Kalender

Ausstellungen

Mrz
27
Fr
ganztägig Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche...
Mrz 27 2020 – Dez 31 2021 ganztägig
Virtuelle Ausstellung »Nietzsche liest. Bücher und Lektüren Nietzsches« @ Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Nietz­sche hat nicht nur Bücher geschrie­ben, son­dern auch viele gele­sen. Im Unter­schied zu sei­nem schon früh kul­ti­vier­ten Image als einem unzeit­ge­mä­ßen, ein­sa­men und ganz selbst­stän­di­gen Den­ker zei­gen seine Lek­tü­ren, wie eng sein Den­ken mit den[...]
Sep
10
Fr
ganztägig Ausstellung »Natur auf Papier« i...
Ausstellung »Natur auf Papier« i...
Sep 10 – Dez 20 ganztägig
Ausstellung »Natur auf Papier« im Goethe- und Schiller-Archiv in Weimar @ Goethe- und Schiller-Archiv
  Natur statt Papier wünscht sich Goe­thes Faust – und bleibt auf Papier gebannt: Die Aus­stel­lung des Goe­the- und Schil­ler-Archivs prä­sen­tiert kost­bare Hand­schrif­ten, die das Thema Natur auf uner­war­tete Weise beleuch­ten. Natur statt Papier wünscht[...]
Okt
21
Do
ganztägig Ausstellung »Wolfgang Borchert. ...
Ausstellung »Wolfgang Borchert. ...
Okt 21 – Nov 30 ganztägig
Ausstellung »Wolfgang Borchert. Leben – Werk – Wirkung« in der Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar @ Universitätsbibliothek der Bauhaus-Universität Weimar, Foyer
Eine Son­der­aus­stel­lung im Geden­ken an Wolf­gang Bor­cherts 100. Geburts­tag am 20. Mai 2021und den 80. Jah­res­tag sei­nes Auf­ent­halts in Wei­mar unter der Schirm­herr­schaft des Schrift­stel­lers Lutz Sei­ler. Als Wolf­gang Bor­chert im Juni 1941 zum Kriegs­dienst[...]
Dez
31
Di
ganztägig Dummy
Dummy
Dez 31 2030 – Dez 30 2044 ganztägig
 
Okt
25
Mo
Thüringen liest! – Musikalisch-literarische Lesung mit André Kudernatsch und Andreas Groß in Bad Tennstedt
Okt 25 um 19:00

»Du wirst nicht alt im Thü­rin­ger Wald. Thü­rin­ger Kolum­nen« – Lesung mit André Kuder­natsch mit Beglei­tung durch den Pia­nis­ten Andreas Groß (Kla­vier).

Okt
26
Di
»Marlitt-Plauderei« mit Uta Kessel im Café Marlitt Arnstadt
Okt 26 um 16:00 – 17:00

»Mar­litt-Plau­de­rei« mit der Stadt­füh­re­rin und Mar­litt-Ken­ne­rin Uta Kessel.

Okt
27
Mi
Thüringen liest! – Lesung mit Verena Zeltner in Neustadt an der Orla
Okt 27 um 10:00

»Das coole Leben der Frisch­linge« – Lesung mit Verena Zeltner.

Okt
28
Do
Thüringen liest! – Lesung mit Ingrid Annel in Weimar
Okt 28 um 10:00

»Flo­riane Blü­ten­blatt und die Zeit im magi­schen Gar­ten« – Lesung für Kin­der mit der Schrift­stel­le­rin Ingrid Annel.

Gedenkveranstaltung zum 1. Todestag der Dichterin Ingeborg Stein in Tiefurt
Okt 28 um 15:00
Gedenkveranstaltung zum 1. Todestag der Dichterin Ingeborg Stein in Tiefurt @ Alte Mühle Tiefurt, Kaminraum

Nichts soll an mich erin­nern in toten Dingen…“
Gedichte und Texte von Inge­borg Stein

Lesung anläss­lich des 1. Todes­ta­ges der Dich­te­rin Inge­borg Stein aus unter ande­rem bis­lang unver­öf­fent­lich­ten Texte aus dem Nachlass.

Auf Wunsch der Autorin wer­den die Gedichte gele­sen von Chris­tine Hans­mann, Weimar,
ergänzt mit Tex­ten aus dem Nach­lass, zusam­men­ge­stellt und gele­sen von Anja vom Dahl.

Ein­tritt frei – eine Spende an den WIR e.V. wird erbeten.

Auf­grund des begrenz­ten Plat­zes fin­det die Ver­an­stal­tung als 2G-Ver­an­stal­tung statt.
Bitte hal­ten Sie zum Ein­lass einen Nach­weis (Geimpft oder Gene­sen) bereit.

Gespräch mit Landolf Scherzer und Hans-Dieter Schütt in Greiz
Okt 28 um 18:00

»Welt­raum der Pro­vin­zen« – Gespräch mit Lan­dolf Scher­zer und Hans-Die­ter Schütt

 

Er ist einer der gro­ßen Repor­ter des Lan­des. In die­sem Buch spricht er über sein Wer­den und über sein Werk. Es erzählt den deut­schen und euro­päi­schen Osten packend, prä­gnant und präzis.Landolf Scher­zer ist einer der gro­ßen Repor­ter des deut­schen Ostens, des­sen Leben und Werk gewis­ser­ma­ßen Stra­ßen­staub und Gras­sa­men an den Schu­hen haben. Er berich­tete aus China und Kuba, aus der leben­di­gen wie der ster­ben­den Sowjet­union, aus Tscher­no­byl und Grie­chen­land. Er wan­derte am ehe­ma­li­gen deut­schen Todes­strei­fen ent­lang, por­trä­tierte Men­schen auf bei­den Sei­ten und ging zu Fuß durch Euro­pas Süd­os­ten. Ein stör­ri­scher Quer­feld­ein­läu­fer, der auf einer Unmit­tel­bar­keit sei­ner Wahr­neh­mun­gen besteht, ein stu­rer Roman­ti­ker, der zwi­schen Thü­rin­gen und Tasch­kent, Peters­burg und Peking, Maputo und Havanna die Welt durch­wan­derte, ein Rei­sen­der im Welt­all der Pro­vin­zen, die er sei­nen Lese­rin­nen und Lesern nahe­brachte wie kein anderer.

Ver­an­stal­ter: Lese-Zei­chen e.V., Stadt- und Kreis­bi­blio­thek Greiz.

Thüringen liest! – Lesung mit Jens-Fietje Dwars in Kannawurf
Okt 28 um 19:00

»Goe­thes Ero­tica« – Lesung mit Jens-Fietje Dwars.

Thüringen liest! – Lesung mit Klaus Jäger in Schmalkalden
Okt 28 um 19:00

»Renn­steig-Schwal­ben« – Lesung mit Klaus Jäger.

Thüringen liest! – Lesung mit Ulf Annel in Treffurt
Okt 28 um 19:00

»111 Orte rund um die Wart­burg, die man gese­hen haben muss« – Lesung mit dem Kaba­ret­tis­ten und Schrift­stel­ler Ulf Annel.

Okt
29
Fr
Thüringen liest! – Lesung mit André Kudernatsch in Marksuhl
Okt 29 um 19:30

»Du wirst nicht alt im Thü­rin­ger Wald« – Lesung mit André Kudernatsch.

Okt
30
Sa
Thüringen liest! – Lesung mit Ulf Annel in Bad Salzungen
Okt 30 um 19:00

»111 Orte rund um die Wart­burg, die man gese­hen haben muss« – Lesung mit dem Kaba­ret­tis­ten und Schrift­stel­ler Ulf Annel.

