Kalender

Ausstellungen

Okt
31
Di
ganztägig Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Ausstellung »Er tut mehr Schaden...
Okt 31 2017 – Mrz 4 2018 ganztägig
Johann Friedrich I. von Sachsen – Glaubenskämpfer und Märtyrer der Reformation Die Ausstellung ist Johann Friedrich I. Kurfürst von Sachsen (1503-1554) gewidmet, dem bedeutendsten Förderer und Gönner Luthers, politischer Kopf der Reformation und einer der[...]
Jan
19
Fr
ganztägig Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Ausstellung »Allerlei Mitgeschic...
Jan 19 – Jul 22 ganztägig
Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen   Fast täglich empfing Goethe Briefe. Annähernd 20.000 sind überliefert. Häufig waren die Schreiben begleitet von Büchern, Autographen und Noten, aber auch von Kunstgegenständen, Münzen, Mineralien oder[...]
Okt
31
Di
Ausstellung »Er tut mehr Schaden als Luther und Melanchthon« – Johann Friedrich I. von Sachsen als Glaubenskämpfer in der Gefangenschaft
Okt 31 2017 – Mrz 4 2018 ganztägig

Johann Friedrich I. von Sachsen – Glaubenskämpfer und Märtyrer der Reformation

Die Ausstellung ist Johann Friedrich I. Kurfürst von Sachsen (1503-1554) gewidmet, dem bedeutendsten Förderer und Gönner Luthers, politischer Kopf der Reformation und einer der Anführer des Schmalkaldischen Bundes.

Das zentrale Thema wird Johann Friedrichs Gefangenschaft und Heimkehr sein, beginnend mit der Gefangennahme (Niederlage des protestantischen Heeres in der Schlacht bei Mühlberg/Elbe (24. April 1547) und der Kapitulation Wittenbergs (19. Mai 1547), über die Zeit in kaiserlicher Gefangenschaft bis hin zu deren Ende mit Entlassung, Heimreise und Ankunft in der Heimat.Mit dieser Ausstellung wird erstmals überhaupt der Fokus auf diese bisher kaum näher beleuchtete Phase im Leben und Wirken des sächsischen Kurfürsten gerichtet. Auf anschauliche Weise soll vermittelt werden, was diese Gefangenschaft für ihn und seine Familie, aber auch für das politische Geschehen, für seine Gegner und für die Verfechter der Reformation bedeutete. Angestrebt wird ein weitgehend authentischer Zugang zu dieser problematischen Situation, der – ausgehend von der ganz persönlichen Situation Johann Friedrichs – den Blick auf und das Verständnis für die historische Situation eröffnet.

Ausstellungsdauer: 31.10.2017 bis 4.3.2018

Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch, Freitag 10 – 17 Uhr
Donnerstag 15 – 22 Uhr
Samstag und Sonntag 11 -18 Uhr
Montag geschlossen

Jan
19
Fr
Ausstellung »Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen« im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Jan 19 – Jul 22 ganztägig

Allerlei Mitgeschicktes. Briefe an Goethe und ihre Beilagen

 

Fast täglich empfing Goethe Briefe. Annähernd 20.000 sind überliefert. Häufig waren die Schreiben begleitet von Büchern, Autographen und Noten, aber auch von Kunstgegenständen, Münzen, Mineralien oder Naturprodukten. Während der schriftliche Nachlass Goethes wie Briefe und Manuskripte, seine Noten- und Autographensammlung im Goethe- und Schiller-Archiv aufbewahrt wird, befindet sich sein gegenständliches Erbe heute in den graphischen, numismatischen, mineralogischen und naturwissenschaftlichen Sammlungen des Goethehauses, in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek oder lagert im Zentralen Museumsdepot. Die Ausstellung führt ausgewählte Briefe und ihre Beilagen vorübergehend wieder zusammen. Sie veranschaulicht so die engen Bezüge zwischen den einzelnen Objekten in den verschiedenen Einrichtungen der Klassik Stiftung Weimar.

Ausstellungsdauer
Fr, 19. Januar 2018 – So, 22. Juli 2018.

Öffnungszeiten
Mo Di Mi Do Fr 08:30 – 18:00 Uhr
Sa So, Feiertage 11:00 – 16:00 Uhr

Feb
24
Sa
Kreatives Schreiben für Erwachsene im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 24: 11:00 – 17:00

Werkstatt Kreatives Schreiben für Erwachsene.

(Anmeldung erbeten unter Tel. 0361-644 123 75 oder E-Mail: herbstlese@herbstlese.de)

Lesung mit Gregor Gysi in Nordhausen
Feb 24: 17:00

Gregor Gysi präsentiert seine Autobiographie „Ein Leben ist zu wenig“ in der Stadtbibliothek Nordhausen. Im Gespräch mit dem Journalisten Hans-Dieter Schütt erzählt er Episoden aus seinem Leben, berichtet über Siege und Niederlagen. Freuen Sie sich auf einen spannenden Abend mit kontroversen Diskussionen und Gregor Gysi in Hochform!

Liebe & Nacht: Konzert mit »Kamellentee« im Schillerhaus Rudolstadt
Feb 24: 19:30

Liebe & Nacht: Konzert mit »Kamellentee«

Unsere Entdeckung auf dem Rudolstadt-Festival 2017: Drei junge Musiker, die das Ziel, gleichermaßen eingängige wie feinsinnige Lieder neu zu interpretieren, zusammengeführt hat. Kamellen aus dem Liedermacher-, Volkslieder- und Balladenrepertoire begeistern das Trio ebenso wie das Erfinden eigener Kompositionen. Diese Begeisterung überträgt sich durch ihre frische Spielfreude und Liebe zu Witz, Schmiss und Poesie. Ein Abend mit Geige, Gitarre, Akustik-Bass und Gesang, der zum Hiersein und Wegtragenlassen, zum Hinhören und womöglich zum Mitsingen einlädt.

Feb
28
Mi
Schreibwerkstatt für Jugendliche mit Ingrid Annel im Haus Dacheröden in Erfurt
Feb 28: 16:00 – 18:00

WörterWelten – Werkstatt für Jugendliche von 12 bis 18 Jahren.

(Anmeldung erbeten unter E-Mail: ingrid.annel@web.de)

Mrz
1
Do
Lange Nacht der Geschichten auf Burg Ranis
Mrz 1: 19:30

„Begegnungen“. Die lange Nacht der Geschichten. Mit Antje Horn und Erzählern der Universität der Künste Berlin.

Auf der Suche nach dem Glück begegnen uns Geschichten. Sie handeln von Angst und Mut, von Streit und Vergebung, vom Weggehen und Wiederkommen. Manchmal hilft ein Zauber oder ein Zufall.

Die Jenaerin Antja Horn hat für diesen Abend ein einmaliges Programm zusammengestellt. 10 Geschichtenerzähler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei werden in der Villa Rosenthal ihr ganzes Können zeigen. Sie alle studieren „Künstlerisches Erzählen“ an der Universität der Künste in Berlin. Es ist die einzige universitäre Erzählkunst-Ausbildung in Deutschland mit Dozenten aus aller Welt.

2016 wurde Antje Horns Engagement für die Erzählkunst mit dem Walter-Dexel-Stipendium der Stadt Jena ausgezeichnet. Neben ihr erzählen an diesem Abend: Hannah Demtröder, Timm Christensen, Florian Fischer, Anika Füser, Gabriel Schüßler, Sabine Lori, Stefan Schimmel, Pinar Ozutemiz, Nicola Knappe.

Lesung mit Kai Twilfer in Nordhausen
Mrz 1: 19:30

Kleine Macken haben wir doch alle – Lesung mit Kai Twilfer

Wir winken von Autobahnbrücken, achten auf die richtige Aufhängung der Klorolle und sammeln Treuepunkte in Flensburg. Wir sperren Raucher vor der Kneipe aus und Promis im Dschungel ein. Männer benutzen keine Einkaufszettel und Frauen haben immer kalte Füße.

Die Deutschen sind schon ein lustiges Völkchen. Bestsellerautor Kai Twilfer geht in seinem neuen Bühnenprogramm diesen und anderen kuriosen Dingen auf den Grund.
Zusammen mit dem Publikum will er herausfinden, ob wir nicht alle kleine Macken haben und warum die täglichen Ticks sogar überlebenswichtig sind. Neben abstrusen Geschichten aus seinem neuen Buch gibt es auch wieder Comedy vom Feinsten. Da bleibt kein Auge trocken.

Lesung mit Moritz Netenjakob in Erfurt
Mrz 1: 19:30

Milchschaumschläger. Satirische Lesung mit Moritz Netenjakob

Das Warten hat ein Ende – nach den Spiegel-Bestsellern „Macho Man“ und „Der Boss“ präsentiert Moritz Netenjakob seinen dritten Roman, der dem Mikrokosmos Café ein satirisches Denkmal setzt. In einer Lese-Show, bei der seine unglaublichen Stimmenimitationen nicht fehlen werden, beweist der Grimme-Preisträger einmal mehr, dass er auf der Bühne nicht Solo-Künstler ist, sondern Ein-Mann-Ensemble.

Mrz
2
Fr
Festkolloquium zu Ehren von Prof. em. Gerhard R. Kaiser in Jena
Mrz 2 – Mrz 3 ganztägig

Im Zuge des »spatial turn« hat sich seit Ende des letzten Jahrhunderts der Begriff bzw. die Anschauungsform des Raumes in den Geistes- und Kulturwissenschaften als ein zentrales Paradigma hermeneutischer wie theoretischer Arbeit herausgebildet. Bei der Frage, wie Räume literarisch bzw. ästhetisch erfahren, dargestellt und transformiert werden, stößt man auf den älteren, vor allem aus der Kunstgeschichte bekannten Begriff der »Landschaft«.

Dieser Begriff der »Landschaft« ist außerordentlich fruchtbar für das Verständnis der Genese der ästhetischen Moderne im Ereignisraum Weimar-Jena um 1800: Imaginationen bzw. Bilder von vergangenen und gegenwaärtigen Landschaften spielen im Kontext der kreativen Eruptionen der Goethezeit eine ganz besondere Rolle für die Konstitution moderner Pratiken bzw. Begriffe von Literatur und Kunst, die bis in unsere Gegenwart wirksam sind.

Die Kultivierung von naturhafter Umwelt im Phänomen der »Landschaft« erweist sich für Künstler, Philosophen und Dichter der Moderne seit dem 18. Jahrhundert als hochgradig sensibler Reflexionsraum, um die Ordnungen von Natur und Kultur neu zu erkunden und dabei zentrale Begriffe wie das Selbst oder die Gesellschaft auch als Ereignishorizonte landschaftlicher Gestaltung zu verstehen.

