 22 um 11:00

Die Hafer­horde – Lesung mit Suza Kolb

 

Auf dem Don­ner­heini-Hof fin­det eine Zucht­schau statt, und Fin­chen soll mit­ma­chen! Klar, dass auch Schoko und seine Freunde auf­ge­regt sind und die junge Stute nach Pony­kräf­ten unter­stüt­zen. Als Fin­chen dann tat­säch­lich gewinnt, ist die Freude rie­sen­groß – bis die Che­fin wäh­rend der Sie­ges­feier einen Anruf bekommt: Einer der Besu­cher hat ein Auge auf die junge Stute gewor­fen und macht der Che­fin ein ziem­lich attrak­ti­ves Kauf­an­ge­bot. Aus­nahms­weise sind sich alle Vier­bei­ner des Blüm­chen­hofs einig: Das müs­sen sie um jeden Preis ver­hin­dern!

Vortrag von Homi Bhabha im Audimax der Bauhaus Universität Weimar
Apr 22 um 11:00
  • Gruß­wort des Prä­si­den­ten der Bau­haus-Uni­ver­si­tät Win­fried Speit­kamp
  • Ein­füh­rung von Clau­dia Olk, Prä­si­den­tin der Deut­schen Shake­speare-Gesell­schaft

»On Dignity and Death: The Literature of Survival«

Festvortrag von Prof. Dr. Homi K. Bhabha
(Cambridge, Massachusetts)
(Vortrag in englischer Sprache)

Die dies­jäh­ri­gen Shake­speare-Tage in Wei­mar wid­men sich dem aktu­el­len Thema Flucht-Migra­tion-Exil. Den Fest­vor­trag am Sonn­tag, dem 22.4.2018, wird zu die­sem Anlass einer der ein­fluss­reichs­ten Theo­re­ti­ker des Post­ko­lo­nia­lis­mus hal­ten.

Homi Bhabha ist Pro­fes­sor an der Har­vard Uni­ver­si­tät in Cam­bridge, USA. Er ist ein wesent­li­cher Den­ker der post­ko­lo­nia­len Stu­dien und seine For­schung ist weit über den aka­de­mi­schen Kon­text hin­aus bekannt.

Prof. Bhabha lei­tet in Har­vard das inter­dis­zi­pli­näre For­schungs­zen­trum Mahin­dra Huma­nities Cen­ter und wurde für seine Arbeit mit zahl­rei­chen Prei­sen aus­ge­zeich­net. Sein Schlüs­sel­be­griff der Hybri­di­tät zielt dar­auf ab, nicht nur Oppo­si­tio­nen zwi­schen dem Eige­nen und dem Frem­den zu beschrei­ben, son­dern auch Pro­zesse des Aus­tau­sches und der pro­duk­ti­ven Aus­ein­an­der­set­zung. Seine Arbeit setzt damit wich­tige theo­re­ti­sche Impulse, wie sich das Andere den­ken lässt, ohne in vor­ge­fer­tigte Kate­go­rien zu ver­fal­len.

 

Musikalische Lesung mit Annette Scheibner auf Schloss Glücksburg in Römhild
Apr 22 um 14:30

»Ges­tern und spä­ter« – Musi­ka­li­sche Lesung mit Annette Scheib­ner über die Schlös­ser Thü­rin­gens, unter­malt mit eige­nen Lied­tex­ten auf der Gitarre.

Apr
23
Mo
Rosen für Buchliebhaber am Welttag des Buches in Jena
Apr 23 ganztägig

Jeder Kunde, der die Buch­hand­lung am Welt­tag des Buches besucht erhält eine Rose.

Märchen mit Antje Horn in Arnstadt
Apr 23 um 10:00

Ach­tung – Erzähl­thea­ter !Antje Horn liest nicht vor, sie erzähle frei, mit Hän­den und Füßen. Seit eini­gen Jah­ren leiht sie Mär­chen und Geschich­ten aus aller  Welt meine Stimme. Warum?
Mär­chen und Geschich­ten sind stets auf Wan­der­schaf. Sie über­win­den Län­der­gren­zen und Welt­meere, oft wird Gewohn­tes auf den Kopf gestellt, das Sanfte besiegt das Harte, Unmög­li­ches wird Wirk­lich­keit, Uraltes und gerade Ent­ste­hen­des ver­bin­den sich wäh­rend des Erzäh­lens.
Antje Horn reist mit dem Publi­kum durch ferne Län­der und innere Wel­ten. Wie arm wären wir ohne Mär­chen und Geschich­ten. Wir haben sie bit­ter nötig, gerade heute!

Ettersburger Gespräch mit Jan Fleischhauer und Peter Krause auf Schloss Ettersburg
Apr 23 um 18:00
ETTERSBURGER GESPRÄCH: 1968 und die Neue Rechte

 

Jan Fleisch­hauer im Gespräch mit Peter Krause.

Ausstellungseröffnung »Georg Forster als Weltumsegler, Naturforscher und Revolutionär« auf Schloss Friedenstein in Gotha
Apr 23 um 18:15

»Die Erfah­rung der Welt – Georg Fors­ter als Welt­um­seg­ler, Natur­for­scher und Revo­lu­tio­när«

 

Gruß­worte

  • Mar­kus Hoppe, Staats­se­kre­tär im Thü­rin­ger Minis­te­rium für Wirt­schaft, Wis­sen­schaft und Digi­tale Gesell­schaft
  • Knut Kreuch, Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Gotha
    Lesung und Ein­füh­rung „Die Erfah­rung der Welt – Georg Fors­ter als Welt­um­seg­ler, Natur­for­scher und Revo­lu­tio­när“

Lesung und Ein­füh­rung

  • Prof. Dr. Jür­gen Gold­stein (Uni­ver­si­tät Koblenz-Landau) und Schau­spie­ler Götz Lau­ten­bach (Göt­tin­gen)

 

Emp­fang durch den Freun­des­kreis der For­schungs­bi­blio­thek Gotha e. V.

 

Zur Aus­stel­lung:

  • Georg Fors­ter (1754–1794) nahm in den Jah­ren 1772 bis 1775 zusam­men mit sei­nem Vater an der zwei­ten Welt­um­se­ge­lung von James Cook teil. Sein detail­lier­ter Rei­se­be­richt „A Voyage Round The World“ (1777) gilt als Beginn der moder­nen Rei­se­li­te­ra­tur. Fors­ter hielt seine Ein­drü­cke in Schrift und Bild fest. Eine Farb­bild­se­rie mit 32 Tier- und Pflan­zen-Moti­ven aus Forsters Hand gelangte 1781 auf Ver­mitt­lung Johann Wolf­gang von Goe­thes in die Biblio­thek der Gothaer Her­zöge. 1798 kam ein Kon­vo­lut von 77 ori­gi­na­len Pflan­zen­skiz­zen hinzu, die in Gotha zu einem Band zusam­men­ge­bun­den wur­den. Die ins­ge­samt 108 Gemälde und Zeich­nun­gen Georg Forsters gel­ten heute als Spit­zen­stü­cke sei­nes inzwi­schen welt­weit ver­streu­ten künst­le­risch-natur­kund­li­chen Werks.
  • Die Aus­stel­lung zeigt unter ande­rem eine Aus­wahl der durch das Insti­tut für Bucherhal­tung und Restau­rie­rung der Baye­ri­schen Staats­bi­blio­thek in Mün­chen auf­wän­dig restau­rier­ten Blät­ter.
  • Erst­mals der Öffent­lich­keit prä­sen­tiert wer­den im wöchent­li­chen Wech­sel Blät­ter aus dem bis­her nur der bota­ni­schen Fach­welt bekann­ten Skiz­zen­buch Georg Forsters.
Lesung und Gespräch mit Kerstin Hensel in Erfurt
Apr 23 um 19:30

»Die Gunst des Augen­blicks« – Lesung und Gespräch mit Kers­tin Hen­sel

Mode­ra­tion: Guido Naschert

 

Kers­tin Hen­sel wurde viel­fach aus­ge­zeich­net und erhielt u.a. den Leonce-und-Lena- Preis. Zuletzt erschien von ihr der Gedicht­band „Schleu­der­fi­gur“.

Nie schlägt Kers­tin Hen­sel einen fal­schen hohen lyri­schen Ton an. Statt­des­sen spielt sie auf sämt­li­chen ihr zur Ver­fü­gung ste­hen­den poe­ti­schen Regis­tern. Ob ver­zwei­felt-nüch­tern, ber­li­ne­risch schnodd­rig, frech und ver­spielt, ob poin­tiert oder lako­nisch: Kers­tin Hen­sel bleibt immer authen­tisch.“ Michaela Schmitz/DLF

Apr
24
Di
Lesung mit Thilo Reffert in Zella-Mehlis
Apr 24 um 10:30

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Wie oft bei Thilo Ref­fert geht es um den ganz nor­ma­len All­tag der Kin­der. Dies­mal geschil­dert aus schrä­ger Per­spek­tive.

Lesung für Kinder mit Thilo Reffert in Zella-Mehlis
Apr 24 um 13:30

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Wie oft bei Thilo Ref­fert geht es um den ganz nor­ma­len All­tag der Kin­der. Dies­mal geschil­dert aus schrä­ger Per­spek­tive.

Lesung mit Kerstin Hensel in Jena
Apr 24 um 19:30

Die Gunst des Augen­blicks – Lesung und Ges­spräch mit Kers­tin Hen­sel

Kers­tin Hen­sel wurde in Karl-Marx-Stadt gebo­ren, stu­dierte am Insti­tut für Lite­ra­tur in Leip­zig; im Anschluss arbeite sie als dra­ma­tur­gi­sche Mit­ar­bei­te­rin am Leip­zi­ger Thea­ter und ist seit 1988 frei­be­ruf­lich als Schrift­stel­le­rin tätig. Seit 2001 nimmt sie eine Pro­fes­sur für Deut­sche Vers­spra­che und Vers­ge­schichte an der Hoch­schule für Schau­spiel­kunst Ernst Busch Ber­lin wahr. Seit 2013 ist sie außer­dem Mit­glied und Vize­di­rek­to­rin der Abtei­lung Lite­ra­tur der Aka­de­mie der Künste Ber­lin. Sie war Sti­pen­dia­tin der Villa Mas­simo und unter­rich­tete am Deut­schen Lite­ra­tur­in­sti­tut Leip­zig. Kers­tin Hen­sel wurde viel­fach aus­ge­zeich­net und erhielt u.a. den Leonce-und-Lena- und den Ida-Deh­mel-Preis.

Kers­tin Hen­sels neuer Gedicht­band „Schleu­der­fi­gur“ ist wohl­tu­end unprä­ten­tiös und unsen­ti­men­tal. Nie schlägt sie einen fal­schen hohen lyri­schen Ton an. Statt­des­sen spielt sie auf sämt­li­chen ihr zur Ver­fü­gung ste­hen­den poe­ti­schen Regis­tern. Ob ver­zwei­felt-nüch­tern, ber­li­ne­risch schnodd­rig, frech und ver­spielt, ob poin­tiert oder lako­nisch: Kers­tin Hen­sel bleibt immer authen­tisch. (Michaela Schmitz / DLF)

Lesung mit Nava Ebrahimi in Erfurt
Apr 24 um 19:30

Sech­zehn Wör­ter – Lesung mit Nava Ebra­himi

 

Als ihre Groß­mutter stirbt, beschließt Mona, ein letz­tes Mal in den Iran zu flie­gen. Gemein­sam mit ihrer Mut­ter wagt sie die Reise in die trü­ge­ri­sche Hei­mat. Der Rück­flug in ihr Köl­ner Leben zwi­schen Cowor­king und Club­szene ist schon gebucht. Doch dann über­re­det sie ihr ira­ni­scher Lang­zeit­lieb­ha­ber Ramin zu einem Abschieds­trip nach Bam, in jene Stadt, die fünf Jahre zuvor von einem Erd­be­ben kom­plett zer­stört wurde. Ein Roman über die Frage nach der eige­nen Her­kunft und das unbe­kannte Land namens Fami­lie.

Lesung mit Christian Schüle in Jena
Apr 24 um 20:00

Wir haben die Zeit. Denk­an­stöße für ein gutes Leben – Lesung mit Chris­tian Schüle.

Multimediavortrag und Buchpräsentation zum Thema Jugendkriminalität in Erfurt
Apr 24 um 20:00

Das Jugend­rechts­haus Erfurt e.V. ver­an­stal­tet in Zusam­men­ar­beit mit dem Autor Ronny Ritze eine Buch­prä­sen­ta­tion mit Lesung zu sei­nem Buch »Text­Tä­ter – Knast oder Krieg«.