Nov
2
Di
Lesung mit Uta Schorn in Erfurt
Nov 2 um 19:30

Uta Schorn: Und wenn ich nüscht kann, bel­len kann ich

 

Uta Schorn war schon auf den Bret­tern, die die Welt bedeu­ten, bevor sie gebo­ren wurde – und wenn es nach ihrem Vater gegan­gen wäre, hätte sie eben­dort auch das Licht der Welt erblickt. Für das Kind eines Schau­spie­ler­paa­res aber war klar: die hohe Kunst des Spiels basiert nicht auf Talent allein. Dass sie davon reich­lich hat, bewies sie nach ihrem Schau­spiel­stu­dium am Thea­ter, in Film und Fern­se­hen, auch als char­mante, gewitzte Mode­ra­to­rin. Als Chef­se­kre­tä­rin der Sach­sen­kli­nik und Mit­glied der Patch­work­fa­mi­lie des »Dr. Kleist« in Eisen­ach wurde sie zum Publi­kums­lieb­ling und Inbe­griff einer selbst­be­wuss­ten, so reso­lu­ten wie sen­si­blen Frau. In die­sem Buch blickt Uta Schorn auf ihre Rol­len zurück, erzählt amü­sante Geschich­ten über die Begeb­nisse am Rande der Dreh­ar­bei­ten, spricht über Begeg­nun­gen und die span­nende Arbeit mit Kol­le­gen, über Freund­schaf­ten wie die mit dem Schau­spie­ler Ulrich Pleit­gen, auch über Wege, die sich trenn­ten. Sie hat ein zutiefst ehr­li­ches Buch geschrie­ben, dem ihre Hei­ter­keit dem Leben gegen­über einen ganz eige­nen, beschwing­ten Ton gibt.

Literaturland Thüringen auf Radio Lotte
Nov 2 um 22:00

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat geht es bei »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen auf Radio Lotte« ab 22 Uhr um Lite­ra­tur aus und über Thüringen.

Soweit es die Pla­nung erlaubt, laden wir Gäste ins Stu­dio ein, um mit ihnen über ihr Schrei­ben, Pro­jekte, Recher­chen oder beson­dere The­men zu sprechen.

Die Musik, die wir in der Sen­dung spie­len, wäh­len unsere Gäste aus.

Zu hören ist Radio Lotte im Stadt­ge­biet von Wei­mar auf 160,6 UKW

und welt­weit im Inter­net unter https://www.radiolotte.de

 

Eine Sen­dung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Nov
3
Mi
Lesung für Kinder mit Michael Kirchschlager in Weimar
Nov 3 um 10:00

Geschich­ten von Rit­tern und Dra­chen mit Rit­ter Michael in Weimar

 

Lesung mit dem Schrift­stel­ler Michael Kirch­schla­ger. Die Ver­an­stal­tun­gen fin­det im Rah­men des Feri­en­pro­gram­mes der Zweig­stelle Wei­mar-Schön­dorf statt. Ziel­gruppe sind vor allem die Kin­der des Feri­en­hor­tes der angren­zen­den Grund­schule, ggf. auch Gast-Kin­der aus dem Stadt­teil, denen eine Reise in die Zeit des Mit­tel­al­ters in fan­ta­sie­vol­len Geschich­ten und auch optisch ermög­licht wer­den soll.

 

Eine Ver­an­stal­tung des Fried­rich-Böde­cker-Kreis für Thü­rin­gen e. V. Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Thüringen liest! – Lesung mit Frank Quilitzsch in Apolda
Nov 3 um 14:00

»Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus. Ein Jahr unter­wegs mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baum­for­schern« – Lesung mit Frank Quilitsch.

 

»Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus!« – Die­sen Satz hört Forst­amts­lei­ter Bernd Wil­helm immer häu­fi­ger. Wir ken­nen die Schlag­zei­len, doch wie berech­tigt sind die Sor­gen? Frank Qui­litzsch will es genau wis­sen und streift ein Jahr lang mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baum­for­schern durch die Reviere. Er trifft die Zap­fen­pflü­cker in der Samen­d­arre, geht mit Hatz auf die Jagd und ver­bringt Tage und Nächte im Natio­nal­park Hai­nich. Der Besuch im Fried­wald stellt unaus­weich­li­che Fra­gen und bei Ober­hof geben alte Fich­ten­da­men Aus­kunft über ihr Über­le­ben. Ein 90-jäh­ri­ger Land­wirt lädt zur Spritz­tour ein und erzählt die Geschichte sei­nes Fami­li­en­wal­des. Kli­ma­ex­per­ten, Ran­ger und die Umwelt­mi­nis­te­rin – was for­dern sie im Umgang mit der Natur? Der Autor schrieb das Kult­buch »Dinge, die wir ver­mis­sen wer­den«. Müs­sen die Thü­rin­ger Wäl­der eines Tages in die Samm­lung mit auf­ge­nom­men wer­den? (Ver­lag Tas­ten & Typen)

Thüringen liest! – Lesung mit Sieglinde Mörtel in Nobitz, OT Engertsdorf
Nov 3 um 19:00

»Tratsch vun frie­her un itze« – Lesung mit Sieg­linde Mörtel.

Lesung mit Steffen Mensching in Jena
Nov 3 um 19:30

»In der Bran­dung des Traums« – Lesung mit Stef­fen Mensching

 

Nach dem epo­cha­len Roman „Scher­manns Augen“ mit sei­nem Blick auf das „Jahr­hun­dert der Extreme“ stellt Stef­fen Men­sching sei­nen jüngs­ten Lyrik­band „In der Bran­dung des Traums“ vor. Ulf Heise meint in MDR Kul­tur, Men­sching bgreife sich als „dia­lek­ti­scher Poet“. Und sicher gibt es da auch eine Nähe zu Brecht. Doch der Thea­ter­in­ten­dant in Rudol­stadt gibt sei­ner Lyrik vor allem das, was das Gedicht braucht: Gefühl, Offen­heit, Emp­fin­dung und das Nach­den­ken über exis­ten­zi­elle Fra­gen bis hin zur End­lich­keit des Lebens. Seine Lyrik ist zugäng­lich, nicht ver­kopft. Der Thea­ter­mann auf den ver­schie­dens­ten Bret­tern weiß um kul­tu­relle Schwellenängste.

Lesung mit Uta Schorn in Apolda
Nov 3 um 19:30

Uta Schorn: Und wenn ich nüscht kann, bel­len kann ich

 

Uta Schorn war schon auf den Bret­tern, die die Welt bedeu­ten, bevor sie gebo­ren wurde – und wenn es nach ihrem Vater gegan­gen wäre, hätte sie eben­dort auch das Licht der Welt erblickt. Für das Kind eines Schau­spie­ler­paa­res aber war klar: die hohe Kunst des Spiels basiert nicht auf Talent allein. Dass sie davon reich­lich hat, bewies sie nach ihrem Schau­spiel­stu­dium am Thea­ter, in Film und Fern­se­hen, auch als char­mante, gewitzte Mode­ra­to­rin. Als Chef­se­kre­tä­rin der Sach­sen­kli­nik und Mit­glied der Patch­work­fa­mi­lie des »Dr. Kleist« in Eisen­ach wurde sie zum Publi­kums­lieb­ling und Inbe­griff einer selbst­be­wuss­ten, so reso­lu­ten wie sen­si­blen Frau. In die­sem Buch blickt Uta Schorn auf ihre Rol­len zurück, erzählt amü­sante Geschich­ten über die Begeb­nisse am Rande der Dreh­ar­bei­ten, spricht über Begeg­nun­gen und die span­nende Arbeit mit Kol­le­gen, über Freund­schaf­ten wie die mit dem Schau­spie­ler Ulrich Pleit­gen, auch über Wege, die sich trenn­ten. Sie hat ein zutiefst ehr­li­ches Buch geschrie­ben, dem ihre Hei­ter­keit dem Leben gegen­über einen ganz eige­nen, beschwing­ten Ton gibt

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Stadt Apolda

Nov
4
Do
Thüringen liest! – Lesung mit Michael Kirchschlager in Eisenberg
Nov 4 um 09:30

»Der Dra­che Emil« – Lesung für Kin­der mit Michael Kirchschlager.

