Kalender

Ausstellungen

Jul
14
Sa
ganztägig Ausstellung »Aufbruch ins romant...
Ausstellung »Aufbruch ins romant...
Jul 14 – Okt 21 ganztägig
Ausstellung »Aufbruch ins romantische Universum – August Wilhelm Schlegel«   In der Ausstellung zu entdecken ist ein ebenso innovativer wie vielseitiger Schriftsteller und Intellektueller, ein romantischer Weltbürger, dessen europaweite Netzwerke im Kontext einer interkulturellen Vermittlungspraxis[...]
Aug
3
Fr
ganztägig Ausstellung »›Sardellen Salat se...
Ausstellung »›Sardellen Salat se...
Aug 3 – Dez 16 ganztägig
Handgeschriebene Kochbücher und Speisezettel aus früheren Jahrhunderten haben ihren besonderen Reiz. Sie geben Einblick in die Küchen- und Esskultur im Umkreis der berühmten Dichter und Wissenschaftler und liefern aufschlussreiche Erkenntnisse über die Geschichte der Kochkunst[...]
Sep
3
Mo
ganztägig 170 Jahre Panses Verlag in Weimar
170 Jahre Panses Verlag in Weimar
Sep 3 – Dez 14 ganztägig
170 Jahre Panses Verlag in Weimar @ Druckgraphisches Museum Pavillon Presse | Weimar | Thüringen | Deutschland
Das große, am Straßenrand aufgestellte Schwungrad am Ende der Scherfgasse erinnert noch an das rege industrielle Treiben von Panses Verlag und Druckerei in dieser Weimarer Straße. Zwischen 1848 und 1945 wurden hier Bücher und Zeitungen[...]
Sep
7
Fr
ganztägig Ausstellung »›Wie danke ich Ihne...
Ausstellung »›Wie danke ich Ihne...
Sep 7 – Dez 9 ganztägig
»Wie danke ich Ihnen für Ihr Andenken…« Idee und Alltag in Friedrich Schillers Rudolstädter Umfeld   Sonderausstellung im Graphisches Kabinett zum 230. Jubiläum von Schillers Rudolstädter Sommer in den ehemaligen Wohnräumen der Louise von Lengefeld[...]
ganztägig Ausstellung »gestochen scharf – ...
Ausstellung »gestochen scharf – ...
Sep 7 – Dez 21 ganztägig
Die Ausstellung »gestochen scharf – Kupferstiche von Baldwin Zettl zu Literatur« ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Universitätsbibliothek Erfurt und dem Bilderhaus Krämerbrücke, Erfurt. Susanne Hebecker, die Kuratorin der Ausstellung, wählte aus dem inzwischen immens angewachsenen[...]
Sep
21
Fr
ganztägig Ausstellung »Der Weg in die Revo...
Ausstellung »Der Weg in die Revo...
Sep 21 2018 – Mrz 17 2019 ganztägig
Ausstellung »Der Weg in die Revolution. Soziale Bewegungen in Jena 1869 bis 1918« im Stadtmuseum Jena @ Stadtmuseum Jena | Jena | Thüringen | Deutschland
1869 trifft August Bebel erstmals in Jena ein. Die Saalestadt ist damals noch ein beschauliches „Universitätsdorf“, wie Ernst Haeckel sie liebevoll-ironisch nannte. Die rasante Expansion der Zeiss- und Schottwerke im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts[...]
Okt
10
Mi
ganztägig Ausstellung »Hannes Möller – Bra...
Ausstellung »Hannes Möller – Bra...
Okt 10 2018 – Feb 16 2019 ganztägig
Ausstellung »Hannes Möller – Brandbücher | Aschebücher« in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar
Erstmals wird im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek eine Kunstausstellung gezeigt. Sie bildet den Auftakt für eine Reihe von Wechselausstellungen an diesem außergewöhnlichen Ort. Im Rahmen seines Bibliotheken-Projektes beschäftigt den Künstler Hannes Möller die[...]
Nov
10
Sa
ganztägig Ausstellung »Grimms Märchen… und...
Ausstellung »Grimms Märchen… und...
Nov 10 2018 – Mrz 3 2019 ganztägig
»Grimms Märchen… und kein Ende – Europäische Kunstmärchen« Die Ausstellung dokumentiert die Entwicklung vom romantischen Kunstmärchen zum realitätsverbunden Wirklichkeitsmärchen. Neben und nach den Brüdern Grimm hat es in der europäischen Kulturgeschichte zahlreiche weitere Märchensammler und[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Jul
14
Sa
Ausstellung »Aufbruch ins romantische Universum – August Wilhelm Schlegel« im Romantikerhaus Jena
Jul 14 – Okt 21 ganztägig

Ausstellung »Aufbruch ins romantische Universum – August Wilhelm Schlegel«

 

In der Ausstellung zu entdecken ist ein ebenso innovativer wie vielseitiger Schriftsteller und Intellektueller, ein romantischer Weltbürger, dessen europaweite Netzwerke im Kontext einer interkulturellen Vermittlungspraxis ihresgleichen suchen.

Der Schriftsteller, Übersetzer und Philologe August Wilhelm Schlegel (1767–1845) war der kosmopolitischste unter den deutschen Romantikern, ein romantischer ‚Universalpoet‘ und -gelehrter zugleich, und er war ein unerschrockener Grenzgänger. Nicht nur in literarischer Hinsicht betrat er weitgehend unbekanntes Terrain; er bereiste zeitlebens die Länder Europas und war zwei Mal sogar im Begriff, nach Amerika auszuwandern. Neue Felder für die Literatur zu entdecken – dazu trieb ihn seine Neugier auf das vermeintlich Fremde und bislang Unbekannte unermüdlich an, um gemeinsam mit seinen Mitstreitern die deutsche Kultur im Zeichen des »Romantischen« von Grund auf zu erneuern und umzugestalten.
August Wilhelm Schlegel ist eine der Hauptfiguren der deutschen und der europäischen Romantik. Er muss in einem Atemzug mit all jenen Künstlern und Intellektuellen genannt werden, die um 1800 als Vermittler zwischen den Kulturen auftraten und die in nahezu allen kulturellen Zentren Europas einen großen Wirkungskreis etablierten.
In der Ausstellung zu entdecken ist ein ebenso innovativer wie vielseitiger Schriftsteller und Intellektueller, ein romantischer Weltbürger, dessen europaweite Netzwerke im Kontext einer interkulturellen Vermittlungspraxis ihresgleichen suchen.
Die einzelnen Themen der Ausstellung verknüpfen die Biographie mit dem literarischen Schaffen. So wird Schlegels interkulturelles Wirken als Romantiker sichtbar, das sich an jedem Ort anders entfaltet und sich neuen Gegenständen und Themen zuwendet.

 

Ausstellungsdauer:
14. Juli 2018 bis 21. Oktober 2018

Öffnungszeiten:

Dienstag – Sonntag 10:00 – 17:00 Uhr

Aug
3
Fr
Ausstellung »›Sardellen Salat sehr gut.‹ Kochbücher, Rezepte und Menükarten« in Weimar
Aug 3 – Dez 16 ganztägig

Handgeschriebene Kochbücher und Speisezettel aus früheren Jahrhunderten haben ihren besonderen Reiz. Sie geben Einblick in die Küchen- und Esskultur im Umkreis der berühmten Dichter und Wissenschaftler und liefern aufschlussreiche Erkenntnisse über die Geschichte der Kochkunst und Hauswirtschaft.

So auch die Rezeptsammlungen, die aus den Familien Goethe, Schiller, Arnim und Nietzsche stammen und nun im Goethe- und Schiller-Archiv gezeigt werden. Hier geht es nicht nur um die Zubereitung von Gesottenem und Gebackenem, um das Pökeln, Beizen oder Einmachen, sondern auch um verschiedenfarbige Tinten oder einen dekorativen Tafelschmuck aus Wachs. Darüber hinaus bieten sie allerlei praktische Tipps und bewährte Hausmittel für die Gesundheit an – Rezepte, die über Generationen weitergegeben wurden. Meist sind sie in regional geprägter Mundart, vielfach flüchtig und ohne Anspruch auf korrekte Orthographie niedergeschrieben, was ihre Lektüre heute recht vergnüglich macht, etwa für »Gutt Hammel fleisch zu Machen«, »Eiser Kuchen« und »Hobelspäne« oder ein »Mittel gegen den Magenkrampf«.

Anders der Anspruch eines René François le Goullon, Küchenmeister französischer Herkunft und Mundkoch der Herzogin Anna Amalia. Seine »Grands Diners« mit auserlesenen kulinarischen Spezialitäten und prachtvollen Tafelarrangements sind 1829 im Taschenbuch ›Der neue Apicius‹ erschienen und haben den Verfasser über Weimars Grenzen hinaus berühmt gemacht. Menus à la Goullon wurden noch lange nachgekocht, wie man an einem Speisezettel von 1873 aus dem Wittumspalais sehen kann. Er gehört zu den zahlreichen Menükarten verschiedener Provenienz, die in den Beständen des Archivs und in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek entdeckt wurden und in der kleinen Schau präsentiert werden.

 

Ausstellungsdauer:

Fr 3. August 2018 – So 16. Dezember 2018

Öffnungszeiten:

Mo Di Mi Do Fr 08:30 – 18:00 Uhr
Sa So, Feiertage 11:00 – 16:00 Uhr

 

Die Ausstellung findet im Rahmen der »Thüringer Tischkultur 2018« statt.

Sep
3
Mo
170 Jahre Panses Verlag in Weimar
Sep 3 – Dez 14 ganztägig
170 Jahre Panses Verlag in Weimar @ Druckgraphisches Museum Pavillon Presse | Weimar | Thüringen | Deutschland

Das große, am Straßenrand aufgestellte Schwungrad am Ende der Scherfgasse erinnert noch an das rege industrielle Treiben von Panses Verlag und Druckerei in dieser Weimarer Straße. Zwischen 1848 und 1945 wurden hier Bücher und Zeitungen gedruckt und verlegt.