Das Kolloquium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena findet zu Ehren von Prof. em. Gerhard R. Kaiser anlässlich seines 75. Geburtstages am 2.3.2018 vom 2. bis 3. März 2018 statt. Gerhard R. Kaiser gehört zu den bedeutendsten deutschsprachigen Komparatisten der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Er hat das intellektuelle Profil des Instituts für Germanistische Literaturwissenschaft an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und darüber hinaus der Vergleichenden Literaturwissenschaft im gesamten deutschsprachigen Raum über viele Jahrzehnte hinweg entscheidend geprägt.

 

Programm
2. März 2018 (Kleiner Rosensaal)

 

14.00 Uhr 14.30 Uhr

Begrüßung und Einführung (Jan Urbich, Braunschweig)

15.00 Uhr 15.15 Uhr

Stephan Pabst (Jena)

Landschaften des Vergessens. Lutz Seilers Poetik.

15.45 Uhr

Thomas Egel (Weimar)

Vergil in Goethes Gartenlandschaften.

16.15 Uhr 16.30 Uhr

Pause

16:30 Uhr Uhr

Helmut Hühn (Jena)

Goethes »Gesang der Geister über den Wassern«.

18:00 Uhr

ABENDVERANSTALTUNG IN SCHILLERS GARTENHAUS (SCHILLERGÄßCHEN 2)

Lesung mit Wolfgang Haak (Weimar),
Wulf Kirsten (Weimar) und
Ingeborg Stein (Weimar)

 

3. März 2018 (Kleiner Rosensaal)

 

09.30 Uhr

Monika Schmitz-Emans (Bochum)

Buch-Landschaften. Zu Konvergenzen zwischen Landschaftsästhetik und Buchkunst.

10.00 Uhr

Wilfried Lehrke (Weimar)

Der gelebte Raum.

10.30 Uhr

Peggy Gehrmann (Köln)

Zwischen Kandiswiese und Limonadenstrom. Das Reich poetischer Schau in E.T.A. Hoffmanns »Nußknacker und Mausekönig«.

11:00 Uhr

Pause

11:30 Uhr

Friedrich Wolfzettel (Gießen)

Chateaubriand: Die Apologie des Christentums im Zeichen des Erhabenen.

12:00 Uhr

Günter Oesterle (Gießen)

Vom Weg abkommen: Die romantische Wildnis.

12:30 Uhr

Mittagspause

13:30 Uhr

Lothar Ehrlich (Weimar)

Paris – theatralischer Raum in Grabbes »Napoleon oder die hundert Tage« (1831).

14:00 Uhr

Wolfgang Braungart (Bielefeld)

Noch einmal: Komm in den totgesagten park und schau… Eine interpretatorische Notiz und ein Hinweis auf ein vielleicht noch offenes Forschungsproblem.

14:30 Uhr

Pause

15:00 Uhr

Steffen Dietzsch (Berlin)

Aragons »Pariser Landleben« (»Le Paysan de Paris«) als Stadt-Natur der Moderne.

15:30 Uhr

Stéphane Michaud (Paris)

Ein Bild aus der Pariser Landschaft in der jüngsten Dichtung von Michel Deguy.

16:00 Uhr

Pause

16:30 Uhr

Dieter Burdorf (Leipzig)

»sind das die bäume oder ist das der regen«. Einige Beobachtungen zur Naturlyrik der Gegenwart.

17:00 Uhr

Jan Röhnert (Braunschweig)

Wind und Baum. Persische Landschaft im Kino Abbas Kiarostamis.

17:30 Uhr

Pause

17:45 Uhr

Abschlussgespräch

 

Zur Tagung

 

Das Kolloquium wird ermöglicht durch Mittel der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller- Universität Jena.

Tagungsleitung:

Jan Röhnert/ Jan Urbich TU Braunschweig
Institut für Germanistik Bienroder Weg 80
38106 Braunschweig
Mail: jan_urbich@yahoo.de

Ansprechpartner an der FSU Jena:

Cornelia Wagener (Sekretariat Stefan Matuschek) Institut für Germanistische Literaturwissenschaft Frommannsches Anwesen (R. 122) Fürstengraben 18,
07743 Jena
Mail: cornelia.wagener@uni-jena.de

Märchen- und Geschichtenküche in der Villa Rosenthal Jena
Mrz 2: 19:30

„Begegnungen“. Märchen- und Geschichtenküche. Mit Antje Horn und Erzählern der Universität der Künste Berlin.
Auf der Suche nach dem Glück begegnen uns Geschichten. Sie handeln von Angst und Mut, von Streit und Vergebung, vom Weggehen und Wiederkommen. Manchmal hilft ein Zauber oder ein Zufall.

Die Jenaerin Antja Horn hat für diesen Abend ein einmaliges Programm zusammengestellt. 10 Geschichtenerzähler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und der Türkei werden in der Villa Rosenthal ihr ganzes Können zeigen. Sie alle studieren „Künstlerisches Erzählen“ an der Universität der Künste in Berlin. Es ist die einzige universitäre Erzählkunst-Ausbildung in Deutschland mit Dozenten aus aller Welt.

2016 wurde Antje Horns Engagement für die Erzählkunst mit dem Walter-Dexel-Stipendium der Stadt Jena ausgezeichnet. Neben ihr erzählen an diesem Abend: Hannah Demtröder, Timm Christensen, Florian Fischer, Anika Füser, Gabriel Schüßler, Sabine Lori, Stefan Schimmel, Pinar Ozutemiz, Nicola Knappe.

Zwischen beiden Programmteilen wird es ein Buffet zur Stärkung geben.

Mrz
4
So
»Mein Lieblingsbuch« mit Knut Kreuch in Erfurt
Mrz 4: 11:00

„Mein Lieblingsbuch“ mit Knut Kreuch

 

Gothas Oberbürgermeister Knut Kreuch zählt zu den umtriebigsten Kommunalpolitikern des Landes. Er unterhält nicht nur beste Kontakte in die Fürstenhäuser des Kontinents und darf hin und wieder sogar der Queen die Hand schütteln, er machte auch seinen Geburtsort Wechmar zum Stammort der Familie Bach. Als Präsident des Deutschen Trachtenverbandes schlüpft er auch gern selbst in ein historisches Kostüm. Interessant zu erfahren, welche Bücher ihn auf seinem bisherigen aufregenden Lebensweg begleiteten. Bevor Knut Kreuch seine drei literarischen Favoriten verrät, können sich die Gäste bei einem französischen Frühstück auf einen kurzweiligen Vormittag einstimmen.

Mrz
5
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Mrz 5: 20:00

Sebastian ist krank #21 – Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne.

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler.

Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogenen Linn Dittner und Flemming Witt, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Mrz
6
Di
Lesung mit Maik Baumgärtner in Greiz
Mrz 6: 19:00

Crystal Meth. Produzenten, Dealer, Ermittler – Lesung mit Maik Baumgärtner.

Lesung mit Ulrike Schulz in Suhl
Mrz 6: 19:00

Kleine Geschichte der »Schwalbe« – Lesung mit Ulrike Schulz.

Lesung mit Monika Maron in Erfurt
Mrz 6: 19:30

Lesung mit Monika Maron – »Munin oder Chaos im Kopf«

 

Die Journalistin Mina Wolf sitzt an einem Aufsatz über den Dreißigjährigen Krieg für die Festschrift einer Kleinstadt. Eine irre Nachbarin, die von morgens bis abends auf ihrem Balkon singt, zwingt sie, nur noch nachts zu arbeiten. In Minas Kopf vermischen sich allmählich der Dreißigjährige Krieg, die täglichen Nachrichten über Krieg und Terror, die unsägliche Nachbarin und die Krähe Munin, mit der sie nächtliche Gespräche führt, zu einem heillosen Chaos. Monika Maron entwirft in diesem Roman provokant und mit Humor ein Stimmungsbild unserer Zeit.

Mrz
7
Mi
Lesung mit Donald Hilbert in Nordhausen
Mrz 7: 16:00

Lyrik, Prosa, Aphorismen… von und mit Donald Hilbert

Donald Hilbert ist studierter Theologe und geht seit dem Vorruhestand seinem Jugendtraum, Schriftsteller zu werden, nach. Seine Gedichte und Kurzgeschichten zu den unterschiedlichsten Themen sind nachdenklich, leise und rühren an. Donald Hilbert lebt in Kelbra im Südharz.

Lesung mit Andreas Speit in Meiningen
Mrz 7: 19:00

Reichsbürger. Die unterschätzte Gefahr – Lesung mit Andreas Speit.

Mrz
8
Do
Lesung mit Annette Seemann in Weimar
Mrz 8: 10:00

Junge Dame regiert Weimar: Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia

Der zweite Band der „Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia“ ist nun erschienen. Das Jugendbuch „Junge Dame regiert in Weimar“ erzählt davon, wie die 16 Jahre alte Amélie an der Seite ihres zwei Jahre älteren Mannes nach Weimar kommt, wie die Stadt damals aussah, wie sich ihr Leben verändert und wie sie nur zwei Jahre später plötzlich alle Entscheidungen für das Fürstentum ohne ihren Mann treffen muss. Wie sie das schafft, wie sie ihre Kinder erzieht und dennoch auch ihren Interessen treu bleibt, wird von Annette Seemann anschaulich und spannend erzählt.

Für Kinder ab 10.

Erich-Kästner-Lesung & Gespräch mit Sven Hanuschek und Torsten Unger in Erfurt
Mrz 8: 19:30

»Neu aufgeblättert«: Erich Kästner, Das Blaue Buch. Geheimes Kriegstagebuch 1941-1945

 

Nachdem Erich Kästner 1933 von den Nazis als Autor verboten worden war, entschloss er sich, ein geheimes Tagebuch zu führen. Von 1941 bis Kriegsende schrieb Kästner auf, was sich an der Front und in Berlin ereignete, notierte Heeresberichte und Massenexekutionen ebenso wie Kneipenwitze über Goebbels und Hitler. Dieses Dokument liegt nun erstmals öffentlich vor. Der Herausgeber Sven Hanuschek stellt das Tagebuch sowie Kästners Notizen für einen Roman über das »Dritte Reich« im Gespräch mit Torsten Unger (MDR) vor.

Lesung mit Stefan Schwarz in Meiningen
Mrz 8: 19:30

Lass uns lieber morgen – Lesung mit Stefan Schwarz

Mit humorigen Kolumnen und Satire-Romanen über das zeitgenössische Familienleben wurde Stefan Schwarz bekannt und enttäuscht auch mit seinem neuem Werk „Lass uns lieber morgen“ nicht. Stefan Schwarz nimmt kein Blatt vor den Mund wenn er „Unbequeme Wahrheiten aus dem Liebes- und Alltagsleben eines gereiften Mannes“ auf den Grund geht. Fans sind vor allem von seiner Ehrlichkeit begeistert, denn da erzählt jemand scheinbar aus ihrem Leben.