Ronny Ritze arbei­tet als Schreib­trai­ner mit jun­gen Straf­ge­fan­ge­nen, Schul­ver­wei­ge­rern und Schwer­erzieh­ba­ren. Gemein­sam ver­fas­sen sie Texte, Kurz­ge­schich­ten und Tage­buch­ein­träge. Mit den Ergeb­nis­sen gibt er Jugend­li­chen, die noch eine Wahl haben, haut­nah Ein­blick in die sen­si­blen, teils har­ten Lebens­wel­ten die­ser Rand­grup­pen. Am Ende ist klar, es ist nicht cool Gangs­ter zu sein. Text­Tä­ter hält die per­sön­li­chen Schick­sale fest und bie­tet Metho­den zur Arbeit mit delin­quen­ten Jugend­li­chen. Das drei­tei­lige Werk umfasst sowohl Geschich­ten Straf­ge­fan­ge­ner und ihrer Ange­hö­ri­gen, als auch eine Zusam­men­fas­sung der Lesungs­reihe. Zweck der Ver­an­stal­tung ist es, Schü­lern, Stu­den­ten, päd­ago­gi­schen Fach­kräf­ten, Jour­na­lis­ten, Beschäf­tig­ten und Lei­tern des sozia­len – und des Bil­dungs­sek­tors einen adäqua­ten Umgang mit jugend­li­chen Delin­quen­ten und ehe­mals Straf­ge­fan­ge­nen anschau­lich nahe­zu­brin­gen.

Ein­ma­lig zu hören sein wird ein ehe­ma­li­ger Straf­ge­fan­ge­ner, der Ein­blick in seine im Straf­voll­zug ver­fasste Bio­gra­fie geben wird. Im Anschluss wird dis­ku­tiert: Wel­che Stra­fen sind aus sei­ner Sicht sinn­voll und wir­ken tat­säch­lich? Was pas­siert im Knast, wenn die Öffent­lich­keit nicht dabei ist? Wel­che Pro­bleme berei­tet das Leben danach? Wie geht die Gesell­schaft mit reso­zia­li­sier­ten Tätern um?

Schirm­herr der Ver­an­stal­tung ist Prof. Dr. Wal­ter Bauer-Wab­negg, Prä­si­dent der Uni­ver­si­tät Erfurt.

Ton- und Bild­auf­nah­men sind nicht gestat­tet. Der Ein­lass erfolgt ab 19:30 Uhr. Die ein­tritts­freie Ver­an­stal­tung stellt den Abschluss der drei­jäh­ri­gen Lese­reihe des Autors dar. Text­Tä­ter – Knast oder Krieg, erscheint im Gara­mond Wis­sen­schafts­ver­lag Gera und kann an die­sem Abend erst­mals erwor­ben wer­den.

Apr
25
Mi
Lesung & Musik für Kinder mit Heike Eberius von Hammel und Bert Gocke in Mühlhausen
Apr 25 um 09:30

»Der Wet­ter­zau­be­rer« – Lesung & Musik mit Heike Eberius von Ham­mel und Bert Gocke

 

Mie­ses Wet­ter! Hexe Stum­mel­zahn hätte sich ihren fürch­ter­li­chen Schnup­fen längst weg­ge­zau­bert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zau­ber­stab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexen­stube nicht auf­ge­räumt. Krach – drauf­ge­tre­ten! Aua! Der Stab zau­bert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Kata­stro­phe bahnt sich an, die selbst Zau­be­rer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhren­geist Tick kann hel­fen.

Die Autorin schlüpft in ver­schie­dene Rol­len. Durch das Pro­gramm füh­ren Pup­pen. Bert, der Gitar­rist, sorgt für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Die Kin­der sin­gen mit, bewe­gen sich. Am Ende wird gerockt, bis der Fuß­bo­den wackelt.

Zwei Erkennt­nisse: Lesen ist wich­tig, ab und zu auf­räu­men ist von Vor­teil.

Lesung & Musik für Kinder mit Heike Eberius von Hammel und Bert Gocke in Mühlhausen
Apr 25 um 11:00

»Der Wet­ter­zau­be­rer« – Lesung & Musik mit Heike Eberius von Ham­mel und Bert Gocke

Mie­ses Wet­ter! Hexe Stum­mel­zahn hätte sich ihren fürch­ter­li­chen Schnup­fen längst weg­ge­zau­bert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zau­ber­stab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexen­stube nicht auf­ge­räumt. Krach – drauf­ge­tre­ten! Aua! Der Stab zau­bert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Kata­stro­phe bahnt sich an, die selbst Zau­be­rer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhren­geist Tick kann hel­fen.

Die Autorin schlüpft in ver­schie­dene Rol­len. Durch das Pro­gramm füh­ren Pup­pen. Bert, der Gitar­rist, sorgt für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Die Kin­der sin­gen mit, bewe­gen sich. Am Ende wird gerockt, bis der Fuß­bo­den wackelt.

Zwei Erkennt­nisse: Lesen ist wich­tig, ab und zu auf­räu­men ist von Vor­teil.

Lesung & Musik für Kinder mit Heike Eberius von Hammel und Bert Gocke in Mühlhausen
Apr 25 um 11:00

»Der Wet­ter­zau­be­rer« – Lesung & Musik mit Heike Eberius von Ham­mel und Bert Gocke

Mie­ses Wet­ter! Hexe Stum­mel­zahn hätte sich ihren fürch­ter­li­chen Schnup­fen längst weg­ge­zau­bert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zau­ber­stab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexen­stube nicht auf­ge­räumt. Krach – drauf­ge­tre­ten! Aua! Der Stab zau­bert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Kata­stro­phe bahnt sich an, die selbst Zau­be­rer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhren­geist Tick kann hel­fen.

Die Autorin schlüpft in ver­schie­dene Rol­len. Durch das Pro­gramm füh­ren Pup­pen. Bert, der Gitar­rist, sorgt für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Die Kin­der sin­gen mit, bewe­gen sich. Am Ende wird gerockt, bis der Fuß­bo­den wackelt.

Zwei Erkennt­nisse: Lesen ist wich­tig, ab und zu auf­räu­men ist von Vor­teil.

Lesung mit Katharina Strobel in Erfurt
Apr 25 um 17:00

Fami­lie auf Euro­pä­isch. Liebe und All­tag zwi­schen den Kul­tu­ren – Lesung mit Katha­rina Stro­bel.

Buchvorstellung mit Ulf Annel in
Apr 25 um 19:00

Sil­bergrau­blau – Ulf Annel liest und plau­dert

Sil­bergrau­blau ist für Ulf Annel eine Sehn­suchts­farbe. Eigent­lich habe er See­sucht, sagt der Thü­rin­ger Autor und Kaba­ret­tist, darum müsse er jeden Som­mer an die Ost­see. Für Kin­der von 8 bis 108 schreibt er dort Gedichte, die ihre Publi­kums­pre­miere zumeist an der Graal-Mürit­zer Lyrik­bu­che erle­ben. Unter­halt­sam, froh­ge­mut, wort­ver­spielt – ein biss­chen wie  von Erhardt, Rin­gel­natz oder Mor­gen­stern. Gereim­tes für die Strand­ta­sche und für alle im Bin­nen­land, die gern Sand zwi­schen den Zehen haben.

Das Buch ist vol­ler Bil­der der Male­rin Anke Fabian aus Neu­stre­litz, Bil­der, die eine zau­ber­hafte Atmo­sphäre schaf­fen, ohne in die Idylle abzu­glei­ten. Ein Abend also für Auge und Ohr, fürs Herz und fürs Zwerch­fell.

Lesung mit Elena Uhlig in Erfurt
Apr 25 um 19:30

Qualle vor Malle. Frau Uhlig macht Urlaub – Lesung mit Elena Uhlig

 

Som­mer, Sonne, Rei­se­fie­ber und schon beginnt der Urlaubs­wahn­sinn: Inter­net­re­cher­che oder Rei­se­büro? Nord­see oder Mit­tel­meer? Spa­zier­gang am Strand oder rela­xen in der Mit­tags­sonne? Wer denkt, die Aus­wahl des Urlaubs­ziels sei für eine durch­schnitt­li­che, fünf­köp­fige Fami­lie das kleinste Pro­blem, der kennt Elena Uhlig und Fritz Karl noch nicht. Über­all, wo die quir­lige Schau­spie­le­rin auf­taucht, herrscht Chaos. Mit viel Humor, tem­po­rei­chen Dia­lo­gen und einer Menge Selbst­iro­nie nimmt uns Elena Uhlig mit auf tur­bu­lente und unter­halt­same Urlaubs­rei­sen.

Apr
26
Do
Lesung für Kinder mit Thilo Reffert in Greiz
Apr 26 um 09:00

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Was pas­siert eigent­lich im Kühl­schrank, wenn die Tür zu- und das Licht aus­geht? Wor­über unter­hal­ten sich ver­lo­ren­ge­gan­gene Gegen­stände in der Fund­kiste nachts im Schul­ge­bäude? Gleicht das „Mäßig-verschmutzt“-Programm in der Spül­ma­schine eher einem Besuch im Well­ness-Bad oder einem Was­ser­in­ferno? Das alles und noch viel mehr erfah­ren die Zuhö­rer von Autor Thilo Ref­fert, wenn sie den wit­zi­gen und dra­ma­ti­schen Memoi­ren von Lud­wigs Brot­dose fol­gen…

Lesung für Kinder mit Thilo Reffert in Greiz
Apr 26 um 11:00

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Was pas­siert eigent­lich im Kühl­schrank, wenn die Tür zu- und das Licht aus­geht? Wor­über unter­hal­ten sich ver­lo­ren­ge­gan­gene Gegen­stände in der Fund­kiste nachts im Schul­ge­bäude? Gleicht das „Mäßig-verschmutzt“-Programm in der Spül­ma­schine eher einem Besuch im Well­ness-Bad oder einem Was­ser­in­ferno? Das alles und noch viel mehr erfah­ren die Zuhö­rer von Autor Thilo Ref­fert, wenn sie den wit­zi­gen und dra­ma­ti­schen Memoi­ren von Lud­wigs Brot­dose fol­gen…

Buchpräsentation mit Ingrid Dietsch und Nicole Kabisius in Weimar
Apr 26 um 18:00

…drey Tau­send und zwey hun­derts­ter Schatz mei­nes Her­zens – Briefe von Caro­line und Johan­nes Daniel Falk – Buch­pre­miere mit Ingrid Dietsch und Nicole Kabi­sius.

Buchpräsentation mit Ingrid Dietsch und Nicole Kabisius in Weimar
Apr 26 um 18:00

Buch­prä­sen­ta­tion »…drey Tau­send und zwey hun­derts­ter Schatz mei­nes Her­zens – Briefe von Caro­line und Johan­nes Daniel Falk (1796–1826)« mit den Her­aus­ge­be­rin­nen Ingrid Dietsch und Nicole Kabi­sius.

Eine Aus­wahl an Falk-Brie­fen wird gele­sen von Eva-Maria Ort­mann und Paul Andreas Freyer.

Diese Brie­fe­di­tion ver­mit­telt authen­ti­sche Ein­bli­cke in das Leben des Ehe­paars Falk und macht zugleich bis­her uner­schlos­sene Briefe zugäng­lich.

Als sich der ange­hende Schrift­stel­ler Johan­nes Daniel Falk und seine gerade ange­traute 17-jäh­rige Ehe­frau Caro­line 1797 in Wei­mar nie­der­lie­ßen, hoff­ten beide auf ein unbe­schwer­tes Leben. Doch die Beschau­lich­keit war im Okto­ber 1806 jäh zu Ende, nach­dem die Fran­zo­sen Wei­mar über­rannt hat­ten und spä­ter – beson­ders im Win­ter 1812/13 – vor allem die Land­be­völ­ke­rung unter Plün­de­run­gen zu lei­den hatte. Sprach­ge­wandt, ver­bind­lich und beherzt im Umgang mit den Besat­zern gelang es Falk, viel­fach Über­griffe abzu­wen­den. Um anschlie­ßend aus­ge­plün­der­ten Bau­ern beim Wie­der­auf­bau zu hel­fen, warb er 1813 bei sei­nen Mit­bür­gern für die Idee, eine „Gesell­schaft der Freunde in der Not“ zu grün­den. Inzwi­schen hatte er aller­dings eine noch grö­ßere Not erkannt in vie­len, auf den Stra­ßen her­um­ir­ren­den eltern­lo­sen Kin­dern und Jugend­li­chen. Sie ganz prak­tisch in die Gesell­schaft ein­zu­glie­dern, wurde seine Lebens­auf­gabe.