Die deutsche Revolution von 1848/49 bildet dazu den historischen Ausgangspunkt. Eine ihrer wenigen Errungenschaften war die Pressefreiheit. Diese nutzte der Legationsrat Dr. Karl Panse und gründet 1848 einen Verlag. Ab 1849 bringt er seine Zeitung »Die Revolution« auf den Markt, die er durch die Niederschlagung der Revolution jedoch in »Deutschland« umbenennen muss. Nach dem Tod des Verlagsgründers im Jahre 1871 übernahmen seine Erben Verlag und Druckerei in der Weimarer Scherfgasse. Schon bald wurden hier auch Bücher verlegt. Darunter auch Werke zu den klassischen Stätten von Weimar. Mit der Gründung des Landes Thüringen im Jahre 1920 entwickelte sich die Tageszeitung aus Panses Verlag von der bedeutendsten Weimarer Zeitung zu einer der größten und wichtigsten Thüringens.

Mit dem Zweiten Weltkrieg wird jedoch das Ende von Panses Verlag eingeleutet. Ab 1943 musste in der Scherfgasse die eigene Zeitung eingestellt und die Thüringer Gauzeitung des NS-Verlages gedruckt werden. Nach dem Krieg wird Panses Verlag von der sowjetischen Militäradministration enteignet.

Die Ausstellung erinnert an das Wirken des Verlages und der Familie Panse. Letztere stammte zwar ursprünglich nicht aus Weimar, prägte aber das moderne Weimarer und Thüringer Zeitungsbild maßgeblich mit. Daneben bildet die Ausstellung auch einen geschichtlichen Rückblick zur frühen Demokratiebewegung auf deutschen Boden – bis hin zur ersten echten Demokratie in Deutschland, deren 100-jähriges Bestehen im nächsten Jahr gedacht werden wird. (Druckgraphisches Museum Pavillon-Presse)

 

Öffnungszeiten: Mo + Fr 13 bis 17 Uhr

Ausstellungsdauer: 3. September bis 14. Dezember 2018

Sep
7
Fr
Ausstellung »›Wie danke ich Ihnen für Ihr Andenken…‹ Idee und Alltag in Friedrich Schillers Rudolstädter Umfeld« auf Schloss Heidecksburg
Sep 7 – Dez 9 ganztägig

»Wie danke ich Ihnen für Ihr Andenken…« Idee und Alltag in Friedrich Schillers Rudolstädter Umfeld

 

Sonderausstellung im Graphisches Kabinett zum 230. Jubiläum von Schillers Rudolstädter Sommer in den ehemaligen Wohnräumen der Louise von Lengefeld auf Schloss Heidecksburg.

Ausstellungsdauer 07.09.—09.12.2018

Öffnungszeiten
April—Oktober:
10—18 Uhr   (Dienstag-Sonntag)
November—März:
10—17 Uhr   (Dienstag-Sonntag)
Montag geschlossen / an Feiertagen auch montags geöffnet
24. Dezember geschlossen, Silvester 10—15 Uhr und Neujahr 11—17 Uhr geöffnet
Kassenschluss 30 min vor Schließung des Museums.

Ausstellung »gestochen scharf – Kupferstiche von Baldwin Zettl zu Literatur« in der Universitätsbibliothek Erfurt
Sep 7 – Dez 21 ganztägig

Die Ausstellung »gestochen scharf – Kupferstiche von Baldwin Zettl zu Literatur« ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Universitätsbibliothek Erfurt und dem Bilderhaus Krämerbrücke, Erfurt. Susanne Hebecker, die Kuratorin der Ausstellung, wählte aus dem inzwischen immens angewachsenen Œuvre von Baldwin Zettl einige Werke von jenen aus, die auf Literatur assoziativ oder illustrierend reagieren. Die Arbeiten bringen das Existentielle im menschlichen Leben – die Höhen, Tiefen und Untiefen – ins Bild.

Der Künstler Baldwin Zettl gehört zu den bedeutenden Kupferstechern der Gegenwart. Seine handwerkliche Präzision und sein künstlerischer Erfindungsreichtum reihen ihn mit seinen Werken ein in das Kontinuum und die Zeitlosigkeit der »Alten Meister«.

Zettl studierte von 1964 bis 1969 in Leipzig an der Hochschule für Grafik und Buchkunst. Kunsthistorisch wird er deshalb der sogenannten »Leipziger Schule« zugeordnet.

Das Redaktionsteam des »Lexikons des gesamten Buchwesens« (2., völlig neu bearb. Aufl. Stuttgart, Hiersemann, 1987–2016) ehrte den Künstler mit einem biographischen Eintrag, weil ein Teil seines Werks unmittelbar zu Literatur entstanden ist und er eine künstlerische Technik pflegt, die unmittelbar mit der Geschichte des Buchdrucks verbunden ist.

Die Universitätsbibliothek besitzt einige Vorzugsausgaben mit originalen Grafiken Zettls sowie Bücher, die der Künstler illustriert hat. Diese Objekte aus den Beständen der Bibliothek ergänzen die Ausstellung.

 

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10:00 – 17:00 Uhr (außer an Feiertagen)

Ausstellungsdauer: 07.09.2018 bis 21.12.2018.

Sep
21
Fr
Ausstellung »Der Weg in die Revolution. Soziale Bewegungen in Jena 1869 bis 1918« im Stadtmuseum Jena
Sep 21 2018 – Mrz 17 2019 ganztägig
Ausstellung »Der Weg in die Revolution. Soziale Bewegungen in Jena 1869 bis 1918« im Stadtmuseum Jena @ Stadtmuseum Jena | Jena | Thüringen | Deutschland

1869 trifft August Bebel erstmals in Jena ein. Die Saalestadt ist damals noch ein beschauliches „Universitätsdorf“, wie Ernst Haeckel sie liebevoll-ironisch nannte. Die rasante Expansion der Zeiss- und Schottwerke im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts
verwandelten es in eine moderne Industriestadt. Die Zahl der in den großen Unternehmen Zeiss und Schott Arbeitenden stieg bei Zeiss zwischen 1890 und 1914 von 387 auf 4678 und bei Schott von 46 auf 1300.

Die Ausstellung befasst sich daher mit der Unternehmensstruktur und den Arbeitsverhältnissen dieser im ausgehenden 19. Jahrhundert stark wachsenden Firmen. Im Zuge der Industrialisierung siedelten sich in Jena aber auch kleine und mittlere Betriebe an. Die Gewerkschaftsbewegung und die Sozialdemokratie bildeten dabei verstärkt die Organisationsformen der Jenaer Arbeiter. Dabei versuchten beide soziale Bewegungen, die um 1900 immer mehr Zulauf verzeichneten, gegen die zunehmende Verschlechterung der Arbeitsund Lebensbedingungen anzugehen.

Die Ausstellung und der begleitende Katalog zeichnen die Entstehung und Entwicklung der sozialen Bewegungen in Jena nach. Ausgehend von den Lebens- und Arbeitsverhältnissen in der stark expandierenden Stadt werden sowohl die Hintergründe für eine Organisation der Arbeiterschaft beleuchtet als auch die Umsetzung der politischen Ideen, wie beispielsweise in Streiks, näher betrachtet.
Der zeitliche Rahmen reicht dabei vom ersten Eintreffen August Bebels im Jahr 1869 bis zum Ausbruch der Novemberrevolution im Jahr 1918.

 

Öffnungszeiten:
Montag geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 15 – 22 Uhr
Samstag und Sonntag 11 -18 Uhr

Okt
10
Mi
Ausstellung »Hannes Möller – Brandbücher | Aschebücher« in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar
Okt 10 2018 – Feb 16 2019 ganztägig
Ausstellung »Hannes Möller – Brandbücher | Aschebücher« in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar

Erstmals wird im Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek eine Kunstausstellung gezeigt. Sie bildet den Auftakt für eine Reihe von Wechselausstellungen an diesem außergewöhnlichen Ort.

Im Rahmen seines Bibliotheken-Projektes beschäftigt den Künstler Hannes Möller die Welt der Bücher und Bibliotheken. Inspiriert durch einen Besuch der Cusanus-Bibliothek in Bernkastel-Kues 2007 nimmt das Thema Buch schon bald großen Raum in seinem Schaffen ein. Er bereist große, berühmte, aber auch kleine, unbekannte Bibliotheken in Deutschland, Frankreich, der Schweiz, England und Belgien. Durch ihre Bestände, Geschichte, Architektur oder Größe ist ihm jede Bibliothek eine einzigartige, inspirierende Station auf dem Weg zu den Büchern. Durch besondere Eigenheiten wie Farben, Licht, Geruch, Staub erhält sie zusätzlich ihren ganz besonderen, typischen, manchmal geheimnisvollen Ausdruck.

Im Kosmos der Bibliotheken entdeckt der Künstler einzelne, dort aufbewahrte Bücher. Es sind insbesondere die Jahrhunderte alten, teils aufwendig gefertigten Exemplare; die fragilen, verletzten und beschädigten Bücher mit ihren deutlichen Gebrauchsspuren in den häufig schier unüberschaubaren Regalreihen der Kathedralen des Wissens (A. Manguel), die er entdeckt und zum Gegenstand künstlerischer Auseinandersetzung macht.

In einer speziellen Mixed-Media-Technik, basierend auf Aquarell-/Gouache-Malerei auf Bütten, entstehen aus dieser Intention Möllers beeindruckende Bilder. Man könnte die Arbeiten gleichsam als Buch-Porträts klassifizieren – als mit künstlerischen Mitteln aus der Masse heraus gearbeitete Buch-Individuen.