Lesung mit Hannelore Hoger in Weimar
Mrz 8: 20:00

Ohne Liebe trauern die Sterne. Bilder aus meinem Leben – Lesung mit Hannelore Hoger

Hannelore Hoger ist eine der beliebtesten deutschen Schauspielerinnen.
Als eigenwillige Kommissarin Bella Block wurde sie populär, aber sie spielt und beherrscht auch viele andere Rollen in Film- und Theaterproduktionen. Von „Die Artisten in der Zirkuskuppel: ratlos“ (1968) und „Die Patriotin“ (1979) über Auftritte in „Derrick“ und „Tatort“ bis zu „Die Bertinis“ (1988) und der jüngsten „Heidi“-Verfilmung (2015), in der sie die Großmutter mimt, reicht das Spektrum ihrer Arbeiten. Seit den 1980er Jahren inszeniert Hannelore Hoger auch Theaterstücke. Jetzt erzählt sie um ersten Mal ausführlich aus ihrem Leben: von Kindheit und Jugend in Hamburg; von ihren Anfängen und ersten Erfolgen als Schauspielerin; von der Zusammenarbeit mit Regisseuren wie Peter Zadek, Edgar Reitz und Alexander Kluge, die sie geprägt haben; von verschiedenen Kollegen – und ihrer Tochter Nina.
Man erfährt, welche Bücher sie liest und welche Musik sie am liebsten hört, warum Hunde (und andere Tiere) in ihrem Leben stets einen wichtigen Platz einnahmen, welche Bedeutung Reisen für sie haben. Und sie lässt die Leserinnen und Leser teilhaben an einer Seite, die öffentlich bisher kaum bekannt ist: dass sie nämlich gern malt. Das Buch zeigt erstmals eine Reihe ihrer in den letzten Jahren entstandenen Bilder. Eintritt: 15/10/1 €WP

Mrz
9
Fr
Lesung mit Christiane Kloweit und Doris Weilandt in Schleiz
Mrz 9: 18:00

Auf-Bruch. Die Thüringer Frauenbewegung in der friedlichen Revolution 1989 – Lesung mit Christiane Kloweit und Doris Weilandt.

Lesung mit Jana Hensel in Weimar
Mrz 9: 19:00

Eigentlich hatte Nadja nur ein Interview mit Martin Stern führen wollen, aber von der ersten Sekunde an ist da eine schwer erklärbare Nähe – und eine Fremdheit, die sich auch dann nicht auflöst, als die beiden sich näherkommen. Woher rührt diese Nähe?
Und warum ist diese Fremdheit nur so schwer zu überwinden? Nadja sagt ja zu dieser Liebe, an die Martin nicht recht glauben kann. Martin, der als Jude in Frankfurt am Main aufgewachsen ist, Deutschland aber nach der Wiedervereinigung verlassen hat und nach Tel Aviv gezogen ist. Zu vieles liegt zwischen den beiden: biographische Erfahrungen, geographische Entfernung und eine Vergangenheit, die nicht nur mit den eigenen Lebensläufen zu tun hat. Das falsche Land, das richtige, das neue, das heilige – Jana Hensel lotet in kunstvollen Zeitsprüngen und Erinnerungen an Tage in Berlin und Nächte in Tel Aviv, an tiefe Innigkeit und immer wieder scheiternde Gespräche die Grenzen zwischen zwei Liebenden aus. Dabei umkreist sie mit großer sprachlicher Kraft und Intensität unsere Auffassung von Heimat, Geschichte und Schicksal und stellt mit ihren Charakteren die Frage, wie weit die Vergangenheit unser Leben bestimmt.

Moderation: Reinhard Laube.

Lesung mit Axel Ranisch in Erfurt
Mrz 9: 19:30

Nackt über Berlin – Lesung mit Axel Ranisch

 

„Dieser Roman bin ich und trotzdem ist alles erfunden.“ Axel Ranisch erzählt in seinem Romandebüt von Jannik und Tai, von ihren Mitschülern Fetti und Fidschi genannt, die aus Versehen ihren Direktor in seiner eigenen Wohnung gefangen halten. Aus dem Spaß wird schnell eine handfeste Entführung, und Jannik muss sich entscheiden, wie weit er für seine zarte Liebe zu Tai gehen möchte. Eine liebevolle Coming-of-age-Geschichte, tragikomisch und voller Überschwang erzählt.

Mrz
10
Sa
Lesung mit Landolf Scherzer in Weimar
Mrz 10: 18:00

Buenos días, Cuba – Lesung mit Landolf Scherzer

Moderation: Johannes Steinhöfel
Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt er ein Land im Ausnahmezustand. Um so drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen. Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Mrz
12
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Mrz 12: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Lesung mit Michael Knoche in Weimar
Mrz 12: 19:00

Die Idee der Bibliothek und ihre Zukunft – Lesung mit Michael Knoche

Moderation: Frank Simon-Ritz
Die Benutzer strömen in Scharen in die Lesesäle und Gruppenarbeitsräume der wissenschaftlichen Bibliotheken. Dabei scheint ihre Aufgabe in Zeiten des Internets immer unklarer zu werden: Ist nicht das Wichtigste schon im Netz verfügbar? Welche Funktion hat die Bibliothek dann noch – ist sie ein Learning Center? Ein Logistikzentrum der Information? Ein sozialer Ort? Macht Teilen und Tauschen das Wesen der Bibliothek aus? Dieses Buch handelt davon, dass wissenschaftliche Bibliotheken eine Hauptaufgabe haben, und zwar seit den ältesten Tagen von Ninive und Alexandria: Die Verantwortung für die Verfügbarkeit des Wissens. Michael Knoche blickt auf Geschichte und Gegenwart der Bibliotheken und fragt nach ihrer Bedeutung für die Zukunft. In einer Mischung aus Buchpräsentation und Gespräch wird das Buch vorgestellt. Der wird erläutern, was ihn zu diesem Buch bewegt hat. Im anschließenden Gespräch werden Frank Simon-Ritz (Direktor der Universitäts- bibliothek), Jörg Paulus (Professor für Archiv- und Literaturforschung) und Michael Knoche insbesondere den Aspekt, wie Wissen dauerhaft gespeichert und tradiert wird, näher erörtern.

Lesung mit Loel Zwecker in Meiningen
Mrz 12: 19:30

Vom Anfang bis heute – Lesung mit Loel Zwecker

Es war einmal … eine Reise, die mit dem Urknall begann und die noch lange nicht zu Ende ist. Von der ersten Zelle zu den Goldenen Zwanzigern und vom alten Ägypten zur App ist es dabei bisweilen nur ein Katzensprung. Loel Zwecker erzählt davon anschaulich und alltagsnah, mit einem Blick für überraschende Details und verborgene Zusammenhänge: Wie im Mittelalter die Brille erfunden, in Indien die Meditation zu einer echten Macht wurde und die Waschmaschine unser Leben veränderte. Geschichte braucht Geschichten – und diese ist eine ganz besondere.

Lesung mit Susanne Fröhlich in Erfurt
Mrz 12: 19:30

Verzogen – Lesung mit Susanne Fröhlich

 

Im mittlerweile zehnten Andrea Schnidt-Roman erfüllt Andrea ihrem Paul einen Herzenswunsch und zieht mit ihm aufs Land. Allerdings, so die Vereinbarung, nur zur Probe für ein Jahr! Während Paul voller Elan die Praxisvertretung für den ansässigen Orthopäden übernimmt, muss Andrea feststellen, dass das Landleben gar nicht so ist, wie sie sich das vorgestellt hat. Als Frau Doktor ist Andrea gleich im ganzen Dorf bekannt und spätestens, als ihr Ex-Schwiegervater Rudi zu ihnen zieht, wird klar, dass es hier kein Privatleben gibt.

Mrz
13
Di
Lesung mit Annette Seemann in Weimar
Mrz 13: 18:00

Ich bin eine befreite Frau. Peggy Guggenheim – Lesung mit Annette Seemann

Moderation: Romy Gehrke
Annette Seemann beleuchtet den unkonventionellen Lebensweg der Peggy Guggenheim, ihren Aufstieg zur Mäzenin, Kunstikone und bedeutendsten Galeristin des 20. Jahrhunderts. Sie war kunstbesessen, eigenwillig, zugleich schüchtern und provokant und stets auf der Suche nach Inspiration und der wahren Liebe. Ein außergewönliches Frauenleben, geprägt von Schicksalsschlägen, turbulenten Ehen, leidenschaftlichen Affären und Beziehungen zu einigen der größten Künstlern der Zeit, wie Samuel Becket, Max Ernst und Jackson Pollock.

Die Lesung findet in der Ausstellung „Berührungen“ mit Malerei des Weimarer Künstlers Peter Vent statt. Peter Vent wird anwesend und zum Gespräch bereit sein.

Mrz
14
Mi
Lesung mit Franziska Gehm in Weimar
Mrz 14: 09:00

Die Vampirschwestern – Lesung mit Franziska Gehm

Franziska Gehm wurde 1974 in Sondershausen geboren. Nach ihrem Studium in Deutschland, England und Irland arbeitete sie bei einem Wiener Radiosender, an einem Gymnasium in Dänemark und bei einem Kinderbuchverlag. Sie hat mittlerweile zahlreiche Kinderund Jugendbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden. Ihrer Kinderbuchserie „Die Vampirschwestern“ gelang der Sprung von den Bestsellerlisten auf die Kinoleinwand.

Lesung mit Franziska Gehm in Weimar
Mrz 14: 11:00

Pullerpause im Tal der Ahnungslosen – Lesung mit Franziska Gehm
„Pullerpause im Tal der Ahnungslosen“ handelt von Jobst und seiner Mutter, die auf dem Heimweg von ihrem Mittelalter-Urlaub bloß eine Pinkelpause im Jahr 1986 einlegen wollen. Aber dann ist ihr Zeitreisekoffer plötzlich verschwunden und die beiden hängen fest – mitten in der DDR. Ein Land, das Jobst nur aus Erzählungen kennt. Kinder heißen hier Pioniere, im Obst- und Gemüseladen gibt es keine Südfrüchte, sondern das, was gerade da ist, und das Staatsoberhaupt kommt Jobst auch sehr seltsam vor. Doch ohne Koffer keine Heimreise! Und so macht sich Jobst gemeinsam mit seinen neu gewonnenen Freunden auf die Suche. Natürlich führt das zu allerlei Turbulenzen – samt einer etwas unglücklichen Begegnung mit dem Staatsratsvorsitzenden.
Kinder von heute wissen kaum, wie es sich anfühlte, in der DDR aufgewachsen zu sein. Hier wird einmal nicht in Form einer Problemgeschichte davon erzählt, sondern actionreich, witzig und authentisch – zum Lachen, zum Nachdenken, zum Kennenlernen einer Welt, die gar nicht so fern ist, wie man immer denkt.

