Kalender

Ausstellungen

Mrz
27
Fr
ganztägig Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Mrz 27 2020 – Dez 31 2021 ganztägig
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche liest. Bücher und Lektüren Nietzsches« @ Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Nietz­sche hat nicht nur Bücher geschrie­ben, son­dern auch viele gele­sen. Im Unter­schied zu sei­nem schon früh kul­ti­vier­ten Image als einem unzeit­ge­mä­ßen, ein­sa­men und ganz selbst­stän­di­gen Den­ker zei­gen seine Lek­tü­ren, wie eng sein Den­ken mit den[...]
Okt
21
Do
ganztägig <span class="dquo">»</span>Wolfg...
<span class="dquo">»</span>Wolfg...
Okt 21 – Nov 30 ganztägig
»Wolf­gang Bor­chert – Leben, Werk, Wirkung« Aus­stel­lung im Geden­ken an Wolf­gang Bor­cherts 100. Geburts­tag und den 80. Jah­res­tag sei­nes Auf­ent­halts in Wei­mar unter der Schirm­herr­schaft des Schrift­stel­lers Lutz Sei­ler.   Am 20.05.2021 jährt sich der[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Aug
28
Sa
Lesung mit Lutz Seiler
Aug 28 um 17:00

Lutz Sei­ler liest aus sei­nem Lyrik­band «schrift für blinde rie­sen» sowie sei­nem 2020 erschie­nen Roman «Stern 111», der mit dem Preis der Leip­zi­ger Buch­messe aus­ge­zeich­net wurde.

Lesung mit Lutz Seiler im Kloster Mildenfurth
Aug 28 um 17:00

Lutz Sei­ler liest aus sei­nem neuen Gedicht­band »schrift für blinde rie­sen« und dem 2020 erschie­ne­nen Roman »Stern 111«.

Sep
13
Mo
Lesung mit Sigrid Damm in Altenburg
Sep 13 um 19:00

Lesung mit Sig­rid Damm.

Sep
24
Fr
Christian-Morgenstern-Programm mit Conny Thiele und Thomas Kieck in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Sep 24 um 14:30

»Der Unver­beß – ein Christian-Morgenstern-Programm«

Am 6. Mai die­ses Jah­res wäre Chris­tian Mor­gen­stern 150 Jahre alt geworden.

In ihrem Pro­gramm stel­len Conny Thiele und Tho­mas Kieck vom Kieck-Thea­ter/ Wei­mar den belieb­ten Dich­ter auf viel­fäl­tige Art und Weise vor.

Eröff­nung der »Haus­ART Nr. 3/ 2021« – » Edi­tion Augenweide«
Seit 1987 geben Jörg Kow­al­ski und Ulrich Tar­latt ori­gi­nal­gra­fi­sche Künst­ler­bü­cher heraus.
Eine Aus­wahl der in den letz­ten Jahr­zehn­ten ent­stan­de­nen Arbei­ten wird in der Biblio­thek der Dich­ter­stätte präsentiert.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Sep
25
Sa
Literarisch-musikalischer Abend für Peter Brasch in Jena
Sep 25 um 19:00

Anläss­lich des 125. Jubi­lä­ums der Ernst-Abbe-Büche­rei wird am 25. Sep­tem­ber 2021 um 19.00 Uhr ein lite­ra­risch-musi­ka­li­scher Abend für Peter Brasch statt­fin­den. Es lesen: Marion Brasch, Ingo Schulze und Ste­fano Zan­grando. Musi­ka­lisch beglei­tet wird diese Ver­an­stal­tung von Anto­nio Lucaciu.

Die­ser Abend ist eine Gemein­schaft­ver­an­stal­tung des Neuen Lese­hal­len­ver­eins e.V., der Ernst-Abbe-Büche­rei, des Lese-Zei­chen e.V. sowie des Ver­eins »Jazz im Para­dies e.V.«.

Kriminalgeschichten mit Franziska Troegner & Jaecki Schwarz in Zella-Mehlis
Sep 25 um 19:30

»Mit der Lamm­keule auf dem Weg zum Himmel«

Kri­mi­nal­ge­schich­ten mit Fran­ziska Tro­eg­ner & Jaecki Schwarz

 

Der bri­ti­sche Schrift­stel­ler Roald Dahl schrieb Romane und Kurz­ge­schich­ten, gewürzt mit fei­nem schwar­zen Humor und überraschenden Schluss­ka­pi­teln. Berühmt ist der Brite vor allem für seine Kin­der­buch­klas­si­ker wie »Matilda« oder »Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik«. Der Autor hat aber die erwach­se­nen Leser nicht ver­ges­sen, son­dern erschuf eigens kleine skur­rile Meis­ter­werke mit Ner­ven­kit­zel in Form von Kri­mis. Fran­ziska Tro­eg­ner und Jaecki Schwarz präsentieren in zehn ver­schie­de­nen Rol­len die Kri­mi­nal­ge­schich­ten von Roald Dahl und gehen der Frage nach: Will sich der Mensch die Zunei­gung eines gelieb­ten Wesens ewig erhal­ten — oder nicht?