In der vierzig Arbeiten umfassenden Ausstellung »Brandbücher | Aschebücher« im Weimarer Studienzentrum der Herzogin Anna Amalia Bibliothek werden erstmals beide Bild-Zyklen vollständig gezeigt. Sie porträtieren einen Teil der geschädigten und zerstörten Bücher, die der verheerende Bibliotheksbrand des Jahres 2004 hinterlassen hat. Der Zyklus »Brandbücher«, der zwischen 2010 und 2014 entsteht, enthält aus dem Bibliotheken-Projekt heraus weiterentwickelte Einzeldarstellungen der durch Hitze und Löschwasser geschädigten Bücher. Sie stellen das Bindeglied zu den »Aschebüchern« dar, jenem Zyklus, der mit dreißig Arbeiten den Schwerpunkt der Ausstellung bildet. Ebenso wie den »Brandbüchern« nähert sich der Künstler auch diesen verkohlten, teils bis zur Unkenntlichkeit geschmolzenen Objekten mit außerordentlicher Detailtreue. Um aber die größtmögliche Authentizität und Nähe zu ihren geschundenen Vorbildern zu erlangen, arbeitet Möller neben Farbe, Kohle und Rußpigmenten auch Originalasche der verbrannten Bücher – teils zu Pigmenten vermahlen, teils als grobe Stücke – in die »Aschebücher«-Bilder hinein.

Besucherinformationen
Eintritt frei

Öffnungszeiten
Mo Di Mi Do Fr 09:00 – 20:00 Uhr
Sa 09:00 – 17:00 Uhr

Feiertage:
Reformationstag 31.10. geschlossen
Weihnachtsfeiertage 22.12.18 bis 01.01.19 geschlossen

Okt
18
Do
Erzählung mit Ragnhild A. Mørch in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 18 um 09:45

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Ragnhild A. Mørch studierte in Oslo und London Theaterregie, Theaterwissenschaften, Erzählkunst und Pantomime. Seit 2005 ist sie ausschließlich als Erzählerin tätig. Sehr häufig geht es in ihren Erzählprogrammen um Identität, Vorurteile und kulturelle Zugehörigkeit. Sie erzählt dreisprachig (deutsch, norwegisch, englisch) und ist ein Erlebnis für Auge, Ohr und Herz!

Erzählung mit Jürgen Steigmeier in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 18 um 10:30

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Jürg Steigmeier ist ein Schweizer Urgestein. Unermüdlich recherchiert er alte Schweizer Märchen und Sagen, löst sie von der klassischen Vorlage, transportiert sie ins Heute und lässt Neues entstehen. Jürg ist ein Erzähler, der mit Haut und Haar in eine Geschichte hineinspringt und sie zum Leben erweckt. Seine Geschichten sind nicht neu erfunden, aber immer neu erzählt.

Erzählung mit Ragnhild A. Mørch in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 18 um 10:30

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Ragnhild A. Mørch studierte in Oslo und London Theaterregie, Theaterwissenschaften, Erzählkunst und Pantomime. Seit 2005 ist sie ausschließlich als Erzählerin tätig. Sehr häufig geht es in ihren Erzählprogrammen um Identität, Vorurteile und kulturelle Zugehörigkeit. Sie erzählt dreisprachig (deutsch, norwegisch, englisch) und ist ein Erlebnis für Auge, Ohr und Herz!

Erzählung mit Naceuer Charles Aceval in Jena
Okt 18 um 18:00

Naceur Charles Aceval erzählt für Studenten und Interessierte

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Naceur Charles Aceval stammt aus den algerischen Hochebenen. Er wuchs in den Nomadenzelten der Familie seiner Mutter auf. Diese und seine Großmutter haben ihm die Märchen erzählt, mit denen er seither lebt. Seine Geschichten entstammen der mündlichen Erzähltradition des Maghreb. Seit über 30 Jahren lebt er in Deutschland. Mit seiner warmen Stimme und dem ihm eigenen Charme schlägt er eine Brücke zwischen den Kulturen.

Lesung und Gespräch mit Johanna Marie Jakob im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Okt 18 um 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? Mit Johanna Marie Jakob – Eine Veranstaltungsreihe für interessierte Schreibende und neugierige Leser

 

Unter dem Titel “Traumberuf: Schriftsteller?” veranstalten der Thüringer Schriftstellerverband und Lese-Zeichen e.V. gemeinsam mit dem Kultur: Haus Dacheröden eine Folge von Gesprächsrunden zu Themen rund um Bücher, vor allem zum Schreiben und Veröffentlichen. Einmal im Monat werden unter der Gesprächsleitung von Ingrid Annel und Olaf Trunschke, passend zum jeweiligen Thema, Gäste von ihrer Arbeit am Schreibtisch und den Erfahrungen im Literaturbetrieb berichten. In einer Kurzlesung stellen die eingeladenen Autoren anschließend einige Werke frisch vom Schreibtisch vor.

Am 18. Oktober ist Johanna Marie Jakob zu Gast: Klöster, Zigeuner, Intershop – Vom Weben historischer Stoffe

Johanna Marie Jakobs historische Romane finden ihre Stoffe und Figuren in Thüringen und führen mit ihnen in die deutsche und europäische Geschichte: Im 6. Jahrhundert ist es Radegunde, die fast vergessene Tochter des Thüringer Königshauses. Im 12. Jahrhundert bleibt Beatrix, die Frau Friedrich I., zunächst auf der Burg Lohra, unweit von Nordhausen, zurück.  Im 19. Jahrhundert ist es ein Missionars-Ehepaar, das in Münchenlohra einen Sinti-Stamm zu Sesshaftigkeit führen soll. Im 20. Jahrhundert begegnen wir deutscher Geschichte vor und nach dem Mauerfall, wie man sie in Dörfern Thüringens erlebte.

Historische Wahrheiten oder poetische Fiktionen? Vergangene Konflikte oder Gegenwart im alten Gewand? Macht oder Ohnmacht? Es ergeben sich viele Fragen für unseren Abend mit Johanna Marie Jakob.

Traumberuf Schriftsteller? – Johanna Marie Jakob zu Gast im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Okt 18 um 19:30

Traumberuf: Schriftsteller?
Klöster, Zigeuner, Intershop – Vom Weben historischer Stoffe
Gast: Johanna Marie Jakobs (Schriftstellerin)

 

Unter dem Titel »Traumberuf: Schriftsteller?« veranstalten der Thüringer Schriftstellerverband und Lese-Zeichen e.V. gemeinsam mit dem Kultur: Haus Dacheröden eine Reihe von Gesprächen für neugierige Leser und interessierte Schreibende zu Themen rund um Bücher, vor allem zum Schreiben und Veröffentlichen.

Johanna Marie Jakobs historische Romane finden ihre Stoffe und Figuren in Thüringen und führen mit ihnen in die deutsche und europäische Geschichte: Im 6. Jahrhundert ist es Radegunde, die fast vergessene Tochter des Thüringer Königshauses. Im 12. Jahrhundert bleibt Beatrix, die Frau Friedrich I., zunächst auf der Burg Lohra, unweit von Nordhausen, zurück.  Im 19. Jahrhundert ist es ein Missionars-Ehepaar, das in Münchenlohra einen Sinti-Stamm zu Sesshaftigkeit führen soll. Im 20. Jahrhundert begegnen wir deutscher Geschichte vor und nach dem Mauerfall, wie man sie in Dörfern Thüringens erlebte.
Historische Wahrheiten oder poetische Fiktionen? Vergangene Konflikte oder Gegenwart im alten Gewand? Macht oder Ohnmacht? Es ergeben sich viele Fragen für diesen Abend mit Johanna Marie Jakob.

Erzählung mit Jürg Steigmeier in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 18 um 20:00

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Jürg Steigmeier ist ein Schweizer Urgestein. Unermüdlich recherchiert er alte Schweizer Märchen und Sagen, löst sie von der klassischen Vorlage, transportiert sie ins Heute und lässt Neues entstehen. Jürg ist ein Erzähler, der mit Haut und Haar in eine Geschichte hineinspringt und sie zum Leben erweckt. Seine Geschichten sind nicht neu erfunden, aber immer neu erzählt.

Okt
19
Fr
Erzählung mit Dorothee Herrmann in Krölpa
Okt 19 um 09:00

Dorothee Herrmann – Der Gesang der Feen

DoroFee/ Dorothee Eva Herrmann, geboren 1973. Illustratorin, Malerin und Autorin mit dem Schwerpunkt Märchen, Sagen, Mythen, insbesondere Elfen, Engel und Drachen wohnt in ihrer Wahlheimat Jena. Sie arbeitet im „Atelier der Fee“ im Kulturbahnhof Jena. Zu ihren Arbeiten zählen Kinderbuchillustrationen, Geschenkbücher, Grafiken für CD-Cover und Booklets, Zeitschriften/Werbung, Grußkarten, großformatige Malerei auf Wand, Leinwand und Holz, Porträtmalerei, Kinderschminken, Bellypainting, Kurse in Märchenmalerei und kreativer Malerei, Kita-Ausstattung, Lesungen aus Kinderbüchern, Workshops.

Seit 2008 bis heute Ausbildung in verschiedenen Meisterkursen bei den Illustratoren Quint Buchholz, Vitali Konstantinov, Reinhard Michl und Annette Bley

Erzählung mit Kristin Petrasch in Krölpa
Okt 19 um 09:00

Kristin Petrasch – Tashi und die Naturgeister

Das Mädchen Tashi lebt mit ihrer kleinen Familie in einem Zeltlager im fruchtbaren Tal des Flusses Yalung in Tibet. Sie liebt ihre Mutter Kelsang und ihre Großmutter Nyima. Und da sind noch ihre besten Freunde die Schafe, die sie jeden Tag auf der Weide beaufsichtigt, bei jedem Wetter. Als sie eines Morgens aufwacht, ist aber alles anders als sonst. Etwas Unerwartetes kündigt sich an. Wie Tashi den letzten Willen der Großmutter erfüllen lernt, indem sie das scheinbar Unmögliche möglich macht, davon erzählt diese einfühlsame Geschichte. Die Bilder zeichnete der in China sehr bekannte Maler Huang Huihuang.