Franziska Gehm wurde 1974 in Sondershausen geboren. Nach ihrem Studium in Deutschland, England und Irland arbeitete sie bei einem Wiener Radiosender, an einem Gymnasium in Dänemark und bei einem Kinderbuchverlag. Sie hat mittlerweile zahlreiche Kinderund Jugendbücher veröffentlicht, die in viele Sprachen übersetzt wurden.

Lesung mit Susanne Schädlich in Geisa
Mrz 14: 18:00

Briefe ohne Unterschrift. Wie eine BBC-Sendung die DDR herausforderte – Lesung mit Susanne Schädlich.

Lesung mit Ines Geipel in Weimar
Mrz 14: 19:00

Tochter des Dikators – Lesung mit Ines Geipel

 

Moderation: Angela Egli-Schmidt
Ivano Matteoli, Sohn eines KP-Funktionärs, verlässt Anfang der sechziger Jahre sein toskanisches Heimatdorf gen Leningrad. Dort lernt er Bea kennen – Beate Ulbricht, das „erste Staatskind der DDR“ und Tochter von Walter Ulbricht. Dies ist der Beginn einer Amour fou zwischen Ost und West, einer Liebe im politischen Geflecht zwischen Paris, Leningrad, Rom, Ost-Berlin und dem erzkatholischen Cigoli. Die Erzählerin Anni kennt Ivano von Kindesbeinen an. Auf den Dächern der alten Häuser ihres toskanischen Heimatdorfes haben sie beide zusammen gesessen und den Männern beim Bocciaspielen zugesehen. Auch, als es sie wegen des Studiums in unterschiedliche Himmelsrichtungen verschlägt – sie nach Paris, ihn nach Leningrad –, verfolgt Anni aus der Distanz Ivanos Liebe zu der Deutschen Beate. Deren Eltern, Walter und Lotte Ulbricht, versuchen die Ehe der beiden zu verhindern. Das gelingt nicht, aber der Preis dafür ist hoch….

Lesung mit Andreas Speit in Greiz
Mrz 14: 19:30

Reichsbürger. Die unterschätzte Gefahr – Lesung mit Andreas Speit

Lesung mit Christine Westermann in Nordhausen
Mrz 14: 19:30

Manchmal ist es federleicht – Lesung mit Christine Westermann

Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang. Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in einem Alter, in dem das Abschiednehmen zu einer häufig geübten Praxis wird, gelingt ihr ein offener, zugewandter Blick darauf. Mit unnachahmlichem Charme und Witz erzählt sie, wie es dazu gekommen ist.
»Zur letzten Sendung komme ich nicht«, sagte Christine Westermann scherzhaft schon Jahre, bevor an ein Ende der von ihr und Götz Alsmann moderierten preisgekrönten Fernsehsendung »Zimmer frei« auch nur zu denken war. So tief saß ihre Angst vor drohenden Abschieden, dass sie sich nur mit Humor oder totaler Verdrängung zu helfen wusste. Der Humor ist geblieben, aber Christine Westermanns Umgang mit dem Thema Abschied hat sich tiefgehend gewandelt. In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Wie schwer wiegt der Abschied von einem Freund, von dem man sicher war, dass er einen überleben würde? Wie leicht kann es sein, eine Stadt, einen Wohnort hinter sich zu lassen, um neu zu beginnen? Wie schwer ist es, an sich selbst zu bemerken, dass Schönheit und Attraktivität verblassen?
Natürlich ist die Furcht vor Verlust noch immer dabei, sie wird jedoch gepaart mit neuem Mut, Veränderung anzunehmen. Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich erzählt Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.

Lesung mit Ranga Yogeshwar in Erfurt
Mrz 14: 19:30

Nächste Ausfahrt Zukunft. Geschichten aus einer Welt im Wandel – Lesung mit Ranga Yogeshwar

 

Mit der digitalen Revolution, den Fortschritten in der Gentechnik oder den Entwicklungen der künstlichen Intelligenz erleben wir derzeit eine epochale Umbruchphase. Was macht das mit uns? Für Ranga Yogeshwar ist die eigene unmittelbare Erfahrung entscheidend. Er berichtet von Besuchen in einem Klonlabor in Südkorea, von unterirdischen Eishöhlen auf Spitzbergen oder den zerstörten Atomanlagen in Fukushima. Solche Erlebnisse inspirieren ihn, engagiert und kritisch über unsere Welt im Wandel nachzudenken und den Fortschritt in seinem Gesamtzusammenhang zu begreifen.

Lesung mit Dirk Zöllner in Meiningen
Mrz 14: 20:00

Affenzahn – Lesung mit Dirk Zöllner

Dass Dirk Zöllner mit Sprache umgehen kann, beweist er schon in seinen Liedern. Seine Bücher stehen dem in nichts nach. Er selbst bezeichnet sich als „freischaffender Überlebenskünstler“. Mit eher unkonventionellen Ansichten über Kunst und Leben regt er den Leser in den pointierten Kolumnen dieses Buches zur inneren Diskussion an. Die kleinen Geschichten, die sein Leben schrieb, halten an für ihn unverrückbaren Wahrheiten fest und sind stets ehrlich.

Mrz
15
Do
lllustrations-Workshop mit Brigitte Geyersbach in Weimar
Mrz 15: 13:45

lllustrations-Workshop mit der Illustratorin Brigitte Geyersbach

Bücherlesen macht Spaß. Manchmal sind es die Bilder, die beim Durchblättern Lust aufs Lesen machen. Passend zum Text entstehen bei jedem Leser Bilder im Kopf. Doch sich vorzustellen, wie es beispielsweise vor 250 Jahren in Weimar aussah, ist schwer.
Doch woher wusste die Illustratorin Brigitte Geyersbach, in welcher Umgebung die Lebensgeschichten der Herzogin Anna Amalia spielten?
Wer das gern wissen und selbst zeichnen möchte, ist herzlich eingeladen zum Illustrations-Workshop mit Brigitte Geyersbach.

Lyrik im Glaspavillon mit Daniela Danz und Ulrike Draesner in Weimar
Mrz 15: 18:00

Lyrik im Glaspavillon mit Daniela Danz und Ulrike Draesner

Musik: Klaus Wegener, Saxofon

 

Moderation: Frank Simon-Ritz

Daniela Danz wurde 1976 in Eisenach geboren und lebt in Kranichfeld. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle und promovierte über den Krankenhauskirchenbau der Weimarer Republik. Seit 2002 ist sie freiberufliche Autorin und Kunsthistorikerin. Mehrere Jahre arbeitete sie als Kunstinventarisatorin für die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland. 2010 gründete sie die internationale Schülertextwerkstatt svolvi und bekleidet seit dieser Zeit einen Lehrauftrag an der Universität Hildesheim. Daniela Danz ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Literatur Mainz und leitet seit 2013 das Schillerhaus in Rudolstadt. Letzte Veröffentlichungen: Lange Fluchten. Roman, 2016, V. Gedichte, 2014 und Pontus. Gedichte, 2009.

Ulrike Draesner, geboren 1962 in München. Romanautorin, Lyrikerin und Essayistin. Studium in England und Deutschland. Ihr erstes Buch, gedächtnisschleifen, Gedichte, erschien 1995. Weitere Gedichtbände, Bände mit Erzählungen und Romane folgten zuletzt Sieben Sprünge vom Rand der Welt (Roman 2014), subsong (Gedichte 2014) und Mein Hiddensee (2015). Übersetzungen aus dem Englischen und Französischen, intermediale Projekte, Gast- und Poetikdozenturen in Deutschland, der Schweiz, England und den USA. Mitglied des P.E.N.-Zentrums Deutschland und der Nordrhein-westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. Draesner erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen. Sie lebt in Berlin und Oxford.

Lesung mit Andreas Speit in Eisenach
Mrz 15: 18:30

Reichsbürger. Die unterschätzte Gefahr – Lesung mit Andreas Speit.

Lesung mit Christine Westermann in Gotha
Mrz 15: 20:00

»Manchmal ist es federleicht« – Lesung mit Christine Westermann

Eine kluge, kurzweilige Reflexion über eine existenzielle menschliche Erfahrung. Karten gibt es ab sofort in der Tourist-Information Gotha/ Gothaer Land am Hauptmarkt 33 oder als Online-Ticket unter www.ticketshop-thueringen.de.

Das Thema Abschied begleitet uns ein Leben lang. Für Christine Westermann war es wie für viele Menschen von klein auf angstbesetzt. Erst jetzt, in höherem Alter, gelingt ihr ein offener Blick darauf. „Zur letzten Sendung komme ich nicht“, sagte Christine Westermann scherzhaft schon Jahre, bevor an ein Ende der von ihr und Götz Alsmann moderierten Fernsehsendung »Zimmer frei« auch nur zu denken war. So tief saß ihre Angst vor drohenden Abschieden, dass sie sich nur mit Humor oder totaler Verdrängung zu helfen wusste. In ihrem Buch erzählt sie von großen und kleinen Verlusten. Anekdotenreich, ernst und selbstironisch zugleich berichtet Christine Westermann von Erfahrungen und Situationen, die ihre Wahrnehmung geschult und sie auf einen neuen Weg gebracht haben.

Lesung mit Wolfgang Schorlau in Erfurt
Mrz 15: 20:15

Lesung mit Wolfgang Schorlau – Der große Plan. Denglers neunter Fall

 

Der Stuttgarter Privatermittler Georg Dengler hat einen neuen Auftrag: Das Auswärtige Amt will, dass er nach der entführten EU-Mitarbeiterin Angela Förster sucht. Dengler stößt bei seinen Recherchen auf das größte Geheimnis der sogenannten Griechenlandrettung: Auf welchen Konten sind die vielen Milliarden europäischer Steuergelder letztlich gelandet? Als er die Namen der Personen und Institutionen ermittelt, die diese gewaltigen Summen kassiert haben, gerät er selbst ins Visier und droht an seinem bisher größten Fall zu scheitern.

Mrz
16
Fr
»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Mrz 16: 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne stehen. Das erste Mal seinen Text und sich selber präsentieren. Das Publikum wartet gespannt. Einatmen, ausatmen. Das erste Wort erklingt…

Die offenen Lesebühnen VORLAUT und LEA – Lesebühne Erfurter Autoren kooperieren und eröffnen Schreibenden die Möglichkeit, ihre Texte öffentlich vorzutragen. Zehn Minuten auf der Bühne sind jedem und jeder gegeben, die es zu füllen gilt. Die Vortragenden können die Textart frei wählen, alles ist erlaubt und erwünscht. Unterstützt werden sie von einem eingeladenen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemeinsame Projekt von Elisabeth Reck und Levin Simmet im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres, das Elisabeth bei der Erfurter Herbstlese und Levin beim Kino mon ami in Weimar absolviert. VORLAUT in Erfurt arbeitet mit LEA zusammen, die von Andreas Budzier geleitet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möchten, melden sich bitte bei Elisabeth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Budzier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Lesung mit Bernd Lindner in Bad Frankenhausen
Mrz 16: 19:30

Nähe + Distanz. Bildende Kunst in der DDR – Lesung mit Bernd Lindner.