Johan­nes Daniel Falk (1768–1826) – der Zeit­ge­nosse Goe­thes und Freund Her­ders im Wei­mar der Klas­sik, Dich­ter des welt­be­kann­ten Weih­nachts­lie­des „O du fröh­li­che“, Diplo­mat und Sozi­al­päd­agoge – wurde vor 250 Jah­ren gebo­ren.

Ver­an­stal­ter der Buch­prä­sen­ta­tion sind die Klas­sik Stif­tung Wei­mar, Goe­the- und Schil­ler-Archiv, Wart­burg Ver­lag.

Lesung mit Katharina Strobel in Jena
Apr 26 um 19:30

Lesung mit Katha­rina Stro­bel: ›Fami­lie auf Euro­pä­isch‹

Die EU steckt in ihrer bis­lang tiefs­ten Krise. Im schein­ba­ren Wider­spruch dazu grün­den immer mehr Euro­päer grenz­über­grei­fend Fami­lien und leben euro­päi­sche Viel­falt zwi­schen den Kul­tu­ren. Ihre Bei­spiele zei­gen, dass etwas rich­tig läuft in unse­rem Staa­ten­bund – aber warum wird davon so wenig erzählt? Die genera­ti­ons­über­grei­fen­den, mul­ti­na­tio­na­len Fami­li­en­ge­schich­ten von Deut­schen und ihren EU-aus­län­di­schen (Ehe-)Partnern im Ruhr­ge­biet, in Verona, Cam­bridge oder Ber­lin geben den Blick frei auf einen Kon­ti­nent, in dem der euro­päi­sche Traum vom fried­li­chen Mit­ein­an­der der Natio­nen keine Vision ist, son­dern Wirk­lich­keit. Sie zei­gen, warum es sich unbe­dingt lohnt, für eine starke EU zu kämp­fen.

Lesung mit Sahra Wagenknecht in Erfurt
Apr 26 um 19:30

Cou­ra­giert gegen den Strom. Über Goe­the, die Macht und die Zukunft – Lesung mit Sahra Wagen­knecht

 

Ohne jeden Zwei­fel ist Sahra Wagen­knecht eine Aus­nah­me­po­li­ti­ke­rin. Zuwei­len wird sie hef­tig kri­ti­siert, oft genug auch per­sön­lich ange­grif­fen – und trotz allem bleibt Sahra Wagen­knecht unbe­irrt auf ihrer poli­ti­schen Linie. Bei kaum einem ande­ren Poli­ti­ker ist die­ser unbe­dingte Wille zu spü­ren, die­ses Land zu ver­än­dern. Immer im Zen­trum: die Soziale Frage und die Wirt­schafts­po­li­tik. Wie fand sie in den poli­ti­schen Betrieb? Was befä­higt sie, so hoch­enga­giert Poli­tik zu machen? Wor­aus speist sich ihr poli­ti­sches Ver­ständ­nis?

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Stadt­werke Erfurt Gruppe.

Apr
27
Fr
Lesung für Kinder mit Thilo Reffert in Altenburg
Apr 27 um 08:30

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Was pas­siert eigent­lich im Kühl­schrank, wenn die Tür zu- und das Licht aus­geht? Wor­über unter­hal­ten sich ver­lo­ren­ge­gan­gene Gegen­stände in der Fund­kiste nachts im Schul­ge­bäude? Gleicht das „Mäßig-verschmutzt“-Programm in der Spül­ma­schine eher einem Besuch im Well­ness-Bad oder einem Was­ser­in­ferno? Das alles und noch viel mehr erfah­ren die Zuhö­rer von Autor Thilo Ref­fert, wenn sie den wit­zi­gen und dra­ma­ti­schen Memoi­ren von Lud­wigs Brot­dose fol­gen…

Lesung für Kinder mit Thilo Reffert in Altenburg
Apr 27 um 10:00

»Fünf Gramm Glück« – Lesung mit Thilo Ref­fert

Was eine Brot­büchse zu erzäh­len hat? Mit Fünf Gramm Glück hin­ter­lässt eine Brot­dose ihre Lebens­ge­schichte. Was pas­siert eigent­lich im Kühl­schrank, wenn die Tür zu- und das Licht aus­geht? Wor­über unter­hal­ten sich ver­lo­ren­ge­gan­gene Gegen­stände in der Fund­kiste nachts im Schul­ge­bäude? Gleicht das „Mäßig-verschmutzt“-Programm in der Spül­ma­schine eher einem Besuch im Well­ness-Bad oder einem Was­ser­in­ferno? Das alles und noch viel mehr erfah­ren die Zuhö­rer von Autor Thilo Ref­fert, wenn sie den wit­zi­gen und dra­ma­ti­schen Memoi­ren von Lud­wigs Brot­dose fol­gen…

4. Thüringer Diary Slam in Erfurt
Apr 27 um 19:30

4. Thü­rin­ger Diary Slam

Lie­bes Tage­buch … Jeder kennt wohl diese Wen­dung und hat viel­leicht auch schon sel­ber damit einen Ein­trag in sein klei­nes Hei­lig­tum begon­nen. Wer nicht möchte, dass seine Tage­buch­ein­träge im Ver­bor­ge­nen blei­ben, der kann sich bei Eli­sa­beth Reck, der dies­jäh­ri­gen Frei­wil­li­gen bei der „Erfur­ter Herbst­lese“, unter fsj_kultur@herbstlese.de zum Diary Slam anmel­den. Egal, ob ers­ter Kuss, ers­ter Schul­tag, wage­mu­ti­ges Aben­teuer oder chao­ti­scher All­tag, jedes wirk­lich selbst geschrie­bene Tage­buch ist uns will­kom­men. Wie bei einem Poe­try Slam tre­ten die Tage­buch­schrei­ber gegen­ein­an­der an, und das Publi­kum ent­schei­det, wer eine Runde wei­ter­kommt.

Lesung und Gespräch mit »Grünen Tor« Schmalkalden in Schmalkalden
Apr 27 um 19:30

»Nacht­ge­eul­tes und Schuhu-Gemur­mel zur Käuz­chen­stunde«. Knus­per­ly­rik, Klang­stück­chen und Kör­per­sinn­li­ches von Tobias Mind­ner.

Apr
28
Sa
Lesung von Thomas Rosenlöcher in der Dichterstätte »Sarah Kirsch« in Limlingerode
Apr 28 um 14:30

Tho­mas Rosen­lö­cher, frei­schaf­fen­der Dich­ter und Schrift­stel­ler, liest Lyrik und Prosa, ist Jahr­gang 1947 und lebt in der Nähe von Dres­den. Er ist Mit­glied der Säch­si­schen Aka­de­mie der Künste und der Aka­de­mie der Künste in Ber­lin. Für sein Werk erhielt er zahl­rei­che Preise.

Lesung mit Jana Hensel in Rudolstadt
Apr 28 um 19:30

Kein­land – Lesung mit Jana Hen­sel

 

Nach dem Erfolg ihres Sach­buchs »Zonen­kin­der« legt die Jour­na­lis­tin Jana Hen­sel mit »Kein­land« ihr bel­le­tris­ti­sches Debüt vor − einen Lie­bes­ro­man, aber auch einen Roman über Schuld, Erin­ne­rung, Her­kunft und Gren­zen: Eigent­lich hatte Nadja nur ein Inter­view mit Mar­tin Stern, einem in Deutsch­land gebo­re­nen Juden, der nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung nach Tel Aviv gezo­gen ist, füh­ren wol­len. Aber von der ers­ten Sekunde an ist da eine schwer erklär­bare Nähe − und eine Fremd­heit, die sich auch dann nicht auf­löst, als die bei­den sich näher­kom­men. Zu vie­les liegt zwi­schen den bei­den: bio­gra­phi­sche Erfah­run­gen, geo­gra­phi­sche Ent­fer­nung und eine Ver­gan­gen­heit, die nicht nur mit den eige­nen Lebens­läu­fen zu tun hat.

Mai
2
Mi
Lesung mit Ingo Schulze in Gera
Mai 2 um 19:30
Mai
3
Do
Vortrag von Angelika Pöthe zum 200. Geburts­tag des Lesers und Mäzens Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach in Weimar
Mai 3 um 18:00

Ich könnte alles ent­beh­ren, Goe­the nicht« – Zum 200. Geburts­tag des Lesers und Mäzens Carl Alex­an­der von Sach­sen-Wei­mar-Eisen­ach – Vor­trag von PD Dr. Ange­lika Pöthe, Jena.

Lesung mit Gojko Mitic und Frank Elstner in Nordhausen
Mai 3 um 19:00

Die Söhne der Gros­sen Bärin – Lesung mit Gojko Mitic und Frank Elst­ner

 

Der Film »Die Söhne der Gro­ßen Bärin«, war eine der erfolg­reichs­ten DEFA-Pro­duk­tio­nen der DDR. Nun kommt dr. frank Elst­ner mit der Roman-Neu­aus­gabe nach Nord­hau­sen. Das zu den bes­ten Kin­der- und Jugend­bü­chern zäh­lende Werk bleibt mit sei­ner authen­ti­schen Dar­stel­lung des Stam­mes der Dakota im 19. Jahr­hun­dert bis­lang uner­reicht. Gojko Mitic wird Elst­ner beglei­ten und steht für Fra­gen zu den dama­li­gen Dreh­ar­bei­ten Rede und Ant­wort.

Vortrag von Udo Di Fabio auf Schloss Ettersburg
Mai 3 um 19:00

ETTERSBURGER GESPRÄCH

»Der Staat in der Krise. Zwi­schen gutem Wil­len und gel­ten­dem Recht«

Vor­trag von Udo Di Fabio. Anschlie­ßend im Gespräch mit Chris­tian Carius, Prä­si­dent des Thü­rin­ger Land­ta­ges.

Lesung mit Ingo Schulze in Meiningen
Mai 3 um 19:30

Peter Holtz: Sein glück­li­ches Leben erzählt von ihm selbst -
Lesung mit Ingo Schulze

In sei­nem neuen Roman arbei­tet Ingo Schulze DDR-Geschichte in einer groß­ar­ten Satire auf. Schulze lässt mit »Peter Holtz« eine Figur ent­ste­hen, die es so noch nie gege­ben hat. Peter Holtz stellt die Welt um sich herum vor große Her­aus­for­de­run­gen, indem er die Pos­tu­late der Kom­mu­nis­ti­schen Ideo­lo­gie kom­plett ernst nimmt und damit deren Per­ver­sion ent­larvt. Als CDU- Mit­glied kämpft er für eine christ­lich-kom­mu­nis­ti­sche Demo­kra­tie, nicht ohne das Glück für alle zu wol­len. Doch der Lauf der Welt wider­spricht aller Logik und so nimmt er spä­ter die Ver­hei­ßun­gen des Kapi­ta­lis­mus beim Wort.

Rezen­sion zum Buch in der Reihe »Gele­sen & Wie­der­ge­le­sen«

Lesung und Gespräch über Boris Sawinkow mit Alexander Nitzberg und Torsten Unger im KulturHaus Dacheröden in Erfurt
Mai 3 um 19:30

In der aktu­el­len Aus­gabe von »Neu auf­ge­blät­tert« im Haus Dacheröden wid­men sich der Her­aus­ge­ber und Über­set­zer Boris Sawin­kows, Alex­an­der Nitz­berg, und Tors­ten Unger (MDR) dem Leben und Werk des »schrei­ben­den Ter­ro­ris­ten«.

Mai
4
Fr
Lesung mit Ingo Schulze in Weimar
Mai 4 um 19:30
Voltaire-Lesung mit Martin Schink in Erfurt
Mai 4 um 19:30

Gute Reise I – Die Jagd nach der Bes­ten aller mög­li­chen Wel­ten – Mar­tin Schink liest aus Vol­taires »Can­dide oder Der Opti­mis­mus«.

 

Es ist ein Par­force­ritt um die halbe Welt, die der unehe­li­che Fürs­ten­spross Can­dide auf sich nimmt, um die große Liebe sei­nes Lebens zu erobern. Dabei stellt sich der Spieß­ru­ten­lauf, den er am Beginn sei­ner Aben­teuer erdul­den muss, noch als ver­gleichs­weise harm­los her­aus. Zusam­men mit sei­nen Weg­ge­fähr­ten, der gelieb­ten Kuni­gunde, sei­nem Leh­rer Pangloss, einer Papst­toch­ter und vie­len ande­ren ist er einem Dau­er­ha­gel von Wid­rig­kei­ten, Schreck­lich- und Schlech­tig­kei­ten aus­ge­setzt. Ein­zig der Glaube, dass alles auf der Welt auf das Beste ein­ge­rich­tet sei, lässt ihn den Mut nicht ver­lie­ren.