Erzählung mit Rolf Barth in Krölpa
Okt 19 um 09:00

Rolf Barth – Ein Fall fürs Alphabet

Aus dem Vorlesebuch von Herrn Wolke sind sämtliche Buchstaben verschwunden: Ein Fall fürs Alphabet, das sich sofort nach Himmelsburg aufmacht. Das Detektivduo M & B hat schon bald einen Verdacht: Alle Spuren führen nach Zappendusterhausen! Dort hat König Xnix das Lesen und Schreiben verboten. Aber die Kinder möchten gerne Geschichten erzählen und stehlen die Buchstaben. Gelingt es Herrn Wolke und seinen Freunden in das bestens gesicherte Zappendusterhausen zu gelangen und dort nicht nur die verschwundenen Buchstaben zu finden, sondern auch die Kinder gegen König Xnix zu unterstützen?

Erzählung mit Verena Zeltner in Krölpa
Okt 19 um 09:00

Verena Zeltner – Nelly Goldhaar und das verschwundene Himmelblau

Nelly Goldhaar lebt mit ihrem Großvater und ihrem besten Freund Fantamur, einem zottigen Hirtenhund, in einem kleinen Fischerdorf.

Eines Morgens geht die Sonne nicht mehr auf. Ewige Nacht und Kälte breitet sich über Land und Meer aus. Keiner weiß, was zu tun ist. Tapfere Männer ziehen aus, um herauszufinden, ob irgendwo im Lande noch Sommer und Sonne sei; doch sie kehren unverrichteter Dinge wieder zurück.

Aber Nelly will das nicht hinnehmen. So macht sie sich gemeinsam mit Fantamur auf die Suche nach dem verschwundenen Himmelblau …

Noch ahnt sie nicht, welch beschwerlicher Weg vor ihnen liegt, noch weiß sie nichts von den sieben Brücken, vom Zauberwald und seinen freundlichen Bewohnern – und schon gar nichts von dem geheimnisvollen König der Finsternis …

Erzählung mit Selma Scheele in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 19 um 10:00

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Selma Scheele hat Theaterpädagogik und Erzählkunst in Berlin an der Universität der Künste studiert. Sie verzaubert mit ihren lebhaften Erzählungen Groß und Klein. Selma erzählt für jedes Alter und erschafft mit ausdrucksstarker Gestik und Mimik Figuren, plastische Bilder und berührende Momente. Sie erzählt ihre Geschichten in deutscher und türkischer Sprache.

Erzählung mit Rolf Barth in Krölpa
Okt 19 um 10:30

Rolf Barth – Leseshow – die Geschichte von der Angst

Auf Anregung vieler Eltern haben wir uns in unserem neuen Buch mit der kindlichen Angst vor dem Einschlafen befasst. Jedes Kind ist anders und bei jedem nehmen die Ängste verschiedene Gestalten an. Bei Tim ist es ein Monster, das jeden Abend vor seinem Bett sitzt und ihn am Einschlafen hindert.

Gemeinsam mit Herrn Wolke reist Tim in seinen Kopf und entdeckt, dass das Monster nur in seinen Gedanken existiert. Also kann er sich das Monster so denken, wie er das möchte. Und das tut Tim – und zwar auf sehr originelle und witzige Weise.

Mit dem Buch wollen wir Kindern helfen zu erkennen, dass sie mit ihren Ängsten nicht alleine sind. Eltern bietet das Buch Lösungsansätze, mit diesem Phänomen kreativ umzugehen.

Erzählung mit Selma Scheele in Jena (geschlossene Veranstaltung)
Okt 19 um 11:00

Im Oktober veranstaltet Lese-Zeichen erstmals das internationale Festival für Erzählkunst “Narrare” in Jena. In der ganzen Stadt werden eine Woche lang Veranstaltungen stattfinden. Erzählerinnen und Erzähler geben Geschichten weiter. Sie begegnen den Zuhörern ganz persönlich und schaffen mit dem Erzählen der verschiedensten Geschichten einen Raum, in welchem wir alle zuhause sein dürfen. Die Geschichten erzählen von der Sehnsucht nach Gerechtigkeit, nach Liebe, Sinn und Glück. Sie sind zeitlos und universal. Mythen, Märchen, Sagen usw. sind seit jeher die Wegbereiter der Migration. Sie machen nicht Halt vor Ländergrenzen, sie überschreiten diese seit Jahrhunderten und schaffen sich im neuen Kulturraum immer wieder eine neue Identität.

Selma Scheele hat Theaterpädagogik und Erzählkunst in Berlin an der Universität der Künste studiert. Sie verzaubert mit ihren lebhaften Erzählungen Groß und Klein. Selma erzählt für jedes Alter und erschafft mit ausdrucksstarker Gestik und Mimik Figuren, plastische Bilder und berührende Momente. Sie erzählt ihre Geschichten in deutscher und türkischer Sprache.

Internationale Erzähler zu Gast in der Villa Rosenthal Jena
Okt 19 um 19:30

»Von Zaunhütern und Grenzgängern«. Mit internationalen Erzählern

Das Festival »Narrare« lädt zu einem wahrhaft grenzüberschreitenden Abend ein. Künstler unterschiedlichster Herkunft, verschiedene Kunstsparten und Generationen erzählen »Von Zaunhütern und Grenzgängern« und teilen sich die Bühne. Erleben Sie Erzählkunst, Poetry Slam, Livezeichnen, Musik und genießen Sie das erlesene Getränkeangebot der Outbird-Bar!

Mitwirkende :

Ragnhild A. Mørch studierte in Oslo und London Theaterregie, Theaterwissenschaften, Erzählkunst und Pantomime. Seit 2005 ist sie ausschließlich als Erzählerin tätig. Sehr häufig geht es in ihren Erzählprogrammen um Identität, Vorurteile und kulturelle Zugehörigkeit. Sie erzählt dreisprachig (deutsch, norwegisch, englisch) und ist ein Erlebnis für Auge, Ohr und Herz!

Naceur Charles Aceval stammt aus den algerischen Hochebenen. Er wuchs in den Nomadenzelten der Familie seiner Mutter auf. Diese und seine Großmutter haben ihm die Märchen erzählt, mit denen er seither lebt. Seine Geschichten entstammen der mündlichen Erzähltradition des Maghreb. Seit über 30 Jahren lebt er in Deutschland. Mit seiner warmen Stimme und dem ihm eigenen Charme schlägt er eine Brücke zwischen den Kulturen.

Jürg Steigmeier ist ein Schweizer Urgestein. Unermüdlich recherchiert er alte Schweizer Märchen und Sagen, löst sie von der klassischen Vorlage, transportiert sie ins Heute und lässt Neues entstehen. Jürg ist ein Erzähler, der mit Haut und Haar in eine Geschichte hineinspringt und sie zum Leben erweckt. Seine Geschichten sind nicht neu erfunden, aber immer neu erzählt.

Tanasgol Sabbagh, geboren im Iran, aufgewachsen in Deutschland, ist eine Spoken-Word-Performerin. Seit 2011 ist sie deutschlandweit auf Poetry-Slam-Bühnen unterwegs. Sie beschäftigt sich in ihren Texten oft mit gesellschaftlichen Konflikten, zu denen sie immer einen persönlichen Bezug herstellt. Mit samtweicher Stimme, philosophischem Tiefgang und messerscharfen Pointen zieht sie die Zuhörer in ihren Bann.

Friedrich Herrmann stammt aus Jena und ist seit einiger Zeit Vollzeit-Schauspieler und Slam-Poet. Er ist deutschlandweit auf Poetry Slam-Bühnen unterwegs. In Jena spielt er Improvisationstheater bei der Gruppe »Rababakomplott« und betreibt die Lesebühne »Sebastian ist krank«. Mit Witz und Scharfsinn begeistert er das Publikum. Die Stadt Jena kann stolz auf ihn sein.

Klaus Wegener ist Musiker mit Leib und Seele. Er studierte klassische Klarinette und Jazzsaxophon. Seine musikalischen Aktivitäten führten ihn nach Schweden, Finnland, Russland, Polen, England, Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Griechenland, Ägypten, Malawi, Simbabwe, Brasilien, Mexico und in den Sudan.

Sandra Bach (Sandruschka) ist Livezeichnerin und lebt in Weimar. Sie studierte Kommunikationsdesign und arbeitet freiberuflich als Zeichnerin, Illustratorin und Art-Direktorin. Sandra transportiert Inhalte in Bilder. Dies tut sie schnell, witzig, emotional, sachkundig und zielgruppengerecht. Sie bei der Arbeit zu erleben ist eine wahre Freude. Sandra Bach erstellte das Logo für das Festival »Narrare«.

Tristan Rosenkranz und seine Kollegen versorgen uns an diesem Abend mit erlesenen Getränken. Tristan lebt in Gera. Er ist Autor, Inhaber der Agentur »Outbird«, Verleger, Veranstalter, Herausgeber des Magazins »Outscapes« und zu ausgewählten Veranstaltungen Caterer für internationale Whisky- sowie weitere ausgezeichnete Getränkespezialitäten.

Antje Horn stammt aus Jena. Sie ist Erzählerin mit Leib und Seele und Moderatorin dieses Abends. Bekannt ist sie als Dexelstipendiatin der Stadt Jena, Stipendiatin der Kulturstiftung Thüringen, Initiatorin des Festivals « Narrare » und weiterer Veranstaltungsreihen im Thüringer Raum.

Okt
20
Sa
»Narrare«-Familiennachmittag in Jena
Okt 20 um 15:30

»Das Notenboot«. Der Narrare-Familiennachmittag

Der »Narrare-Familiennachmittag« in der Villa Rosenthal lädt zu einer abenteuerlichen Reise ein. Junge Nachwuchserzähler*innen und Musiker*innen erzählen die Geschichte des Notenbootes, geschrieben von Paula Sauer. Nach der Vorstellung können Boote und Anderes gebastelt und gemalt werden. Es gibt Limo, Kakao und Kuchen.

Mitwirkende: Kinder der Kinder-Musikwerkstatt Jena.