Lesung mit Anja Kampmann und Manon Hopf auf Burg Ranis
Nov 4 um 19:30

Lyrik im Kon­zert. Es lesen Anja Kamp­mann und Manon Hopf. Mit Musik von den »Lyri­schen Saiten«.

 

Das beliebte For­mat »Lyrik im Kon­zert« kehrt zurück auf die Burg Ranis! Die Lyri­schen Sai­ten, die sonst den Sound­track zu den Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ta­gen spie­len, wer­den den Abend musi­ka­lisch rah­men. Anja Kamp­mann und Manon Hopf lesen aus ihren Gedichten.

Anja Kamp­mann ist sowohl mit ihrem Roman »Wie hoch die Was­ser stei­gen«, als auch mit ihrer Lyrik bekannt gewor­den. Ihr neuer Band trägt den Titel »Der Hund ist immer hung­rig«, die darin ent­hal­te­nen Gedichte han­deln von Zei­tungs­trä­gern, Mäd­chen auf dem Spiel­platz, Jugend­li­chen, die sich in ihrer nai­ven Sehn­sucht nach dem gro­ßen Leben fra­gen und wo es sein könnte.

Ich stelle etwas / hier / her“. So selbst­be­wusst beginnt das beein­dru­ckende Debüt von Manon Hopf mit dem Titel »hand, legun­gen«. Alles Hand­ar­beit, so heißt es keck. Diese Poe­sie, die sich auf der Hände Werk beruft, oszil­liert zwi­schen Sinn und Sinn­lich­keit. Was aber pas­siert, wenn die Hände ein­mal nicht schrei­ben? Dann brü­ten sie viel­leicht Gewit­ter aus, machen Hand­schaf­ten oder beten heim­lich in der Nacht. Auch das ist die­sen Gedich­ten eigen, dass sie bei aller poe­ti­schen Bin­nen­re­fle­xion ihren leich­ten, gewitz­ten Ton nie­mals verlieren.

Nov
5
Fr
Thüringen liest! – Lesung mit Johanna Marie Jakob in Gerstungen
Nov 5 um 19:00

»Adler und Falke« / »Inhalt: Äußerst bedenk­lich« – Lesung mit der Schrift­stel­le­rin Johanna Marie Jakob.

Lesung mit der Schauspielerin Uta Schorn in Jena
Nov 5 um 19:30

In ihrer Auto­brio­gra­fie »Und wenn ich nüscht kann, bel­len kann ich« blickt die Schau­spie­le­rin Uta Schorn auf ihre Rol­len zurück, erzählt amü­sante Geschich­ten über die Begeb­nisse am Rande der Dreh­ar­bei­ten, spricht über Begeg­nun­gen und die span­nende Arbeit mit Kol­le­gen, über Freund­schaf­ten wie die mit dem Schau­spie­ler Ulrich Pleit­gen, auch über Wege, die sich trennten.

Uta Schorn, gebo­ren 1947 in Augs­burg, wuchs in Ost-Ber­lin in einer Schau­spiel­er­fa­mi­lie auf. Sie stu­dierte von 1966 bis 1970 an der Staat­li­chen Schau­spiel­schule und begann Ihre Kar­riere am Ber­li­ner Maxim-Gorki-Thea­ter. Ihre ers­ten Fern­seh­erfah­run­gen sam­melte Schorn 1969 im DDR-Spio­na­ge­film »Ver­dacht auf einen Toten« sowie in meh­re­ren Fol­gen von »Poli­zei­ruf 110«. Häu­fig gab sie selbst­be­wuss­ten Frauen, die ihren eige­nen Weg gehen, ein Gesicht. Als Mode­ra­to­rin des »Wunsch­brief­kas­tens« begeis­terte sie wöchent­lich tau­sende Fern­seh­zu­schauer, und nach ihrer Mit­ar­beit an der Serie »Bereit­schaft Dr. Federau« wurde sie zur belieb­tes­ten Schau­spie­le­rin der DDR gewählt.

Kar­ten erhal­ten Sie in der Tha­lia Buch­hand­lung Neue Mitte und auf www.reservix.de.

Nov
7
So
»Ettersburger Gespräch« mit Klaus Viehweg und Jürgen Kaube auf Schloss Ettersburg
Nov 7 um 16:00

Hegel! Welt der Frei­heit – Frei­heit der Welt. Klaus Vie­weg und Jür­gen Kaube im Gespräch.

Mode­ra­tion: Jan Urbich.

Nov
8
Mo
Lesung mit Frank Quilitzsch in Erfurt
Nov 8 um 19:30

Frank Qui­litzsch „Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus!“ Ein Jahr unter­wegs mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baumforschern

 

Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus!“ – Die­sen Satz hört Forst­amts­lei­ter Bernd Wil­helm immer häu­fi­ger. Wir ken­nen die Schlag­zei­len, doch wie berech­tigt sind die Sorgen?

Frank Qui­litzsch will es genau wis­sen und streift ein Jahr lang mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baum­for­schern durch die Reviere. Er trifft die Zap­fen­pflü­cker in der Samen­d­arre, geht mit Hatz auf die Jagd und ver­bringt Tage und Nächte im Natio­nal­park Hai­nich. Der Besuch im Fried­wald stellt unaus­weich­li­che Fra­gen und bei Ober­hof geben alte Fich­ten­da­men Aus­kunft über ihr Über­le­ben. Ein 90-jäh­ri­ger Land­wirt lädt zur Spritz­tour ein und erzählt die Geschichte sei­nes Fami­li­en­wal­des. Kli­ma­ex­per­ten, Ran­ger und die Umwelt­mi­nis­te­rin – was for­dern sie im Umgang mit der Natur? Der Autor schrieb das Kult­buch „Dinge, die wir ver­mis­sen wer­den“. Müs­sen Thü­rin­gens Wäl­der eines Tages in die Samm­lung mit auf­ge­nom­men werden

Frank Qui­litzsch im Gespräch mit Anja Sie­ges­mund (Thü­rin­ger Umwelt­mi­nis­te­rin), Bernd Wil­helm (Forst­amts­lei­ter Ober­hof) und Jörn Rip­ken (Vor­stand Thüringen-Forst)
Lesung aus dem Buch: Maja Jeders­ber­ger (die Schotte)

Nov
9
Di
Ettersburger Gespräch mit Lorenz Jäger und Peter Krause
Nov 9 um 19:00

»Hei­deg­ger. Ein deut­sches Leben« – Lorenz Jäger im Gespräch mit Peter Krause

 

Mar­tin Hei­deg­ger zählt zu den wirk­mäch­tigs­ten Den­kern des 20. Jahr­hun­derts – zugleich ist er einer der umstrit­tens­ten, nicht zuletzt auf­grund sei­ner Par­tei­nahme für den Natio­nal­so­zia­lis­mus 1933. Basie­rend auf neu­es­ten Quel­len erzählt Lorenz Jäger das Leben des Phi­lo­so­phen, der den Men­schen und sein Dasein in der Welt auf ganz neue Weise gedacht hat – von der katho­li­schen Kind heit in Meß­kirch und den geis­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zun­gen der zwan­zi­ger Jahre über den Natio­nal­so­zia­lis­mus bis weit in die Jahre des Wie­der­auf­baus hin­ein. Dabei begeg­nen uns Leh­rer wie Edmund Hus­serl, dem 1936 die Lehr­erlaub­nis ent­zo­gen wurde, Ver­traute wie Karl Jas­pers und Han­nah Arendt, deren so schwie­ri­ges wie inten­si­ves Ver­hält­nis zu Hei­deg­ger über his­to­ri­sche Brü­che hin­weg anhielt, Intel­lek­tu­elle und Dich­ter wie Ernst Jün­ger und Paul Celan, die ihn in sei­ner Schwarz­wald­hütte besuch­ten, bis hin zu spä­ten Inter­pre­ten wie Lacan und Der­rida. Warum Hei­deg­ger jede Genera­tion aufs Neue fas­zi­niert und pola­ri­siert, sein Den­ken auch heute nichts an Bedeu­tung ein­ge­büßt hat: Auch das zeigt Lorenz Jäger in die­ser Bio­gra­phie (Rowohlt Ber­lin), die meis­ter­haft das Leben Hei­deg­gers erzählt – und zugleich ein deut­sches Jahrhundert.