 

Jaecki Schwarz ist aus unzähligen Rol­len in deut­schen TV- und Kino­pro­duk­tio­nen bekannt. Zu den bekann­tes­ten gehört die Figur des Kom­mis­sar Schmücke in der Kri­mi­reihe »Poli­zei­ruf 110«. Jaecki Schwarz war bereits Gast bei der »1. Südthüringer Kri­mi­nacht« des Pro­vinz­kul­tur im Jahr 2013.

Fran­ziska Tro­eg­ner ist dem geneig­ten Publi­kum eben­falls nicht unbe­kannt. Sie wirkte in vie­len TV-Pro­duk­tio­nen mit, dar­un­ter in »Hallervorden’s Spott­light« und »Der Land­arzt«. Im Jahr 2004 rief sogar die Traum­fa­brik Hol­ly­wood bei ihr an. In der Kino­film­pro­duk­tion »Char­lie und die Scho­ko­la­den­fa­brik« (Lite­ra­tur­ver­fil­mung des gleich­na­mi­gen Romans von Roald Dahl) spielte sie unter der Regie von Tim Bur­ton an der Seite von Johnny Depp.

Okt
13
Mi
Multimediale Lesung mit Rainer Hohberg in Erfurt
Okt 13 um 17:00

Mul­ti­me­diale Lesung mit Rai­ner Hoh­berg »Das Rosen­wun­der- Die Hei­lige Eli­sa­beh von Thü­rin­gen in Legende und Wirklichkeit«

 

In sei­ner mul­ti­me­dia­len Lesung gibt Rai­ner Hoh­berg span­nende Ein­bli­cke ins Leben einer der unge­wöhn­lichs­ten Frau­en­gestal­ten des Mit­tel­al­ters. Es geht um Eli­sa­beth von Thü­rin­gen, jene Königs­toch­ter, Land­grä­fin und Hei­lige, vor der ein Kai­ser nie­der­kniete und die noch immer große Ver­eh­rung erfährt. Bis heute ist ihr Bild in star­kem Maße dadurch geprägt, wie Sage, Legende und Dich­tung es über die Jahr­hun­derte wun­der­sam gezeich­net haben. Zumin­dest die berühmte Geschichte vom »Rosen­wun­der« hat fast jeder schon gehört. Erfährt man aber, dass die Rosen nur fromme Legende sind, fragt man mit Recht nach dem authen­ti­schen Bild. In sei­nem Buch »Brot und Rosen« hat Rai­ner Hoh­berg (zusam­men mit Syl­via Wei­gelt) aus umfas­sen­der Kennt­nis der Quel­len die bekann­ten und weni­ger bekann­ten Eli­sa­beth-Legen­den neu erzählt, aber auch die Geschichte hin­ter jeder die­ser Geschich­ten beleuch­tet. Auch hat er alle Lebens­sta­tio­nen Eli­sa­beths in Ungarn, der Slo­wa­kai und Deutsch­land besucht. In unter­halt­sa­mer Weise spürt er der Ent­ste­hung der Legen­den nach und berich­tet über his­to­ri­sche Hin­ter­gründe. Ohne den Reiz des Sagen­haf­ten zu zer­stö­ren, ent­steht auf diese Weise ein lebens­vol­les Bild jener unga­ri­schen Königs­toch­ter, die als »hei­lige Aus­stei­ge­rin« weit über Thü­rin­gen hin­aus noch heute die Her­zen vie­ler Men­schen bewegt.

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung statt­fin­den kann.

Okt
23
Sa
Hermann-Hesse-Programm in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Okt 23 um 14:30

»Solang du nach dem Glü­cke jagst …«

Mit­glie­der des Ver­eins »Dich­ter­stätte Sarah Kirsch« ver­bin­den in ihrer Col­lage Her­mann Hes­ses Pro­sa­text »Glück« mit Gedich­ten ver­schie­de­ner Autoren, um der Frage nach­zu­ge­hen, was es ist – die­ses Glück.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Nov
24
Mi
Vortag von Dr. Sylvia Weigelt in Erfurt
Nov 24 um 17:00

Vor­tag von Dr. Syl­via Wei­gelt – »Uta von Naum­burg – nur eine Fas­zi­na­tion in Stein?«

 

Uta von Naum­burg gilt als schönste Frau des Mit­tel­al­ters. Ihre Anmut und Schön­heit fas­zi­nie­ren bis heute. Diese Wir­kung geht jedoch nicht von einer rea­len Per­son aus, sie wird viel­mehr der in Stein gehaue­nen Skulp­tur Utas zuge­spro­chen. Sie erlangte als ein­zige der um 1250 ent­stan­de­nen 12 Stif­ter­fi­gu­ren des Naum­bur­ger Doms grö­ßere Bekannt­heit. Aber hin­ter die­ser Uta steht auch eine his­to­ri­sche Figur, eine Frau aus Fleisch und Blut. Was wis­sen wir über diese Frau und wel­chen Bezug gibt es zwi­schen ihr und der in Stein gehaue­nen Dar­stel­lung ihrer Per­son? Stellt die als Uta bekannte Figur tat­säch­lich die his­to­ri­sche Uta von Bal­len­s­tedt, Mark­grä­fin von Mei­ßen, dar? Wie lässt sich dann die Utas Haupt schmü­ckende Königs­krone erklä­ren? Fra­gen über Fra­gen, die einen span­nen­den Vor­trag erwar­ten lassen.