Paula Sauer ist Musikerin, Autorin, Musiktherapeutin, Erzieherin und Gründerin der Kinder.Musikwerkstatt Jena.

Simone Jakob ist Ergotherapeutin mit Herz und Verstand. Sie arbeitet seit vielen Jahren mit Kindern, die « irgendwie anders » sind.

Tristan Rosenkranz ist Autor, Verleger, Veranstalter, Caterer, Initiator der Agentur Outbird und Herausgeber des Magazins Outscapes.

Antje Horn ist Erzählerin und fungierte bei diesem Projekt als Leiterin der Erzählwerkstatt. Sie ist Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festivals «Narrare».

Gespräch mit Jörg Hildebrandt in Suhl
Okt 20 um 15:30

Jörg Hildebrandt im Gespräch mit Danuta Schmidt

Bis zur Wende arbeitete Jörg Hildebrandt als Lektor in einem evangelischen Verlag. Anfang der neunziger Jahre übernahm der studierte Publizist Leitungsfunktionen im Ostdeutschen Rundfunk Brandenburg (ORB). 1997 zog der Berliner, der in der Bernauer Straße groß geworden war und den Bau der Berliner Mauer hautnah miterlebte, nach Woltersdorf im Südosten Berlins. Vier Jahre später starb Regine Hildebrandt. Nun wohnt er mit Bruder und der Tochter sowie deren Familie in diesem Mehrgenerationenhaus. Auch wenn er schon 21 Jahre hier in der Natur lebt und einige Begegnungen hatte, die aus ihm einen leidenschaftlichen Gärtner und Landmenschen hätten machen können: Der gebürtige Ostpreuße ist ein Stadtmensch geblieben, der sich auch mit 79 noch für das Wohlergehen der Menschen stark macht. Regelmäßig führt er durch die Gedenkstätte Berliner Mauer, ist in der Friedrich-Ebert-Stiftung, engagiert sich für die Bahnhofsmission Zoo oder ist zu Gast bei Veranstaltungen.

Ausgerechnet in Thüringen entstand folgende witzige Begebenheit: Bei einer Wahlveranstaltung mit Gerhard Schröder in den Messehallen in Erfurt Ende der Neunziger verschaffte er sich kokett Einlass: »Lassen Sie mich bitte durch! Ich bin die Frau von Regine Hildebrandt!«

Jörg Hildebrandt ist im Gespräch mit der Journalistin Danuta Schmidt und zeigt Fotos aus dem politischen und privaten Leben seiner Frau Regine, Brandenburgs Sozialministerin, einer unvergesslichen Frau mit großem Herzen und geistreichen Sprüchen.

Erzählung und Mitmach-Theater mit Max Schreiner in Krölpa
Okt 20 um 16:00

Max Schreiner erzählt Fantasiegeschichten – Mitmach-Theater

Gemeinsam mit der Gemeinde und der Grundschule Krölpa veranstaltet der Lese-Zeichen e.V. seit 2008 die Krölpaer Kinderliteraturtage nach dem Vorbild der Thüringer Literatur- und Autorentage.

An zwei Tagen im Oktober dreht sich dabei in den Gemäuern der über 100 Jahre alten Schule alles um die Welt der Wörter und Phantasie, wobei es uns wichtig ist, dass die Kinder nicht nur abenteuerlichen Geschichten lauschen, die gelesen, erzählt oder gesungen werden, sondern auch selbst mit Schriftstellern, Märchenerzählern oder Liedermachern ins Gespräch kommen können und zur Entdeckung ihres eigenen kreativen Potenzials angeregt werden. Zu den Kinderliteraturtagen rufen wir deshalb jährlich einen Schreibwettbewerb für Grundschüler entlang von Saale und Orla aus. Die besten Einsendungen präsentieren und prämieren wir im Rahmen eines bunten Familienprogramms.

Lange Nacht der Geschichten in der Villa Rosenthal in Jena
Okt 20 um 19:30

Die Lange Nacht der Geschichten. Mit internationalen Erzählern

Kann man «Zaunhüter und Grenzgänger» zugleich sein ? Fünf Erzähler*innen aus verschiedenen Ländern erzählen von Torwächtern und Wanderern zwischen den Welten, Stillstand und Bewegung, Bewahrung und Erneuerung, gestern und heute. Für erlesene Getränke sorgt die Outbird-Bar.

Mitwirkende:

Selma Scheele hat Theaterpädagogik und Erzählkunst in Berlin an der Universität der Künste studiert. Sie verzaubert mit ihren lebhaften Erzählungen Groß und Klein. Selma erzählt für jedes Alter und erschafft mit ausdrucksstarker Gestik und Mimik Figuren, plastische Bilder und berührende Momente. Sie erzählt ihre Geschichten in deutscher und türkischer Sprache.

Ragnhild A. Mørch studierte in Oslo und London Theaterregie, Theaterwissenschaften, Erzählkunst und Pantomime. Seit 2005 ist sie ausschließlich als Erzählerin tätig. Sehr häufig geht es in ihren Erzählprogrammen um Identität, Vorurteile und kulturelle Zugehörigkeit. Sie erzählt dreisprachig (deutsch, norwegisch, englisch) und ist ein Erlebnis für Auge, Ohr und Herz !

Naceur Charles Aceval stammt aus den algerischen Hochebenen. Er wuchs in den Nomadenzelten der Familie seiner Mutter auf. Diese und seine Großmutter haben ihm die Märchen erzählt, mit denen er seither lebt. Seine Geschichten entstammen der mündlichen Erzähltradition des Maghreb. Seit über 30 Jahren lebt er in Deutschland. Mit seiner warmen Stimme und dem ihm eigenen Charme schlägt er eine Brücke zwischen den Kulturen.

Jürg Steigmeier ist ein Schweizer Urgestein. Unermüdlich recherchiert er alte Schweizer Märchen und Sagen, löst sie von der klassischen Vorlage, transportiert sie ins Heute und lässt Neues entstehen. Jürg ist ein Erzähler, der mit Haut und Haar in eine Geschichte hineinspringt und sie zum Leben erweckt. Seine Geschichten sind nicht neu erfunden, aber immer neu erzählt.

Antje Horn stammt aus Jena. Sie ist Erzählerin mit Leib und Seele, Herz und Verstand. Bekannt ist sie als Dexelstipendiatin der Stadt Jena, Stipendiatin der Kulturstiftung Thüringen, Initiatorin und künstlerische Leiterin des Festivals « Narrare » und weiterer Veranstaltungsreihen im Thüringer Raum.

Klaus Wegener ist Musiker mit Leib und Seele. Er studierte klassische Klarinette und Jazzsaxophon. Seine musikalischen Aktivitäten führten ihn nach Schweden, Finnland, Russland, Polen, England, Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien, Spanien, Griechenland, Ägypten, Malawi, Simbabwe, Brasilien, Mexico und in den Sudan.

Tristan Rosenkranz und seine Kollegen versorgen uns an diesem Abend mit erlesenen Getränken. Tristan lebt in Gera. Er ist Autor, Inhaber der Agentur „Outbird“, Verleger, Veranstalter, Herausgeber des Magazins « Outscapes » und zu ausgewählten Veranstaltungen Caterer für internationale Whisky- sowie weitere ausgezeichnete Getränkespezialitäten.

Okt
21
So
Ettersburger Gespräch mit Manfred Osten und Peter Sloterdijk
Okt 21 um 16:00

»Neue Zeilen und Tage. Notizen zu den Krisen der Gegenwart« Peter Sloterdijk im Gespräch mit Manfred Osten.

Okt
22
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Okt 22 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Okt
23
Di
Eine märchenhafte Weltreise mit Hansi von Märchenborn in der Grundschule Bottendorf
Okt 23 um 09:00

»Eine märchenhafte Weltreise – Märchen, Lieder und Instrumente aus aller Welt« mit Hansi von Märchenborn.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe »Thüringen liest!« der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen und des Deutschen Bibliotheksverbandes, LV Thüringen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat statt. Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Okt
24
Mi
»Märchenhafte Weltreise« mit Hansi von Märchenborn in der Gemeinde- und Kurbibliothek Bad Klosterlausnitz
Okt 24 um 09:30

»Eine märchenhafte Weltreise – Märchen, Lieder und Instrumente aus aller Welt« – mit Hansi von Märchenborn.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe »Thüringen liest!« der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen und des Deutschen Bibliotheksverbandes, LV Thüringen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat statt. Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Märchen für kleine und große Leute mit Andreas vom Rothenbarth in der Stadt- und Kreisbibliothek Zella-Mehlis
Okt 24 um 16:00

»Märchen für kleine und große Leute« – mit dem Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe »Thüringen liest!« der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen und des Deutschen Bibliotheksverbandes, LV Thüringen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat statt. Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Okt
25
Do
Fachtag Literatur zum Thema »Literaturvermittlung« im Thüringer Landtag
Okt 25 um 09:00 – 16:30
Fachtag Literatur zum Thema »Literaturvermittlung« im  Thüringer Landtag @ Thüringer Landtag, Raum F 125 | Erfurt | Thüringen | Deutschland

Tagungsmoderation
• Blanka Weber, Journalistin, Moderatorin, Autorin.

09:00 Uhr – 09:30 Uhr
Ankommen / Anmeldung

09:30 Uhr – 09:50 Uhr
Begrüßung
• Christoph Schmitz-Scholemann, Vorsitzender des Thüringer Literaturrates.

Grußwort
• Dr. Babette Winter, Staatssekretärin für Kultur und Europa in der Thüringer Staatskanzlei.

09:50 Uhr – 10:35 Uhr
»Literaturvermittlung im Zeitalter der Digitalisierung«
• Christian Müller, Akademischer Mitarbeiter am Institut für Sprachen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg.

10:35 Uhr – 11:15 Uhr
»Wer mit Büchern lebt, schafft Lust aufs Lesen«
• Annaluise Erler, Buchhändlerin und Inhaberin der Buchhandlung Findus, Tharandt (Beste Buchhandlung 2017).