Lesung mit Franzobel in Weimar
Mrz 16: 19:30

Das Floß der Medusa – Lesung mit Franzobel

Moderation: Petra Schnabel

18. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß. Was er darauf sieht, lässt ihm das Blut in den Adern gefrieren: hohle Augen, ausgedörrte Lippen, Haare, starr vor Salz, verbrannte Haut voller Wunden und Blasen … Die ausgemergelten, nackten Gestalten sind die letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?

Mrz
17
Sa
Lesung mit Dietlind Steinhöfel in Weimar
Mrz 17: 11:00

Jakob sucht die Himmelsleiter – Lesung mit Dietlind Steinhöfel

Eine Erzählung über Johannes Daniel Falk für Kinder ab 8 Jahren,
mit Illustrationen von Conny Liebig
Moderation: Annegret Grimm

Weimar im Jahr 1815. Der Krieg gegen die Franzosen wirkt noch nach: Armut und Elend überall, zerstörte Häuser und Höfe, Hunger und Not. Der siebenjährige Jakob liegt im Gras und schaut in den Himmel. Seine Mutter ist im letzten Winter verstorben, nun ist er ganz allein auf der Welt. Seinen Vater kennt er nicht. Wenn der Krieg vorbei ist, würde er kommen und die Mutter heiraten, hatte sie ihm versprochen. Der Krieg war vorbei, doch die Mutter war tot und der Vater kam nicht. Also schlägt sich Jakob allein durch; ohne Essen, ohne Wohnung. Bis er auf Ida trifft, die ihm von einem Mann erzählt, der Kinder in Not aufnimmt: Johannes Daniel Falk. Einfühlsam und anschaulich erzählt Dietlind Steinhöfel eine zauberhafte Geschichte von der Kraft der Freundschaft, von Herzenswärme in kalten Zeiten, von einem starken Jungen und der Hoffnung, die in ihm lebt – weiter und immer weiter. Die fiktive Geschichte gibt einen Einblick in das Leben und Wirken Johannes Daniel Falks, ein Zeitgenosse Goethes und Freund Herders im klassischen Weimar, der sich ganz der Sorge um Kinder in Not verschrieb.

Mrz
18
So
Lesung mit Assaf Gavron in Erfurt
Mrz 18: 11:00

Achtzehn Hiebe – Lesung auf Englisch und Deutsch mit Assaf Gavron

 

Eitan ist Taxifahrer im heutigen Tel Aviv. Als er den Auftrag bekommt, eine charmante alte Dame täglich zum Friedhof zu fahren, ändert sich für ihn alles. Die Lebensgeschichte von Lotta Perl fasziniert ihn, und er erfährt langsam mehr über ihre große Liebe zu dem britischen Soldaten, den sie gerade begraben hat, und über das Leben in Palästina kurz vor der Gründung des Staates Israel. Als Lotta plötzlich spurlos verschwindet, will Eitan herausfinden, was geschehen ist, jetzt, in Tel Aviv, und damals in Haifa …

Mrz
19
Mo
Lesung mit Hubert Schirneck und Live-Illustration mit Sandra Bach in Weimar
Mrz 19: 10:00

Lesung mit Live-Illustration: Verrückte Geschichten
mit dem Kinderbuchautor Hubert Schirneck und der Illustratorin Sandra Bach

Bereits zum zweiten Mal sind der Schriftsteller Hubert Schirneck und die Künstlerin Sandra Bach mit einer „Live-Lesung“ im Gewölbekeller der Stadtbücherei zu Gast. Sie haben eine sehr ungewöhnliche Form der Buchlesung erfunden: Sie präsentieren noch unveröffentlichte Geschichten, die während des Vorlesens auf der Bühne illustriert werden. Dabei dürfen die Zuhörer sogar über die Illustrationen mitbestimmen und sich Zeichnungen wünschen. Die Künstler gewähren auf diese Weise einen sehr interessanten Einblick in ihre Arbeit, die sie sonst meistens allein im Atelier oder am Schreibtisch erledigen.
Diesmal gehen sie unter anderem der Frage nach, wie man einen Ohrwurm zeichnet. Und wie viele von diesen Ohrwürmern passen eigentlich in einen Kopf?

Ab 9 Jahren.

Lesung mit Sigrid Damm in Weimar
Mrz 19: 19:30

Im Kreis treibt die Zeit – Lesung mit Sigrid Damm

Moderation: Christoph Schmitz-Scholemann

Sigrid Damms neues Buch ist eine nachgetragene Liebe an ihren Vater. Ihr ganzes Leben lag sie mit ihm in Widerstreit, lehnte ihn ab. Erst kurz vor seinem Tod kam es zu einer zaghaften Annäherung. Über zwanzig Jahre später beginnt sie, dem Lebensweg ihres Vaters nachzuspüren. Papiere und alte Fotos, die viele Jahre im Keller lagerten, werden befragt; parallel dazu die historischen Einschnitte, die sein Leben bestimmten, geschildert. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, wurde er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR-Regime und Bundesrepublik. Erzählt wird von der Kindheit des Vaters im bürgerlichen Jugendstilhaus, in dem auch Sigrid Damm aufwuchs. Vom Ende des Ersten Weltkrieges und dem Eintritt des Fünfzehnjährigen als Lehrling in ein jüdisches Bankhaus, von seinem beruflichen Aufstieg dort. Eine Maßregelung wegen der Nähe zu seinen Vorgesetzten verstört ihn zutiefst und prägt ihn für sein weiteres Leben. Im Frühjahr 1945 folgt die Einberufung, dann britische Gefangenschaft, erst 1948 kehrt der Vater zur Familie in die sowjetische Zone zurück. Lebenslang sein Bedauern, nicht im Westen geblieben zu sein. Sigrid Damms vorsichtige, beharrliche Spurensuche gibt Antworten auf Fragen, die sie dem Vater nie gestellt hat.

Mrz
20
Di
Buchvorstellung mit Prof. Dr. Young-Ae Chon (Seoul) in Weimar
Mrz 20: 18:00

Sich erbittend ew’ges Leben. Sieben Essays zu Goethes »West-östlichem Divan« –  Vorstellung des neuesten Bandes in der Reihe »Schriften der Goethe-Gesellschaft« mit Prof. Dr. Young-Ae Chon (Seoul).

Lesung mit Jens Sparschuh in Weimar
Mrz 20: 19:00

Das Leben kostet viel Zeit – Lesung mit Jens Sparschuh


Moderation: Anke Ruschhaupt

Jens Sparschuh, Autor des Wendeklassikers „Der Zimmerspringbrunnen“, erzählt in seinem neuen Roman „Das Leben kostet viel Zeit“ hinreißend komisch und leichtfüßig philosophisch von einer ganz besonderen Freundschaft und der Suche nach der eigenen Geschichte.
Vor Jahren führte Titus Brose ein beinahe aufregendes Leben als Chefredakteur des Spandauer Boten. Heute schreibt er Memoiren im Auftrag der Firma LebensLauf. Seine Klienten findet er im Alten Fährhaus, einer Seniorenresidenz am Rande von Berlin. Während er den zu Heldenlegenden stilisierten Lebensgeschichten der Bewohner lauscht und die Stilblüten in den Werken seines Kollegen Schulze korrigiert, beginnt er, an sich und seiner Zunft zu zweifeln. Doch dann trifft er auf Dr. Einhorn, der sein Interesse auf Adelbert von Chamisso und Eduard Hitzig lenkt. Letzterer schrieb nicht nur posthum Chamissos Biografie, er sorgte gleich selbst für einige der spannendsten Episoden in dessen Leben. Fasziniert von dieser Beziehung begibt sich Brose auf eine Recherchereise. Sie führt ihn in seine eigene Vergangenheit im geteilten Berlin und ins Leipziger Stadtarchiv. Und während er in rätselhaften historischen Dokumenten stöbert und im Alten Fährhaus an kollektiven Gedächtnistrainings teilnimmt, merkt er: Es ist nicht das Leben, das all diese komischen und traurigen Geschichten schreibt…

Lesung mit Sigrid Damm in Erfurt
Mrz 20: 19:30

Im Kreis treibt die Zeit – Lesung mit Sigrid Damm

 

Sigrid Damm spürt dem Lebensweg ihres Vaters, den sie bis kurz vor seinem Tod ablehnte, nach. Papiere und alte Fotos werden befragt; parallel dazu die historischen Einschnitte, die sein Leben bestimmten, geschildert. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, war er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR-Regime und Bundesrepublik. Lebenslang sein Bedauern, nach der Entlassung aus britischer Kriegsgefangenschaft nicht im Westen geblieben zu sein. Sigrid Damms vorsichtige Spurensuche gibt Antworten auf Fragen, die sie dem Vater nie gestellt hat.

Mrz
21
Mi
Lesung mit Axel Hacke in Weimar
Mrz 21: 20:00

Axel Hacke liest, aber was liest er denn?

Moderation: Helfried Schmidt

Das lässt sich vorher nicht so genau sagen, denn Hackes Prinzip ist, alle seine Texte mit auf die Bühne zu bringen und erst im Laufe des Abends zu entscheiden, welche er vorträgt: Klar ist, dass er aus seinem neuesten und sehr aktuellen Buch liest: „Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen“. Aber dann? Vielleicht ein Stück aus „Die Tage, die ich mit Gott verbrachte“, in dem es in jener wunderbar leicht-verspielten Weise, die allen Hacke- Büchern eigen ist, um nicht weniger als den Sinn des Lebens geht? Einige seiner legendären Kolumnen aus dem Magazin der Süddeutschen Zeitung? Ein, zwei Kapitel über Oberst von Huhn und seine irr-poetische Speisekarten-Sammlung aus der ganzen Welt? Oder eine kleine Hitparade der schönsten Missverständnisse aus der Wumbaba-Trilogie? Man weiß es nicht. Jede Hacke-Lesung ist ein bisschen anders als alle anderen: eine kleine Wundertüte. Sicher ist am Ende nur jener Rat, den der Norddeutsche Rundfunk einmal dem Publikum gab: „Wenn er eine öffentliche Lesung macht, pflegen sich seine Zuhörer mit Taschentüchern auszustatten, weil sie wissen, dass die Lachtränen laufen werden.“

Mrz
22
Do
Lesung mit Helga Schütz in Weimar
Mrz 22: 16:00

Die Kirschendiebin – Lesung mit Helga Schütz.