Alles, was ist, ist rich­tig und gut“: so lau­tet der opti­mis­ti­sche Lehr­satz der Phi­lo­so­phen Leib­nitz und Pope, die die euro­päi­sche Gesell­schaft des 18. Jahr­hun­derts zur bes­ten aller mög­li­chen Wel­ten erklärte. Als dann am 1. Novem­ber 1755, dem Aller­hei­li­gen­tag, das große Erd­be­ben von Lis­sa­bon mehr als 30.000 Men­schen in den Tod riss und ein Jahr spä­ter der Sie­ben­jäh­rige Krieg aus­brach, hielt es der fran­zö­si­sche Phi­lo­soph und scharf­zün­gige Sati­ri­ker Vol­taire für an der Zeit, die­ser These vehe­ment zu wider­spre­chen. Das Ergeb­nis war der 1759 erschie­nene phi­lo­so­phi­sche Kurz­ro­man „Can­dide oder Der Opti­mis­mus“, der sofort von einem gro­ßen Leser­pu­bli­kum beju­belt wurde.

 

Kurz­por­trait Vol­taire

Vol­taire (eig. François-Marie Arouet), 1694 in Paris gebo­ren, besuchte dort das Jesui­ten­kol­leg Louis-le-Grand und fand nach Abschluss sei­nes Stu­di­ums bald Zugang zu aris­to­kra­ti­schen frei­den­ke­ri­schen Krei­sen. 1717 brachte ihm eine Satire auf Lud­wig XIV. ein Jahr Haft in der Bas­tille ein. Spä­ter musste er sei­nes Frei­den­ker­tums und sei­ner auf­klä­re­ri­schen Schrif­ten wegen mehr­fach Paris ver­las­sen. In Eng­land und auf dem Schloss einer Freun­din in der Cham­pa­gne fand er Asyl. 1750 folgte er einer Ein­la­dung an den Hof Fried­rich des Gro­ßen, wurde aber drei Jahre spä­ter in Ungnade wie­der ent­las­sen. Er starb 1778 in Paris.

Lesung mit Clemens Meyer in Gera
Mai 4 um 20:00

Der viel­fa­che Lite­ra­tur­preis­trä­ger Cle­mens Meyer liest aus sei­nem aktu­el­len Buch »Die stil­len Tra­ban­ten«

 

Ein Lok­füh­rer, der die Nacht­fahr­ten liebt, bis ein lachen­der Mann auf den Schie­nen steht. Ein Wach­mann, der seine Run­den um das Aus­län­der­wohn­heim dreht und sich in die Frau hin­ter dem Zaun ver­liebt. Ein Imbiss­bu­den­be­sit­zer, der am Hoch­haus­fens­ter steht und auf die leuch­ten­den Tra­ban­ten der Nacht schaut. Sou­ve­rän, rausch­haft und traum­wand­le­risch sicher erzählt Cle­mens Meyer von ver­lo­re­nen Schlach­ten und über­wäl­ti­gen­den Wün­schen. Es sind Geschich­ten aus unse­rer Zeit, so zer­ris­sen wie unser Leben, so düs­ter wie die Welt, so schön wie die schöns­ten Hoff­nun­gen.

Mai
5
Sa
21. LeseWanderTag im Meininger Land
Mai 5 um 10:00

Schon seit 1998 führt das Mei­nin­ger Lite­ra­tur­mu­seum Baum­bach­haus in der ers­ten Mai­hälfte sei­nen Lese­Wan­der­Tag mit jähr­lich wech­seln­den The­men durch.

Die 21. Aus­gabe fin­det Sams­tag, den 5. Mai statt.
Treff­punkt ist 10:00 Uhr am Bahn­hof The­mar.

Die dies­jäh­rige Tages­ver­an­stal­tung für Natur-, Geschichts- und Lite­ra­tur­freunde wid­met sich einem tal- und land­schafts­prä­gen­den Fluss: der Werra.

Die Wan­de­rung beginnt in The­mar, wo bis Ende des 19. Jahr­hun­derts Flö­ße­rei betrie­ben wurde. Vor­bei an geo­lo­gi­schen Sehens­wür­dig­kei­ten und einer Kapel­len­ruine führt der Weg fluss­ab­wärts in das Dorf Henf­städt mit sei­nem sagen­haf­ten Nadel­öhr. Dort keh­ren die Wan­de­rer unmit­tel­bar am Fluss zur Mit­tags­rast ein. Der Rück­weg nach The­mar führt auf der ande­ren Wer­ra­seite über die Ruine der Oster­burg. Wäh­rend der etwa sechs­stün­di­gen Tour ent­lang und ober­halb des Flus­ses hören die Wan­de­rer Werra-Poe­sien von Lud­wig Bech­stein (1801–1860), Wil­hel­mine Mylius (1823–1852), Wal­ter Wer­ner (1922–1995) und ande­ren Dich­tern. Auch auf his­to­ri­sche Bege­ben­hei­ten wird Wan­der­lei­ter Andreas Sei­fert auf­merk­sam machen.

  • Eine Anmel­dung für den 21. Lese­Wan­der­Tag ist wegen der gas­tro­no­mi­schen Pla­nung erfor­der­lich. Sie wird von den Mei­nin­ger Museen zwi­schen 10. April und 2. Mai unter der Tele­fon­num­mer 03693- 88 10 10 ent­ge­gen­ge­nom­men.
  • In die­ser Zeit liegt auch eine Spei­se­karte zur Wahl eines war­men Mit­tag­essens aus.
  • Außer­dem steht der Wan­der­lei­ter für Infor­ma­tio­nen zum Ablauf zur Ver­fü­gung.
  • Kon­takt: 03693–50 28 48 oder a.seifert@meiningermuseen.de.
Literarische Soirée im Literaturmuseum Baumbachhaus in Meiningen
Mai 5 um 19:00

Lesung Süd­thü­rin­ger Autorin­nen und Autoren und ihrer Gäste als lite­ra­ri­scher Höhe­punkt der dies­jäh­ri­gen Lite­ra­tur­werk­statt des Süd­thü­rin­ger Lite­ra­tur­ver­eins in der Rhön vom 4. bis 6. Mai 2018.

Man darf gespannt sein, was die Werk­statt-Teil­neh­mer dies­mal an neuen Tex­ten vor­stel­len wer­den und wie der Zusam­men­hang mit dem Work­shop-Thema »Elfen« bei dem beson­ders gestal­te­ten Pro­gramm­teil der Jugend­gruppe und den wei­te­ren Teil­neh­mern zum Tra­gen kommt. Die musi­ka­li­sche Beglei­tung obliegt dies­mal dem jun­gen Pia­nis­ten Gus­tav Kühn von der Städ­ti­schen Musik­schule »Max Reger« Mei­nin­gen, der u. a. Stü­cke von Rach­ma­ni­now und Cho­pin zum Vor­trag bringt. Kühn war mehr­fach Preis­trä­ger im regio­na­len und bun­des­wei­ten Wett­be­werb »Jugend musi­ziert«.

Zum Pro­gramm­schluss wird auch die Veils­dor­fer Autorin Erika West­häu­ser wie­der einige ihrer unnach­ahm­li­chen Mund­art-Bei­träge bei­steu­ern. Der Ein­tritt zu die­ser Lesung am Abend des regio­na­len Lese-Wan­der­ta­ges ist frei. Inter­es­sen­ten sind dazu herz­lich ein­ge­la­den.

Mai
6
So
Verleihung des Literaturpreises der Konrad-Adenauer-Stiftung in Weimar
Mai 6 um 11:00

Am Sonn­tag, dem 6. Mai 2018 wird der Schrift­stel­ler Mathias Énard mit dem Lite­ra­tur­preis der Kon­rad-Ade­nauer-Stif­tung für sein bis­he­ri­ges Lebens­werk aus­ge­zeich­net.

  • Begrü­ßung: Prof. Dr. Nor­bert Lam­mert (Vor­sit­zen­der der KAS, Prä­si­dent des Deut­schen Bun­des­ta­ges a.D.)
  • Lau­da­tio: Anne­gret Kramp-Kar­ren­bauer (Gene­ral­se­kre­tä­rin der CDU Deutsch­lands, Minis­ter­prä­si­den­tin a.D.)
  • Preis­ver­lei­hung: Prof. Dr. Nor­bert Lam­mert, Mathias Énard
  • Dank­rede: Mathias Énard

Aus­zeich­nung von Schü­le­rin­nen und Schü­lern des Musik­gym­na­si­ums Schloss Bel­ve­dere durch die Bern­hard Vogel Stif­tung

  • Aus­zeich­nung: Prof. Dr. Bern­hard Vogel (Minis­ter­prä­si­dent a.D. / Ehe­n­vor­sit­zen­der der KAS)

Der musi­ka­li­sche Rah­men wird von Schü­le­rin­nen und Schü­lern des Musik­gym­na­si­ums Schloss Bel­ve­dere gestal­tet.

Geschlos­sene Ver­an­stal­tung der Kon­rad-Ade­nauer-Stif­tung.

Mai
7
Mo
Buchvorstellung und Lesung mit Wilhelm Bartsch in Sondershausen
Mai 7 um 17:00

»Goti­sche Kno­ten. Zor­nige Gedichte« – Buch­vor­stel­lung mit dem Dich­ter Wil­helm Bartsch

 

Ein frech-gekonn­ter Rund­um­schlag gegen den Zeit­geist. Mit Seu­mes Kno­ten­stock und der Schüt­zen­hilfe illus­trer Geis­ter von Walt­her von der Vogel­weide über Luther bis zu Brecht und Joyce teilt der Hal­len­ser Autor kräf­tig aus – gegen Deutsch­tüm­ler und Wich­tig­tuer aller Art.

Lesung mit Matthias Biskupek, Frank Quilitzsch, Landolf Scherzer, Martin Straub in Neustadt an der Orla
Mai 7 um 19:30

Das Thü­rin­ger Lite­ra­ri­sche Quin­tett: Mat­thias Bis­ku­pek, Frank Qui­litzsch, Lan­dolf Scher­zer, Mar­tin Straub

Unter sei­nem Motto „Einer für alle – alle für einen guten Zweck“ enga­giert sich das TLQ bereits seit 200.

Mat­thias Bis­ku­pek, Lan­dolf Scher­zer, Frank Qui­litzsch und Mar­tin Straub sind Urge­steine der Thü­rin­ger Lite­ra­tur­szene. Mar­tin Straub ist der Ehren­vor­sit­zende des Lese-Zei­chen e.V. und hat für sein uner­müd­li­ches Enga­ge­ment für Lite­ra­tur das Bun­des­ver­dienst­kreuz am Bande bekom­men. Frank Qui­litzsch machte sich mit sei­nen hei­te­ren Erin­ne­rungs­bän­den über Dinge, die wir ver­mis­sen ebenso einen Namen, wie mit sei­nen Büchern über ferne Län­der. Lan­dolf Scher­zer gehört mit sei­nen poli­ti­schen Repor­ta­gen zu den erfolg­reichs­ten Thü­rin­ger Autoren. Mat­thias Bis­ku­peks Spe­zia­li­tät sind sati­ri­sche Texte, ob als Autor für den „Eulen­spie­gel“ oder sei­nes aktu­el­len Buchs „Der Rent­ner­lehr­ling“. Das fünfte Grün­dungs­mit­glied, Hans-Jür­gen Döring, ver­starb 2017 – viel zu früh. Doch sein Ein­fluss und seine Gedichte sind bei den Ver­an­stal­tun­gen gegen­wär­tig.

In Neu­stadt an der Orla spen­det das TLQ die Ein­nah­men der Ver­an­stal­tung an das Jugend­haus „An’ne Bahn­schien“.

Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Mai 7 um 20:00

Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne.

 

Wir sind Slam-Poe­ten, Sto­ry­tel­ler, Lyri­ker, Pro­sais­ten und Ex-Grund­schü­ler.

Wir sind mehr­fach mit Prei­sen und Titeln über­schüt­tete Lite­ra­ten, die sich an schlech­ten Wort­spie­len ver­su­chen. Wir ent­fes­seln mal tosen­den Applaus, mal zum Zer­rei­ßen gespannte Stille und sind dabei stets min­des­tens so mit­tel. Wir sind Jenas junge, beste und ein­zige monat­li­che Lese­bühne. Wir sind Sebas­tian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagen­um­wo­ge­nen Linn Ditt­ner und Flem­ming Witt, der legen­den­um­rankte Steve Kußin und der fabel­hafte Fried­rich Herr­mann. Und natür­lich Sebas­tian (Sebas­tian ist krank). Mit dabei sind wie­der Gäste.