Lorenz Jäger, gebo­ren 1951, stu­dierte Sozio­lo­gie und Ger manis­tik in Mar­burg und Frank­furt am Main, anschlie­ßend unter­rich­tete er deut­sche Lite­ra­tur in Japan und den USA. 1997 wurde er Redak­teur im Res­sort Geis­tes­wis­sen­schaf­ten der «Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Zei­tung», das er zuletzt lei­tete. 2003 erschien sein Buch »Adorno. Eine poli­ti­sche Bio­gra­phie«, 2017 »Wal­ter Ben­ja­min. Das Leben eines Unvollendeten«.

Tandemlesung mit Ingrid und Ulf Annel in Weimar
Nov 9 um 19:30

»Wer will schon in den Süden« – Lesung mit Ingrid Annel und Ulf Annel

 

Zu sei­nem 30. Geburts­tag machte sich der Böde­cker-Kreis Thü­rin­gen – ein Ver­ein, der sich für Autoren­be­geg­nun­gen mit Kin­dern und Jugend­li­chen ein­setzt – selbst ein Geschenk: ein wun­der­ba­res Buch mit Geschich­ten und Gedich­ten von mehr als vier­zig Thü­rin­ger Autorin­nen und Autoren. Auch Ingrid und Ulf Annel tru­gen zur bun­ten Viel­falt von »Wer will schon in den Süden« bei.

Am 9.11. um 19.30 Uhr lesen die bei­den dar­aus in der Wei­ma­rer Stadt­bü­che­rei für Jugend­li­che und Erwach­sene. Ingrid Annel erzählt, was pas­siert wäre, wenn ihre Groß­el­tern Insta­gram gehabt hät­ten. Ulf Annel liest humor­volle und nach­denk­li­che Gedichte. Das Autoren­paar wird aus wei­te­ren Büchern Span­nen­des, Mär­chen­haf­tes und Unter­halt­sa­mes lesen, gern aber auch Fra­gen über das Leben, Schrei­ben und Ver­öf­fent­li­chen beantworten.

Eine Ver­an­stal­tung des Fried­rich-Böde­cker-Krei­ses für Thü­rin­gen e.V. Geför­dert durch die Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Nov
10
Mi
Thüringen liest! – Lesung für Kinder mit Ingrid Annel in Dermbach
Nov 10 um 14:00

»Flo­riane Blü­ten­blatt und die Zeit im magi­schen Gar­ten« – Lesung für Kin­der mit Ingrid Annel.

Egal, was die kleine Elfe Flo­riane Blü­ten­blatt in ihrem win­zi­gen Gar­ten pflanzt oder sät – alles gedeiht präch­tig. Hier wach­sen aber nicht nur Erd­bee­ren, Tul­pen und Radies­chen, son­dern auch sehr unge­wöhn­li­che Pflan­zen. Das liegt an den wun­der­sa­men Wun­der­sa­men, einem Geschenk von Flo­ria­nes Paten­t­an­ten. Eines Tages sprie­ßen auf einem Beet Pflan­zen, an denen Buch­sta­ben wach­sen. Doch wozu sind die gut? Kann man Mar­me­lade dar­aus kochen? Oder eine Suppe? Nein, das klappt nicht. Aber Flo­riane ent­deckt, wie ver­gnüg­lich es ist, mit den Buch­sta­ben zu spie­len, sich neue Wör­ter und Geschich­ten dazu aus­zu­den­ken. Schade nur, dass nie­mand Zeit hat, mit ihr gemein­sam zu spie­len, nicht ein­mal Madame Schnir­kel, die schnellste Schne­cken­post­schne­cke der Welt. Doch die hat einen guten Rat für Flo­riane. Und der führt schließ­lich dazu, dass die kleine Elfe im Glo­cken­turm der nahen Stadt einen Freund fin­det, der ihr ein ganz beson­de­res Geschenk überreicht.

Thüringen liest! – Lesung mit Julia Bruns in Roßleben (Wiehe)
Nov 10 um 18:00

»Die Rache der Weih­nachts­gurke« – Lesung mit Julia Bruns.

Thüringen liest! – Lesung mit Frank Quilitsch in Eisenberg
Nov 10 um 19:00

»Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus. Ein Jahr unter­wegs mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baum­for­schern« – Lesung mit Frank Quilitsch.

 

»Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus!« – Die­sen Satz hört Forst­amts­lei­ter Bernd Wil­helm immer häu­fi­ger. Wir ken­nen die Schlag­zei­len, doch wie berech­tigt sind die Sor­gen? Frank Qui­litzsch will es genau wis­sen und streift ein Jahr lang mit Thü­rin­ger Förs­tern und Baum­for­schern durch die Reviere. Er trifft die Zap­fen­pflü­cker in der Samen­d­arre, geht mit Hatz auf die Jagd und ver­bringt Tage und Nächte im Natio­nal­park Hai­nich. Der Besuch im Fried­wald stellt unaus­weich­li­che Fra­gen und bei Ober­hof geben alte Fich­ten­da­men Aus­kunft über ihr Über­le­ben. Ein 90-jäh­ri­ger Land­wirt lädt zur Spritz­tour ein und erzählt die Geschichte sei­nes Fami­li­en­wal­des. Kli­ma­ex­per­ten, Ran­ger und die Umwelt­mi­nis­te­rin – was for­dern sie im Umgang mit der Natur? Der Autor schrieb das Kult­buch »Dinge, die wir ver­mis­sen wer­den«. Müs­sen die Thü­rin­ger Wäl­der eines Tages in die Samm­lung mit auf­ge­nom­men wer­den? (Ver­lag Tas­ten & Typen)

Nov
11
Do
Thüringen liest! – Lesung mit Julia Bruns in Hildburghausen
Nov 11 um 19:30

»Die Rache der Weih­nachts­gurke« – Lesung mit der Schrift­stel­le­rin Julia Bruns.

Nov
12
Fr
Jahrestagung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft in Weimar
Nov 12 – Nov 14 ganztägig

Die Jah­res­ta­gung der Deut­schen Shake­speare-Gesell­schaft fin­det 2021 zum Thema »Shake­speare und Poli­tik« statt.

Das genaue Tagungs­pgro­gramm wird noch bekanntgegeben.

Wei­tere Infor­ma­tio­nen auf der Web­site der Deut­schen Shakespeare-Gesellschaft.

Lesekonzert mit Kathrin Groß-Striffler und Ahmed Hajjar in Jena
Nov 12 um 19:30

»Cleo­pa­tra & Fleisch­sa­lat« – Lese­kon­zert mit Kath­rin Groß-Striff­ler und Ahmed Hajjar

 

Eine Fami­lie schneit in einem Berg­dorf ein und wird sich klar dar­über, was der Kli­ma­wan­del für ihre Kin­der bedeu­tet. Eine Leh­re­rin, die Syrern Deutsch bei­brin­gen will, ist hoff­nungs­los über­for­dert. Ein bul­ga­ri­scher Kof­fer­trä­ger wird auf einer grie­chi­schen Insel auf sub­tile Weise von Tou­ris­ten gede­mü­tigt. Von begra­be­nen Hoff­nun­gen, uner­füll­ten Sehn­süch­ten, von Miss­ver­ständ­nis­sen zwi­schen Men­schen, die in Bezie­hun­gen und Zwän­gen fest­sit­zen, die nicht glück­lich, aber auch nicht direkt unglück­lich sind, also vom ganz nor­ma­len Wahn­sinn des täg­li­chen Lebens in all sei­nen Facet­ten wie auch von Aus­bruchs­ver­su­chen, die schei­tern, weil sie schei­tern müs­sen, wird hier erzählt. Erschüt­ternd, genau, gekonnt.