Lesung mit Harald Welzer in Ilmenau
Mrz 22: 19:00

Die nachhaltige Republik. Umrisse einer anderen Moderne – Lesung mit Harald Welzer.

Lesung mit Harald Kirschner in Heiligenstadt
Mrz 22: 19:30

CREDO – Kirche in der DDR. Lesung mit Harald Kirschner.

Lesung mit Helga Schütz in Weimar
Mrz 22: 19:30

Die Kirschendiebin – Lesung mit Helga Schütz

Moderation: Wieland Koch

Eine leichte Melancholie liegt über dieser Geschichte, die von einem Abschied- nehmen in den Zeiten der Teilung erzählt, den Wendungen des Schicksals und von der einzigen großen Liebe, für die es nie zu spät ist.
Thomas Falkenhain ist in dem Alter, in dem man aufräumt und sich erinnert, selbst wenn man sich nicht erinnern will. Zum Beispiel an eine heimliche Studentenliebe in den 60ern, die abrupt endete, als Mela, seine „Kirschendiebin“, mit Mann und Sohn in den Westen fliehen musste. Erst aus den Stasi-Akten weiß er, dass sie ihm später Briefe geschrieben hat. Unerwartet erhält er ein Stipendium für eine römische Künstlervilla. Kaum dort eingetroffen, ertappt er eine Frau im Park, die eine Orange pflückt und sogleich isst:
Mela. Als wären nicht Jahrzehnte vergangen, beginnt die Liebe von neuem. Es ist schön, schwach zu sein und bejahrt. Nur Mela müsste ihm endlich auch von Angst und Ohnmacht erzählen.

Lesung mit Landolf Scherzer in Meiningen
Mrz 22: 19:30

»Buenos días, Cuba. Reise durch ein Land im Umbruch┬ Lesung mit Landolf Scherzer.

Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Umso drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen.
Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Lesung und Gespräch mit Torsten Unger in Erfurt
Mrz 22: 19:30

„Traumberuf: Schriftsteller?“ mit Torsten Unger (MDR)

Warum soll ich das lesen? Lust und Leid eines Literaturkritikers

 

Torsten Unger arbeitet seit 1992 als Redakteur beim Mitteldeutschen Rundfunk, moderiert dort regelmäßig die „MDR Thüringen-Kulturnacht“ und hat in der Kultursendung „Marlene“ seine eigene Rubrik „Ungers Bücher“, in der er jede Woche Neuerscheinungen vorstellt. Der Kritiker, selbst Autor von Büchern zur klassischen deutschen Literatur, berichtet direkt nach der Leipziger Buchmesse das Neueste aus dem Literaturbetrieb. Er erzählt von seiner Arbeit als Literaturkritiker, von der Begegnung mit Büchern und ihren Autoren – anregend und anekdotisch.

Lesung mit Bernhard Hennen in Erfurt
Mrz 22: 20:15

Die Chroniken von Azuhr – Lesung mit Bernhard Hennen

 

Der junge Milan Tormeno ist dazu ausersehen, seinem Vater Nandus in das Amt des Erzpriesters zu folgen: Er soll zu den Auserwählten zählen, die die Geschicke der Welt Azuhr lenken. Doch Milan kann nicht akzeptieren, dass sein Schicksal vorherbestimmt ist. Er rebelliert – und verstrickt sich mit der Meisterdiebin Felicia und der geheimnisvollen Konkubine Nok in ein gefährliches Netz von Intrigen. Gemeinsam geraten sie in den Bann einer alten Prophezeiung, nach der die Ankunft des „Schwarzen Mondes“ in Azuhr ein neues Zeitalter der Magie einläuten wird.

Mrz
23
Fr
Lesung mit Heinz Bollinger in Nordhausen
Mrz 23: 19:00

Unterwegs in Polen – Begegnungen mit Menschen, ihrer Geschichte und Heimat – Lesung mit Heinz Bollinger

»Wo liegt Polen?« könnte man fragen. »Polen liegt nicht, Polen arbeitet!«. Kaum treffender kann man das beschreiben, was Hans Bollinger bei zahllosen Reisen in den deutschen Nachbarstaat erleben durfte. Diesseits der Grenze weiß man nur wenig von den massiven Veränderungen der vergangenen vier Jahrzehnte. Doch gerade die Begegnungen mit einfachen Menschen haben es Bollinger angetan: Hans Bollinger engagiert sich intensiv für einen partnerschaftlichen Austausch mit Polen. »Unterwegs in Polen« ist eine ganz persönliche Liebeserklärung an ein unterschätztes Land, das es zu entdecken gilt.

Genauer Ort: Bürgerhaus I, Ratssaal

Eine Veranstaltung der Stadtbibliothek Nordhausen in Zusammenarbeit mit dem Europahaus Nordhausen und dem Förderverein der Stadtbibliothek „Nicolai in foro“ e.V.

Lesung mit Uwe-Karsten Heye in Weimar
Mrz 23: 19:00

Und nicht vergessen – Lesung mit Uwe-Karsten Heye

Moderation: Eva Nagler + Angela Egli-Schmidt

Mit seiner Autobiographie legt Uwe-Karsten Heye ein sehr persönliches Geschichtsbuch vor. Als Kind erlebte er, was Krieg und Nachkrieg angerichtet hatten. Der Kalte Krieg setzte andere Prioritäten als konsequente Entnazifizierung. Vergessen und Verdrängen, das war die Devise. Heye arbeitete als Redenschreiber für Willy Brandt, als Journalist, unter anderem für Kennzeichen D, legte er den Finger in die Wunden des geteilten Landes, war Regierungssprecher unter Gerhard Schröder und schließlich Generalkonsul in Washington und Chefredakteur des Vorwärts. Heyes Autobiographie ist eine deutsche Geschichtsstunde, aber auch Selbstbefragung: Was wurde versäumt, dass wir es heute erneut mit einem wachsenden Rechtsextremismus zu tun haben? Darauf sucht er Antworten und will Auskunft geben, damit sich Geschichte nicht wiederholt.

»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Weimar
Mrz 23: 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne stehen. Das erste Mal seinen Text und sich selber präsentieren. Das Publikum wartet gespannt. Einatmen, ausatmen. Das erste Wort erklingt…

Die offenen Lesebühnen VORLAUT und LEA – Lesebühne Erfurter Autoren kooperieren und eröffnen Schreibenden die Möglichkeit, ihre Texte öffentlich vorzutragen. Zehn Minuten auf der Bühne sind jedem und jeder gegeben, die es zu füllen gilt. Die Vortragenden können die Textart frei wählen, alles ist erlaubt und erwünscht. Unterstützt werden sie von einem eingeladenen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemeinsame Projekt von Elisabeth Reck und Levin Simmet im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres, das Elisabeth bei der Erfurter Herbstlese und Levin beim Kulturzentrum mon ami in Weimar absolviert. VORLAUT in Erfurt arbeitet mit LEA zusammen, die von Andreas Budzier geleitet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Weimar lesen möchten, melden sich bitte bei Levin Simmet unter E-Mail simmet@monami-weimar.de.

Lesung mit Landolf Scherzer in Erfurt
Mrz 23: 19:30

Buenos días, Cuba. Reise durch ein Land im Umbruch –
Lesung mit Landolf Scherzer

 

Kaum ist Landolf Scherzer auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Bei seinen Recherchen verhält sich Scherzer wie die Kubaner: Er geht Umwege und improvisiert, und das beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Doch die Öffnung Kubas bringt enorme Probleme mit sich. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Vorstellung von Neuheiten des Buchmarktes mit Dr. Dietmar Jacobsen in Schmalkalden
Mrz 23: 19:30

Dr. Dietmar Jacobsen, Literaturkritiker aus Erfurt, stellt bemerkenswerte Neuerscheinungen des Buchmarktes vor.

Mrz
24
Sa
Lesung und Gespräch mit Doris Runge in der Dichterstätte »Sarah Kirsch« in Limlingerode
Mrz 24: 14:30

»man könnte sich ins blau verlieben« – Lesung mit der Dichterin Doris Runge
Die Dichterin Doris Runge liest aus ihrem neuen Gedichtband »man könnte sich ins blau verlieben« und spricht über die mit ihr befreundet gewesene Sarah Kirsch.

Viva la poesía – Tag-Nacht-Veranstaltung zum Welttag der Poesie
Mrz 24: 15:00 – 23:00

„Sieben Ziegen fliegen durch die Nacht“
15.00-16.00 Uhr
100 neue Kindergedichte, verfasst von der Crème de la Crème zeitgenössischer Lyriker, entführen in die Klangwelt der Poesie. Sie laden ein zu verrückten Sprachspielen und öffnen Räume für Kreativität und Fantasie, in denen man die Welt auf den Kopf stellen oder sie auch mal ganz neu erfinden kann. Eine Familienveranstaltung mit dem Herausgeber der neuen Lyrik-Anthologie Uwe-Michael Gutzschhahn und der Illustratorin Sabine Kranz.
Eintritt: 3€, Kinder frei

Poesía-Poesie-поэзия-Poetry
17.00 – 23.00 Uhr
Lesungen, Gespräche, Filme und Musik
Moderation: AIDA (Andreas in der Au)
Eintritt: 10 / 7 / 1€ WP, Teilnehmer an der Bürgerlesung haben mit jeweils einem Gast freien Eintritt

„Die Muttersprachen der Poesie“
17.00 – 18.30 Uhr
Gedichte auf Deutsch, Englisch, Italienisch, Russisch und Spanisch Lesung und Gespräch u.a. mit Edoardo Costadura, Christine Fischer, Wulf Kirsten und Christoph Schmitz-Scholemann, moderiert von Frank Simon-Ritz

Nora Gomringer Solo
19.00 – 20.30 Uhr
Nora Gomringer hat sieben Lyrikbände vorgelegt und schreibt für Rundfunk und Feuilleton. Fürs Goethe Institut und Pro Helvetia reist sie um die (Literatur-)Welt. Die international gefragte Poetikdozentin, Stipendiatin und Literaturpreisträgerin (u.a. Bachmannpreis) stellt ihre „Trilogie der Oberflächen und Unsichtbarkeiten“ (Monster Poems, Morbus, Moden) vor.

Mein Lieblingsgedicht – Weimarer Bürger und Gäste verschiedener Nationalitäten lesen
21.00 – 21.45 Uhr
Eine Ausschreibung wird gesondert unter www.lesarten-weimar.de veröffentlicht. Teilnahme nur mit Anmeldung bis zum 15. März an Angela.Egli-Schmidt@stadtweimar.de .