11:15 Uhr – 11:30 Uhr
Kaffeepause

11:30 Uhr – 12:30 Uhr
»Digitale Diskurse – Wie sich unsere Debattenkultur verändert«
• Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor der gemeinnützigen Stiftung »Futurzwei«, Honorarprofessor für Transformationsdesign an der Europa-Universität Flensburg.

12:30 Uhr – 13:15 Uhr
»Neue Wege der Literaturvermittlung«
• Dr. Guido Naschert, Kurator des internationalen Poetryfilm-Festivals Weimar und Mitherausgeber des »Poetryfilm-Magazins«.

13:15 Uhr – 14:15 Uhr
Mittagspause

14:15 Uhr – 15:15 Uhr
»Urheberrecht und Nutzungsrecht im digitalen Kontext«
• Prof. Dr. Gerhard Pfennig, Rechtsanwalt und Honorarprofessor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

15:15 – 15:30 Uhr
Kaffeepause

15:30 Uhr – 16:00 Uhr
»Wege kultureller Bildung«– Literaturvermittlung im philosophischen Kontext
• Jürgen Wiebicke, Moderator beim WDR 5, Mitarbeiter des Festivals »phil.cologne«.

16:00 Uhr – 16:30 Uhr
Podium »Vermittlungskonzepte«
• Jürgen Wiebicke, »phil.cologne«.
• Monika Rettig, »Erfurter Herbstlese«.
• Ralf Schönfelder, »Thüringer Literatur- und Autorentage«.
• Andreas in der Au (AIDA), »Highslammer e.V.«.

 

* * *

Anmeldung:

Alle Teilnehmer müssen einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitführen, der für den Zugang zum Thüringer Landtag benötigt wird. Wir bitten um rechtzeitige Anmeldung, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Unvollständige Anmeldungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Anmeldungen bitte unter Angabe des Namens, der Wohnanschrift, des Geburtsdatums und ggf. der Institution  bis zum 20. Oktober 2018 an den:

Thüringer Literaturrat e.V.
Cranachstraße 47
99423 Weimar
E-Mail: thueringer-literaturrat@gmx.de
Telefon: (03643) 90 87 75 1
Fax: (03643) 90 87 75 2

Okt
27
Sa
Märchen mit Andreas vom Rothenbart in der Stadtbibliothek Altenburg
Okt 27 um 15:00

»Märchen für kleine und große Leute« mir dem Märchenerzähler Andreas vom Rothenbarth.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe »Thüringen liest!« der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen und des Deutschen Bibliotheksverbandes, LV Thüringen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat statt. Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Nov
2
Fr
Erzählung mit Antje Horn und Suse Weise in Meiningen
Nov 2 um 19:30
Erzählung mit Antje Horn und Suse Weise in Meiningen @ Stadt- und Kreisbibliothek Meiningen | Meiningen | Thüringen | Deutschland

Schaurige, schöne und skurrile Geschichten, hart an der Kante zwischen dieser und der Anderswelt, Geschichten von Leibesfülle, Tagwerk und Liebesdiensten, skurrile Geschichten über merkwürdige Ereignisse um erstaunliche Leute aus Irland und Schottland, mit und ohne Alkohol, obendrein Wissenswertes über Whisky im Allgemeinen und Speziellen, slàinte mhath! Zum Wohl!

Suse Weisse ist Erzählerin und lebt in Potsdam. Seit vielen Jahren erzählt sie ihre Geschichten auf Bühnen, internationalen Festivals und Klassenzimmern aller Welt. Ihre Vorliebe gilt den rauen und mysteriösen Stoffen des Nordens .. zum Gruseln, zum Staunen, zum Lachen.
Antje Horn ist Erzählerin und lebt in Jena. Sie erzählt mit Händen und Füßen, Herz und Verstand, mal mit und mal ohne Musik. Sie reist mit dem Publikum durch ferne Länder und innere Welten. Gewohntes wird auf den Kopf gestellt, Unmögliches wird Wirklichkeit.

Nov
3
Sa
Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe in Gera
Nov 3 um 20:00

Die Literarische Destille. Autoren und ihre liebsten Spirituosen. Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe

 

Vier Schriftsteller und ihre liebsten Spirituosen. Heiner Müller schrieb seine apokalyptischen Theatervisionen stets mit einem Glas Whiskey in greifbarer Nähe. Ernest Hemingway entwickelte auf der Basis kubanischen Rums einen eigenen Daiquiri-Cocktail. Wenedikt Jerofejew ging in seiner „Reise nach Petuschki“ auf die berühmteste literarische Sauftour, bei der Unmengen Wodka geleert werden. Malcolm Lowrys „Unter dem Vulkan“ ist der wohl komplexeste Trinkerroman der Literaturgeschichte; der Autor selbst liebte Gin über alles.

M. Kruppe und Ralf Schönfelder sind die literarischen Sommeliers des Abends. Sie lesen aus den Texten der Autoren und erzählen humorvolle und ernste Anekdoten über die vier schreibenden Trinker. Dazu werden edle Schnäpse kredenzt: Whiskey, Rum, Wodka, Gin. Das Publikum ist eingeladen, mitzutrinken!

Nov
4
So
Erzählung mit Ute Lemm
Nov 4 um 11:00

„Mein Lieblingsbuch“ mit Ute Lemm

Seit zwei Jahren ist Ute Lemm die Chefplanerin am Theater Erfurt: Sie schreibt den Spielplan für alle Vorstellungen und Veranstaltungen und kümmert sich als Orchesterdirektorin auch um fehlende Instrumente, erkrankte Musiker und die Probenplanung für das nächste Konzert. Die gebürtige Schwerinerin ist ein echtes Theaterkind, war zwölf Jahre in ihrer Heimatstadt am Mecklenburgischen Staatstheater als Chefdisponentin, persönliche Referentin des Generalintendanten, Konzertdramaturgin und Operndirektorin tätig und bringt ihren Enthusiasmus für die vielen Facetten von Kunst nun in der Thüringer Landeshauptstadt ein. Die promovierte Musikwissenschaftlerin hat in Erfurt ihre persönliche Lieblingsstadt entdeckt und nutzt jede Gelegenheit, um der Verbindung aus Lebensart und Kulturgeschichte nachzugehen. Als Bücherwurm in der fünften Generation wird sie in der Reihe “Mein Lieblingsbuch” deutsche Amerika-Geschichten der letzten 200 Jahre vorstellen.

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Nov
5
Mo
Debatte mit dem Leseclub in Erfurt
Nov 5 um 17:00

Der Leseclub debattiert: Und was liest du so?

Der Leseclub hatte seine Heimat bisher in der Kinder- und Jugendbibliothek. Nun tauschen sich die zwölf- bis sechzehnjährigen Bücherwürmer regelmäßig im Kultur: Haus Dacheröden über ihre aktuellen Lieblingsbücher aus – die frische Version des Salons zu Carolines Zeiten, sozusagen. Dabei wabern die großen Geister Goethe und Schiller nicht pausenlos durch den Raum, dafür ist die Lektüre viel zu aktuell. Lebhaft und kontrovers geht es auf jeden Fall wieder zu, wenn diesmal über deutschsprachige Jugendbücher diskutiert wird. Egal, ob witzig oder düster, romantisch oder historisch. Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Schlagabtausch der jungen Diskutanten, der bestens zeigt, was sie gerade beschäftigt.

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Nov
6
Di
Lesung und Gespräch mit Theresia Prammer in Erfurt
Nov 6 um 19:30

Die Dichterin Theresia Prammer zu Gast in der Reihe »Die Gunst des Augenblicks – Lyrik der Gegenwart – Thüringer Lesungen und Werkstattgespräche«

 

Moderation: Guido Naschert.

THERESIA PRAMMER, geboren 1973, aufgewachsen in Wien, lebt als Essayistin, Veranstalterin (Literatur Lana, Attico), Übersetzerin und Prokuristin in Berlin. Neben Texten zur Gegenwartslyrik und zahlreichen literarischen Übersetzungen ist sie auch als Herausgeberin mehrerer Anthologien und Schwerpunkt-Dossiers etwa zu Pier Paolo Pasolini, Eugenio Montale oder Ghérasim Luca hervorgetreten. Außerdem veröffentlichte sie Bücher zur literarischen Übersetzung und Übersetzungstheorie, u. a.: Lesarten der Sprache. Andrea Zanzotto in deutschen Übersetzungen (2005); Übersetzen. Überschreiben. Einverleiben – Verlaufsformen poetischer Rede (2009); Ricostruzioni (2011). 2018 unterrichtet sie an der Universität für angewandte Kunst Wien. Im kommenden Herbst erscheint im Verlag Peter Engstler eine von ihr betreute Auswahl aus Pier Paolo Pasolinis späten Gedichten.

Zuletzt erschienen: Vom heimlichen Ehrgeiz, ein Bleistift zu sein (Übersetzung Valerio Magrelli, zus. mit Piero Salabé) (2016); Fährten (zus. mit Ann Cotten und Monika Rinck) (2018).

Lesung und Gespräch mit Theresia Prammer in Erfurt
Nov 6 um 19:30

“Die Gunst des Augenblicks” mit Theresia Prammer

Als Filmregisseur, Romancier und Kulturkritiker ist Pier Paolo Pasolini (1922–1975) vielen bekannt, als Lyriker hingegen bleibt er zu entdecken. Nur eine kleine Auswahl seiner Gedichte liegt in deutscher Sprache vor. Der neue Band von Theresia Prammer will dies ändern.

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Österreicherin mit Pasolinis literarischem Werk. Prammer zählt zu den wichtigsten Übersetzerinnen
italienischer Lyrik. In Lesung und Gespräch stellt sie Pasolinis Gedichte vor und führt in die Schwierigkeiten ihrer Übertragung ein.

Moderation: Guido Naschert

In Kooperation mit der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. und ihren Projektpartnern

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Nov
7
Mi
Märchen mit Angela Carl in der Gemeindebibliothek Dermbach
Nov 7 um 10:00

Angela Carl erzählt Märchen für junge Leute und solche, die jung geblieben sind.