Kath­rin Groß-Striff­lers Lesung wird von Ahmed Haj­jar auf der Nay-Flöte begleitet.

Lesung mit Lena Gorelik in Jena
Nov 12 um 19:30

Lena Gore­lik liest »Wer wir sind«

 

Sankt Petersburg/Ludwigsburg 1992. Ein Mäd­chen reist mit den Eltern, der Groß­mutter und ihrem Bru­der nach Deutsch­land aus, in die Frei­heit. Was sie dafür zurücklässt, sind ihre geliebte Hündin Asta, die Mär­chen-Tele­fon­num­mer und fast alles, was sie mit Dje­duschka, Opa, ver­bin­det – letzt­lich ihre Kind­heit. Im Wes­ten merkt die Elf­jäh­rige, dass sie jetzt eine andere und «die Fremde» ist. Ein Flüchtlingskind im selbst­ge­schnei­der­ten Parka, das die Wör­ter so komisch aus­spricht, dass andere lachen. Auch für die Eltern ist es schwer, im Sehn­suchts­wes­ten wächst ihre rus­si­sche Nost­al­gie; und die stolze Groß­mutter, die mal einen Betrieb lei­tete, ist hier ein­fach eine alte Frau ohne Spra­che. Das erst fremde Deutsch kann dem Mäd­chen hel­fen – beim Erwach­sen­wer­den, bei der Erobe­rung jenes erhoff­ten Lebens. Aber die Vor­stel­lun­gen, was Frei­heit ist, was sie erlaubt, unter­schei­den sich zwi­schen Eltern und Toch­ter immer mehr. Vor allem, als sie selbst eine Fami­lie gründet und Ent­schei­dun­gen tref­fen muss.

Ein auto­bio­gra­phi­scher Roman, der zeigt, dass die Iden­ti­tät gerade im Zwie­spalt zwi­schen Stolz und Scham, Eigen­sinn und Anpas­sung, Fremd­sein und allem Dazwi­schen stark wird. «Wer wir sind» erzählt, wie eine Frau zu sich fin­det – und wer wir im heu­ti­gen Deutsch­land sind.

Nov
13
Sa
Lesung für Kinder mit Maria Kling in Erfurt
Nov 13 um 16:00

Maria Kling: Freddy und Flo gru­seln sich vor gar nix

 

Ab 8 Jahre

Freddy und Flo zie­hen um – in ein Haus direkt am Fried­hof. Schon bald merkt Freddy: Die Nach­barn sind alles andere als nor­mal! Doch Papa und Flo glau­ben ihm nicht, dass sie mit einer Hexe, einem Wer­wolf und einem Vam­pir unter einem Dach woh­nen. Noch nicht mal, als Hexe Poppy durchs Fens­ter geflo­gen kommt! Also braucht Freddy schnell Beweise, bevor der Vam­pir angreift!

Lus­tig, span­nend und schön unheim­lich – eine wit­zige Mischung aus Gru­sel- und Detek­tiv­ge­schichte. Maria Kling wollte Autorin wer­den, seit sie als Kind Madita von Astrid Lind­gren gele­sen hat. Ihren Spaß an absurd-ori­gi­nel­len Figu­ren und Geschich­ten teilt sie mit min­des­tens einem Familienmitglied…

Nov
14
So
Marlene-Dietrich-Lesung mit Claudia Michelsen auf Schloss Ettersburg
Nov 14 um 19:00

Sag mir, wo die Blu­men sind – lau­dia Michel­sen liest Texte von und über Mar­lene Dietrich.

Nov
15
Mo
Lesung mit André Kudernatsch in Hermsdorf
Nov 15 um 19:00

»Du wirst nicht alt im Thü­rin­ger Wald« – Lesung mit André Kudernatsch

Irgend­wann erreicht man bei einer Wan­de­rung im Thü­rin­ger Wald immer diese Kreu­zung, an der ein Schild fehlt, und die Wan­der­gruppe zankt, wo es wei­ter­geht. Bis einer glaubt, an der Rinde eines Bau­mes die ver­wa­schene Weg­mar­kie­rung wie­der­zu­er­ken­nen: Wei­ßes Käst­chen mit gel­bem Kreis. Das könnte aber auch der kunst­volle Schiss eines Eichel­hä­hers sein.“ Nach jah­re­lan­gen Recher­chen im tie­fen Tann liegt nun der neu­este Band mit Kult­ko­mi­ker Kuder­natschs Kolum­nen aus dem dun­kel­grü­nen Her­zen Deutsch­lands vor: Heiß­ersehnt wie eine Rost­brat­wurst mit Born­senf. Aber Kuder­natsch war nicht nur drau­ßen, er war auch viel drin. So erzählt er, wie man Home-Office-Gour­met wird, den Inzi-Dance tanzt und eine Krippe aus Klo­pa­pier bas­telt. Am Ende fin­det er die rich­ti­gen Worte, um uns alle mit­ein­an­der zu ver­söh­nen: Er lässt Blu­men sprechen.

Vortrag von Dr. Anett Kollmann in Altenburg
Nov 15 um 19:00

»Goe­the, die Scho­pen­hau­ers und Rom« – Vor­trag von Dr. Anett Koll­mann, Berlin.

Nov
16
Di
Vortrag von Prof. Dr. Rainer M. Holm-Hadulla im Goethe-Nationalmuseum Weimar
Nov 16 um 18:00

»›Sym­pa­thy for the Devil‹. Die künst­le­ri­sche Bewäl­ti­gung des Bösen bei Goe­the, Freud und den Rol­ling Stones« – Vor­trag von Prof. Dr. Rai­ner M. Holm-Hadulla (Hei­del­berg)

Wäh­rend der Corona-Pan­de­mie ist eine Teil­nahme an den Ver­an­stal­tun­gen nur nach vor­he­ri­ger Anmel­dung per E‑Mail (goetheges@aol.com) oder Tele­fon (0 36 43 – 20 20 50) möglich.

Nov
17
Mi
Lyrik trifft Jazz mit Thomas Kunst und dem Trio Keys & Screws in Jena
Nov 17 um 19:30

Zand­scho­wer Klin­ken“, das ist „ein schrä­ger Aus­stei­ger­ro­man und einer Schlag­seite in Rich­tung Pro­sa­ge­dicht“ war in Deutsch­land­funk Kul­tur zu hören. Mit die­sem unge­mein leben­di­gen und viel­schich­ti­gen Roman lässt Kunst deut­lich wer­den, dass die heu­tige glo­bale Welt mit ihren schar­fen Kon­flik­ten wohl kaum mit kon­ven­tio­nel­len For­men zu fas­sen ist. Zand­schow ist ein uto­pi­scher Wunschort: Man sitzt an einem Feu­er­lösch­teich mit Plas­tik­schwä­nen und Lie­ge­stüh­len und ist zugleich in San­si­bar. Wie geht das? Tho­mas Kunst schreibt keine durch erzählte Geschichte, son­dern er schiebt die unter­schied­lichs­ten Text­sor­ten inein­an­der. Ob Mär­chen, Brief, amt­li­che Ver­laut­ba­rung oder poli­ti­sches Mani­feste, das alles geschieht nicht ohne Humor und Pole­mik gegen laden­kon­forme Schreib­wei­sen. „Meine Geschich­ten ent­wi­ckeln sich über die Spra­che“, sagt Tho­mas Kunst, „ich habe nicht eine Story und schmü­cke die aus, ich habe gar nichts und schmü­cke das aus. Das heißt, ich habe viel mehr Freiheit.“

Tho­mas Kunst trifft an die­sem Abend auf die Musi­ker von »Keys & Screws« (Tho­mas Borg­mann – soprano & tenor saxo­pho­nes, Jan Roder – bass, Willi Kel­lers – drums)