Unsere Heimat ist der Wind – eine Reise in Poesiefilmen
22.00 – 22.45 Uhr
Die Auswahl internationaler Poetryfilme zeigt Momentaufnahmen einer Welt im Umbruch. Es verbindet sie das Lebensgefühl der Migration: Menschen zwischen Tradition und Moderne, an staatlichen Grenzen eingeschlossene Flüchtlinge, die unendliche Bewegung des Lebens in den Metropolen. Zu hören sind Gedichte u. a. von Jorge Luis Borges, W. H. Auden, Hilde Domin und Arseni Tarkovski. Guido Naschert (Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.) kuratierte das Programm.

Langer Depeche Mode-Abend mit Sascha Lange in Erfurt
Mrz 24: 19:30

Langer Depeche Mode-Abend mit Sascha Lange

Behind the Wall. Depeche Mode-Fankultur in der DDR

 

Depeche Mode gehören zu den langlebigsten Bands der Popmusik-Ära der 1980er-Jahre. Und sie haben bis heute die treuesten Fans. 30 Jahre nach dem einzigen Depeche Mode-Konzert in Ost-Berlin erzählt der Leipziger Historiker und Autor Sascha Lange die Geschichte dieser besonderen Fankultur in den 1980ern – hinter der Mauer, in der DDR. Ein bislang unbekannter Einblick in das Innere einer Jugendkultur und das Alltagsleben in der DDR. Im Anschluss an die Buchvorstellung wird der Dokumentarfilm „People are People“ aus dem Jahr 1989 über die Zwickauer Depeche Mode-Fanclique gezeigt.

Lesung mit Denis Gastmann in Gotha
Mrz 24: 20:00

»Der vorletzte Samurai« – Lesung mit Denis Gastmann

Japan. Die Jahrhunderte der Abschottung liegen weit zurück, und doch wirkt dieses Land bis heute unvergleichlich fremd und geheimnisvoll. Gastmann macht sich auf, es zu erkunden, und er ist nicht allein – seine Frau, die aus einer alten Samurai-Familie stammt, begleitet ihn. Sie bereisen den ganzen Inselstaat, von den Seen der Götter auf Hokkaido bis zu den Vulkanen auf Kyushu und verlieren sich im Lichterrausch von Tokyo, Kyoto und Osaka. Gastmanns Reiseerzählung ist das faszinierende Porträt eines Landes zwischen Ordnung und Anarchie, Besessenheit und Zen – und ein sehr persönliches Abenteuer: Kann ein „Gaijin“, ein Fremder, eine Kultur verstehen, die ein Fremder gar nicht verstehen kann?

Mrz
27
Di
Lesung mit Ursula Krechel in Weimar
Mrz 27: 19:30

Shanghai fern von wo – Lesung mit Ursula Krechel

 

Im Rahmen der Ausstellung „Vom ersten jüdische Ghetto in Venedig zum letzten in Shanghai“ liest Ursula Krechel aus ihrem bewegenden Roman über Shanghai am Vorabend des Zweiten Weltkriegs. Für Tausende Juden ist es buchstäblich die letzte Rettung. Sie kamen ohne Visum und Illusionen mit einem Koffer und zehn Reichsmark in der Tasche, und wenn sie in dieser überfüllten Stadt und dem feucht drückenden Klima zurechtkommen wollten, dann waren Erfindungsgabe und Tatkraft gefordert.

Ursula Krechel erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr Werk. Für den Roman „Landgericht“ wurde ihr 2012 der Deutsche Buchpreis zuerkannt.

Apr
2
Mo
Sebastian ist krank – Lesebühne in Jena
Apr 2: 20:00

Sebastian ist krank #22 – Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne

Wir sind Slam-Poeten, Storyteller, Lyriker, Prosaisten und Ex-Grundschüler.

Wir sind mehrfach mit Preisen und Titeln überschüttete Literaten, die sich an schlechten Wortspielen versuchen. Wir entfesseln mal tosenden Applaus, mal zum Zerreißen gespannte Stille und sind dabei stets mindestens so mittel. Wir sind Jenas junge, beste und einzige monatliche Lesebühne. Wir sind Sebastian ist krank.

Wir? Das sind: Die sagenumwogenen Linn Dittner und Flemming Witt, der legendenumrankte Steve Kußin und der fabelhafte Friedrich Herrmann. Und natürlich Sebastian (Sebastian ist krank). Mit dabei sind wieder Gäste.

Apr
5
Do
Lesung mit Eva Umlauf und Stefanie Oswalt in Weimar
Apr 5: 19:00

Die Nummer auf deinem Arm ist blau wie deine Augen – Lesung mit Eva Umlauf und Stefanie Oswalt.

»Tatort Burg« – Lesung mit Max Annas und Simone Buchholz auf Burg Ranis
Apr 5: 19:30

Tatort Burg: Lesung mit den Krimipreisträgern Max Annas und Simone Buchholz

Beim Krimiabend auf Burg Ranis treffen sich diesmal die beiden aktuellen Preisträger des angesehenen Deutschen Krimipreises.

Max Annas neuer Roman „Illegal“ ist ein Krimi, ein politisches Buch, ein Gesellschaftsroman. Der junge Kodjo aus Ghana beobachtet in Berlin einen Mord. Sieht den Täter davonfahren. Weil Kodjo illegal im Land ist, will er sich verstecken und warten, bis der Mörder gefasst wird. Doch der hat ihn gesehen. Und schickt dem unbequemen Zeugen seine Männer hinterher. Kodjo wird gejagt. Und die Polizei sucht den Mordverdächtigen: Einen jungen schwarzen Mann. Zur Begründung des Deutschen Krimipreises hieß es: „Max Annas hat eine beeindruckende Fähigkeit, schlaue Plots in konzentrierte, schlanke, fesselnde Thriller zu packen.“

Das nasskalte Hamburg, eine harte Staatsanwältin, die Albaner-Mafia und viel Crystal Meth – das sind die Zutaten für den Krimi „Blaue Nacht“ von Simone Buchholz. Die Jury urteilte: „Präzise im Hamburger Kiezmilieu verortet, ist Buchholz’ Roman alles andere als ein Regiokrimi: keine betulichen Morde vor kuschlig-skurriler Kulisse, sondern die Verschränkung von Wirtschaft, Politik und Verbrechen.“

Apr
6
Fr
»Tatort Villa« – Lesung mit Max Annas und Simone Buchholz in der Villa Rosenthal Jena
Apr 6: 19:30

Tatort Villa: Mit den Krimipreisträgern Max Annas und Simone Buchholz
Beim Krimiabend in der Villa Rosenthal treffen sich diesmal die beiden aktuellen Preisträger des angesehenen Deutschen Krimipreises.

Max Annas neuer Roman „Illegal“ ist ein Krimi, ein politisches Buch, ein Gesellschaftsroman. Der junge Kodjo aus Ghana beobachtet in Berlin einen Mord. Sieht den Täter davonfahren. Weil Kodjo illegal im Land ist, will er sich verstecken und warten, bis der Mörder gefasst wird. Doch der hat ihn gesehen. Und schickt dem unbequemen Zeugen seine Männer hinterher. Kodjo wird gejagt. Und die Polizei sucht den Mordverdächtigen: Einen jungen schwarzen Mann. Zur Begründung des Deutschen Krimipreises hieß es: „Max Annas hat eine beeindruckende Fähigkeit, schlaue Plots in konzentrierte, schlanke, fesselnde Thriller zu packen.“

Das nasskalte Hamburg, eine harte Staatsanwältin, die Albaner-Mafia und viel Crystal Meth – das sind die Zutaten für den Krimi „Blaue Nacht“ von Simone Buchholz. Die Jury urteilte: „Präzise im Hamburger Kiezmilieu verortet, ist Buchholz’ Roman alles andere als ein Regiokrimi: keine betulichen Morde vor kuschlig-skurriler Kulisse, sondern die Verschränkung von Wirtschaft, Politik und Verbrechen.“

Apr
7
Sa
Poetry-Slam in Erfurt
Apr 7: 19:00

Highslammer XV

 

Der Highslammer feiert sein Siebenjähriges – Wer hätte gedacht, dass wir so lange durchhalten. Die vielen glücklichen Gesichter und das positive Feedback der Zuschauer machen es möglich. Wir wollen mit einem genialen Line-Up und vielen Special Features Danke sagen. Der Kaisersaal wird wieder für die entsprechend gute Atmosphäre sorgen.
Special Guest : Friederike. + Band
Feature Poet : Flemming Witt
LivePainter : Peer Gallus
Moderator : AIDA

»Tatort Bahnbetriebswerk« – Lesung mit Max Annas und Simone Buchholz in Gera
Apr 7: 19:30

Lesung mit den Krimipreisträgern Max Annas und Simone Buchholz

Beim Krimiabend in Gera treffen sich die beiden aktuellen Preisträger des angesehenen Deutschen Krimipreises.

Max Annas neuer Roman „Illegal“ ist ein Krimi, ein politisches Buch, ein Gesellschaftsroman. Der junge Kodjo aus Ghana beobachtet in Berlin einen Mord. Sieht den Täter davonfahren. Weil Kodjo illegal im Land ist, will er sich verstecken und warten, bis der Mörder gefasst wird. Doch der hat ihn gesehen. Und schickt dem unbequemen Zeugen seine Männer hinterher. Kodjo wird gejagt. Und die Polizei sucht den Mordverdächtigen: Einen jungen schwarzen Mann. Zur Begründung des Deutschen Krimipreises hieß es: „Max Annas hat eine beeindruckende Fähigkeit, schlaue Plots in konzentrierte, schlanke, fesselnde Thriller zu packen.“

Das nasskalte Hamburg, eine harte Staatsanwältin, die Albaner-Mafia und viel Crystal Meth – das sind die Zutaten für den Krimi „Blaue Nacht“ von Simone Buchholz. Die Jury urteilte: „Präzise im Hamburger Kiezmilieu verortet, ist Buchholz’ Roman alles andere als ein Regiokrimi: keine betulichen Morde vor kuschlig-skurriler Kulisse, sondern die Verschränkung von Wirtschaft, Politik und Verbrechen.“

Apr
9
Mo
»JuLe-Treff im Leseladen« in Weimar
Apr 9: 16:00

Junge Leser ab 12 Jahren treffen sich in der Eckermann-Buchhandlung!

Du bist zwischen 12-16 Jahren und liest gern?
Du bist neugierig auf aktuelle Titel?
Du hast Lust, auch anderen einen Buchtipp zu geben?
Dann bist Du bei uns als Testleser/in richtig!

Wir treffen uns einmal monatlich zum Reden, Raten, Bewerten und Empfehlen. Auf uns wartet ein Jahr voller Leseabenteuer! Wir freuen uns auf Dich!

Sabine Arndt, Bibliothekarin
Johannes Steinhöfel und das Team der Eckermann-Buchhandlung
Sigrun Lüdde und die Literarische Gesellschaft Thüringen e.V.

Apr
10
Di
Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann in Greiz
Apr 10: 19:00

Mittendrin. Fußballfans in Deutschland – Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann.