 

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe »Thüringen liest!« der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen und des Deutschen Bibliotheksverbandes, LV Thüringen in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Literaturrat statt. Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei und der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

»Paul Celans Czernowitz« – Ein Abend mit Helmut Böttiger in Jena
Nov 7 um 19:30

»Paul Celans Czernowitz« – Ein Abend mit Helmut Böttiger

 

Moderation: Peter Hermann Braun.

 

Bereits in den frühen 1990er Jahre reiste der Publizist und Literaturkritiker Helmut Böttiger nach Czernowitz, um den Ort der Kindheit und Jugend Paul Celans in Augenschein zu nehmen. Er suchte nach biographischen Spuren und ging der Geschichte und der Kultur dieser Stadt am Rande des Habsburger Reichs nach, um deren Einfluss auf die Lyrik Celans ermessen zu können. Seitdem hat sich Helmut Böttiger in mehreren Büchern mit dem Leben und Werk Paul Celans auseinandergesetzt, zuletzt in „Wir sagen uns Dunkles – die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan“ aus dem Jahr 2017.

Der Abend wird Lesung und Gespräch miteinander verbinden. Christine Hansmann wird außerdem Passagen der Kindheitserinnerungen von Ilana Shmueli vortragen, einer Jugendfreundin Celans aus Czernowitz.

Lesung und Gespräch mit Helmut Böttiger in Jena
Nov 7 um 19:30 – 20:30

Paul Celans Czernowitz. Ein Abend mit Helmut Böttiger. Moderation: Peter Braun

Bereits in den frühen 1990er Jahre reiste der Publizist und Literaturkritiker Helmut Böttiger nach Czernowitz, um den Ort der Kindheit und Jugend Paul Celans in Augenschein zu nehmen. Er suchte nach biographischen Spuren und ging der Geschichte und der Kultur dieser Stadt am Rande des Habsburger Reichs nach, um deren Einfluss auf die Lyrik Celans ermessen zu können. Seitdem hat sich Helmut Böttiger in mehreren Büchern mit dem Leben und Werk Paul Celans auseinandergesetzt, zuletzt in »Wir sagen uns Dunkles – die Liebesgeschichte zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan« aus dem Jahr 2017.

Der Abend wird Lesung und Gespräch miteinander verbinden. Christine Hansmann wird außerdem Passagen der Kindheitserinnerungen von Ilana Shmueli vortragen, einer Jugendfreundin Celans aus Czernowitz.

Lesung und Gespräch mit Peter Graf in Erfurt
Nov 7 um 19:30

“Neu aufgeblättert”: Ulrich Alexander Boschwitz. Der Reisende

Unter dem Eindruck der Novemberpogrome 1938 in Deutschland schrieb Ulrich Alexander Boschwitz seinen Roman über Otto Silbermann, einen Kaufmann, Großbürger und deutschen Patrioten. Binnen weniger Tage wird Silbermann als Jude zum Aussätzigen in Nazi-Deutschland, verliert alles und irrt quer durchs Land.

Boschwitz’ Buch erschien 1939 in englischer Sprache und liegt nun erstmals auf Deutsch vor. Sowohl der Roman selbst als auch das Schicksal des Autors, der 1942 bei einem deutschen Torpedoangriff auf das Passagierschiff Abosso, das Boschwitz nach England bringen sollte, umkam, berühren und verstören gleichermaßen.

Torsten Unger (MDR) im Gespräch mit dem Herausgeber Peter Graf

In Kooperation mit den 26. Tagen der jüdisch-israelischen Kultur in Thüringen

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Nov
8
Do
Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfeld rund M. Kruppe auf Burg Ranis
Nov 8 um 19:30

Die Literarische Destille. Autoren und ihre liebsten Spirituosen. Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe

Vier Schriftsteller und ihre liebsten Spirituosen. Heiner Müller schrieb seine apokalyptischen Theatervisionen stets mit einem Glas Whiskey in greifbarer Nähe. Ernest Hemingway entwickelte auf der Basis kubanischen Rums einen eigenen Daiquiri-Cocktail. Wenedikt Jerofejew ging in seiner „Reise nach Petuschki“ auf die berühmteste literarische Sauftour, bei der Unmengen Wodka geleert werden. Malcolm Lowrys „Unter dem Vulkan“ ist der wohl komplexeste Trinkerroman der Literaturgeschichte; der Autor selbst liebte Gin über alles.

M. Kruppe und Ralf Schönfelder sind die literarischen Sommeliers des Abends. Sie lesen aus den Texten der Autoren und erzählen humorvolle und ernste Anekdoten über die vier schreibenden Trinker. Dazu werden edle Schnäpse kredenzt: Whiskey, Rum, Wodka, Gin. Das Publikum ist eingeladen, mitzutrinken!

Nov
10
Sa
Ausstellung »Grimms Märchen… und kein Ende – Europäische Kunstmärchen« im Romantikerhaus Jena
Nov 10 2018 – Mrz 3 2019 ganztägig

»Grimms Märchen… und kein Ende – Europäische Kunstmärchen«

Die Ausstellung dokumentiert die Entwicklung vom romantischen Kunstmärchen zum realitätsverbunden Wirklichkeitsmärchen.

Neben und nach den Brüdern Grimm hat es in der europäischen Kulturgeschichte zahlreiche weitere Märchensammler und -dichter gegeben, deren Schöpfungen allerdings eher dem Kunstmärchen als dem Volksmärchen zuzuordnen sind. Dazu gehören am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts Autoren wie Tieck, Brentano, Fouqué oder E.T.A Hoffmann, später Mörike, Hauff oder Storm.

Präsentiert werden zahlreiche Buchausgaben, darunter u.a. Brentanos »Gockel, Hinkel und Gackeleia« in der Erstausgabe von 1838 und historische Ausgaben des 19. Jahrhunderts von Fouqués »Undine«. Gerade in jüngerer Zeit haben Illustratoren die Kunstmärchen für sich entdeckt und phantasievolle Umsetzungen der Stoffe geschaffen. Zu sehen sind in der Ausstellung u.a. die Illustrationen von Jindra Čapek zu Hoffmanns »Der goldne Topf« und Friedrich Hechelmanns Arbeiten zu Mörikes »Die schöne Lau«. Breiten Raum nehmen auch die Illustrationen zu Hauffs Märchen »Das kalte Herz« ein, das die Besucher in der Ausstellung außergewöhnlich inszeniert erleben können …

 

Ausstellungsdauer:
10. November 2018 bis 3. März 2019

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10:00  Uhr – 17:00 Uhr

Nov
13
Di
Senioren-Akademie mit Iris Geisler und Christine Theml im Schiller Gartenhaus in Jena
Nov 13 um 10:00

»Käthchen, Käthchen, wildes Mädchen« – Iris Geisler und Christine Theml stellen das Leben der Katharina von Bora, Frau Martin Luthers, vor. Es musiziert Ilga Herzog.

Literaturland Thüringen – unterwegs in Wolfenbüttel
Nov 13 um 19:00

»Sehnsuchtsort Bibliothek« – Das Literaturland Thüringen stellt sich vor

 

Zwei Autoren aus Weimar präsentieren ihre neuen Bücher: Im Zentrum von Annette Seemanns »Junge Dame regiert in Weimar« steht Herzogin Anna Amalia, geboren in Wolfenbüttel und Namenspatronin der Weimarer Bibliothek. Deren Direktor war Michael Knoche von 1991 bis 2016. In seinem 2018 erschienenen Buch »Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft« nimmt er pointiert und streitbar zu der Frage Stellung, welche Funktionen Bibliotheken in Zeiten des Internets zukommt.

Darüber spricht Wolfgang Haak im Anschluss mit beiden Autoren.

 

Eine Veranstaltung des Thüringer Literaturrates in Kooperation mit der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel. / Mit freundlicher Unterstützung der Thüringer Staatskanzlei.

Nov
15
Do
Traumberuf: Schriftsteller? – Martin Straub zu Gast im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Nov 15 um 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? Eine Veranstaltungsreihe für interessierte Schreibende und neugierige Leser

»Der Marathonleser – Lese-Zeichen setzen im Thüringer Land« –
Zu Gast: Martin Straub

Moderation: Olaf Trunschke und Frank Quilitzsch

 

Unter dem Titel “Traumberuf: Schriftsteller?” veranstalten der Thüringer Schriftstellerverband und Lese-Zeichen e.V. gemeinsam mit dem Kultur: Haus Dacheröden eine Folge von Gesprächsrunden zu Themen rund um Bücher, vor allem zum Schreiben und Veröffentlichen. Einmal im Monat werden unter der Gesprächsleitung von Ingrid Annel und Olaf Trunschke, passend zum jeweiligen Thema, Gäste von ihrer Arbeit am Schreibtisch und den Erfahrungen im Literaturbetrieb berichten. In einer Kurzlesung stellen die eingeladenen Autoren anschließend einige Werke frisch vom Schreibtisch vor.

Martin Straub ist ein Ausdauersportler: Nicht nur auf der Laufstrecke, sondern vor allem auch in der Literaturszene: Er hat 1998 den Thüringer Lese-Zeichen e.V. mitbegründet und war sein langjähriger Geschäftsführer. Er engagiert sich für die Kinderliteraturtage in Krölpa und unterstützt das Thüringer Märchen- und Sagenfest.

Der habilitierte Germanist fördert Autoren und ihre Bücher. Erzählen, analysieren und hinterfragen, das prägt den Literaturwissenschaftler und Autor. Wie viele Meilen an Literatur er gelesen, rezensiert, in Essays reflektiert hat, weiß vielleicht Martin Straub, inzwischen im 76. Lebensjahr und voller Pläne, selbst nicht zu 100 Prozent genau.

In Landstrichen, die bis dahin wenig Berührung mit den Künsten hatten, versucht er immer wieder, Lese-Zeichen zu setzen. Dass dies gelingen kann, beweisen die jährlichen Thüringer Literaturtage auf der Burg Ranis im Saale-Orla-Kreis.