 

Mai
8
Di
Buchvorstellung und Lesung mit Rolf Schneider im KulturHaus Dacheröden Erfurt
Mai 8 um 19:30

»Eber­eschen­feuer« Buch­vor­stel­lung und Lesung mit Rolf Schnei­der

 

Eine Wie­ner Kunst­his­to­ri­ke­rin tritt in Ber­lin ein uner­war­te­tes Erbe an
und infi­ziert sich mit dem Virus »Ost-Deutsch­land«…

Die Presse urteilt: »Wie in einer Waage wird das zwan­zigste Jahr­hun­dert
gewo­gen. (…) Ein­mal mehr erweist sich Rolf Schnei­der als
ein­fühl­sa­mer Erzäh­ler und Por­trä­tist, des­sen Figu­ren man nicht so
schnell ver­gisst. Jen­seits jeg­li­cher Effekt­ha­sche­rei reprä­sen­tiert seine
tief­wur­zelnde Spra­che unbe­irrt zugleich eine ganze Kul­tur.
Rolf Schnei­der ist einer der letz­ten gro­ßen deut­schen Erzäh­ler.«
(Tors­ten Unger, MDR Thü­rin­gen – Das Radio)

Lesung mit Rolf Schneider im KulturHaus Dacheröden in Erfurt
Mai 8 um 19:30

Rolf Schnei­der liest aus sei­nem neuen Roman »Eber­eschen­feuer«

»Wie in einer Waage wird das zwan­zigste Jahr­hun­dert gewo­gen. (…) Ein­mal mehr erweist sich Rolf Schnei­der als ein­fühl­sa­mer Erzäh­ler und Por­trä­tist, des­sen Figu­ren man nicht so schnell ver­gisst. Jen­seits jeg­li­cher Effekt­ha­sche­rei reprä­sen­tiert seine tief­wur­zelnde Spra­che unbe­irrt zugleich eine ganze Kul­tur. Rolf Schnei­der ist einer der letz­ten gro­ßen deut­schen Erzäh­ler.« (Tors­ten Unger, MDR)

Der Roman ist in der Edi­tion Orna­ment im quar­tus-Ver­lag erschie­nen.

Mai
9
Mi
Lesung mit Dominique Horwitz in Nordhausen
Mai 9 um 19:30

Chan­son d’Amour – Lesung mit Domi­ni­que Hor­witz

 

 

Gefähr­li­che Lieb­schaf­ten im Schat­ten des Natio­nal­thea­ters. Lebenskl8ug und mit viel Esprit erzählt Domi­ni­que Hor­witz von den ach so ver­schie­de­nen Spiel­ar­ten der Liebe.

Vortrag von Hans-Jörg Hinderer und Albrecht Broemme im Schillerhaus Rudolstadt
Mai 9 um 19:30

Euro­päi­sche Human­po­li­tik als glo­bale Chance  – Vor­trag von Hans-Jörg Hin­de­rer und Albrecht Bro­emme

 

Hans-Jörg Hin­de­rer, Vor­sit­zen­der der Deutsch-Euro­päi­schen Kom­mis­sion für Bevöl­ke­rungs­schutz und Nach­fahre von Schil­lers Groß­on­kel, hat sich dem ethi­schen Ver­mächt­nis sei­nes frü­hen Ver­wand­ten ver­schrie­ben. Gemein­sam mit dem Prä­si­den­ten des Tech­ni­schen Hilfs­werks, Albrecht Bro­emme, spricht er über die Grün­dung einer Stif­tung zur Stär­kung einer dem Frie­den ver­pflich­te­ten Welt­ord­nung, die der glo­ba­len und digi­ta­len Kom­ple­xi­tät Rech­nung trägt und die ethi­sche Ver­ant­wor­tung des Ein­zel­nen stär­ken soll.

Mai
11
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Mai 11 um 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne ste­hen. Das erste Mal sei­nen Text und sich sel­ber prä­sen­tie­ren. Das Publi­kum war­tet gespannt. Ein­at­men, aus­at­men. Das erste Wort erklingt…

Die offe­nen Lese­büh­nen VORLAUT und LEA – Lese­bühne Erfur­ter Autoren koope­rie­ren und eröff­nen Schrei­ben­den die Mög­lich­keit, ihre Texte öffent­lich vor­zu­tra­gen. Zehn Minu­ten auf der Bühne sind jedem und jeder gege­ben, die es zu fül­len gilt. Die Vor­tra­gen­den kön­nen die Text­art frei wäh­len, alles ist erlaubt und erwünscht. Unter­stützt wer­den sie von einem ein­ge­la­de­nen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemein­same Pro­jekt von Eli­sa­beth Reck und Levin Sim­met im Rah­men ihres Frei­wil­li­gen Sozia­len Jah­res, das Eli­sa­beth bei der Erfur­ter Herbst­lese und Levin beim Kino mon ami in Wei­mar absol­viert. VORLAUT in Erfurt arbei­tet mit LEA zusam­men, die von Andreas Bud­zier gelei­tet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möch­ten, mel­den sich bitte bei Eli­sa­beth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Bud­zier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Mai
12
Sa
Lesung mit Gundula Schule Eldowy in Erfurt
Mai 12 um 19:30

»Tän­zer­flü­gel« – Lesung mit Gun­dula Schulze Eldowy

 

Gun­dula Schule Eldowy stellt ihren Erzähl­band »Tän­zer­flü­gel« vor. Es ist keine fik­tive Reise, son­dern eine authen­ti­sche Erzäh­lung der Aben­teuer einer Wel­ten­bumm­le­rin, die in Ägyp­ten und Peru zwei­und­zwan­zig Jahre lebte. Ihr Bericht ist ein auf­rüt­teln­der Blick in die Abgründe des Mensch­seins.

Mai
13
So
Lesung und Gespräch mit Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali auf Schloss Ettersburg
Mai 13 um 16:00

Abra­ham trifft Ibra­him. Streif­züge durch Bibel und Koran -

Lesung und Gespräch mit Sibylle Lewit­schar­off und Najem Wali

Konzertante Lesung mit Claudia Michelsen und Karl Epp auf Schloss Ettersburg
Mai 13 um 19:00

»An den Sohn« – Clau­dia Michel­sen liest aus Brie­fen und Tage­bü­chern von Käthe Koll­witz. An der Gitarre Karl Epp.

Mai
14
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Mai 14 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jah­ren tref­fen sich in der Ecker­mann-Buch­hand­lung!

Du bist zwi­schen 12–16 Jah­ren und liest gern?
Du bist neu­gie­rig auf aktu­elle Titel?
Du hast Lust, auch ande­ren einen Buch­tipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in rich­tig!

Wir tref­fen uns ein­mal monat­lich zum Reden, Raten, Bewer­ten und Emp­feh­len. Auf uns war­tet ein Jahr vol­ler Lese­aben­teuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Biblio­the­ka­rin
Johan­nes Stein­hö­fel und das Team der Ecker­mann-Buch­hand­lung
Sig­run Lüdde und die Lite­ra­ri­sche Gesell­schaft Thü­rin­gen e.V.

Lesung mit Stefan Bollmann in Hermsdorf
Mai 14 um 19:00

Ste­fan Boll­mann liest aus »Monte Verità 1900 – der Traum vom alter­na­ti­ven Leben beginnt«

Das 20. Jahr­hun­dert ist noch kein Jahr alt, da macht sich eine Gruppe jun­ger Aus­stei­ger nach Ascona an den Lago Mag­giore auf. Sie grün­den den Monte Verità, den Berg der Wahr­heit. Ihre Agenda: in der Natur leben, sich vegan ernäh­ren, freier lie­ben, sich selbst ver­wirk­li­chen. Schnell ver­brei­tet sich ihr Ruf nach Ber­lin, Mün­chen, Genf und St. Peters­burg. Erich Müh­sam kommt, völ­lig blank, mit dem schö­nen Dich­ter Johan­nes Nohl im Schlepp­tau, doch er ver­trägt das vege­ta­ri­sche Essen nicht. Käthe Kruse tanzt mit ihrem unehe­li­chen Kind an Weih­nach­ten ums Feuer. Her­mann Hesse flüch­tet sich vor dem Alko­hol nach Ascona und gräbt sich in die Erde ein. Mari­anne Weref­kin malt über sechs­hun­dert Bil­der. Mary Wig­man folgt ihrem Leh­rer Rudolf von Laban auf den Berg und bringt die­sen mit ihrem Tanz an die Sonne zum Beben.

Ste­fan Boll­mann erzählt von den Lebens­re­for­mern und der fas­zi­nie­ren­den Aktua­li­tät ihrer Ideen bis heute.

Mai
15
Di
»Zum 200. Geburtstag von Großherzog Carl Alexander von Sachsen-Weimar-Eisenach« – Vortrag von Dr. habil. Jochen Golz und Lesung mit Dr. Volker Giehl und Dr. Christian Hain in Weimar
Mai 15 um 18:00

Zum 200. Geburts­tag von Groß­her­zog Carl Alex­an­der von Sach­sen-Wei­mar-Eisen­ach und Walt­her Wolf­gang von Goe­the – eine Wür­di­gung

Vor­trag von Dr. habil. Jochen Golz (Wei­mar)

Lesung aus dem Brief­wech­sel mit Dr. Vol­ker Giel (Leip­zig) und Dr. Chris­tian Hain (Jena).
Es erklin­gen Kom­po­si­tio­nen von Walt­her Wolf­gang von Goe­the.
(gemein­sam mit der Freun­des­ge­sell­schaft des Goe­the- und Schil­ler-Archivs)
im Anschluss Gesel­lig­keit bei einem Glas Wein.

Buchvorstellung mit dem Dichter Volker Müller und dem Schauspieler Wilfried Pucher in Greiz
Mai 15 um 19:00

Neue Gedichte eines Grei­zer Autors

Vol­ker Mül­ler und Wil­fried Pucher stel­len im Wei­ßen Saal des Grei­zer Unte­ren Schlos­ses den Gedicht­band »Ver­ges­sene Zen­ti­me­ter« von Vol­ker Mül­ler vor.

 

Gegen das Gedich­te­schrei­ben ist ver­mut­lich ernst­haft kaum etwas zu machen. Das musste auch der Grei­zer Vol­ker Mül­ler erfah­ren. Nach­dem 2015 sein Lyrik­band »Einen Tau­ben­flug groß ist meine Stadt« erschie­nen war, dachte der Autor, damit sei sein Aus­flug in das Land der Poe­sie abge­schlos­sen. Doch dem war nicht so. Die Sache mit den Gedich­ten ging wei­ter und so gibt es seit eini­gen Wochen eine zweite Samm­lung mit dem Titel »Ver­ges­sene Zen­ti­me­ter.« Das im Beson­de­ren der Vogt­land-Phil­har­mo­nie gewid­mete Buch soll am Diens­tag, dem 15. Mai, 19.00 im Wei­ßen Saal  des Grei­zer Unte­ren Schlos­ses im Rah­men einer Ver­an­stal­tung von »Pro­mi­nente im Gespräch« vor­ge­stellt wer­den. Mit von der Par­tie ist dabei neben dem Autor auch der Schau­spie­ler Wil­fried Pucher.

Außer dem Titel, der einen orni­tho­lo­gi­schen Hin­ter­grund hat, ist auf der Umschlag­seite noch zu lesen: »Gedichte & Sprü­che zwi­schen Neu­en­dorf und Ida­höhe«. Damit sind mit Hid­den­see und Greiz zwei Pole abge­steckt, zwi­schen denen sich der Autor bewegt. Auf diese Weise ist aller­dings nur die geo­gra­fi­sche Band­breite sei­ner poe­ti­schen Erkun­dun­gen umris­sen. Was Zei­ten, Visio­nen, Reflek­tio­nen, Irrun­gen und Wir­run­gen aller Art angeht, legt sich der Grei­zer kei­ner­lei Beschrän­kun­gen auf, da geht es rund­ge­rech­net drei­mal um die Welt. Wie beim »Taubenflug«-Band zäh­len im Ein­zel­nen Musik und Natur  zu den bevor­zug­ten The­men des Wahl-Grei­zers. Nahezu gleich­auf ran­gie­ren die Fami­lie, Freunde, der Gang der Jah­res­zei­ten, die oft nicht ein­fa­che Geschichte des hei­mat­li­chen Land­strichs sowie eine breit­ge­fä­cherte kri­ti­sche Refle­xion der gegen­wär­ti­gen Situa­tion in Poli­tik und Gesell­schaft.