Lesung mit Annette Leo in Erfurt
Apr 10: 19:00

Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie – Lesung mit Annette Leo.

Lesung mit Jürgen Neffe in Erfurt
Apr 10: 19:30

Marx. Der Unvollendete – Lesung mit Jürgen Neffe

 

Anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx erkundet Jürgen Neffe in Marx´ Schriften wie in seiner Biografie die Ursachen für eine gewisse Renaissance dieses Vordenkers und Querkopfes. Er schildert das Leben eines Flüchtlings und geduldeten Staatenlosen, der für seine Überzeugungen keine Opfer scheut. Mit seiner Analyse des Kapitalismus als entfesseltes System sagt er die globalisierte Welt unserer Tage bis hin zur Finanzkrise voraus. Neffe zeichnet die Entwicklung der Marx’schen Gedankenwelt nicht nur nach, sondern erklärt die Theorien auch in verständlicher Form und konfrontiert sie mit der Realität des 21. Jahrhunderts.

Apr
11
Mi
Lesung mit Frank Elstner und Gojko Mitić in Meiningen
Apr 11: 19:00

Frank Elstner und Gojko Mitic lesen »Die Söhne der großen Bärin« von Liselotte Welskopf-Henrich.

Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann in Gera
Apr 11: 19:30

Mittendrin. Fußballfans in Deutschland – Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann.

Apr
12
Do
Lesung mit Stephan Lessenich in Erfurt
Apr 12: 19:00

Neben uns die Sintflut. Die Externalisierungsgesellschaft und ihr Preis – Lesung mit Stephan Lessenich.

»VORLAUT« trifft »LEA« – Offene Lesebühne in Erfurt
Apr 12: 19:30

Das erste Mal auf einer Bühne stehen. Das erste Mal seinen Text und sich selber präsentieren. Das Publikum wartet gespannt. Einatmen, ausatmen. Das erste Wort erklingt…

Die offenen Lesebühnen VORLAUT und LEA – Lesebühne Erfurter Autoren kooperieren und eröffnen Schreibenden die Möglichkeit, ihre Texte öffentlich vorzutragen. Zehn Minuten auf der Bühne sind jedem und jeder gegeben, die es zu füllen gilt. Die Vortragenden können die Textart frei wählen, alles ist erlaubt und erwünscht. Unterstützt werden sie von einem eingeladenen Autor und einem Musik-Act.

VORLAUT ist das gemeinsame Projekt von Elisabeth Reck und Levin Simmet im Rahmen ihres Freiwilligen Sozialen Jahres, das Elisabeth bei der Erfurter Herbstlese und Levin beim Kino mon ami in Weimar absolviert. VORLAUT in Erfurt arbeitet mit LEA zusammen, die von Andreas Budzier geleitet wird.

Alle, die sich auf die Bühne trauen und in Erfurt lesen möchten, melden sich bitte bei Elisabeth Reck unter E-Mail fsj_kultur@herbstlese.de oder bei Andreas Budzier unter E-Mail a.budzier@highslammer.de an.

Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann in Weimar
Apr 12: 19:30

Mittendrin. Fußballfans in Deutschland – Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann.

Apr
13
Fr
Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann in Hermsdorf
Apr 13: 19:00

Mittendrin. Fußballfans in Deutschland – Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann.

Lesung mit Stefan Schwarz in Erfurt
Apr 13: 19:30

Lass uns lieber morgen!
Unbequeme Wahrheiten aus dem Liebes-
und Alltagsleben eines gereiften Mannes –

Lesung mit Stefan Schwarz

 

Unerschrocken und mit humoristischer Präzision blickt Stefan Schwarz in das problembeladene Leben reifer Männer: Wie wehrt man Jugendfreunde der eigenen Frau ab, die nach einem Klassentreffen wieder neu entflammt sind? Wo soll man suchen, wenn der Vater im Pflegeheim das falsche Gebiss trägt? Und nicht zuletzt werden einige wichtige Frage zur Sexualität in der Lebensmitte beantwortet wie etwa: Soll man so oft, wie man will, oder nur, wenn man kann? Und: Wer hat mehr vom spontanen Stehsex? Die Physiotherapeuten oder die Bandscheiben-Operateure?

Apr
14
Sa
Lesung für Kinder mit Nina Müller in Erfurt
Apr 14: 11:00

Kuschelflosse (Band 3). Der knifflige Schlürfofanten-Fall – Lesung mit Nina Müller

 

Eines Morgens steht ein Geschenk vor Kuschelflosses Haustür, das schlürft und wackelt und blubbert. Und herauskommt: ein kleiner Schlürfofant! Der saugt alles ein, was ihm vor den Rüssel kommt! Kuschelflosse und seine Freunde sind verwundert, doch als sich ihr Erstaunen über den riiiiiesigen Appetit des Schlürfofanten gelegt hat, gewinnen sie ihn schnell sehr lieb. Der Schlürfofant muss unbedingt zurück zu seiner Familie. Eine abenteuerliche Reise beginnt … Nina Müller erzählt, zeichnet und zeigt ihre wunderbaren Illustrationen.

Lesung mit Christine Thürmer in Erfurt
Apr 14: 19:30

Wandern. Radeln. Paddeln. 12000 Kilometer Abenteuer in Europa –
Lesung mit Christine Thürmer

 

2007 hat Christine Thürmer alles aufgegeben – ihren Job, ihre Wohnung, ihr normales Leben –, um in der Natur unterwegs zu sein. Seitdem legte sie wandernd, radelnd und paddelnd über 70.000 Kilometer zurück. Packend schildert Christine Thürmer drei große Touren: zu Fuß von Koblenz nach Tarifa, zum südlichsten Punkt Europas; mit dem Rad die Ostseeküste entlang, von Berlin über Polen und das Baltikum bis nach Finnland; und mit dem Kajak quer durch Schweden. Ein mitreißender Bericht, der Lust macht aufzubrechen.

Apr
15
So
Musikalisch-literarisch-kulinarischer Sonntag im Haus Dacheröden in Erfurt
Apr 15: 11:00 – 15:00

Akademiekonzert. Musikalisch-literarisch-kulinarischer Sonntag

 

Die Akademisten des Philharmonischen Orchesters Erfurt bringen ab 11 Uhr bis in den frühen Nachmittag hinein die Säle des Renaissancebaus von 1557 zum Klingen. Wo nicht musiziert wird, wird gelesen: Texte von Caroline von Dacheröden und Wilhelm von Humboldt, deren Hochzeit in dem markanten Haus am Anger stattfand, erinnern an die reiche Historie des heutigen Kultur: Hauses. Kulinarische Genüsse runden das neue, vom Theater Erfurt und dem Erfurter Herbstlese e.V. gemeinsam entwickelte Format ab.

Apr
16
Mo
Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann in Sondershausen
Apr 16: 19:00

Mittendrin. Fußballfans in Deutschland – Lesung mit Anne Hahn und Frank Willmann.

Lesung mit Bastian Bielendorfer in Nordhausen
Apr 16: 19:30

Bastian Bielendorfer: Papa ruft an – Standleitung zum Lehrerkind

Wenn die Floppy-Disks nicht in den CD-Spieler passen wollen und weder die Nachbarschaft noch Apples Siri jemals wieder mit Vater sprechen möchten, dann muss Bastian dran glauben. Nachdem das Lehrerkind bereits seine Mutter fit gemacht hat fürs Weppzwonull, ist nun Vater dran – und der zahlt es dem Sohn mit ungebetenen Ratschlägen zurück. Beste Unterhaltung ist garantiert.

Bürgerhaus/Stadtbibliothek Nordhausen I Ratssaal

Eine Veranstaltung der Stadtbibliothe Nordhausen in Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Stadtbibliothek „Nicolai in foro“ e.V.

Lesung mit Jakob Hein in Erfurt
Apr 16: 19:30

Die Orient-Mission des Leutnant Stern – Lesung mit Jakob Hein

 

Sommer 1914. Die deutsche Militärführung arbeitet an einem raffinierten Schachzug: Wenn der türkische Sultan den Dschihad ausriefe, stünden Briten und Franzosen vor großen Problemen. Die Muslime würden in den Kolonien revoltieren und der Krieg mit Deutschland so zur Nebensache werden. Um die Gunst des Sultans zu gewinnen, sollen 14 muslimische Kriegsgefangene feierlich in Konstantinopel freigelassen werden. Doch wie kommen sie dorthin? Für solch eine Mission braucht es jemanden mit unkonventionellen Ideen. Einen wie den jüdischen Leutnant Edgar Stern. Dieser verkleidet die Gefangenen als Zirkustruppe und macht sich mit ihnen auf in Richtung Osten und Dschihad.

Lesung mit Sebastian Fitzek in Meiningen
Apr 16: 19:30

Flugangst 7a – Lesung mit Sebastian Fitzek

Der deutsche Bestseller-Autor und Journalist Sebastian Fitzek tut das, was er laut seiner Fans wohl am besten kann und spielt in seinem neuem Psycho-Thriller wieder einmal mit den Urängsten der Menschen. Diesmal geht es um das Eingeschlossensein und die Hilflosigkeit an Bord eines Flugzeugs. Welche Waffe gibt es, die durch jede Kontrolle kommt, die jeder ungehindert an Bord eines Flugzeugs bringen kann?

Apr
17
Di
Vortrag von Prof. Dr. Frieder von Ammon in Weimar
Apr 17: 18:00

»Goethes Fluchten« – Vortrag von Prof. Dr. Frieder von Ammon (Leipzig).

Apr
18
Mi
Lesung mit Christa Morina in Jena
Apr 18: 18:00

Die Erfindung des Marxismus. Wie eine Idee die Welt eroberte – Lesung mit Christina Morina.

Vortrag von Dr. Annette Seemann in Weimar
Apr 18: 18:00

Die Wahlverwandtschaften. Über die realen Vorbilder der Frauenfiguren in Goethes Roman – Vortrag von Dr. Annette Seemann.

Apr
19
Do
»Traumberuf: Schriftsteller?« – Lesung und Gespräch mit Siegfried Nucke in Erfurt
Apr 19: 19:30

Traumberuf: Schriftsteller? – Lesung und Gespräch mit Siegfried Nucke

Vom Manuskript zum eigenen Buch – Wege, Umwege und Abwege

 

Siegfried Nucke veröffentlichte Lyrik, Aphorismen, Hörspiele, Prosa, schrieb ein Sachbuch zur Thüringer Geschichte („Zeitreise durch Thüringen“), Texte zu Fotografien und Reportagen. Im Sommer 2014 gründete er den Verlag „Tasten & Typen“. Er erzählt von seinen Erfahrungen als Autor und Verleger, von beglückenden Momenten und Augenblicken großer Enttäuschung, von wirtschaftlichen Hintergründen und gestalterischen Aspekten der Buchherstellung.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]