Uns erwartet eine anekdotenreiche Wanderung durch die Literaturlandschaft, voller Begegnungen mit Büchern und ihren Autoren.

Nov
19
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Nov 19 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Nov
21
Mi
Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe in Ilmenau
Nov 21 um 19:00

Die Literarische Destille. Autoren und ihre liebsten Spirituosen. Ein hochprozentiger Abend mit Ralf Schönfelder und M. Kruppe

Vier Schriftsteller und ihre liebsten Spirituosen. Heiner Müller schrieb seine apokalyptischen Theatervisionen stets mit einem Glas Whiskey in greifbarer Nähe. Ernest Hemingway entwickelte auf der Basis kubanischen Rums einen eigenen Daiquiri-Cocktail. Wenedikt Jerofejew ging in seiner »Reise nach Petuschki« auf die berühmteste literarische Sauftour, bei der Unmengen Wodka geleert werden. Malcolm Lowrys »Unter dem Vulkan« ist der wohl komplexeste Trinkerroman der Literaturgeschichte; der Autor selbst liebte Gin über alles.

M. Kruppe und Ralf Schönfelder sind die literarischen Sommeliers des Abends. Sie lesen aus den Texten der Autoren und erzählen humorvolle und ernste Anekdoten über die vier schreibenden Trinker. Dazu werden edle Schnäpse kredenzt: Whiskey, Rum, Wodka, Gin. Das Publikum ist eingeladen, mitzutrinken!

Nov
24
Sa
Lesung und Gespräch mit Peter Wawerzinek & Florian Günther in Gera
Nov 24 um 20:00

Peter Wawerzinek & Florian Günther zwischen Lesung & Talk

 

Bachmann-Preisträger Peter Wawerzinek, Verfasser so schonungsloser Romane wie „Rabenliebe“ und „Schluckspecht“, in denen er seine Heimkindheit und Alkoholsucht schmerzlich erinnert, trifft auf seinen Freund Florian Günther, Herausgeber der „letzten lesbaren Zeitschrift für Literatur“ „Drecksack“ (Junge Welt) und in dieser Funktion letzten lebenden Vertreter des Social Beats. Beide verleugnen ihren Bezug zur Kunst und Literatur der Straße nicht, beide sind verwurzelt im literarischen Urgrund.

In der Geraer Theaterfabrik werden Peter Wawerzinek und Florian Günther Passagen aus ihren Arbeiten lesen und zwischen den Stücken den ein oder anderen Talk zum Jetzt zwischen Skepsis und Sehnsucht führen.

Nov
25
So
Gesprächskonzert mit Peter Gülke und dem Klenke-Quartett auf Schloss Ettersburg
Nov 25 um 20:00

Gesprächskonzert mit Peter Gülke und dem Klenke Quartett, das Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Peter Tschaikowski spielt.

Nov
26
Mo
Veranstaltung »in memoriam Dietmar Herz« in Erfurt
Nov 26 um 19:30

»in memoriam Dietmar Herz«

 

Alles hat seine Zeit, auch das menschliche Sterben. Dietmar Herz, Herbstlese-Vereinsmitglied und langjähriger Begleiter unseres Festivals, erlag Anfang März seiner Krankheit. Er war aus dem Auftakt zur Herbstlese, dem „Literarischen Quartett“, nicht wegzudenken und hat unzählige Abende moderiert.

Der Wissenschaftler und passionierte Leser, der auch den Gang in die Realpolitik nicht scheute, hinterlässt eine große und schmerzhafte Lücke, seine Stimme wird uns fehlen. Robert Leicht und Christoph Matschie erinnern im Gespräch an diesen „realistischen Träumer“, wie Dirk Löhr (Erfurter Herbstlese) seinen Nachruf betitelte.

Musik: The String Company

Begrenzte Platzanzahl, Anmeldung erforderlich unter Tel. 0361-644 123 75 oder herbstlese@herbstlese.de

Dez
9
So
“Mein Lieblingsbuch” mit Ingrid und Ulf Annel in Erfurt
Dez 9 um 15:00

“Mein Lieblingsbuch” mit Ingrid und Ulf Annel

„Das bisschen, was ich lese, schreib ich selber“ ging als flapsiger Spruch beim Schweriner Poetenseminar um, wo sich die Erfurter Ingrid und Ulf Annel kennenlernten. Wie sieht heute die Balance zwischen Lesen und Schreiben bei den beiden aus?

Ingrid Annel wollte als Kind Pianistin oder Allesforscherin werden, hat viele Neigungen und Berufe ausprobiert, ehe sie freiberufliche Autorin wurde. Ulf Annel, Autor und Kabarettist, ist in einem „Bücher-Haushalt“ aufgewachsen. Er war immer von Büchern umgeben, und auch im Tiefthaler Zuhause der Annels stehen viele Bücherregale.

Ein schreibendes Paar, das wie geschaffen ist für die Reihe “Mein Lieblingsbuch”.

Hugendubel Filiale im Thüringen Park: Nordhäuserstraße 73t, 99091, Erfurt
Mo-Sa: 10.00-20.00 Uhr

Buchhandlung Hugendubel: Anger 62, 99084, Erfurt
Mo-Sa: 9.30–20.00 Uhr

Ticket Shop Thüringen: TA, OTZ, TLZ Pressehäuser/Service-Partner/angeschlossene Tourist Informationen
0361 227 5 227  www.ticketshop-thueringen.de

Herbstlese-Geschäftsstelle: Anger 37, 99084, Erfurt
Mo-Fr: 12.00 – 18.30 Uhr, Sa: 10.00 – 15.00 Uhr
0361 644 123 75  www.herbstlese.de

Dez
13
Do
Neue Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Dez 13 um 17:00

Neue Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv

vorgestellt von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Archivs.

Anschließend Jahresausklang.

Dez
15
Sa
Antje Horn erzählt von »Zorn & Zärtlichkeit« in der Theaterfabrik Gera
Dez 15 um 20:00

Geschichten von Liebe und Sehnsucht, Streit und Versöhnung, frei erzählt von Antje Horn aus Jena.

Antje Horn ist Erzählerin. Sie liest nicht vor, sie erzählt frei, mit Händen und Füßen. Seit einigen Jahren leiht sie Märchen und Geschichten aus aller Welt ihre Stimme. Warum? Märchen und Geschichten sind stets auf Wanderschaft. Sie überwinden Ländergrenzen und Weltmeere, oft wird Gewohntes auf den Kopf gestellt, das Sanfte besiegt das Harte, Unmögliches wird Wirklichkeit, Uraltes und gerade Entstehendes verbinden sich während des Erzählens. Die Erzählerin reist mit dem Publikum durch ferne Länder und innere Welten. Wie arm wären wir ohne Märchen und Geschichten. Wir haben sie bitter nötig, gerade heute!

Dez
17
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Dez 17 um 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Jan
16
Mi
Ein Lyrik-Abend für Paul Celan in der Villa Rosenthal in Jena
Jan 16 um 19:30

Ein Lyrik-Abend für Paul Celan. Mit Nancy Hünger, José Oliver, Tom Schulz und Lisa Goldschmidt

Paul Celans Lyrik beeinflusst die Literatur bis in die Gegenwart. An diesem Abend treffen sich Dichterinnen und Dichter, die Paul Celan etwas verdanken: Inspiration.

Nancy Hüngers Gedichte streuen das Staunen, von dem die Poesie lebt, nicht leichtsinnig unters Volk. Erstaunen ist bei ihr allein um den Preis des Ent-Setzens unserer gewohnten, mehr und mehr verwohnten Umwelt zu haben. Im Jahr 2011 war sie Jenaer Stadtschreiberin in der Villa Rosenthal.

José Olivers Gedichte befinden sich „in einem Transit-Zustand. [Es sind] Gedichte mit scharfkantigen Zeilenbrüchen, in denen Wörter zerlegt und neu komponiert werden, Texte, die ›mundneugierig‹ sind und inspiriert von der Klangherkunft der einzelnen Wörter.“ (Michael Braun)

Tom Schulz überblendet in seinen Gedichten die Erinnerung an die Kindheit in der DDR mit Szenen des brennenden Dresden und der Gegenwart der Pegida-Aufmärsche. Er zeigt, dass das Stolpern, das Innehalten, Bedingung ist für eine empathische Wahrnehmung der Welt. Tom Schulz war 2016 Jenaer Stadtschreiber in der Villa Rosenthal.

Lisa Goldschmidt ist die aktuelle Stipendiatin des „Raniser Debüts“. In ihren Gedichten beschäftigt sie sich mit der Frage der Vereinbarkeit von Biologie und Poesie. Dazu sagt sie selbst: „Ich will ein lyrisches Hirn biologisch denken und ein biologisches Hirn lyrisch kartographieren.“

Feb
23
Sa
Antje Horn erzählt von »Zorn und Zärtlichkeit« im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 23 um 19:30

„Zorn und Zärtlichkeit“. Erzählabend mit Antje Horn und Klaus Wegener

Antje Horn erzählt Geschichten von Flecken an den Wänden und Blutstropfen im Schnee.

Antje Horn ist Erzählerin. Sie liest nicht vor, sie erzählt frei, mit Händen und Füßen. Seit einigen Jahren leiht sie Märchen und Geschichten aus aller Welt ihre Stimme. Warum? Märchen und Geschichten sind stets auf Wanderschaft. Sie überwinden Ländergrenzen und Weltmeere, oft wird Gewohntes auf den Kopf gestellt, das Sanfte besiegt das Harte, Unmögliches wird Wirklichkeit, Uraltes und gerade Entstehendes verbinden sich während des Erzählens. Die Erzählerin reist mit dem Publikum durch ferne Länder und innere Welten. Wie arm wären wir ohne Märchen und Geschichten. Wir haben sie bitter nötig, gerade heute!

Klaus Wegener begleitet den Abend am Saxophon.

Dez
31
Di
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]