 

Vol­ker Mül­ler stu­dierte von 1970 bis 1974 an der Päd­ago­gi­schen Hoch­schule Erfurt/Mühlhausen in der Fach­rich­tung Deutsch/Russisch und war danach drei Jahre als Leh­rer im Kreis Pots­dam Land tätig. Wei­tere Sta­tio­nen wur­den das Staat­li­che Sin­fo­nie­or­ches­ter Greiz, das Bezirks­ka­bi­nett für Kul­tur­ar­beit Gera und die in Ron­ne­burg ansäs­si­gen »Ges­sen­ta­ler Musi­kan­ten«. Nach 1989 arbei­tete der seit 1977 mit sei­ner Fami­lie in Greiz lebende Mül­ler als Redak­teur des »Frankenpost«-Ablegers »Thü­rin­gen­post«, bis die Zei­tung Ende 1996 ihre Tore schloss. Anfang 1998 begann seine Zeit als frei­schaf­fen­der Jour­na­list und Autor. Er ver­öf­fent­lichte seit­her zwölf Bücher, dar­un­ter auch einen Band Thea­ter­stü­cke sowie unter­halt­same Feuil­le­ton­samm­lun­gen zu Johann Sebas­tian Bach, Theo­dor Fon­tane, Wolf­gang Ama­deus Mozart und Robert Schu­mann. Vor dem neuen Gedicht­band erschie­nen zuletzt der Roman »Cor­vette Menz« und das gemein­sam mit dem Els­ter­ber­ger Maler und Gra­fi­ker Peter Zaum­seil gestal­tete Künst­ler­buch Lob der Bäume.«

Lesekreis in Weimar
Mai 15 um 19:30

Das Lite­ra­tur­fes­ti­val juLi im juni bie­tet jähr­lich span­nende Ent­de­ckungs­rei­sen durch
wun­der­same Bücher­wel­ten. Und wie taucht man am bes­ten in diese sprach­li­chen Sphä­ren ein und begeg­net dem geschrie­be­nen Wort direkt? Gemein­sam. Denn die­ses Jahr lädt juLi im juni bereits in Vor­be­rei­tung auf das Fes­ti­val zu einem klei­nen, krea­ti­ven Aus­tausch ein. Bei einem Lese­kreis im his­to­ri­schen Gewöl­be­kel­ler der Stadt­bi­blio­thek Wei­mar am 15., 23. und 30. Mai wird sich ab 19:30 Uhr gemein­sam und in locke­rer Atmo­sphäre der Lite­ra­tur ange­nä­hert.
Thema ist Elias Vor­pahl s rüh­ren­der Debüt­ro­man „Der Wort­schatz“. Eine fan­ta­sie­volle
Geschichte über ein Wort, das sei­nen Sinn ver­lo­ren hat und sich auf des­sen Suche begibt.
Die Teil­nahme am Lese­kreis ist kos­ten­los und wird von der Stadt­bi­blio­thek Wei­mar, der
Tha­lia Buch­hand­lung und Lese­zei­chen e.V. unter­stützt.

Mai
16
Mi
»Kleine Hausmusik bei Otto Ludwig« in Eisfeld
Mai 16 um 09:06

»Alles, was das Herz begehrt« –  Eine musi­ka­lisch-lite­ra­ri­sche Lie­bes­er­klä­rung

 

An einem Früh­lings­sonn­tag in Otto Lud­wigs Gar­ten­haus zu Gast sein und dort mit einer Lie­bes­er­klä­rung über­rascht wer­den  –  Das muss ja Freude machen! Und so soll es sein bei der nächs­ten Ver­an­stal­tung der Reihe »Kleine Haus­mu­sik bei Otto Lud­wig«. Ganz in des­sen Sinn »Musik soll hei­len, nicht zer­rei­ßen, soll ver­söh­nen, nicht ver­let­zen« erklin­gen Melo­dien rund um die Liebe, eben »alles, was das Herz begehrt«.

Julia Sophie Unger, Chan­tal Jose­phine Loch, Lea Johanna Mum­mert und Ame­lie Elz­ner, Sän­ge­rin­nen aus dem Jugend-Rund­funk­chor Wer­ni­ge­rode des Lan­des­gym­na­si­ums für Musik Sach­sen-Anhalt, sind die Über­brin­ger der »musi­ka­li­schen Lie­bes­er­klä­rung«. Mit ihrem viel­sei­ti­gen Pro­gramm span­nen sie einen gro­ßen Bogen, z.B. mit Lie­dern von Paul Ger­hardt (17.Jh.), Felix Men­dels­sohn-Bar­tholdy (19.Jh.) über Volks­lie­der bis zu Kom­po­nis­ten und Inter­pre­ten der Gegen­wart, wie Thea Eich­holz-Mül­ler und Ed Sheeran.

Die Liebe – Sie ist ein wei­tes Feld, sie kann ernst sein und hei­ter, schwer und leicht zugleich – Und das wider­spie­gelt sich in den aus­ge­wähl­ten Lie­dern über die Liebe zu Gott, zur Natur, über Lie­bes­freu­den und Lie­bes­leid, aber auch über die klei­nen, allzu mensch­li­chen Sün­den…

Die vier Sän­ge­rin­nen haben im Musik­gym­na­sium Wer­ni­ge­rode, wo sie gerade das Abitur able­gen, eine sehr gute musi­ka­li­sche Aus­bil­dung genie­ßen kön­nen; dazu gehör­ten u.a. Gehör­bil­dung, Ton­satz, Musik­ge­schichte, Gesang, Kla­vier­spiel. Dies, zusam­men mit ihrem Enthu­si­as­mus und der Freude an der Musik wird mit Sicher­heit eine gute Grund­lage bil­den für ihren wei­te­ren Aus­bil­dungs- und Lebens­weg.

Das Kon­zert, das die jun­gen Sän­ge­rin­nen im Rah­men der »Klei­nen Haus­mu­sik bei Otto Lud­wig« dar­bie­ten, ist mit freund­li­cher Unter­stüt­zung des Pro­jekt­cho­res »Sän­ger­kreis Hild­burg­hau­sen« zustande gekom­men, in dem die Mäd­chen als Mit­glie­der auch an der Chor­olym­piade 2018 in Süd­afrika teil­neh­men.

Die Ver­an­stal­tung des Ver­eins der Freunde von Kir­che und Schloss zu Eis­feld e.V. fin­det am 03.06.2018, 15 Uhr im Otto-Lud­wig-Gar­ten­haus Eis­feld statt.                                                   Wegen gerin­ger Platz­ka­pa­zi­tät bit­ten wir um recht­zei­ti­ges Erschei­nen.                            Ein­tritt 5 Euro

Gespräch mit Thea Dorn und Jens Bisky auf Schloss Ettersburg
Mai 16 um 18:00

Wozu Patrio­tis­mus?

Thea Dorn und Jens Bisky im Gespräch.

Mai
17
Do
Buchvorstellung mit Patrick Baab und Robert E. Harkavy in Jena
Mai 17 um 19:00

Im Spin­nen­netz der Geheim­dienste. Warum wur­den Olof Palme, Uwe Bar­schel und Wil­liam Colby ermor­det?“

Buch­vor­stel­lung mit Patrick Baab und Robert E. Har­kavy

Die Autoren prä­sen­tie­ren die Bilanz jah­re­lan­ger Recher­chen zum Todes­fall Uwe Bar­schels, zur Ermor­dung Olof Pal­mes und zur Frage, ob der Ex-CIA-Chef Colby tat­säch­lich bei einem Boots­un­fall ums Leben kam. Wie die Ein­schät­zung im Ein­zel­fall auch aus­fal­len mag, allein die Indi­zien machen deut­lich, dass eine öffent­li­che Kon­trolle der Geheim­dienste auch in den west­li­chen Demo­kra­tien wich­ti­ger ist denn je.

Auf Wunsch kann in Beglei­tung von Fach­per­so­nal der Auf­zug genutzt wer­den, um das Trep­pen­stei­gen zum Ver­an­stal­tungs­raum zu redu­zie­ren.

Traumberuf Schriftsteller? mit Klaus Jäger im KulturHaus Dacheröden in Erfurt
Mai 17 um 19:30

Traum­be­ruf: Schrift­stel­ler? Stil­voll mor­den am PC oder: Wie arbei­tet ein Krimi-Autor? mit Klaus Jäger.

Mode­ra­tion: Ingrid Annel, Olaf Trunschke, VS Thü­rin­gen.

Klaus Jäger (Jahr­gang 1960), obwohl in einem Schrift­stel­ler-Haus­halt auf­ge­wach­sen, war schon Eisen­bah­ner, Brü­cken­bauer, Spreng­meis­ter, Berufs­sol­dat und Redak­teur, ehe im Jahr 2010 sein ers­ter Roman erschien. Vier sei­ner fünf Bücher sind Kri­mis (zuletzt »Renn­steig-Schwal­ben« im Emons-Ver­lag), und so wird er oft gefragt, wo er eigent­lich seine »kri­mi­nelle Ener­gie« her­nehme. Spä­tes­tens, wenn er dar­auf hin­weist, dass Schrift­stel­ler der ein­zige Beruf sei, bei dem man straf­recht­lich voll­kom­men unbe­denk­lich seine Schwie­ger­mut­ter ermor­den dürfe, stellt sich die Frage, ob Alb­träume zwin­gend zum Traum­be­ruf Schrift­stel­ler dazu­ge­hö­ren. Ant­wor­ten gibt es beim Gespräch mit Klaus Jäger im Kul­tur: Haus Dacheröden.

Es folgt:
14.06.2018: Vom Buch auf die Lein­wand. — Wie ein Kin­der­film ent­steht …
Gäste: Mar­kus Diet­rich, Simone Höft und Nora Läm­mer­mann

Eine Ver­an­stal­tung  des Thü­rin­ger Schrift­stel­ler­ver­ban­des gemein­sam mit dem Kul­tur: Haus Dacheröden und dem 26. Deut­schen Kin­der Medien Fes­ti­val GOLDENER SPATZ.

Unter dem Titel »Traum­be­ruf: Schrift­stel­ler?« ver­an­stal­ten der Thü­rin­ger Schrift­stel­ler­ver­band und Lese-Zei­chen e.V. gemein­sam mit dem Kul­tur: Haus Dacheröden eine Reihe von Gesprä­chen für neu­gie­rige Leser und inter­es­sierte Schrei­bende zu The­men rund um Bücher, vor allem zum Schrei­ben und Ver­öf­fent­li­chen.

Konzertante Lesung mit Thomas Thieme und Arthur Thieme auf Schloss Ettersburg
Mai 17 um 20:00

Das ver­lo­rene Para­dies. Epi­sches Gedicht von John Mil­ton

Kon­zer­tante Lesung mit Tho­mas Thieme und Arthur Thieme.
Der Text wurde ein­ge­rich­tet von Julia von Sell.

Mai
18
Fr
Franz-Schubert-Abend mit Udo Samel, Jan Kobow und Daniel Heide auf Schloss Ettersburg
Mai 18 um 18:00

»Schwa­nen­ge­sang«

Ein Franz-Schu­bert-Abend mit Udo Samel, Jan Kobow und Daniel Heide.

Gemein­sam ver­an­stal­tet mit dem Lyri­schen Salon. Lie­der­abend auf Schloss Etters­burg.

Lesung aus Alfred Brehms »Tierleben« im KulturHaus Dacheröden in Erfurt
Mai 18 um 19:00

Im Rah­men der Son­derau­stel­lung »Von wüten­den Schlan­gen und fei­gen Wöl­fen – die Wie­der­ent­de­ckung des Brehm­schen Erbes in Ren­then­dorf« fin­det im Haus Dacheröden eine Lesung statt, bei der Tier­be­schrei­bun­gen aus Brehms Tier­le­ben gele­sen wer­den.

Lau­schen Sie Brehms unter­halt­sa­men Tier­be­schrei­bun­gen und las­sen Sie sich durch seine Sprach­ge­wandt­heit ver­zau­bern!

Lesung mit Uwe Schimunek in Erfurt
Mai 18 um 19:30

Lesung mit Uwe Schi­mu­nek – »Geis­ter­stät­ten Thü­rin­gen – Ver­ges­sene Orte«

 

Thü­rin­gen ist bekannt als das „Grüne Herz Deutsch­lands“, das idyl­li­sche Land­schaf­ten vom Thü­rin­ger Wald bis zur Rhön und tou­ris­ti­sche High­lights von Welt­rang wie die bezau­bernde Alt­stadt von Wei­mar oder die stolze Wart­burg in Eisen­ach zu bie­ten hat. Doch Thü­rin­gen besitzt auch ein ande­res Gesicht: In sei­nen male­ri­schen Ber­gen und Tälern ver­steckt sich man­cher geheim­nis­vol­ler Ort, an dem einst Men­schen wohn­ten, arbei­te­ten oder sich Gesun­dung erhoff­ten und der nun dem Ver­fall preis­ge­ge­ben ist.

