Harry Domela als »falscher Prinz« in Thüringen
6 : Im Kaisercafé

Person

Harry Domela

Ort

Weimar

Thema

Weimarer Republik

Autor

Jens Kirsten

Nennen Sie mich einfach Prinz. Das Lebensabenteuer des Harry Domela, Weimar 2010.

Als Domela die Wir­tin nach dem Lokal fragt, wo er sich mit dem Poli­zis­ten ver­ab­re­det hat, es ist das »Kai­ser-Café«, schlägt »Graf« Arnos große Stunde. Schon zu Beginn ist klar, wel­che Rolle der »Graf« gegen­über dem »Prin­zen« ein­zu­neh­men gezwun­gen ist.

Hof­bä­cker­meis­ter Schlos­ser mein Name.… Dürfte ich König­li­che Hoheit unter­tä­nigst meine Dienste zur Ver­fü­gung stel­len? Ich würde mich glück­lich schät­zen, Hoheit hin­be­glei­ten zu dür­fen.‹

Schmidt und sein Beglei­ter geben Domela das Geleit. Doch als er sie mit einem Kopf­ni­cken ent­las­sen will, läßt sich der »letzte Hof­bä­cker«, stol­zer Betrei­ber von acht Dampf­back­öfen am Frau­en­plan, nicht so leicht abschüt­teln.

Oh, König­li­che Hoheit, seien Sie mir bitte nicht böse, aber dürfte ich viel­leicht mit Eurer König­li­chen Hoheit ein Glas Wein trin­ken‹, fragte er. ›Nur ein ein­zi­ges Gläs­chen…‹, setzte er instän­dig hinzu, gleich­zei­tig über seine eigene Kühn­heit erschro­cken. ›Sie schei­nen wirk­lich krank zu sein, lie­ber Bäcker­meis­ter‹, bemerkte ich kühl, ›gehen Sie ins Bett… Sie haben mir Ihre Beglei­tung ange­bo­ten, und ich danke Ihnen dafür. Ihre Mis­sion ist hier zu Ende. Guten Abend.‹ – ›Nur für ein paar Minu­ten – König­li­che Hoheit‹, sagte er fle­hent­lich. ›Las­sen Sie mich end­lich in Ruh!‹ Er seufzte tief auf und blieb mit anschei­nend gebro­che­nem Her­zen ste­hen.

Domela fühlt sich in der Gesell­schaft des Poli­zei­be­am­ten und sei­nes Kol­le­gen, den die­ser mit­ge­bracht hat, sicht­lich wohl. Ohne die in den letz­ten Tagen ihm auf­er­leg­ten gesell­schaft­li­chen Zwänge unter­hält er sich mit ihnen und emp­fin­det ins­ge­heim pri­ckelnde Freude über seine gelun­ge­nen Auf­tritte in Erfurt und Gotha. Es dau­ert nicht lange, da drängt der Hof­bä­cker­meis­ter »rein zufäl­lig« in das Lokal. Domela, schon wie­der zu Strei­chen bereit, erlaubt dem auf­dring­li­chen Bäcker­meis­ter schließ­lich doch, an sei­nem Tisch Platz zu neh­men. Die­ser schwatzt das Blaue vom Him­mel her­un­ter und erweist sich neben­bei als über­aus wacke­rer Zecher.

 Harry Domela als »falscher Prinz« in Thüringen:

  1. »Inkognito« im Erfurter Hof
  2. Ein Prinz wird erkannt
  3. Zu Gast auf der Creuzburg
  4. Hochstapler wider Willen
  5. Abgesang mit Aplomb
  6. Im Kaisercafé
  7. Mit Graf Arno im »Weißen Schwan«
  8. Illustre Gäste im »Goldenen Adler«
  9. Weimarer Nachspiel
  10. Hinter den Kulissen einer Sensation

Literaturland Thüringen‹ ist eine gemeinsame Initiative von
Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen · Thüringer Literaturrat e. V. · MDR-Figaro · MDR Thüringen – Das Radio

Gestaltung und Umsetzung XP.DT © 2011-14 [http://www.xp-dt.de]
© Thüringer Literaturrat e.V. [http://www.thueringer-literaturrat.de]

URL dieser Seite: [http://www.literaturland-thueringen.de/artikel/nennen-sie-mich-einfach-prinz-ich-bin-es-seit-jahren-so-gewoehnt-harry-domela-in-thueringen/im-kaisercaf/]