Keys & Screws,mit eben­falls Willi Kel­lers & Jan Roder mag wie eine Trio-Aus­gabe der Hei­mat klingen.…ist aber gänz­lich anders gela­gert. Das skan­di­na­vi­sche Maga­zin Salt-Pea­nuts schreibt grade: »This is glo­rious jazz that opens up most sen­ses, and that you should have the oppor­tu­nity to hear in con­cert once«

Nov
18
Do
5. Bienstädter Herbstlese – Lesung mit Christine Hansmann-Retzlaff
Nov 18 um 19:00
Chris­tine Hans­mann liest aus ihrem Band »Des Lich­tes und der Schön­heit halber«
Eine Ver­an­stal­tung der Lite­ra­ri­schen Gesell­schaft Thü­rin­gen in Zusam­men­ar­beit mit dem Hei­mat­ver­ein Bienstädt.
Nov
24
Mi
11. Thüringer Märchensymposium in Meiningen
Nov 24 um 10:00 – 21:30

Mär­chen­sym­po­sium – Bühne frei für die Märchenwelt

Mode­ra­tion: Dr. Mar­tin Straub

10:00 – 10:15 Begrü­ßung Fabian Gies­der, Bür­ger­meis­ter Stadt Meiningen
10:15 – 10:30 Der Flö­ten­spie­ler (Bech­stein) Gud­run Rathke und Jakob Jentgens
10:30 – 10:55 Lud­wig Bech­stein zum 220. Geburts­tag – Dr. Kath­rin Pöge-Alder
10:55 – 11:35 Mär­chen und Thea­ter – Prof. Kris­tin Wardetzky
11:35 – 11.45 Bilin­gua­les Tan­dem Erzäh­len – Stu­die­rende FH Potsdam
11:45 – 12:45 Was für ein Thea­ter! – Mär­chen auf der Bühne in Geschichte und Gegen­wart – Dr. Sabine Wien­ker-Pie­pho. Im Anschluss Podi­ums­dis­kus­sion mit Stu­die­ren­den der FSU Jena
12:45 – 13:00 Diskussion
13:00 – 13:15 Mär­chen­ad­ap­tion – Jun­ges Thea­ter – Staats­thea­ter Meiningen
13:15 – 14:00 Mittagspause
14:00 – 17:00 Work­shops (Biblio­thek, Thea­ter, Volkshochschule)

Fest­ver­an­stal­tung: Preis­ver­lei­hung – Thü­rin­ger Mär­chen- und Sagen­preis „Lud­wig Bechstein“

18:30 Der Wolf und die sie­ben Geiß­lein | Kers­tin Wiese
19:15 Musik: Jakob Jent­gens und Raissa Nikola Mehner
19:30 Preisverleihung
20:15 Empfang

Unter die­sem Link kön­nen Sie sich für die Teil­nahme am Mär­chen­sym­po­sium anmelden.

Vortag von Dr. Sylvia Weigelt in Erfurt
Nov 24 um 17:00

Vor­tag von Dr. Syl­via Wei­gelt – »Uta von Naum­burg – nur eine Fas­zi­na­tion in Stein?«

 

Uta von Naum­burg gilt als schönste Frau des Mit­tel­al­ters. Ihre Anmut und Schön­heit fas­zi­nie­ren bis heute. Diese Wir­kung geht jedoch nicht von einer rea­len Per­son aus, sie wird viel­mehr der in Stein gehaue­nen Skulp­tur Utas zuge­spro­chen. Sie erlangte als ein­zige der um 1250 ent­stan­de­nen 12 Stif­ter­fi­gu­ren des Naum­bur­ger Doms grö­ßere Bekannt­heit. Aber hin­ter die­ser Uta steht auch eine his­to­ri­sche Figur, eine Frau aus Fleisch und Blut. Was wis­sen wir über diese Frau und wel­chen Bezug gibt es zwi­schen ihr und der in Stein gehaue­nen Dar­stel­lung ihrer Per­son? Stellt die als Uta bekannte Figur tat­säch­lich die his­to­ri­sche Uta von Bal­len­s­tedt, Mark­grä­fin von Mei­ßen, dar? Wie lässt sich dann die Utas Haupt schmü­ckende Königs­krone erklä­ren? Fra­gen über Fra­gen, die einen span­nen­den Vor­trag erwar­ten lassen.

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung statt­fin­den kann.

Vortrag von Dr. Sylvia Weigelt im Augustinerkloster Erfurt
Nov 24 um 17:00

»Uta von Naum­burg – nur eine Fas­zi­na­tion in Stein?« – Vor­trag von Dr. Syl­via Weigelt

 

Uta von Naum­burg gilt als schönste Frau des Mit­tel­al­ters. Ihre Anmut und Schön­heit fas­zi­nie­ren bis heute. Diese Wir­kung geht jedoch nicht von einer rea­len Per­son aus, sie wird viel­mehr der in Stein gehaue­nen Skulp­tur Utas zuge­spro­chen. Sie erlangte als ein­zige der um 1250 ent­stan­de­nen 12 Stif­ter­fi­gu­ren des Naum­bur­ger Doms grö­ßere Bekannt­heit. Aber hin­ter die­ser Uta steht auch eine his­to­ri­sche Figur, eine Frau aus Fleisch und Blut. Was wis­sen wir über diese Frau und wel­chen Bezug gibt es zwi­schen ihr und der in Stein gehaue­nen Dar­stel­lung ihrer Per­son? Stellt die als Uta bekannte Figur tat­säch­lich die his­to­ri­sche Uta von Bal­len­s­tedt, Mark­grä­fin von Mei­ßen, dar? Wie lässt sich dann die Utas Haupt schmü­ckende Königs­krone erklä­ren? Fra­gen über Fra­gen, die einen span­nen­den Vor­trag erwar­ten lassen.

Politischer Salon mit Levi Israel Ufferfilge, Marina Weisband und Mirjam Wenzel in Erfurt
Nov 24 um 19:30

Poli­ti­scher Salon: Jüdi­sches Leben heute. Mit Levi Israel Uffer­filge, Marina Weis­band und Mir­jam Wenzel

 

Die Publi­zis­tin und Päd­ago­gin Marina Weis­band, der Lei­ter einer jüdi­schen Grund­schule und Rab­bi­ner­an­wär­ter Levi Uffer­filge sowie Mir­jam Wen­zel, Direk­to­rin des Jüdi­schen Muse­ums in Frankfurt/Main, dis­ku­tie­ren als Nach­ge­bo­rene über das Leben von Jüdin­nen und Juden in Deutsch­land. Wie kann das Geden­ken an die Shoah auch ohne die Über­le­ben­den als Augen­zeu­gen wei­ter­ge­tra­gen wer­den? Wie macht man das jüdi­sche Leben der Gegen­wart in all sei­ner Viel­falt erleb­bar? Was bedeu­tet es, als Jüdin­nen und Juden sicht­bar zu sein? Wie ist mit dem zuneh­men­den Anti­se­mi­tis­mus umzu­ge­hen und was erwar­ten sie dies­be­züg­lich von der nicht­jü­di­schen Mehrheitsgesellschaft?

In Koope­ra­tion mit der Fried­rich-Ebert-Stif­tun­g/­Lan­des­büro Thü­rin­gen und dem Katho­li­schen Forum.