Die Autoren Arno Specht und Uwe Schi­mu­nek sowie die Foto­gra­fen Babett Köh­ler, Peter Män­nig und Adrian Specht füh­ren den Leser zu 14 der auf­re­gends­ten thü­rin­gi­schen Geis­ter­stät­ten. Unter den vor­ge­stell­ten Gebäu­den und Anwe­sen sind das Jagd­schloss Raths­feld im sagen­um­wo­be­nen Kyff­häu­ser­ge­birge, das Kai­ser Wil­helm II. ebenso zu sei­nen Gäs­ten zählte wie erho­lungs­su­chende Sol­da­ten, die mon­däne Sophi­en­heil­stätte bei Bad Berka, die einst Tuber­ku­lo­se­kranke beher­bergte, oder das luxu­riöse Ober­ho­fer Gäs­te­haus von Wal­ter Ulb­richt. In stim­mungs­vol­len Tex­ten und Foto­gra­fien erzählt das Buch die Geschich­ten, die sich hin­ter den ver­fal­le­nen Fas­sa­den ver­ber­gen, und fängt die mor­bide Fas­zi­na­tion ein, die Gebäude aus­strah­len, die ihre Zeit über­dau­ert haben.

Mai
19
Sa
Boris-Sawinkow-Lesung mit Christian Berkel auf Schloss Ettersburg
Mai 19 um 15:00

»Das schwarze Pferd. Roman aus dem Rus­si­schen Bür­ger­krieg« – Chris­tian Ber­kel liest Boris Sawin­kow.

Mai
21
Mo
Lou-Andreas-Salomé-Lesung mit Petra Schmidt-Schaller auf Schloss Ettersburg
Mai 21 um 16:00

»Eine Aus­schwei­fung« – Petra Schmidt-Schal­ler liest Lou Andreas-Salomé.

Mai
23
Mi
Vortrag von Prof. Dr. Ulrich Johannes Schneider in Weimar
Mai 23 um 18:00

Über­dachte Öffent­lich­keit. Men­schen in der Biblio­thek

 

Vor­trag von Prof. Dr. Ulrich Johan­nes Schnei­der (Direk­tor der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Leip­zig), anläss­lich des 15. Geburts­ta­ges der Gesell­schaft Anna Ama­lia Biblio­thek
in der Reihe »Kon­stel­la­tio­nen. Neue Sich­ten der Biblio­thek«.

Das Jahr 1850 mar­kiert in der Biblio­theks­ge­schichte den Über­gang von der Früh­mo­derne zur Moderne, von der Archiv­bi­blio­thek zur Lese­saal­bi­blio­thek. Prof. Dr. Ulrich Johan­nes Schnei­der, Biblio­theks­di­rek­tor und Kul­tur­phi­lo­soph, zeigt die Bedeu­tung des Wan­dels anhand von Biblio­theks­bau­ten, die nach 1850 ent­stan­den sind.
Dr. Annette See­mann, Vor­sit­zende der Gesell­schaft Anna Ama­lia Biblio­thek, wird ein­lei­tend auf die viel­fäl­tige Arbeit des Ver­eins zur Unter­stüt­zung der Biblio­thek zurück- und auf künf­tige Auf­ga­ben vor­aus­bli­cken.

Pro­gramm

  • Begrü­ßung: Dr. Rein­hard Laube, Direk­tor der Her­zo­gin Anna Ama­lia Biblio­thek
  • 15 Jahre Gesell­schaft Anna Ama­lia Biblio­thek e. V., Dr. Annette See­mann, Vor­sit­zende der Gesell­schaft Anna Ama­lia Biblio­thek e. V.
  • Über­dachte Öffent­lich­keit. Men­schen in der Biblio­thek, Prof. Dr. Ulrich Johan­nes Schnei­der, Direk­tor der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek Leip­zig
Lesekreis in Weimar
Mai 23 um 19:30

Das Lite­ra­tur­fes­ti­val juLi im juni bie­tet jähr­lich span­nende Ent­de­ckungs­rei­sen durch
wun­der­same Bücher­wel­ten. Und wie taucht man am bes­ten in diese sprach­li­chen Sphä­ren ein und begeg­net dem geschrie­be­nen Wort direkt? Gemein­sam. Denn die­ses Jahr lädt juLi im juni bereits in Vor­be­rei­tung auf das Fes­ti­val zu einem klei­nen, krea­ti­ven Aus­tausch ein. Bei einem Lese­kreis im his­to­ri­schen Gewöl­be­kel­ler der Stadt­bi­blio­thek Wei­mar am 15., 23. und 30. Mai wird sich ab 19:30 Uhr gemein­sam und in locke­rer Atmo­sphäre der Lite­ra­tur ange­nä­hert.
Thema ist Elias Vor­pahl s rüh­ren­der Debüt­ro­man „Der Wort­schatz“. Eine fan­ta­sie­volle
Geschichte über ein Wort, das sei­nen Sinn ver­lo­ren hat und sich auf des­sen Suche begibt.
Die Teil­nahme am Lese­kreis ist kos­ten­los und wird von der Stadt­bi­blio­thek Wei­mar, der
Tha­lia Buch­hand­lung und Lese­zei­chen e.V. unter­stützt.

Lesung mit André Schinkel in Wandersleben
Mai 23 um 20:00

Der Dich­ter André Schin­kel liest aus sei­nem neuen Gedicht­band »Boden­kunde«

Expe­di­tion und Besin­nung zugleich – in sei­nen neuen Gedich­ten, die den Nach­fol­ger sei­nes 2007er Ban­des „Löwen­pan­neau“ bil­den, sieht man André Schin­kel mit der Ver­tie­fung sei­ner poe­ti­schen Sich­ten befasst. Die Texte von „Boden­kunde“ ent­stan­den in einer beweg­ten Phase des Autors und spre­chen über den Zwei­fel an der und die Hoff­nung auf die Liebe, sie reden in Amou­ren und Ron­del­len über die Schön­heit und den Schre­cken der Welt, ihrer Gegen­wart als zu ent­de­cken­des Para­dies, berich­ten von inne­ren wie äuße­ren Rei­sen, Gestir­nen, vom Licht und der Sehn­sucht.

Mai
24
Do
Lesung mit Herfried Münkler in Gotha
Mai 24 um 18:00

Der Drei­ßig­jäh­rige Krieg. Euro­päi­sche Kata­stro­phe, deut­sches Trauma 1618 bis 1648 – Lesung mit Her­fried Münk­ler.

Lesung und Gespräch mit Karl-Heinz Bohrer auf Schloss Ettersburg
Mai 24 um 18:00

»Jetzt. Geschichte mei­nes Aben­teu­ers mit der Phan­ta­sie« –  Lesung und Gespräch mit Karl Heinz Boh­rer.

Lesung mit Manfred Quiring in Suhl
Mai 24 um 19:00

Putins rus­si­sche Welt. Wie der Kreml Europa spal­tet – Lesung mit Man­fred Qui­ring.

Mai
25
Fr
Lesung und Gespräch mit Monika Maron auf Schloss Ettersburg
Mai 25 um 18:00

»Munin oder Chaos im Kopf« – Lesung und Gespräch mit Monika Maron.

Lesung mit Michael Krüger im Kloster Mildenfurth
Mai 25 um 19:00

Michael Krü­ger liest aus sei­nen Gedich­ten

 

Michael Krü­ger ist Dich­ter, Ver­le­ger, Über­set­zer. Gebo­ren wurde er 1943 in Witt­gen­dorf bei Zeitz. Zwi­schen 1986 und 2013 war er Ver­lags­lei­ter des Carl Han­ser Ver­lags. Seit 2013 ist er Prä­si­dent der Baye­ri­schen Aka­de­mie der Schö­nen Künste.
Soeben hat Michael Krü­ger einen Lyrik­band mit dem Titel „Ein­mal ein­fach“ ver­öf­fent­licht. Seine neuen Gedichte sind Wort­mel­dun­gen unter­wegs, von einer Reise ins Offene.
„Ein­mal ein­fach“ heißt Hin­reise – ohne Rück­fahr­karte. Nicht zurück in die neuen Ver­hält­nisse der Ent­sinn­li­chung, Spei­che­rung, des Bescheid­wis­sens und der Hetze im Netz. Und wohin geht die Reise? Wie­der und noch ein­mal: in die Natur – als wären aus­ge­rech­net Bäume und Wie­sen und weite Him­mel das, was man von der Welt im Gedächt­nis behal­ten will.
Ach, wer so rei­sen könnte, mit offe­nen Augen: nicht ver­klä­rend, nicht mehr naiv und den­noch nicht ohne Rüh­rung. Nicht mit gro­ßen Wor­ten, son­dern ein­mal ein­fach – ohne Ziel.

Verleihung der Ehrengaben der Deutschen Schillerstiftung von 1859 in Weimar
Mai 25 um 19:00

Die mit 10.000 Euro dotierte Ehren­gabe der Deut­schen Schil­ler­stif­tung erhält 2018 Tho­mas Melle. Die Lau­da­tio auf Tho­mas Melle hält Tho­mas Gei­ger.

Die mit 6.000 Euro dotierte Ehren­gabe der Kes­ter-Haeus­ler-Stif­tung 2018 geht an Anna Katha­rina Hahn. Die Laud­ta­tio auf Anna Katha­rina Hahn hält Antje Weber.

Mit der Ent­schei­dung folgte das Kura­to­rium der Deut­schen Schil­ler­stif­tung von 1859 dem Votum ihrer Jury (Tho­mas Gei­ger, Nor­bert Hum­melt, Kat­rin Lange, Antje Weber und Helge Pfan­nen­schmidt).

 

Tho­mas Melle, gebo­ren 1975 in Bonn, debü­tierte 2007 mit dem Erzähl­band »Raum­for­de­run­gen«. In den Jah­ren 2011 und 2014 folg­ten die Romane »Sicks­ter« und »3000 Euro«. Einem grö­ße­ren Publi­kum wurde er 2016 mit sei­nem Buch »Die Welt im Rücken« bekannt. Tho­mas Melle hat sich zu einer der ein­dring­lichs­ten Stim­men der jün­ge­ren Lite­ra­tur ent­wi­ckelt – seine Texte erzäh­len scho­nungs­los aus der gehetz­ten Gegen­wart Ber­lins im jun­gen 21. Jahr­hun­dert, getra­gen von einer Spra­che, die unter­schied­lichste Regis­ter sou­ve­rän ein­zu­set­zen weiß. Schon in sei­nem Debüt »Sicks­ter« ver­mei­det Melle den selbst­ge­fäl­li­gen Ber­lin-Roman eines abge­klär­ten, ori­en­tie­rungs­lo­sen Haupt­stadt-Bewoh­ners. Sein auto­bio­gra­phisch grun­dier­tes Buch »Die Welt im Rücken« geht weit über einen selbst­re­fe­ren­zi­el­len Krank­heits­be­richt eines bipo­la­ren Man­nes hin­aus, es besticht nicht nur durch sein kon­zen­trier­tes, reflek­tier­tes Schrei­ben »um das eigene Leben«, dar­über hin­aus ist es auch als ein gran­dio­ser Groß­stadt­ro­man zu lesen. Aus Mel­les gekonn­tem Erzäh­len mit sei­ner unbe­ding­ten Nähe zur Gegen­wart ent­steht ein Werk, das den Leser umstands­los in den Bann zieht.
Anna-Katha­rina Hahn, gebo­ren 1970 im Raum Stutt­gart, hat bis­her zwei Erzähl­bände (»Som­mer­loch«, 2000; »Kava­liers­de­likt«, 2004) und drei Romane (»Kür­zere Tage«, 2009; »Am Schwar­zen Berg«, 2012; »Das Kleid mei­ner Mut­ter«, 2016) ver­öf­fent­licht. Anna Katha­rina Hahn kann wun­der­bar beob­ach­ten und ver­schie­dene Milieus beschrei­ben; sie erweist sich dabei auch als aus­dau­ernde Chro­nis­tin ihrer Hei­mat­stadt Stutt­gart. Ihre The­men bezieht sie aus der Gegen­wart, auch ihre Spra­che ist zupa­ckend heu­tig und zugleich an den lite­ra­ri­schen Vor­bil­dern der Ver­gan­gen­heit geschult. Hahn bricht Struk­tu­ren auf, täuscht Erwar­tun­gen, lässt mär­chen­hafte Wen­dun­gen zu – und stets spielt dabei im Hin­ter­grund die Lite­ra­tur eine große Rolle, von der Schau­er­ro­man­tik bis zu Gott­fried Benn. Denn letzt­lich geht es die­ser Schrift­stel­le­rin immer um die Beschrei­bung der lebens­ver­än­dern­den Kraft von Lite­ra­tur – und um die Ver­än­de­rung der Lite­ra­tur selbst.