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung statt­fin­den kann.

Nov
27
Sa
Literarisch-musikalisches Emmy-Hennings-Programm mit Christine Stauch und Udo Hemmann in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Nov 27 um 14:30

»O Welt,die ich suche, fühlst du nicht« – Emmy Hen­nings – Muse, Dada­is­tin, Dichterin

 

Im Früh­jahr 2020 erschien eine umfang­rei­che Aus­gabe der Dich­tung von Emmy Hennings.
Damit wurde sie pos­tum als Dich­te­rin gewür­digt und ihre bis­her ver­mit­telte Rolle als Rand­fi­gur der künst­le­ri­schen Avant­garde des 20. Jahr­hun­derts wider­legt. Die Gedichte der Autorin laden nicht nur dazu ein, sie selbst ken­nen zu ler­nen, son­dern auch die Bezie­hung zu ihrem spä­te­ren Ehe­mann Hugo Ball und den Künst­ler­freun­den Erich Müh­sam, Fer­di­nand Har­de­kopf, Georg Heym, Johan­nes R. Becher Her­warth Wal­den und Her­mann Hesse.
Das lyrisch musi­ka­li­sche Pro­gramm, dar­ge­bo­ten von Chris­tine Stauch und Udo Hem­mann, schenkt nicht nur dem Publi­kum Ein­bli­cke in ein eher unbe­kann­tes Oeu­vre – es lässt den Dichter*innenhimmel über Lim­lin­ge­rode noch mehr erhellen.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Nov
29
Mo
»Chocolat – Eine himmlische Verführung« – Ein Abend mit Ann-Kathrin Kramer, Harald Krassnitzer & Les Manouches du Tannes im Congress-Centrum Suhl
Nov 29 um 19:30

Cho­co­lat? Nein, es han­delt sich nicht um eine Frage im Café nebenan. Erin­nern Sie sich noch an den Oskar-nomi­nier­ten Lasse-Hallström‑Film mit Johnny Depp und Juli­ette Binoche? Ein Kino­hit Anfang der 2000er Jahre. Regis­seur, Pro­du­zent und Ver­le­ger Mar­tin Mühleis hat aus der Roman-Vor­lage der bri­ti­schen Autorin Joanne Har­ris jetzt ein Zwei-Personen-Stück für das wun­der­bare Schau­spie­ler-Paar Ann-Kath­rin Kra­mer und Harald Krass­nit­zer kreiert.

Vianne Rocher kommt mit ihrer klei­nen Toch­ter Anouk in das französische Städtchen Lans­que­net-sous-Tan­nes. Am Kirch­platz eröffnet sie eine Pâtisserie, einen klei­nen Laden für feinste Scho­ko­la­den. Für Pater Reyn­aud, den Dorf­pfar­rer, ist die himm­li­sche Verführung inak­zep­ta­bel. Er ver­bie­tet der Gemeinde den Umgang mit Vianne und wird zu ihrem gro­ßen Gegen­spie­ler. Während sich die Cho­co­la­te­rie zum neuen Mit­tel­punkt des Dor­fes ent­wi­ckelt, flüchtet sich der Dorf­pfar­rer in ver­zwei­felte Gebete, Intri­gen und Verschwörungstheorien. Das Alt­her­ge­brachte fühlt sich vom Moder­nen bedroht.

Ann-Kath­rin Kra­mer zählt zur Crème der deutsch­spra­chi­gen Film­schau­spie­le­rin­nen. Zu ihren gro­ßen Erfol­gen zählt ihre Rolle im erfolg­rei­chen Kino­film »Das merkwürdige Ver­hal­ten geschlechts­rei­fer Großstädter zur Paa­rungs­zeit”. Seit vie­len Jah­ren ist sie mit Harald Krass­nit­zer ver­hei­ra­tet, dem »mürrischen« Wie­ner “Tatort”-Kommissar. Der Grant­ler und die char­mante Verführerin — zwei Figu­ren, die dem Schau­spie­ler-Paar auf den Leib geschnei­dert sind.

Rezi­ta­tion: Ann-Kath­rin Kra­mer und Harald Krassnitzer

Text­be­ar­bei­tung, Pro­duk­tion, Insze­nie­rung: Mar­tin Mühleis

Musik: Les Manou­ches du Tannes

Dez
18
Sa
Literarische Reise durch Zeiten und Räume der Liebenden in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Dez 18 um 14:30

»In einem Bäch­lein helle« – Wenn in der Dich­tung die Liebe zur Spra­che kommt

Eine lite­ra­ri­sche Reise durch Zei­ten und Räume der Lie­ben­den. Von berühm­ten und weni­ger berühm­ten Lie­bes­paa­ren, von deren Freud und Leid uns schöne Verse Zeug­nis geben.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]