Nov
26
Fr
Erzählabend mit Odile Neri-Kaiser und Helene Godefroy in Jena
Nov 26 um 19:30

Die neu erzählte, spät­mit­tel­al­ter­li­che Geschichte der Fee Melu­sine, die der fran­zö­si­sche Schrift­stel­ler Jean d’Arras zwi­schen 1392 und 1394 schrieb, prä­sen­tiert die fran­zö­sisch-deut­sche Erzäh­le­rin Odile Neri-Kai­ser völ­lig frei und mit viel Lei­den­schaft, Schwung und Aus­drucks­stärke. Es han­delt sich um die skur­rile und doch so wun­der­bare Lie­bes­ge­schichte zwi­schen einer Fee, die sich in eine Frau ver­wan­delt und dem ver­zwei­fel­ten, jun­gen Rit­ter Ray­mon­din, den sie nach einem töd­li­chen Jagd­un­fall aus sei­ner tie­fen Depres­sion holt und mit Reich­tum und Glück beschenkt. Die Erfolgs­strähne des Rit­ters unter­liegt jedoch der Bedin­gung, seine Frau zu bestimm­ten Zei­ten nicht sehen zu dür­fen, da sie dann ihre wahre, nicht-mensch­li­che Gestalt anneh­men würde. Nach­dem sich Ray­mon­din rund 20 Jahre an das Ver­spre­chen hält, bricht er in einem schwa­chen Moment das Tabu.

Odile Neri-Kai­ser wird beglei­tet von der Gam­bis­tin Helene Gode­froy, die den beson­de­ren Cha­rak­ter der lite­ra­risch viel­fach auf­ge­grif­fe­nen Erzäh­lung mit ein­fühl­sa­men Klän­gen und Melo­dien unterstützt.

Nov
27
Sa
Literarisch-musikalisches Emmy-Hennings-Programm mit Christine Stauch und Udo Hemmann in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Nov 27 um 14:30

»O Welt,die ich suche, fühlst du nicht« – Emmy Hen­nings – Muse, Dada­is­tin, Dichterin

 

Im Früh­jahr 2020 erschien eine umfang­rei­che Aus­gabe der Dich­tung von Emmy Hennings.
Damit wurde sie pos­tum als Dich­te­rin gewür­digt und ihre bis­her ver­mit­telte Rolle als Rand­fi­gur der künst­le­ri­schen Avant­garde des 20. Jahr­hun­derts wider­legt. Die Gedichte der Autorin laden nicht nur dazu ein, sie selbst ken­nen zu ler­nen, son­dern auch die Bezie­hung zu ihrem spä­te­ren Ehe­mann Hugo Ball und den Künst­ler­freun­den Erich Müh­sam, Fer­di­nand Har­de­kopf, Georg Heym, Johan­nes R. Becher Her­warth Wal­den und Her­mann Hesse.
Das lyrisch musi­ka­li­sche Pro­gramm, dar­ge­bo­ten von Chris­tine Stauch und Udo Hem­mann, schenkt nicht nur dem Publi­kum Ein­bli­cke in ein eher unbe­kann­tes Oeu­vre – es lässt den Dichter*innenhimmel über Lim­lin­ge­rode noch mehr erhellen.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Märchen im Glashaus mit dem Theater Kokon in Jena
Nov 27 um 16:00

Der Stier Fer­di­nand ist anders als die ande­ren Stiere auf der Weide, die sich stän­dig rau­fen und ihre Kräfte mes­sen. Fer­di­nand sitzt am liebs­ten im Schat­ten einer Kork­ei­che und schnup­pert den Duft der Blu­men. Den­noch wird aus­ge­rech­net er mit­ge­nom­men und soll in der Stier­kampf­arena in Madrid kämp­fen. Wie es dazu kommt und wie der Kampf aus­geht, seht ihr in dem Pup­pen­thea­ter­stück nach dem Kin­der­buch „Fer­di­nand der Stier“ von Munro Leaf für Zuschauer ab 4.

Im Glas­haus gibt es Kin­der­punsch und Leb­ku­chen bei einem pras­seln­den Kamin­feuer. Die Mär­chen sind für Kin­der ab 4 Jah­ren geeig­net und deren Eltern. Wich­tige Infos: Es gilt die 3G Regel für Erwach­sene. Maxi­male Teil­neh­mer­zahl: 40 Ein­tritt: Kin­der 1€ / Erwach­sene: 3€ Mit Vor­anmel­dung über info@lesezeichen-ev.de Wenn Kapa­zi­tät vor Ort, auch ohne Vor­anmel­dung Ein­lass möglich.

Nov
29
Mo
»Chocolat – Eine himmlische Verführung« – Ein Abend mit Ann-Kathrin Kramer, Harald Krassnitzer & Les Manouches du Tannes im Congress-Centrum Suhl
Nov 29 um 19:30

Cho­co­lat? Nein, es han­delt sich nicht um eine Frage im Café nebenan. Erin­nern Sie sich noch an den Oskar-nomi­nier­ten Lasse-Hallström‑Film mit Johnny Depp und Juli­ette Binoche? Ein Kino­hit Anfang der 2000er Jahre. Regis­seur, Pro­du­zent und Ver­le­ger Mar­tin Mühleis hat aus der Roman-Vor­lage der bri­ti­schen Autorin Joanne Har­ris jetzt ein Zwei-Personen-Stück für das wun­der­bare Schau­spie­ler-Paar Ann-Kath­rin Kra­mer und Harald Krass­nit­zer kreiert.

Vianne Rocher kommt mit ihrer klei­nen Toch­ter Anouk in das französische Städtchen Lans­que­net-sous-Tan­nes. Am Kirch­platz eröffnet sie eine Pâtisserie, einen klei­nen Laden für feinste Scho­ko­la­den. Für Pater Reyn­aud, den Dorf­pfar­rer, ist die himm­li­sche Verführung inak­zep­ta­bel. Er ver­bie­tet der Gemeinde den Umgang mit Vianne und wird zu ihrem gro­ßen Gegen­spie­ler. Während sich die Cho­co­la­te­rie zum neuen Mit­tel­punkt des Dor­fes ent­wi­ckelt, flüchtet sich der Dorf­pfar­rer in ver­zwei­felte Gebete, Intri­gen und Verschwörungstheorien. Das Alt­her­ge­brachte fühlt sich vom Moder­nen bedroht.

Ann-Kath­rin Kra­mer zählt zur Crème der deutsch­spra­chi­gen Film­schau­spie­le­rin­nen. Zu ihren gro­ßen Erfol­gen zählt ihre Rolle im erfolg­rei­chen Kino­film »Das merkwürdige Ver­hal­ten geschlechts­rei­fer Großstädter zur Paa­rungs­zeit”. Seit vie­len Jah­ren ist sie mit Harald Krass­nit­zer ver­hei­ra­tet, dem »mürrischen« Wie­ner “Tatort”-Kommissar. Der Grant­ler und die char­mante Verführerin — zwei Figu­ren, die dem Schau­spie­ler-Paar auf den Leib geschnei­dert sind.

Rezi­ta­tion: Ann-Kath­rin Kra­mer und Harald Krassnitzer

Text­be­ar­bei­tung, Pro­duk­tion, Insze­nie­rung: Mar­tin Mühleis

Musik: Les Manou­ches du Tannes

Nov
30
Di
Gefunden und gelesen. Meine Thüringer Autoren mit Torsten Unger in Erfurt
Nov 30 um 19:30

Tors­ten Unger: Gefun­den und gele­sen. Meine Thü­rin­ger Autoren

 

Die Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ge­schichte ist rei­cher, als man glaubt. Wel­cher Autor erfand den Slo­gan „Thü­rin­gen – das grüne Herz Deutsch­lands“? Wel­cher Dra­ma­ti­ker war mit sei­nen Stü­cken auf dem Wei­ma­rer Hof­thea­ter erfolg­rei­cher als des­sen Direk­tor Goe­the? Mit Steck­brie­fen macht sich Tors­ten Unger auf die Suche nach jenen, die zu Unrecht ver­ges­sen sind: Autoren, die unser Füh­len und Den­ken als Thü­rin­ger bis heute prä­gen. Einst saßen sie hoch auf dem gel­ben Wagen, heute ver­stau­ben sie in Archi­ven. Aber sie alle haben mit ihren Gedich­ten, Schrif­ten und Ideen Thü­rin­gen geprägt und zu sei­nem geis­ti­gen Reich­tum bei­getra­gen. Unger möchte erin­nern und mit die­ser Lite­ra­tur­ge­schichte in Steck­brie­fen zum Ent­de­cken einladen.