Anton-Tschechow-Lesung mit Regina Holland-Cunz in Schmalkalden
Mai 25 um 19:30

»Der Rosa­strumpf« – Regina Hol­land-Cunz liest Erzäh­lun­gen von Anton Tsche­chow.

Irische und schottische Geschichten mit Antje Horn und Suse Weisse in Jena
Mai 25 um 19:30

Die Erzäh­le­rin­nen Antje Horn und Suse Weisse erzäh­len im Rah­men von »Whis­key & Sto­ries« iri­sche und schot­ti­sche, schau­rige und schöne Geschich­ten, nicht ohne einen genuss­vol­len Span­nungs­bo­gen zu aus­er­wähl­ten Whis­kys aus die­sen bei­den Län­dern zu schla­gen.

Lesung mit Simon Strauß im Schillerhaus Rudolstadt
Mai 25 um 19:30

Simon Strauß liest aus »Sie­ben Nächte«

 

Der Debüt­ro­man des FAZ-Redak­teurs Simon Strauß sorgt für kon­tro­verse Debat­ten und avan­cierte schnell zum Best­sel­ler: Sie­ben Mal in sie­ben Näch­ten soll ein jun­ger Mann einer der sie­ben Tod­sün­den begeg­nen. Er muss gie­rig, hoch­mü­tig und wol­lüs­tig sein, sich von einem Hoch­haus stür­zen, den Glau­ben und jedes Maß ver­lie­ren. Simon Strauß erzählt von einem Men­schen an der Schwelle, der alles auf­bringt, um sich Gewohn­heit und Tris­tesse zu ver­weh­ren. Im Schutz der Nacht ent­wi­ckelt er aus der Erfah­rung der sie­ben Tod­sün­den die Kon­tu­ren einer bes­se­ren Welt, eines inten­si­ve­ren Lebens − »ein Buch, das so klug und berüh­rend ist, dass man ihm auf der Stelle fol­gen will«. (The­re­sia Enzens­ber­ger)

Mai
26
Sa
Preisverleihung »Junges Literaturforum Hessen-Thüringen« in Erfurt
Mai 26 um 11:00

Aus­zeich­nung der dies­jäh­ri­gen Preis­trä­ger des Schreib­wett­be­werbs »Jun­ges Lite­ra­tur­fo­rum Hes­sen-Thü­rin­gen« im Erfur­ter Kin­der- und Jugend­thea­ter »Die Schotte«

Gruß­wort: Dr. Babette Win­ter, Thü­rin­ger Staats­se­kre­tä­rin für Kul­tur und Europa.

Aus­zeich­nung der Preis­trä­ger

Lesung der Preis­trä­ger­texte durch Mit­glie­der des Ensem­bles des Kin­der- und Jugend­thea­ters »Die Schotte«.

Vorstellung der Dichterin Edeltraut Eckert in der Dichterstätte »Sarah Kirsch« in Limlingerode
Mai 26 um 14:30

»Mein Leben ist ein dun­kel Lied / Das an der Sehn­sucht ban­gem Klange reift …«

Gedichte der Edel­traut Eckert (1930–1955)
»Mein Leben ist ein dun­kel Lied / Das an der Sehn­sucht ban­gem Klange reift …« Gedichte der Edel­traut Eckert (1930–1955), Texte einer Ver­ges­se­nen.  Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Regel­schule Hain­leite in Wol­kram­shau­sen ent­de­cken  ´diese Dich­te­rin für sich.

Gespräch mit Henryk M. Broder auf Schloss Ettersburg
Mai 26 um 15:00

»Deut­sches Tage­buch« – Gespräch mit Hen­ryk M. Bro­der.

Mai
27
So
Johannes-Bobrowski-Programm mit Martin Stiebert in Krölpa
Mai 27 um 15:00

»Stil­ler Som­mer; zugleich etwas über Wach­teln« –  Ein neues Bob­row­ski-Pro­gramm von Mar­tin Stie­bert. Mit Musik von Oli­ver Räu­melt

Anknüp­fend an die Ver­an­stal­tung vom ver­gan­ge­nen Jahr anläss­lich des 100. Geburts­ta­ges von Johan­nes Bob­row­ski, bie­tet Mar­tin Stie­bert in die­sem Jahr ein Pro­gramm unter dem Titel Stil­ler Som­mer; zugleich etwas über Wach­teln an. Dies ist der Titel eines Pro­sa­stücks aus Bob­row­skis letz­tem Lebens­jahr. Darin wird mit dem Rufen der Wach­teln gespielt: Pück Perück oder: Bück den Rück. Oder aber auch: Schö­nen Dank und lobet Gott. Bob­row­ski hat neben die­sem Pro­sa­text der Wach­tel auch ein Gedicht gewid­met, wie er über­haupt viele Vogel­ar­ten in Gedichte gesetzt hat – Pirol, Fink, Häher, Laub­sän­ger, Kuckuck …

»Wenn man Glück hat, trifft man ihn in der Biblio­thek, auf der Straße oder im Café Cen­tral, wenn man grö­ße­res Glück hat, kann man ihm lau­schen, was immer bedeu­tet, leich­ten Fußes einen Spa­zier­gang durch die Lite­ra­tur­ge­schichte anzu­tre­ten, mit klei­nen Aus­flü­gen in die Phi­lo­lo­gie, Theo­lo­gie, ins fun­kelnde Den­ken des Mar­tin Stie­bert, das so wun­der­bar weit­ver­zweigte Gir­lan­den win­det.« (Kul­tur­jour­nal)

Lesung und Gespräch mit Uwe Tellkamp und Sebastian Kleinschmidt auf Schloss Ettersburg
Mai 27 um 15:00

»Carus-Spie­ge­lun­gen« – Lesung und Gespräch mit Uwe Tell­kamp und Sebas­tian Klein­schmidt.

Lesung mit Ulf Annel in Nordhausen
Mai 27 um 16:00

Jede Laune mei­ner Wim­per – ein Rin­gel­natz-Abend“ – mit Ulf Annel und Musik von Verena Frän­zel

Der Erfur­ter „Arche“-Kabarettist Ulf Annel hat im ver­gan­ge­nen Jahr in Nord­hau­sen das Publi­kum mit sei­nem Solo-Pro­gramm über die Geschichte Thü­rin­gens begeis­tert. 2018 kehrt er zurück – mit einem Abend für den gro­ßen Schrift­stel­ler und Kaba­ret­tis­ten Joa­chim Rin­gel­natz.

Aus­schüt­ten vor Lachen wollte sich so man­cher Zuschauer beim Rin­gel­natz-Pro­gramm, bei dem sich selbst der zurück­hal­tendste Meck­len­bur­ger ein herz­li­ches Schmun­zeln nicht ver­knei­fen konnte. So schrieb die Ost­see-Zei­tung.

Rin­gel­natz, der deut­sche Dich­ter aus dem säch­si­schen Wur­zen mit Thü­rin­ger Wur­zeln, zeit­wei­lig See­mann, Erfin­der des Kut­tel Dad­deldu, wird mit die­sem Pro­gramm vol­ler Witz und Poe­sie vor­ge­stellt. Knapp zwei Stun­den große Klein­kunst mit Ulf Annel und der Musi­ke­rin Verena Frän­zel.

Novalis-Programm in Schlöben
Mai 27 um 17:00

Nova­lis – Dich­ter der Roman­tik. Mär­chen – Texte – Musik.

 

Cor­ne­lie Mier – Spre­che­rin, Klaus Wege­ner – Musi­ker

In Schlöben, einst Fami­li­en­gut der von Har­den­bergs und zen­tra­ler Ort auf dem  Nova­lis-Wan­der­weg von Dra­cken­dorf über die Wöll­misse Schlöben, Rabis wie­der zurück nach Dra­cken­dorf, fin­det zum zwei­ten Mal zu Ehren des Nova­lis (2.5.1772 – 25.3.1801) in sei­nem Geburts­mo­nat ein Lese­kon­zert statt. Es wer­den Text­stel­len und vor allem das Mär­chen »Hya­zinth un Rosen­blüte« aus dem Roman­frag­ment »Die Lehr­linge zu Sais« gele­sen. Die­ses Werk ist Nova­lis‹ geis­tige und lite­ra­ri­sche Ver­ar­bei­tung sei­ner Stu­dien in der Berg­werks – Aka­de­mie Freiberg1798 nach dem Tod sei­ner Braut Sophie von Kühn. Auch seine inne­ren Erleb­nisse nach die­ser Erschüt­te­rung flie­ßen mit ein. Das ganze wird von roman­ti­scher Musik umrahmt und beglei­tet.

Mai
28
Mo
Lesung mit Hans Henner Hess im Rittergut Knau
Mai 28 um 12:53

»Grill­wet­ter« – Lesung mit Hans Hen­ner Hess

Anwalt Fickel würde seine Geschäfte als Ter­min­hure am Amts­ge­richt zu gern ein wenig ruhen las­sen, um sich end­lich gebüh­rend sei­nem Pri­vat­le­ben zu wid­men, genauer gesagt: sei­ner neuen Fern­freun­din Astrid Kem­mer­zehl. Doch Bad Bock­let ist weit, und aus­ge­rech­net jetzt geht es zu Hause um die Wurst.

Das Tra­di­ti­ons­un­ter­neh­men Kraut­wurst Thü­rin­ger Wurst­spe­zia­li­tä­ten hat Insol­venz ange­mel­det, Mas­sen­ent­las­sun­gen ste­hen bevor, und das Schlimmste ist: Ein Pro­duk­ti­ons­stopp scheint unver­meid­lich. – Die Fol­gen für Süd­west­thü­rin­gen und seine Bevöl­ke­rung wären ver­hee­rend: kal­ter Brat­wurst­ent­zug und Tofu­schock, ver­waiste Grill­git­ter und Lösch­bier­schwemme. Eine ganze Region droht abzu­drif­ten. Zu allem Über­fluss ist der Insol­venz­ver­wal­ter spur­los ver­schwun­den. Ist er mit einem Geld­kof­fer durch­ge­brannt, wie es Geschäfts­füh­rer Jür­gen Kraut­wurst befürch­tet, oder wurde er von Schlach­ter Men­sch­ner mit dem Schwei­ne­spal­ter erschla­gen? Eine total ver­fah­rene Situa­tion – wer, wenn nicht Anwalt Fickel sollte den Kar­ren aus dem Dreck zie­hen? Dabei muss er sich aller­dings zwi­schen zwei Lei­den­schaf­ten ent­schei­den: Liebe oder Rost­brat­wurst.

Diskussion über die Zukunft der Arbeit im Schillerhaus Rudolstadt
Mai 28 um 17:00

Der im letz­ten Jahr initi­ierte Gesprächs­kreis in Zusam­men­ar­beit mit Karl-Heinz Swirsz­c­zuk und Schü­lern des Rudol­städ­ter Fri­de­ri­cian­ums rich­tet sich vor­nehm­lich an junge Leute, die Freude am gemein­sa­men Phi­lo­so­phie­ren und Debat­tie­ren über aktu­elle gesell­schaft­li­che Ent­wick­lun­gen und phi­lo­so­phi­sche, ethi­sche oder wis­sen­schaft­li­che Fra­gen haben. Thema die­ses Früh­jahrs­sa­lons ist die »Zukunft der Arbeit«, wofür als Gast­re­fe­rent der Mar­ke­ting­ma­na­ger Nils-Chris­tian Engel ein­ge­la­den wurde.

Mai
29
Di
Lesung & Musik für Kinder mit Heike Eberius von Hammel und Bert Gocke in Georgenthal
Mai 29 um 16:00

»Der Wet­ter­zau­be­rer« – Lesung & Musik mit Heike Eberius von Ham­mel und Bert Gocke

Mie­ses Wet­ter! Hexe Stum­mel­zahn hätte sich ihren fürch­ter­li­chen Schnup­fen längst weg­ge­zau­bert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zau­ber­stab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexen­stube nicht auf­ge­räumt. Krach – drauf­ge­tre­ten! Aua! Der Stab zau­bert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Kata­stro­phe bahnt sich an, die selbst Zau­be­rer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhren­geist Tick kann hel­fen.

Die Autorin schlüpft in ver­schie­dene Rol­len. Durch das Pro­gramm füh­ren Pup­pen. Bert, der Gitar­rist, sorgt für die musi­ka­li­sche Umrah­mung. Die Kin­der sin­gen mit, bewe­gen sich. Am Ende wird gerockt, bis der Fuß­bo­den wackelt.

Zwei Erkennt­nisse: Lesen ist wich­tig, ab und zu auf­räu­men ist von Vor­teil.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]