Dez
3
Fr
Thüringer Buchtage in Erfurt
Dez 3 um 10:00 – 18:00

10 Uhr: Lesung: Chris­tine Schmidt-Schal­ler: „Spatz Henry“

11 Uhr: Lesung: Jenny Rubus: ELEMENTZ – Luft (Teil 1)

12 Uhr: Lesung + Talk: Marion Schnei­der: „Ein­la­dung nach Thüringen“

13 Uhr: Ulf Annel: „Die unglaub­li­che Geschichte Thüringens“

14 Uhr: Wolf­gang Lerch / Mela­nie Mar­schall: „Ober­hof – Bil­der, Ereig­nisse und Geschich­ten einer fast ver­ges­se­nen Zeit“

15 Uhr: Gerald Gleich­mann: „Na dann, fro­hes Fest“, „Im Som­mer auf dem Land“

16 Uhr: Prof. Dr. Jochen Süss & Dr. Uwe Trä­ger „Die Brehms in Thüringen“

17 Uhr: Anna­belle Costa: „Liebe, Eis und Schnee“

Junge Texte aus Thüringen im Kultur: Haus Dacheröden in Erfurt
Dez 3 um 19:30

Du bist zwi­schen 15 und 35 Jah­ren alt, lebst in Thü­rin­gen, schreibst Texte und hast noch nie etwas vom Eoba­nus-Hes­sus-Schreib­wett­be­werb gehört? Macht gar nichts, unter www.herbstlese.de/eobanus/ fin­dest du alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen zu die­sem Wett­be­werb. Wir suchen die bes­ten Poe­ten unter Euch. Bis zum Ein­sen­de­schluss 1. Okto­ber kön­nen auch noch Kurz­ent­schlos­sene ihre Pro­sa­texte oder Gedichte an uns schicken.

Am 3. Dezem­ber stel­len die sechs prä­mier­ten Autorin­nen und Autoren ihre Texte öffent­lich vor, und das Publi­kum ver­gibt sei­nen Preis für die beste Textdarbietung.

Dez
4
Sa
Thüringer Buchtage in Erfurt
Dez 4 um 10:00 – 18:00

10 Uhr: Wolf­gang Leiß­ling /Dr. Sieg­bert Kar­dach: „Kluge Köpfe rol­len am schnells­ten – Apho­ris­men und Nach­ge­dan­ken“, „Die Käfig­tür muss offen­blei­ben – Begeg­nun­gen eines Journalisten“

11 Uhr: Mela­nie Leib­nitz: „Nach Regen Luft-Schritt für Schritt aus dem Burnout“

12 Uhr: Frank Qui­litzsch „Wil­helm, wie sieht der Wald wie­der aus!“

13 Uhr: Michael Kirch­schla­ger: „Blut­spur durch Thüringen“

14 Uhr: Ulrich Sei­del: „ Unnüt­zes Wis­sen Thü­rin­gen. Skur­rile und außer­ge­wöhn­li­che Fak­ten zum Angeben“

15 Uhr: Tors­ten Unger: „Gefun­den“

16 Uhr: Ulrike Serowy: „Wölfe der Stadt“

17 Uhr: „Traum­be­ruf: Schrift­stel­ler?!“ Thü­rin­ger Autorin­nen und Autoren erzäh­len von ihrer Arbeit und lesen aus ihren Büchern

Dez
5
So
Veranstaltung zum 196. Geburtstag von Eugenie Marlitt im Café Marlitt Arnstadt
Dez 5 um 14:00 – 16:00

Lite­ra­risch-musi­ka­li­sches Pro­gramm anläss­lich des 196. Geburts­ta­ges der Schrift­stel­le­rin Euge­nie Mar­litt mit der Stadt­füh­re­rin und Mar­litt-Ken­ne­rin Uta Kes­sel und Dr. Gün­ther Knauf.

Dez
7
Di
Literaturland Thüringen auf Radio Lotte
Dez 7 um 22:00

Jeden ers­ten Diens­tag im Monat geht es bei »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen auf Radio Lotte« ab 22 Uhr um Lite­ra­tur aus und über Thüringen.

Soweit es die Pla­nung erlaubt, laden wir Gäste ins Stu­dio ein, um mit ihnen über ihr Schrei­ben, Pro­jekte, Recher­chen oder beson­dere The­men zu sprechen.

Die Musik, die wir in der Sen­dung spie­len, wäh­len unsere Gäste aus.

Zu hören ist Radio Lotte im Stadt­ge­biet von Wei­mar auf 160,6 UKW

und welt­weit im Inter­net unter https://www.radiolotte.de

 

Eine Sen­dung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes. Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Dez
9
Do
Literaturland Thüringen … unterwegs mit Steffen Mensching im Literaturhaus Leipzig
Dez 9 um 19:30

»In der Bran­dung des Traums.  Gedichte « – Lesung mit dem Dich­ter Stef­fen Mensching

 

 

Nabel­schau ist seine Sache wahr­lich nicht, Stef­fen Men­sching blickt mit wachen Augen und nach­denk­li­cher Neu­gier in die Welt, um in sei­nen Gedich­ten her­aus­zu­fin­den, was sie im Inners­ten zusam­men­hält. Und was sie zu zer­stö­ren droht. Immer wie­der ist das Meer ein Bezugs­punkt, seine Weite, seine ewige Bewegt­heit, seine Ufer. Kleine poe­ti­sche Beob­ach­tun­gen notiert Men­sching, weit aus­grei­fende Refle­xio­nen über unser Gewor­den­sein, über die Bedeu­tung der Schiffs­kat­zen für die christ­li­che See­fahrt, über das Unter­wegs­sein in Ame­rika, Ita­lien und anderswo. Nichts Abge­klär­tes fin­det sich in sei­nen Gedich­ten, dafür Lako­ni­sches, Sprach­spie­le­ri­sches; noch immer wird die Wut der jun­gen Jahre sicht­bar, aber gekel­tert durch Erfah­run­gen und poe­ti­sche Genau­ig­keit. (Wall­stein-Ver­lag)

 

Eine Ver­an­stal­tung des Thü­rin­ger Lite­ra­tur­ra­tes e.V. im Rah­men der Reihe »Lite­ra­tur­land Thü­rin­gen unter­wegs« in Koope­ra­tion mit dem Lite­ra­tur­haus Leip­zig e.V.

Mit freund­li­cher Unter­stüt­zung der Kul­tur­stif­tung des Frei­staats Thüringen.

Dez
13
Mo
Vortrag von Reinhard Griebner in Altenburg
Dez 13 um 19:00

»Bet­tine von Arnim und Goe­the« – Vor­trag von Rein­hard Grieb­ner, Berlin.

Dez
16
Do
Vorstellung neuer Handschriften im Goethe- und Schiller-Archiv Weimar
Dez 16 um 17:00

Neue Hand­schrif­ten im Goe­the- und Schil­ler-Archiv – vor­ge­stellt von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern des Archivs.

Anschlie­ßend Jahresausklang.

Dez
18
Sa
Literarische Reise durch Zeiten und Räume der Liebenden in der Dichterstätte Sarah Kirsch in Limlingerode
Dez 18 um 14:30

»In einem Bäch­lein helle« – Wenn in der Dich­tung die Liebe zur Spra­che kommt

Eine lite­ra­ri­sche Reise durch Zei­ten und Räume der Lie­ben­den. Von berühm­ten und weni­ger berühm­ten Lie­bes­paa­ren, von deren Freud und Leid uns schöne Verse Zeug­nis geben.

 

Bitte beim Ver­an­stal­ter erfra­gen, ob die Ver­an­stal­tung (pan­de­mie­be­dingt) statt­fin­den kann.

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/kalender/]